Platzhalter für Profilbild

Meret

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Meret ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Meret über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.04.2020

Wer war es?

Schweigende See
2

"Schweigende See" ist jetzt schon der siebte Band um den Kommissar John Benthien. Nina Ohlandt hat wieder einen spannenden Kriminalroman mit vielen Wendungen und Fährten, Atmosphäre und liebenswerten ...

"Schweigende See" ist jetzt schon der siebte Band um den Kommissar John Benthien. Nina Ohlandt hat wieder einen spannenden Kriminalroman mit vielen Wendungen und Fährten, Atmosphäre und liebenswerten Protagonisten geschrieben.

Auf Sylt wird eine halbverbrannte Frauenleiche gefunden und das Team um John Benthien nimmt die Ermittlungen auf. Es gilt die Frau zu identifizieren, das Geschehen zu rekonstruieren und auch verschiedene weitere Ereignisse zu klären. Dem Leser werden nach und nach Tagebucheintäge aus den 1960er Jahren offenbart, die Einblicke in die deutsch-deutsche Geschichte und das Schicksal einiger zunächst nicht klar benannter Figuren geben.

Geschickt hat Nina Ohlandt die Erzählstränge miteinander verwoben und lässt den Leser bis zu den letzten Seiten rätseln wer wer ist und wer als Täter in Frage kommt. Menschliche Tragödien und verschiedene Beziehungsgeflechte, bei denen irgendwie jeder mit einer der eingeführten Figuren in Beziehung steht, werden in anschaulicher Sprache und aus verschiedenen Perspektiven erzählt.
Auch das private Leben der Kommissare und derer Familien haben einen passenden Anteil an diesem spannenden Buch, das ich gerne allen Benthienfans und auch Einsteigern in diese Reihe empfehlen möchte.

Ich rate aber davon ab, den Klappentext zu lesen und verrate bewußt auch nicht zuviel vom Inhalt, damit dem Lesegenuss nichts vorweggenommen wird.

  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Geschichte
Veröffentlicht am 03.03.2020

Ein fantastischer Lesespaß!

Die geheime Drachenschule - Die Rückkehr des siebten Clans
0

Die geheime Drachenschule ist nun schon in der dritten Runde und endet mit "Fortsetzung folgt"...
"Die Rückkehr des siebten Clans" ist der dritte Band der geheimen Drachenschule von Emily Skye, einem Lektorenteam ...

Die geheime Drachenschule ist nun schon in der dritten Runde und endet mit "Fortsetzung folgt"...
"Die Rückkehr des siebten Clans" ist der dritte Band der geheimen Drachenschule von Emily Skye, einem Lektorenteam des Baumhaus Verlags. Der Band ist hart eingebunden und wirkt mit seinen ca. 270 Seiten richtig dick, wird aber in einer knappen Woche auch von neunjährigen Kindern bei wunderbar bildlichen Schreibstil verschlungen. Der Einband und die Illustrationen von Pascal Nöldner sind ansprechend und liebevoll gestaltet. Meine Tochter liebt das Buch und wartet auf den nächsten Band. Hier liegt Segen und Fluch des Buchs - es ist viel zu schnell ausgelesen. Henry, seine Freunde und der Schulalltag mit Fächern wie Drachenfliegen, Drachenhandwerk und Goldkunde faszinieren den Leser. Es werden Schüler, Drachenfreunde und Reiter angesprochen, also fast alle Kinder. Es muss der Reiter des Blattfingers Anonymos gefunden werden und Gaben werden entdeckt. Hier liegt eine spanndende Fortsetzung der ersten Bände vor, die zuvor gelesen werden sollten.
Eine klare Leseempfehlung für ab Neunjährige und jung
gebliebene Erwachsene. Ein Wohlfühlbuch mit Spannung und Freundschaft!

  • Cover
  • Geschichte
  • Charaktere
  • Fantasie
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 11.02.2020

Spannend, ja fesselnd, aber nicht für jedermann

Die Fesseln des Bösen
0

Das neue Hörbuch "Die Fesseln des Bösen" von Jean-Christophe Grangé ist wieder spannend. Die Stimme von Martin Keßler ist passend gewählt und trägt die Atmosphäre gut und flüssig vor. Das Cover und der ...

Das neue Hörbuch "Die Fesseln des Bösen" von Jean-Christophe Grangé ist wieder spannend. Die Stimme von Martin Keßler ist passend gewählt und trägt die Atmosphäre gut und flüssig vor. Das Cover und der Titel reihen sich perfekt zu den zuvor erschienenden Jean-Christophe Grangé Hörbüchern ein.

8 Cds, 612 Minuten Spannung verspricht das Hörbuch.
Commandant Corso, der mit Frustation um das Sorgerecht seines Sohnes kämpft, möchte unbedingt die Morde zweier Tänzerinnen, die speziell gefesselt und entstellt aufgefunden wurden, aufklären. Dabei wird er, wie auch der Hörer, mit der Bondage Sado/Maso-Szene konfrontiert. Hier hört das Hörbuch auf jeden Hörer zu fesseln. Teils zu detailliert, teil schon etwas langatmig erzählt überzeugt dieser Part mich nicht ganz. Hier kann dieser Thriller nicht mit den Vorgängern mithalten. Die Spannung und weiteren Entwicklungen sind facettenreich und auch überraschend, manches Mal fast absurd. Die Person Corso ist nicht sympatisch, aber vielschichtig und interessant. Allerdings beachtet er scheinbar unantastbar die Gesetze nicht.

Das Hörbuch überzeugt durch mich durch den Vortrag von Martin Keßler, Auch wenn er immer schneller zu sprechen scheint. Es ist nicht das stärkste Grangé Buch, aber wer seine Bücher und Spannung mag, wird auch dieses Buch hören wollen.

  • Sprecher
  • Spannung
  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.01.2020

Ein schöner Krimi

Hamish Macbeth und der tote Witzbold
0

-"Hamish und der tote Witzbold" von M.C. Beaton ist der siebte Band der Reihe mit dem schottischen Dorfermittler Hamish Macbeth. Dieser Band wurde im Original bereits 1992 veröffentlich, was aber für die ...

-"Hamish und der tote Witzbold" von M.C. Beaton ist der siebte Band der Reihe mit dem schottischen Dorfermittler Hamish Macbeth. Dieser Band wurde im Original bereits 1992 veröffentlich, was aber für die Handlung kaum relevant ist. Mit 222 Seiten ist der Band kurz, aber ebenso kurzweilig.
-Es werden potenielle Erben von einem Vermeindlich totkranken in ein abgelegenes verschneites Anwesen ein-/geladen. Der Hausherr Arthur Trent ist ein bösartiger Witzbold, der den Anwesenden mit derben Scherzen arg zusetzt und sich recht guter Gesundheit erfreut. Dies ändert sich mit dem Mord an ihm. Der urige Dorfpolizist Hamish wird gerufen. Es sei verraten, dass dies nicht der einzige Mord bleibt.
-Die Handlung, der Aufbau und die Sprache sind klassisch und grundsolide. Da die Handlung sich auf das Herrenhaus und die geladenen Gäste samt Ermittler konzentriert, erinnert der Kriminalroman an ein Theaterstück. Das Buch lässt sich schnell lesen, amüsiert, besonders da die Figuren plastisch, kantig und interessant sind.
- Ganz besonders hervorheben möchte ich die schöne Gestaltung des Taschenbuchbandes. Tartanmuster, Scotchterrier, Torbogen, Weide und Schafe, von denen eins ein blutiges Messer im Maul hält, lassen genau den Lesegenuß, der einen erwartet, vermuten.
- Mir hat der Band sehr gut gefallen, ein Buch zum Nebenherlesen, ob in Bahn oder Wartezimmer, das aber ein Lesevergnügen mit guter Sprache und Lesevergnügen beschert.

  • Humor
  • Cover
  • Geschichte
  • Spannung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.04.2019

Nordseeluft, Regen. Graupel, Schauer und Franzbrötchen

Finsteres Kliff
2

"Finsters Kliff" ist der dritte Syltkrimi mit der Kommissarin Liv Lammers als sympathischen Ermittlerin. Erschienen ist der von Sabine Weiss geschriebene Syltkrimi im Bastei Lübbe Verlag als handliches ...

"Finsters Kliff" ist der dritte Syltkrimi mit der Kommissarin Liv Lammers als sympathischen Ermittlerin. Erschienen ist der von Sabine Weiss geschriebene Syltkrimi im Bastei Lübbe Verlag als handliches Taschenbuch 2019.
Am Morgen nach dem Biikeabend wird am Morsum Kliff die Leiche eines jungen Mannes gefunden. Da er an einem Halsschnitt starb, spekuliert die Presse gleich auf einen Ritualmord. Die sehr engagierte von Sylt stammende Kommissarin Liv Lammers wird zu den Ermittlungen nach Sylt gesandt. Bald muss sie sich auch mit einer Entführung und Medikamentenbetrug in den verschiedensten Kreisen Sylts beschäftigen.
Der Kriminalfall ist gut strukturiert aufgebaut, hat viele Handlungsansätze, die nicht gradlinig zur Auflösung führen und hält die Spannung bis zum Schluss.
Als Syltkrimi kommen die Insel und ihre Geschichte nicht zu kurz. Dank des gelungenen beschreibenden Erzählstils fühlt sich der Leser nach Sylt versetzt und nimmt Anteil an dem Leben aller eingeführter Personen, was den besonderen Reiz dieses Buches ausmacht. Die Lebenssituationen der Polizisten und der Verdächtigen sind echt und interessant geschildert.
Auch wenn es sich hier bereits um den dritten Band der Reihe handelt, ist ein Lesen ohne Kenntnis der Vorgänger ein Genuss.
Von mir eine klare Leseempfehlung bei Franzbrötchen und Tee, ein Muss für alle Syltfans!

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Figuren
  • Erzählstil