Profilbild von Lily911

Lily911

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Lily911 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lily911 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.01.2019

Leider doch nicht so gut wie gedacht

Das Fabelmädchen
0 0

Naja, hätte mehr erwartet, lest lieber Reihen wie Verzaubert als dieses Buch

Meine Meinung:
Ich liebe den Impress Verlag und bin seit langem ein Fan von den erschienen Büchern dort und so musste ich auch ...

Naja, hätte mehr erwartet, lest lieber Reihen wie Verzaubert als dieses Buch

Meine Meinung:
Ich liebe den Impress Verlag und bin seit langem ein Fan von den erschienen Büchern dort und so musste ich auch "Fabelmädchen" lesen, da mich das Cover verführt hat und der Klappentext auch lesenswert klang.
Aber ehrlich, nachdem ich nun endlich das Buch beendet habe, wurde meine Erwartungen enttäuscht.

Der Schreibstil hierbei schwankt zwischen flüssigem Lesen und Wörtergehopsel, da ich im Laufe des Lesen viele Rechtschreibfehler finden konnte, die den Lesefluss doch recht störten. Und es wurde aus der Ich-Perspektive von Selibra "Libri" geschrieben sowie manchmal aus der Ich-Perspektive von dem Antagonisten.

Die Idee für die Geschichte ist gar nicht mal so schlecht. Viele Leseratten träumen nur davon eine riesige Bibliothek zu verwalten, voller ungeahnter Buchschätze und noch besser, wenn dieser Ort magisch ist! Und es ist auch cool, dass alle Bewohner der neun Königreiche in der die Geschichte spielt ein Buch hat, in dem die eigene Geschichte (nur Vergangenheit und Gegenwart was gerade passiert) drin steht. Als dann eine dunkle Bedrohung die neun Königreiche zuerstören will, ist Libri die Einzige, die sie aufhalten kann.

Die Geschichte lief anfangs auch gut und wie die Geschichte gestartet ist und welche Aufgaben Libri als Fabelmädchen in der Bibliothek machen muss.
Im Verlauf der Geschichte merkt man, wie temporeich die ganze Story verläuft. Leider viel zu schnell, sodass man daran hätte arbeiten müssen.
Auch die Atmosphäre ist hier nicht immer passend zur Stimmung. Obwohl es hier schon Paare gibt, kam bei mir nie das Gefühl oder die Stimmung sie zu unterstützen oder mich für sie zu freuen oder generell die Paare süß zu finden...
Das Ende ging meiner Meinung nach auch viel zu schnell und war zu kurz. Alles schien fast schon "wie geschmiert" zu verlaufen und war auch vorhersehbar. Immerhin gab es ein Happy End, auf das sich (fast) alle freuen konnten.

Die Chraktere wirken alle flach und "unausgereift". Besonders bei den Beziehungen, merkt man wie voreilig und unrealistisch so eine Liebesbeziehung z. B. zwischen Libri und Wolf vonstatten geht. Das ging mir zu eindeutig zu schnell und schon kommen die ersten Küsse, ohne dass die beiden sagen könnten, was sie an den jeweils anderen lieben (und das wird auch am Ende nicht ausgesprochen).
Es gab keine Person, die mir wirklich ins Herz geschlossen ist, wenn dann nur der Geisterhund namens Maya, da sie so süß ist, und mir auch ein Lächeln aufs Gesicht zaubern konnte. ☺️

Mein Fazit:
Alles in allem hat die Geschichte zwar eine schöne Idee im Sinn gehabt, aber die Umsetzung fand ich eher enttäuschend als wirklich verzaubend oder faszinierend.
Die Beziehungen der Charaktere, das Ende, die Geschichte,... alles fühlt sich gezwungen an, als ob man versuchen würde eine unwillige Person in ein Korsett zu quetschen.
Mir hätte das Buch mehr gefallen, wenn man das Lesetempo einen oder sogar zwei Gänge mehr drosselt und auch die Gefühlswelt der Figuren klar definiert...

Hiermit spreche ich keine Empfehlung für das Buch aus. Ich empfehle lieber auf andere Bücher des Impress Verlages zurückzugreifen wie z. B. die Verzaubert-Trilogie von Anna Sophie Caspar, die ich jedem empfehlen kann! ❤️

Meine Bewertung: 2,5 Bücher

Veröffentlicht am 03.01.2019

Langatmig und nicht wirklich mein Fall...

