Profilbild von Lily911

Lily911

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Lily911 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lily911 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.05.2018

Alles Gute hat einmal ein Ende

Plötzlich Prinz - Die Rache der Feen
0 0

Ein gelungener Abschluss der gesamten Saga. Sehr lesenswert, es war ein einziges wildes Abenteuer! ☺️

Das Jugendbuch "Plötzlich Prinz - Die Rache der Feen" von Julie Kagawa hat 481 Seiten und kostet als ...

Ein gelungener Abschluss der gesamten Saga. Sehr lesenswert, es war ein einziges wildes Abenteuer! ☺️

Das Jugendbuch "Plötzlich Prinz - Die Rache der Feen" von Julie Kagawa hat 481 Seiten und kostet als Hardcoverausgabe 16,99€ und ist auch als eBook für 14,99€ erhältlich.
Dies ist der 3. und letzte Teil der "Plötzlich Prinz" Trilogie und gleichzeitiges Spin-Off von "Plötzlich Fee".

Inhalt:
Ethan Chase lebt. 3 Monate später wacht er auf und erfährt vom Chaos, den die Armee der Vergessen, ihre Königin und Keirran angerichtet haben. Und nur Ethan kann das Nimmernie retten.
Er wird begleitet von Kenzie, gefolgt von Razor und selbst ältere Bekannte wie Grinmalkin und zwei weitere Personen helfen ihm dabei Annwyl zu suchen, damit sie Keirran stoppen und zur Vernunft bringen kann. Alles kommt aber mit einem Preis...

Meine Meinung:
Mai 2015. Ja, so lange war es her, seit ich zuletzt den 2. Band von Plötzlich Prinz in den Händen hielt, mich in Ethans Gedanken hineingelesen habe, seit Keirrans Verrat... Jetzt mit dem Mai 2018 sind es genau 3 Jahre her und ich bin geschockt, wie schnell ich mit der Reihe fertig bin.
Wurden meine Erwartungen erfüllt? Konnte mich das Buch wie seine Vorgänger überzeugen, vielleicht sogar übertrumpfen? Das erfahrt ihr jetzt!

Der Schreibstil ist wirklich flüssig, detailreich und wurde aus der Ich-Perspektive von Ethan geschrieben. Genauso wie mich der Schreibstil schon vor 3 Jahren fesseln konnte, gelingt es Julie Kagawa auch hier wieder völlig realistisch aus der Sicht eines Teenagerjungen zu schreiben, wobei Kraftausdrücke wie Schei** diesen Eindruck noch verstärken und betonen.

Die Handlung verläuft am Anfang noch ein wenig langsam, aber schon zu Beginn wird die Situation klar und man kommt gut und schnell wieder ins Geschehen rein, ohne vorher Band 2 durchblättern zu müssen.
Im Fokus der Geschichte steht über allem die Prophezeiung, wie Keirran entweder führt er die Feenreiche zusammen oder er zerstört sie. Ethan wird dabei ausgewählt gegen ihn vorzugehen und zu versuchen nicht nur das Nimmernie, sondern auch das Menschenreich zu retten.
Wie auch in den vorherigen Bänden schafft es Julie Kagawa einen in eine völlig einzigartig, magische Atmosphäre zu erschaffen
Sei vorsichtig mit dem was du dir wünscht, denn es könnte wahr werden... Wenn du denkst, dass du wahrscheinlich jetzt alle Geheimnisse des Nimmernie kennst, muss ich dich enttäuschen, in diesem Band lernt man noch so Einiges kennen...
Auch das Lesetempo war sehr angenehm und man konnte alles gut folgen. Es gab so gut wie gar keine Szenen im Buch, die ich hätte übrigen wollen, viel mehr war ich schon ein wenig traurig, dass es nun wirklich vorbei ist.
Das Ende ist kein 0115 "Happy End" und das sollte man bei der Reihe ach nicht erwarten, aber trotzdem ein Gutes. Man die Rettung Keirrans gut vorhersehen, auch wenn ich das nicht gemacht habe. Wenn ich eins am Buch kritisieren kann, dann wohl die Szene ganz am Schluss, wo man uns verweigert hat das ganze Kennenlernen-Prozedere mit Keirran zu sehen. Daran ist leider nichts zu ändern, aber sonst hat mir alles gefallen. ☺️❤️

