Profilbild von Leiraya

Leiraya

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Leiraya ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Leiraya über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.11.2021

Ein gelungener Auftakt der Fantasytrilogie

Ein Mädchen namens Owl
0

Owl ist ein besonderes Mädchen. Und das nicht nur wegen ihres Namens, wie sie bemerkt, als sie plötzlich Eistränen weint. Aufgewachsen ohne Vater, will sie nun endlich mehr über ihre Herkunft wissen und ...

Owl ist ein besonderes Mädchen. Und das nicht nur wegen ihres Namens, wie sie bemerkt, als sie plötzlich Eistränen weint. Aufgewachsen ohne Vater, will sie nun endlich mehr über ihre Herkunft wissen und fragt erneut ihre Mutter, die ihr jedoch das immer gleiche Märchen erzählt. Auf der Reise zu sich selbst, kommt sie dem Geheimnis mehr und mehr auf die Spur.

Die drei Freunde Owl, Mallory und Alberic begleitet der Leser auf dieser Reise durch eine mystische und magische Winterwelt. Gut gefällt mir, dass nicht alles immer glatt läuft, sondern zu den vielen Ups auch Downs dazugehören. Das macht das Buch für mich sogar noch spannender. Für die jungen Leser bietet es neben einem durchweg vorhandenen Spannungsbogen auch so wichtige Themen wie Freundschaft, ein guter Umgang mit Vorurteilen und Selbstbewusstsein.

Wunderbar stimmungsvoll für die kalte Jahreszeit, bietet der Roman großes Lesevergnügen vor allem für Leserinnen ab 10. Aber auch ältere fantasyaffine Lesewillige werden ihre Freude haben und den Folgeband herbeisehnen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.11.2021

Was Musik alles vermag

Madame Pylinska und das Geheimnis von Chopin
0

Eric-Emmanuel Schmitt ist einer der Lieblingsautoren meines Mannes. Und so komme ich auch immer in den Genuss dessen Bücher zu lesen. Und ein Genuss ist dieses Buch auf jeden Fall - auch wenn es leider ...

Eric-Emmanuel Schmitt ist einer der Lieblingsautoren meines Mannes. Und so komme ich auch immer in den Genuss dessen Bücher zu lesen. Und ein Genuss ist dieses Buch auf jeden Fall - auch wenn es leider viel zu schnell gelesen ist.

Schön an Schmitts Büchern ist immer, dass sie nicht nur unterhalten sondern auch zum Nachdenken anregen. Und so ist es auch hier: Eric möchte so gut Klavierspielen können wie seine Tante. Da ihm dies alleine nicht gelingt, engagiert er Madame Pylinska für Klavierunterricht. Was er von ihr allerdings lernt, sind vielmehr Lektionen über das Leben.

Ein wunderbares, unterhaltsames, kurzweiliges Lesevergnügen, das neue Ideen und Gedankenanstöße gibt. Ideal, um in der kalten Jahreszeit ein schönes Buch zu lesen oder sich jemandem eine Freude damit zu machen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.11.2021

So macht Physik Spaß!

Phantastisch physikalisch
0

Physik ist ein Fach, das viele von uns aus der Schule als langweiliges und lästiges Fach kennen. Verstaubt und sehr theoretisch war zumeist der Unterricht.

Dass es aber auch sehr viele spannende Phänomene ...

Physik ist ein Fach, das viele von uns aus der Schule als langweiliges und lästiges Fach kennen. Verstaubt und sehr theoretisch war zumeist der Unterricht.

Dass es aber auch sehr viele spannende Phänomene in unsrem Alltag gibt, die mit Physik erklärt werden können, macht das Buch sehr unterhaltsam. Man will es genauer verstehen und das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Marcus und Judith Weber verstehen es sehr gut, uns diese Alltagspysik auf unterhaltsame Weise mit Aha-Effekt näher zu bringen. Wer noch tiefer in die Materie einsteigen will, für den gibt es auch noch extra Klugschnacker-Infos. Und wenn einem das nächste mal die Brille beim Masketragen beschlägt, weiß man zumindest, warum das so ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 19.11.2021

Ein super Konzept für schnelle vegetarische Alltagsküche

Simple & Clever Cooking
0

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich im Buchladen völlig blind an diesem genialen Kochbuch vorbeigelaufen wäre! Es sieht sehr poppig aus mit dem pink-gelben Einband und ich hätte es daher nie ...

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich im Buchladen völlig blind an diesem genialen Kochbuch vorbeigelaufen wäre! Es sieht sehr poppig aus mit dem pink-gelben Einband und ich hätte es daher nie als Kochbuch erkannt. Und das, obwohl ich Koch- und Backbücher leidenschaftlich sammle und ebenso gerne backe und koche! Ich kaufe mir allerdings eher Bücher mit großen Fotos oder etwas verspielterem Design. Aber so ein poppig-buntes Kochbuch mit minimalistisch-modernen Fotos und Design ergänzt meine Sammlung sehr gut!

Stevan Paul hat jedenfalls ein geniales Kochbuch geschrieben! Es eignet sich sehr gut als Standardwerk für Kochanfänger. Auch da es nützliche Tipps zur Küchengestaltung oder zur Anschaffung von Utensilien gibt. Bisher habe ich so ein Standardwerk nur in der x-ten Auflage mit viel Fleischgerichten gekannt. Pauls Buch dagegen ist rein vegetarisch und beinhaltet viele Tipps und Kniffe zu prinzipiellen Zubereitungsmethoden oder zum Variieren und Verfeinern von einfachen und doch raffinierten Gemüsegerichten. Dabei sind auch viele Standardgerichte mit einzelnen Gemüsen, die aber durch seine Tipps und Ideen klasse gepimpt werden können! Man merkt hier, dass einer sein Handwerk nicht nur versteht, sondern dies einem Küchenneuling prima vermitteln kann, diverse Fallstricke nicht unerwähnt lässt und für den erfahreneren Koch noch neue Ideen bereithält (Z.B. Kartoffelpüree in bereits zerquetschter Form nochmal ausdampfen lassen für intensiveren Geschmack; keinen Pürierstab verwenden; mal mit Frischkäse statt Butter und Milch anmachen).

Für mich eins der genialsten (vegetarischen) Kochbücher, die ich kenne: lecker, vegetarisch und simpel!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.11.2021

Eine Geschichte, die nachdenklich macht

Schwarzes Herz
0

Jasmina Kuhnke liest in der Audioversion des Buches selbst ihre Geschichte vor. Das finde ich im Hinblick auf die Thematik sehr beeindruckend und auch berührender als geschriebener Text (habe kurz in die ...

Jasmina Kuhnke liest in der Audioversion des Buches selbst ihre Geschichte vor. Das finde ich im Hinblick auf die Thematik sehr beeindruckend und auch berührender als geschriebener Text (habe kurz in die Leseprobe hineingelesen). Dabei liest sie sehr gefasst, manchmal fast nüchtern. Hat man sich jedoch mit dem Inhalt ihrer Geschichte etwas befasst, kann man gut nachvollziehen, dass sie ihren Erlebnissen gegenüber -vermutlich aus Selbstschutz - eine gewisse emotionale Distanz entwickeln musste.

In der fiktiven Erzählung ihrer Biografie erfährt der Zuhörer viel Schlimmes, das der Autorin so oder so ähnlich selbst passiert ist. Da gab es den gewalttätigen, rassistischen Stiefvater, gemeine Schulkameraden und Lehrer, den gewalttätigen und vereinnehmenden Ehemann etc. Kuhnke erzählt wechselweise Episoden aus ihrer Kindheit und Jugend bzw ihrem Erwachsenenleben und dem Jetzt. In der Hörversion ist es manchmal etwas schwierig zu folgen, wie das Gesprochene zeitlich eingeordnet werden muss. Das könnte ich mir im Print einfacher vorstellen. Denn Manches von dem Erzählten verwirrt, da erst nach einiger Zeit klar wird, wann dies spielt.
Ansonsten erzählt Kuhnke eine glaubhafte Geschichte, die einem nahe geht und die auch zum Nachdenken animiert. Man kann ihre Gefühle gut nachvollziehen und ist entsetzt oder schämt sich manchmal stellvertretend für manche Geschehnisse, die ihr widerfahren sind.
Schade ist, dass manches nicht ganz so “rund“ daherkommt wie bspw. ihre Krankheit, die nebulös und etwas seltsam daherkommt.

Trotz allem ein sehr wichtiges Buch, das man gelesen haben sollte!

  • Einzelne Kategorien
  • Thema
  • Erzählstil
  • Sprecherin
  • Cover