League of Fairy Tales. Die letzte Erzählerin
0 0

Schöne Idee, aber es fehlt der Story und den Charakteren einiges an Schliff. Wie es jetzt ist eher ein Reinfall...

Meine Meinung:
Ich liebe bereits den Impress Verlag von Carlsen und da musste auch Lektüre ...

Schöne Idee, aber es fehlt der Story und den Charakteren einiges an Schliff. Wie es jetzt ist eher ein Reinfall...

Meine Meinung:
Ich liebe bereits den Impress Verlag von Carlsen und da musste auch Lektüre vom Dark Diamonds her. Anstatt Jugendliche, sind hier Erwachsene die Zielgruppe, aber Hauptgenre bleibt Fantasy. Da es mein erstes eBook von Dark Diamonds sowie Tina Köpke ist, waren meine Erwartungen entsprechend groß, doch leider wurde ich enttäuscht...

Der Schreibstil ist relativ langatmig, leider weniger flüssig und abwechselnd aus der Erzählperspektive mal von Peyton, Rufus oder Eli geschrieben.

Die Geschichte an sich ist allgemein bekannt und verbreitet alla junge Frau begegnet geheimnisvollen Mann, ein Wesen greift sie an, sie sucht Antworten beim geheimnisvollen Mann und entdeckt, dass sie mehr ist, als sie glaubt. So ein Schema findet sich hier auch, denn Peyton ist eine Erzählerin und nur sie besitzt außergewöhnliche Fähigkeiten, womit sie Wesen (Märchenfiguren) und Menschen beschützen soll. Eli dagegen ist ein Hüter, der für die Liga arbeitet und seine Aufgabe ist es sie als Erzählerin zu unterweisen.
Das alles spielt sich in Castra City statt, sowohl in der Menschenwelt, als auch in der Anderswelt, in der die Wesen leben.

Was die Handlung angeht, war sie anfangs noch okay mit der Einleitung, dem Vorstellen der neuen Welt. Doch im weiteren Verlauf wurde ein Großteil des Fokus auf die Liebe verschoben und eine Dreiecksbeziehung zwischen Peyton, Eli und ihrem besten Freund Rufus kam zustande. Dieses kleine Drama zieht sich wie Kaugummi (zäh und klebig) fast noch bis zum Ende das Buches, was nun wirklich nicht sein musste. Man bekommt auch ein wenig Action zu sehen, jedoch nur einen dünnen Hauch.
Entsprechend ist auch das Lesetempo, anfangs ging es noch zack, durch bis es sich mittig und am Ende durch die Dreiecksbeziehung schnell an Tempo verliert. Die Intrige an der Liga, bekommt man zwar auch noch mit, aber nach dem Liebesdrama fiel meine Reaktion auch nur mau aus.

Zum Ende muss ich sagen, schon sehr vorhersehbar war und ich regelrecht noch ein wenig enttäuscht bin. Es wirkt einfach ohne tieferen Sinn hingeklatscht, wie als ob ein Maler einfach aus Lust und Laune Farbe auf die Leinwand kleckert und es nachher als Kunstwerk schimpft. Kunst ist zwar immer eine subjektive Sache, aber eindeutig kann ich behaupten, dass mir das Ende sehr missfällt, da man meiner Meinung nach bestimmt ein passenderes Ende gäbe.

Zu den Charakteren, besonders Peyton als Hauptcharakter kann ich so gut wie gar nicht liebgewinnen. Ihr Humor ist schon eigensinnig und auch in schwierigen, wenn nicht gar lebensgefährlichen Situationen scheint es einen "Ernstschalter" nicht zu geben. Ja, sie ist eine Kämpfernatur und sie gibt die Vibes einer unzerstörbaren und unhaltsamen Amazone, aber ist da mehr? Anscheinend ist es so, wer in ihrem Handeln mehr zu analysieren versucht, wird auch nicht auf mehr antreffen.

Was die Nebencharaktere angeht waren für mich die Herzkönigin und Mable (die gute Fee), die leider nicht lange genug Screen Time bekamen, die Highlights. Eli und Rufus sind auch ganz in Ordnung, wenn auch nicht die allerbesten Nebencharaktere sind. Beide in Peyton verliebt, während nur Eli wirklich Chancen hat, da Rufus sich in der Friendzone bzw. Familyzone befindet, empfinde ich Mitleid mit ihm.
Es gibt sonst auch eher wenig über andere Charaktere zu erzählen, also unterlasse ich es weiter.

Mein Fazit:
Alles in allem fand ich die Idee und das Konzept interessant, auch wenn es nicht neuartig ist, nur wurde das Buch schlecht realisiert. Es fehlte der nötige Feinschliff, weniger Liebesdrama, mehr Kampfszenen und sympathischere Figuren mit denen man sich mehr identifizieren könnte.
Die Geschichte hatte schon Potenzial, das leider kaum ausgeschöpft wurde.

Somit kann ich das Buch leider nicht empfehlen, wer Märchengeschichten liebt mit Action, Abenteuer und völlig unerwartende Wendungen sollte sich Once Upon a Time anschauen.
Eine wahre Goldgrube an spannenden Märchengeschichten, versammelt in einer TV-Serie. ♥

Veröffentlicht am 03.01.2019

Unterschätze nie die Macht einer Jägerin

Die Märchenjägerin
0 0

Interessantes Konzept, aber leider wurde Potenzial nicht vollständig ausgeschöpft...

Meine Meinung:
Ich hatte vor dem Lesen des Buches schon einige Erwartungen an die Geschichte, immerhin klang die Beschreibung ...

Interessantes Konzept, aber leider wurde Potenzial nicht vollständig ausgeschöpft...

Meine Meinung:
Ich hatte vor dem Lesen des Buches schon einige Erwartungen an die Geschichte, immerhin klang die Beschreibung vielversprechend und das Buch war vom Impress einer meiner Lieblingsverlage. Leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt...

Der Schreibstil ist im Großen und Ganzen flüssig und wurde aus der Erzählperspektive von Eve bzw. Ace geschrieben.

Die Geschichte spielt sich im Märchenwald ab, in einer Welt, in der die Märchengestalten wie der Wald "berühmt" sind und ein jeder die Geschichten kennt. Eve ist hierbei die Märchenjägerin, die bei der entsprechenden Bezahlung Aufträge erfüllt und den Hexen die Stirn bietet. Der Hauptfokus der Geschichte liegt bei der Aufspürung des neuen Jägers Ace und natürlich oauf Eves Entwicklung von einer Jägerin zu einer selbstlosen Retterin.
Dabei empfinde ich das Lesetempo aber als viel zu schnell, geradezu rasend schnell. Man hat schnell gemerkt, dass dies ein Einzelband ist und die Geschichte in sich abgeschlossen. Es ist leider nur traurig, dass dadurch auch die Story, bei der ich ein Fünkchen Potential erkannt habe, das zu spüren bekommt. Später kommt noch Liebesturtelei mit ins Spiel, was meiner Meinung nach fast gegen Ende sehr unpassend wirkt.
Trotzdem hat das Buch auch gute Seite, zu den positiven Aspekten zählt hier, dass viele Märchenfiguren alle gesammelt sind in einem Buch, was ganz gut geglückt ist. Da hätten wir z. B. Schneewittchen, Rapunzel, Hänsel & Gretel, Schneeweißchen & Rosenrot, Aschenputtel, der Froschkönig, Rotkäppchen, usw. Und neuartig ist hier auch, dass die Hexen alle beim Vornamen angesprochen werden.
Das Ende kann man als Happy End abtun, wäre nicht dieser einer Vertrag mit einem gewissen Zauberer... Aber sonst mag ich es und es kommt unerwartet eine weitere Märchenfiguren dazu, haltet da euren Hase und die Stoppuhr bereit... ☺️

Zu den Charakteren, die konnten leider nicht vollends mit ihrer Darbietung überzeugen, was vor allem wohl an dem Lesetempo liegt, Eve z. B. wirkt auf den ersten Blick wie eine starke und toughe Frau, doch schnell wird klar wie weich ihr Kern ist, was für meinen Geschmack zu schnell geht. In einem Moment ist sie eine stark und erbarmungslos und im Nächsten Moment zeigt sie ihrem Gefährten Dan ihre verletzliche und "schwache" Seite. Klar, diese Geschichte mit ihrer Schwester Viola macht sie angreifbar und diese Seite gehört auch zu denen, die ich an Eve mag, aber das Timing hat so nicht ganz gestimmt und wirkte mehr gezwungen und in die Enge getrieben, als frei heraus die Gefühle walten zu lassen...
Leider konnten auch die anderen Figuren nur schwer strahlen, Dan als Begleiter hat so seinen Charme, wenn er nicht so oft schlafen würde, er ist ein treuer und guter Freund und Ace ist ein mysteriöser (und stalkerischer) Charmeur. Am besteten schnitten die Mädchen ab, Schneewittchen als mein Liebling. Anfangs glaubt man noch sie ist ein zartbesaitetes Mädchen, das nur mit Tieren sprechen und sich gut von der Hexe Liza täuschen lassen kann, aber sie zeigt auf der kurzen Reise richtig Mut, war der Sonnenschein und stets zuverlässig. Genauso wahre kleine Sonnenscheine waren Gretel, Schneeweißchen und Rosenrot. ☀


Mein Fazit:
Alles in allem war dies ein Debütroman mit Höhen und Tiefen. Die Geschichte hätte noch so viel Potenzial, nur leider konnte Marlene May diese nicht richtig umsetzen. Anstatt ein zügiges Lesetempo anzustreben, wäre es besser auf mehr Seiten weiterzuschreiben oder gleich die Story aufzusplitten und auf mehrere Bücher zu verteilen. Dennoch gefällt mir diese Welt mit dem Märchenwald, Eve & Ace und den Märchenfiguren, die alle auf "engsten" Raum zusammenwohnen.

Ich kann das Buch nur bedingt empfehlen, man darf nicht zu viel erwarten, sondern sich lieber auf eine Geschichte freuen, die einen aus dem Alltag rausholt

Meine Bewertung: 3 Sterne

Veröffentlicht am 30.12.2018

Eine wunderbare Fortsetzung, die sogar den vorherigen Band übertrifft!

Prinzessin der Elfen 2: Riskante Hoffnung
0 0

Suchtgefahr! Alle retten sich vor dem 2. Teil oder Ihr seid als nächstes verzaubert! ☺️❤️

Meine Meinung:
Nun, da ich schon den 1. Band vielversprechend fand und begeistert von Lucy, Daan, Danny & Co sowie ...

Suchtgefahr! Alle retten sich vor dem 2. Teil oder Ihr seid als nächstes verzaubert! ☺️❤️

Meine Meinung:
Nun, da ich schon den 1. Band vielversprechend fand und begeistert von Lucy, Daan, Danny & Co sowie der Welt Phönix mit ihren Bewohner, konnte ich nicht umhin auch den 2. Band zu lesen!

Der Schreibstil des Buches ist dabei flüssig geschrieben und wurde fast ausschließlich aus der Ich-Perspektive von Lucy verfasst und 3 Kapitel aus Daans Sicht. Schon hier kann ich sagen, dass ich froh war, dass Daan somit mehr Screentime bekommen hat und wir mehr über die (innere) Gefühle des Kobolds erfahren konnten. Es ist echt süß, dass Daan nicht der einzige ist, der solch eine Anziehungskraft auf Lucy hat, sondern sie auf Gegenseitigkeit beruht.

Zur Geschichte will ich nicht viele Worte von mir geben. Super finde ich, dass man endlich viel mehr Geheimnisse und Enthüllungen aufgedeckt werden, die noch erstmal unklar waren. Aber genauso werfen neue Fragen aufgeworfen, die die Fassade um die Royals bröckeln lässt.
Es weiterer Hinweis auf eine Prophezeiung mit Lucy wohl als Hauptgegenstand, wobei auch hier noch der Wortklang dessen unklar ist. Richtig klasse fand ich Lucys nach und nach wiederkehrende Erinnerungsbruchstücke. Die zeigen uns mehr über Lucys Ich vor 10 Jahren und ihr Verhältnis zu ihrer Familie sowie Daan, den es auch davor schon gab. ☺️ Wie schon im 1. Teil muss Lucy erneut als Prinzessin der Elfen ihren Platz in der Welt finden und sich mit den Erwartungen und Verpflichtungen als Thronerbin arrangieren. Keine leichte Sache und dann auch noch von so vielen gehasst zu werden... Aber sie findet ihren Weg und schafft es die Menschen mit ihrem Charme zu überzeugen...

Die Atmosphäre und die Stimmung passt sich immer den Begebenheiten an, natürlich actionreich und chaotisch, wenn gerade ein Anschlag auf unsere Helden los ist und dann mal romantisch und süß, wenn Lucy und Daan alleine unter sich sind. ☺️❤️
Und bis zum Ende hat die Geschichte auch nicht nachgelassen, im Gegenteil: Es war phänomenal und konnte mich überraschen wie begeistern! Wo ich Verzweiflung gesehen habe, konnte ich Hoffnung lesen und bin auch sonst zufrieden mit dem Ende, was aber nicht heißen soll, dass ich nicht weiterlesen wollte...

Die Charaktere sind immer noch genauso lieblich dargestellt wie schon zuvor. Dabei gibt neue sowie überraschende Entdeckungen was Lucys Freunde, Familie Schulkameraden oder Feinde angeht. So z.B. erfahren wir mehr von Lorcan und die Hintergründe seines "miesen" Verhalten gegenüber Lucy bzw. der ganzen Königsfamilie wie auch die Gründe für den Widerstand der Rebellen. Und das ist nur einer der interessanten Enthüllungen!
Was mich wirklich gefreut hat ist, dass wir endlich Lucys Eltern kennen lernen durften, die sich ja vorher nur per Brief gemeldet haben. Sie sind schon nett, aber das Verhältnis zu Lucy wirkt noch so distanziert...
Auch sonst scheinen sich die Charaktere fortlaufend weiterzuentwickeln. Auch wenn der Hass zwischen den verschiedenen Rassen abgrundtief ist, können doch Freundschaften unter ihnen entstehen wie es z.B. Danny (Elf) und Aaron (Schattenelf) es sind. Der Frieden mag zwar dünn sein, doch gibt es mir auch nur ein wenig Hoffnung, wenn ich sehe, wie sich Danny bei Daan bedankt hat. Aber mehr verrate ich nicht...

Mein Fazit:
Alles in allem konnte mich die Fortsetzung vollends überzeugen, wo vorher im 1. Band noch Schwächen waren. Es geht wilder und heißer her mit Lucy und Daan, trotz der Umstände, aber ebenso fehlt es nicht an Freundschaft, Intrigen, Lügen, Verrat, Treue und Liebe. Alles ist durchmischt bis man am Ende gar nicht mehr weiß, wem man noch vertrauen soll, da sich die Karten um 180 Grad gedreht haben. Negatives kann ich schlichtweg auch nichts sehen, aus mir sprudelt auch allen Poren eben nur Begeisterung und Freude über den Band. ☺️

Meine Empfehlung hat das Buch und für diejenigen, die auch den 1. Teil mochten, der sollte wirklich weiterlesen und nicht Lucys weiteres Abenteuer missen! ❤️

Meine Bewertung: 5 Sterne

Veröffentlicht am 26.12.2018

Und letztendlich sind wir alle Kinder aus Blut und Bein...

Children of Blood and Bone
0 0

Eine Geschichte voller Mythen mit Göttern und Maji, die man auf keinen Fall missen darf!

Meine Meinung:
Da das Buch gerade wie auch schon vor Erscheinen im Internet wie verrückt gehypt wird/wurde konnte ...

Eine Geschichte voller Mythen mit Göttern und Maji, die man auf keinen Fall missen darf!

Meine Meinung:
Da das Buch gerade wie auch schon vor Erscheinen im Internet wie verrückt gehypt wird/wurde konnte ich nicht umhin es nicht zu lesen. Selbst auf YouTube fand ich einen professionellen selbstgemachten Buchtrailer zur Geschichte und habe mich sofort verliebt! Meine Erwartungen waren dementsprechend hoch et voilà! Sie wurden erfüllt, wenn nicht sogar übertroffen!

Der Schreibstil ist flüssig und aus der Ich-Perspektive von 3 verschiedenen Hauptcharakteren, zum einen Zélie, Amari und Inan.
Durch die vielen Charaktere und Perspektiven bekommt man viele verschiedene Einblicke auf die Figuren an sich wie auch Zugang zu ihren Gedanken, Gefühlen, Ängsten, Sorgen aber auch andere Emotionen. Man befindet sich buchstäblich auch mal im Gefecht mit sich selbst und für bzw. gegen seine Gefühle.

An sich gefällt mir die Geschichte sehr gut, ein typischer Jugendroman mit Fantasyelemente, also mit einem Mädchen, auf dessen Schulter eine ganze Nation abhängt und sie mithilfe von Gefährten ihr Ziel erreichen muss. An sich nichts Ungewöhnliches und doch bin ich fasziniert wie viel Herzblut die Autorin Tomi Adeyemi in ihre Geschichte gesteckt hat, verbunden mit ihren Wurzeln, eine so fantastische Welt zu kreieren.

