Profilbild von LoewenzahnLiest

LoewenzahnLiest

Lesejury-Mitglied
offline

LoewenzahnLiest ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LoewenzahnLiest über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.07.2019

Heiß, heißer, John

Idol - Gib mir deine Liebe
0

Stella will kurz vor dem erwarteten Schneesturm eigentlich nur schnell ein paar Dinge im Supermarkt einkaufen. Als sie einen heißen Typen am Eisfach mit der letzten Packung Minzeis mit Schokosplittern ...

Stella will kurz vor dem erwarteten Schneesturm eigentlich nur schnell ein paar Dinge im Supermarkt einkaufen. Als sie einen heißen Typen am Eisfach mit der letzten Packung Minzeis mit Schokosplittern sieht, geht sie kurzerhand zu ihm und küsst ihn, während sie ihm das Minzeis abnimmt, denn ohne ihr Lieblingseis würde sie den Schneesturm nicht überstehen.

Als Stella nach Hause kommt, erfährt sie, dass sie demnächst ihre Wohnung räumen muss, damit dort Eigentumswohnungen entstehen können. Da kommt ihr der kurzerhand angebotene Job als Haustiersitter gerade recht. Noch bevor der Schneesturm New York trifft, zieht sie in ihre vorübergehenden neuen vier Wände – ein schickes Penthouse in einer ehemaligen Kirche.

Es stellt sich heraus, dass ihr neuer Nachbar der heiße Typ aus dem Supermarkt ist, der kein geringerer als Jax Blackwood – Leadsänger und Gitarrist der Rockband „Kill John“ – ist.

Während Stella und John (Jax‘ richtiger Name) immer wieder streitend aneinandergeraten, funkt es doch gewaltig zwischen den beiden, aber beide haben auch ihre Päckchen zu tragen. John hat zwei Jahre zuvor versucht sich das Leben zu nehmen, während Stella, die sich immer eine Familie und Freunde gewünscht hat auf die sie sich verlassen kann, mit ganz anderen Problemen zu kämpfen hat. Haben die beiden überhaupt eine Chance zusammen? John lässt niemanden an sich ran, aber Stella braucht jemanden, auf den sie sich verlassen kann.

Dies ist bereits der dritte Band der „Idol“-Reihe von Kristen Callihan. Ich habe die ersten beide Bände nicht gelesen und hätte vermutlich auch dieses Buch nie in die Hand genommen, wenn es nicht mit dem Klappentext nach oben neben mir gelegen hätte. Ich finde das Cover absolut schrecklich! Der Klappentext hatte mich dann aber doch überzeugt (Don’t judge a book by it’s cover.)

Ich war auch ehrlich gesagt nicht auf die Ernsthaftigkeit dieses Buches vorbereitet und finde es absolut wichtig über psychische Krankheiten zu sprechen.

Das Buch hat 570 Seiten, da geht es natürlich nicht nur ernst zu! Es ist auch verdammt heiß (vielleicht bin ich aber auch schon zu lange Single )

Das einzige was mich an dem Buch gestört hat ist die Länge. Man hätte die Geschichte auch in 150 Seiten weniger erzählen können.

Wer auf der Suche nach einem heißen New Adult Buch ist, macht mit diesem Buch definitiv nichts verkehrt!

Veröffentlicht am 02.06.2019

Eine wunderbar leichte Sommerlektüre

Glück ist meine Lieblingsfarbe
0

Juli brauchte eigentlich nur mal eine Auszeit von ihrem langweiligen Bürojob als Versicherungskauffrau um sich selbst zu finden und herauszufinden, was sie eigentlich mit ihrem Leben machen möchte. Doch ...

Juli brauchte eigentlich nur mal eine Auszeit von ihrem langweiligen Bürojob als Versicherungskauffrau um sich selbst zu finden und herauszufinden, was sie eigentlich mit ihrem Leben machen möchte. Doch seit sie auf La Palma ist gerät der eigentlich Grund für die Auszeit immer weiter in den Hintergrund und der Ernst des Lebens kann gerne noch warten. Dann lernt Juli Quinn kennen, der das genaue Gegenteil von ihr ist – zielstrebig, verantwortungsbewusst und mit beiden Beinen fest im Leben. Was Juli während der Auszeit auf keinen Fall wollte, war sich zu verlieben. Als dann der Hund eines Freundes ein neues Zuhause braucht, muss Juli lernen Verantwortung für sich und den Hund zu übernehmen, was ihre Vorsätze ganz schön auf die Probe stellt.

„Glück ist meine Lieblingsfarbe“ ist eine leichte, sommerliche Lektüre – perfekt für den Strand oder Balkon/ Garten.

Das Buch ist bereits das zweite, welches ich von Kristina Günak gelesen habe. „Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt“ habe ich vor glaube ich ca 2 Jahren gelesen. Ich kann nicht sagen, dass ich das Buch schlecht fand, aber es hatte mich auch nicht richtig überzeugt. Kristina Günak hat sich auf jeden Fall gesteigert und ich freue mich darauf, auch ihr nächstes Buch zu lesen (was wohl noch ein wenig dauern wird, da dieses hier ja gerade erst erschienen ist).

Ich habe „Glück ist meine Lieblingsfarbe“ innerhalb eines Tages gelesen und mich wirklich gut unterhalten gefühlt. Mit Juli konnte ich mich häufig identifizieren, da ich selber auch nicht genau weiß, was ich mit meinem Leben machen möchte. Was die Liebe zu Menschen angeht, da bin ich eher wie Julis Kollegin Jana. Jana und ich teilen nicht nur den gleichen Vornamen, wir mögen auch beide keine Menschen. Ich mag Steine! (Ganz so schlimm ist es natürlich nicht, aber jeder der mal im Einzelhandel gearbeitet hat, wird das vielleicht verstehen )

Wer also auf der Suche nach einer sommerlichen leichten Lektüre zum abschalten ist, macht mit diesem Buch nichts verkehrt.