Profilbild von Michael_B_M

Michael_B_M

Lesejury Profi
online

Michael_B_M ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Michael_B_M über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.07.2021

Das beste Buch zur Deutschen Geschichte dieser Epoche

Deutsche Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts
1

Es ist nicht nur ein gutes Buch, es ist in jeglicher Hinsicht ein einzigartiges, herausragendes und absolut mitreißendes Buch. In unvergleichbarer Weise wird hier ausführlich auf alle Kapitel dieser Epoche ...

Es ist nicht nur ein gutes Buch, es ist in jeglicher Hinsicht ein einzigartiges, herausragendes und absolut mitreißendes Buch. In unvergleichbarer Weise wird hier ausführlich auf alle Kapitel dieser Epoche eingegangen. Es werden nicht nur historische Ereignisse und Fakten wiedergegeben, sondern alle Geschehnisse werden in den entsprechenden Kontext gestellt.

Darüber hinaus ist es aber nicht nur ein hervorragendes Geschichtsbuch, es ist auch sprachlich und literarisch ein Meisterwerk. Golo Mann hält hier in guter Familientradition der Manns alles, was dieser große Namen verspricht.

Für mich persönlich, das mit großem Abstand beste Geschichtsbuch zu dieser Epoche und ein großartiges und, in gewisser Weise, einzigartiges Stück (Welt-)Literatur.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.06.2021

Ein fantastisch kluger Kriminalfall, gelöst mit Hilfe von analytischem Denken

Der Doppelmord in der Rue Morgue
0

„Der Doppelmord in der Rue Morgue“ von Edgar Allan Poe ist ein Kriminalroman im Stile von Arthur Conan Doyles „Sherlock Holmes“, in welchem ein Hobby-Detektiv namens C. August Dupin einen spektakulären ...

„Der Doppelmord in der Rue Morgue“ von Edgar Allan Poe ist ein Kriminalroman im Stile von Arthur Conan Doyles „Sherlock Holmes“, in welchem ein Hobby-Detektiv namens C. August Dupin einen spektakulären Kriminalfall löst. Am bemerkenswertesten ist hierbei allerdings, dass Poes Geschichte die erste dieses Genres ist und als Vorläufer aller späteren Kriminalromane angesehen werden kann.

In Paris hat sich ein Mord zugetragen, interessanterweise in der Straße mit dem charakteristischen Namen „Rue Morgue“. Genau genommen ist es sogar ein Doppelmord und die Polizei tappt völlig im Dunkeln, wer der Täter sein könnte oder wie sich die Tat überhaupt ereignet haben könnte. Alle Zeugen werden detailliert und unter Eid verhört. Berichtet wird dem Leser die ganze Geschichte durch Dupins Assistenten, mit dem er auch zusammen wohnt. Man erfährt von den beiden Opfern, die beide auf höchst spektakuläre Weise ums Leben kamen, wer sie sind, was sie so getan haben, ob sie vermögend sind und einiges mehr.

C. August Dupin verfügt über eine ganz außerordentliches analytisches Denken und eine hervorragende Kombinationsgabe. Im ersten Teil des Buches wird dem Leser der Zusammenhang des Analytischen Denkens an verschiedenen Beispielen wie Schach- oder Dame-Spielen erläutert. Im zweiten Teil werden die Situation des Tatortes und die Zeugenaussagen dem Leser/Zuhörer näher gebracht. Im dritten Teil wird Dupin den Fall auf höchst beeindruckende und spektakuläre Weise lösen. Die Lösung des Rätsels ist schlichtweg grandios.

Für mich persönlich ist es ein wunderbarer Kriminalroman, der noch weitaus mehr an Gewicht und Stellenwert dadurch gewinnt, dass mit ihm der Grundstein zu allem in diesem Genre überhaupt erst gelegt wurde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.06.2021

Ein fantastisch kluger Kriminalfall, gelöst mit Hilfe von analytischem Denken

Der Doppelmord in der Rue Morgue
0

„Der Doppelmord in der Rue Morgue“ von Edgar Allan Poe ist ein Kriminalroman im Stile von Arthur Conan Doyles „Sherlock Holmes“, in welchem ein Hobby-Detektiv namens C. August Dupin einen spektakulären ...

„Der Doppelmord in der Rue Morgue“ von Edgar Allan Poe ist ein Kriminalroman im Stile von Arthur Conan Doyles „Sherlock Holmes“, in welchem ein Hobby-Detektiv namens C. August Dupin einen spektakulären Kriminalfall löst. Am bemerkenswertesten ist hierbei allerdings, dass Poes Geschichte die erste dieses Genres ist und als Vorläufer aller späteren Kriminalromane angesehen werden kann.

In Paris hat sich ein Mord zugetragen, interessanterweise in der Straße mit dem charakteristischen Namen „Rue Morgue“. Genau genommen ist es sogar ein Doppelmord und die Polizei tappt völlig im Dunkeln, wer der Täter sein könnte oder wie sich die Tat überhaupt ereignet haben könnte. Alle Zeugen werden detailliert und unter Eid verhört. Berichtet wird dem Leser die ganze Geschichte durch Dupins Assistenten, mit dem er auch zusammen wohnt. Man erfährt von den beiden Opfern, die beide auf höchst spektakuläre Weise ums Leben kamen, wer sie sind, was sie so getan haben, ob sie vermögend sind und einiges mehr.

C. August Dupin verfügt über eine ganz außerordentliches analytisches Denken und eine hervorragende Kombinationsgabe. Im ersten Teil des Buches wird dem Leser der Zusammenhang des Analytischen Denkens an verschiedenen Beispielen wie Schach- oder Dame-Spielen erläutert. Im zweiten Teil werden die Situation des Tatortes und die Zeugenaussagen dem Leser/Zuhörer näher gebracht. Im dritten Teil wird Dupin den Fall auf höchst beeindruckende und spektakuläre Weise lösen. Die Lösung des Rätsels ist schlichtweg grandios.

Für mich persönlich ist es ein wunderbarer Kriminalroman, der noch weitaus mehr an Gewicht und Stellenwert dadurch gewinnt, dass mit ihm der Grundstein zu allem in diesem Genre überhaupt erst gelegt wurde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.06.2021

Größte Erkenntnisse über das Leben

Der alte Mann und das Meer
0

„Der alte Mann und das Meer“ von Ernest Hemingway ist im Jahre 1952 erschienen und hat maßgeblich dazu beigetragen, dass Hemingway mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet wurde.
Auf den ersten Blick ...

„Der alte Mann und das Meer“ von Ernest Hemingway ist im Jahre 1952 erschienen und hat maßgeblich dazu beigetragen, dass Hemingway mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet wurde.
Auf den ersten Blick handelt die Geschichte von einem alten Fischer namens Santiago. Er hat seit 84 Tagen keinen nennenswerten Fisch mehr gefangen. Früher hat ihn der Junge Manolin beim Fischen begleitet, aber seine Eltern haben ihm das nun verboten, da der alte Mann vom Pech verfolgt sei. Dennoch kümmert sich Manolin um den alten Mann, wenn dieser abends wieder heimkehrt oder morgens, wenn er hinaus fährt. Meist sprechen die beiden dabei über Baseball. Später am Abend legt sich Santiago schlafen und träumt von den Löwen an der Küste Afrikas, die er einst bereiste.

Auch an dem Tag, an dem Geschichte beginnt, hilft Manolin dem alten Mann. Am kommenden Morgen fährt der alte Mann ganz früh bereits auf die See hinaus – weit, sehr weit fährt er hinaus. Im Gegensatz zu den moderneren Fischern, die Motorboote und Fangnetze benutzen, hat Santiago noch eine hohe Achtung vor den Fischen, die er fängt. Dabei macht er in seiner Einsamkeit die Bekanntschaft von fliegenden Fischen, einem kreisenden Vogel, der ihm den Weg zu den großen Fischen weisen soll, einem kleineren Vogel, der zu weit hinaus geflogen scheint und schließlich fängt er einen kleineren Tunfisch, den er später verzehren wird. Nach langem Warten beißt ein sehr großer Marlin in den Haken. Es wird für den alten Mann ein Kampf auf Augenhöhe werden, der beide stark verletzen und schwer zeichnen wird. Er erkennt die große Leistung des Fischs voller Bewunderung an, sieht sich selbst und den Fisch sogar als Brüder. Als beide am Ende ihrer Kräfte angelangt sind, gewinnt letztlich der Fischer den Kampf.

Allerdings ist der Fisch zu groß, um ihn an Bord nehmen zu können, und wird am Boot vertäut. Nun kommen nach und nach immer mehr Haie, die sich große Stücke aus dem Fisch herausreißen und fressen. Der alte Mann sieht den Kampf gegen die Haie immer mehr aus der Sicht des Fisches und versucht diesen so gut wie möglich zu verteidigen – er ist letzten Endes damit jedoch erfolglos. Nur noch mit dem Gerippe des Fisches erlangt der Fischer das Ufer und sein Heimatdorf. Und dennoch bringt ihm das große Bewunderung der anderen Fischer ein. Völlig entkräftet und ermüdet fällt er an jenem Abend ins Bett und versinkt in Schlaf. Der Junge Manolin, der beschlossen hat von nun an wieder mit dem alten Mann zur See zu fahren, kümmert sich nun wieder um ihn, da er ihn voller Bewunderung für einen ganz großen Fischer hält.

Angelegt in der literarischen Form einer Parabel ist die sehr detaillierte Beschreibung des Fischfangs, wie bei Hemingway üblich, nur die Oberfläche seiner Geschichte. Der wahre Kern der Botschaft liegt verborgen zwischen den Zeilen und stellt eine tiefe und vielschichtige Einsicht über Geduld, Alter, Kampf, Verlust, Einsamkeit, Durchhalten und den Glauben dar. Für mich persönlich gehören sowohl die Geschichte selbst, als auch die Erkenntnissen, zu denen der Leser durch Interpretation gelangen kann, zu den besten literarischen Werken Hemingways.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.06.2021

Größte Erkenntnisse über das Leben

Der alte Mann und das Meer
0

„Der alte Mann und das Meer“ von Ernest Hemingway ist im Jahre 1952 erschienen und hat maßgeblich dazu beigetragen, dass Hemingway mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet wurde.
Auf den ersten Blick ...

„Der alte Mann und das Meer“ von Ernest Hemingway ist im Jahre 1952 erschienen und hat maßgeblich dazu beigetragen, dass Hemingway mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet wurde.
Auf den ersten Blick handelt die Geschichte von einem alten Fischer namens Santiago. Er hat seit 84 Tagen keinen nennenswerten Fisch mehr gefangen. Früher hat ihn der Junge Manolin beim Fischen begleitet, aber seine Eltern haben ihm das nun verboten, da der alte Mann vom Pech verfolgt sei. Dennoch kümmert sich Manolin um den alten Mann, wenn dieser abends wieder heimkehrt oder morgens, wenn er hinaus fährt. Meist sprechen die beiden dabei über Baseball. Später am Abend legt sich Santiago schlafen und träumt von den Löwen an der Küste Afrikas, die er einst bereiste.

Auch an dem Tag, an dem Geschichte beginnt, hilft Manolin dem alten Mann. Am kommenden Morgen fährt der alte Mann ganz früh bereits auf die See hinaus – weit, sehr weit fährt er hinaus. Im Gegensatz zu den moderneren Fischern, die Motorboote und Fangnetze benutzen, hat Santiago noch eine hohe Achtung vor den Fischen, die er fängt. Dabei macht er in seiner Einsamkeit die Bekanntschaft von fliegenden Fischen, einem kreisenden Vogel, der ihm den Weg zu den großen Fischen weisen soll, einem kleineren Vogel, der zu weit hinaus geflogen scheint und schließlich fängt er einen kleineren Tunfisch, den er später verzehren wird. Nach langem Warten beißt ein sehr großer Marlin in den Haken. Es wird für den alten Mann ein Kampf auf Augenhöhe werden, der beide stark verletzen und schwer zeichnen wird. Er erkennt die große Leistung des Fischs voller Bewunderung an, sieht sich selbst und den Fisch sogar als Brüder. Als beide am Ende ihrer Kräfte angelangt sind, gewinnt letztlich der Fischer den Kampf.

Allerdings ist der Fisch zu groß, um ihn an Bord nehmen zu können, und wird am Boot vertäut. Nun kommen nach und nach immer mehr Haie, die sich große Stücke aus dem Fisch herausreißen und fressen. Der alte Mann sieht den Kampf gegen die Haie immer mehr aus der Sicht des Fisches und versucht diesen so gut wie möglich zu verteidigen – er ist letzten Endes damit jedoch erfolglos. Nur noch mit dem Gerippe des Fisches erlangt der Fischer das Ufer und sein Heimatdorf. Und dennoch bringt ihm das große Bewunderung der anderen Fischer ein. Völlig entkräftet und ermüdet fällt er an jenem Abend ins Bett und versinkt in Schlaf. Der Junge Manolin, der beschlossen hat von nun an wieder mit dem alten Mann zur See zu fahren, kümmert sich nun wieder um ihn, da er ihn voller Bewunderung für einen ganz großen Fischer hält.

Angelegt in der literarischen Form einer Parabel ist die sehr detaillierte Beschreibung des Fischfangs, wie bei Hemingway üblich, nur die Oberfläche seiner Geschichte. Der wahre Kern der Botschaft liegt verborgen zwischen den Zeilen und stellt eine tiefe und vielschichtige Einsicht über Geduld, Alter, Kampf, Verlust, Einsamkeit, Durchhalten und den Glauben dar. Für mich persönlich gehören sowohl die Geschichte selbst, als auch die Erkenntnissen, zu denen der Leser durch Interpretation gelangen kann, zu den besten literarischen Werken Hemingways.

Das Hörbuch ist recht angenehm von Kurt Ebbinghaus gesprochen und erinnert an alte Aufnahmen der Wochenschau, die man hin und wieder im Fernsehen mal zu sehen und hören bekommt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere