Cover-Bild Nebenan funkeln die Sterne
(81)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Gefühl
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Wholesome Romance
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 28.09.2018
  • ISBN: 9783736306882
Lilly Adams

Nebenan funkeln die Sterne

When it rains look for rainbows.
And when it’s dark look for stars.

Emma Martins führt ein aufregendes Leben - glaubt man ihrem erfolgreichen Instagram-Account. Tausende von Followern sehen sich täglich ihre Bilder an und lassen sich von ihnen motivieren. Doch die Wahrheit ist eine andere: Emma wohnt allein in einem winzigen Apartment in London. Der Kontakt mit anderen Menschen macht ihr Angst, vor die Tür geht sie nur selten. Einzig auf ihrer Dachterrasse, nachts, wenn die Stadt still ist und die Sterne leuchten, hat sie das Gefühl, richtig durchatmen zu können. Aber dann zieht der gut aussehende Nathan in die Wohnung nebenan - und bringt ihr Leben online und offline von einem Tag auf den anderen völlig durcheinander ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.10.2018

Funkelnde Sterne und Augen

5

Emma Martins ist Webdesignerin und lebt abgeschottet von ihrer Außenwelt in einem kleinen Einzimmerappartement in London. Sie setzt kaum einen Fuß vor die Tür. Ihre große Dachterrasse ist ihr einziger ...

Emma Martins ist Webdesignerin und lebt abgeschottet von ihrer Außenwelt in einem kleinen Einzimmerappartement in London. Sie setzt kaum einen Fuß vor die Tür. Ihre große Dachterrasse ist ihr einziger realer Blick auf die Außenwelt. Doch es gab auch eine andere Zeit, mit einem festen Freund und einem guten Freundeskreis in Deutschland., die jetzt so weit entfernt scheint. Nebenbei pflegt sie ihren Instagramaccount, der wahnsinnig viele Follower anzieht, da sie dort eine Scheinwelt aufbaut, die es leider im realen Leben nicht gibt. Ihr Leben scheint völlig an der Realität vorbeizugehen, bis eines Tages ein neuer Nachbar einzieht, mit dem sie sich auch noch ausgerechnet ihre große Dachterrasse teilen muss…

Ein flüssiger Schreibstil, eine moderne Welt und lebendige Charaktere machen diese Geschichte zu einem definitiven Lesehighlight. Gerade die Verknüpfung zu Instagram trifft den Nerv der heutigen Zeit. Emma wird dadurch sehr modern dargestellt und viele Leser können sich auch mit ihr identifizieren. Ein hellblaues Cover mit funkelnden Sternen steht im Einklang zum Inhalt und dem Titel des Buches. Mir kommt das Gesamtwerk dadurch sehr stimmig vor. Das letzte Drittel des Romans hätte noch etwas detaillierter und ausführlicher abgehandelt werden können. Auch die Gedankengänge einiger Charaktere kommen mir im letzten Teil zu kurz.

Lilly Adams schafft es, ein modernes Märchen im Herzen Londons ins Leben zu rufen. In einer heutzutage immer schneller werdenden und in die Anonymität versinkenden Welt, ist diese Geschichte wieder ein Anreiz ins Träumen zu geraten. Durch diese sehr moderne Liebesgeschichte werden beim Lesen die Sterne für viele sehr hell funkeln.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Gefühl
  • Handlung
Veröffentlicht am 17.10.2018

Wenn Sterne zu sehr funkeln

3

Inhalt
Emma Martins führt ein tolles Leben: sie hat ein schickes Apartment im angesagtesten Stadtteil Londons, führt eine romantische Beziehung mit ihrem Freund Troy, reist durch die Welt und sieht die ...

Inhalt
Emma Martins führt ein tolles Leben: sie hat ein schickes Apartment im angesagtesten Stadtteil Londons, führt eine romantische Beziehung mit ihrem Freund Troy, reist durch die Welt und sieht die schönsten Strände und hat viele Freunde – zumindest ist es das, was ihre vielen Instagram-Follower tagtäglich sehen und sie dafür lieben und bewundern.
Doch wie viel davon ist echt?
Die Wahrheit sieht ganz anders aus, denn im echten Leben verlässt Emma nie ihr kleines Apartment und versucht jeglichen Kontakt mit anderen Menschen um jeden Preis zu vermeiden.
Bis plötzlich ihr neuer Nachbar auftaucht und Emma merkt, dass es nicht immer nur Vorteile hat sich selbst von der Außenwelt abzugrenzen...

Cover
Das Cover ist ohne jede Frage unglaublich schön. Der blaue Nachthimmel, die Lichterkette und das goldene Funkeln – vielleicht Sternenstaub oder auch das Glitzern der Großstadtlichter? - rufen eine tolle, gemütliche und romantische Spätsommer-Atmosphäre hervor.
Das Cover ist einerseits verspielt, andererseits aber auch elegant und lädt so zum Träumen ein.
Ohne zu viel zu verraten: am Ende ergibt dann auch der Titel einen Sinn.

Schreibstil
Der Schreibstil war sehr flüssig und leicht zu lesen. Die Geschichte wird aus Sicht der Protagonist Emma geschildert, sodass ihre Gedanken und Gefühle in dieser sehr auf Charakterentwicklung fokussierten Geschichte leicht nachzuvollziehen sind.
Die Autorin schafft es, immer wieder englische Wörter und Sätze in die deutsche Sprache einfließen zu lassen. Die englischen Begriffe sind jedoch so knapp und simpel gehalten, dass die Verständlichkeit garantiert ist. Dennoch wird eine englische Stimmung hervorgerufen.
Auch Erwähnungen oder kurze Beschreibungen typisch Londoner Sehenswürdigkeiten helfen diese Atmosphäre zu kreieren.
Im Laufe der Geschichte baut die Autorin einige wunderschöne, verträumte Metaphern ein, die zum Träumen anregen, ohne jedoch zu kitschig oder zu gewollt zu wirken.
Auch die humoristischen Stellen sorgen dafür, dass die Geschichte nicht durchgängig melancholisch ist.
Eine weitere Besonderheit des Schreibstils sind die Chatverläufe, die sich durch die Geschichte ziehen. Da Social Media ein großes Thema des Buches ist, wirken die Chatverläufe sehr authentisch und geben der Erzählung etwas äußert modernes.

Charaktere und Handlung
Die Erzählung ist – wie bereits erwähnt – sehr Charakterbasiert. Das heißt der Fokus liegt definitiv auf der Entwicklung der Charaktere. Das Innere – die Gedanken und die Gefühlswelt – werden sehr detailliert geschildert, sodass ich schnell Verständnis und Mitgefühl für die Protagonistin aufbringen kann, trotzdem fehlen mir einige Ecken und Kanten. Besonders Nathan hat für mich nicht besonders viel Tiefe. Zum Ende hin wandelt sich das noch ein wenig ins Positive, insgesamt
ist er mir als Charakter dennoch zu glatt.
Bei dieser starken Charakterfokussierung rückt die Handlung, also ein Geschehen dabei sehr in den Hintergrund, bzw. es passiert kaum etwas. Dadurch ist die Geschichte recht eintönig und hat insbesondere zum Ende hin gewisse Längen. Spannung kommt nur minimal auf.
Auf den letzten Seiten wirkt die Geschichte sehr abgehackt. Das Ende kommt zu schnell und zu plötzlich, was in starkem Kontrast zu den sehr detailreichen und ausführlichen Beschreibungen steht, die sich ansonsten durch das Buch ziehen.

Fazit
„Nebenan funkeln die Sterne“ ist ein süßes Buch für Leser, die den Fokus gerne auf die Entwicklung von den Charakteren legen und nicht so sehr auf eine Handlung.
Besonders zum Ende hin wirkt das Buch gehetzt und verliert seine Besonderheit, sodass es mit dem Anfang nicht mehr mithalten kann.
Meinen Erwartungen kann es trotz moderner Themen leider nicht ganz gerecht werden.

Veröffentlicht am 17.10.2018

Ein gefühlvolles Buch, das zum Nachdenken anregt...

3

In dem Roman "Nebenan funkeln die Sterne" von Lilly Adams geht es um Emma, die ein perfektes Leben in London lebt - nach außen hin. Auf ihrem Instagram-Account erscheinen regelmäßig Bilder von Ausflügen, ...

In dem Roman "Nebenan funkeln die Sterne" von Lilly Adams geht es um Emma, die ein perfektes Leben in London lebt - nach außen hin. Auf ihrem Instagram-Account erscheinen regelmäßig Bilder von Ausflügen, Picknicks und tollen Dates mit ihrem Freund. Doch leider sieht die Wahrheit ganz anders aus. Als eines Tages ihr neuer Nachbar Nathan vor der Tür auftaucht, gerät ihre kleine perfekte Welt ins Wanken.


Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut, es ist mir sofort ins Auge gefallen. Es passt so gut zur Geschichte.

Der Schreibstil ist leicht, locker und flüssig. Man fliegt nur so durch die Seiten. Ich konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen. Aufgelockert wird das Ganze durch die englischen Sätze und Ausdrücke zwischendurch. Am Anfang jeden Kapitels gibt es Kommentare zu Emmas Bildern auf Instagram.

Emma ist eine sehr sympathische Protagonistin. Die Geschichte wird aus ihrer Sicht geschrieben, wodurch der Leser sich gut in sie hineinversetzen kann. Am Anfang lebt Emma sehr zurückgezogen und einsam. Doch im Laufe des Buches erkennt man, wie sehr sie an sich arbeitet und langsam aus ihrem Schneckenhaus heraus kommt.
Auch Nathan habe ich sofort ins Herz geschlossen. Er hat eine warmherzige und liebe Art.

Das Buch ist eine absolute Leseempfehlung. Einerseits ist es eine unterhaltsame Geschichte und auf der anderen Seite regt es zum Nachdenken an. Ist das Leben online wirklich immer wahr?

  • Cover
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Gefühl
  • Handlung
Veröffentlicht am 08.10.2018

Das echte Leben bietet einem doch das Beste

3

Zum Inhalt

Emma ist vor ihrem Leben aus Deutschland geflüchtet. In der Londoner Wohnung von Tante Gwen findet sie Zuflucht und zieht sich immer mehr zurück. Auf Instagram jedoch zeigt Sie sich selbstsicher ...

Zum Inhalt

Emma ist vor ihrem Leben aus Deutschland geflüchtet. In der Londoner Wohnung von Tante Gwen findet sie Zuflucht und zieht sich immer mehr zurück. Auf Instagram jedoch zeigt Sie sich selbstsicher und glücklich. Eine Schwindelt die Ihr Trost spendet. Bis zu dem Zeitpunkt als Nathan in ihr Leben eintaucht. Durch ihn verändert sich Emmas Welt rasend schnell.

Meine Meinung

Das Buch “Nebenan funkeln die Sterne” würde von Lilly Adams geschrieben. Das Cover ist in blau gehalten und und mit einer Lichterkette verziert. Ansonsten Ist es eher schlicht gehalten.
Die Geschichte von Emma ist sehr flüssig und leicht geschrieben bzw. zu lesen. Im Buch selbst geht es um vergangene Ereignisse die Emmas Leben von Grund auf verändern. Es handelt vom allein und einsam sein und vom Leben auf Instagram, wo man sein kann wie man möchte.

Die Protagonisten wurden von Lilly Adams sehr realistisch dargestellt. Man fühlt mit Emma mit und man möchte Sie manchmal auch ganz gern an der Schulter packen und ihr sagen was sie tun soll.

Weitere Protagonisten des Buches sind Jana, Simon, Nathan, Nilla, Brittany, Poppy und Tante Gwen.
Auch Mrs Frampton darf nicht fehlen. Ein alter Hausdrache der trotz allem nicht fehlen darf.

Besonders toll fand ich die Idee ein wenig die privaten Nachrichten von Emma und Brittany mit In die Geschichte einzubauen. Auch die Instagrampost bzw. Hashtags als Anfang eines Kapitels gefallen mir sehr gut.

Fazit

Eine tolle Geschichte über eine junge Frau die vor dem Leben davon rennt. Eine einfühlsame Geschichte, die man kaum aus der Hand legen möchte. Lilly Adams hat mit diesem Buch etwas großartiges geschaffen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Gefühl
  • Handlung
Veröffentlicht am 17.11.2019

Viel Potenzial - wenig Begeisterung

2

Emma führt das perfekte Leben mit ihrem Freund in Notting Hill, London. Sie hat alles; Liebe, Glück und Abenteuer – zumindest online. Abseits von Instagram besteht ihr Leben aus so ziemlich dem Gegenteil. ...

Emma führt das perfekte Leben mit ihrem Freund in Notting Hill, London. Sie hat alles; Liebe, Glück und Abenteuer – zumindest online. Abseits von Instagram besteht ihr Leben aus so ziemlich dem Gegenteil. Emma hat ihrem Zuhause in Regensburg den Rücken gekehrt und wohnt nun alleine in einer kleinen Dachgeschosswohnung mitten in London. Eine Wohnung, die sie nur selten verlässt. Warum auch? Dort hat sie alles, was sie braucht: Ihren Kater, ihre Arbeit als Webdesignerin, ihre Follower und vor allem ihre Dachterrasse. Und keine Angst vor Menschen, die sie begleitet, wenn sie ihr Apartment verlässt. Die Angst davor, zum Opfer ihres Urteils zu werden, ja regelrecht verurteilt zu werden.
Emma fühlt sich in ihrem bekannten Kokon wohl, bis Nathan nebenan einzieht. Nun muss sie nicht nur ihren Rückzugsort, die Dachterrasse mit ihm teilen, sondern sich auch mit ihren beiden Leben, real und digital, auseinandersetzen. Denn diese scheinen sich unaufhaltsam mehr und mehr ineinander zu verstricken und alles noch komplizierter zu machen…

Meine Meinung

„Nebenan funkeln die Sterne“ ist Lilly Adams Liebesroman-Debüt. Die Autorin, die sich hinter einem Pseudonym verbirgt, hat unter ihrem richtigen Namen wohl schon mehrere Romane und Jugendbücher veröffentlicht.
Der Liebesroman ist, soweit ich weiß, das erste Buch, das ich von Lilly Adams gelesen habe.

Zunächst hat mich das traumhafte Cover angesprochen – der LYX Verlag versteht es, Büchern ein Gesicht zu geben, das Leserherzen schneller schlagen lässt. Es passt auch extrem gut zur Story, ich fühle mich noch immer auf Emmas Dachterrasse versetzt, wenn ich es anschaue.
Und die Thematik hat mich dann davon überzeugt, dieses Buch wirklich lesen zu wollen.

Obwohl ich mit Instagram nicht viel anfangen kann, hat mich diese Linie zwischen online und offline, zwischen Realität und Lüge wahnsinnig interessiert. Und dann kam noch Emmas krankhafte Angst dazu, die sie daran hindert, ihr reales Leben auszuleben. Dies gebündelt mit einer Prise Romantik gab dem Buch das Potenzial ein absolutes Lieblingsbuch zu werden.
Leider habe ich Seite um Seite festgestellt, dass das Buch nicht das war, was ich mir erhofft habe.

Ich hatte das Gefühl, dass die ersten hundert Seiten zu lange gezogen wurden und inhaltlich nichts passierte. Emma lebte ihr eintöniges Leben in ihrer Wohnung und ihre Gedanken drehten sich im Kreis. Ja, es hätte Spannung aufgebaut werden können, wenn nicht so oberflächlich an Emmas Angst, die sich bei ihr zu einer Krankheit entwickelt hat, gekratzt worden wäre. Der Knackpunkt hierbei war, dass die Thematik nicht voll ausgeschöpft wurde. So ging Emma auch zu schnell zu große Schritte in Richtung Genesung. Dies wirkte auf mich unglaubhaft und realitätsfern.

Und es hörte nicht bei der Angst auf, auch Instagram, das zweite große Thema, wurde nicht voll ausgeschöpft. Emma fälschte sich ein komplettes Leben und während ich seitenlang auf die Konfrontation gewartet habe, die unweigerlich kommen musste, so war ich doch enttäuscht, als sie endlich kam. Diese wurde lediglich über wenige Seiten abgespeist.

Auch die Romanze ging mir zu schnell. Emma und Nathan haben gerade einmal eine Handvoll Worte gesprochen, ehe Emma total durcheinander war und krampfhaft versucht hat sich klar zu machen, dass alles gegen ihre Liebe spricht. Insta-Love (sinngemäß „instantly falls in love“, am ehesten zu übersetzen mit „Liebe auf den ersten Blick“)? Nein, danke.

Insgesamt hat die Autorin den Spannungsbogen niedrig aufgestellt. Sobald nach den ersten hundert Seiten inhaltlich endlich etwas passierte, wollte ich mehr davon, doch die Autorin schaffte es, diese kurz aufgebaute Spannung schnell wieder zu nehmen – oder ein aufgetretenes Problem einfach und schnell aufzulösen.
Bereits am Anfang des Buches war klar, dass etwas in Emmas Vergangenheit passiert sein musste. Adams versuchte durch einen kleinen Hinweis hier und da die Spannung aufrechtzuerhalten, sie wollte wohl, dass der Leser sich fragt, was damals geschah. Leider führte meine Unfähigkeit mit Emma zu fühlen dazu, dass es mir irgendwann fast schon egal war.

Die Charaktere erschienen mir flach. Emma war authentisch in ihrer Angst und deren Auswirkungen, aber mehr auch nicht. Ich konnte nicht mit ihr fühlen, vielleicht hat dazu auch die Perspektive in der dritten Person Singular verholfen. Ihre Probleme lösten sich schnell, ihre Angst überwand sie nebenbei.
Von Nathan hätte ich gerne mehr erfahren, mehr von seinen Gedanken und seinen Gefühlen, aber wie schon gesagt, wirklich viel miteinander geredet haben die beiden nicht. Dennoch bekam Nathan Tiefe durch seine Handlungen, so konnte ich ihn immerhin besser verstehen und einen Bruchteil von Emmas Gedanken über ihn nachvollziehen.
Am Meisten Tiefe hatte Brittany, eine Instagram Freundin von Emma. Sie wirkte aufgeschlossen und echt, hatte reale Probleme mit realen Lösungen, an denen sie arbeiten musste.
Die weiteren Nebenfiguren, abgesehen von Brittany, blieben leider ebenfalls blass und gesichtslos. Ich meine ernsthaft, wo war Greg, Nathans guter Freund auf einmal hin? Und warum hörte man von Tante Gwen nur ein, zwei Worte am Anfang und plötzlich war sie Emma am Schluss total wichtig?

Der Schreibstil der Autorin war leicht und flüssig zu lesen. Emmas Bilder, ihre Dachterrasse und der Laden PaperLove mit seinen Leckereien konnte ich mir lebhaft vorstellen. Ein großes Lob an dieser Stelle an die Autorin – ich konnte den Brownie fast schon schmecken.
Einzig und allein die englischen Worte mitten im deutschen Satz haben mich sehr gestört. Ist es so schwer, statt awesome z.B. toll zu schreiben? Oder statt Oh my god, oh mein Gott? Auch erschienen mir die Dialoge teilweise zu gestellt. Die Protagonisten sind in ihren Zwanzigern, da kenne ich niemanden, der etwas, das ihm/ihr erzählt wird mit wunderbar kommentiert. Die Sprache wirkte dabei unnatürlich und zu sehr gewollt.

Fazit

„Nebenan funkeln die Sterne“ hatte meiner Meinung nach extrem viel Potenzial. Leider wurde dieses hauptsächlich thematisch nicht ausgeschöpft, was dem Buch Tiefe und Emotionen nahm. Der Schreibstil war angenehm zu lesen und die Grundidee war originell, dafür büßten aber die Ausarbeitung und die Charaktere ein.
Trotz allem habe ich das Buch teilweise gerne gelesen. Wer nichts allzu Tiefsinniges sucht, sondern einen Roman mit einer zarten Liebesgeschichte für zwischendurch, der kann hiermit sicher glücklich werden.