Profilbild von LovinBooks

LovinBooks

Lesejury Profi
offline

LovinBooks ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LovinBooks über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.07.2017

High & Lo

Wie das Feuer zwischen uns
2 0

Oh mein Gott! Brittainy C. Cherry wird wohl zu meinen Lieblingsautorinnen aufsteigen müssen. Erst raubte sie mir mit „Wie die Luft zum atmen“ den Atem und nun entfacht sie mein Feuer mit „Wie das Feuer ...

Oh mein Gott! Brittainy C. Cherry wird wohl zu meinen Lieblingsautorinnen aufsteigen müssen. Erst raubte sie mir mit „Wie die Luft zum atmen“ den Atem und nun entfacht sie mein Feuer mit „Wie das Feuer zwischen uns“. Diese Frau weiß ganz genau, wie man mit Worten spielen muss, um dem Leser mitten ins Herz zu schießen und ihm tausende Tränen zu entlocken.

Alyssa und Logan. High und Lo. Allein dieses Wortspiel hat mir so unglaublich gut gefallen. Alyssa ist nämlich Logan’s ganz persönliches „bestes High“ und nach jedem Hoch (High) folgt leider ein Tief (Lo“w“). Und die beiden haben tatsächlich eine Talfahrt der Gefühle, erleben schlimme Dinge, die einem das Herz zerreisst. Und dabei sind die beiden so wundervoll zusammen und gleichzeitig ist Logan stellenweise so ein Arschloch. Ich möchte euch gar nicht viel über den Inhalt verraten, den es gibt soooo unfassbar viele gute und schlechte Dinge, die in diesem Buch angesprochen werden. Manchmal wusste ich gar nicht wohin mit meinen ganzen Gefühlen. Ich habe gehasst, geliebt, geweint und bin fast verzweifelt.

Es geht größtenteils um Drogen und um eine tödliche Krankheit. Beides hat mich unglaublich berührt. Die Drogengeschichte rund um Logan und seine Mum Julie und ist für jemanden der wohlbehütet aufgewachsen ist, wohl einfach unglaublich. Und auch wenn es für mich unglaublich war, so konnte ich mir dennoch gut vorstellen, dass es in „solchen“ Familien leider wirklich so abläuft. Wenn die Mutter Drogensüchtig ist. Geschockt hat mich einfach, dass Logan’s Mutter ihn mit rein gezogen hat. Das sie ihn „angefixt“ hat.

Alyssa, ich mochte sie so gerne. Sie ist so einfühlsam, sanft und liebevoll. Sie ist eine von den Guten und hält jederzeit zu Logan. Ihre Freundschaft ist etwas ganz besonderes und das macht größtenteils Aly’s Charakter aus.

Zu meinen Lieblingscharakteren zählt defintiv Logan’s Bruder Kellan. Er ist ein Herz von einem Mann und ich habe mich absolut in ihn verliebt. Er ist wundervoll und so ein guter Mensch. Er gibt Halt, wo kein Halt mehr ist. Er liebt, wo man fast schon gar nicht mehr lieben kann. Er ist schlichtweg einfach toll!

Dieses ganze Buch hat mich tief in meinem Herzen berührt. Brittainy C. Cherry ist für mich eine Meisterin der emotionalen Worte. Ich liebe es!



„Wie das Feuer zwischen uns“ steht seinem Reihenvorgänger in nichts nach. Große Gefühle, große Trauer. Viele Tränen und schmachtende Blicke. Einfach perfekt!



5 von 5 Punkten

Veröffentlicht am 11.08.2017

Schonungslos ehrlich

The Hate U Give
1 0

Dieses Buch beinhaltet so viel wahres. Es ist erschreckend, schonungslos und völlig ungeblümt. Und dabei ist es so realitätsnah, dass man eigentlich gar nicht darüber nachdenken mag. Aber man MUSS darüber ...

Dieses Buch beinhaltet so viel wahres. Es ist erschreckend, schonungslos und völlig ungeblümt. Und dabei ist es so realitätsnah, dass man eigentlich gar nicht darüber nachdenken mag. Aber man MUSS darüber einfach nachdenken!

Khalil wird von einem Cop erschossen. Ohne Grund und willkürlich. Doch es steht zur Debatte, ob der Cop tatsächlich strafrechtlich belangt wird. Denn er legt es völlig anders aus und die Menschen verurteilen wahrlos. Khalil war anscheinend Drogendealer und in einer Gang. Die Leute denken: „Irgendwann wäre er eh draufgegangen“ Dieser Gedanke hat mich zutiefst erschüttert. Denken Menschen wirklich so? Verurteilen wir so schnell? Glauben wir nur das, was wir glauben wollen?

Angie Thomas hat ein sehr sensibles Thema in ihrem Buch offenbart. Rassentrennung. Warum ist dies immer noch Thema? Aber hier wird nicht nur die „weiße“ Seite dargestellt, die die „schwarze“ Seite schlecht macht. Nein, wir erfahren, was „Schwarze“ über uns „Weiße“ denken. Gehen die Vorurteile etwa in beide Richtungen? Ist der Rassismus beiderseitig? Ich persönlich finde, dass Angie Thomas hier viele Fakten, aber auch viele Fragen aufgeworfen hat und man selber über sich und sein Denken ins Grübeln kommt. Die Protagonistin, Starr, hat sie unglaublich gut dargestellt. Sie ist intelligent, sportlich und dennoch wohnt sie im „Ghetto“. Ist jeden Tag Gefahren ausgesetzt, über die wir „Weißen“ uns keine Gedanken machen brauchen. Und doch spürt man selber die Ungerechtigkeit in diesem Buch. Ich selber wollte während dem Lesen aufspringen und auf die Straße gehen, um gegen solche Ungerechtigkeit zu protestieren. Was mich aber selber über Gerechtigkeit im amerikanischen Rechtssystem zum Denken angeregt hat. Bestand/Besteht die Jury, die Geschworenen eigentlich in solchen Fällen zur Hälfte aus schwarzen? Haben wir Menschen immer Vorurteile über andere „Rassen“? Warum gibt es das Wort „Rasse“ im Zusammenhang auf uns Menschen eigentlich noch?

Wie ihr merkt, hat mich dieses Buch sehr aufgewühlt und ich habe es immer noch nicht richtig geschafft meine Gedanken zu sortieren. Dennoch möchte ich gerade diese Flut und dieses Wirrwarr an Gedanken offenbaren. Denn DAS sind die Gefühle, die das Buch während dem Lesen in mir ausgelöst hat.

Für mich ist „The hate u give“ ein grandioses Buch und hat mich in meinen Grundfesten erschüttert. Blicken wir tatsächlich immer hinter den Vorhang? Oder sehen wir wirklich nur das, was wir sehen wollen…..





Ein unglaublich gutes Buch über die Ungerechtigkeiten der Welt…. Egal ob schwarz oder weiß…

Veröffentlicht am 03.08.2017

Lizzy Carbon

Lizzy Carbon und die Wunder der Liebe - Band 2
1 0

Auch der zweite Band von Lizzy Carbon hat ein sehr süßes Cover. Ich mag die Farben total und nebeneinander sehen die Bücher einfach herrlich aus. Aber schöne Cover ist man ja aus dem Magellan Verlag eh ...

Auch der zweite Band von Lizzy Carbon hat ein sehr süßes Cover. Ich mag die Farben total und nebeneinander sehen die Bücher einfach herrlich aus. Aber schöne Cover ist man ja aus dem Magellan Verlag eh gewöhnt.

Und die Wunder der Liebe. Wie der Untertitel schon verrät, verliebt sich Lizzy mit ihren 15 Jahren endlich. Dominik ist neu/alt in der Stadt. Ein Heimkehrer sozusagen. Und der Junge sieht natürlich super aus und wahnsinnig nett. Lizzy kann es gar nicht glauben, dass er sich tatsächlich für sie interessiert.

Ich finde es sehr gut, dass auch in dem zweiten Band es Lizzy nicht an Witz und Schlagfertigkeit fehlt. Dennoch ist sie an den richtigen Stellen schüchtern und man merkt immer noch ihre leichten Selbstzweifel. Auch wenn man nicht unbedingt merkt, dass sie nun zwei Jahre älter ist, so mochte ich sie immer noch richtig gerne.

Auch die neuen Charaktere haben mich überzeugt. Nils, der neue Nachbar. Künstler und schwul, hat immer ein offenes Ohr für Lizzy und auch ihren Bruder Max. Und hier hat der Autor auch noch eine gute Nebenstory mit Max eingebaut. Auch wenn ich nicht ganz so überzeugt davon war und ich Max nach wie vor doof finde. (Genau wie Lizzy) Ich bin der Meinung, hier hätte man etwas mehr draus machen können.

Die Liebesgeschichte zwischen Dominik und Lizzy ist süß. Erste Liebe halt und ich denke für Leser ab 12 Jahren auch genau das richtige. Der Hauptaugenmerk bei diesem Buch liegt ja auch nicht auf einer dramatischen oder erotischen Liebesbeziehung, sondern schlichtweg auf der humorvollen und liebenswürdigen Lizzy. Und das hat Mario Fesler auch hier wieder gut hinbekommen.



Ein schöner zweiter Band, der mich wieder gut unterhalten konnte. An manchen Stellen hätte ich mir mehr gewünscht (Stichwort Max). Das war mir dann doch etwas zu flach. Aber Lizzy ist auch hier wieder absolut liebenswürdig und witzig.

4 von 5 Punkten

Veröffentlicht am 17.08.2017

Spannend und magisch

BookLess. Gesponnen aus Gefühlen
0 0

Bereits der erste Band der Bookless Serie von Marah Woolf konnte mich begeistern. Der Cliffhanger war mehr als gemein und so war nicht natürlich zu recht sehr gespannt auf den zweiten Band.

Man steigt ...

Bereits der erste Band der Bookless Serie von Marah Woolf konnte mich begeistern. Der Cliffhanger war mehr als gemein und so war nicht natürlich zu recht sehr gespannt auf den zweiten Band.

Man steigt unmittelbar nach dem Brand in der Bibliothek ein und ich war auch gleich wieder drin. Lucy hat mich direkt wieder an die Hand genommen und mich mit sich gerissen. Sie ist verunsichert was Nathan’s Absichten betreffen und misstraut ihm logischerweise. Mich konnte ihre Art sehr überzeugen, weil sie ihm eben nicht direkt wieder vertraute und hier tatsächlich einige Zeit vergeht. Ich selber war auch ständig hin und her gerissen, ob Nathan nun gute Absichten hat oder nicht. Auch ich habe mich oft von ihm blenden lassen. Oder auch nicht? Marah Woolf hat hier ganze Arbeit geleistet und mich immer wieder in die Irre geführt. Das mochte ich total gerne.

Nathan’s Großvater ist ein fantastischer Bösewicht und ich mochte das ganze Drumherum und das Setting. Durch Marah’s Schreibstil konnte ich mir den Landsitz des Großvaters wunderbar vorstellen und habe mit Lucy um die Bücher gefürchtet. Die Story ist wieder mal spannend und super geschrieben und endet, na klar, mit einem fiesem, Cliffhanger. Ich habe tatsächlich überhaupt nichts an der Reihe auszusetzen und freue mich nun schon riesig auf das Finale!



Ich liebe die Bookless Reihe und bin schon wahnsinnig auf das Finale gespannt.

Klare Leseempfehlung!

5 von 5 Punkten!

Veröffentlicht am 15.08.2017

Sehr süß und witzig

PS: Ich mag dich
0 0

Kasie West ist ein Garant für süße Geschichten für zwischendurch. So auch PS: Ich mag dich. Es ist locker und leicht geschrieben und liest sich so flüßig, dass man es gar nicht aus der Hand legen mag. ...

Kasie West ist ein Garant für süße Geschichten für zwischendurch. So auch PS: Ich mag dich. Es ist locker und leicht geschrieben und liest sich so flüßig, dass man es gar nicht aus der Hand legen mag. Ich habe es tatsächlich an einem Nachmittag durchgelesen.

Lily ist herrlich. Sie ist witzig und eine ganz eigenen Humor. Es ist die Art von Humor, die ich selber sehr liebe und daher war es klar, dass ich eine direkte Verbindung zu ihr hatte. Sie ist selbstkritisch und macht sich über sich und ihre Familie lustig, bevor es andere tun können. Denn ihre Familie ist sehr chaotisch, aber absolut liebenswert. Ihre Brüder fand ich beide sehr knuffig. Wobei ich Jonah aber am Liebsten mochte. Süß fand ich, dass sie ihre Brüder „Dinger“ nennt. „Ding 1“ und „Ding 2“.

Die Geschichte ist natürlich eine typsiche Highschool Story. Aber das war mir in diesem Fall sogar recht. Denn Kasie West schafft es mal wieder ein typisches Genre mit lustigem und charmanten Leben zu füllen. Die Idee mit dem unbekannterweise Briefe schreiben, fand ich toll und die Umsetzung war in meinen Augen auch sehr gelungen. Es steht die Musik mit im Vordergrund und das ist für mich ja auch immer sehr wichtig. Ich liebe Musik und kann mich mit musizierenden Menschen sehr gut auseinandersetzen.

Auch wenn die Story durchaus hervorsehbar und nicht wirklich überraschend war, so überzeugt sie aber durch Witz und viel Liebe. Ich mochte den Flair des Buches sehr gerne und habe ein paar wundervolle Stunden mit Lily und ihrer Familie verbracht.



Für mich ist „PS: Ich mag dich“ das perfekte Jugendbuch und ein super Ich-lese-dich-mal-eben-in-einem-Rutsch Buch. Für alle die auf Highschool-Storys stehen und für Fan’s von „To all the boys I’ve loved before“.

Absolute Leseempfehlung und somit 5 von 5 Punkten