Profilbild von KruemelGizmo

KruemelGizmo

Lesejury Profi
offline

KruemelGizmo ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit KruemelGizmo über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.09.2020

Rezension zu der Petticoat-Mörder

Der Petticoat-Mörder
0

Berlin 1958
Fred Lemke, ein ehemaliger Laternenanzünder, wird als Kriminalassistent der Kreuzberger Kriminalpolizei zugeteilt und bekommt es direkt mit einem Mordfall zu tun. Am Ufer des Rixdorfer Teiches ...

Berlin 1958
Fred Lemke, ein ehemaliger Laternenanzünder, wird als Kriminalassistent der Kreuzberger Kriminalpolizei zugeteilt und bekommt es direkt mit einem Mordfall zu tun. Am Ufer des Rixdorfer Teiches wurde eine Leiche gefunden, sein Vorgesetzter möchte es am liebsten als Raubmord direkt zu den Akten legen, aber bei Lemke erwacht der Ermittlerinstinkt. Schnell scheint ein Tatverdächtiger festzustehen, aber Lemke will den Fall weiteruntersuchen und so geraten auch die Ehefrau und die Geliebte erstmal ins Visier. Seine Nachforschungen führen ihn auch in die Zeit des Nationalsozialismus zurück, denn das Opfer scheint nicht so unbescholten zu sein, wie es nach außen scheint. Mit seiner Kollegin Ellen von Stain, stößt er auf massive Widerstände, die zeigen wieviel Macht und Einfluss die alten Kader noch haben.

Der Petticoat-Mörder ist der erste Teil der Lemke –und-von Stain-Reihe und stammt aus der Feder von Leonard Bell.

Nachkriegsdeutschland – Fred Lemke, darf nach seiner Ausbildung direkt bei der Abteilung Delikte am Menschen in Berlin anfangen, und das obwohl er der zweitschlechteste seines Jahrganges war. Sein erster Fall ist auch direkt ein Mordfall, den er zusammen mit seinen Kollegen untersuchen soll. Dieser möchte es direkt als Raubmord abtun, aber Fred Lemke sieht das anders und stößt damit direkt auf wenig Gegenliebe bei seinen Kollegen.

Fred Lemke ist ein junger Mann, der mit seinen 23 Jahren noch nicht wirklich in der Welt angekommen ist. Sein neuer Beruf und die Menschen die er dadurch kennenlernt zeigen ihm eine neue Welt in Berlin und nur langsam kann er sich darauf einlassen. Als Ermittler scheint er aber die richtige Spürnase zu haben, denn trotz aller Widerstände lässt er nicht locker, was mir wirklich gut gefallen hat. Als Charakter mag ich Lemke eigentlich, auch wenn er manchmal ein wenig weltfremd wirkt, hat er das Herz auf dem richtigen Fleck.

Ellen von Stain, seine Kollegin, ist schwerer zu fassen, man erfährt so einiges aus der familiären Vergangenheit, allerdings bleibt sie in vielen Bereichen undurchsichtig und geheimnisvoll, was für mich aber ein zusätzlicher Reiz darstellte, denn ich wollte die ganze Zeit immer wissen was es mit ihr auf sich hat.

Der Fall selbst ist interessant und spannend, die Verstrickungen des Opfers in der Nazizeit lassen einen nur erschauern und ehrlich gesagt auch wenig Mitleid mit ihm aufkommen. Mir persönlich hat der Schauplatz im Nachkriegsdeutschland sehr gut gefallen, so langsam wird wieder gelebt, aber auf der anderen Seite haben immer noch viele Menschen Einfluss die schon im Naziregime was zu sagen hatten. Auch die Polizeiarbeit wirkt aus heutiger Sicht teils erschreckend, natürlich gab es viele Ermittlungsmethoden noch nicht, aber wie ermittelt wird und teils mit welchen Methoden Menschen in Verhören unter Druck gesetzt wurden nur um das gewünschte Ergebnis zu bekommen, ob es wahr ist oder nicht, wirkt schon sehr abschreckend.

Dem Autor ist es für mein Empfinden gut gelungen in diesem historischen Krimi die damalige Zeit einzufangen , das neue Lebensgefühl und die alte Denkweise, die hier auch gerne mal aufeinander prallen.

Mein Fazit:
Für mich ein gelungener Serienstart, der Lust auf mehr macht. Ich bin schon auf den nächsten Teil der Reihe gespannt.

Veröffentlicht am 07.09.2020

Rezension zu Opferblut

Profiling Murder – Fall 10
0

In Phoenix wurden mehrere Leichen aufgefunden, ausgeblutet, mit einem sauberen Schnitt durch Kehle und Handgelenk. Laurie und Jake übernehmen diesen Fall, der die beiden Ermittler in die jüdische und muslimische ...

In Phoenix wurden mehrere Leichen aufgefunden, ausgeblutet, mit einem sauberen Schnitt durch Kehle und Handgelenk. Laurie und Jake übernehmen diesen Fall, der die beiden Ermittler in die jüdische und muslimische Gemeinde von Alhambra, einem Stadtteil von Phoenix, führt. Aber dort stoßen sie auf wenig Gegenliebe bei ihren Ermittlungen, aber ein Hinweis bringt sie dann auf die richtige Spur….

Opferblut ist der 10. Teil der Dran-Bleiber-Reihe „Profiling Murder“ von Dania Dicken.

Im neusten Teil der Dran-Bleiber-Reihe bekommen es Laurie und Jake mit einem Mörder zu tun, der seine Opfer ausbluten lässt. Ein Schnitt Kehle und Handgelenke sind sein Markenzeichen. Die Ermittlungen gestalten sich schwierig, denn die führt sie in die jüdische und muslimische Gemeinde, bei der sie mit ihren Fragen auf wenig Akzeptanz stoßen.

Diese Reihe besticht ja durch recht kurze, immer so um die 100 Seiten lange, spannende Thriller, aber ich muss gestehen, bei diesem Teil hätte ich wirklich gerne mehr Seiten gehabt. Die Ermittlungen in der jüdischen und muslimischen Gemeinde und die Schwierigkeiten die Laurie und Jake dabei hatten, hätten für mein Empfinden noch viel Potential gehabt um es noch ausführlicher zu thematisieren, aber dann wäre es für diese Dran-Bleiber-Reihe wahrscheinlich zu viel gewesen. Trotz meines Wunsches empfand ich die Ermittlungen spannend erzählt.

Den Showdown fand ich wirklich gelungen, er war spannend und mit seinem Ende hatte ich nicht wirklich gerechnet. Hier konnte mich die Autorin wirklich überraschen, denn ich hatte einen anderen Ausgang der Ereignisse erwartet.

Auch Lauries Privatleben behält Komplikationen für sie und auch für Jake bereit, die sich anscheinend zu einer Bedrohung auswachsen und für den nächsten Teil oder Teile spannende Momente versprechen.

Mein Fazit:
Spannender Teil, der gerne ein paar Seiten mehr hätte haben dürfte, mir aber trotzdem fesselnde Lesestunden bereitet hat.

Veröffentlicht am 03.09.2020

Rezension zu Bluthölle

Bluthölle
0

Angela Wood ist eine geschickte Taschendiebin, nach einem für sie erfolgreichen Tag gönnt sie sich in einer Bar einen Cocktail. Ein Gast der sich mehr als rüpelhaft benimmt weckt ihre Aufmerksamkeit und ...

Angela Wood ist eine geschickte Taschendiebin, nach einem für sie erfolgreichen Tag gönnt sie sich in einer Bar einen Cocktail. Ein Gast der sich mehr als rüpelhaft benimmt weckt ihre Aufmerksamkeit und sie beschließt ihm eine Lektion zu erteilen und stiehlt seine teure Ledertasche. Ein schwerer Fehler den Angela schnell bereut, denn die Tasche enthält nichts wertvolles nur ein Notizbuch. Aber der Inhalt des Notizbuches hat es in sich, denn es enthält genaue Angaben und Fotos von 16 verschiedenen Folter-Morden. Um das Buch schnell wieder los zu werden lässt sie es der Polizei zukommen und so landet es schnell bei Robert Hunter und Carlos Garcia, die sich sofort auf die Suche nach den Opfern und dem Täter begeben…

Bluthölle ist der 11. Teil der Hunter-und-Garcia-Reihe von Chris Carter.

Ich bin ein Fan dieser Reihe und so freute ich mich auch auf neusten Teil um Robert Hunter, dem „Supermann“ unter den Polizisten. Und auch dieser Teil hat es mir wieder angetan. Hunter und Garcia bekommen ein Notizheft mit den unterschiedlichsten Folter-Morden in die Hand, und schnell stellt sich raus, dass es sich dabei nicht um Fiction handelt. Die Suche nach dem Mörder gestaltet sich schwierig, denn er scheint sehr intelligent zu sein und sehr erfahren.

Das Notizbuch hat es in sich, hier lässt sich Carter wieder ungewöhnliche und grausame Tötungsarten einfallen, die einem Leser schon mal, auch durch die nüchterne Beschreibung des Täters unter die Haut gehen können.

Angela Wood, die Taschendiebin, löste bei mir als Leser unterschiedliche Gefühle aus, was mir gut gefallen hat, denn zwischen Mitleid mit ihr und fassungsloses Kopfschütteln über so viel Dummheit war bei mir alles dabei.

Was mir wirklich besonders positiv aufgefallen ist, dass nicht ständig wie in den Teilen davor Hunters überdurchschnittliche Intelligenz, sein Werdegang, seine Hyposomnie und seine Vorliebe für Single Malt immer wieder und immer wieder erwähnt und thematisiert wird, diesmal hat Carter sich hier echt damit zurückgehalten.

Leider bleibt auch hier wieder Carlos Garcia ein wenig blass und manchmal fragt man sich schon warum er überhaupt in der UV-Einheit ist, denn über besondere Fähigkeiten oder Leistungen verfügt er nicht und so verblasst er natürlich immer neben Hunter.

Den Showdown fand ich sehr spannend erzählt auch wenn er mir dann zu abrupt endet, hier hätte ich gerne noch ein wenig weitergelesen.

