Profilbild von MimisLandbuecherei

MimisLandbuecherei

Lesejury Profi
offline

MimisLandbuecherei ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MimisLandbuecherei über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.09.2018

Toller Cornwall-Krimi

Post für den Mörder
0 0

Zum Inhalt / Klappentext

Ein Cornwall-Krimi Daphne Penrose ermittelt
In dem beschaulichen Küstenstädtchen Fowey an Cornwalls Südküste kennt jeder sie, und sie kennt jeden: Daphne Penrose, Postbotin ...

Zum Inhalt / Klappentext

Ein Cornwall-Krimi Daphne Penrose ermittelt
In dem beschaulichen Küstenstädtchen Fowey an Cornwalls Südküste kennt jeder sie, und sie kennt jeden: Daphne Penrose, Postbotin der Royal Mail. Daphne liebt besonders die frühen Morgenstunden, wenn Fowey erwacht und sie mit ihrem Postfahrrad durch die kleinen Gässchen fährt. Eines Morgens allerdings wird die Ruhe gestört. Im Haus der Malerin Sandra McKallan scheinen sich merkwürdige Dinge ereignet zu haben, von der Bewohnerin fehlt jede Spur. Zur selben Zeit fischt Daphnes Mann Francis eine Leiche aus dem Hafen: den Reeder Edward Hammett. Als zwei weitere Tote auftauchen, wird Daphne und Francis klar: Der zuständige Chief Inspector, frisch aus London nach Cornwall versetzt, kann diesen Fall alleine nicht lösen. Die beiden beginnen zu ermitteln. Und zwar mit ihren ganz eigenen Methoden. Denn niemand kennt Fowey so gut wie Daphne und Francis Penrose!

(Quelle: rowohlt)

Meine Gedanken zum Buch

Das Cover:

Das Titelbild zeigt sicher Fowey mit seinen typischen Häusern und einem kleinen Hafen. Das Cover versprüht das Flair von Cornwall und der rote Briefkasten ergänzt den Titel passend. Ich liebe Cornwall-Romane, ob nun Krimi oder Liebesromane und so konnte ich natürlich an diesem Buch nicht vorbei.

Inhalt:

Die ersten zwei Sätze:

Schon immer hatten sie in Fowey Respekt vor der Ebbe, aber auch verschiedene Meinungen darüber. Ein Meer, das zweimal am Tag die Bucht leer trinken konnte, musste eine Menge Leben ins sich haben.

Daphne und Francis sind typische Ureinwohner Cornwalls. Etwas verschroben und eigensinnig, gehen sie durchs Leben und haben ihre eigene Sicht auf die Dinge. Als ihr Nachbar und Freund Edward Hamett tot aus dem Wasser gezogen wird, ist es ganz klar, dass sich die zwei in die Ermittlungen einmischen. Der zuständige Chief Inspector wurde gerade erst nach Cornwall versetzt und ist zudem auch noch eine verflossene Liebe von Daphne. Diese steht diesem natürlich skeptisch gegenüber und ist sich sicher, dass er nicht in der Lage ist den Fall alleine zu lösen. Da sie als örtliche Postausträgerin natürlich über Klatsch und Tratsch am besten Bescheid weiß, liegt es nahe, dass sie sich in die Ermittlungen einbringt. Dabei startet Daphne so einige Alleingänge und findet dann auch prompt noch weitere Leichen. Sie steckt ihre Nase in alles was sie nichts angeht und macht sich damit natürlich nicht nur Freunde. Als sie dem Täter immer weiter auf die Spur kommt, versucht dieser sie mit Anschlägen auf Leib und Leben einzuschüchtern. Aber eine Daphne Penrose lässt sich davon nicht unterkriegen. Sie ermittelt weiter und stößt auf die unglaublichen Hintergründe der Tat...

Schreibstil:

Thomas Chatwin zeichnet ein wunderschönes Bild von Fowey und ich bekam während des Lesens wirklich Lust eine Reise dorthin zu unternehmen. Sein Schreibstil ist leicht zu lesen und ich konnte schnell in die Welt von Daphne und Francis eintauchen. Die Verbindung, die der Autor zur britischen Schriftstellerin Daphne de Murier schafft, hat mir sehr gut gefallen und auch Daphnes Vorgehensweise bei den Ermittlungen war sehr spannend und auch erheiternd. Ihre leicht unbesorgte, furchtlose Art macht sie wirklich sympathisch. Da steigt sie doch einfach mal so beim Postaustragen in fremde Häuser ein, oder besucht zwielichtige Wettbürobetreiber um diese auszufragen. Einige Ereignisse waren mir zu vorgefertigt, aber im Großen und Ganzen war der Krimi wirklich schön zu lesen. Die Aufklärung des Falles hält so einige Überraschungen bereit und auf den Täter wäre ich nicht gleich gekommen, dadurch war die Story bis zum Ende spannend.
Sehr schön ist der Anhang wo die "Persönlichen Reisetipps des Autors" auf schöne Unterkünfte, kulinarische Highlights und Sehenswürdigkeiten in Fowey verweisen.

Lieblingslesezeichen:

Dass ausgerechnet die fröhliche Daphne in eine Reihe von Mordfällen verwickelt werden würde, hätte niemand von ihren Freunden gedacht. Mellyn Doe und die Fergusons hatten zwar schon mal darüber gewitzelt, dass sie vielleicht auch einen mumifizierten Rentner hinter einem Briefkastenschlitz in der Tür entdecken könnte, so wie kürzlich dieser Postbote in London, aber alles andere wäre undenkbar gewesen.

Seite 9

Fazit

Toller Cornwall-Krimi dem hoffentlich noch viele weitere Fälle mit Daphne Penrose folgen.
4 Sterne

Veröffentlicht am 29.08.2018

Gib den Schlüssel heraus!

Die Bibliothek der Geister - Der magische Schlüssel
0 0

Zum Inhalt / Klappentext

Als Marcus eines Nachmittags in der Schule nachsitzen muss, passieren merkwürdige Dinge: Plötzlich gehen alle Computer gleichzeitig an, ein geisterhafter Mann im Bademantel erscheint ...

Zum Inhalt / Klappentext

Als Marcus eines Nachmittags in der Schule nachsitzen muss, passieren merkwürdige Dinge: Plötzlich gehen alle Computer gleichzeitig an, ein geisterhafter Mann im Bademantel erscheint mehrmals draußen vor dem Fenster. Und auf dem Heimweg fordert eine unheimliche alte Frau die Rückgabe eines Schlüssels. Was hat das zu bedeuten?, fragt sich Marcus verwirrt. Als er zu Hause die Zeitung aufschlägt, ist er richtig geschockt: Neben einem Unfallbericht ist ein Foto abgedruckt ... es ist der Mann im Bademantel! Jetzt ist klar: Marcus muss herausfinden, welches Geheimnis hinter all dem steckt!
(Quelle: cbj Verlag)

Meine Gedanken zum Buch

Das Cover:

Ein tolles mystisches Cover auf dem drei Kinder in einer Bibliothek zu erkennen sind. Alles scheint in geisterhaftes Licht getaucht und macht neugierig auf "Die Bibliothek der Geister".

Inhalt:

Schon der Prolog bringt einen ins Gruseln und lässt eine leichte Gänsehaut zurück. War hatte als Kind keine Angst vor Monstern unterm Bett. Ich schon. Was der Prolog verspricht wird in der Geschichte um Markus weitergeführt. Er sieht plötzlich während des Nachsitzens seltsame Dinge. Unter anderem einen Mann im Bademantel der ihm in seinem Klassenraum begegnet, einen Stier, der ihn durch die Gänge der Schule verfolgt sowie aus Scherben geformte Worte "Gib den Schlüssel heraus". Spätestens als er auf dem Weg nach Hause einer alten Frau begegnet, die ihn mit genau diesen Worten anspricht hatte ich Gänsehaut. Als Markus zu Hause vom Unfall eines Mannes erfährt, der vom Dach gestürzt ist und das Bild in der Zeitung den Bademantelmann zeigt, ist Markus alarmiert und macht sich auf die Suche nach der Familie des Mannes, um herauszufinden, warum dieser Geist ausgerechnet ihn verfolgt und was es mit dem Schlüssel auf sich hat, den er herausgeben soll. Nun beginnt seine Reise, er findet viel über sich und seine verstorbenen Eltern heraus, entdeckt eine geheime Bibliothek und muss sich gegen das Böse behaupten...

Schreibstil:

Meine Kinder und ich haben das Buch förmlich verschlungen. Spannend, gruselig, rätselhaft und mitreißend haben wir jeden Abend gemeinsam mit Markus und seinen Freunden Theo und Lu verbracht. D.J. MacHale hat einen packenden Schreibstil, der auch für Kinder im Alter ab 10 absolut geeignet ist. Es macht Spaß zu rätseln, was es mit dem Schlüssel auf sich hat und wie alles mit der Bibliothek und Markus zusammenhängt. Da das Buch als Band 1 der Bibliothek der Geister-Reihe ausgezeichnet ist, freuen wir uns auf weitere Bände und Abenteuer mit Markus, Theo und Lu.

Lieblingslesezeichen:

"Ich ging noch einen knirschenden Schritt näher heran und sah vor mir auf dem Boden etwas, was eigentlich überhaupt nicht sein konnte. Winzigste Glassplitter lagen überall, aber direkt unter der Vitrine waren die Scherben zu einem Muster zusammengelegt, das Worte ergab. Worte aus Abertausenden kleiner Glassplitter wie ein Mosaik. GIB DEN SCHLÜSSEL HERAUS, las ich laut."!

Seite 32



Fazit

Ein wundervoll spannendes Buch zum Gruseln, miträtseln und mitfiebern bekommt
5 Sterne

Veröffentlicht am 15.08.2018

Gelungener Psychothriller

Der Schmetterlingsjunge
0 0

Zum Inhalt / Klappentext
Der Berliner Kommissar Nils Trojan hat schon vieles gesehen, aber als er den Tatort in Kreuzberg betritt, traut er seinen Augen kaum: Die Frau, die ermordet wurde, liegt entkleidet ...

Zum Inhalt / Klappentext
Der Berliner Kommissar Nils Trojan hat schon vieles gesehen, aber als er den Tatort in Kreuzberg betritt, traut er seinen Augen kaum: Die Frau, die ermordet wurde, liegt entkleidet auf dem Bett, ihren Rücken ziert das farbenprächtige Gemälde eines riesigen Schmetterlings. Nur zwei Tage später ereignet sich ein weiterer Mord, wieder hinterlässt der Täter sein bizarres Kunstwerk auf dem Körper des Opfers. Verzweifelt versucht Trojan, die verborgene Botschaft des Mörders zu entschlüsseln, doch sein Gegner hat ihn längst in ein perfides Verwirrspiel verstrickt. Und Trojan weiß – er muss die Obsession begreifen, die den Täter treibt, wenn er das grausame Töten beenden will …

(Quelle: Goldmann)

Meine Gedanken zum Buch

Das Cover:

Da ich Schmetterlinge liebe, ist mir dieses Cover natürlich sofort ins Auge gesprungen. Es ist wunderschön gestaltet und nimmt absolut treffend auf den Inhalt Bezug. Der Klappentext macht neugierig auf Kommissar Nils Trojan und den Fall, den es zu lösen gilt.

Inhalt:

Nils Trojan verfolgt einen Mörder, der sich künstlerisch auf den toten Körpern seiner Opfer verewigt. Er bemalt sie mit Schmetterlingen und so detailgetreu und wunderschön, dass es selbst den Ermittlern schwer fällt die Augen abzuwenden. Wie schafft es der Täter unbemerkt in die Wohnungen zu kommen und warum verschont er die Kinder der Frauen. Trojan und seine Kollegin versuchen sich in die Psyche des Täters hineinzuversetzen und die Puzzleteile zusammenzufügen. Die vom Täter an den Tatorten hinterlassenen Hinweise sind schwer zu durchschauen und der Täter scheint den Ermittlern immer einen Schritt voraus. Ich möchte vom Inhalt nicht zu viel verraten, aber die Vorliebe des Täters für High Heels muss ich noch erwähnen. Was die Schuhe mit der Qual der armen Opfer zu tun haben, müsst ihr aber selbst herausfinden....

Schreibstil:

Von der ersten Seite an hat mich der Schreibstil von Max Bentow gefesselt. Ich wurde förmlich in den Fall hineingesogen und es hat mir wahnsinnigen Spaß gemacht mich zu gruseln, ein wenig zu ekeln und mitzuverfolgen, wie die Polizisten erst im Dunkeln tappen und dann durch raffinierte Ermittlerarbeit immer einen Schritt vorankommen.

Es war mir nicht bewusst, dass dieser Roman der 7. Teil einer Reihe ist. Dies wurde mir erst klar, als das Buch bei mir eintraf. Umso schöner fand ich es, dass mir dies überhaupt keine Probleme gemacht hat. Der Schmetterlingsjunge kann völlig unabhängig von seinen Vorgänger gelesen werden und ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl an einem Informations-Defizit zu leiden.

Die Charaktere waren mir mit ihren Ecken und Kanten sofort symphytisch und vor allem Nils Trojan ist als etwas eigensinniger Kommissar unschlagbar.
Toll auch die Einblicke in die Psyche des Täters und die wechselnde Perspektiven vom Opfer zum Täter und den Ermittlern. Dies hat die Spannung so sehr gesteigert, dass ich oftmals eine Gänsehaut hatte.
Lieblingslesezeichen:

Darum musste ich losziehen, und nichts hielt mich auf. Ich habe einen Plan, eine Mission, und es gibt kein Zurück. Sechs Tage sind vergangen, mein Liebling, nicht mehr als hundertvierundvierzig Stunden, da mein wilder Rausch begann.

Seite 15

Fazit

Ein absolut gelungener Psychothriller und mit Sicherheit nicht mein letzter Max Bentow. Von mir eine Leseempfehlung und

5 Sterne

Veröffentlicht am 15.08.2018

Gegensätze ziehen sich an!

Over the Moon
0 0

Zum Inhalt / Klappentext

Die bildschöne Veronica Wilde ist Schauspielerin der etwas anderen Art. Für eine großzügige Gage schlüpft sie in jede Rolle. So spielt sie etwa die neue Freundin oder Geschäftspartnerin, ...

Zum Inhalt / Klappentext

Die bildschöne Veronica Wilde ist Schauspielerin der etwas anderen Art. Für eine großzügige Gage schlüpft sie in jede Rolle. So spielt sie etwa die neue Freundin oder Geschäftspartnerin, um ihren Klienten zum Erfolg zu verhelfen. Als sie auf Baxter trifft, dem es nicht gelingt, Investoren für seine gemeinnützige Geschäftsidee zu finden, ist es Hass auf den ersten Blick. Doch als Veronica seinen Auftrag annimmt, wird schnell klar, dass Hass und Liebe nur allzu dicht beieinanderliegen. Denn Baxter ist alles andere als der gutmütige Trottel, für den Veronica ihn hält, und sie selbst verbirgt unter ihrer harten Schale ein gebrochenes Herz ...

(Quelle: Goldmann)

Meine Gedanken zum Buch

Das Cover:

Ein Cover das mich sofort begeistert hat. Der glitzernde Schriftzug und das von Glühwürmchen umschwirrte Pärchen haben sich gleich in mein Herz geschlichen und als ich dann den Klappentext dazu gelesen habe, war klar: Diese Story muss ich lesen.
Inhalt:

Baxter ist ein guter Mensch, der sich der Hilfe der Armen und Obdachlosen verschrieben hat. Durch die Produktion seiner selbst entworfenen Wärmedecke, möchte er helfen, dass die Menschen die kein Dach über dem Kopf haben, in den kalten Monaten nicht frieren oder sogar erfrieren müssen. Leider hat an seiner Erfindung niemand Interesse. Sogar seine Freundin sieht in ihm und seinem Projekt keinen Erfolg und hat ihn verlassen. Baxter trifft durch einen Freund auf die Schauspielerin Veronica Wilde. Sie schlüpft in verschiedene Rollen, um beispielsweise die Ehefrau eifersüchtig zu machen oder einem Geschäftsmann zum Erfolg zu verhelfen und soll nun auch Bax bei der Suche nach Investoren für seine Decke unter die Arme greifen. Baxter und Veronica sind sich nicht wirklich sympathisch - sie die abgeklärte Businessfrau und er der Helfer der Armen. Aber irgendwie knistert es bei den beiden und auch obwohl beide es nicht zugeben wollen, fühlen sie sich zueinander hingezogen.

Veronika erfindet für ihre Jobs immer neue Namen und eigentlich weiß keiner ihrer Kunden wie sie wirklich heißt. Nur bei Baxter ist es anders, schnell kennt er ihre wahre Identität und scheint auch sonst immer mehr hinter die harte Fassade zu blicken. Als er hinter ein lang gehütetes Geheimnis der kühlen Veronica kommt und ihr hilft sich der Vergangenheit zu stellen nimmt die Geschichte ihren Lauf....

Schreibstil:

Samantha Joyce hat einen flüssigen und leichten, modernen Schreibstil der es mir richtig einfach gemacht hat in die Geschichte zu gleiten. Nach und nach lernt man die Figuren näher kennen und schaut hinter ihre Fassade. Dies geschieht gut dosiert und hält die Spannung aufrecht. Die Liebe die sich zwischen Bax und Veronica entwickelt empfand ich als prickelnd und es hat mir Spaß gemacht, mitzuverfolgen wo die Reise hingeht.

Es werden erotische Szenen klar erzählt und manchmal war es mir ein wenig zu viel Sex, aber im Großen und Ganzen hat es zur Geschichte gepasst und war nicht zu anzüglich.

Lieblingslesezeichen:

Das Klopfen unserer Herzen klang lauter als die Drums der Band. Sie sah mich unverwandt an, und nur hin und wieder glitt ihr Blick zu den Garcias hinüber, um sich davon zu überzeugen, dass sie noch immer in der Nähe waren. Aber wenn ihre dunkelgrünen Augen mich fixierten, hatte ich das Gefühl vollkommen darin zu versinken.

Seite 180

Fazit

Eine wunderschöne Liebesgeschichte, die bestätigt was jeder weiß: Gegensätze ziehen sich an! Von mir

4 Sterne

Veröffentlicht am 10.08.2018

Die Liebe schimmert wunderschön in Cornwall

Sommerschimmern
0 0

Zum Inhalt / Klappentext

Vor 33 Jahren hat Sylvia sich für Tomas entschieden, mit dem sie eine glückliche Ehe führte. Nun, fünf Jahre nach seinem Tod, kehren die Erinnerungen an ihren ersten gemeinsamen ...

Zum Inhalt / Klappentext

Vor 33 Jahren hat Sylvia sich für Tomas entschieden, mit dem sie eine glückliche Ehe führte. Nun, fünf Jahre nach seinem Tod, kehren die Erinnerungen an ihren ersten gemeinsamen Sommer zurück.
… und mit ihnen ein Name: Frederick. Gewährt das Leben ihnen beiden eine zweite Chance oder gibt es nur einmal die große Liebe?

(Quelle: Cara Lindon)

Meine Gedanken zum Buch

Das Cover:

Schönes sommerliches Cover mit Cornwall im Hintergrund. Mohnblumen und Erdbeeren setzen einen schönen sommerlichen Akzent.

Inhalt:

Sylvia hat sich nach dem Tod ihres geliebten Mannes Tomas ein neues Leben aufgebaut. Eigentlich lebt sie in Deutschland, hütet aber für ihre verreiste Tochter Chesten Haus und Hof in Cornwall. Nach dem Tod ihres Mannes war Sylvia nach Deutschland zurückgekehrt. Wieder in Cornwall flammen alte Erinnerungen an ihren ersten Sommer in England auf. Sie lernte in diesem Urlaub Tomas kennen, aber auch ein anderer Mann trat in ihr Leben und verschwand dann ohne ein Wort. Diese Begegnung lässt ihr keine Ruhe und bevor sie sich auf eine neue Beziehung einlassen kann, will sie erst mit der Vergangenheit abschließen und Frederick wiedersehen.

Schreibstil:

Cara Lindon bleibt auch beim letzten Teil der Cornwall-Season ihrer leichten und heiteren Schreibweise treu. Der lockere Liebesroman ist ein gelungener Abschluss der Reihe und hat mir sehr gut gefallen. Wahrscheinlich auch, weil die Protagonistin meiner Altersklasse ziemlich nahe kommt und mir zudem auch noch absolut sympathisch ist.
Die Story wird in zwei Zeitebenen erzählt und macht das Lesen so zu einem fesselnden Lesevergnügen. Zum ersten erlebt man die Sylvia der Gegenwart, die mit beiden Beinen im Leben steht und sich nach dem Tod ihres geliebten Mannes ein neues Leben aufgebaut hat. Zum anderen reist man 33 Jahre zurück in die Vergangenheit und erlebt den Sommer in dem Sylvia ihren geliebten Tomas kennenlernte und auch den Mann traf, der ihr nach dem Tod ihres Mannes nicht aus dem Kopf geht und ihr keine Ruhe lässt.
Cara Lindon beschreibt Cornwall mit so viel Liebe zum Detail, dass man sich augenblicklich nach England versetzt fühlt. Wundervoll auch wieder die tierischen Charaktere die jedes Buch der Autorin so liebevoll bereichern.

Wer mich kennt, weiß, dass ich bei Liebesromanen gern ein Happy End erlebe und ich muss sagen auch diesmal wurde ich nicht enttäuscht.

Lieblingslesezeichen:

Ist es nicht genau das, was man später zu Hause erzählen kann? Eine Nacht am Strand unter Sternen … vielleicht gehen wir ja später noch im Meer schwimmen. Obwohl mich dann bestimmt die Titelmelodie von „Der weiße Hai“ verfolgen wird. Ich hätte mir den Film nie ansehen sollen.

Seite 147

Fazit

Nach Winterglitzern, Herbstfunkeln und Frühlingsleuchten ist Sommerschimmern der letzte Teil der Cornwall Seasons von Cara Lindon. Dieser Teil schließt die Reihe wundervoll ab und hätte auf keinen Fall fehlen dürfen. Eine sommerlich leichte Liebesgeschichte mit wunderschönem Ende bekommt von mir

5 Sterne