Profilbild von Leseratteastrid

Leseratteastrid

Lesejury Profi
offline

Leseratteastrid ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Leseratteastrid über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.10.2019

unglaublich spannend

Eiskalt ist die Zärtlichkeit
0

Gerade glaubt Caroline selbst daran, dass ihr die Flucht vor ihrem brutalen Ehemann gelungen ist und sie langsam die Vergangenheit hinter sich und ihrem Sohn lassen kann. Da begegnet sie sogar einem interessanten ...

Gerade glaubt Caroline selbst daran, dass ihr die Flucht vor ihrem brutalen Ehemann gelungen ist und sie langsam die Vergangenheit hinter sich und ihrem Sohn lassen kann. Da begegnet sie sogar einem interessanten Mann und lernt zum ersten mal in ihrem Leben, echte Liebe kennen. Ohne, dass sie es ahnte, wurde jedoch durch einen Zufall das Auto geborgen, das sie im See versenkt hatte, um ihren Tod vorzutäuschen. Ihr Mann ahnt nun, dass sie und sein Sohn noch lebt und beginnt mit den Nachforschungen. Als Polizist hat er dazu gute Voraussetzungen. Außerdem geht er dabei über Leichen. Knisternde Spannung, einerseits eine neue Zuversicht beim "Opfer" und zeitgleich der Fortschritt des Verfolgers und seine Spur des Grauens. Doch auch der Jäger wird bereits gejagt! Wer wird Erfolg haben? Kleiner Abzug, weil der "Streit" des neuen Liebespaares etwas konstruiert wirkt.

Veröffentlicht am 14.08.2019

perfekter Perspektivenwechsel

Ich und die Menschen
0

Ein absolut geniales Buch! Mit vielen Stellen, die so schön und treffend sind, dass man sie unbedingt immer wieder lesen muss.
Die Erde und die Menschen aus Sicht völlig rationaler (außerirdischer) Wesen.
Ein ...

Ein absolut geniales Buch! Mit vielen Stellen, die so schön und treffend sind, dass man sie unbedingt immer wieder lesen muss.
Die Erde und die Menschen aus Sicht völlig rationaler (außerirdischer) Wesen.
Ein Vonnadorianer hat den Körper eines genialen Mathematikers übernommen, um zu verhindern, dass die Menschen von dessen weitreichender Entdeckung erfahren. Sein Auftrag: sämtliche Beweise vernichten und mögliche Mitwisser.
Einfacher gesagt als getan. Denn die Menschen entpuppen sich als äußerst komplizierte Wesen mit völlig unverständlichen Verhaltensweisen.
Daher hat der menschliche Leser zu Beginn viele Gründe zu Lachen, denn der Außerirdische tappt ungewollt in viele Fettnäpfchen.
Gerade dann, als er beginnt, die Menschen zu mögen, vieles begriffen hat und der Leser ihn ins Herz geschlossen hat, ausgerechnet dann, erwischt er den größtmöglichen Fettnapf.
Wer es nicht liest, hat unglaublich viel verpasst. Absolut zu empfehlen.

Veröffentlicht am 14.08.2019

zuverlässig gute Krimiunterhaltung

Die Betrogene
0

Charlotte Link kann gute Romane schreiben und über 600 Seiten mit Leben füllen, das beweist sie hier erneut. Ohne Probleme wird man in die Leben der handelnden Personen mit hineingezogen und erst als die ...

Charlotte Link kann gute Romane schreiben und über 600 Seiten mit Leben füllen, das beweist sie hier erneut. Ohne Probleme wird man in die Leben der handelnden Personen mit hineingezogen und erst als die noch zu lesenden Seiten sich rapide dem Ende näherten, wurde mir klar: moment mal, wo soll denn jetzt eigentlich der Mörder stecken? Wie ein Kaninchen aus dem Hut? Doch tatsächlich war er natürlich schon vorher da, doch unglaublich gut getarnt. Doch man folgt der Autorin und ihrem Spannungsbogen, doch da führen heiße Spuren auf Irrwege und Sackgassen und narren den Leser auf unnachahmliche Art und Weise.

Veröffentlicht am 12.07.2019

ungewöhnlicher Liebesroman

Königskinder
0

Zielsicher steuern Mark und Simone schon bei ihrer Geburt aufeinander zu, um stets aneinander vorbei zu schlittern. Fast 40 Jahre lang, in denen der Leser diese Fast-Begegnungen miterlebt. Durch die Zeit, ...

Zielsicher steuern Mark und Simone schon bei ihrer Geburt aufeinander zu, um stets aneinander vorbei zu schlittern. Fast 40 Jahre lang, in denen der Leser diese Fast-Begegnungen miterlebt. Durch die Zeit, aber auch in Hamburg, Berlin, Moskau, Costa Rica oder bei der Oder-Flut begleiten wir die liebenswerten Protagonisten dabei, wie sie sich entwickeln und immer wieder verpassen.

Veröffentlicht am 12.07.2019

interessantes Konzept.

Die Frau, die nie fror
0

Pirio überlebt die Kollision des Fischerbootes mit einem riesigen Schiff. Während sie sich fragt, wie das passieren konnte und warum gar kein Schiff in der Nähe fuhr und erst recht keine Meldung darüber ...

Pirio überlebt die Kollision des Fischerbootes mit einem riesigen Schiff. Während sie sich fragt, wie das passieren konnte und warum gar kein Schiff in der Nähe fuhr und erst recht keine Meldung darüber existiert, wundern sich alle anderen darüber, wie sie im kalten Wasser so lange überleben konnte. Weil der Vater ihres Patenkindes dabei umkam, will sie unbedingt das Rätsel lösen und die Schuldigen zur Verantortung ziehen. Doch damit bringt sie nicht nur sich selbst in Lebensgefahr.