Mein Fazit:
Ein toller elfter Teil, der mir unterhaltsame und spannende Lesestunden bereitet hat.

Veröffentlicht am 11.08.2020

Rezension zu Letzer Atemzug

Profiling Murder – Fall 8
0

Da im Moment kein aktueller Fall auf dem Tisch liegt beschäftigt sich Laurie mit einigen Cold Cases. Dabei stößt sie auf gleich mehrere grausame Sexual- und Foltermorde an jungen Männern die erstaunliche ...

Da im Moment kein aktueller Fall auf dem Tisch liegt beschäftigt sich Laurie mit einigen Cold Cases. Dabei stößt sie auf gleich mehrere grausame Sexual- und Foltermorde an jungen Männern die erstaunliche Parallelen aufweisen. Laurie glaubt hier ist ein Serientäter am Werk, der bisher unentdeckt gemordet hat und immer noch aktiv ist, denn einer der Fälle liegt noch gar nicht so lange zurück. Laurie lässt dies nicht kalt und so beginnt sie zusammen mit ihrem Partner Jake nach dem Täter zu suchen, bevor er vielleicht schon sein nächstes Opfer im Visier hat...

Letzter Atemzug ist der 8. Fall aus der Dran-Bleiber-Reihe Profiling Murder von Dania Dicken.

Laurie verbeißt sich in ein paar alte Fälle bei dem sie einen Zusammenhang sieht und von einem Serientäter ausgeht, der bis jetzt noch aktiv ist. Und sie sollte Recht behalten. Die Suche und die Überführung des Täters verlangen Laurie und Jake alles ab.

In diesem Fall geht es mal nicht um Frauen, sondern Männer was mal eine Abwechslung war und einem nochmal klar machte das auch Männer Opfer von Sexual- und Foltermorden werden können, auch wenn die Häufigkeit gegenüber dem weiblichen Geschlecht doch um einiges geringer ist.
Lauries Herangehensweise hat mir ausgesprochen gut gefallen, die Erstellung des Profils empfand ich wirklich gelungen und vor allem das Finale empfand ich sehr spannend und ließ mich durch die Seiten fliegen.

Auch wenn der Fall hier klar im Vordergrund steht, alleine schon bei der doch überschaubaren Seitenzahl bei dieser Dran-Bleiber-Reihe gelingt es der Autorin sehr gut ihre Charaktere und ihr Privatleben weiter zu entwickeln.

Mein Fazit:
Der 8. Fall der Reihe hat mir ausgesprochen gut gefallen und mir spannende Lesestunden bereitet. Ich freue mich auf den nächsten Teil der Reihe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.06.2020

Kurzmeinung zu Haus der Monster II

DAS HAUS DER MONSTER - DIE MONSTER SIND ZURÜCK
0

John Coal war der alte Sonderling am Ort, alle dachten er wäre schrullig und ein Eigenbrötler aber ansonsten harmlos. Eine Nacht hat nun alles geändert und John ist nun auf der Flucht vor der Polizei, ...

John Coal war der alte Sonderling am Ort, alle dachten er wäre schrullig und ein Eigenbrötler aber ansonsten harmlos. Eine Nacht hat nun alles geändert und John ist nun auf der Flucht vor der Polizei, der Armee und sogar Zoos machen nun Jagd auf ihn. Mit seiner Vampir-Ziehtochter Rachel begibt er sich in die Wildnis der schottischen Highlands. Aber auch hier kann John seiner Vergangenheit, wie auch seinem Fluch, nicht entfliehen. Das Böse wird immer das Böse finden…

Das Haus der Monster II – Die Monster sind zurück stammt aus der Feder von Danny King.

Nachdem mich der erste Teil begeistert hatte, denn er war ganz anders als ich erwartet hatte, aber damit umso besser freute ich mich nun auf den zweiten Teil. Auch dieser Teil hat mir eigentlich gut gefallen, konnte aber für mein Empfinden nicht mit dem ersten Teil mithalten. Vielleicht lag es an meiner Erwartungshaltung nach dem ersten Teil. Mir fehlte es hier vor allem an dem Humor, der mich im ersten Teil so begeistern konnte, das ich lachen, kichern und viel schmunzeln musste. Auch wenn es in diesem Teil natürlich auch Humor gibt, fehlte mir irgendwie der besondere Charme dabei.

Die Geschichte selbst ist gut erzählt und lässt sich flüssig lesen, aber auch hier fehlte mir so ein wenig der Überraschungsmoment, das Unerwartete wie im ersten Teil. Nur mit dem Ende konnte mich der Autor überraschen und lässt mich mit einem Cliffhanger ziemlich neugierig auf den dritten Teil zurück.

Mein Fazit:
Das Buch weiß zu unterhalten und ich hatte Spaß beim Lesen, da ich aber erst vor nicht allzu langer Zeit den ersten Teil gelesen hatte, messe ich den zweiten Teil leider ein wenig daran. Im Vergleich kann der zweite Teil für mich leider nicht mit seinem Vorgänger ganz mithalten.