Profilbild von Kristja

Kristja

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Kristja ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kristja über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.05.2021

Schöner Abschluss der Reihe

New Chances
0

Und wir landen ein letztes Mal in Green Valley . Ich liebe dieses Örtchen einfach nur. Besonders auf die Geschichte von Sam habe ich mich riesig gefreut, weil er für mich von Anfang an etwas faszinierendes ...

Und wir landen ein letztes Mal in Green Valley . Ich liebe dieses Örtchen einfach nur. Besonders auf die Geschichte von Sam habe ich mich riesig gefreut, weil er für mich von Anfang an etwas faszinierendes hatte.

Leonie, die Protagonistin, will ihren Traum einer Craft-Beer-Brauerin wahrmachen. Dafür reist sie in die USA für einen Work-and-Travel Aufenthalt. Doch stattdessen strandet sie in Green Valley ohne einen Job. In einer Bar schüttet sie einem Barkeeper ihr Herz aus, Sam. Doch nie hätte sie damit gerechnet ihn so bald wieder zu sehen. Denn um über die Runden zu kommen, hat sie einen Job als Nanny angenommen. Für Sams kleine Tochter Maya. Und dieses kleine Mädchen hat sich wahnsinnig schnell in mein Herz gebrabbelt <3

Ich finde es zunächst einmal super, dass hier die Klischees nicht bedient wurden. Leonie, eine recht sympathische Frau, als Brauerin ist doch eher selten. Natürlich geht es dann in dem Buch viel um Bier. Aber ich fand es erfrischend anders. Und Sam ist alleinerziehender Vater, der alles für seine Tochter tut. Einfach nur zuckersüß.

Während Leonie also als Nanny tätig ist, kommen die zwei sich unwillkürlich näher. Doch Sam will nichts für zwischendurch. Immerhin hat er Verantwortung zu tragen und muss zwei Herzchen vor Herzschmerz schützen. Gott, wie kann man ihn nicht lieben? Von daher gab es einige süße Momente zwischen den beiden. In Green Valley ist Romantik eben mehr als vorprogrammiert ;)

Leider war mir Leonie hier aber "zu verliebt". Sie war viel zu anhänglich und schmachtend. Da hätte ich mir etwas weniger von gewünscht. Etwas mehr Stärke und Selbstbewusstsein. Sie ist immerhin kein Teenie mehr. Leider kamen dadurch auch ein paar künstliche Dramen auf. Das hätte nicht sein gemusst. Ich denke die Story wäre gut ohne diese ausgekommen. Oder diese Dramen hätten etwas erwachsener wirken können. Generell lief alles ziemlich perfekt ab, was ich bisschen schade fand, weil es etwas unrealistisch wirkte. Auch war Leonie mir teils zu wehleidig. Ständig war irgendwas bei ihr, dass Sam sich um sie kümmern musste. Ich meine, okay.. Man kann ja sowas einbauen. Aber gleich mehrmals? Das war mir zu viel.

Zum Ende hin wurde es nochmal richtig spannend. Das wurde wirklich gut umgesetzt. Bis zum Ende wusste man nicht, wie die zwei sich denn nun aufraffen werden oder eben nicht.

Fazit:

Ein toller Abschluss der Reihe. Insbesondere Sam und Maya habe ich wirklich geliebt. Leonie hätte ruhig etwas stärker auftreten können. Sie fand ich im Laufe des Buches etwas anstrengend.
Im Großen und ganzen hat mir das Buch aber gut gefallen. Es war schön alle Charaktere wieder zu treffen und Green Valley weiter zu erkunden. Und natürlich Sams Geschichte zu erfahren. <3


3.5/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.04.2021

Wie bekämpfst du deine Dämonen?

One Last Act
0

​"One Last Act" - Nicole Böhm


Dieser Band ist der Abschluss der "One Last" Trilogie, in dem es um Ally und Ethan geht. Und dieses Mal steht nicht Gesang oder Tanz, sondern die Schauspielerei im Vordergrund. ...

​"One Last Act" - Nicole Böhm


Dieser Band ist der Abschluss der "One Last" Trilogie, in dem es um Ally und Ethan geht. Und dieses Mal steht nicht Gesang oder Tanz, sondern die Schauspielerei im Vordergrund. Gerade deswegen habe ich mich so darauf gefreut. Natürlich sind alle drei Formen eine Möglichkeit sich auszudrücken, aber besonders bei der Schauspielerei ist es doch nochmal was anderes, wie Chester auch mehrmals betont hat. Man muss sich selbst ergründen.

Das Buch knüpft relativ direkt an den Vorgänger "One Last Dance" an und wir lernen Allys Alltag kennen. Und ganz ehrlich? Ich konnte mich so sehr mit ihr identifizieren. Die NYMSA fordert viel von ihren Studenten. Und so läd sich Ally immer mehr und mehr auf, um es auch gut hinzubekommen. Ihr Terminplan ist brechend voll. Noch kann sie dem Druck standhalten. Doch die NYMSA hat andere Pläne und plant, Schüler, die nicht alles geben und sich nur durchmogeln wollen, rauszuwerfen...

Der Druck steigt also nochmal um ein Vielfaches an und ich konnte Allys Verzweiflung geradezu spüren. Bis dann ein Freund von ihr, ihr einen Weg bietet, mehr und konzentrierter zu arbeiten. Mit PiIlen. Es sind keine Drogen.. oder? Und so erleben wir eine Abwärtsspirale bei Ally. Erst wirkt es harmlos und auch sie nimmt es ganz anders wahr. Aber genau so fängt es ja immer an. Ist Ally hier anders? Hat sie es im Griff?

Ethan kennt das. Er selbst hat auch mit "nur einer Line" angefangen, um den Druck etwas loszuwerden und ist dann nach einer gewissen Zeit fast an einer Überdosis gestorben. Schweren Herzens trennt er sich also von seiner Band und versucht clean zu werden. Es ist eine harte Zeit und auch hier konnte ich sehr mit ihm mitfühlen. Sein ständiger innerer Kampf wurde sehr gut dargestellt. Und hin und wieder hatte ich wirklich Angst, dass er einen Rückfall haben wird. Um einen Sinn im Leben zu finden, versucht er sich also in einer ganz anderen Richtung. Es ist einfach nur unglaublich schön beschrieben, wie er langsam in diesem Thema aufgeht. Und dabei lernt er auch Ally näher kennen. Noch weiß er nichts von ihren Problemen, abgesehen von ihrem viel zu vollen Terminkalender.

Die beiden kommen sich nach und nach näher. Und ich fand es besonders toll, dass hier die Beziehung nicht auf sexueller Anziehung beruhte, sondern sich wirklich ganz langsam aufbaute. Man hat wirklich gemerkt, wie die zwei füreinander da waren und sich näher kennen lernen konnten. Doch kann diese Beziehung das standhalten? Kann jemand, der gerade versucht clean zu bleiben für jemanden da sein, der gerade vielleicht in Richtung Abhängigkeit steuert?

Ich liebe dieses Buch. Die Charaktere haben Ecken und Kanten und sind wahnsinnig authentisch. Ihre inneren Kämpfe, ihre Erfolge, ihre Liebe. Ich konnte alles nachempfinden und hatte teilweise eine Gänsehaut. Die zwei sind nicht perfekt. Sie machen Fehler. Aber genau das fand ich an dem Buch so gut. Genau wie den Verlauf. Die Wendung. Und natürlich der langsame Aufbau des großen Problems. Es war kein unnötiges Drama. Natürlich hat man gemerkt, in welche Richtung es gehen wird. Aber die Umsetzung war einfach so gut. Insbesondere die Lösung des Problems ist nicht einfach vom Himmel gefallen, sondern brauchte Zeit. Das fand ich mit am Besten.

Auch das Thema Schauspielerei fand ich spannend. Chester, der Schauspiellehrer, habe ich ebenfalls wahnsinnig in's Herz geschlossen. Seine Ansichten waren so interessant. Und sogar ich konnte etwas über's Schauspielern lernen.


Fazit:

Ich kann es nicht oft genug sagen: Ich liebe dieses Buch! Authentische Charaktere, realitätsnahe Handlung und natürlich viele Gefühle. Einfach alles, was ein gutes Buch so braucht. Und nebenbei lernt man auch noch was über das Schauspielern ;) Besonders die inneren Kämpfe gegen die eigenen Dämonen war spannend. Denn seien wir mal ehrlich: Wer führt die nicht?

Ich kann dieses Buch nur empfehlen. Für mich definitiv ein Jahreshighlight. <3


5/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.04.2021

Spannende Fantasy-Welt

Das Reich der Schatten, Band 1: Her Wish So Dark
0

​"Das Reich der Schatten: Her Wish So Dark" - Jennifer Benkau

Da ich schon "One True Queen" sehr gemocht habe, wollte ich natürlich auch dieses Buch lesen und erneut in die Welt von Lyaskye eintauchen. ...

​"Das Reich der Schatten: Her Wish So Dark" - Jennifer Benkau

Da ich schon "One True Queen" sehr gemocht habe, wollte ich natürlich auch dieses Buch lesen und erneut in die Welt von Lyaskye eintauchen. Wobei wir hier einen ganz anderen Teil von Lyaskye kennenlernen. Nämlich das Daemareich.

Denn Laire, die Protagonistin, macht sich mit ihren Freunden Jero und Vika auf den Weg dahin, um Laires Verlobten Desmond zu retten. Doch dies gestaltet sich nicht so einfach. Ein andere Truppe ist auch auf dem Weg zur Rettung. Doch nur einer kann ihn retten, die anderen vergessen sich und werden zu Daema. Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit. Am Anfang war ich davon nicht ganz so gefesselt und ich brauchte etwas um in die Geschichte zu finden, da es viele Rückblenden gab, die für mich zunächst etwas verwirrend waren. Zusätzlich taucht dann noch ein Ex-Freund von Laire auf, den sie aber dringend brauchen.

Auf dem Weg zum Daemalord hatte ich das Gefühl, dass die Spannungskurve stark abnahm. Durch die ganzen Gespräche und der Annäherung von Laire und Alaric, empfand ich es eher als eine Art Wanderung und nicht als Mission. Weiter war es als würde Laire ihre Mission komplett aus den Augen verlieren. Das fand ich sehr schade. Genau wie das wir von der anderen Truppe nichts erfahren habe.Auch das Zeit schneidenwar einfach zu viel. Es hat einige Logikfehler aufgeworfen, wobei es auch so schon genug gab.. Ich finde, die Story wäre auch gut ohne das Zeit schneiden ausgekommen.

Zum Ende hin wurde es dann aber doch nochmal immer spannender. Es gab mehr Angriffe. Wir haben endlich wieder was von der anderen Truppe erfahren. Und auch von der Vergangenheit der Charaktere bekam man mehr mit. Vorher wirkten sie etwas blass bis auf Alaric und Laire. Die große Wendung zum Schluss war mein Highlight. Damit hätte ich niemals gerechnet und ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Wahnsinn. Insbesondere der Lord ist mir da richtig an's Herz gewachsen.. ;)


Fazit:
Anfang und insbesondere das Ende waren richtig gut. Der Mittelteil hat sich eher wie eine Wanderung angefühlt. Fand ich etwas schade. Auch die Logikfehler und das Zeit schneiden waren mir etwas zu viel. Die nicht vorhersehbaren Wendungen am Schluss und der Lord haben für mich aber einiges wieder rausgerissen. Ich bin jetzt schon wahnsinnig gespannt auf den 2. Teil!


4,5/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.04.2021

Wunderschöner Anfang, aber zum Ende hin sehr typische Dramen

The Story of a Love Song
0

​"The Story of a Love Song" - Vi Keeland & Penelope Ward

Ich liebe ja Rockstar-Romanzen und schon dieses Cover ist ein absoluter Traum. Auch die Leseprobe hat mich mehr als überzeugt. Sogar so sehr, dass ...

​"The Story of a Love Song" - Vi Keeland & Penelope Ward

Ich liebe ja Rockstar-Romanzen und schon dieses Cover ist ein absoluter Traum. Auch die Leseprobe hat mich mehr als überzeugt. Sogar so sehr, dass ich Tränen in den Augen hatte. Doch leider nahm das Buch dann eine Wendung. Sehr schade. Ich fange mal mit den Charakteren an. Viele sind es nicht, denn es geht hauptsächlich um Luca und Griffin, die Brieffreunde. Und Lucas Therapeut Doc. Dadurch dass es eben nicht so viele waren, fand ich es sehr schön, dass man alle super kennen lernen konnte.

Luca ist eine wahnsinnig sensible Person, die Menschenmengen und enge Räume meidet. Durch ihre Vergangenheit ist dies aber mehr als verständlich. Diese kleinen Macken haben sie mir sogar eher sympathisch gemacht. Bis auf die Tatsache, dass sie ein Hausschwein hat. Das war für mich das ganze Buch über einfach nur sehr seltsam. Gemeinsam mit Doc versucht sie ihre Ängste zu bekämpfen. Und der Doc ist einfach nur ein super sympathischer Charakter. Ein Vogelliebhaber, der immer für Luca da ist und mit ihr die verrücktesten Sachen macht. Zum Beispiel mal eben 5000km mit einem alten Wohnwagen fahren, um eine Person zu sehen, die man dort vielleicht nicht mal trifft :D Sowas macht nicht jeder. Und genau aus diesem Grund und wegen seinen tollen Weisheiten habe ich diesen Mann so unglaublich ins Herz geschlossen.

