Profilbild von Leselurch

Leselurch

Moderator
offline

Leselurch ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Leselurch über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Eine unvergleichliche Geschichte, ein besonderes Abenteuer, eine unvergessliche Reise!

Im Schatten deines Herzens
0

Worum geht's?
Schon immer kämpft Jarosch um Anerkennung, vor allem um die seines Vaters. In der Pferdeshow seiner Familie war es schon immer sein Bruder Adam, der den Ruhm und Respekt bekommen hat. Mit ...

Worum geht's?
Schon immer kämpft Jarosch um Anerkennung, vor allem um die seines Vaters. In der Pferdeshow seiner Familie war es schon immer sein Bruder Adam, der den Ruhm und Respekt bekommen hat. Mit einer geheimnisvollen weißen Stute, der Jarosch vor vielen Jahren in seiner Heimat Rumänien begegnet ist und die er seither nicht vergessen kann, soll sich das ändern. Jarosch ist kein Preis zu hoch, um endlich selbst im Rampenlicht zu stehen, und würde dafür sogar seine Seele geben. Als Johanna Jarosch und seine Stute das erste Mal sieht, kann sie die Schatten ihrer Geschichte beinahe körperlich spüren, so präsent und einnehmend sind sie. Dennoch kann sie sich der Faszination des Wildpferdes nicht verschließen. Sie sucht sogar die Nähe der Stute, die auf sie ganz anders wirkt und sich bei Johanna anders verhält als bei Jarosch. Doch ihr Geheimnis ist mächtig und schon bald drohen die Schatten auch Johanna zu verschlingen …

Meine Meinung:
Bei manchen Büchern spürt man es einfach: Das werden nicht bloß unterhaltsame Lesestunden, die zwischen den bezaubernden Buchdeckeln auf ihren Leser warten. Dort liegt mehr verborgen, eine Geschichte, eine Reise, die einen ganz und gar einnehmen wird. „Im Schatten deines Herzens“ von Kerstin Arbogast hat eben dieses Gefühl, diese Faszination in mir ausgelöst, kaum dass ich den Klappentext zu Ende gelesen hatte – und mein Gefühl sollte mich nicht trügen.

„Im Schatten deines Herzens“ erzählt die Geschichte dreier Charaktere, deren Schicksale untrennbar miteinander verwoben werden: Johanna, das Pferdemädchen, Jarosch, der Stuntreiter, und die geheimnisvolle weiße Stute bilden das außergewöhnliche Protagonisten-Trio des Romans. Kerstin Arbogast hat jedem von ihnen eine eigene Erzählperspektive zugesprochen, dank der man die Geschichte in all ihren Facetten und Blickwinkeln erleben darf. Die stetig wechselnden Perspektiven lassen einen als Leser das Geheimnis des Romans zwar schnell durchschauen, das tut dem Vergnügen allerdings keinerlei Abbruch. In dieser Hinsicht eine klare Warnung: Wer „Im Schatten deines Herzens“ spoilerfrei genießen möchte, sollte auf keinen Fall die letzten Seiten aufschlagen – nicht einmal, um nach der Seitenzahl des Buches zu schauen (es sind 423 Seiten!).

Johanna und Jarosch sind ein ungleiches Paar, dessen Chemie dennoch von Anfang an zu spüren ist. Sie ist das nette Mädchen von Nebenan, besonnen, mitfühlend und sympathisch, das für ihre Leidenschaft – die Pferde – brennt und stets das Richtige tut. Jarosch dagegen ist der düstere, unnahbare Frauenheld, der ehrgeizig um Anerkennung kämpft. Er hat ein gutes, durch seine Geschichte aber verschlossenes Herz, das es schwer macht, ihn zu durchschauen. Zunächst ist ihre Liebe zu den Pferden das einzige, das Johanna und Jarosch miteinander verbindet, doch durch die viele gemeinsame Zeit mit der weißen Stute wächst zwischen ihnen eine süße, ehrliche Liebesgeschichte heran, die beide zu völlig neuen Menschen werden lässt. In „Im Schatten deines Herzens“ lassen sich beeindruckend starke Entwicklungen beobachten, die das Buch sehr besonders machen.

Die Handlung beginnt sehr ruhig, die Stimmung aber ist von Anfang an sehr angespannt. „Im Schatten deines Herzens“ ist eine Geschichte, die vor allem durch ihre einzigartige Atmosphäre überzeugt. Düstere, teils schon grausame Szenen stehen hier im direkten Kontrast zu feinfühligen und authentischen Momenten. Kerstin Arbogast wechselt zwischen spannenden und gefühlvollen Kapiteln und findet dabei eine ausgeglichene Balance, die einen als Leser ohne zähe Längen durch die Seiten blättern lässt. Das Gefühl, vor lauter Aufregung und Emotionen dem Sog der Geschichte nicht mehr entfliehen zu können, beschlich mich zwar nicht, dafür war es aber die Liebe zu den Charakteren, der Stimmung, der Geschichte, die mich immer wieder zu dem Buch greifen ließ.

Pferde, ihr Wesen, ihre Stärke und ihre besondere Beziehung zum Menschen sind zentrale Themen in diesem Roman. Eine gewisse Begeisterung für die Tiere, auf deren Rücken bekanntlich das Glück der Welt liegen soll, gehört zur Grundvoraussetzung, um „Im Schatten deines Herzens“ in vollen Zügen genießen zu können. Kerstin Arbogast beschreibt die intensive Beziehung zwischen Mensch und Tier auf eindringliche, gar intime Weise, die unter die Haut geht – sofern man einen Draht zu der Thematik hat oder zumindest offen genug ist, sich darauf einzulassen.

Kerstin Arbogast beschreibt nicht nur die einzigartige Verbindung von Pferd und Reiter auf unvergleichliche Art. Sie ist eine unglaublich talentierte Schriftstellerin, eine Poetin, die mich mit ihren Worten völlig gefangen genommen hat. Kerstin Arbogast schreibt bildgewaltig, gefühlvoll, feinsinnig. Auf manch einen Leser könnten ihre ausdrucksstarken Wortbilder sicherlich kitschig oder viel zu dramatisch wirken. Als Fan von metaphorisch aufgeladenen und atmosphärischen Geschichten ist mein Leserherz in „Die Schatten deines Herzens“ jedoch vollends aufgefangen.

Fazit:
„Im Schatten deines Herzens“ von Kerstin Arbogast ist eines jener Bücher, bei denen man sofort spürt: Hier erwartet mich eine unvergleichliche Geschichte, ein besonderes Abenteuer, eine unvergessliche Reise. Die mystische, zugleich düstere und feinfühlige Geschichte von Jarosch, Johanna und der geheimnisvollen weißen Stute hat mich berührt, begeistert und an die Seiten gefesselt. Die Atmosphäre, die Kerstin Arbogast mit ihrem poetischen, bildstarken Schreibstil erschaffen hat, ging mir unter die Haut und ließ mich nicht mehr los. Eine gewaltige, emotionale Geschichte, die vom Wachsen, Loslassen und Wagen erzählt – ein großartiges Leseerlebnis! Für „Im Schatten deines Herzens“ vergebe ich 5 Lurche, allerdings keine uneingeschränkte Leseempfehlung: Wer sich nicht für Pferde begeistern kann, die besondere Beziehung zwischen Mensch und Tier nicht verstehen kann oder will, würde hier definitiv zum falschen Buch greifen.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Ein schmales Büchlein, das es mächtig in sich hat

Schneeflockensommer
0

Worum geht's?
Für die 14-jährige Marie gibt es kein Zurück. Zu groß ist die Schuld, die auf ihren Schultern lastet. In einem kleinen Städtchen am Ende der Welt trifft Marie auf „Eisen-Berta“, eine grimmige ...

Worum geht's?
Für die 14-jährige Marie gibt es kein Zurück. Zu groß ist die Schuld, die auf ihren Schultern lastet. In einem kleinen Städtchen am Ende der Welt trifft Marie auf „Eisen-Berta“, eine grimmige alte Frau, die keine Fragen stellt. Sie bietet Marie Kost und Logis für ihre Hilfe. Marie geht auf das Angebot ein. Doch ihre Schuld ist auch am Ende der Welt allgegenwärtig – bis Marie einen Entschluss fasst …

Meine Meinung:
Marie muss weg – und es gibt kein Zurück. Ohne Erklärungen wirft Barbara Schinko ihre Leser in „Schneeflockensommer“ mitten in ein Geschehen, das geradezu verstört. Man beobachtet Protagonistin Marie, die verwahrlost und voller Verzweiflung sogar das Katzenfutter von einer Veranda stiehlt, um ihren Hunger zu stillen. Was ist dem Mädchen zugestoßen? Warum ist sie fortgelaufen?

So unscheinbar „Schneeflockensommer“ auf den ersten Blick auch wirken mag: Dieses Büchlein hat es mächtig in sich. Es ist eine Geschichte über dramatische Schicksalsschläge, über grausame Traumata und unverzeihliche Fehler. Mit knapp 150 Seiten ist „Schneeflockensommer“ wirklich kein dicker Schmöker, aber Barbara Schinko erzählt ihre Geschichte nicht ausschließlich über ihre gedruckten Worte zwischen den Buchdeckeln. Es steckt unheimlich viel zwischen den Zeilen, sodass man schon sehr konzentriert und aufmerksam lesen muss, um alle Ebenen der Geschichte zu begreifen. Leichte Lektüre holt man sich mit diesem Buch nicht ins Regal!

Von Anfang an ist es die seltsame, aber äußerst einnehmende Stimmung des Romans, die die Geschichte trägt. Barbara Schinko verfügt über einen intensiven, bildstarken Schreibstil, dem man sich nicht entziehen kann und der einem sogar jene Bilder vor das innere Auge zaubert, die man gar nicht sehen will. „Schneeflockensommer“ ist kein heiterer Jugendroman, will es mit seiner Geschichte aber auch gar nicht sein. Die teils sehr harte Thematik wird in Kombination mit Schinkos Erzählweise sicherlich nicht jedem Leser zusagen, aber es lohnt sich definitiv, mal einen Versuch zu wagen und einen Blick in das Buch zu werfen.

Barbara Schinko verpackt ihre düstere Erzählung in einer Art modernem Märchen. Vor allem die Leseatmosphäre erinnert mit ihrem kühlen, distanzierten und trotzdem faszinierenden Wesen an die altbekannten Volksmärchen. Aber auch innerhalb der Geschichte gibt es unzählige Anspielungen und Querverweise, die jeden Märchenfan aufhorchen lassen werden. Ganz „Schneeflockensommer“ hat etwas Surreales an sich und nicht selten stellt man sich als Leser die Frage, ob das eben Gelesene wirklich geschehen ist oder ob Barbara Schinko bloß die Konnotationen ihrer Leser geschickt ausnutzt, um die Geschichte in eine gewisse Richtung zu lenken und Hinweise zu liefern. Ich kann nur immer wieder betonen: „Schneeflockensommer“ spielt mit vielen stilistischen Mitteln, erzählt viel zwischen den Zeilen und ist damit alles andere als seichter Lesestoff, den man schnell von der Hand liest.

Bücher, die ihre Geschichten auf mehreren Ebenen erzählen, haben ihren ganz eigenen Reiz, besonders in Kombination mit der Märchen-Atmosphäre, die in „Schneeflockensommer“ stets präsent ist. Was bei der Handlung wunderbar funktioniert, entpuppt sich bei den Figuren jedoch als kleine Herausforderung. Sie wirken alle sehr kalt und reserviert und es benötigt einiges an Lesezeit, ehe man eine gewisse Beziehung zu ihnen aufbauen kann und man das Gefühl bekommt, sie zu verstehen. Das Durchhaltevermögen wird aber belohnt: Vor allem Protagonistin Marie ist ein starker, tiefgründiger Charakter, der beeindruckt.

Im Grunde fordert „Schneeflockensommer“ seine Leser zu einem Geben und Nehmen auf: Wer nicht dazu bereit ist, dem Büchlein seine volle Aufmerksamkeit und Auffassungsgabe zu schenken, wird auch nur mit einer oberflächlichen Handlung belohnt werden. Ganz wie im Märchen: Während die fleißigen Protagonisten belohnt werden, stehen die faulen Charaktere am Ende ahnungslos und unzufrieden dar. Barbara Schinko hat wirklich jedes märchenhafte Klischee genutzt.

Fazit:
„Schneeflockensommer“ von Barbara Schinko ist ein schmales Büchlein, das es mächtig in sich hat! Die Geschichte der 14-jährigen Marie, die vor der Last ihrer Schuld flüchtet, ist eine intensive und bewegende Leseerfahrung, die sicherlich nicht jedermanns Geschmack trifft, aber definitiv einen genaueren Blick verdient hat. Tragisch, berührend und knallhart, aber zeitgleich auch zart und feinfühlig beschreibt Barbara Schinko hier eine Geschichte, zwischen deren Zeilen mindestens so viel steckt wie in ihren gedruckten Worten. Aufmerksamkeit und Konzentration sind hier ein Muss! Viele Märchenandeutungen und Querverweise machen „Schneeflockensommer“ ebenso magisch wie tiefgründig. Für „Schneeflockensommer“ vergebe ich gute 4 Lurche.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Eine herzerwärmende Geschichte über das Leben und seine Tücken

Das Jahr, in dem wir alles wagen
0

Worum geht's?
Silvester ist der Tag der neuen Vorsätze. Für Gemma, die tagtäglich mit dem ganz normalen Familienwahnsinn zu kämpfen hat, Caitlin, die nach dem Tod ihrer Mutter in ihre Heimat zurückkehrt, ...

Worum geht's?
Silvester ist der Tag der neuen Vorsätze. Für Gemma, die tagtäglich mit dem ganz normalen Familienwahnsinn zu kämpfen hat, Caitlin, die nach dem Tod ihrer Mutter in ihre Heimat zurückkehrt, um das geerbte Haus vermietbar zu machen, und Saffron, die in der englischen Kleinstadt nach einer kleinen Auszeit sucht, war das Leben in der letzten Zeit nicht leicht zu meistern. Als sie sich auf Gemmas Silvesterparty zufällig kennenlernen, verstehen die drei Frauen sich auf Anhieb prächtig und schließen einen Pakt: Das neue Jahr wird das beste, das sie je erlebt haben! Das Jahr, in dem sie alles wagen. Doch die kommenden Monate meinen es nicht gut mit ihnen. Schicksalsschläge prasseln auf die drei Frauen herein – und plötzlich muss sich jede von ihnen der Entscheidung stellen, ob ein Neuanfang tatsächlich das Richtige für sie ist …

Meine Meinung:
„Das Jahr, in dem wir alles wagen“ von Lucy Diamond ist eines jener Bücher, zu denen man allein der Message wegen greift. Wie oft hat man sich schon selbst vorgenommen, dass das nächste Jahr das beste, erfolgreichste, alles verändernde werden soll, nur um sein euphorisches Vorhaben nur wenige Tage später müde zu belächeln? Lucy Diamond erzählt in ihrem Roman die Geschichte dreier Frauen, die sich in dem Jahr, in dem sie alles wagen wollen, ihren bisher größten Herausforderungen stellen müssen. Drei Leben, die in der schicksalhaftesten Nacht des Jahres zu einander finden und seither untrennbar miteinander verbunden sind.

Lucy Diamond lässt einen allwissenden Erzähler ans Werk, der die Gedanken und Gefühle der Protagonistinnen vermitteln kann. Die Geschichten der drei Frauen Gemma, Caitlin und Saffron werden parallel zueinander erzählt, Kapitel für Kapitel findet ein Perspektivwechsel statt und eine andere der drei Frauen steht im Fokus. Lucy Diamond verzwickt die drei unterschiedlichen Handlungsstränge auf geschickte Weise, sodass keiner von ihnen zu kurz kommt. Sie ergeben als harmonisches Miteinander eine gelungene Geschichte. Die häufigen Perspektivwechsel wirken niemals verwirrend, dafür auf eine gewisse Art frustrierend, die der Autorin jedoch nur Pluspunkte einbringt: Sie erzählt die Schicksale so mitreißend, dass man die kleinen Cliffhanger am Ende eines Kapitels kaum erträgt.

Gemma ist die erste der drei Protagonistinnen, die man kennenlernen darf. Gemma Bailey führt ein Leben, um das sie viele nur beneiden können: Sie ist liebende Mutter zweier gesunder Kinder, hat einen wundervollen Mann, der ihr die Welt zu Füßen legt, und wohnt in einem Haus, das zwar nicht perfekt, aber ein echtes Zuhause ist. Gemma ist mit Leib und Seele Hausfrau und Mutter, und das merkt man ihrem strahlenden Wesen an. Sie ist zudem eine talentierte Schneiderin, die sich auch ihr Kleid für die Silvesterparty geschneidert und dafür so manche bewundernde Blicke geerntet hat. Gemma ist herzensgut und liebenswürdig, wird durchaus aber auch von Selbstzweifeln geplagt, über die wohl jede Frau nur mitfühlend seufzen kann. Ihre natürliche Art macht sie äußerst sympathisch. Doch schon bald ist es nicht ihr herzliches Lachen, sondern ihr unbezwingbare Stärke, die Gemma in der Geschichte strahlen lässt.

Caitlin stammt ebenfalls aus dem kleinen englischen Dorf Larkmead, ist aber schon vor vielen Jahren weggezogen, um ihr eigenes Leben beginnen zu können. Ihren Eltern zuliebe hat sie eine Ausbildung zur Krankenschwester gemacht, mittlerweile geht sie aber ihrem Herzensjob als Webdesignerin nach. Caitlin ist kreativ und hat immer eine zündende Idee parat. Zu Beginn der Geschichte kehrt sie in ihre Heimat Larkmead zurück, um das Haus ihrer kürzlich verstorbenen Mutter auf Vordermann zu bringen. Sie will es vermieten, muss dafür aber ordentlich entrümpeln und die persönlichen Gegenstände ihrer Mutter sichten. Dabei stößt Caitlin auf Ungereimtheiten – und plötzlich bricht ihr der sichere Boden unter den Füßen weg.

Saffron ist die dritte im schicksalhaften Bunde und die einzige der Frauen, deren Leben nicht in Larkmead verwurzelt ist. Sie ist nur zu Besuch und hat sich eher zufällig Urlaub in dem Dorf gebucht, um ihrem Leben im stressigen London entfliehen zu können. Sie arbeitet als Pressereferentin, ist Karrierefrau durch und durch. Doch als sie eine unerwartete Nachricht bekommt, brennen bei Saffron die Sicherungen durch. Sie braucht Zeit für sich, Zeit zum Überlegen, wie sie mit der Neuigkeit umgehen soll, die nicht nur ihr eigenes Leben, sondern auch das ihrer Familie in absolutes Chaos stürzen könnte.

Drei Schicksale starker Frauen, die unterschiedlicher kaum sein könnten und doch perfekt zueinander passen. „Das Jahr, in dem wir alles wagen“ hat sich schnell als Leseerlebnis entpuppt, das seine Leser mitnimmt und bewegt. Dank Lucy Diamonds Schreibstil rauscht man geradezu durch die Seiten. So bewegend und Mut machend dieser Roman auch sein mag, im Laufe der Geschichte hätte eine unerwartete Wendung noch mehr Dynamik in das Geschehen bringen können. Vieles an der Handlung lässt sich erahnen, wie auch ihr Ausgang. Der Weg bis zur letzten Seite ist aber fraglos eine gelungene Mischung aus Unterhaltung und Dramatik, die für mitreißende Lesestunden sorgt. An Spaß, Witz und Gefühl fehlt es „Das Jahr, in dem wir alles wagen“ nicht!

Fazit:
Drei Frauen, drei Schicksale: „Das Jahr, in dem wir alles wagen“ von Lucy Diamond ist eine herzerwärmende Geschichte über das Leben und seine Tücken. Gemma, Caitlin und Saffron sind Protagonistinnen, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Doch das Jahr, das das beste ihres Lebens hätte werden sollen und sich als ihre größte Herausforderung entpuppt, schweißt die drei Frauen zusammen. Zwischen diesen Buchdeckeln wartet eine ehrliche Geschichte, die mit Charme und jeder Menge Gefühl zu punkten weiß, auf ihre Leser. Nicht nur zum Jahreswechsel ein lesenswertes Buch! Für „Das Jahr, in dem wir alles wagen“ vergebe ich 4 Lurche.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Poetische Wortgewalt

Da vorne wartet die Zeit
0

Worum geht's?
In der Stadt am Waldrand leben Menschen, die nicht wissen, wie eng ihre Schicksale miteinander verwoben sind. Vielleicht wollen sie es auch einfach nicht wahrhaben. Denn in der Stadt am Waldrand ...

Worum geht's?
In der Stadt am Waldrand leben Menschen, die nicht wissen, wie eng ihre Schicksale miteinander verwoben sind. Vielleicht wollen sie es auch einfach nicht wahrhaben. Denn in der Stadt am Waldrand geschehen schreckliche Dinge und der Tod ist allgegenwärtig.

Meine Meinung:
"Da vorne wartet die Zeit" erzählt eine Geschichte, die wiederum selbst eine Geschichte erzählt. In der Stadt am Waldrand, einer scheinbar friedvollen und wunderschönen Stadt, leben Menschen, die alle ihre eigene Geschichte zu erzählen haben. Dabei merken sie nicht, dass sie alle unmittelbar und unweigerlich miteinander verbunden sind. Es gibt zwar eine grobe Handlung, die über allen Schicksalen schwebt, aber tatsächlich spielt sie kaum eine Rolle. Viel mehr sind es die komplexen und verstrickten Beziehungen der Charaktere, die zusammen ein dichtes, wunderschönes und zerbrechliches Netz aus schrecklichen Geheimnissen und düsteren Machenschaften ergeben.

Einen Einstieg in die Geschichte zu bekommen fällt einem zu Beginn sehr schwer. Mit jedem Kapitel lernt man einen neuen Charakter kennen. Nur einen kurzen Moment, einen Bruchteil seines Lebens darf man miterleben, ehe man sich wieder verabschieden muss. Zunächst wirken die Kapitel und ihre Bedeutung sehr willkürlich. Dass die Szenen viel mehr sind als kurze Einblicke in fremde Leben, wird einem erst im Verlauf des Romans wirklich bewusst. Alles, jeder noch so kleine Augenblick hat in "Da vorne wartet die Zeit" eine Bedeutung inne, dessen Gewicht man nicht einmal erahnen kann.

Der Tod zieht sich durch die gesamte Handlung und sorgt für eine melancholische Atmosphäre, die das Herz rasen und stillstehen, die einem heiß und kalt werden lässt. Das Leben hat mit den Bewohnern der Stadt am Waldrand kein Mitleid und setzt sie extremen Schicksalsschlägen aus. Wer dem Tod nicht persönlich begegnet, bekommt ihn in unmittelbarer Nähe zu spüren. "Da vorne wartet die Zeit" ist ein emotionaler Roman über den Tod, der einem deutlich macht, wie zerbrechlich das Leben ist und welche Bedeutung selbst kleine Entscheidungen haben können. Lilly Lindner bringt ihre Leser zum Nachdenken und zwingt jeden, der das Buch an sich heranlässt, auf zärtliche und zugleich brutale Weise dazu, in sein eigenes Herz zu schauen.

Lilly Lindner hat in "Da vorne wartet die Zeit" keine feste Hauptfigur. Mit jedem neuen Kapitel stellt sie einen weiteren Charakter vor, indem sie einen kleinen, aber entscheidenden Splitter seines Lebens beschreibt. Im Grunde lernt man sogar nur ein Fragment ihrer Persönlichkeit kennen und obwohl diese Momente nur sehr kurz sind, wirken die Figuren lebendig und authentisch. Für einen Augenblick darf man diesen Fremden ganze nahe sein und das Gefühl bekommen, sie zu kennen, zu verstehen. Doch wer sie wirklich sind, zeigt sich erst im Verlauf des Romans, wenn die verschiedenen Schicksalsstränge sich endlich zu einem komplexen Bild zusammensetzen.

"Da vorne wartet die Zeit" ist jedoch kein Buch, das man an einem Stück durchlesen sollte. Es ist ein Roman über schwere Schicksale, die berühren und bedrücken. Jeder einzelne Charakter hat seine eigene Geschichte, die es verdient hat, gewürdigt zu werden, und die man erst einmal sacken lassen muss, ehe man weiterlesen kann. Wer das Buch in einem Rutsch durchliest, setzt sich der Gefahr aus, nicht die volle Bandbreite der Gefühle zu spüren zu bekommen oder gar den Überblick über die zahlreichen Figuren zu verlieren.

Lilly Lindners Schreibstil ist besonders und speziell, hält aber für jeden, der sich darauf einlässt, jede Menge Gänsehaut parat. Die junge Autorin schreibt poetisch, ausdrucksstark und bildgewaltig zugleich und geht ihren Lesern damit direkt unter die Haut. Wer ein Lindner-Neuling ist, wird zu Beginn sicher ein paar Schwierigkeiten haben und sich nicht auf Anhieb in diesen sonderbaren Schreibstil verlieben. Sobald sich die berührende Atmosphäre erst einmal aufgebaut hat, möchte man "Da vorne wartet die Zeit" aber am liebsten auf jeder Seite mit Post-Its bestücken, um die schönsten Textpassagen nicht aus den Augen zu verlieren.

Fazit:
"Da vorne wartet die Zeit" von Lilly Lindner ist ein berührendes Buch über eine Stadt voller Schicksale, die alle miteinander verwoben sind und sich in ihrem zerbrechlichen Leben dem Tod stellen müssen. Die junge Autorin schreibt ihren Lesern mit ihrer poetischen und wortgewaltigen Sprache direkt ins Herz und lässt sie mit unzähligen Gedanken und Gefühlen zurück, die man nicht in Worte fassen kann. "Da vorne wartet die Zeit" ist ein Buch, das man selbst erleben muss. Ein Buch, das verändert. Für "Da vorne wartet die Zeit" vergebe ich 5 Lurche, die dem Buch nicht einmal ansatzweise gerecht werden können.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Hört alle her, kommt von fern und nah, Madame Pyms spektakulärer Wanderzirkus ist da!

Poppy Pym und der gestohlene Rubin
0

Worum geht's?
Poppy Pym wurde als Baby aus einem Hut gezaubert, gleich nach einem beleidigten Huhn. Seitdem lebt sie im Wanderzirkus von Madame Pym, wo sie nicht nur Zuckerwatte und Popcorn zum Frühstück ...

Worum geht's?
Poppy Pym wurde als Baby aus einem Hut gezaubert, gleich nach einem beleidigten Huhn. Seitdem lebt sie im Wanderzirkus von Madame Pym, wo sie nicht nur Zuckerwatte und Popcorn zum Frühstück bekommt, sondern auch jede Menge verrückter Kunststücke lernt. Poppy ist überglücklich mit ihrem bunten, wunderlichen Zirkusleben – bis Madame Pym kurz vor ihrem zwölften Geburtstag beschließt, dass Poppy normale Sachen unter normalen Mitschülern lernen muss. Poppy ist davon zunächst alles andere als begeistert, stellt allerdings schnell fest, dass das Internat Saint Smithen's gar nicht so schlimm ist. Zusammen mit ihren neuen Freunden Ingrid und Kip fiebert sie nämlich einer ägyptischen Ausstellung entgegen, die an ihrer neuen Schule stattfinden soll. Mumien, antike Schätze und Artefakte – Poppy kann vor lauter Aufregung kaum ihre Füße still halten! Doch dann wird ein geheimnisvoller Rubin in das Internat gebracht, auf dem ein böser Fluch lasten soll, und plötzlich geschehen allerhand fürchterlicher Dinge im Saint Smithen's. Poppy und ihre Freunde beschließen, der Sache auf den Grund zu gehen, als auf einmal alles aus dem Ruder gerät …

Meine Meinung:
Hört alle her, kommt von fern und nah,
Madame Pyms spektakulärer Wanderzirkus ist da!

Meine Damen und Herren, liebe Kinder – hereinspaziert, hereinspaziert! Treten Sie ein in Madame Pyms spektakulären Wanderzirkus! Vergessen Sie den grauen Alltag und lassen Sie sich von Poppy Pyms fantastischem Zirkusleben verzaubern. Genießen Sie den märchenhaften Lesespaß der Spitzenklasse und das abenteuerliche Programm. Manege frei!

Märchenhaft, verrückt und bunt – das ist das Leben, dass sich die Debütautorin Laura Wood für ihre Protagonistin Poppy Pym ausgedacht hat. Als Baby aus einem Hut gezaubert, ist Poppy in einem Wanderzirkus aufgewachsen, in dem sie von ihrer skurrilen Familie allerhand verschiedener Zirkustricks gelernt hat. Fächer wie Geschichte, Chemie oder Botanik standen nie auf Poppys Stundenplan, doch das soll sich nun ändern. Im Internat Saint Smithen's soll Poppy Pym normale Dinge lernen, normale Freunde finden, normalen Umgang pflegen. Aber schon auf der ersten Seite wird einem als Leser klar: Zwischen diesen Buchdeckeln schlummert alles andere als eine normale Geschichte! Mit „Poppy Pym und der gestohlene Rubin“ findet eine grandiose Serie ihren Anfang, die man einfach gelesen haben muss.

Poppy Tomate Pym, so der volle Name der fast zwölfjährigen Hauptartistin, ist eine Protagonistin, die so schnell niemand mehr vergisst. Das fröhliche Zirkusmädchen mit dem großen Herzen strotzt vor Talent und steckt einen mit ihrer unbändigen Lebenslust an, sodass man mit einem Dauergrinsen an den Seiten ihrer Geschichte klebt. Poppy Pym weiß genau, wie sie ihre Leser in Atem hält, und erzählt ihr Abenteuer mit so viel Witz und Charme, dass man gar nicht anders kann, als sein Herz an sie zu verlieren. Sie hat mich mit ihrer quirligen und tapferen Art im Handumdrehen um den Finger gewickelt und so begeistert, dass ich „Poppy Pym und der gestohlene Rubin“ nach der letzten Seiten am liebsten sofort nochmal gelesen hätte!

Aber nicht nur Poppy konnte mich verzaubern, im Gegenteil: Ich habe an jeden Charakter aus ihrer Geschichte einen Teil meines Herzens verloren. Ihre verrückte und bunt zusammengewürfelte Zirkusfamilie sowie ihre Schulfreunde Ingrid und Kip sind so liebenswürdig, einzigartig und entzückend, wie man sie nur selten trifft. Laura Wood hat für ihr Debüt grandiose Charaktere geschaffen, die einen so sehr verzaubern, dass man gar ein wenig trauriger darüber ist, nicht zu ihnen in das Buch schlüpfen zu können. Sie alle sind so wunderbar außergewöhnlich und herzig, so unvergleichlich und drollig – und dass trotz ihrer großen Anzahl und ihrer vergleichsweisen kurzen Zeit im Scheinwerferlicht! Allein Poppys Zirkusfamilie besteht aus 13 weiteren Mitgliedern. Verwechslungsgefahr besteht hier allerdings nie, dafür sind die Figuren so individuell und verschieden.

Obwohl nur ein kleiner Teil der Geschichte tatsächlich im Zirkus spielt, spannt sich die gelungene Manegen-Atmosphäre über das gesamte Buch. Sobald sie sich mit dem Internatssetting und der geheimnisvollen Stimmung des ägyptischen Fluchs mischt, ist das Lieblingsbuch-Gefühl perfekt! Die Handlung entwickelt sich schnell zu einem mitreißenden Abenteuer voller Spannung und Humor, das man nicht aus der Hand legen kann. Poppy Pym hat mich bestens unterhalten, mich zum Lachen gebracht und atemlos an den Seiten kleben lassen. Ich bin restlos begeistert, verzaubert und verliebt! Dieses Buch gehört definitiv zu meinen Lieblingsbüchern und ist ein unverzichtbares Mustread für alle, deren Herz für einmalige Geschichten schlägt. Ich hoffe inständig, dass Laura Wood uns noch mit einigen hinreißenden Fortsetzungen zu „Poppy Pym“ versorgen wird!

Fazit:
Kunterbunt und verrückt, herzallerliebst und mitreißend, einzigartig und unvergesslich: Laura Wood vereint in ihrem Romandebüt und Serienauftakt „Poppy Pym und der gestohlene Rubin“ alles, was ein gutes Buch ausmacht. Zwischen den Buchdeckeln erwartet die Leser die unvergleichliche Geschichte des Zirkusmädchens Poppy, das im Internat Saint Smithen's normale Dinge lernen soll. Aber was ist schon normal, wenn Poppy mitmischt?! Ein spannendes und aufregend verzwicktes Abenteuer, das mit einem bösen ägyptischen Fluch mächtig für Stimmung sorgt, und eine witzig-charmante Erzählweise sorgen für Lesespaß der Extraklasse. Am liebsten wäre ich selbst in das Buch eingetaucht, um Poppy, ihre Familie und ihre Freunde kennenzulernen! „Poppy Pym und der gestohlene Rubin“ hat mich in jeglicher Hinsicht aus den Socken gehauen und sich seinen Platz im Lieblingsbuch-Regal absolut verdient. Ich vergebe 5 Lurche!