Zur Geschichte muss ich sagen, dass sie von Anfang bis zum Ende spannend blieb. Das Lesetempo fand ich auch ausgeglichen und in guter Harmonie.
Als Einstieg lernt man die Geschichte der Maji kennen, die Geschichte des Königreiches Orïsha und wie vor 11 Jahren der jetzige König Saran alle Majis ausgerottet hat.
Mir gefällt besonders die Kultur und Glaube sowie Bräuche der Maji, die nach der westafrikanischen Kultur und Mythologie basiert. Auch wenn ich die ganzen Sätze, die auf Yoruba geschrieben werden nicht verstehe, werden die meisten natürlich von Zélie verstanden und erklärt. Alleine wenn ich sehe, mit wie viel Hingabe auf die Sprache und die Kultur eingegangen wird, kann man die Mühen und Bewunderung der Autorin erkennen, die wirklich ihr ganzes Herz in ihr Werk hineinsteckt.
Bis fast zum Ende habe ich noch gedacht, dass es sich hierbei um einen Einzelband handelt, schon allein, da das Buch über 600 Seiten bereithält, auf die man auch locker eine ganze Geschichte aufteilen kann, aber zum Ende merkt man doch, dass eine Fortsetzung dringend erforderlich ist!
Das Ende an sich fand ich schon aufregend, als sich der Kampf zuspitzt. Ich war schon überrascht, wie sich alles entwickelt hat und dann noch der Epilog! Bin deshalb gespannt, wie die Fortsetzung ist. ☺️
Ein kleiner Kritikpunkt, den ich noch äußern muss ist wohl die Rolle von Inan. Auch wenn er am Ende eine sehr wichtige Rolle eingenommen hat, sieht man ihn danach nicht mehr im Epilog oder sonst seine Reaktion als XXX passiert ist! Ich hätte da schon ein bisschen mehr Reaktion erwartet, aber da muss ich mich wohl auf den nächsten Band gedulden.

Die Hauptcharaktere in diesem Buch sind Zélie, Amari, Tzain und Inan. Besonders Zélie finde ich super sympathisch und ich kann mich gut in ihre Situation hineinversetzen bzw. mich auch etwas mit ihr identifizieren. ☺️
Als Divîné hat sie es im Leben nicht leicht vor allem, da man sie direkt als eine identifizieren kann mit ihrem weißen Haar. Was sie, Tzain, ihr Vater und andere Familien während der Blutnacht vor 11 Jahren erlebten war einfach nur grauenvoll, brutal und verachtenswert. Und doch müssen sie stark sein, um gegen Saran und seine Gefolgsleute zu kämpfen. Ich denke nicht, dass Zélie sich von den Charakteren am Ende am meisten gewandelt hat, sondern Amari! Man konnte ihre Entwicklung und neue Persönlichkeit förmlich beobachten und erstaunen, wie aus der Prinzessin eine Löwenesse wird. Stark, voller Selbstvertrauen mit erhobenen Hauptes, besonders dann, wenn man sie braucht. Und als Bonus ist sie noch Zélie eine gute Freundin mit scharfen Sinnen, die man nicht unterschätzen darf! Ich bewundere die Stärke der beiden Mädchen, die auf ihre Weise dem Schlimmsten trotzen, um es so weit zu schaffen. Ich hoffe auch im Folgeband, dass die zwei über sich hinauswachsen (und natürlich mehr süße Szenen von Zélie x Inan und Amari x Tzain). ☺️❤️

Mein Fazit:
Ich bin hin und weg! Der Hype um das Buch ist meiner Meinung nach berechtigt und man kann sich nur schwer vom Buch losreißen.
Tomi Adeyemi hat mit dem Buch ein wirklich klasses Meisterwerk in der Jugendliteratur geschaffen, der schon wie der Titel "Children of Blood and Bone" andeutet, dass wir alle unabhängig der Rasse Menschen sind. Auch wenn das Buch reiner Fantasy ist, findet sich dieser Leid, Hass und auch Unterdrückung unsere Gesellschaft in Teilen unserer Welt wider.
Ich hoffe wirklich, dass das Buch viele Menschen erreicht und sie erkennen lässt wie sinnlos Diskriminierung, Krieg, Rassenhass oder Ähnliches ist.

Aus dem Grund und natürlich, weil das Buch an sich sehr spannend geschrieben ist, empfehle ich es Jugendlichen ab 14 Jahren. Traut Euch, Ihr werdet garantiert begeistert sein! ☺️❤️

Meine Bewertung: 5 Sterne