Profilbild von Myri_liest

Myri_liest

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Myri_liest ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Myri_liest über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.11.2017

Ein Highlight aus dem New Adult-Genre!

Der letzte erste Kuss
1 0

Schon "Der letzte erste Blick" von Bianca Iosivoni, der erste Teil der Firsts-Reihe, hat mir richtig gut gefallen, weshalb ich der Geschichte über Elle und Luke entgegengefiebert habe. Im Juni 2018 erscheint ...

Schon "Der letzte erste Blick" von Bianca Iosivoni, der erste Teil der Firsts-Reihe, hat mir richtig gut gefallen, weshalb ich der Geschichte über Elle und Luke entgegengefiebert habe. Im Juni 2018 erscheint voraussichtlich der letzte Teil der Reihe unter dem Titel "Die letzte erste Nacht".
Da die Firsts-Reihe immer andere Charaktere in den Mittelpunkt rückt, ist es möglich, die Bücher auch getrennt voneinander zu lesen. Hat man den vorherigen Teil aber gelesen, so kann man sich freuen, alte Bekannte wiederzutreffen.

Das Cover ist genauso wie das des ersten Bandes wunderschön gestaltet und passt einfach hervorragend zum New Adult-Genre! Das abgebildete Paar dürfte dem ein oder anderen von der Wait For You-Reihe von J. Lynn bekannt sein. ;)

Um was geht es? Elle und Luke sind beste Freunde. Und obwohl ihre Freunde darum wetten, wann bzw. ob die beiden miteinander im Bett landen werden, schwören sie sich gegenseitig, dass zwischen ihnen niemals etwas laufen wird, was ihre Freundschaft zerstören könnte. Als ein unerwarteter Kuss zwischen Elle und Luke die Funken zwischen ihnen sprühen lässt, wissen sie auch, dass dieser eine Kuss ihre gesamte Freundschaft aufs Spiel setzen könnte ...

Schon im ersten Teil habe ich sowohl Elle als auch Luke in mein Herz geschlossen und habe mich deshalb umso mehr gefreut, als ich erfahren habe, dass der zweite Band der Firsts-Reihe über sie sein wird!
Elle habe ich als reife, starke und selbstbewusste junge Frau wahrgenommen, die mit den Werten ihrer Familie zu kämpfen hat. Luke scheint der sorgenlose Frauenheld zu sein, für den ihn alle halten. Allerdings verbrigt sich hinter seinem Auftreten als frauenverschlingender Sunnyboy eine tiefergehende Wunde.
Das Zusammenspiel zwischen den Protagonisten war für mich absolut passend und stimmig! Schon ab den ersten Seiten spürt man das Knistern und die prickelnde Chemie zwischen Elle und Luke. Ich habe es wirklich genossen, die zwei auf ihrem Weg zu begleiten.
Auch den Nebencharakteren wird wieder genügend Platz eingeräumt. Ich habe mich sehr gefreut, dass das gegenseitige Streiche spielen von Emery und Dylan hier fortgeführt wird. Genauso gut hat mir die Interaktion zwischen den Mitgliedern der Clique gefallen. Egal welche Geschichte Bianca Iosivoni im dritten Teil erzählen wird (obwohl ich eine vage Vermutung habe), so kann ich es jetzt schon kaum abwarten, bis "Die letzte erste Nacht" erscheint.

Bianca Iosivonis Schreibstil hat es mir schon im ersten Teil extrem angetan! Auch hier zeigt sie, dass sie den Leser von Anfang bis Ende in ihren Bann ziehen kann. Unglaublich fließend, humorvoll und fesselnd erzählt sie die Geschichte, sodass man selbst Teil von ihr wird.
Selbstverständlich ist das Buch - genauso wie andere New Adult-Bücher - vorhersehbar, nichtsdestotrotz wird man wahnsinnig gut unterhalten und vergisst beim Lesen die Welt um sich herum.
Die Geschichte wird abwechselnd aus Elles und Lukes Perspektive beschrieben, sodass man sich in beide Charaktere wunderbar hineinversetzen und mit ihnen mitfühlen kann.

"Der letzte erste Kuss" von Bianca Iosivoni ist ein absolutes Highlioght aus dem New Adult-Genre! Uneingeschränkte Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 29.06.2018

Leichte Unterhaltung für Zwischendurch!

Ladies Man - Wenn du mich loslässt
0 0

Da mir bisher alle Bücher von Katy Evans, die ich gelesen habe, gut gefallen haben, habe ich mich sehr über das erste Spin Off der Saint-Reihe "Ladies Man - Wenn du mich loslässt" gefreut! Man kann das ...

Da mir bisher alle Bücher von Katy Evans, die ich gelesen habe, gut gefallen haben, habe ich mich sehr über das erste Spin Off der Saint-Reihe "Ladies Man - Wenn du mich loslässt" gefreut! Man kann das Buch jedoch auch völlig unabhängig von der Saints-Reihe lesen, da hier andere Protagonisten im Vordergrund stehen.
Der vierte Teil der Saints-Serie "Womanizer - Wenn ich dich liebe" wird am 28. September veröffentlicht!

Das Cover ist an und für sich nichts besonderes, passt aber super zu der Reihe und auch zu dem Genre!

Um was geht es? Gina hat ihr Vertrauen in die Männerwelt verloren, nachdem sie von ihrem langjährigen Freund belogen und betrogen wurde. Seitdem ist sie äußerst vorsichtig und lässt kaum einen Mann an sich heran. Als sie allerdings durch den Freund ihrer besten Freundin den Womanizer Tahoe kennenlernt, entwickelt sich eine tiefe Freundschaft und schon bald kann sich Gina mehr mit ihm vorstellen ...

Die Hauptprotagonistin Gina ist ein sehr verletztlicher und sensibler Charakter! Seidem sie von ihrem langjährigen Freund Paul hintergangen und betrogen wurde, leidet sie ständig unter dem Gefühl, nicht gut genug zu sein. Dazu kommt noch, dass sie extrem Angst hat, von einem Mann nochmals so verletzt zu werden, weshalb sie eigentlich niemanden - außer ihre Freundinnen - an sich heranlässt. Ihre Ängste und Gedanken kamen glaubhaft und authentisch rüber, nichtsdestotrotz hätte ich mir gewünscht, dass sie sich weiterentwickelt - gerade auch weil sich das Buch über einen Zeitraum von über einem Jahr erstreckt - und aus ihrer Vergangenheit stärker hervorgeht.
Tahoe ist so ziemlich das genaue Gegenteil von Gina: Er ist selbstbewusst, weiß, was er will, und scheut auch nicht davor, sich genau das auch zu nehmen! Als attraktiver und erfolgreicher Geschäftsmann lässt er nichts anbrennen und kostet sein Leben in vollen Zügen aus! Trotz seines ausschweifenden Lebensstils hat er ein Herz aus Gold und ist immer für Gina da, wenn sie ihn braucht - dafür lässt er auch gerne seine aktuelle Eroberung stehen!
Die Protagonisten haben mir zusammen wirklich gut gefallen! Auch wenn beide sich im Verlauf der Geschichte nicht so richtig entwickelt haben, so kann man doch die Anziehung zwischen Gina und Tahoe regelrecht spüren.

Insgesamt war Katy Evans Schreibstil sehr angenehm zu lesen! Man kommt mühelos in die Geschichte hinein und hat keinerlei Probleme ihr zu folgen.
Was mir gut gefallen hat, ist, dass sich die Beziehung zwischen Gina und Tahoe auf freundschaftlicher Ebene und nicht im Schlafzimmer entwickelt! Die beiden führen eine intensive Freundschaft, sind immer füreinander da und können über alles reden. Zu lesen, wie sich ihre Gefühle nach und nach weiterentwickeln und zunehmend stärker werden, war für mich glaubhaft dargestellt!
Erzählt wird die Geschichte ausschließlich aus Ginas Perspektive, was einem sehr dabei hilft, sich in die Protagonistin hineinzuversetzen.

"Ladies Man - Wenn du mich loslässt" von Katy Evans bietet leichte Unterhaltung für zwischendurch! Nichtsdestotrotz wollte der entscheidende Funke bei mir einfach nicht überspringen!

Veröffentlicht am 18.06.2018

Ein Lesevergnügen von der ersten bis zur letzten Seite!

Save Me
0 0

Nachdem Mona Kasten mit ihrer Again-Reihe mein Herz im Sturm erobert hat, habe ich mich sehr über die neue Reihe - die Maxton Hall-Reihe - gefreut! Dass ich "Save Me", den ersten Teil der aus insgesamt ...

Nachdem Mona Kasten mit ihrer Again-Reihe mein Herz im Sturm erobert hat, habe ich mich sehr über die neue Reihe - die Maxton Hall-Reihe - gefreut! Dass ich "Save Me", den ersten Teil der aus insgesamt drei Bänden bestehenden Reihe, erst relativ spät und nach der Veröffentlichung von "Save You", dem zweiten Band, gelesen habe, hängt damit zusammen, dass ich bei einigen Bloggern gelesen habe, dass das Buch mit einem gemeinen Cliffhanger enden würde.
Der dritte und letzte Teil "Save Us" erscheint erst im September, weshalb man auf das Finale leider noch ein Weilchen warten muss!

Das Cover hat es mir in der Verlagsvorschau direkt angetan! Es wirkt wahnsinnig elegant, was durch einen leichten Schimmer noch unterstrichen wird. Das glamuröse Äußere passt hervorragend zum Inhalt des Buches - schließlich geht es um zwei Figuren, die eine Elite-Schule besuchen.

Um was geht es? Ruby Bell hat einen Traum, und der heißt Oxford! Doch die Eliteuniversität nimmt nicht jeden Bewerber, weshalb sie unfassbar dankbar ist, eines der begehrten Stipendien für eine Eliteschule, die Maxton Hall, ergattert zu haben, von welcher sie leichter nach Oxford kommen kann. Das Maxton Hall College wird hauptsächlich von Jugendlichen aus einflussreichen und wohlhabenden Familien besucht, weshalb Ruby sich auch bewusst im Hintergrund hält. Schließlich möchte sie bei den reichen Kids keine Aufmerksamkeit erregen, da sie aus einer normalen, mittelbürgerlichen Familie stammt. Doch als sie zufälligerweise ein pikantes Geheimnis herausfindet, dass James Beaufords Familie in Schwierigkeiten bringen könnte, prallen zwei Welten aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein könnten ...

Mona Kasten hat es wieder einmal geschafft, Charaktere zu schaffen, die so authentisch und vielschichtig sind, dass man ihnen ihr Handeln nicht nur abkauft, sondern sie auch direkt ins Herz schließt!
Ruby Bell verfolgt ihren Traum, eines Tages in Oxford studieren zu dürfen, mit eiserner Disziplin! Sie ist nicht nur extrem organisiert, sondern hat auch früh gelernt, für ihre Träume zu kämpfen, da sie Nichts für selbstverständlich erachtet. Sie ist eine wahnsinnig liebenswerte Persönlichkeit, die aber für sich einstehen kann und sich nicht sofort einschüchtern lässt. Genau das muss auch James Beauford am eigenen Leib erfahren: Als Ruby durch Zufall etwas herausfindet, dass den Ruf seiner Familie ruinieren könnte, versucht er sie zunächst mit seinen gewohnten Mitteln zum Schweigen zu bringen. Als Erbe eines erfolgreichen und renomierten Modelabels weiß er von klein auf, dass man sich alles mit Geld erkaufen kann. Er ist der Inbegriff eines Bad Boys, der reich, beliebt und oberflächlich ist. Doch dass er auch eine andere, verletzliche Seite hat, lässt er keinen erkennen. Umso erstaunter ist man dann über den wahren James, der nicht nur unglaublich sympathisch, sondern auch liebenswert und charmant ist.
Die Nebencharaktere sind allesamt toll und interessant und runden das Gesamtkonstrukt des Buches ab! Jeder Figur kommt eine tragende Rolle zu, weshalb ich auch in Hinblick auf die Fortsetzung gespannt bin, wie die Geschichten der Nebencharaktere weitergeführt werden.

Mona Kastens Schreibstil ist einfach wunderbar! Man fühlt sich schon nach der ersten Seite pudelwohl! Durch ihren leichten und flüssigen Stil, gepaart mit einer Prise Humor und Spannung, kann man das Buch nicht mehr weglegen!
Die Grundidee armes Mädchen tifft reichen Jungen oder zwei unterschiedliche Welten treffen aufeinander ist wahrscheinlich schon drölfzigtausendmal durchgekaut worden. Nichtsdestotrotz konnte mich "Save Me" von Anfang bis Ende überzeugen! Wieso? Nicht nur sind die Charaktere absolut toll ausgearbeitet, sondern auch das Setting und die Handlung sind einfach grandios! Die Mischung aus Liebe, Freundschaft und einer ganzen Menge an Geheimnissen machen uglaublich Spaß!
Erzählt wird die Geschichte aus Rubys Sicht! Man kann sich wunderbar mit ihr identifizieren und bekommt einen tollen Einblick in ihre Gefühls- und Gedankenwelt!

Ein Lesevergnügen von der ersten bis zur letzten Seite: "Save Me" von Mona Kasten ist ein durch und durch gelungenes Buch aus dem New Adult-Genre und macht definitiv Lust auf die zwei noch folgenden Teile!

Veröffentlicht am 31.05.2018

Ein Volltreffer!

Die letzte erste Nacht
0 0

Da mir sowohl der erste als auch der zweite Band ("Der letzte erste Blick" und "Der letzte erste Kuss") der Firsts-Reihe von Bianca Iosivoni extrem gut gefallen haben, habe ich mich wie Schnitzel auf den ...

Da mir sowohl der erste als auch der zweite Band ("Der letzte erste Blick" und "Der letzte erste Kuss") der Firsts-Reihe von Bianca Iosivoni extrem gut gefallen haben, habe ich mich wie Schnitzel auf den dritten Teil über Tate und Trevor gefreut! Dass im November ein viertes Buch in dieser Reihe, in der es um eine Gruppe College-Studenten geht, im LYX-Verlag erscheinen wird, finde ich super, da mich auch der dritte Band von sich überzeugen konnte ...


Wie schon beim ersten und zweiten Teil der Firsts-Reihe, kann mich auch das Cover von "Die letzte erste Nacht" komplett von sich überzeugen! Die Gestaltung passt perfekt zum New Adult-Genre und auch zu den bereits erschienenen Büchern der Reihe!


Um was geht es? Trevor ist alles andere als Tate's Typ - und dennoch landen die beiden miteinander im Bett! Dass zwischen ihnen eine Anziehungskraft herrscht, die sie beide dazu bringt, diese Nacht wiederholen zu wollen, können beide nicht leugnen. Doch das ist nicht das einzige Problem: Trevor weiß mehr über den Tod von Tate's Bruder als er zugibt und bewahrt ein Geheimnis, das niemals ans Licht kommen darf ...


Da ich die College-Clique um Tate und Trevor bereits wahnsinnig lieb gewonnen habe, habe ich mich sehr gefreut, den Protagonisten der vorherigen Teile und des noch folgenden Bandes wieder zu begegnen! Ich werde einfach nicht müde zu betonen, wie sehr mir die Gruppendynamik zwischen den Freunden gefällt, wie sie füreinander da sind und sich gegenseitig den ein oder anderen Streich spielen!

Ich war unglaublich gespannt, Tate endlich näher kennenzulernen! Bisher ist sie mir als toughe, selbstbewusste junge Frau, die genau weiß, was sie möchte, im Gedächtnis geblieben. Doch was hat Tate zu der Person gemacht, die sie nun ist? Und was verbirgt oder versteckt sie hinter ihrem taffen Auftreten? All diese Fragen beantwortet Bianca Iosivoni im Verlauf des Buches auf eine sehr einfühlsame und anschauliche Weise, sodass man ein wirklich gutes Bild davon bekommt, wer Tate tatsächlich ist und weshalb sie so handelt, wie sie es letztendlich tut. Dabei gibt es die ein oder andere Szene, die sie sehr impulsiv, aber dennoch zutiefst menschlich erscheinen lassen, was mich einerseits erschrocken, aber auf der anderen Seite auch gut gefallen hat, da die Autorin damit ihrer Figur Authentizität einverleibt hat.

Man kann ganz gut erkennen, dass Trevor die Ruhe in Person und damit auch der Gegenpol zu Tate's aufbrausender Art ist! Er kommt wirklich sehr gelassen und entspannt rüber. Nichtsdestotrotz hat auch er eine wilde, dunkle Seite, die er allerdings kaum zeigt. Auch wenn nicht allzu viele Abschnitte aus seiner Sicht berichtet werden, so wird einem dennoch klar, wieso und weshalb er einen so ausgeprägten Beschützerinstinkt hat.

Die Beziehung zwischen Tate und Trevor ist komplett anders als die in den vorherigen Bänden der Firsts-Reihe! Die Art und Weise, wie die beiden miteinander umgehen und wie sie zueinander stehen, war eine gelungene Abwechslung zu vielen Büchern aus dem New Adult-Genre! Einen dicken Pluspunkt bekommt das Buch alleine deshalb von mir, weil die Geschichte bis zum Ende hin konsequent durchgezogen wurde und nichts beschönigt wird! Dementsprechend hat mir gerade das Ende des Buches unglaublich gut gefallen!


Wie immer ist Bianca Iosivonis Schreibstil sehr angenehm, flüssig und locker! Humorvoll und packend wird der Leser in den Bann der Geschichte gezogen. Spannend und gefühlvoll kann man bei "Die letze erste Nacht" - auch wenn einige Aspekte vorhersehbar waren (typisch New Adult! ;) ) - den Ausgang der Geschichte nicht unbedingt erahnen. Es handelt sich um kein Buch, in dem alles voller Friede, Freide, Eierkuchen ist, sondern um ein Buch, das viel von Dramatik lebt, welche durch die düstere Stimmung, die gelegentlich durchbricht, wunderbar hervorgehoben wird.

Abwechselnd aus Tate's und Trevors Perspektive taucht man in die Story ein und lernt beide Charaktere im Verlauf der Geschichte supergut kennen, sodass man sich sehr gut in beide Protagonisten hineinversetzen kann.


Mit "Die letzte erste Nacht" landet Bianca Iosivoni wieder einen Volltreffer! Ich liebe die Art und Weise, wie die Geschichte von Tate und Trevor - mal ganz anders, als man es im New Adult-Genre gewohnt ist - erzählt wird!

Veröffentlicht am 18.05.2018

Eine kurzweilige und unterhaltsame Novelle!

Miss Taken
0 0

Bei "Miss Taken" handelt es sich um eine recht kurze Novelle zu "Mr Undateble" von Laurelin McGee, welche sich mit ca. 100 Seiten recht flott lesen lässt! Dabei handelt es sich um eine Kurzgeschichte über ...

Bei "Miss Taken" handelt es sich um eine recht kurze Novelle zu "Mr Undateble" von Laurelin McGee, welche sich mit ca. 100 Seiten recht flott lesen lässt! Dabei handelt es sich um eine Kurzgeschichte über Jaylene, die nach dem desaströsen Date mit Blake Donavan immer noch Single ist.
Soweit ich weiß, gibt es die Kurzgeschichte nur im digitalen Programm von LYX.

Das Cover lässt sofort erahnen, dass das Buch etwas mit "Mr Undateable" zu tun hat! Dabei gefällt mir die Farbwahl sowie die gesamte Gestaltung wirklich gut, wehslab ich auch durch das Cover auf das Buch aufmerksam geworden bin!

Um was geht es? Nach dem katastrophalen Date mit dem erfolgreichen Geschäftsmann Blake Donovan ist Jaylene schockiert, dass es Männer heutzutage immer noch als selbstverständlich erachten, dass sie Frau bestimmte Stereotype erfüllen muss. Als Heimchen am zuhause am Herd stehen? Kommt für die taffe Jay überhaupt nicht in Frage! Als Noah als ihr neuer Nachbar einzieht, sprühen zwischen den beiden sofort die Funken. Doch wieso macht er um seine berufliche Tätigkeit so ein großes Geheimnis?

Die willensstarke und emanzipierte Jaylene liebt nicht nur ihren Beruf als Lehrerin, sondern setzt sich in ihrer Freizeit für die Frauenrechtsbewegung ein. Dass in einem Liebesroman - auch wenn es hier nur um eine kurze Novelle geht - mal eine wirklich starke und extrem unabhängige, zielstrebige Protagonistin gewählt wurde, hat mir sehr gefallen. Endlich mal eine Frau, die sich nicht dem Mann unterordnen, sondern ihrem Partner auf Augenhöhe begegnen möchte. Ihre Einstellungen konnte ich größtenteils nachvollziehen, allerdings hat Jaylene es in ein oder zwei Punkten eventuell ein wenig übertrieben!
Der neue Nachbar Noah scheint der perfekte Partner für Jay zu sein! Als gebildeter, selbstbewusster und belesener Mann hat er keine Scheu, eine stark emanzipierten Feministin als Partnerin an seiner Seite zu akzeptieren. Er war mir auf Anhieb sympathisch, auch wenn er sehr geheimnisvoll wirkt. Immer wieder lenkt er das Gespräch auf ein anderes Thema, wenn es um sein Berufsleben geht, was einen beim Lesen anregt über seinen Job zu spekulieren. Allerdings liefert Laurelin McGee schon releativ früh einen entscheidenden Hinweis, weshalb mir auch ziemlich schnell klar war, wie er sein Geld verdient.
Da es sich nur um eine Kurzgeschichte handelt, kann man natürlich keine tiefgründigen Charakterzeichnungen erwarten! Dennoch hat das Autorinnen-Duo aus der knappen Seitenzahl das Bestmögliche herausgeholt, wie ich finde.

Laurelin McGees Schreibstil ist wieder humorvoll und locker, weshalb man die Novelle auch ruck zuck verschlingt! Man wird wunderbar unterhalten, darf allerdings auch keine allzu tiefsinnige Storyline erwarten.
Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus Jays und Noahs Sicht, sodass man einen tollen Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt der beiden Protagonisten erhält!

"Miss Taken" von Laurelin McGee ist eine kurzweilige und unterhaltsame Novelle, die den tristen Alltag auflockert! Auch wenn es der Geschichte an Tiefgründigkeit fehlt, regt die angeschnittene Thematik "Feminismus" und "Unterordnung in einer Partnerschaft" doch zum Nachdenken an!