Zu den Charakteren gibt es nicht so viel zu sagen, als das Übliche, das man kennt. Ethan ist sehr mutig, stark, verantwortungsbewusst und wenn es um seine Familie geht, hängt er sich zu 100% rein und würde alles tun. Er hat sich auch geändert, vom Jungen, der Feen gegenüber so feindselig war, weil sie ihm die Schwester nahmen, ist er bereit sein Leben herzugeben, um jene Lebewesen zu retten. Der Junge ist erwachsen geworden und hat erkannt, dass Meghans Platz im Feenreich als Eiserne Königin ist. Diese Erfahrung macht ihn stärker und so verschwindet auch sein Groll gegenüber Ash. ☺️

Kenzie muss man einfach sympathisch finden, sie ist witzig, klug, gutherzig und einfach ein wichtiger Teil der Geschichte und des ganzen Buches! In der kurzen Zeit kann sie besser mit Feen umgehen und feilschen, als jeder andere und hat Ethan damit schon mehrmals den Hals gerettet und üble Konsequenzen erspart. Ohne sie läuft nichts mehr und Ethan wäre so verloren, hilflos und vor allem allein. Denn wer, wenn nicht Kenzie, kann ihn zur Vernunft und Einsicht bringen? Niemand!

Mein Fazit:
Alles in allem ein klasse Abschluss der Trilogie rund um Ethan, Kenzie und all den Feen.
Es war schwer sich dem Bann des Buches und der Geschichte zu entziehen, da so gut wie an jeder Ecke die "Gefahr" besteht gleich in das nächste Abenteuer hineingezogen zu werden. ☺️
Ich empfehle den letzten Teil bzw. auch die ganze Reihe jedem und kann sie zusammen mit Plötzlich Fee einem nur ans Herz legen. Wer das nicht liest, verpasst ein grandioses Ende der langen Saga!

Meine Bewertung: 5 Sterne

Veröffentlicht am 19.04.2018

Fantastisch, Magisch und einfach GRANDIOS!

Magisterium - Der Schlüssel aus Bronze
0 0

Buch konnte mich mal wieder voll überzeugen, die zwei Autorinnen, wissen wie man schreiben soll. ☺️ Weiterempfehlung garantiert!

Das Kinderbuch "Magisterium - Der Schlüssel aus Bronze" von Holly Black ...

Buch konnte mich mal wieder voll überzeugen, die zwei Autorinnen, wissen wie man schreiben soll. ☺️ Weiterempfehlung garantiert!

Das Kinderbuch "Magisterium - Der Schlüssel aus Bronze" von Holly Black und Cassandra Clare hat 286 Seiten und kostet als Hardcoverausgabe 17€ und ist auch als eBook für 12,99€ erhältlich.
Dies ist der 3. Band der 5-teiligen "Magisterium" Reihe.

Inhalt:
Calls drittes Schuljahr beginnt als Bronzeschüler nach den ganzen Trubel im 2. Jahr. Aaron, Call und Tamara werden ausgezeichnet doch kurz darauf stirbt jemand und Chaos bricht aus und eins ist sicher: Ein Spion tappt in ihrer Mitte, der nach Calls Leben trachtet. Wem können Call, Aaron und Aaron noch Vertrauen?

Meine Meinung:
Holly Black und Cassandra Clare haben mal wieder die Feder in die Hand genommen und einen grandiosen 3. Teil hingelegt! Selbst nach ein paar Jahren Pause von Magisterium, schaffen sie es mich in den Bann der Geschichte zu ziehen!
Der Schreibstil ist wirklich flüssig und wurde aus der Erzählperspektive von Call erzählt (und wie immer gibt er auch hier und da seinen Senf dazu ).