Was ich direkt positiv hervorheben will: Lucas Ängste. Ich fand die sehr gut dargestellt und konnte mich auch in sie reinfühlen (bis auf die am Ende, weil die keinen Sinn ergaben). Aber auch ansonsten ist das Thema Mental Health super wichtig und ich finde es schön, dass die Hauptfigur nicht perfekt war, sondern solche Probleme hat. Und dann liebt sie auch noch einen Rockstar. Also genau das, was sie mit ihren Ängsten vor Menschenmengen überhaupt nicht ab kann. Und dennoch: Werden sie einen Weg finden? Wird die Liebe ausreichen? Also wenn das mal keine wundervolle Liebesgeschichte ist? ;)

Griffin, Lucas Brieffreund, ist einfach nur der perfekte Freund. Wenn nicht sogar zu perfekt. Seine Hassbriefe waren ziemlich amüsant und doch hat man gemerkt, wie verletzt er da war. Als dann endlich wieder der Kontakt zwischen den beiden hergestellt war und die zwei Briefe austauschten, habe ich mich einfach wohl gefühlt. Es war wunderschön. Doch dann ist es ziemlich schnell in die sexuelle Schiene abgerutscht und es wird nach den intimsten Fantasien gefragt. Ich meine, klar, die sind jetzt erwachsen. Aber trotzdem hätte ich mir weniger intime Annäherung gewünscht.

Doch dann schaffen es die zwei endlich und treffen sich. Das war ziemlich holprig und etwas fragwürdig. Also irgendwie kann ich ihre Verhaltensweisen ja verstehen, aber irgendwie auch überhaupt nicht. Dennoch ging es mir dann viel zu schnell, dass sie plötzlich von echter Liebe sprachen und zusammen waren. Das Niveau nahm ab. Es gab immer weniger sinnvolle Dialoge und dafür viel mehr Sex. Das fand ich sehr schade. Denn aus den Szenen hätte man meiner Meinung nach viel mehr rausholen können.

Generell gab es ab hier ständig dieses "Können wir überhaupt zusammen sein?". Denn Lucas Ängste sind nicht ohne. Sie will ihm nicht im Weg stehen und er tut permanent alles dafür, dass sie einen Weg finden. Da fand ich Luca einfach sehr abweisend. Natürlich liegt es teilweise an ihren Ängsten. Aber er hat meiner Meinung mehr als deutlich gemacht, dass sie ihm nicht im Weg steht, sondern sie ihn eher unterstützt..

Und auch Richtung Ende wurde es dann immer konstruierter. Eine Beziehung kann ja nicht perfekt sein. Natürlich kommt dann also ein ganz großes Drama, Trennung und am Ende eine Live-Liebesbekundung, die zur Versöhnung führt. Das war mir zu vorhersehbar und einfach. Denn der Grund für die Trennung wurde nicht mal aus der Welt geschafft. Das besteht nach wie vor und trotzdem ist es plötzlich kein Problem mehr. Das ist mir absolut unverständlich.

Fazit:

Zu Anfang dachte ich wirklich: Wow, was ein perfektes Buch. Ich liebe es. Aber leider wurde es zum Ende hin ein eher typisches konstruiertes New-Adult Dramen Buch. Sehr schade. Für mich ist daher der Funke nicht ganz übergesprungen. Und doch, wegen dem wunder- wundervollen Anfang und Griffin und Doc, gebe ich dem Buch 4 Sterne. Ich liebe diese Charaktere und auch die ganze Dynamik. Im großen und ganzen hat es mir bis auf die oben genannten Kritikpunkte nämlich sehr sehr gut gefallen. :) <3


4/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.04.2021

Wie ein langweiliger vorhersehbarer Klischee-Teenie Film

Touch of Ink, Band 1: Die Sage der Wandler
0

"Touch of Ink: Die Sage der Wandler" - Stefanie Lasthaus

Zunächst einmal finde ich das Cover und die Idee des Buches sehr gelungen. Einfach eine spannende Romantasy. Leider war es alles andere als das.

Zu ...

"Touch of Ink: Die Sage der Wandler" - Stefanie Lasthaus

Zunächst einmal finde ich das Cover und die Idee des Buches sehr gelungen. Einfach eine spannende Romantasy. Leider war es alles andere als das.

Zu Beginn des Buches werden wir direkt in eine Vision von Quinn gezogen. Doch schon hier konnte ich nicht mitgerissen werden. Es war einfach alles zu wirr. Quinn selbst fand ich auch eher seltsam. Sie benimmt sich nicht wie eine junge Frau, die aufs College geht, sondern wie ein Teenie. Genau wie gefühlt alle anderen. Es war voll mit Klischees wie diese Dreier-Gangs aus den Filmen mit einem Boss und seinen zwei Mitläufern. Dann noch das Drama-Queen oder das mütterliche Gehabe von manch anderen Personen, was einfach nicht gepasst hat. Und natürlich erzählen die "Bösewichte" erst mal ihren ganzen Plan. Die Charaktere haben mir zu konstruiert und klischeehaft gewirkt, weswegen ich einfach keine Verbindung zu ihnen aufbauen konnte. Mir fehlte das Authentische, das Individuelle und die Gefühle. Selbst die Dialoge haben sich nicht "echt" angefühlt. Und das obwohl wir sogar aus Nathans und Quinns Sicht lesen durften. Trotzdem fand ich die Gedankengänge nicht verständlich.

Wovon ich ebenfalls mehr erwartet habe, ist die Story selbst. Denn es geht nicht nur um Quinns Tattoo. Wovon ich immer noch finde, dass die Auflösung viel zu einfach und vorhersehbar war. Nein, es verschwinden auch noch Wandler und ihre Sänger. Und das hatte Potenzial. Ich dachte wirklich, jetzt wird es spannend. Stattdessen wird ein Tag nach denen gesucht und sich Sorgen gemacht und schon am zweiten sind sie wie vergessen. Es wird einfach bis zum Ende kaum noch erwähnt und wenn nur noch so, als wenn die Autorin sich selbst erst wieder daran erinnert hat, dass da ja noch Leute verschwunden waren. Dadurch wirkten die Charaktere natürlich noch gefühlskälter. Es hat sich keiner Gedanken gemacht. Es wurden kaum Theorien aufgestellt. Nichts. Und auch die Story plätscherte vor sich hin. Denn es ging wie gesagt viel um die Recherche des Tattoos, dessen Auflösung sehr einfach war. Die ganze Handlung basierte hier auf vorhersehbaren Aktionen und Reaktionen oder banalen Dingen, die nichts zur Handlung beigetragen haben.

Auch die Beziehung zu Nathan fand ich konstruiert. Quinn ist naiv und stur und Nathan meint einen auf Beschützer zu machen und weiht Quinn in nichts ein. Ich meine, really? Das war neben dem ganzen anderen einfach zu viel für die Geschichte. Besonders weil die Zeitspanne meiner Meinung nach sehr klein war, dafür dass die sich so nahe kamen.

Das Ende hat mir kurz nochmal Hoffnung gegeben. Ein großer Kampf mit Verlusten. Und als ich dachte, ja, jetzt wird es richtig episch, war der Kampf schon vorbei? Was?!

Doch jetzt nochmal zum Positiven. Die Idee des Buches fand ich sehr interessant. Auch dass man so nach und nach in die ganzen Themen eingeführt wurde, fand ich gut. Man wurde nicht so überflutet. Wobei es dadurch manchmal zu Verwirrung kam. Jedoch muss ich auch hier noch meckern, denn es sind noch so viele Fragen bei mir zum Thema Tribes offen. Das Grundkonzept, ja. Aber ansonsten habe ich das Gefühl als hätte ich nicht wirklich mehr Einblick in die ganzen Strukturen durch das Buch bekommen, was ich ehrlich gesagt sehr schade finde.

Fazit:

Ich habe mich leider permanent gefühlt wie in einem schlechten Teenie-Film. Die Charaktere haben nicht ihrem Alter entsprechend gehandelt, sondern einfach nur konstruiert und klischeehaft. Auch die Story hatte überhaupt keinen Spannungsbogen, weil jegliches Spannungspotenzial ignoriert wurde.

Ich könnte mir vorstellen, dass ein einzelner Band mehr als ausgereicht hätte. Hier sind einfach viel zu viele Längen drin, die gekürzt werden könnten.


2/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere