Profilbild von Leser44

Leser44

Lesejury Profi
offline

Leser44 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Leser44 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.11.2020

Ein Pageturner!

Grabesgrün
0

Ich habe schon einige Krimis von Tana French gelesen, doch bisher war dieser hier der Beste! Es ist der Auftakt einer Reihe, die allerdings unabhängig voneinander gelesen werden kann. In diesem Band ist ...

Ich habe schon einige Krimis von Tana French gelesen, doch bisher war dieser hier der Beste! Es ist der Auftakt einer Reihe, die allerdings unabhängig voneinander gelesen werden kann. In diesem Band ist der Ermittler Rob Ryan die Hauptfigur.

Es ist ein Krimi zum Miträtseln! Immer wieder stellt man neue Theorien auf und verwirft sie wieder. Schon ab dem Prolog kann man dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen! Allein durch die Ermittlung und das Legen von falschen Fährten schafft es die Autorin Spannung herzustellen, ganz ohne übertriebene Dramatik, Action und Blut.

Der Schreibstil ist angenehm und überzeugt. Besonders gefällt mir, dass der Leser manchmal direkt angesprochen wird. Die Charaktere werden anschaulich beschrieben. Sowohl Rob als auch seine Kollegin Cassie sind sympathisch und wirken authentisch.

Was die Auflösung betrifft, muss ich sagen, dass ich einen kleinen Verdacht in diese Richtung hatte, gleichzeitig aber auch viele andere Theorien hatte. Dadurch hat es mich nicht gestört, dass sich mein Verdacht am Ende bestätigt hat. Ich war eher stolz darauf, dass ich auf der richtigen Spur war. Das Ende war daher sehr passend und überzeugend. Etwas enttäuschend war ich allerdings, dass am Ende noch Fragen offen blieben. Gleichzeitig kann man so auch nach dem Beenden des Buches weitergrübeln.

Fazit: Ein Muss für Alle, die gerne Krimis zum Miträtseln lesen, aber keine übertriebene Action und Blut mögen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.11.2020

Dramatisch, bewegend, packend!

Wir sind für die Ewigkeit
0

„Wir sind für die Ewigkeit-Hoffnung" ist der gelungene Auftakt der Spanien-Saga von Astrid Töpfner. Wir begleiten die Protagonistin Mercedes auf ihrer Flucht vor dem spanischen Bürgerkrieg 1939 und ihrer ...

„Wir sind für die Ewigkeit-Hoffnung" ist der gelungene Auftakt der Spanien-Saga von Astrid Töpfner. Wir begleiten die Protagonistin Mercedes auf ihrer Flucht vor dem spanischen Bürgerkrieg 1939 und ihrer Rückkehr ins diktatorische Spanien Jahre später. Wir erleben „hautnah" ihre tragische Lebensgeschichte und die bewegenden Schicksale ihrer Liebsten.

Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und flüssig. Bildhafte Beschreibungen und auch atmosphärisch überzeugend! Besonders gefallen hat mir, dass die Autorin katalanische, spanische und französische Wörter miteingebracht hat, wodurch man sich noch besser in die Handlungsorte einfinden konnte.

Der Roman ist von Anfang an spannend und dramatisch. Es bleibt im ganzen Verlauf der Geschichte ereignisreich, da die Protagonistin immer wieder in heikle Situationen gelangt. Auch das Ende überzeugt und lässt genug offene Fragen für die Fortsetzung.

Die Charaktere werden authentisch dargestellt, inklusive Ecken und Kanten. Die Handlung wird aus Sicht der Protagonistin Mercedes beschrieben, die mir sehr sympathisch war. Es fiel mir leicht mich in sie hineinzuversetzen und Empathie zu empfinden. Ich habe richtig mit ihr mitgezittert. Obwohl sie anfangs noch sehr jung ist, erlebt sie Schlimmes und muss große Herausforderungen meistern. Mercedes nimmt den Leser mit auf eine wahre Achterbahn der Gefühle!

Nebenbei, schafft es die Autorin Geschichtswissen zu übermitteln und politische Ereignisse dieser Zeit zu erklären. Der Roman spielt zwischen 1939 und den 50er Jahren. Eine sehr spannende Zeit in Spanien! Mein Interesse ist auf jeden Fall geweckt!

Fazit: Ein bewegender und fesselnder Roman! Ein sehr gelungener Auftakt der Reihe! Freue mich schon auf Band 2!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.11.2020

Etwas enttäuschend für einen Lucinda-Riley-Roman!

Helenas Geheimnis
0

Als großer Fan der Romane von Lucinda Riley hatte ich hohe Erwartungen an diesen Roman. Leider konnte Lucinda Riley meine Erwartungen zum ersten Mal nicht erfüllen. „Helenas Geheimnis“ ist zwar eine nette ...

Als großer Fan der Romane von Lucinda Riley hatte ich hohe Erwartungen an diesen Roman. Leider konnte Lucinda Riley meine Erwartungen zum ersten Mal nicht erfüllen. „Helenas Geheimnis“ ist zwar eine nette Sommerlektüre, kann allerdings den anderen Romanen dieser Autorin bei Weitem nicht das Wasser reichen.

Anders als man es von vielen ihrer Romane kennt, fehlt hier der historische Handlungsstrang mit einer Geschichte, die mehrere Generationen zurückreicht. Es gibt trotzdem kleinere Zeitsprünge zwischen 2016, 2006 und 1992, welche etwas Abwechslung bieten, obwohl es immer um die gleichen Figuren geht.

Über die Figuren in diesem Buch ist meine Meinung zwiegespalten. Einerseits erschienen sie mir sympathisch, andererseits hatte ich Probleme mich in die Protagonisten Helena und Alex hineinzuversetzen. Alex lernen wir als Leser sehr gut kennen, da viele Kapitel Einträge aus seinem Tagebuch sind. Da er erst 13 Jahre alt ist, fiel es mir schwer mich in seine Lage als Teenie-Jungen hineinzudenken. Zwar bieten diese Kapitel mit den Tagebucheinträgen Abwechslung, doch ich persönlich finde die Idee nicht ganz geglückt. Die Protagonistin Helena konnte ich leider nicht wirklich in mein Herz schließen, da sie sehr naiv und meiner Meinung nach unglaubwürdig wirkt. Ihre Handlungen und Entscheidungen konnte ich als Leser nicht gut nachvollziehen.

Zum Schreibstil kann ich sagen, dass er, wie von Lucinda Riley gewohnt, flüssig und angenehm ist. Man kann sich die Handlung sehr schön bildhaft vorstellen. Die Handlung ist relativ durchschaubar und auch das Ende war keine große Überraschung. Die Auflösung des großen Geheimnis habe ich leider viel zu früh geahnt.

Trotz meiner Kritik möchte ich anmerken, dass dieser Roman als einfache Sommerlektüre betrachtet, ganz nett zu lesen ist. Der Handlungsort Zypern ist sehr schön gewählt und weckt sofort Sommergefühle. Verglichen mit anderen Romanen dieser Art, ist „Helenas Geheimnis“, meiner Meinung nach, durchschnittlich und verdient daher 3 Sterne.

Fazit: Wer die anderen Romane von Lucinda Riley nicht kennt und daher keine hohen Erwartungen hat, wird mit dieser netten Sommerlektüre zufrieden sein. Für wahre Lucinda-Riley-Fans, wie mich, war es etwas enttäuschend.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.11.2020

Anders als erwartet, aber trotzdem gelungen!

Italienische Nächte
0

„Italienische Nächte“ von Katherine Webb hat mich vor allem überrascht. Nach dem Lesen des Klappentextes hatte ich eine romantische Sommerlektüre erwartet. Doch diese Erwartung war völlig falsch! Dieser ...

„Italienische Nächte“ von Katherine Webb hat mich vor allem überrascht. Nach dem Lesen des Klappentextes hatte ich eine romantische Sommerlektüre erwartet. Doch diese Erwartung war völlig falsch! Dieser Roman ist viel dramatischer und düsterer als angenommen! Diese Überraschung war weder positiv, noch negativ, sondern einfach nur unerwartet.

Anstatt vorhersehbare Liebe im romantischen Italien, liefert der Roman Einblicke in die Geschichte Italiens und Gesellschaftskritik. Soziale und politische Probleme und Ereignisse am Anfang des 20. Jahrhunderts werden anhand von fiktiven Schicksalen und Handlungssträngen dargestellt. Thematisch war es für mich eine ganz unbekannte Epoche der italienischen Geschichte. Meine Neugier für dieses Thema wurde auf jeden Fall geweckt!

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und bildhaft. Man kann sich die Handlung richtig vorstellen und sich in die Figuren hineinversetzen. Besonders hat mir die düstere Atmosphäre gefallen, die Katherine Webb meisterhaft kreiert hat! Da die Kapitel abwechselnd aus Clare und Ettores Sicht geschrieben sind, erhält man sehr unterschiedliche Einblicke in das Leben von zwei Menschen, die zu verschiedenen Gesellschaftsschichten gehören. Es war sehr interessant die unterschiedlichen Denkweisen, die auf verschiedenen Lebenserfahrungen beruhen kennenzulernen. Sowohl Clare als auch Ettore erscheinen sympathisch und man entwickelt schnell Empathie für beide Protagonisten. Vor allem Ettores Schicksal ist sehr bewegend!

Im Laufe der Handlung gibt es immer wieder Spannungshöhepunkte, wo die Protagonisten in heikle Situationen geraten und bei denen man als Leser richtig mitfiebert. Das Ende war für mich sehr überraschend und dennoch überzeugend. Für meinen persönlichen Geschmack allerdings zu dramatisch. Weiterer Kritikpunkt ist die Entwicklung der Liebesbeziehung: Der Beginn dieser Liebesbeziehungen kam für mich zu unerwartet und war daher nicht ganz nachvollziehbar.

Fazit: Ganz anders als erwartet! Düster und sehr dramatisch! Interessante Einblicke in die Geschichte Italiens!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.10.2020

Überzeugend, trotz hoher Erwartungen!

Belgravia. Zeit des Schicksals
0

„Belgravia-Zeit des Schicksals“ geschrieben von Julian Fellows ist ein gelungener Roman voller Geheimnisse, Intrigen, Verrat und Rivalität. Im Mittelpunkt steht das große Geheimnis um Charles Pope. Während ...

„Belgravia-Zeit des Schicksals“ geschrieben von Julian Fellows ist ein gelungener Roman voller Geheimnisse, Intrigen, Verrat und Rivalität. Im Mittelpunkt steht das große Geheimnis um Charles Pope. Während der Leser sofort erfährt, wer Charles Pope ist, bleibt es für die Figuren im Buch ein großes rätselhaftes Geheimnis. Als Fan von Downton Abbey hatte ich natürlich hohe Erwartungen, die, trotz kleiner Kritikpunkte, nicht enttäuscht wurden.

Während das Cover meiner Ausgabe das London des 19. Jahrhunderts schön widerspiegelt, ist der Klappentext etwas unpassend gewählt. Meiner Meinung nach macht der Klappentext den Eindruck, dass Charles Pope die Hauptfigur ist. Ich persönlich hatte allerdings nicht den Eindruck, dass es so war. Im Gegenteil, ich hätte mir gewünscht, die Geschichte mehr aus seiner Sicht zu durchleben.

Thematisch war das London des 19.Jahrhunderts sehr interessant. Man konnte gut in diese Welt eintauchen und hat einiges über die Gesellschaft und vor allem den Adligen und Reichen Londons gelernt.

Zahlreiche Figuren tauchen im Roman auf und es war manchmal schwierig die einzelnen Namen auseinanderzuhalten. Gleichzeitig war es aber auch interessant in die Köpfe der unterschiedlichen Figuren zu gucken und ihr Innenleben kennenzulernen. Dadurch konnte man schnell sowohl Empathie als auch Antipathie für die jeweiligen Figuren entwickeln.

Julian Fellows schreibt detailreich und bildhaft und schafft es einen angenehmen Lesefluss zu erzeugen. Allerdings ist der ständige Perspektivenwechsel etwas gewöhnungsbedürftig. Hat man sich erst reingelesen, ist es aber auch sehr spannend die Gedanken der einzelnen Figuren zu erfahren.

Obwohl man als Leser von Anfang an das Geheimnis des Charles Pope kennt, wodurch etwas Spannung verloren geht, ist das Ende sehr überzeugend. Dramatisch, bewegend und ganz nach meinem Geschmack!

Fazit: Zwar habe ich kleine Kritikpunkte, dennoch war dieser Roman ein Lesegenuss. Trotz hoher Erwartungen hat es überzeugt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere