Profilbild von Kristja

Kristja

aktives Lesejury-Mitglied
online

Kristja ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kristja über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.02.2021

Hätte mir mehr Spannung gewünscht

Fight for Forever
0

Der Abschluss der Trilogie. Legend hat den Kampf gegen den unbarmherzigen Bodhi Black angenommen und muss nun trainieren, um ihn schlagen zu können. Denn davon hängt nicht nur sein Leben, sondern auch ...

Der Abschluss der Trilogie. Legend hat den Kampf gegen den unbarmherzigen Bodhi Black angenommen und muss nun trainieren, um ihn schlagen zu können. Denn davon hängt nicht nur sein Leben, sondern auch sein Club ab. Doch nicht nur das, es kommen weitere Hürden und Erpressungen auf ihn zu. Trotz dieser ganzen Erpressungen empfand ich ihn als sehr ruhige Figur. Es hat ihn kaum aus der Fassung gebracht. Auch Scarlett hätte mehr Angst zeigen können.

Neben der Vorbereitung für den Kampf werden noch Konflikte der vorhigen Bände gelöst. Zum Beispiel stellt Scarlett ihren Vater endlich zur Rede. Die Konfliktlösung fand ich allerdings sehr künstlich. So würde ein Mensch niemals reden und der andere nie so reagieren. Das hat sich für mich irgendwie falsch und gestellt angefühlt. Da hätte man mehr draus machen können.

Zum Kampf hin wurde es dann wieder sehr spannend und es gab einige Wendungen, die ich definitiv nicht kommen sah. Dennoch.. Dafür, dass nun in drei Bänden auf den Kampf hingearbeitet wurde, fand ich ihn sehr unspektakulär und zu schnell abgehandelt. Da habe ich viel mehr erwartet. Und auch die Konflikte danach wurden irgendwie sofort gelöst.

Die Charaktere mag ich alle sehr gerne. Sie sind individuell und sympathisch. In diesem Band war aber sehr viel Gesülze drin. Ja, Scarlett und Legend lieben sich. Aber das muss man doch nicht immer wieder in solch langen unnatürlichen Texten wiederholen? Das war mir teilweise einfach zu viel in den Himmel gelobe. Die zwei wurden einfach so perfekt dargestellt. Und wenn dann mal wer anderes ein Problem hat, kamen die natürlich sofort mit einem perfekten Vorschlag um die Ecke. Da hätte ich mir mehr Ecken und Kanten gewünscht. Wie bei Bump. Ich habe diesen Jungen wahnsinnig in's Herz geschlossen. Genau wie Q. Die zwei Figuren sind für mich sehr authentisch und liebenswürdig dargestellt worden. Da ging mir das Herz auf.

Fazit:

Alles in allem hat mich der Abschluss gut unterhalten. Ich habe sehr auf den Kampf hingefiebert und war ziemlich schockiert von den Wendungen, die das Buch genommen hat. Scarlett und Legend sind ein süßes Paar, auch wenn hier weniger Liebesbekundungen nicht geschadet hätten. Schade, fand ich die künstlichen Dialoge bei der Konfliktlösung. Der Kampf am Ende hätte auch ruhig noch spannender sein können und auch die anderen Konflikte hätten noch Potenzial für mehr gehabt.


3,5/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.02.2021

High Fantasy vom Feinsten

Das Zeichen der Erzkönigin
0

​"Das Zeichen der Erzkönigin" - Serena J. Harper

Tatsächlich hat mich die Dicke des Buches ein bisschen abgeschreckt. Meist lese ich ja doch eher dünnere Bücher. Deswegen wollte ich mir bei diesem besonders ...

​"Das Zeichen der Erzkönigin" - Serena J. Harper

Tatsächlich hat mich die Dicke des Buches ein bisschen abgeschreckt. Meist lese ich ja doch eher dünnere Bücher. Deswegen wollte ich mir bei diesem besonders Zeit lassen, um auch alles zu verstehen. Aber ich habe dieses Buch innerhalb kürzester Zeit gelesen, weil es mich unglaublich gefesselt hat.

Am Anfang des Buches war ich ehrlich gesagt etwas orientierungslos. Wir als Leser wurden mitten in einen Angriff hineingeworfen und mit Namen geradezu bombardiert. Da hätte ich mir einen etwas ruhigeren Start gewünscht. Vielleicht einen Tag vor dem Angriff. Aber es war okay und nach und nach hatte ich auch alle Namen soweit drauf. Wir lesen nicht nur aus Lyraines Sicht, sondern auch noch aus drei anderen. Der Sichtwechsel war manchmal etwas kompliziert, weil die letzte Szene z.B. mit Rodric hat an einem Ort geendet und das nächste mal aus seiner Sicht ist er schon wieder wo anders. :D Kurzzeitige Verwirrung, aber man kommt in diese Erzählweise rein.

Doch nun zu den Charakteren. Lyraine ist eine wahnsinnig starke Protagonistin. Ich fand ihre Entwicklung im Laufe des Buches sehr bemerkenswert. Besonders, wenn man bedenkt, dass sie am Anfang des Buches noch ein Kind ist, das fliehen muss, und am Ende erwachsen und ehrgeizig ist. Auch Rodric, Tyran und Varcas sind für sich tolle Individuen, die mir sehr an's Herz gewachsen sind. Alle Figuren, die Teil dieses Buches sind, wurden realistisch, glaubhaft und authentisch dargestellt. Es gab keine künstlichen Dialoge, sondern echte Dialoge. Mit Lügen, mit Intrigen, aber auch mit Ehrlichkeit. Und natürlich ebenfalls mit Humor.
Rodric und Tyran, die schon lange befreundet sind, mussten grausame Dinge durchmachen. Nun sind beide Sklaven. Der eine sehr mächtig, der andere ein Sturmalb. Die Freundschaft und Loyalität zwischen den beiden war einfach nur unfassbar. Sie treten füreinander ein, wenn es sein muss. Selbst wenn es jahrelange Qualen bedeutet. Beide wollen den Fesseln der Sklaverei entkommen, doch ist dies nicht so einfach. Und so müssen sie einiges über sich ergehen lassen.
Varcas, ein Seher, ist auch sehr interessant. Doch hat er in der Vergangenheit sehr schlimme Taten begangen. Aber nun ist er auf dem Weg, um Lyraine zu retten. Ein Versuch, seine Taten von früher wieder gut zu machen.

Die Welt ist wunderschön. Es gibt so viele verschiedene Wesen. Es gibt so tolle Orte. Und alles ist wundervoll bildhaft beschrieben worden. Die Autorin hat mich in eine neue Welt entführt und ich habe es geliebt. Denn nicht nur die Welt lernen wir kennen, auch ihre Ansichten, die Mythen und Legenden und ihre "Religion". Teilweise waren das zwar sehr viele Informationen auf einmal, aber es hielt sich immer in Grenzen.

Die Handlung dazu ist sehr spannend gehalten worden. Durch die verschiedenen Persepektiven, die zunächst nichts miteinander zu tun haben, bekommt man viele Einblicke in die Welt.. Die Flucht, die Sklaverei, die Action, aber auch die ruhigen Szenen sind sehr schön ausgearbeitet. Eine Sache fand ich besonders schön an dem Buch: Es lief nicht immer alles so glatt für unsere Protagonisten. Es gab Steine, die im Weg lagen. Manchmal sogar sehr große. Und es gab Verluste. Das hat das Buch so authentisch für mich gemacht. Udn dadurch wusste man nie, was einen als nächstes erwartet.
Ich habe mit den einzelnen Charakteren unglaublich mitgefiebert, mitgehofft und mitgelitten. Die Autorin hat mich mit dem Buch komplett eingenommen. Besonders heftig, fand ich die Auseinandersetzungen zwischendurch, die teilweise wirklich grausam waren. Aber es hat einfach sehr gut in die Geschichte und zu der Figur gepasst. Ich habe mich in diesem Buch nicht einmal gelangweilt gefühlt, selbst bei der Ausbildung von Lyraine. Einfach, weil es trotzdem sehr interessant gestaltet wurde.


Fazit:

High-Fantasy vom Feinsten. Ich liebe dieses Buch, die Charaktere, die Welt. Es war spannend, es war gefühlvoll und einfach nur perfekt. Das Ende hat mich geschockt zurück gelassen. Und ich hoffe nun sehr auf einen 2. Teil, damit ich die Charaktere weiter auf ihrem Weg begleiten kann.


5/5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.02.2021

Spannende Ideen, aber Umsetzung hätte besser sein können

Hush - Verbotene Worte
0

Zunächst einmal finde ich die Idee des Buches wirklich genial. Genau deswegen habe ich zu dem Buch gegriffen. Verbotene Worte und eine Protagonistin, die Antworten sucht, scheinen ein Abenteuer zu versprechen. ...

Zunächst einmal finde ich die Idee des Buches wirklich genial. Genau deswegen habe ich zu dem Buch gegriffen. Verbotene Worte und eine Protagonistin, die Antworten sucht, scheinen ein Abenteuer zu versprechen. Das Abenteuer lässt aber meiner Meinung nach zu wünschen übrig. Ich habe so viel mehr erwartet.
Schon der Einstieg in das Buch fiel mir etwas schwer. Ich konnte die Charaktere nicht greifen und generell war ich etwas mit Informationen überflutet. Die Welt klang sehr interessant und ich habe die Beschreibungen gern gelesen, auch Shaes Begabung fand ich spannend. Doch gefühlt ist die immer weiter in den Hintergrund gerückt. Shae, die Protagonistin, wirkte unnahbar für mich. Durch manche Gedanken von ihr hatte ich sie sogar als eine eher kaltherzige Person wahrgenommen. Da fehlten einfach die Emotionen bzw. wurden sie nur so kurz beschrieben, dass es gleichgültig wirkte. Zum Glück war die kaltherzige Wahrnehmung nur von kurzer Dauer. Jedoch wurde die Kaltherzigkeit durch Naivität und Impulsivität ausgetauscht. Was jetzt besser ist? Keine Ahnung. Aber Shae war mir viel zu naiv, da sie ihren Verdacht, der ja theoretisch schon ziemlich gefährlich ist und der sie auch in Gefahr bringen könnte, gefühlt jedem sofort erzählt hat. Sie vertraut einfach viel zu schnell und ist überhaupt nicht misstrauisch, wenn ein gewisser Jemand von hohem Stand ihr plötzlich als Einziger helfen will. Ich meine, es liegt doch auf der Hand, was der Sinn und Zweck dahinter ist. Aber Shae ist viel zu blind, um das zu bemerken. Selbst Hinweise und Lügen, die sie selbst bemerkt, lassen sie nicht wirklich zweifeln. Das war einfach nur anstrengend zu lesen.
Das Abenteuer, das ich erwartet habe, blieb eher aus. Ihr Weg, um Antworten zu finden, lief ständig zu gut. Aus jeder Situation kam sie praktisch sofort wieder heraus. Auch die eingebauten Zwischenszenen, die Spannung aufbauen sollten, waren so schnell abgehandelt, dass manche dieser Szenen deplatziert wirkten. Viele Szenen, wirklich viele, hatten Potential um Spannung aufzubauen. Aber es ging einfach zu schnell. Ich habe kaum realisiert, dass jetzt etwas Schreckliches passieren könnte, da war es auch schon wieder vorbei. Die Szenen hätten näher ausgeführt werden sollen. Einfach ein bisschen Zeit lassen. So wirkte es als würden wir durch die Geschichte rasen. Und so ging es das ganze Buch über. Die Autorin hat sich keine Zeit mit den einzelnen Szenen genommen, sondern alle gefühlt nur angeschnitten und sie schon wieder abgeschlossen. So gab es keine richtige Spannung und so richtig konnte ich dann auch nicht in die Handlung eintauchen.
Weiterhin finde ich es schade, dass es keinen richtigen Plottwist gab. Es war mir von Anfang an klar, wer die „Guten“ und wer die „Bösen“ sind. Und genau so ist es auch gekommen. Es war viel zu offensichtlich. Nur nicht für Shae. Habe da am Ende was ganz anderes erwartet. Charaktere, die ein falsches Spiel spielen oder so. Aber nein.
Das Ende hat dann quasi alle Fragen ziemlich schnell und unspektakulär aufgelöst. Auch da habe ich auf noch etwas Besonderes gehofft. Oder noch eine Falle. Aber auch hier ist es ziemlich glimpflich fast schon wieder zu gut ausgegangen.
Fazit:
Die Autorin hat viele spannende Ideen für ein gutes Buch. Jedoch sind diese Ideen nur teilweise oder eben nicht ausreichend genug umgesetzt worden. Das Buch hätte ruhig noch mehr Seiten vertragen können, damit diese Ideen Platz hätten. Aber so hat mir einfach was gefehlt. Auch die Protagonistin fand ich durch ihre Art sehr anstrengend und hat mir etwas Spaß beim Lesen genommen.

2.5/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.02.2021

Ein etwas anderes Valentinsdate

Bad Valentine
0

Elliots Schwester ist von ihrem Verlobten schwanger. Und ihre Mutter liegt ihr ständig in den Ohren, dass sie doch einen Freund braucht. Auch Kuppelversuche sind da nicht die Seltenheit. Damit das aufhört, ...

Elliots Schwester ist von ihrem Verlobten schwanger. Und ihre Mutter liegt ihr ständig in den Ohren, dass sie doch einen Freund braucht. Auch Kuppelversuche sind da nicht die Seltenheit. Damit das aufhört, hat Elliot angefangen ihrer Mutter zu erzählen, sie hätte nun einen Freund und dieser will sie zu Valentinstag ausführen. Doch sie hat keinen Freund. In der Not ruft sie ihren besten Freund Kenny an. Diese Anfangsszenen haben sich für mich doch deutlich in die Länge gezogen. Da es die Handlung gefühlt nur sehr wenig weiter gebracht hat. Ebenfalls fand ich die Gespräche sehr konstruiert und nicht wirklich authentisch.

Als es dann doch endlich mit der Handlung losging, musste ich auch noch etwas mit Elliot warm werden. Die Frau ist sehr naiv und kommt mir teilweise doch etwas kindisch vor. Zum Beispiel ihr Spitzname für den schlecht gelaunten Callboy Mister Grumpy. Wirklich? Irgendwie war das ein bisschen drüber. Ab circa der Mitte des Buches wurde es dann allerdings interessant. Dort lernen wir nämlich endlich Asher kennen. Seine Gedanken sind total faszinierend und ich habe seine Sichten sehr gerne gelesen. Besonders da ich einfach nicht dahinter gekommen bin, was er denn genau vorhat. In der Hütte wird es dann besonders heiß, als die zwei sich dann endlich etwas näher kommen. Denn die speziellen Aufträge, die Asher sonst übernimmt, haben wirklich ihren ganz eigenen Stil. Fand ich sehr interessant.

Fazit:

Ich finde den Schreibstil sehr flüssig und fesselnd. Auch die Story an sich ist spannend. Nur der Anfang war etwas zäh und ich brauchte meine Zeit, um mit Elliot warm zu werden, da sie mir eben doch etwas naiv war. Asher allerdings hat mich von der ersten Sekunde an begeistert und ich bin schon sehr gespannt auf den zweiten Teil.


3/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.02.2021

Träge mit wenig Handlung

House of Scarlett
0

Während ich bei Band 1 von Legend und Scarlett hin und weg war, war es in diesem Band ganz anders. Der Anfang hat mir noch ganz gut gefallen mit den Rückblenden. Das Drama, wodurch die beiden allerdings ...

Während ich bei Band 1 von Legend und Scarlett hin und weg war, war es in diesem Band ganz anders. Der Anfang hat mir noch ganz gut gefallen mit den Rückblenden. Das Drama, wodurch die beiden allerdings wieder zusammenfanden, fand ich allerdings drüber. Auch diese ganze Aktion danach war mir zu kitschig. Scarlett geht es nach der Not-OP nicht gut. Und da habe ich schon erwartet, dass die Erholungsphase nun etwas dauert. Was auch der Fall war. Im Großteil des Buches ging es darum, wie sich Legend um Scarlett kümmert und wie toll sie sich gegenseitig finden. Ich meine, ich fand es schön, dass es dort nicht nur um das Köprerliche ging und sie sich auch so näher gekommen sind, aber das hätte man auch anders lösen können. Legend wurde als der perfekte Freund dargestellt, der Scarlett wortwörtlich auf Händen trägt. Außerdem haben die zwei sich wirklich permanent angehimmelt. Das war auch etwas sehr viel. Für mich zu kitschig und auch etwas lang gezogen. Denn es ist nicht wirklich viel passiert in der Zeit. Natürlich gibt es noch Scarletts Ex, Legends Gegner Bodhi und seinen Club, der den Bach runter geht, aber das wurde alles gefühlt immer nur in Nebensätzen abgehandelt, was ich wirklich schade fand. Denn tatsächlich sind diese Handlungen zwar etwas weiter gelaufen, aber wurden nicht abgeschlossen.
Schön fand ich aber die Aussprache zwischen Scarlett und Meryl. Wobei ich schon geahnt habe, dass ihre Begleitung da komisch angesehen wird. Aber dass die eine sich so an den ran geschmissen hat.. Oh man, das wird im dritten Band sicher noch zu Konflikten führen.
Zum Ende hin wurde das Buch wieder spannender und ich habe wirklich noch Großes erwartet. Aber leider wird das scheinbar erst im dritten Band thematisiert. Trotzdem hat es mich nochmal sehr neugierig gemacht und fesseln können.


Fazit:

Für mich fehlt in diesem Band, dass die Handlung richtig voran gebracht wird. Es war an sich ein schöner 2. Band, den ich auch gerne gelesen habe. Auch die Charaktere mochte ich weiterhin trotz des in den Himmel lobens des anderen. Besonders Bump habe ich in's Herz geschlossen. Ich hätte es schöner gefunden, wenn wenigstens der Kampf noch Thema wäre, aber so war es für mich ein eher träger 2. Band, der für das große Finale vorbereitet.


2.5/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere