Profilbild von Meret

Meret

Lesejury Profi
offline

Meret ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Meret über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.03.2021

SUMMERFEELING AUF BORKUM

Mordseestrand
7

Dies ist der zweite Band einer hoffentlich noch viele weitere Bände hervorbringenden Reihe der Autorin Emmi Johannsen/ Christine Drews mit der Hobbyermittlerin Caro. Im Hochsommer auf Borkum wird am Strand ...

Dies ist der zweite Band einer hoffentlich noch viele weitere Bände hervorbringenden Reihe der Autorin Emmi Johannsen/ Christine Drews mit der Hobbyermittlerin Caro. Im Hochsommer auf Borkum wird am Strand ein abgetrennter Finger von einem kleinen Jungen gefunden und der Umweltaktivist Jo scheint verschwunden zu sein. Caro und der ihr wie Mister Stringer Miss Marple zur Seite stehende Jan nehmen die Ermittlung auf. In anschaulicher und flüssig lesbarer Sprache lässt die Autorin den Leser an Caros Welt teilhaben. Wunderbar treffend werden Alltag und Gedanken der Protagonistin beschrieben, bald hatte ich das Gefühl alle Beteiligten zu kennen. Humorvoll und nicht ganz ernst wird der Leser auf Ermittlungsreise in den Sommer ans Meer in den Mikrokomos geschickt. Eine klare Leseempfehlung auch für Leser, die den ersten Band noch nicht kennen!

  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 08.03.2021

Wer erahnt, wie Kindheit sein kann?

Mordsand
3

Dies ist nun schon der vierte Band um die Ermittler Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn. Auch diesmal kommt ihr Privatleben nicht zu kurz. Das Idyll der Elbinseln wird durch den Fund eines Skeletts und ...

Dies ist nun schon der vierte Band um die Ermittler Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn. Auch diesmal kommt ihr Privatleben nicht zu kurz. Das Idyll der Elbinseln wird durch den Fund eines Skeletts und eines toten Bauunternehmers getrübt. Geht es der Kommissarin Frida selbst eigentlich richtig gut, so wird in Rückblicken das grausame Geschehen in einem Jugendwerkhof der DDR beschrieben und lässt den Leser langsam einen Zusammenhang zwischen den Toten und dem damaligen Grauen erahnen. In einer leichten und flüssigen Sprache versinkt der Leser in dem Buch. Die Beschreibung der Natur, die Vergleiche zu den Personen sind bildhaft und treffend. Bis zur letzten Seite hat die Autorin den Leser noch im Bann. Natürlich endet das Buch wieder mit einem kleinen Cliffhanger.
Klare Leseempfehlung, auch für Quereinsteiger!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Spannung
  • Cover
Veröffentlicht am 01.12.2020

Kult

Der Spiegelmann
1

Nun ist schon der achte Kriminalroman um den Ermittler Joona geschrieben. Wer die ersten Bände gelesen hat, wird auch diesen unbedingt verschlingen wollen.
Mädchen werden entführt, eins nach Jahren öffentlich ...

Nun ist schon der achte Kriminalroman um den Ermittler Joona geschrieben. Wer die ersten Bände gelesen hat, wird auch diesen unbedingt verschlingen wollen.
Mädchen werden entführt, eins nach Jahren öffentlich erhängt auf einem Spielplatz aufgefunden.
Das Autorenehepaar, das unter dem Namen Lars Kepler schreibt, ist auch hier wieder nicht zimperlich. Ein in Eis gebrochenenes Mädchen, ein entführtes Mädchen, das Jahre später erhängt wird, ein Mädchen dem die Füße amputiert werden... Auch wenn die Brutalität in ihrer Darstellung fast zu drastisch ist, gerät man bei diesem Band wieder in den Bann der Story. Wer, warum und wie? Wie hängt das Schicksal des entführten Mädchen mit dem in Eis gebrochem Mädchen zusammen? Bis zuletzt fiebert der Leser bei dieser verschachtelt aufgebauten Handlung mit. Der Kommissar Joona Linna wird hier (wieder) zum Übermenschen und der Leser, der die vorherigen Folgen gelesen hat, freut sich auf ein Wiedersehen mit dem Hypnotiseur Erik Maria Bark, das allerdings im Buch etwas auf sich warten lässt, ihm aber dann auch Raum gibt.
Der Schreibstil ist passagenweise sehr aufzählend, schnöde, was aber durch die rasanten Entwicklungen nicht auffällig ist. Die Übergänge zu Rückblenden sind zum Teil nicht schnell erkenntlich, der Handlungsverlauf ist temporeich.
Mir hat, obwohl brutal und meiner Meinung nach nicht realistisch, dieser Krimi gefallen, er ist spannend und packend, liest sich schnell, ein Kriminalroman und Psychothriller.
Eine klare Empfehlung für alle Lars Kepler Fans!

  • Cover
  • Spannung
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 27.04.2020

Krimireihe mit Suchtfaktor

Ostseegruft
0

Dies ist schon der 15. Fall der viel geplagten und sympatischen Kommissarin und Mutter Pia Korritki von der Lübecker Mordkommission. Eva Almstädt hat damit ihre erfolgreiche Reihe, die im Taschenbuchformat ...

Dies ist schon der 15. Fall der viel geplagten und sympatischen Kommissarin und Mutter Pia Korritki von der Lübecker Mordkommission. Eva Almstädt hat damit ihre erfolgreiche Reihe, die im Taschenbuchformat bei Bastei Lübbe erscheint, gewohnt spannend fortgesetzt.

Als Pia zu der Beerdigung einer Schulfreundin geht, ruft am Grab ein Mann, dass hier kein Unfall, sondern Mord vorliege. Pia versucht den Mann noch zu erwischen, der aber davon rennt und beschließt dem Ganzen nachzugehen. Sie schafft es, die Ermittlungen anzustossen und kommt dabei dem Geheimnis um den verschwundenen Vaters ihrer Freundin immer näher. Sie trifft bei Ermittlungsüberschneidungen die bis zum Staatsschutz reichen auf alte Bekannte und auch ihr Privatleben entwickelt sich weiter.

Dieser Pia Band liest sich schnell und flüssig. Der Aufbau ist spannend und nachvollziehbar. Die Landschaft, das Lokalkolorit, kommt nicht zu kurz, ist aber nicht aufdringlich. Der Band versteht sich als Teil einer Reihe, wer die vorergehnden Bände gelesen hat, erkennt manche Anspielung, die Geschichte um Pia muss mit weiteren Bänden weitererzählt werden, aber auch "Einsteiger" in diese Reihe werden nicht auf Spannung und Zusammenhänge verzichten.

Dieser Band hat alle meine Erwartungen erfüllt und hat sich fast von selbst gelesen. Beste Unterhaltung, die ich allen Nordkrimifans wärmstens empfehle!

  • Cover
  • Spannung
  • Atmosphäre
  • Geschichte
  • Figuren
Veröffentlicht am 06.04.2020

Wer war es?

Schweigende See
2

"Schweigende See" ist jetzt schon der siebte Band um den Kommissar John Benthien. Nina Ohlandt hat wieder einen spannenden Kriminalroman mit vielen Wendungen und Fährten, Atmosphäre und liebenswerten ...

"Schweigende See" ist jetzt schon der siebte Band um den Kommissar John Benthien. Nina Ohlandt hat wieder einen spannenden Kriminalroman mit vielen Wendungen und Fährten, Atmosphäre und liebenswerten Protagonisten geschrieben.

Auf Sylt wird eine halbverbrannte Frauenleiche gefunden und das Team um John Benthien nimmt die Ermittlungen auf. Es gilt die Frau zu identifizieren, das Geschehen zu rekonstruieren und auch verschiedene weitere Ereignisse zu klären. Dem Leser werden nach und nach Tagebucheintäge aus den 1960er Jahren offenbart, die Einblicke in die deutsch-deutsche Geschichte und das Schicksal einiger zunächst nicht klar benannter Figuren geben.

Geschickt hat Nina Ohlandt die Erzählstränge miteinander verwoben und lässt den Leser bis zu den letzten Seiten rätseln wer wer ist und wer als Täter in Frage kommt. Menschliche Tragödien und verschiedene Beziehungsgeflechte, bei denen irgendwie jeder mit einer der eingeführten Figuren in Beziehung steht, werden in anschaulicher Sprache und aus verschiedenen Perspektiven erzählt.
Auch das private Leben der Kommissare und derer Familien haben einen passenden Anteil an diesem spannenden Buch, das ich gerne allen Benthienfans und auch Einsteigern in diese Reihe empfehlen möchte.

Ich rate aber davon ab, den Klappentext zu lesen und verrate bewußt auch nicht zuviel vom Inhalt, damit dem Lesegenuss nichts vorweggenommen wird.

  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Geschichte