Also zur Geschichte kann ich nichts Schlechtes berichten. Ich habe jedes Kapitel praktisch verschlungen, dass ich mich frage, ob meine Auge nicht vielleicht doch ein Stück Chaosmagie innewohnt? ☺️
Auf jeden Fall erfahren wir in diesem Band wieder ein Abenteuer und es geht schon los mit versuchten Mordanschlägen auf der Ehrenfeier bis hin zu einem unerkannten Spion und nicht zu vergessen mehr Elementarier, das war ein Spaß und es kam auch plötzlich.
Im Mittelpunkt steht natürlich das Herausfinden des Spions am Magisterium, natürlich das Beschützen von Call sowie auch sein Geheimnis und die Prophezeiung, die ihnen schon im Eisernenjahr verkündet wurde. Der Kreis der Eingeweihten hat sich seit dem Ende seines Kupferjahrs drastisch erhöht, denn jetzt wissen es Tamara, Aaron, sein Vater (Vermutung hat sich bestätigt) und sogar Jasper! Käpt'n Fischfresse als Deckname finde ich schon lustig und ich wette niemand wird schon darauf kommen. XD
Die Atmosphäre im Buch war öfter mal zerreißend spannend, überraschend und wirklich amüsant und ich konnte schwer vorhersehen, wohin das nächste Ereignis hinführte. Mit Harry Potter hat das Ganze nicht wirklich was am Hut außer der Magie und das Magisterium selbst, Cassie und Holly haben da schon gute Arbeit geleistet und eine klare Linie zwischen ihrer Buchreihe und dem von Harry Potter gezogen, in Magisterium ist der Fokus eher auf das jüngere Publikum gerichtet.
Das Ende kam... unerwartet plötzlich und ging viel zu schnell. Da wurde der Spion entlarvt und dann ein Kampf und plötzlich war es schon vorbei, leider leider mit gravierenden Opfern. Ich will nicht Spoilern, aber das Ende hat mich traurig gestimmt, denn leider hatte die Prophezeiung Recht behalten...
Und dann kam noch eine Überraschung am Ende, die so ziemlich überraschend und so fehl am Platz kam, dass sie wiederum wieder etwas Gutes war. Call kann von nun an üben xxx zu sagen. ☺️

Zu den Charakteren gibt es nur so viel zu sagen, nämlich dass ich Call, Aaron, Tamara und sogar den nervigen Jasper lieb gewonnen habe. ☺️

Call hat noch immer mit sich zu kämpfen, auch wenn er zum Glück aufgehört hat Kriegstreiberpunkte zu zählen (zumindest größtenteils). Dadurch dass er Constantines "Wiedergeburt" ist und seine Seele besitzt, ist ihm damit eine große Bürde auferlegt wurden, für die er nichts (geschweige denn erinnern) kann. Er scheint Constantine zu Beginn des Buches noch nach wie vor als "Böse" abzustempeln aber nach und nach und besonders gegen Ende beginnt er hinter dem schwarzen Himmel doch noch Grautöne zu finden. Nicht alles ist Schwarz und Weiß und besonders Call scheint diese Tatsache in diesem Band zu lernen.

Und dann haben wir noch Aaron und Tamara. Sie sind beide Calls beste Freunde und gleichzeitig in Lehrlinge bei Master Rufus. Sie sind sehr fürsorglich, wenn es um Call geht, haben ein wachsames Auge auf ihn und selbst im Schlafzimmer... Ich verrate lieber nicht zu viel, Ende der Durchsage. ☺️❤️

Es kommen wieder andere Charaktere vor, alte bekannte, wie neue Gesichter und unter all dem steckt der Verräter/Spion. Man sollte sich nicht zu sehr täuschen lassen und scharf nachdenken, dann errät man den Spion auch, fast gegen der Auflösung, habe ich es selbst herausgefunden und schon vorher einen leisen Verdacht. Ein Tipp: Betrachtet die Sache rational und geht nochmal durch, wer alles die Befugnisse und Möglichkeiten besitzt Call zu schaden. ☺️

Mein Fazit:
Alles in allem war der Band wieder großartig! Nach so einer langen Pause der Serie, hätte ich gedacht, dass ich vielleicht nicht mehr ganz in die Geschichte finde, aber die Einführung ist toll und man erfährt wieder genug Grundwissen, um bedenkenlos weiterzulesen.
Ich spreche eine klare Empfehlung für den Band und generell sowieso für die Buchrreihe aus, es ist für alle Kinder ab 11/12 Jahren geeignet aber auch Erwachsene sollten sich diesem Lesespaß nicht entziehen! ☺️❤️

Meine Bewertung: 5 Sterne

Veröffentlicht am 08.04.2018

Leider enttäuscht, hätte man foch besser schreiben können!

Snow
0 0

Hätte mehr erwartet. Märchenelemente waren gut, aber der Schreibstil fehlt es an Tiefe und Charakterstärke.

Das Jugendbuch "Snow: Die Prophezeiung von Feuer und Eis" von Danielle Paige hat 400 Seiten ...

Hätte mehr erwartet. Märchenelemente waren gut, aber der Schreibstil fehlt es an Tiefe und Charakterstärke.

Das Jugendbuch "Snow: Die Prophezeiung von Feuer und Eis" von Danielle Paige hat 400 Seiten und kostet als Hardcoverausgabe 17,99€, auch als eBook für 14,99€ erhätlich.

Inhalt:
Im Buch geht es um Snow und darum, wie sie von ihrem Leben in der Irrenanstalt entdeckt, dass sie etwas Besonderes ist und ihr bestester Freund/Liebe in eine fremde Welt verschleppt wird.
Dann geratet sie in diese Welt, in der sie die Prophezeiung über sich erfüllen muss indem sie den dortigen König stürzt und ihre große Liebe zurückholen muss.

Meine Meinung:
Vorab muss ich gestehen, dass ich große Erwartungen in das Buch gehegt hatte und ich konnte mich glücklich schätzen ein Rezensionsexemplar des Buches erhalten zu habe, aber das Buch habe dann aus Langeweile an der Geschichte abgebrochen. Doch vor einigen Tage habe ich mich durchgerungen es zu beenden und naja hier kommt meine Meinung.

Also der Schreibstil der Autorin war leider wechselhaft und launenhaft, so konnte er mich an manchen Stellen durchaus fesseln, aber dann an einigen Stellen, hatte ich das Gefühl die Szenen wurden wie Kaugummi durchgekaut - einfach viel zu lange und unnötig.
Es hauptsächlich aus Snows Perspektive geschrieben und so ist ihre Persönlichkeit mit im Buch tätowiert, aber in den ca. 400 Seiten konnte ich mich gar nicht mit ihr identifizieren oder für sie Sympathie empfinden. Obwohl sie ja extra nach Algid geht um ihren geliebten Bale zu retten entstehen dort irgendwie noch Gefühle für zwei Jungs...
Mehr brauch ich auch nicht zu verraten oder? Immerhin finde ich es gut, dass sie sich weiterhin auf Bale konzentriert, aber das mit Kai und Jagger hätte nicht sein müssen, zumindest nicht so.
Die einzigen Charaktere, die noch interessant waren und auch Tiefe besaßen, waren Kai und Gerde doch selbst die beiden spielen im späteren Verlauf nur eine kleine Nebenrolle. Von den anderen Charaktere will ich nicht reden, da passiert so viel Leid im Königreich Algid, ja sogar der Tod, aber man fühlt nichts bzw. man fühlt nicht mit.

Vom Handlungsverlauf her war er zu Beginn noch gut, auch wenn die Irrenanstalt schon heftig war, aber immerhin etwas Neues, was ich bisher in keinem Roman gelesen habe. Und auch die Umsetzung mit Märchen in das Buch zu adaptieren war nicht schlecht wie z. B. von Schneewittchen mit den "sieben Zwegen", also sieben Tabletten, Cinderella mit dem (Ver-)Kleid(ungs) zauber und natürlich auch die Schneekönigin als Hauptelement. Trotzdem gehört mehr als das dazu, im Gesamtpack müssen alle Punkte sitzen und nicht nur einer.
Ein weiterer Kritikpunkt wäre die Nachvollzierbarkeit. So passiert viel im Buch, was unlogisch erscheint. Warum kann Snow den König so schnell und so oft überwältigen, obwohl er doch so viel Erfahrung und so stark ist? Snow soll ja viel Macht und so, aber trotzdem schafft sie es ebenbürtig gegen Lazar anzutreten, obwohl sie vor nicht allzu langer Zeit noch Probleme hatte, läuft der Kampf ja reibungslos zu ihrem Gunsten.

Das Ende war dann doch überraschend und verstörend. Ich will hier nicht groß Spoilern, aber diese Frau ist ganz schön raffiniert und furcherregend und das mit Bale kam so plötzlich...
Und letzten Endes ist das Buch offen und man wird ahnungslos mit unzähligen Fragezeichen zurückgelassen.

Mein Fazit:
Alles in allem war das Buch für mich eine Enttäuschung, in der ich mich zum Beenden durchgerungen habe. Storytechnisch wäre die Geschichte bestimmt eine interessante Wahl gewesen, aber die Umsetzung wirkt so lieblos und leblos.
Persönlich kann ich deshalb keine Empfehlung für das Buch aussprechen.

Meine Bewertung: 2 Sterne

Veröffentlicht am 27.11.2017

Sagenhaftes Ende

Verzaubert 3: Gefürchtete Feinde
0 0

Und nun ist es aus mit der Maus! Und auch mit dem Buch. Ich bin noch zu sehr geflasht vom Ende, aber wow! Ihr werdet es nicht bereuen...

Das Jugendbuch "Verzaubert 3 Gefürchtete Feinde" von Anna-Sophie ...

Und nun ist es aus mit der Maus! Und auch mit dem Buch. Ich bin noch zu sehr geflasht vom Ende, aber wow! Ihr werdet es nicht bereuen...

Das Jugendbuch "Verzaubert 3 Gefürchtete Feinde" von Anna-Sophie Caspar hat 222 Seiten, kostet als eBook 3,99€ oder ist auch ab dem 30.11.2017 als Taschenbuchausgabe auch für 12,99€ erhältlich.
Es ist der letzte Band der Verzaubert-Trilogie.

Inhalt:
In diesem letzten Teil geht es um Effie, die noch mit ihren neu erworbenen Kräften umzugehen lernen muss, um Nathaniel das Handwerk zu legen. Dabei lernt Effie Geheimnisse kennen, die vielleicht alles verändern können, denn es betrifft nicht nur Effie selbst sondern auch Eden...

Meine Meinung:
So und nun ist es schon der dritte und zugleich letzte Band der Verzaubert-Trilogie zu Ende gelesen und ich muss sagen: Dies ist würdiger Ende der Trilogie und das sollte man nicht verpassen!

Der Schreibstil ist wie immer flüssig und äußerst detailreich geschrieben und verbleibt in der Erzählperspektive von Effie.

Die Geschichte spielt sich eine Wochen nach dem Ende vom 2. Band an und knüpft auch daran, unsere Helden befinden sich also noch auf der Insel und bereiten sich auf dem alles entscheidenen Kampf vor.
Anna-Sophie Caspar gelingt es selbst noch im dritten Band mit Geheimnissen und Verschwörungen innerhalb des Ordens der Pythagoreer entstehen zu lassen und ich durfte nach jedem Kapitel gespannt auf mehr sein.
Die Atmosphäre ist spürbar dick, wenn nicht sogar zum zerreißen gespannt und ernstbetont, wobei so manche Figuren es schaffen die Stimmung aufzulockern (Choi hust hust). ☺
Kampfszenen sind auch sehr gut gelungen und immer verständlich erzählt und es gab so gut wie keine Szene, in der ich nicht weiterlesen wollte um zu wissen wie es mit der Handlung weitergeht. Eine zu kritisierende Sache wäre der Weg zum Kampf gegen Nathaniel .
Auch das Ende war sehr passend und zum Glück keins dieser offenden Enden, über die man sich die Haare ausreißend kann. Noch zwei Worte um das Ende zu beschreiben: Happy End.

Zu den Charakteren kann ich immer noch sagen, dass ich Effie, Eden und Choi an liebsten habe.
Und auch diese drei haben mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen, sowohl eine Bedrohung von außen, als auch Gefahren verborgen im Inneren... Besonders Effie hat es schwer und sie ist auch zu einer Entscheidung gezwungen, die sie alles kosten könnte, was ihr lieb und teuer ist.
Ich bewundere sehr ihre Haltung, so viel Mut wie sie muss man erst haben!
Aber auch andere Figuren wachsen einen so langsam ans Herz und auch wenn ich das Gefühl habe, dass Ted hier eine weniger große Rolle eingenommen hat, als im vorherigen Band, ist er einer der Nebencharakter, die mir sehr gut gefallen hat.

Die einzige Kritik seitens mir ist vielleicht ungefähr während es losging im Kampf gegen Nathaniel. Ohne groß zu Spoilern, ich fand den Kampf im Labyrinth einfach viel zu schnell. Es ging zack zack und ich finde, man hätte das noch ein wenig länger gestalten können.

Mein Fazit:
Alles in allem konnte mich der letzte Band wieder ganz überzeugen können.
Zusätzlich zum Kampf sowie der Vorbereitung muss Effie die wohl wichtigste Entscheidung ihres Lebens treffen und darf sich sowohl keine Müdigkeit als auch keine Schwäche erlauben. Die Spannungskurve steigt höher, bis sie mit den wenigen Abschlusskapitel ihren Höhepunkt erreicht.

Ich kann ihn bedenkenlos an die Leute empfehlen, den unbedingt weiterlesen wollen und auch schon von Band 2 und 3 begeistert waren. Ich garantiere mit diesem Band findet die Reihe einen würdevollen und gerechten Abschluss.

Meine Bewertung: 5 Sterne

Veröffentlicht am 30.10.2017

Schöne Ideen, aber leider enttäuschende Umsetzung

Erbin der Zeit: Die Schlacht von Pyrinas
0 0

Wurde enttäuscht, sowohl der Schreibstil, als auch die zähe Handlung und die Charaktere sind ein Reinfall. Einzig Action kann man erwarten...

Das Jugendbuch "Erbin der Zeit - Die Schlacht " von Xenia ...

Wurde enttäuscht, sowohl der Schreibstil, als auch die zähe Handlung und die Charaktere sind ein Reinfall. Einzig Action kann man erwarten...

Das Jugendbuch "Erbin der Zeit - Die Schlacht " von Xenia Blake hat 376 Seiten und kostet als Taschenbuchformat 9,99€, ist aber auch als Hardcoverausgabe für 19,99€ oder eBook für 2,99€ erhältlich.

Inhalt:
Im Jugendbuch geht es um Xaenym wie sie entdecken muss, dass sie eine Halbtitanin ist, sogenannte "Goldblüter" und sich mit auserwählten Gefährten auf eine Mission auf Leben und Tod begeben muss, um vor den Göttern das Skia zu finden.

Meine Meinung:
Auch wenn das Cover eher zu einem historischen Roman einlädt, anstatt wie dann im Klappentext prophezeit zu einem Jugendbuch, wollte ich dem Buch eine Chance geben, da ich doch ein Fan der griechischen Mythologie bin. Und ehrlich gesagt wurde ich vom Buch enttäuscht.
Der Schreibstil ist zwar relativ detailreich, aber liest sich hartnäckig bis zum Schluss und es wurde von der Ich-Perspektive hauptsächlich von Xaenym und wobei im Laufe des Buches von auch aus der Sicht verschiedener Nebencharaktere geschrieben wurde.

Und der Schreibstil ist meiner Meinung nach auch verbesserungswürdig. So lässt man eine Kusszene sachlich und nüchternd als eine erzählerische Ich-Perspektive beschreiben, anstatt wirklich Power und Emotionen reinzupacken. Geht für mich leider gar nicht.
Das Buch spielt generell zur heutigen Zeit und weist schon allein wegen des Hauptthemas "griechische Saga" und "Jugendbuch" einige bis viele Ähnlichkeiten zu Percy Jackson auf. So gibt es z. B. Halbgötter "Demigötter", Götter und Titanen, nur sind die Götter in diesem Buch die "Bösen", also etwas anders als in Percy Jackson, wo die Titanen die bösen Vorläufer sind.
Jedoch muss ich leider sagen, dass das Lesetempo viel zu sehr "gepuscht" wird. Alles passiert zu schnell und man wird sprichwörtlich hilflos in die Handlung hineingeworfen, um dann von Informationen erschlagen zu werden.
Und auch im Laufe der Handlung konzentriert sich das Buch mehr auf die Reise, wo dann das Lesetempo besser wurde und Kampfszenen gut in Szene gesetzt und beschrieben wurden. Aber nach langem Lesen fühlte sich die Reise endlos an und für mich war fast schon eine Qual mich dadurch zu lesen, vielleicht auch deswegen, weil zu viel gekämpft wird, was auch sehr viel Konzentration erfordert mitzukommen.
Gegen Ende wird es dann ein wenig spannender, Geheimnisse lüften sich und neue Fragen entstehen.
Der Highlight des Buches waren dann doch die gut inzenierten Kämpfe/Kampfszenen, die im Verlauf wohl den größtenteil des Buches ausmachten und die ganze Geheimniskrämmerei was es mit Xaenym Aussehen an sich hat...

Und nun komme ich zu den Charakteren. Es ist nicht nur, dass durch den Lesetempo in kurzer Zeit mehr als 10 wichtige Nebencharaktere vorgestellt wurden, man ist kaum auf sie eingegangen.
KLEINER SPOILER
Ein Beispiel: Die Mutter wusste natürlich was an Xaenyms Geburtstag passieren wird, aber hat nicht einmal einen Anflug von Nervosität gezeigt am Morgen. Aber später hatte sie noch Zeit einen Erklärungsbrief zu verfassen?!
SPOILERENDE
Mit Xaenym als Hauptfigur kann ich mich gar nicht anfreunden. Eine gutes Buch macht eine starke und mutige Hauptfigur aus oder machen die Eigenschaften ein gutes Buch aus? Und auch wenn beide Eigenschaften auf Xae zutreffen sollten finde ich sie alles andere als toll und sie wirkt auf mich zu gekünstelt perfekt und begabt. Von den anderen Charakteren kann ich bislang Nae als meine Lieblingsfigur von allen benennen, aber auch Sivah, Ramy und Heige (zwei Figuren auf die man später zustößt) kann ich gut leiden.
Die restlichen ordnen sich vom Bereich mittelmäßig bis wenig präsent an.
Viele Figuren überstehen die Kämpfe auch nicht, jedoch konnte ich kein richtiges Mitgefühl oder Trauer um deren Verlust abgewinnen (und dabei bin ich sonst sehr Tränen anfällig)...

Mein Fazit:
Alles in allem fand ich die neuen Ansätze und Ideen, die im Buch angewendet wurden gar nicht mal schlecht, aber sie wurden unzureichend ausgeführt.
Es fehlte der nötige Feinschliff, ein entspannteres Lesetempo, etwas weniger Kampfszenen und sympathischere Figuren mit denen man sich mehr auseinandersetzen könnte.
Die Geschichte hatte schon Potenzial, das leider kaum ausgeschöpft wurde.

Hinweise: Ich nehme Percy Jackson nicht als Maßstab (schon vor allem, da ich noch nicht dazugekommen bin es zu lesen), sondern beurteile das Buch allgemein.
Empfehlen kann ich das Buch leider überhaupt nicht, so leid es mir tut. Vielleicht für Menschen interessant, die griechische Mythen mögen, auf viele Kämpfe stehen und keine Scheu vor Blut haben.
Da schon viel Gewalt und Kämpfe vorkommen erst empfehlenswert für Jugendliche ab 14 Jahren.

Meine Bewertung: 2 Sterne