Profilbild von Lily911

Lily911

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Lily911 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lily911 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.10.2017

Es ist OK. Aber man muss es erst so hinnehmen können

Tagebuch eines Vampirs - Im Licht der Ewigkeit
0 0

Am Anfang wurde viel abgeschrieben, wurde aber spannender im Verlauf, dennoch vernichtet es all die Erlebnisse aus den vorherigen Bänden!

Das Buch "Tagebuch eines Vampirs 13 - Im Licht der Ewigkeit" von ...

Am Anfang wurde viel abgeschrieben, wurde aber spannender im Verlauf, dennoch vernichtet es all die Erlebnisse aus den vorherigen Bänden!

Das Buch "Tagebuch eines Vampirs 13 - Im Licht der Ewigkeit" von einem Ghostwriter nach einer Idee von Lisa J. Smith hat 211 Seiten und kostet als Taschenbuchausgabe 9,99€, ist aber als eBook auch für 8,99€ zu kaufen.

Inhalt:
Im letzten Teil der "Tagebuch eines Vampirs" Reihe geht es um Elena, die in die Vergangenheit reisen muss, um alles in Ordnung zu bringen, um ihren Tod und das der anderen zu verhindern...

Meine Meinung:
Tagebuch eines Vampirs gehört seit ich es zum ersten Mal gelesen habe zu meinen Lieblingsreihen und das auch zurecht. Lisa J. Smith zog mich spielerisch in den Bann ihrer Geschichte und zugleich verzauberte sie mich geradezu!
Der Ghostwriter konnte die Reihe auch gut fortsetzen, jedoch stehe ich mit diesem Band skeptisch gegenüber und das zurecht, wo alles nochmal resetet wird...
Der Schreibstil des Buches ist dabei recht flüssig und wurde aus der Erzählperspektive von Elena geschrieben.

Der Anfang war etwas lahm und ich hatte der Eindruck, es wurde zu viel vom 1. Band einfach kopiert und abgeschrieben, um an das Erstlingswerk zu erinnern.
Im Laufe nimmt die Handlung immer wieder eine andere oder überraschende Wendung auf, aber man merkt auch, dass andere Sachen eben nicht geändert werden können. Da musste ich einfach weiterlesen, um zu wissen wie es weitergeht, hatte keine andere Wahl. Der Ghostwriter konnte mich in den ca. 200 Seiten richtig am Buch fesseln, als die Handlung dann forangeschritten war und dafür zolle ich ihm/ihr meinen Respekt.
Das Ende hingegen konnte mich gar nicht befriedigen oder gar überzeugen. Ich bin mir nicht mal wirklich sicher, ob man es wirklich ein Happy End bezeichnen konnte. Zu viele Fragen stehen einfach offen, es wurden getrennte Wege eingenommen, einfach (fast) alles ist durcheinander und aus den Fugen geraten...

Dann noch habe ich das Gefühl bekommen die Charaktere wurden eher oberflächlich behandelt und gar nicht bis kaum richtig durchgenommen. Bis auf Elena, wirken alle anderen Figuren einfach farblos, nicht "lebendig" genug, abgesehen von Damon und Stefano, wenn ihr versteht, was ich meine. XD
Nein, aber im ernst, die Figuren wurden nur rein oberflächlich behandelt, kein Vergleich zum Originalen. Charaktere wie Meredith, Catarina,... da war nichts. Höchstens Caroline wurde gut getroffen, nämlich als nervige Zicke ohne Herz und Gefühl, was schon allein sehr traurig ist. Aber sonst hatte ich das Gefühl, dass alles andere mehr oder weniger gestimmt hatte.

Mein Fazit:
Das Buch ist generell nicht schlecht geschrieben, aber die Figuren wurden nur oberflächig "abgearbeitet" und auch wenn die Idee in die Vergangenheit zu reisen, um all die Geschehnisse und Tode zu verhindern, sich recht spannend anhört, bedeutet das, dass all die Bemühungen und Erlebnisse der letzten 12 Bände nichtig werden!
Es ist als ob der Ghostwriter versucht mit seinem letzten "Werk" das von Lisa J. Smith zu überschreiben und damit ihre harte Arbeit zunichte macht.

Die, die das Buch unbedingt weiterlesen wollen, ich halte euch nicht davon ab, aber eine Warnung vorher: Es könnte eurer gesamtes Bild von "Tagebuch eines Vampirs" zerstören. Beklagt euch dann nicht über Lisa J. Smith, die überhaupt keine Verantwortung dafür trägt, über dem Ghostwriter, der nur seine Arbeit getan hat oder bei mir, die euch gewarnt hat!

Meine Bewertung: 3 Sterne

Veröffentlicht am 30.09.2017

Verführerisch und gefährlich und lässt einen doch nicht mehr los!

Beautiful Liars, Band 1: Verbotene Gefühle
0 0

Übertrifft bei Weitem die angeforderten Erwartungen, selbst im Jahre 2118 würde ich es wieder lesen wollen! Mein Buchhighlight des Jahres!

Das Jugendbuch "Beautiful Liars, Band 1: Verbotene Gefühle" von ...

Übertrifft bei Weitem die angeforderten Erwartungen, selbst im Jahre 2118 würde ich es wieder lesen wollen! Mein Buchhighlight des Jahres!

Das Jugendbuch "Beautiful Liars, Band 1: Verbotene Gefühle" von Katherine McGee hat 512 Seiten und kostet als Hardcoverausgabe 17€, auch als eBook für 14,99€ erhältlich.

Es ist der 1. Band der "Beautiful Liars" Trilogie. Der 2. Band "Beautiful Liars, Band 2: Gefährliche Sehnsucht" kommt voraussichtlich Sommer 2018.

Inhalt:
Das Buch handelt von Avery, Leda, Eris, Rylin und Watt und um ihr Leben im Jahre 2118. Nach einer Party im 1000 Etage des Towers ist nichts mehr wie ea einmal wahr, es geht um Liebe, Geheimnisse und Lügen...

Meine Meinung:
Vorab seit der Leseprobe hatte ich mich praktisch in das Buch und die Geschichte verliebt und konnte es umso mehr kaum glauben ein ganzes Buchpaket mit Goodies zum Buch gewonnen zu haben! Mein Dank geht hiermit ganz herzlich an das Lovelybook Team und an den Ravensburger Verlag!
Und noch 3 Worte zum Buch: Unbeschreiblich. Fesselnd! Atemberaubend!! ❤❤❤

Der Schreibstil gestaltet sich hierbei als flüssig, detailreich als auch fesselnd und wurde aus der reinen Erzählperspektive abwechselnd von den 5 verschiedenen Charakteren geschildert, Avery, Leda, Rylin, Eris und Watt. Bei jedem Kapitel steht unverkennbar der Namen der Person geschrieben, aus dessen Perspektive es verfasst wurde.

Am Anfang wirkt man vielleicht etwas verloren durch die vielen Charakteren, den neu mordernen Scien-Fiction-Elementen sowie der Schauplatzwechsel, aber mit der Zeit gewöhnt man sich daran und es tut dem Buch kein Abbruch in Sachen Spannung. Vielmehr gelingt es der Autorin die einzelnen Handlungsstränge der Charaktere im Laufe der Story zunehmends zu verknüpfen und alle an einem Ort enden zu lassen: Der Ort des Prologs und der Grund warum einen das Buch so haarscharf an Pretty Little Liars erinnert. Recherchieren macht schlau, denn schon in ihrer Vergangenheit arbeitete sie für erfolgreiche Serien wie u.a. Pretty Little Liars oder Vampire Diaries mit.
Weiter zum Buch muss ich sagen, dass mir die Welt, in der sich alles ereignet sehr gut gefällt und man nicht anders kann, als über die fantastische Buchatmosphäre und Beschreibungen zu staunen. Aber bei dem ganzen Drama da oben, denke ich nicht, dass ich mein jetziges Leben dafür ausgeben würde.

Wie gesagt können vielleicht die verschiedenen Hauptcharaktere verwirren zu Beginn, aber hat man sich erst eingelesen, kann man schnell beurteilen nach jedem Kapitel wer wer ist und in Abhängigkeit dazu was alles auf einen wartet.
Bei allen Charakteren wie Avery, Leda, Eris, Rylin und Watt gefällt es mir wie tiefgründig sie doch sind und man fühlt sich einfach zu ihnen gebunden, fühlt, leidet und trauert mit ihnen wie bei Freunden (bei einigen mehr als anderen). Das Luxusleben der Reichen und Schönen hoch oben im Vergleich zur zum Leben in Armut und Missgunst, derjenigen die "DownTown" leben.
Ich finde es erstaunlich wie geschickt McGee es gelingt die Spannung kontinuierlich beizubehalten und am Ende alles und jeden zu verweben und wie bei einem Spinnennetz in die Falle tappen zu lassen.

Pardon, aber Negatives finde ich nun wirklich nichts!

Mein Fazit:
Alles in allem bin ich richtig begeistert vom Buch! Ich musste ständig mitfiebern und selbst bis zum Schluss konnte ich meine Hand gar nicht mehr vom Buch weglegen! Nicht jeder bekommt so etwas hin und das verdient meinen Respekt! Mein letztes Buch, wo ich so gehyped war, war ein Buch von der Queen of Fantasy Cassandra Clare und das soll etwas heißen!
Das Buch zeigt: Glamour und die Glitzerwelt oben in den höheren Etagen haben ihren Preis, vielleicht viel zu hoch, um ihn je bezahlen zu können...
Ich empfehle das Buch zu 100% weiter, wer auf viele Geheimnise, Pretty Little Liars oder Gossip Girls steht, für den ist das Buch goldrichtig! Aber auch ohne diese Vorschläge sollte man es gelesen haben. Ab 14 Jahren.

Meine Bewertung: 5 wohlverdiente Sterne

Veröffentlicht am 30.09.2017

Anders, aber nicht so besonders

Und du kommst auch drin vor
0 0

Lustiges Buch darüber, wie durch ein Buch Kims Welt aus den Angeln gerät, aber das Ende konnte nicht vollends überzeugen.

Das Jugendbuch "Und du kommst auch drin vor" von Alina Bronsky hat 192 Seiten ...

Lustiges Buch darüber, wie durch ein Buch Kims Welt aus den Angeln gerät, aber das Ende konnte nicht vollends überzeugen.

Das Jugendbuch "Und du kommst auch drin vor" von Alina Bronsky hat 192 Seiten und kostet als Hardcoverausgabe 16,95€, als eBook sogar für 13,99€.

Inhalt:
Im Buch geht es um Kim Josephine, die sich nach einer Buchlesung einer Autorin selbst im Buch wiederfindet und anschließend mithilfe ihrer Freundin Petrowna dabei verhindern will, dass ihr Klassenkamerad Jasper stirbt.

Meine Meinung:
Der Klappentext sowie die Leseprobe laden zur Neugier ein und aus diesem Grund gab ich dem Buch eine Chance und meine abschließende Meinung fällt mau aus.
Der Schreibstil ist dabei recht flüssig und wurde aus der Ich-Perspektive von Kim geschrieben. Was auffällt ist der genannte Ton, der sehr nach einer pubertierende Teenagerin klingt.

Die Handlung spielt im wirklichen Leben in Berlin statt. Meistens an Orten wie der Schule, in Kims Elternhäusen, bei Petrowna oder einfach auch unterwegs.
Ich fand Kims Einstellungen zum Buch schon sehr glaubwürdig und unterhaltsam, ich meine: Wie würdest du dich fühlen, wenn ein Buch (Namen angeändert) deine Geschichte wiedergibt?! Also angetan wäre ich nicht, aber neugierig, geschockt, empört, usw. Da ist es doch selbstverständlich die Autorin weitere Fragen zu "ihrem" Buch zu stellen & Co, nicht nur selbstverständlich, sondern ein MUSS!
Es gab dann noch Momente im Laufe des Buches, die vorhersehbar waren und auch welche, wo man nur mitfiebern konnte, was Kim und Petrowna diesmal aushecken und was noch alles nach Plan hust Buch passiert...
Das Ende fand ich ehrlich gesagt dann doch eher nichtssagend und viel zu schnell, da hätte ich mehr erwartet. Nun ja, wie man es hin nimmt, man könnte dazu ein Happy End sagen, bin mir aber selbst nicht so sicher, genauso wie die Moral des Buches am Ende, wenn es denn eine ist...

Zu den Charaktere, muss ich sagen, die fand ich interessant. Da hätte wir Kim als Hauptfigur, die als "normales durchschnittliches" Mädchen bezeichnet wird laut dem Buch (vielleicht nur noch mit reichen Eltern). Man kann praktisch ihre Veränderung spüren und sehen, die sich im Laufe des Buches (wortwörtlich) eintritt. Das gleiche gilt auch für ihre Freundin Petrowna. Wer sich die Frage stellt: "Ist Petrowna überhaupt ihr richtiger Name?" Tja, der sollte das Buch lesen und ist um eine Weisheit, genannt "Name" schlauer. Generell ist die Beziehung zwischen den beiden wohl nicht das, was man unter "Besten Freundinnen" versteht, aber auch die durchläuft eine Veränderung, wo die eine mehr über den anderen erfährt...

Mein Fazit:
Alles in allem ist die Idee zum Buch neuartig und sehr faszinierend und auch die Story nimmt zu einem gewissen Punkt eine unerwartete Wendung, die man verfolgen will.
Aber das Ende wirkt wie aus den Haaren gezogen und unausgereift! Gefällt mir leider nicht so gut.

Ich kann für das Buch nur eine bedingte Empfehlung aussprechen, für Jugendliche ab 12 Jahren bestimmt interessant, aber es empfiehlt sich nicht zu sehr Kim & Petrowna nachzumachen!

Meine Bewertung: 3 Sterne

Veröffentlicht am 07.09.2017

Süße Lovestory mit Fantasyelemente, aber da ist noch Luft nach oben

Demonhearts & Angelwings
0 0

Ein super Romantasy, den ich gerne gelesen habe. Nur das Ende hätte ausgeweitet werden können, aber Potential ist jedenfalls da!

Das Jugendbuch "Demonhearts & Angelwings" von Jana Goldbach hat 225 Seiten ...

Ein super Romantasy, den ich gerne gelesen habe. Nur das Ende hätte ausgeweitet werden können, aber Potential ist jedenfalls da!

Das Jugendbuch "Demonhearts & Angelwings" von Jana Goldbach hat 225 Seiten und kostet als eBook 3,99€.

Inhalt:
In diesem Buch geht es abwechselnd um Amber und Gwin, ein Mensch und der andere ein Dämon, die wegen eines missglückten Zaubers einandergebunden sind und sich dabei immer näher kommen.

Meine Meinung:
Jana Goldbach hat mit diesem Romantasy einen gutes und schönes Werk geschrieben, das man gerne bis zur letzten Seite gelesen hat.

Der Schreibstil ist flüssig, gut zu lesen und wird abwechselnd aus der Ich-Perspektive von Amber sowie aus der Erzählperspektive von Gwin geschrieben. Man kann gut erkennen, aus wessen Sicht momentan geschrieben wurde zum einen an der Erzählperspektive und zum anderen, da nach jedem Kapitel entweder Gwin oder Amber steht und es dann aus ihrer Sicht spielt.

Die Idee zur Geschichte fand ich nicht schlecht, auch wenn man sie nicht so neu ist. Arroganter Dämon verliebt sich zum ersten Mal in ein Mädchen und erkennt wie schön das Gefühl der Liebe sein kann.
Außerdem gibt das Buch ein andere Art von Dämon wieder sogenannte Yokai (dt. Monster/Dämon), Wesen aus dem japanischen Folklore und Gwin gehört zur Rasse der Tengu. Hier dargestellt als Mensch mit schwarzen Flügeln.
Der Fokus der Geschichte liegt auch in der wachsenen Liebesbeziehung zwischen Amber und Gwin ohne zu übertrieben oder gezwungen zu wirken. Solche Dreier- oder sogar Viererbeziehungen können schon nervig sein, deshalb ist es schön, dass es noch Bücher gibt, die es auf dem Punkt genau bringen ohne diese hin-und-her-Entscheiden.

Das Ende ist der einzige Knackpunkt an der Geschichte. Es ging viel zu überraschend schnell und die Autorin hätte auch noch zum Schluss das allerbeste der Geschichte herausholen können! Stattdessen erfolgte ein eher lames "Happy End", das zwar auch schön ist, aber nicht unbedingt optimal war oder ganz befriedigt.

Die Charaktere wie Amber und Gwin sind einfach herrlich. Amber ist ein Mädchen, das schon viele schlechte Erfahrung mit Jungs gemacht hat und deshalb eine misstrauische Miene an den Tag legte, als sie und Gwin sich zun ersten Mal getroffen haben.
Und da Gwin nicht so leicht aufgibt, nun ja...
Letztendlich hat das (und einige andere Faktoren) dazugeführt, dass Gwin und Amber aneinander gebunden wurden und der Beginn eines neues Lebens für beide.

Mein Fazit:
Alles in allem fand ich das Buch wirklich gut gelungen, mit den Charakteren, einer tollen Fantasyideenumsetzung, der Entwicklung der Charakteren und auch die Charaktere an sich.
Nur das Ende war mir zu abrupt an den Haaren herausgerissen. Also Potential war da, aber sie wurde leider nicht ganz ausgeschöpft, schade!
Aber vielleicht gibt es bald eine Fortsetzung, die mehr verrät?
Die letzte Hoffnung stirbt nie. ☺

Ich kann das Buch allen ab 12 Jahre empfehlen. Besonders für diejenigen unter euch, die auf süße Lovestorys stehen mit Entwicklung und nicht dieses Twilight Edwart-und-Bella-Gedönse (leider überhaupt nicht mein Fall!). ☺

Meine Bewertung: 4 Sterne ????

Veröffentlicht am 07.09.2017

Orientalisch und so zauberhaft wie 1000 und 1 Nacht ♡

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang
0 0

Man wird mitgenommen auf eine Reise, die viel zu schnell zu Ende geht und doch einzigartig ist, dennoch ist noch Platz für Verbesserungen da

Das Jugendbuch "Amrita. Am Ende beginnt der Anfang" von Aditi ...

Man wird mitgenommen auf eine Reise, die viel zu schnell zu Ende geht und doch einzigartig ist, dennoch ist noch Platz für Verbesserungen da

Das Jugendbuch "Amrita. Am Ende beginnt der Anfang" von Aditi Khorana hat 320 Seiten und kostet als Hardcoverausgabe 17,99€, auch als eBook für 12,99€ erhältlich.

Inhalt:
In dem Buch geht es um Amrita und darüber wie ihr Königreich von Sikander überfallen wird und sie mithilfe von Thala, einer Seherin, die aufbrechen muss, denn ihr Schicksal liegt woanders...

Meine Meinung:
Der Klappentext klang erstmal vielversprechend, jedoch konnte mich die Leseprobe nicht so ganz überzeugen. Nichtsdestotrotz gab ich dem Buch eine Chance und ich muss sagen es war geradezu unbeschreiblich, auf was für eine Reise ich mitgenommen wurde.

Der Schreibstil ist flüssig, mit einer bildhaften, märchenhaften Sprache und detailreich erzählt und aus der Ich-Perspektive von Amrita geschrieben.
Die Geschichte spielt zu Beginn in Shalingar statt, doch während der Reise kommen Amrita und Thala auch an andere Orte vorbei.
Was zuerst noch als Flucht vor dem neuen Eroberer beginnt, wird für Amrita schnell zu einer inneren Reise nach auf der Suche nach sich selbst und wie sie ihr Schicksal zu bestimmen hat.
Die Buchatmosphäre ist dabei so orientalisch zauberhaft wie in 1000 und 1 Nacht. Ich war ganz entzückt wie lebendig die Atmosphäre war und hatte fast das Gefühl manchmal IM Buch gestrandet worden zu sein.
Des Weiterem muss ich zugeben,
dass Story zu kurz wirkt, richtig eingequetscht wie bei Märchen, wo alles zusammengefasst wird. An sich sehe ich den Vorteil dazu, dass die Geschichte nicht unendlich ausgedehnt wird und man bis zu einem Punkt eine klare Schlusslinie setzt.
Das Buch besonders am Ende, eine so überraschende Wendung ein, dass es mir beim bloßen Gedanken die Sprache verschlägt. Und fand ich es Recht passend zur Geschichte und einzigartig in der Ausführung.

Die Charaktere mochte ich sehr. Amrita, Thala und auch andere Figuren wachsen einen für die kurze Dauer des Buches ans Herz. Was ich schön finde, ist die Entwicklung, die Amrita im Laufe des Buches erlebt und sie von einer nichtsahnenden Mädchen zu einer reiferen, mutigen und selbstlosem jungen Frau heranwächst. Besonders die eine Liebesbeziehung zwischen ihr und xxx waren wirklich zuckersüß und mehr verrate ich nicht. ☺

Ein Kritikbuch zum Buch wäre für mich, dass die Story für mich sehr vorhersehbar war. Klar, das Ende und wie alles ausgegangen ist, hätte ich so nicht sehen können, aber durch die Geschichten konnte ich doch schnell die Zusammenhänge erraten und alles wie bei einem Puzzle zusammensetzen.
Außerdem ist wohl der Knackpunkt des Buches, das alles zu schnell vonstatten geht. An sich sind die Ideen gut, doch zu sehr in die Kürze eingequetscht, denn Potenzial hatte das Buch allemal, nur wurde sie nicht ausreichend genutzt!
Und schließlich muss gesagt sein, dass der Klappentext etwas zu viel verrät, was dann die Überraschung im Vorfeld ein bisschen verdirbt, was ich nicht so optimal finde. Dadurch, dass viele interessierte Leser erstmal den Klappentext lesen, werden sie unnötig ein wenig gespoilert und das sollte nicht der Sinn eines Klappentextes sein...

Mein Fazit:
Alles in allem war ich hin und weg von der Geschichte. Ich habe es nicht bereut zum Buch gegriffen zu haben und siehe da: Bis zum Ende hin wurde ich verzaubert von der bildhaften Erzählweise wie aus weiter Ferne und einer interesanten und realistisch wirkenden Plot.
Wer gerne Märchen liest und die Tatsache aktzeptiert, dass der Band in sich abgschlossen ist (und somit mögl. Potential ausbleibt), dem ist mit dem Buch gut beraten.
Ich kann das Buch sonst Mädchen ab 12 Jahren empfehlen.

Meine Bewertung: 4 Sterne