Profilbild von LovinBooks

LovinBooks

Lesejury Star
offline

LovinBooks ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LovinBooks über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.07.2017

High & Lo

Wie das Feuer zwischen uns
3 0

Oh mein Gott! Brittainy C. Cherry wird wohl zu meinen Lieblingsautorinnen aufsteigen müssen. Erst raubte sie mir mit „Wie die Luft zum atmen“ den Atem und nun entfacht sie mein Feuer mit „Wie das Feuer ...

Oh mein Gott! Brittainy C. Cherry wird wohl zu meinen Lieblingsautorinnen aufsteigen müssen. Erst raubte sie mir mit „Wie die Luft zum atmen“ den Atem und nun entfacht sie mein Feuer mit „Wie das Feuer zwischen uns“. Diese Frau weiß ganz genau, wie man mit Worten spielen muss, um dem Leser mitten ins Herz zu schießen und ihm tausende Tränen zu entlocken.

Alyssa und Logan. High und Lo. Allein dieses Wortspiel hat mir so unglaublich gut gefallen. Alyssa ist nämlich Logan’s ganz persönliches „bestes High“ und nach jedem Hoch (High) folgt leider ein Tief (Lo“w“). Und die beiden haben tatsächlich eine Talfahrt der Gefühle, erleben schlimme Dinge, die einem das Herz zerreisst. Und dabei sind die beiden so wundervoll zusammen und gleichzeitig ist Logan stellenweise so ein Arschloch. Ich möchte euch gar nicht viel über den Inhalt verraten, den es gibt soooo unfassbar viele gute und schlechte Dinge, die in diesem Buch angesprochen werden. Manchmal wusste ich gar nicht wohin mit meinen ganzen Gefühlen. Ich habe gehasst, geliebt, geweint und bin fast verzweifelt.

Es geht größtenteils um Drogen und um eine tödliche Krankheit. Beides hat mich unglaublich berührt. Die Drogengeschichte rund um Logan und seine Mum Julie und ist für jemanden der wohlbehütet aufgewachsen ist, wohl einfach unglaublich. Und auch wenn es für mich unglaublich war, so konnte ich mir dennoch gut vorstellen, dass es in „solchen“ Familien leider wirklich so abläuft. Wenn die Mutter Drogensüchtig ist. Geschockt hat mich einfach, dass Logan’s Mutter ihn mit rein gezogen hat. Das sie ihn „angefixt“ hat.

Alyssa, ich mochte sie so gerne. Sie ist so einfühlsam, sanft und liebevoll. Sie ist eine von den Guten und hält jederzeit zu Logan. Ihre Freundschaft ist etwas ganz besonderes und das macht größtenteils Aly’s Charakter aus.

Zu meinen Lieblingscharakteren zählt defintiv Logan’s Bruder Kellan. Er ist ein Herz von einem Mann und ich habe mich absolut in ihn verliebt. Er ist wundervoll und so ein guter Mensch. Er gibt Halt, wo kein Halt mehr ist. Er liebt, wo man fast schon gar nicht mehr lieben kann. Er ist schlichtweg einfach toll!

Dieses ganze Buch hat mich tief in meinem Herzen berührt. Brittainy C. Cherry ist für mich eine Meisterin der emotionalen Worte. Ich liebe es!



„Wie das Feuer zwischen uns“ steht seinem Reihenvorgänger in nichts nach. Große Gefühle, große Trauer. Viele Tränen und schmachtende Blicke. Einfach perfekt!



5 von 5 Punkten

Veröffentlicht am 11.08.2017

Schonungslos ehrlich

The Hate U Give
2 0

Dieses Buch beinhaltet so viel wahres. Es ist erschreckend, schonungslos und völlig ungeblümt. Und dabei ist es so realitätsnah, dass man eigentlich gar nicht darüber nachdenken mag. Aber man MUSS darüber ...

Dieses Buch beinhaltet so viel wahres. Es ist erschreckend, schonungslos und völlig ungeblümt. Und dabei ist es so realitätsnah, dass man eigentlich gar nicht darüber nachdenken mag. Aber man MUSS darüber einfach nachdenken!

Khalil wird von einem Cop erschossen. Ohne Grund und willkürlich. Doch es steht zur Debatte, ob der Cop tatsächlich strafrechtlich belangt wird. Denn er legt es völlig anders aus und die Menschen verurteilen wahrlos. Khalil war anscheinend Drogendealer und in einer Gang. Die Leute denken: „Irgendwann wäre er eh draufgegangen“ Dieser Gedanke hat mich zutiefst erschüttert. Denken Menschen wirklich so? Verurteilen wir so schnell? Glauben wir nur das, was wir glauben wollen?

Angie Thomas hat ein sehr sensibles Thema in ihrem Buch offenbart. Rassentrennung. Warum ist dies immer noch Thema? Aber hier wird nicht nur die „weiße“ Seite dargestellt, die die „schwarze“ Seite schlecht macht. Nein, wir erfahren, was „Schwarze“ über uns „Weiße“ denken. Gehen die Vorurteile etwa in beide Richtungen? Ist der Rassismus beiderseitig? Ich persönlich finde, dass Angie Thomas hier viele Fakten, aber auch viele Fragen aufgeworfen hat und man selber über sich und sein Denken ins Grübeln kommt. Die Protagonistin, Starr, hat sie unglaublich gut dargestellt. Sie ist intelligent, sportlich und dennoch wohnt sie im „Ghetto“. Ist jeden Tag Gefahren ausgesetzt, über die wir „Weißen“ uns keine Gedanken machen brauchen. Und doch spürt man selber die Ungerechtigkeit in diesem Buch. Ich selber wollte während dem Lesen aufspringen und auf die Straße gehen, um gegen solche Ungerechtigkeit zu protestieren. Was mich aber selber über Gerechtigkeit im amerikanischen Rechtssystem zum Denken angeregt hat. Bestand/Besteht die Jury, die Geschworenen eigentlich in solchen Fällen zur Hälfte aus schwarzen? Haben wir Menschen immer Vorurteile über andere „Rassen“? Warum gibt es das Wort „Rasse“ im Zusammenhang auf uns Menschen eigentlich noch?

Wie ihr merkt, hat mich dieses Buch sehr aufgewühlt und ich habe es immer noch nicht richtig geschafft meine Gedanken zu sortieren. Dennoch möchte ich gerade diese Flut und dieses Wirrwarr an Gedanken offenbaren. Denn DAS sind die Gefühle, die das Buch während dem Lesen in mir ausgelöst hat.

Für mich ist „The hate u give“ ein grandioses Buch und hat mich in meinen Grundfesten erschüttert. Blicken wir tatsächlich immer hinter den Vorhang? Oder sehen wir wirklich nur das, was wir sehen wollen…..





Ein unglaublich gutes Buch über die Ungerechtigkeiten der Welt…. Egal ob schwarz oder weiß…

Veröffentlicht am 19.06.2017

Leider der schlechteste Band

Erlöst
2 0

Ich liebe die House of Night Reihe und habe wirklich jeden einzelnen Band verschlungen und mit Zoey, Stevie Rae, Aphrodite, Damien usw. wirklich mitgefiebert, gekämpft, getrauert, geheult und gelacht.
Daher ...

Ich liebe die House of Night Reihe und habe wirklich jeden einzelnen Band verschlungen und mit Zoey, Stevie Rae, Aphrodite, Damien usw. wirklich mitgefiebert, gekämpft, getrauert, geheult und gelacht.
Daher war ich natürlich mega aufgeregt als ich den heiß ersehnten letzten Band "Erlöst" in meinen Händen hielt...
Unglaublich! Der 12. und letzte Band. Ich konnte es kaum erwarten endlich mit dem großen Finale zu beginnen und begab mich freudig ans Lesen...

Tja, Pech gehabt. Leider waren die Erwartungen verdammt hoch und ich bin wahrlich tief gefallen. Ich habe es noch nicht mal geschafft das Buch in einem Rutsch zu lesen. Nein, ich habe sage und schreibe 2 Bücher dazwischen geschoben, weil ich es nicht mehr lesen wollte. Ich habe ans Aufgeben gedacht, aber das ist eigentlich nicht meine Art. Also habe ich mich durchgekämpft.
Und ich sage euch: Es hat sich gezogen wie Kaugummi... Und noch länger

Neferet ist also jetzt eine unsterbliche Göttin und verschanzt sich im Mayo. Und dort tut sie.... NICHTS. Mal ganz ehrlich: Sie schmeißt ein paar Leute vom Dach und glaubt sie sei die allergeilste Göttin auf der Welt. Mit ihren "lieben Kindern" wirkt sie einfach nur wie eine durchgeknallte, schrullige Hexe. Leider schafft Neferet es aber an keiner Stelle mich irgendwie zu packen und vor Spannung bibbern zu lassen. Mir blieb somit nichts anderes übrig als ihre Parts stellenweise einfach zu überfliegen.

Doch auch Zoey und ihre Clique verlieren in "Erlöst" so dermaßen an Farbe, Spannung und Charme, dass es schon fast weh tut das Buch zu lesen. So verfällt Zoey mal wieder in ihre dämliche Jammerei und glaubt der ganze Globus dreht sich nur um ihre Probleme. Stark ist ihr liebes kleines Schoßhündchen und Aurox hat halt einen Splitter von Heath's Seele in sich. So what?!
Leider kein Liebesdrama mehr und wer sich auf ein bisschen Verzweiflung und Liebeskummer gefreut hat wird hier einfach nur enttäuscht.

Dabei ist der Schreibstil des Mutter-Tochter-Gespanns Cast in diesem Band so dermaßen lahm, dass sich mir die Zehnägel hochgerollt haben. Es entsteht null Spannung und das "große" Finale ist leider auch sehr schnell vorbei und sorry leider einfach nur lachhaft.

Der einzige Lichtblick in "Erlöst" ist die Entwicklung von Kalona. Einfach wunderbar zu was er es gebracht. War er einst die unsterbliche, abartige Kreatur so ist er nun ein liebenswürdiger Beschützer auf den man sich zu mehr als 100 % verlassen kann.

Mir bleibt hier auch gar nicht mehr viel zu sagen außer:

"Sorry HoN! Das große Finale war eher ein Satz mit x. "Erlöst" hätte sich mal eher eine Scheibe von "Frostkiller" abschneiden sollen. Dann wäre das hier auch nicht so eine Qual für mich geworden.


Fazit

Puuuh, insgesamt 3 Wochen habe ich gebraucht um das Buch zu beenden. Jetzt bin ich verdammt froh, dass es endlich vorbei ist.
Leider war es kein krönender Abschluß und so erhält der letzte Band einer eigentlich fantastischen Reihe nur 2 von 5 Punkten von mir heul

Veröffentlicht am 03.04.2018

Das Reich der sieben Höfe

Das Reich der sieben Höfe 3 - Sterne und Schwerter
1 0

Lange habe ich auf den 3. Band gewartet und ich war sowas von gespannt, wie es wohl weitergehen wird. Denn den 2. Band habe ich ohne Ende geliebt!

Der Einstieg fiel mir sehr leicht. Ich war gespannt, ...

Lange habe ich auf den 3. Band gewartet und ich war sowas von gespannt, wie es wohl weitergehen wird. Denn den 2. Band habe ich ohne Ende geliebt!

Der Einstieg fiel mir sehr leicht. Ich war gespannt, wie sich Feyre bei Tamlin wohl gibt und was sie vor hat. Und ich habe es mir auch genauso vorgestellt, wie Sarah J. Maas es umgesetzt hat. Wie Feyre sich gegeben hat und was sie alles geplant hatte. Ich fand es genial.

Als sie dann wieder an den Hof der Nacht zurückkehrt wird es meiner Meinung nach erstmal sehr lange, sehr ruhig und für meinen Geschmack hat es sich stellenweise ziemlich gezogen und ich habe das Buch tatsächlich immer wieder weggelegt. Natürlich war es durchaus interessant, wie Nesta und Elain sich verändert haben und warum und die Taktik festzulegen für die Kriegsführung. Und doch fand ich, dass man es hätte durchaus kürzer halten können.

Die Beziehung zwischen Rhysand und Feyre ist nach wie vor wunderschön und ich beneide die beiden sehr um ihre innige Liebe und Vertrautheit. Sie gehen so respektvoll miteinander um und sind beide gleichgestellt. Das ist so wichtig und die beiden haben es sozusagen perfektioniert.

Das letzte Drittel hat es dann richtig in sich. Die Story hat wieder so richtig Fahrt aufgenommen und es wurde so spannend, dass ich gar nicht schnell genug lesen konnte. Es gab sogar eine Überraschung bei der ich echt aufkeuchen musste und geschockt war. Aber zum Glück klärt auch das sich zum Ende hin auf, so dass ich das Buch beruhigt beenden konnte und es mich rückblickend sehr zufrieden zurücklässt.

FAZIT

Trotz einiger Längen in dem Buch, konnte mich der 3. Teil überzeugen und besonders das Ende hat es wirklich in sich. Ich mochte Feyre und Rhysand wieder so gerne und es gibt einige Charaktere, die eine tolle Entwicklung hinlegen.

4 von 5 Punkten

Veröffentlicht am 08.12.2017

Tall, dark & dangerous

Tall, Dark & Dangerous
1 0

Die „Addicted to you“ und „Wild ones“ Reihen der Autorin habe ich verschlungen und echt geliebt. Daher hatte ich natürlich ziemlich hohe Erwartungen an ihre neue Reihe. Das Cover gefällt mir jetzt nicht ...

Die „Addicted to you“ und „Wild ones“ Reihen der Autorin habe ich verschlungen und echt geliebt. Daher hatte ich natürlich ziemlich hohe Erwartungen an ihre neue Reihe. Das Cover gefällt mir jetzt nicht so unbedingt, aber das ist ja immer Geschmackssache. Wichtig ist ja eh, dass der Inhalt super ist.

Und was den Inhalt betrifft bin ich sehr zwiegespalten. Auf der einen Seite fand ich das Buch echt spannend und gerade die Story hinter Jasper und Muse’s Vater fand ich sehr interessant. Doch irgendwie wurde ich mit den Charakteren so gar nicht warm. Jasper war mir irgendwie zu plump. Ich fand ihn weder heiß, noch interessant. Seine ganze Art mochte ich nicht unbedingt.

Aber auch Muse zählt nicht so wirklich zu meinen Lieblingscharakteren. Ich fand sie farblos und blass und eher langweilig. Das war auch mein Problem während dem Lesen. Die Story war gut, aber sobald es um Jasper und Muse ging, hat es mir nicht so unbedingt gefallen. So hat sich das Buch natürlich für mich ziemlich gezogen, weil natürlich Muse und Jasper im Vordergrund stehen.


Für mich war „Tall, dark &dangerous“ eher eine Enttäuschung. Ich mochte die Charaktere einfach nicht, auch wenn die Story an sich echt spannende Aspekte hatte.