Profilbild von Metalbride

Metalbride

Lesejury Profi
offline

Metalbride ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Metalbride über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.01.2019

Psychologisch sehr gut gemachter Thriller der einen nicht mehr los lässt

Wer ist Michael Swann?
2

Der Thriller von Brian Reardon hat mich sowohl durch den Titel – als auch dem Klappentext derart fasziniert, dass ich das Buch unbedingt lesen wollte.

Wie wahrscheinlich sehr viele Andere auch liebe ...

Der Thriller von Brian Reardon hat mich sowohl durch den Titel – als auch dem Klappentext derart fasziniert, dass ich das Buch unbedingt lesen wollte.

Wie wahrscheinlich sehr viele Andere auch liebe ich gut gemachte Thriller, die schon während des Lesens nicht preisgeben, wo das Buch zum Schluss hinführt und auch endet. Wenn das Buch diese Spannung hält und mich zum Nachdenken bringt, dann hat es schon sehr viel richtig gemacht.

Falls Ihr darauf baut, dass ich in dieser Rezension eine Zusammenfassung des Ganzen wiedergebe, dann habt Ihr euch getäuscht, denn diese Zusammenfassungen verraten meist mehr, als sie verraten sollen und nehmen somit auch von der Spannung.

Stattdessen will ich erzählen, wie ich das Buch empfunden habe. Was es mit mir angestellt hat. Ich finde, dass etwas Derartigeres mehr Aussagekraft haben kann, als eine bloße Aneinanderreihung von Geschehnissen. Dafür gibt es ja den Klappentext… - wenn er denn stimmen sollte.

Bei „Wer ist Michael Swann“ muss ich sagen, dass mich das Buch total geflasht hat. Natürlich war nicht rundum alles perfekt (und das muss es auch gar nicht sein), manche Sachen ließen mich etwas irritiert schauen (gemessen an den Vorkommnissen sehr wenige), aber trotz allem hat das Buch mich nicht mehr losgelassen.

Die Frage nach Michael Swann zieht sich wie ein roter Faden durchs Buch. Wir lernen ihn durch die jeweiligen Rückblenden besser kennen und sehen so die Entwicklung, die er durchläuft, die verschiedenen Stationen seines Lebens, seiner Familie.

Parallel dazu erleben wir hautnah mit, wie der Anschlag erfolgt, sehen die Kettenreaktionen, sind fassungslos, leiden mit, fühlen mit, verzweifeln mit - und sind doch nur Zuschauer des Ganzen.

Und doch muss ich gestehen, dass ich diese Gefühle wirklich nachvollziehen konnte, denn das Buch hält einen nicht auf Abstand (mich zumindest nicht), sondern katapultiert einen Mittenrein. Die Bilder sind teilweise schockierend, sorgen für Déjà-Vus, erschrecken in ihrer Eindringlichkeit…

Ich muss eine Warnung aussprechen: das Buch hat wirklich Suchtgefahr, denn selbst wenn man nur noch ein Kapitel lesen möchte, ertappt man sich dabei, dass es dann doch noch mehr geworden sind, als man ursprünglich dachte. Ich hatte nicht wirklich die Zeit, das Buch fertigzulesen, habe es aber unweigerlich gemacht, weil es mich so sehr in seinen Bann zog.
Was diesen Thriller herausragen lässt ist der Umstand, dass ich solch ein Werk, wie es der Autor geschrieben hat noch nicht gelesen habe. Ich habe sehr viele Thriller im Laufe meines Lebens gelesen. Durchschnittliche, Gute, Schlechte, Klasse Thriller….. Aber in diesem Buch hat Brian Reardon es geschafft, durch den Realitätsbezug (diejenigen, die das Buch gelesen haben wissen wovon ich schreibe) Gänsehaut zu erzeugen.

Wie kann ich das am Besten erklären?

Der Epilog – der bei anderen Autor/inn/en gar nicht zum Tragen gekommen wäre – schafft es, dass man zutiefst berührt, erschüttert, traurig ist – und doch die Stärke und die Weisheit erkennt, die in diesem Epilog steckt.

Ich bin mir sicher, dass die ein oder andere Sache, die hier angesprochen – pardon, geschrieben - wurde auch noch lange Zeit nachwirken wird.

Es gibt manchmal die leisen Töne, die so unerwartet lange nachhallen – und genau so etwas ist es bei mir mit diesem Buch.

Insofern also eine klare, klare, klare Kaufempfehlung für all diejenigen, die intelligente Thriller lesen wollen, die einen die komplette Bandbreite an Emotionen durchleben lassen, die es gibt!

Meine Entscheidung ist gefallen: Höchstpunktzahl für „Wer ist Michael Swann“ – und für mich ein klares „Von diesem Autor werde ich mir noch weitere Bücher kaufen“!

  • Cover
  • Spannung
  • Atmosphäre
  • Umsetzung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.09.2018

Kann ein solches Buch funktionieren? Lest selbst!

Mädchen auf WhatsApp 2 - Immer online
0

Zunächst einmal: ich gehöre wahrscheinlich nicht zur Zielgruppe von Mädchen auf WhatsApp 2. Meine Kindheit liegt schon etwas länger zurück, und bei mir gab es nicht mal Handys sondern Telefonzellen und ...

Zunächst einmal: ich gehöre wahrscheinlich nicht zur Zielgruppe von Mädchen auf WhatsApp 2. Meine Kindheit liegt schon etwas länger zurück, und bei mir gab es nicht mal Handys sondern Telefonzellen und Analoganschlüsse.
Dennoch hat es mich interessiert, wie das Buch so ist und wie es funktionieren kann, wenn ein Buch derart aufgebaut ist.

Und was soll ich sagen? Das Buch las sich so kurzweilig und schnell, dass es quasi im „Handumdrehen“ durch war.

Toll fand ich, dass sehr viele Themen angesprochen waren und thematisiert waren. Ich könnte mir vorstellen, dass sich hier viele Teenies damit identifizieren können.

Die Autorin hat es auch das ein oder andere Mal geschafft, mich auf die falsche Fährte zu locken.

Ich möchte nicht allzu viel über das Buch erzählen, weil so etwas meist den Lesespaß schmälert. Die Kommentare der beiden Hauptprotas sind in ihrer Beschreibung nachvollziehbar und entsprechen wohl auch dem Alter der beiden. Dass man manchmal beim Erwachsenwerden nicht immer den direkten Weg geht, sondern auch Sackgassen und Umwege in Kauf nimmt, ist normal. Dennoch versteht es Bärbel Körzdörfer die Leser mitzunehmen und an dem Leben der beiden teilhaben zu lassen.

Mir persönlich ging es am Ende etwas zu abrupt, wobei mich das Ende trotz allem mit dem Schluss versöhnt hat. Ich fand es war ein guter und nachvollziehbarer Schluss – für alle Beteiligten.

Auch wenn ich noch gerne mehr zu der ein oder anderen offenen Frage gewusst hätte – das ist mein Eindruck und wie gesagt, ich zähle nicht zu der „normalen“ Zielgruppe. Diese dürfte wohl das Buch und die geschilderten Situationen anders empfinden.

Was ich toll finde, ist der WhatsApp-Stil, der sicher viele Mädchen anspricht – und den es – außer bei Bärbel Körzdörfers erstem Buch – meines Wissens nach nicht gibt.

Ist das Buch vorhersehbar?
Für mich nicht. Einiges erwartet man vielleicht, aber bei Vielem hat mich die Autorin eiskalt erwischt….

War es langweilig?
Definitiv nicht!

Was gefiel mir nicht?
Einiges blieb ungeklärt, ich hätte mir mehr Aufklärung bei der ein oder anderen Situation gewünscht. Hier würde es dem Buch guttun, mehr Seiten zu haben.

Insofern ein Buch, das einen zwiespältigen Eindruck bei mir hinterließ. Dennoch aber ein durchaus lesenswertes Buch - wenn man davon absieht!

  • Cover
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Humor
  • Gestaltung
Veröffentlicht am 30.07.2018

Rezension ohne Spoiler

Wie die Erde um die Sonne
0

Was macht das Buch so besonders?
Zweifelsohne die Autorin, Brittainy C. Cherry. Sie hat einen unnachahmlichen Stil zu schreiben. Du liest nicht das Buch und die Geschichte, sondern Du lebst es. Du fieberst ...

Was macht das Buch so besonders?
Zweifelsohne die Autorin, Brittainy C. Cherry. Sie hat einen unnachahmlichen Stil zu schreiben. Du liest nicht das Buch und die Geschichte, sondern Du lebst es. Du fieberst mit, Du leidest mit, Du weinst mit, Du trauerst, Du empfindest wahnsinnige Freude, Mitleid, Du würdest gerne dem ein oder anderen Prota etwas über den Kopf ziehen, stöhnst, weil Du nicht nachvollziehen kannst, wie man so reagieren kann. Du wächst mit den Protas und es ist, als wäre es Deine eigene Familie, als wärst Du mittendrin.
Es gibt Momente, die Dich berühren, die in ihrer Schlichtheit ergreifen, aber auch Momente, in denen Du gerne mal die Seiten wechseln wolltest. Man möchte eingreifen, dafür sorgen, dass eine Situation sich anders auflöst, ist frustriert – um im nächsten Moment über einen zauberhaften Einfall gerührt zu sein und laut aufzulachen. Es gibt herzzerreißende Momente, Momente der Hoffnung, der Liebe.
Es ist kein Buch, das die beiden Hauptprotas sich Hals über Kopf ineinander verlieben lässt. Es ist ein Buch der leisen Töne, manchmal auch der missklingenden Töne – und dennoch ist die Sinfonie des Ganzen eine wunderbare Harmonie. Ein Meisterwerk, das noch nachklingt und auch nach dem Lesen der letzten Seite noch nachwirkt.
Ihr solltet die Taschentücher nicht allzu weit entfernt haben, denn es werden – speziell wenn ihr emotional sei – Tränen fließen. Tränen aus Mitleid, der Trauer aber auch der Freude.
Im Grunde genommen nehmen mich Geschichten, die ich lese nicht so sehr mit, dass ich weinen muss. Dieses Buch jedoch hat mich mehrfach kalt erwischt. Ich hätte es nicht aufhalten können, selbst wenn ich wollte – und die Tränen flossen.
Versteht mich nicht falsch, es ist kein Buch das nur erschüttert, in dem nur Traurigkeit herrscht. Damit käme ein völlig falscher Eindruck auf. Ich würde sagen, dass es ein emotionales Buch ist – im positiven Sinne.
Das ist es, was Brittainy C. Cherry mit uns macht. Sie nimmt uns mit auf einen Roadtrip der Gefühle, vermag es meisterhaft, in uns Gefühle zu wecken – welcher Art auch immer.
Kann das Buch einen kalt lassen?
Nein, definitiv nicht.
Ist es ein Buch der Art, wie es schon zig andere gibt?
Nein, auch das nicht.
Was ist es dann?
Hmmmm, das ist schwierig zu erklären. Sicher könnte ich Euch eine Zusammenfassung der Geschichte geben. Aber weshalb solltet Ihr das Buch dann noch lesen? Euch eine derartige Perle entgehen lassen?
Ich mag es nicht, wenn in Rezensionen zu viel verraten wird (und gehe einfach mal davon aus, dass es vielen genauso geht). Deshalb ist der Versuch, das Ganze zu umschreiben auch etwas schwieriger. Ich denke, Ihr werdet es verstehen, wenn Ihr das Buch in der Hand haltet.
Kann man mal kurz reinlesen und es weglegen???
Wenn Ihr das schafft, dann seid ihr disziplinierter als ich. Es gibt so einige Cliffhanger – und ehe man sich versieht, ist das Kapitel zu Ende, dann kommt das nächste….
Ist das Buch vorhersehbar?
Für mich nicht. Einiges erwartet man vielleicht, aber bei Vielem hat mich die Autorin eiskalt erwischt….
Was gibt es noch von Brittainy C. Cherry:
Das Buch ist der Abschluss der „Romance-Elements“ – Reihe. Ich muss gestehen, ich habe bisher nur Band 1 gelesen (Wie die Luft zum Atmen“). Aber auch wenn man Band 2 und 3 noch nicht gelesen hat, ist es kein Problem, weil es sich um voneinander unabhängige Geschichten handelt.
Band 1 – Wie die Luft zum Atmen (The Air he breathes)
Band 2 – Wie das Feuer zwischen uns (The Fire Between Hi and Lo)
Band 3 – Wie die Stille unter Wasser (The Silent Waters)
Band 4 – Wie die Sonne um die Erde (The Gravity Between Us)
Ich finde die Originaltitel fast noch schöner, als die deutschen Titel, weil sie meiner Meinung nach noch ein bißchen besser passen. Aber das ist reine Geschmackssache. Wie gesagt, bisher habe ich nur Band 1 und 4 gelesen – hole aber die anderen beiden demnächst nach.

Gibt es dann eine Leseempfehlung?
Definitiv JA.
Jetzt wünsche ich allen, die das Buch jetzt lesen wollen einen tollen Lesegenuss und viel Spaß mit dem Buch von Brittainy C. Cherry!

  • Cover
  • Gefühl
  • Figuren
  • Handlung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 28.05.2018

Eine etwas andere Rezension....

Victorian Rebels - Mein schwarzes Herz
0

Zunächst einmal: sollte jemand erwarten, dass ich hier und jetzt den gesamten Inhalt des Buches aufliste, dann liegt er/sie hier falsch.

Die Inhaltsangabe sagt schon einiges aus, und ich denke, es ist ...

Zunächst einmal: sollte jemand erwarten, dass ich hier und jetzt den gesamten Inhalt des Buches aufliste, dann liegt er/sie hier falsch.

Die Inhaltsangabe sagt schon einiges aus, und ich denke, es ist nicht sinnvoll, schon jetzt zu schreiben wie die einzigen Situationen sich auflösen (wenn sie es denn tun ;o) ). Da soll sich jeder selbst einen Eindruck verschaffen.

Meiner kommt jedenfalls hier:
Oh mein Gott! Gerade habe ich von Kerrigan Byrne das Buch Victorian Rebels – Mein schwarzes Herz beendet.

Es ist seit sehr, sehr langer Zeit wieder einmal ein Buch das aus den vielen Büchern - die ich aus verschiedenen Genres lese - heraussticht.

Ich würde es als Keeper bezeichnen, und auch wenn ich es eben erst beendet habe, findet es seinen festen Platz in meinem Bücherregal und wird ihn dort auch behalten! Ich bin mir sicher, dass ich es noch des Öfteren Lesen werde.

Aber was macht es so einzigartig?

Da haben wir erst einmal einen Protagonisten, der sehr vieles erleben und erleiden muss. Die dazugehörige Protagonistin ist der perfekte Gegenpart dazu und schon im ersten Abschnitt zerreißt es einem sprichwörtlich das Herz wenn man in die Geschichte eintaucht….

Eintauchen ist hierbei das richtige Wort, denn die Geschichte saugt einen so richtig hinein ins Geschehen, es entsteht ein Sog, der einen nicht mehr los lässt. Wie bei einem Fluss gibt es seichte Stellen – dann wieder reißende Fluten und das ganze selbst ist sehr ausgewogen. - Zumindest wenn man mal von den fiesen Cliffhängern absieht, die dafür sorgen, dass man das Buch nicht mehr zur Seite legen möchte – oder kann.
Hier schaffte es die Autorin immer wieder, mich zu überraschen, denn diese Wendungen hätte ich so nicht erwartet.

Also die Warnung an alle, die nicht allzu viel Zeit haben, wenn sie dieses Buch beginnen: Vorsicht, Suchtgefahr. Ihr werdet es nicht ohne Disziplin schaffen, das Buch aus der Hand zu legen und werdet am nächsten Morgen total übermüdet zur Arbeit kommen oder eurer Arbeit nachgehen.

Es gibt immer mal wieder diese Momente wo ich gedacht habe, dass diese oder jene Situation länger oder kürzer geschrieben hätte werden können – wenn man dann jedoch wieder weiterliest, stellt man fest, dass die Autorin das dann doch wohl durchdacht hat und es so doch auch richtig war. Da man aber selbst von anderen Autor/inn/en anderes gewohnt ist, verleitet es einen dazu, diese Erfahrungen für „gesetzt“ anzusehen und auch in vielen anderen Büchern zu erwarten. Dies funktioniert bei diesem Buch nicht.
Durch dieses Stilmittel legt Kerrigan Byrne aber auch den Fokus eher auf die Gefühlsebene (und nein, erwartet nicht, dass das Buch nicht spannend ist, denn das ist es, ohne Frage!).

Und auch wenn ihr das Buch beendet habt – einiges hiervon wirkt noch nach und lässt euch das ein oder andere in eurem Leben aus einem anderen Blickwinkel betrachten.

Näheres kann ich euch aber nicht sagen, denn sonst würde ich das Lesevergnügen schmälern. Und das wäre wirklich und wahrhaftig eine Schande!

Der Schreibstil von Kerrigan Byrne ist sehr bildgewaltig und sie hat eine besondere Gabe, mit Worten und Emotionen umzugehen. Sie lässt uns am Leben der Hauptpersonen teilhaben und man erlebt die Geschichte sozusagen „hautnah“. Auch wenn sie manchmal das Tempo aus der Geschichte rausnimmt, versteht sie es, uns immer wieder Brotkrumen zukommen zu lassen, die im ersten Moment fast nebensächlich erscheinen, für das große Ganze jedoch immens wichtig sind.

Wir sind am Lesen – und können nicht fassen, was der „Held“ und die „Heldin“ durchmachen müssen, verstehen die gewaltigen Gefühle manchmal nicht, weil sie uns betroffen machen – und dennoch gelingt es der Autorin auch die Momente einzubauen, die uns laut lachen lassen.

Vor lauter Unverständnis würden wir dem ein oder anderen Prota mal am liebsten was über den Kopf hauen, um dann im nächsten Moment dann doch wieder den ein oder anderen Protagonisten einfach mal kurz in den Arm nehmen zu wollen.

Ich würde es einfach mal so sagen: wir haben eine Geschichte mit einem Helden, der sehr viel erleiden muss, mit einer Heldin, die den Begriff „Heldin“ mal so richtig gerecht wird (und nein, sie müssen meiner Meinung nach nicht immer die heroischen Taten vollbringen, sondern können auch mit kleinen und leisen Gesten und Verhaltensweisen sehr viel beeinflussen).

Wem aber das ganze Sammelsurium der menschlichen Abgründe „too much“ ist, der sollte dieses Buch vielleicht nicht unbedingt lesen, denn es macht einen Großteil dieser Geschichte aus. – Wobei diese Abgründe aber nicht ausführlich in den Vordergrund gestellt und beschrieben werden, sondern nur als Info dienen, weshalb die ein oder andere Verhaltensweise so ist und nicht anders.

Kurzum, Kerrigan Byrne schafft es, die komplette Gefühlsbandbreite in dieses Buch hineinzupacken. Ich habe mit den Hauptpersonen mitgefiebert, mitgelitten, Tränen gelacht und auch Tränen vergossen, ich war gerührt, verärgert, wütend, traurig – kurzum, ich könnte noch ewig weitermachen, aber insbesondere war es – wenn man sich darauf einlassen mag - ein Buch das auch noch im Nachgang so viel Tiefgang hat, wie nur wenige Bücher überhaupt.

Insofern gibt es von mir eine klare Leseempfehlung!

P.S.:
Es handelt sich hierbei um eine Serie, wobei jeder Band von einem anderen Paar handelt.

Victorian Rebels – Mein schwarzes Herz (Band 1)
Victorian Rebels – Ein Herz voll dunkler Schatten (Band 2)
Victorian Rebels – Dunkler Herzen Schwur (Band 3)

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Figuren
  • Gefühl
  • Handlung