Profilbild von Melissa1212

Melissa1212

Lesejury-Mitglied
online

Melissa1212 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Melissa1212 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.10.2018

Echt, berührend und voll funkelnder Sterne

Nebenan funkeln die Sterne
1 0

Emma Martins erlebt einen Schicksalsschlag in Deutschland und flieht ins regnerische London. Sie meidet die Außenwelt ebenso wie den Kontakt zu Fremden oder ihrer Familie. Ihren zahlreichen Instagram- ...

Emma Martins erlebt einen Schicksalsschlag in Deutschland und flieht ins regnerische London. Sie meidet die Außenwelt ebenso wie den Kontakt zu Fremden oder ihrer Familie. Ihren zahlreichen Instagram- Followern gaukelt sie vor , ein Leben voller Spaß und Unternehmungen zu führen, dabei verlässt sie in Wahrheit kaum ihre winzige Wohnung.
Schafft es ihr neuer, attraktiver Nachbar Nathan, sie aus ihrer Abschottung herauszuholen und kann er helfen ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen? Denn auch er kennt sich mit unvorhersehbaren Schicksalsschlägen aus ...

Mir hat dieses Buch wirklich sehr gut gefallen. Es hat Spaß gemacht, es zu lesen, da man sich in der Geschichte richtig wohl Gefühlt hat.
Ich denke, dass in jedem von uns auch ein kleiner Teil Emma Martins steckt, der sich einfach nur mal vor der Welt verstecken will. Dies macht Emma, trotz all ihrer Fehler und Macken, zu so einer unheimlich echten Protagonistin. Sie ist nicht perfekt und doch kann man nichts anderes tun, als diese Figur gern zu haben, mit ihr zu leiden, zu lachen, zu weinen, sich über sie zu ärgern und sie manchmal wachrütteln zu wollen.
Die anderen Figuren, vor allem Nathan und Poppy, wachsen einem mit der Zeit ebenso ans Herz.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und leicht zu lesen. Es macht viel Spaß und man mag teilweise gar nicht mehr aufhören, weil man so in der Geschichte "drin" ist.

Besonders wichtig finde ich die Themen, die in dem Buch behandelt werden.
Das Leben hinter einer Instagram Scheinwelt zu zeigen, zu sehen, dass jeder im Leben Probleme hat und nicht immer nur das Positive auch passiert, was auf den Sozialen Medien geteilt wird, ist sicher für den ein oder anderen Leser ein Aha-Erlebnis gewesen.
Ebenso wie Emmas Probleme mit der Außenwelt. Es ist wichtig zu zeigen, dass man nicht alleine ist, dass es anderen genauso geht und dass es immer jemanden gibt, der dies versteht und dem du dich anvertrauen kannst.
Beide Themen wurden in diesem Buch wirklich mit viel Fingerspitzengefühl behandelt und auch realistisch dargestellt, das war für mich ein besonderes Highlight.


Was das Pacing angeht wird die Geschichte die ersten beiden Drittel des Buches sehr gut aufgebaut, mit vielen Details und nachvollziehbaren Handlungen. Das Ende war für mich etwas zu abrupt und vorhersehbar, was aber der Geschichte an sich nicht schadet, da sie vorher einfach zu sehr überzeugen konnte.
Nervenkitzel oder große Spannung entsteht hier nicht, wäre aber auch fehl am Platz.


Insgesamt würde ich das Buch uneingeschränkt jedem weiterempfehlen, der ein romantisches Buch mit einer Prise echtem Leben und ganz viel Wohlfühlcharakter sucht.
Perfekt für eine Tasse Tee, eine Wolldecke und die ersten kalten Abende wenn der Sommer zu Ende geht.

Veröffentlicht am 24.10.2018

Rasant, brutal, voller Action - Joona Linnas 6. Fall

Hasenjagd
0 0

Stockholm. In einem wohlhabenden Viertel geschieht ein bestialischer Mord. Das Opfer: ein hochrangiger Politiker. Polizei und Staatsschutz sind gleich vor Ort, halten den Fall jedoch geheim. Der Polizist ...

Stockholm. In einem wohlhabenden Viertel geschieht ein bestialischer Mord. Das Opfer: ein hochrangiger Politiker. Polizei und Staatsschutz sind gleich vor Ort, halten den Fall jedoch geheim. Der Polizist Joona Linna, der momentan seine Gefängnisstrafe absitzt, wird hinzugezogen. Bei einem geheimen Treffen bittet man ihn, die Mörderjagd aus dem Gefängnis heraus zu leiten. Als er merkt, dass man ihm Fakten vorenthält, ist es bereits zu spät um auszusteigen.

Kann er mit Hilfe seiner ehemaligen Kollegin Saga Bauer den Mörder rechtzeitig stoppen?
Denn eines ist sicher: Der Mörder ist auf einer Hasenjagd ... und er wird noch lange nicht ruhen!

Dies ist bereits der sechste Fall um die Hauptfigur Linna. Es ist aus Verständnisgründen nicht nötig, die vorhergegangenen Teile zu lesen. Es ist aber sicher hilfreich, um das Verhalten einiger Figuren besser zu verstehen.

Das Buch beginnt damit, dass wir als Leser Zeuge eines brutalen und gnadenlosen Verbrechens werden. Dieser Auftakt hat sich so vielversprechend angelesen, dass ich unbedingt weiter lesen wollte.

Leider Konnte der weitere Verlauf der Geschichte nicht so überzeugen wie ihr Auftakt.
Wieso?

Die Geschichte schreitet mit enormer Schnelligkeit voran. Sie spielt und verliert sich damit an zu vielen Schauplätzen, umfasst die Geschichte zu viele Figuren und behandelt zu viele Themen für ein einziges Buch.

Die Figuren sind teilweise so interessant, dass ich wünschte man würde noch mehr über sie erfahren. Teilweise sind anders aber dafür so fad, dass ich wünschte man hätte sie zu Gunsten der guten Figuren gestrichen.

Eine Figur, die absolut überzeugen konnte, war die Figur des Mörders. Die Präzision, Professionalität und Gnadenlosigkeit mit der er vorgeht sind ein Leckerbissen für alle Thriller Fans!
Sein Vorgehen ist unvorhersehbar wenn man sein Motiv nicht kennt und seine Ziele beinahe nicht umsetzbar. Er sorgt für den Großteil der Spannung in dieser Geschichte.

Einzig die Hintergrundgeschichte des Mörders war nicht originell, ich habe eine ähnliche fast identisch vor zwei Jahren schon einmal in einem Thriller gelesen. Aus diesem Grund mangelt es mir an dieser Stelle auch an Originalität im Buch.

Der Spannungsbogen wird allerdings konstant aufrecht erhalten, es gibt kaum eine Verschnaufpause für den Leser, denn alles passiert hier Schlag auf Schlag. Es ist ja rasant, dass man die Geschichte schon teilweise als actionreich bezeichnen kann.

Zwei der Nebenfiguren sind mir sehr ans Herz gewachsen, und ich fand es schön über sie zu lesen. Dagegen konnte ich leider die beiden Protagonisten weniger überzeugen, da ich sie einfach nicht sonderlich sympathisch finde oder mich mit ihnen identifizieren konnte.


Insgesamt ein Buch, das nichts für Liebhaber atmosphärischer Krimis, leiser Geschichten oder der klassischen Detektivfälle ist.
Dafür ist es aber ein absolutes Muss für alle Fans Action lastiger Thriller, unvorhersehbarer Wendungen und rasanter Erzählungen.

Veröffentlicht am 29.09.2018

Magisch, atmosphärisch, herzzerreißend

Varia
0 0

Ich folge der Autorin schon eine Weile über Social Media, wo sie bereits im Vorfeld viel Interessantes über "Varia" hat durchsickern lassen.
Somit war klar, dass ich mir dieses Buch auf keinen Fall entgehen ...

Ich folge der Autorin schon eine Weile über Social Media, wo sie bereits im Vorfeld viel Interessantes über "Varia" hat durchsickern lassen.
Somit war klar, dass ich mir dieses Buch auf keinen Fall entgehen lassen kann.

Varia ist eine Stadt, wie sie mir bisher in Romanwelten noch nicht begegnet ist - und das meine ich als Riesenkompliment.
Sie ist so bunt und voll und laut und wird in eurer Fantasie in tausenden Farben und Facetten schillern.

Ich hatte das Gefühl IN Varia zu sein und genau das ist es doch, was ein Buch schaffen muss, oder? Uns zu entführen. Und soviel könnt ihr mir glauben: nach Varia wollt ihr euch gerne entführen lassen!

Mit welcher Detailgenauigkeit und Mühe Anika die Welt von Essylt beschreibt, ist faszinierend. Nicht selten habe ich mir gewünscht in Essylts Haus an der See Zeit zu verbringen.

Die beiden Protagonisten sind großartig geschrieben. Beide handeln nicht immer rational, sind so voller Fehler und menschlich. Sie sind ganz unterschiedlich und sich doch so ähnlich, verändern sich für und wegen dem jeweils anderen und zeigen uns, dass Liebe grenzenlos ist.

Diese uralte Liebesgeschichte um "Tristan und Isolde" eingewebt und umgeschrieben in ein ganz neues und magisches Umfeld wie Varia macht diese Geschichte zu einem ganz besonderen Fantasy Leckerbissen.

Mich konnte die Geschichte über das Lesen hinaus noch berühren und sie wird mit Sicherheit lange im Gedächtnis bleiben.

Veröffentlicht am 17.08.2018

Auftakt der Tracy Crosswhite - Serie

Das Grab meiner Schwester
0 0

Der erste Band eines Autors, der mir bis dahin absolut unbekannt war.
Habe das Buch bei den Kindle Empfehlungen entdeckt und mich direkt in den Klappentext verguckt.
Eine Ermittlern mit tragischer Vergangenheit, ...

Der erste Band eines Autors, der mir bis dahin absolut unbekannt war.
Habe das Buch bei den Kindle Empfehlungen entdeckt und mich direkt in den Klappentext verguckt.
Eine Ermittlern mit tragischer Vergangenheit, ein Fall, der seit knapp 20 Jahren ungelöst ist, eine verschwundene Schwester und ganz viel unausgesprochene Schuld.
Die perfekte Mischung für den Auftakt einer Krimi/Thriller Reihe.

Trotz vielversprechendem Klappentext, hat es einige wenige Kapitel gebraucht, bis ich mich ins Buch eingefunden habe, da gleich zu Beginn viele Informationen auf einen einstürmen. Unterschiedliche Handlungsorte, Zeiten und Charaktere werden einem in kurzer Zeit vorgestellt, doch wenn man die Fäden erst einmal geordnet hat, ist man sofort "drin".

Was mir an der Reihe besonders gut gefällt sind vor allem die Charaktere.
Lange habe ich nicht mehr aus den Augen einer so sympathischen Ermittlern wie Tracy Crosswhite gelesen.
Sie ist trotz , oder gerade wegen, der schrecklichen Erlebnisse in ihrem Leben so mitfühlend und gutherzig, sie ist tough und trotzdem hilflos, eine erwachsene Frau in Seattle und zurück in Cedar Grove wieder ein junges Mädchen. Diese Figur macht nicht nur das erste Buch, sondern alle Bücher der Reihe absolut lesenswert.

Doch nicht nur Tracy ist ein toller Charakter, auch die anderen bleiben lange im Gedächtnis, wie der verlässliche Partner Kins, die Kollegen Faz und Del, der missgünstige Nolasco, der geheimnisvolle Sheriff, der Jugendfreund Dan. Sie alle sind sehr realistisch portraitiert und man kann sie sich bildlich vorstellen.

Der Schreibstil ist flüssig und besonders gefiel mir, dass am Ende jedes Kapitels ein kleiner Cliffhanger eingebaut war, sodass man absolut immer und immer weiter lesen wollte.
Auch großartig fand ich, dass viele Kapitel sich auch um den alten Prozess drehten und die Zeugenaussagen nochmal beleuchtet haben. Man konnte wie ein Ermittler mitraten, die Aussagen vergleichen und ein Gefühl dafür bekommen, was im Prozess "faul" gewesen ist.

Über die Geschichte selbst möchte ich nicht allzu viel schreiben, da ich sonst etwas verraten könnte.
Doch es ist kein Geheimnis verraten, wenn ich sage, dass es bis zum Ende hin spannend war.
Die Story nimmt jedes mal wieder eine Wendung und man fragt sich ständig das eine: "War er es nun, oder war er es nicht?!"
Einfach eine unglaublich gut ausgedachte Geschichte mit viel Hintergrund, vielen Twists und jeder Menge Geheimnisse.

"Das Grab meiner Schwester" konnte mich so überzeugen, dass ich auch die anderen Bände gelesen habe.
Aber zu denen dann mehr in der jeweiligen Rezension ...

Veröffentlicht am 16.08.2018

Atmosphärisch, düster, tragisch

Geheimer Ort
0 0

Mein erster Band von Tana French.
Ich fand den Klappentext ansprechend und wollte schon lange ein Werk von ihr lesen, entschied mich dann als erstes für "Geheimer Ort".
Ein düsteres Geheimnis verbindet ...

Mein erster Band von Tana French.
Ich fand den Klappentext ansprechend und wollte schon lange ein Werk von ihr lesen, entschied mich dann als erstes für "Geheimer Ort".
Ein düsteres Geheimnis verbindet eine Gruppe elitärer Schüler, ein Setting das mich gleich begeistern konnte.
Die Verdächtigen sind unterschiedlich, undurchsichtig und sehr gut portraitiert. Das Mädcheninternat St. Kilda, das Gelände der Schulen, die Mall, das alles kann man sich der Beschreibung nach total gut vorstellen und ich dachte beim Lesen wirklich an diesem Ort zu sein. An diesem geheimen Ort eben, wie French ihn nennt.
Tatsächlich passiert in den Werk wenig an Handlung, da sehr viel auch über das Mittel der Rückblenden erzählt wird, dies ist aber eine Erzählweise, die mir persönlich sehr gut gefällt, sodass ich mich daran nicht gestört habe.
Auch die wechselnden Perspektiven in jedem Kapitel sind interessant und sehr anschaulich. Man kann sich dadurch in die Charaktere super hineinversetzen und erkennt viele Beweggründe und Empfindungen zu dem, was passiert ist, besser.
Die Geschichte bzw. der Fall nimmt so viele Wendungen und überrascht immer wieder. Man muss beim Lesen immer aufpassen, welche neue Erkenntnis aufkommt, was passiert und wer mit wem weshalb verwickelt ist.
Ich konnte das Buch über die Weihnachtstage kaum aus der Hand legen damals und war absolut gefesselt.
Eine klare Empfehlung für alle, die auf eher ruhige, traurige, tragische und leise Geschichten stehen, die aber nicht minder im Gedächtnis bleiben werden.