Profilbild von Lui_

Lui_

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Lui_ ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lui_ über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.12.2020

Ein anspruchsvoller und fesselnder historischer Roman

Krone der Welt
0

Das Cover ist wunderschön und passend zum Inhalt gewählt. Durch die herrschaftliche Farbgebung und den 3D-Effekt des Stadtwappens strahlt es Macht und Stärke aus und fällt dabei sofort ins Auge.

Zum ...

Das Cover ist wunderschön und passend zum Inhalt gewählt. Durch die herrschaftliche Farbgebung und den 3D-Effekt des Stadtwappens strahlt es Macht und Stärke aus und fällt dabei sofort ins Auge.

Zum Inhalt möchte ich an dieser Stelle nur auf den Klappentext verweisen, um nichts weiter vorwegzunehmen. Nur so viel: Es geht um eine spannende Familiengeschichte, um Krieg, die Stadtgeschichte Amsterdams sowie um Macht und Intrigen auf unterschiedlichen Ebenen.

Der Schreibstil ist anspruchsvoll und bildreich. Durch die Einflechtung landestypischer Begriffe wird man beim Lesen zusätzlich zur anschaulichen Darstellung der historischen Umgebung in die Zeit versetzt. Als anspruchsvoll empfinde ich den Roman deshalb, weil unter anderem eine Menge historischer Fachbegriffe und solche aus der Architektur vorkommen. Es gibt zwar ein Glossar; in diesem ist allerdings nur ein Teil der angesprochenen Wörter verzeichnet, was ich etwas schade finde. Weiterhin gibt es eine Vielzahl an Erzählperspektiven. Die Autorin versucht ein westeuropäisches politisches Panorama wiederzugeben – ein ambitionierter Versuch, der aber gut gelingt. Durch die teilweise sehr schnell wechselnden Perspektiven kam nie Langeweile auf; man muss jedoch beim Lesen konzentriert mitdenken, weshalb ich immer nur kleine Abschnitte weit gekommen bin, bevor ich einfach kurz pausieren musste. Für mich steht deshalb fest: Ich hätte lieber auf die Perspektive eines Herrscherhofs verzichtet und dafür an anderer Stelle, beispielsweise in der Entwicklung der fiktiven Hauptcharaktere, umfangreichere Ausführungen gelesen.

Die Charaktere sind liebevoll und detailreich dargestellt. Besonders die fiktive Familie um Wim Aardzoon und seine Kinder hat mich beim Lesen überzeugt. Wir begleiten Vincent, Ruben und Betje beim Aufwachsen vor dem Hintergrund des Achtzigjährigen bzw. Spanisch-Niederländischen Krieges. Vincent entwickelt sich zu einem zielstrebigen und verantwortungsbewussten Menschen, Ruben verkörpert einen draufgängerischen und abenteuerlustigen Seefahrer, während Betje eher zurückhaltend und herzensgut ist. Ich konnte mich beim Lesen sehr gut in sie hineinversetzen und mit ihnen bangen und hoffen. Ihnen gegenüber steht eine Reihe von Antihelden und Bösewichten wie Lazarus, die die Geschichte unglaublich lebendig und spannend gestalten. Kein Charakter ist hier nur schwarz oder weiß. Sie alle werden auch mit ihren schlechten Eigenschaften oder Schwächen gezeichnet, was sie sehr menschlich und authentisch erscheinen lässt und den Leser in ihren Bann zieht.

Insgesamt wurde ich sehr gut unterhalten. So gut, dass ich – nach diesem für mich ersten Buch der Autorin – beschlossen habe, weitere Bücher von Sabine Weiß zu lesen. Man merkt dem Roman an, wie viel Recherchearbeit darin steckt. Gleichzeitig ist er fesselnd geschrieben und führt am Ende, was mir besonders gut gefallen hat, viele verschiedene Fäden zu einem runden Ganzen zusammen. Es empfiehlt sich allerdings beim Lesen gewissermaßen am Ball zu bleiben. Wer anspruchsvolle und spannende historische Romane mit einer Vielzahl von Erzählperspektiven und Eindrücken schätzt sowie nichts gegen einige Gewaltelemente einzuwenden hat, wird dieses Buch mögen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.12.2020

Spannende Familiengeheimnisse

Der Faden der Vergangenheit
0

Zum Inhalt des Hörbuchs möchte ich nur auf den Klappentext verweisen, um nichts vorwegzunehmen. Thematisch geht es unter anderem um Familiengeschichte(n) und -geheimnisse, Freundschaft, Liebe und Menschlichkeit.

Der ...

Zum Inhalt des Hörbuchs möchte ich nur auf den Klappentext verweisen, um nichts vorwegzunehmen. Thematisch geht es unter anderem um Familiengeschichte(n) und -geheimnisse, Freundschaft, Liebe und Menschlichkeit.

Der Erzählstil ist äußerst detailreich und bildhaft. Mir was es manchmal schon ein klein wenig zu ausführlich – gerade am Anfang. Dazu hat auch beigetragen, dass die jeweiligen Kapitel meines Erachtens etwas zu lang sind, wodurch es mir teilweise schwerfiel, längere Zeit konzentriert zuzuhören, um nichts zu verpassen. Hierbei sei aber auch angemerkt, dass sich das Hörbuch gut eignet, um es nebenbei zu hören, sei es bei der Hausarbeit oder unterwegs. Dazu trägt auch die Lesung selbst bei: Das Sprechtempo ist angemessen und die Sprecherin Hannah Baus hat mich auf ganzer Linie überzeugt. Sie hat eine ruhige, authentische, tragende und mitreißende Sprechweise.

Wir begleiten die beiden Protagonistinnen Abigail und Melody mithilfe von zwei Erzählsträngen, wobei einer im 19. Jahrhundert und der andere in unserer Gegenwart angesetzt ist. In die moderne Handlung um Melody konnte ich anfangs leichter eintauchen, aber auch Abigails Erlebnisse im 19. Jahrhundert haben mich zunehmend gefesselt. Hinsichtlich dieser Erzählebene lohnt es sich besonders hervorzuheben, dass der historische Kontext sehr anschaulich und realistisch dargestellt wird, so dass ich das Gefühl hatte, mich wirklich in der Vergangenheit zu bewegen.

Die Charaktere sind liebevoll gestaltet. Ich habe meine Zeit gebraucht, um mit den beiden Hauptakteurinnen warm zu werden. Besonders Abigail erschien mir anfangs zu zwiespältig, hin- und hergerissen und irgendwie inkonsequent. Das änderte sich jedoch, ist aber auch der Grund, weshalb ich die zweite Hälfte des Hörbuchs als deutlich stärker empfunden habe. Hier wurde es immer spannender und meines Erachtens passierte deutlich mehr, nicht zuletzt dank einer Beschleunigung des Erzähltempos. Spätestens dann konnte ich dank des einnehmenden Erzählstils regelrecht mit den Charakteren mitfiebern.

Insgesamt hat mir die Geschichte gut gefallen und ich bin offen für einen weiteren Teil. Ich wurde gut unterhalten und besonders die detaillierte und gut recherchierte Umsetzung der historischen Perspektive hat mich begeistert. Ich wurde zum Miträtseln angeregt und die Auflösung – um nichts auszuplappern, bleibe ich hier absichtlich vage – hat mich überzeugt, auch wenn ich einige Wendungen bereits vorhergesehen hatte. Wer abwechslungsreiche Familiensagas und -geheimisse und starke Frauenfiguren mag, wird hier ganz sicher auf seine Kosten kommen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.12.2020

Ein zeitloser Klassiker – Großartig gesprochen

Eine Weihnachtsgeschichte
0

Das Hörbuch ist rein äußerlich bereits ansprechend gestaltet – zurückhaltend aber kreativ und detailreich.

Zum Inhalt brauche ich wohl gar nicht viel zu sagen. Wer die Weihnachtsgeschichte noch nicht ...

Das Hörbuch ist rein äußerlich bereits ansprechend gestaltet – zurückhaltend aber kreativ und detailreich.

Zum Inhalt brauche ich wohl gar nicht viel zu sagen. Wer die Weihnachtsgeschichte noch nicht kennt, sei auf den Klappentext verwiesen.

David Nathan spricht dieses Hörbuch hervorragend. Er hat eine angenehme, kraftvolle und sehr ausdrucksstarke Stimme und vor allem seine Vertonung von Scrooge selbst hat mich wirklich begeistert. Ihm ist es gelungen, Dickens‘ detailreiche Schreibweise überaus fesselnd vorzutragen, so dass ich einen Großteil des Hörbuchs in einem Rutsch durchgehört habe. Das Sprechtempo ist gut; mir war es aber teilweise fast schon etwas zu schnell, um jede liebevolle Beschreibung auf Anhieb mitzubekommen.

Die Geschichte und der Protagonist sind vielen wohl bereits bekannt. Trotzdem möchte ich hier noch ein paar Worte darüber verlieren. Scrooge ist ein interessanter Charakter, den wir beim Überdenken seines Lebens und seiner Handlungen begleiten dürfen. Er wird nicht nur, wie bereits erwähnt, fabelhaft gesprochen, auch seine Emotionen werden grandios anschaulich vermittelt, wodurch die Geschichte mich beim Zuhören sehr berührt hat. Dickens wirft mit seinen Beschreibungen ein kritisches Bild auf die Mitglieder der Gesellschaft, wodurch die Charaktere nuanciert und sehr realistisch bzw. authentisch erscheinen.

Die Werte, die in Dickens‘ Klassiker vermittelt werden, sind absolut zeitlos und vielleicht gerade in diesem Jahr noch einmal besonders wichtig. Die Bedeutung von Liebe, Freundlichkeit, Familie, Dankbarkeit und gemeinsam verbrachte Zeit – all das kommt hier in bewegender Erzählweise zur Sprache.

Ich kannte bereits einige Verfilmungen der Weihnachtsgeschichte. Dennoch hat sich das Hören absolut gelohnt, weil diese Version ein ganz besonderes Hörerlebnis bietet und ich die Geschichte so noch einmal ganz anders wahrgenommen habe. Wer die Weihnachtsgeschichte, in Film- und Buchform bereits kennt und schätzt, oder aber auch für jeden, dem der Inhalt der Weihnachtsgeschichte noch unbekannt ist, wer beim Plätzchenbacken oder Tannenbaumschmücken eine Hörbuchbegleitung sucht oder wer zwischendurch einen Moment der Entspannung nötig hat, all jenen sei dieses Hörbuch ans Herz gelegt und wärmstens empfohlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.12.2020

Überzeugender Krimi vor historischem Hintergrund

Der Petticoat-Mörder
0

Das Cover gefällt mir sehr gut. Es ist schlicht, aber atmosphärisch, fällt durch die roten Akzente sofort ins Auge und macht neugierig.
Um nichts vorwegzunehmen, verweise ich für den Inhalt nur auf den ...

Das Cover gefällt mir sehr gut. Es ist schlicht, aber atmosphärisch, fällt durch die roten Akzente sofort ins Auge und macht neugierig.
Um nichts vorwegzunehmen, verweise ich für den Inhalt nur auf den Klappentext.
Der Schreibstil ist großartig. Einmal zur Hand genommen, wollte ich das Buch beim Lesen gar nicht mehr aus der Hand legen. Das Buch liest sich flüssig, ist dabei spannend und keine Minute langweilig. Der Autor schafft eine perfekte Krimiatmosphäre und fängt den historischen Kontext und die Stimmung der Zeit, wofür ich mich besonders interessiert habe, sehr gut ein. Richtig gut gefallen hat mir außerdem, einen Einblick in die Ermittlungsarbeit und die Kriminalistik zu bekommen. Ich konnte während der Ermittlungen richtig mitfiebern und wurde dabei tief in die Geschichte hineingezogen. Vor allem hat mir gefallen, dass ich, was den Täter anging, zur Abwechslung mal komplett danebenlag und ich bei der Aufklärung des Falles überrascht wurde.
Die Charaktere sind für mich zu großen Teilen geheimnisvoll geblieben. Was man über sie erfährt, ist aber detailliert ausgearbeitet. Mich haben die Charaktere überzeugt, auch wenn ich sie noch nicht alle konkret einschätzen kann. Fred Lemke zum Beispiel ist für mich eine spezielle Art Ermittler. Aber das ist positiv gemeint. Ich hatte das Gefühl, ihn als Menschen relativ nah kennengelernt zu haben – im Gegensatz zu anderen Charakteren, über die man immer nur so viel weiß, wie Fred selbst zum jeweiligen Zeitpunkt. Das Mysteriöse, was andere handelnde Figuren umgibt, trägt meiner Meinung nach aber auch zur packenden Atmosphäre bei.
Fred Lemke hat einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und scheut keine dadurch verursachten Konflikte, erscheint aber eher unbeholfen im Umgang mit Menschen. Da fehlt es in seinem jungen Alter wohl noch an Lebenserfahrung und der Einsicht, dass Veränderung Zeit in Anspruch nimmt. Ich bin gespannt, welche Entwicklung er in weiteren Bänden einschlagen wird.
Wenn ich mir etwas hätte wünschen dürfen, wäre es wohl ein Stadtplan im Buch gewesen. Ich war zwar schon etliche Male in Berlin, aber es wurden so oft geografische Bezüge wie Straßennamen oder Parks genannt, dass schon ein grober Stadtplan mir bei der Orientierung geholfen hätte.
Alles in allem ein gelungener Reihenauftakt, der mit einer überzeugenden Ausarbeitung des geschichtlichen Hintergrunds, packender Spannung und charismatischen Ermittlern daherkommt. Wer gerne historische Krimis liest, wird hier auf seine Kosten kommen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.11.2020

Ein Fettnäpfchen kommt selten allein

Liebe, Männer, Eierlikör und andere Katastrophen
0

Der Anblick des farbenfrohen Covers macht sofort glücklich, ein Gefühl, dass mich beim gesamten Leseprozess begleitet hat. Der Titel, den ich absolut genial finde, ist Programm und begleitet uns von der ...

Der Anblick des farbenfrohen Covers macht sofort glücklich, ein Gefühl, dass mich beim gesamten Leseprozess begleitet hat. Der Titel, den ich absolut genial finde, ist Programm und begleitet uns von der ersten bis zur letzten Seite.

Zum Inhalt möchte ich hier gar nichts weiter verraten und nur auf den Klappentext verweisen. Es geht um Themen wie Familie, Freundschaft und Liebe – erzählt mit einer gehörigen Portion Humor.

Beim Stichwort Humor ist man dann auch schon beim Schreibstil samt österreichischem Dialekt angekommen. Der Erzählstil ist der Wahnsinn. Und das meine ich positiv. Selten durfte ich beim Lesen so viel lachen. Selten wurden so viele Sprüche geklopft – ich könnte ein ganzes Notizheft allein mit urkomischen Zitaten aus diesem Roman füllen – und Dinge so direkt aufs Korn genommen. Trotzdem werden auch die Gefühle der Protagonistin unglaublich gut verdeutlicht, sodass man mit ihr fühlt. Zwischendurch wird der Lesende immer mal wieder persönlich angesprochen und in die Handlung einbezogen. Eine gelungene Idee, wie ich finde. Ich wollte das Buch beim Lesen am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen.

Alle Charaktere sind liebevoll ausgearbeitet und werden mit einem Augenzwinkern beschrieben. Elsa ist die wohl tollpatschigste Protagonistin, die mir je in einem Buch begegnet ist. Gäbe es einen sportlichen Wettstreit mit dem Ziel die meisten Fettnäpfchen zu erwischen, wäre dem Fräulein Stern der erste Platz sowas von sicher. Das macht sie aber nicht zuletzt auch unglaublich liebenswürdig. Auf der Suche nach ihrem Mr. Right ist sie häufig sehr in ihrer eigenen Wahrnehmung wie in einem engen Tunnel gefangen und damit ist so manches Problemchen vorprogrammiert. Elsas Familie und ihr Freundeskreis sind ebenfalls für einige Überraschungen und Konfrontationen gut und dadurch ist immer ordentlich was los in ihrem Leben.

Insgesamt hat mich dieses Buch grandios unterhalten und auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle mitgenommen. Ich habe lange nicht mehr so gelacht wie beim Lesen dieser Geschichte – dank des grandiosen, humorvollen Schreibstils. Wer auf romantische Komödien steht, und einfach mal dem Alltag entfliehen möchte, wird dieses Buch sicher auch sehr mögen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere