Profilbild von Lieblingsbaksi

Lieblingsbaksi

Lesejury Star
offline

Lieblingsbaksi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lieblingsbaksi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.11.2022

Ein echter Jörg Maurer

Shorty
0

„Shorty“ ist kurios und abgedreht - wirklich. Das Buch macht Spaß, weil es teilweise so abgedreht ist, dass man nur noch den Kopf schütteln kann - dabei legt das Buch aber auch den Finger in die Wunde ...

„Shorty“ ist kurios und abgedreht - wirklich. Das Buch macht Spaß, weil es teilweise so abgedreht ist, dass man nur noch den Kopf schütteln kann - dabei legt das Buch aber auch den Finger in die Wunde und zeigt, wie zerbrechlich unsere Welt sein kann, wenn etwas Unvorhergesehenes passiert. Und wer weiß, vielleicht ist ja doch ein Fünkchen Wahrheit in dem Ganzen verborgen.

Für mich ist das Buch ein typisches Jörg Maurer-Buch. Das, was ich an seinen Jennerwein-Krimis mochte - den verschachtelten, intelligenten Schreibstil (ohne dabei Thomas-Mann-Sätze zu fabrizieren) aus verschiedenen Perspektiven mit Anspielungen und Seitenhieben in alle Richtungen - genau das macht auch „Shorty“ aus. Die Geschichte ist in keinster Weise geradlinig und ich habe mich mehr als einmal gefragt, wo ich jetzt eigentlich bin und wie viel Zeit vergangen ist. Dabei schafft es das Buch aber trotz aller Wirrungen und Kuriositäten die Geschichte nicht aus den Augen zu verlieren.

Allerdings, so ehrlich bin ich dann doch- hat es mich nicht so in den Bann gezogen wie Jörg Maurers andere Bücher - einfach weil es für mich dann doch teilweise zu kurios war. Ich fand es teilweise sehr anstrengend zu lesen.

Wer aber einfach mal etwas komplett anderes und unerwartetes lesen möchte, dem kann ich „Shorty“ auf jeden Fall empfehlen. Das Buch regt durchaus zum Denken an und wenn man in der U-Bahn wieder alle Leute auf ihre Handys starrend dasitzen sieht denkt man sich dann schon seinen Teil.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.10.2022

Hat mich nicht berührt

Mit dir hatte ich nicht gerechnet
0

"Mit dir hatte ich nicht gerechnet" ist ein Buch über gegenseitiges Vertrauen, über die Freiheit tun und lassen zu können was man möchte und über Liebe. Die Idee hinter dem Buch ist aus meiner Sicht gut: ...

"Mit dir hatte ich nicht gerechnet" ist ein Buch über gegenseitiges Vertrauen, über die Freiheit tun und lassen zu können was man möchte und über Liebe. Die Idee hinter dem Buch ist aus meiner Sicht gut:

Fiona wurde als Jugendliche durch eine Fernsehserie berühmt und dreht mit der Zeit vollständig durch, lässt niemanden mehr an sich ran und ist auf Krawall gebürstet. Das Buch spielt mehrere Jahre nach dem Ende der Serie - Fiona hat ihr Leben wieder auf die Reihe bekommen und versucht so wenig wie möglich aufzufallen - bis, tja, bis die Serie fortgesetzt werden soll. Sam, ihr damaliger Serienpartner ist dringend auf die Fortsetzung der Serie angewiesen und versucht Fiona zu überreden - bis er sich in sie verliebt.

Es könnte eine klassisch, locker leichte Liebesgeschichte werden - könnte, ist aus meiner Sicht aber nicht. Fiona blieb für mich bis zum Ende unnahbar, sie war mir nie wirklich sympathisch. Sam fand ich lieb - aber auch ihn habe ich nicht wirklich zu greifen bekommen. Das Buch hat nicht geschafft mich mitzureißen - ich war Zuschauer, aber nicht in der Geschichte drin. Die Liebesgeschichte zwischen Sam und Fiona war nett - aber das Gefühl wenn sich zwei Menschen ineinander verlieben hat mir gefühlt - geblieben sind nur die Sexszenen.

Und auch Fionas Geschichte - ich finde hier hätte man so viel mehr draus machen können - der Leser ahnt, was ihr passiert ist - aber bis zum Schluss weiß man nicht ob und wie sie schafft, das Ganze zu verarbeiten.

Für mich ist beim Lesen einfach der Funke nicht übergesprungen, insbesondere, weil die Charaktere aus meiner Sicht sehr unnahbar blieben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.10.2022

Ein neuer Horizont

Tohrus Japan
0

„Tohrus Japan“ ist ein Kochbuch für diejenigen, die das Land erleben wollen, die Eindrücke in das Land und die japanische Küche erhalten wollen, fernab von dem Asia Imbiss um die Ecke - für diejenigen, ...

„Tohrus Japan“ ist ein Kochbuch für diejenigen, die das Land erleben wollen, die Eindrücke in das Land und die japanische Küche erhalten wollen, fernab von dem Asia Imbiss um die Ecke - für diejenigen, die sich wirklich mit der japanischen Küche befassen wollen. Und für diejenigen die verstanden haben, dass Sushi eine Kunst ist und Nichts, was man mal eben in einem Kochbuch lernt - das ist auch der Grund, warum in diesem Kochbuch eben „alles, außer Sushi“ enthalten ist.

Wir hatten richtig Spaß mit dem Kochbuch - weil es Gerichte zu entdecken gibt, die wirklich mal ganz anders sind. Dabei meine ich jetzt nicht, das typisch deutsche japanisch interpretiert (wobei auch hier ein bisschen was dabei ist) sondern wirklich authentische japanische Gerichte - und Aromen. Auch wenn manches vielleicht etwas eigentümlich klingt bietet das Buch auf jeden Fall einen Blick über den Tellerrand und bringt all denjenigen Spaß, die sich damit beschäftigen wollen.

Das Buch ist aus meiner Sicht weder ein geeignetes Buch für Koch-Anfänger, noch für die schnelle Küche. Aber wer ein bisschen Zeit mitbringt der wird tolle Gerichte auf seinem Teller finden.

Was mir als Einstieg besonders gut gefallen hat waren die Eindrücke von „Japan in Deutschland“ die Tohru Nakamura auf den ersten Seiten beschreibt - das war wie das Eintauchen in eine andere Welt und für mich eine gelungene Einstimmung. Weiter geht es mit ins. 60 verschiedenen Rezepten - typisch japanisch, oder wie oben kurz erwähnt japanisch interpretierte deutsche Gerichte - das passt einfach, da Tohru Nakamura ja auch beide Kulturen vereint.

Die Rezepte selbst sind klar strukturiert - sowohl die einzelnen Zutaten (unterteilt z.B. nach Rezeptteilen z.B. Gemüse, Sauce etc.) mit verständlichem Text und Bildern zu jedem Rezept. Was mir auch gut gefallen hat ist, dass den Rezepten jeweils eine „Warenkunde“ vorangestellt ist, in der man noch etwas mehr über die Zutaten erfährt - ebenso sind die Gerichte nicht sortiert nach Vorspeise und Hauptspeise sondern nach Grundbestandteilen, z.B. Fisch, Sesam etc.

Mir hat das Kochbuch auf jeden Fall einen sehr guten Einblick in die japanische Küche mit ihren vielfältigen Rezepten und Zutaten gegeben und auch, wenn das Kochbuch jetzt nichts für jeden Tag ist (was ich aber auch nicht erwartet hatte), macht das Kochen hieraus auf jeden Fall Spaß!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 03.10.2022

Tolle Erklärungen, tolle Rezepte

Das große Brotbackbuch
0

„Das große Brotbackbuch“ von Christina hält genau das, was der Titel verspricht - es ist ein Buch über das Brotbacken - von A bis Z. Es enthält Erklärungen zu Zutaten, zu Hilfsmittel sowie zu Techniken ...

„Das große Brotbackbuch“ von Christina hält genau das, was der Titel verspricht - es ist ein Buch über das Brotbacken - von A bis Z. Es enthält Erklärungen zu Zutaten, zu Hilfsmittel sowie zu Techniken und zum richtigen Vorgehen - und zwar wirklich von Grund auf. Und - natürlich das wichtigste: Das Buch enthält richtig viele richtig leckere Rezepte. Was mir daran ganz besonders gefällt ist, dass es eben nicht nur um Brot geht - das Buch enthält genauso Rezepte für Brötchen, für Krapfen oder Hörnchen und ist damit wirklich ein Allrounder, wenn es um Brot geht.

Das Buch beginnt (und damit meine ich wirklich die ersten rd. 70 Seiten) mit einem allgemeinen Überblick - hier sind Infos enthalten, die man später immer wieder braucht und auf die aus den Rezepten heraus verwiesen wird, z.B. zum Rundwirken eines Brotlaibs oder zum Formen von Kipferln. Ebenso finden sich hier häufig gestellte Fragen, z.B. warum der Brotlaib verläuft oder warum die Kruste nicht schön kross wird. Was ich besonders gut fand war, dass sich dort auch eine „Umrechnungstabelle“ findet, z.B. wie das Rezept angepasst werden muss, wenn man Weizenmehl z.B. durch Dinkelmehl ersetzen möchte.

Was die Rezepte angeht muss ich sagen, dass ich absolut begeistert von der Menge an verschiedenen Rezepten bin. Hier gibt es vom normalen Toastbrot bis zum Vollkornbrot, dem Knäckebrot oder Vinschgerl wirklich alles was das Herz begehrt. Immer zusammen mit Bildern, die einem direkt Lust machen, das Brot nachzumachen. Die Rezepte sind sehr übersichtlich gestaltet und unterteilt nach z.B. Vorteig und Hauptteig. Ebenso findet sich hier alles, was man an Zubehör benötigt. Die Rezepte haben zudem eine Info, wenn es sich um einen besonders weichen Teig handelt, was ich persönlich gut finde, da ich manchmal doch erschrecke, wenn der Teig zu weich wird, und einzelne Rezepte haben auch QR-Codes, welche zu Video-Tutorials führen.

Und was sagt der Praxistest: Absolut bestanden, wir haben bisher verschiedene Brote, die Pizzaschnecken sowie das Brioche ausprobiert und alle Rezepte haben einwandfrei funktioniert. Ich wusste zu jeder Zeit genau, was ich brauche, und was der nächste Schritt ist.

Für mich ein wirklich supertolles Buch mit vielen Ideen und Anregungen, das ich absolut weiterempfehlen kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
Veröffentlicht am 03.10.2022

Wohlfühlroman für’s Herz

Das kleine Buchcafé an der Isar
1

„Das kleine Buchcafé an der Isar“ ist genau das, was man sich unter einem Wohlfühlroman vorstellt - ein gemütlicher Ort, Protagonisten die einem direkt ans Herz wachsen, eine superschöne Liebesgeschichte ...

„Das kleine Buchcafé an der Isar“ ist genau das, was man sich unter einem Wohlfühlroman vorstellt - ein gemütlicher Ort, Protagonisten die einem direkt ans Herz wachsen, eine superschöne Liebesgeschichte und ein Schreibstil der sich locker und leicht liest, sodass man das Gefühl hat, man hat gerade erst mit dem Buch angefangen und dann ist es schon wieder vorbei. Mir ging Bein Lesen wirklich das Herz auf - die Geschichte hat mich wirklich begeistert und ich kann das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen.

Die Figuren in dem Buch sind allesamt wirklich toll - da ist Lotte, die Eigentümerin des Buchcafés - ein Münchner Original - etwas wortkarg und mürrisch, aber herzensgut - die mit ihren Ratschlägen immer genau ins Schwarze trifft - und natürlich Marlene, die Hauptfigur. Marlene leidet sehr unter dem Erfolgsdruck ihrer Familie und wird sich erst durch ihre Arbeit im Buchcafé darüber klar, was sie wirklich möchte. Mir hat es sehr gut gefallen - Marlenes Entwicklung im Café zu begleiten - sie hat wirklich frischen Wind reingebracht (auch wenn ich sie am Anfang doch fast ein bisschen vorschnell fand). Für mich ist Marlene wirklich jemand, den ich gerne als Freundin hätte - sie ist lebensfroh, hat eigentlich immer gute Laune und kümmert sich um alle. Ich fand sie supersympathisch und sehr authentisch.

Meine Lieblingsfigur war aber tatsächlich. Amelie - das siebenjährige Mädchen, das regelmäßig ins Buchcafé kommt. Sie hat hat so eine positive Einstellung zum Leben, ist so lebensfroh und freundlich - ich habe das Gefühl, wenn sie in den Raum kommt, dann geht die Sonne auf!

Der Roman lebt wirklich durch die Protagonisten - aber auch die Geschichte selbst finde ich toll - ein bisschen was von allem: Liebe, Dramatik (nicht zu viel), Herzschmerz und ganz viel Freundschaft. Ich hätte mir an der ein oder anderen Stelle noch ein paar mehr Informationen gewünscht - was ist an der ein oder anderen Stelle noch passiert - und auch ein paar mehr Infos über München. Das war für mich aber tatsächlich zweitrangig, weil mich die Geschichte wirklich so gepackt hat, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte

Von mir gibt es daher auf jeden Fall eine 100%ige Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl