Profilbild von Nadines_Buecher

Nadines_Buecher

Lesejury Profi
offline

Nadines_Buecher ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Nadines_Buecher über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.09.2019

Blick in eine Künstlerseele

Die Dame hinter dem Vorhang
0

Kann man es über dreißig Jahre als Hausmädchen an der Seite einer exzentrischen Dichterin aushalten? Was treibt Jane Banister an, diesen Job so lange Zeit durch alle emotionalen und finanziellen Höhen ...

Kann man es über dreißig Jahre als Hausmädchen an der Seite einer exzentrischen Dichterin aushalten? Was treibt Jane Banister an, diesen Job so lange Zeit durch alle emotionalen und finanziellen Höhen und Tiefen hinweg durchzustehen? Das Erbe ihrer Mutter Emma, als Kind Freundin von Edith Sitwell und später Vorgängerin als vertrautes Hausmädchen? Die Bewunderung gegenüber einer schillernden und zugleich traurigen Persönlichkeit, die es ermöglicht, um die Welt zu reisen, sowohl Europa als auch die USA und seine ebenso exzentrischen Künstler kennenzulernen? Oder lediglich die Profane Hoffnung, endlich zu erfahren wer der eigene Vater ist? Nun, von allem ein wenig und ganz viel Zuneigung zu einer Künstlerseele, deren Portrait uns aus Janes Sicht gezeichnet wird. Von Kindheit an über den künstlerischen Erfolg, den Auswirkungen von Alkohol und nicht erwiederter Liebe bis hin zu Krankheit und Verfall. Gleichzeitig wird ein Bild einer Epoche, vor, während und nach den Weltkriegen geliefert und Einblick in die Welt des Adels, der Hausangestellten und der Künstlerszene in dieser Zeit gegeben. Dies alles niemals voyeuristisch, sondern immer wertschätzend und gelassen. Das macht die Lektüre beeindruckend, ebenso wie es die beiden Hauptcharaktere, zwei Frauen unterschiedlicher gesellschaftlicher Schichten, sind. Allerdings muss man sich auf die Story einlassen, beizeiten staut der Lesefluss.

Veröffentlicht am 07.09.2019

Legenden aus dem Kalten Krieg

Dead Lions
0

Jackson Lamb, Leiter der "Zweigstelle" des MI5, der gescheiterte Existenzen und verbrannte Agenten verwaltet, wird merkwürdig lebendig, als ein unbedeutender Ex-Teilzeit-Spion aus dem Kalten Krieg ermordet ...

Jackson Lamb, Leiter der "Zweigstelle" des MI5, der gescheiterte Existenzen und verbrannte Agenten verwaltet, wird merkwürdig lebendig, als ein unbedeutender Ex-Teilzeit-Spion aus dem Kalten Krieg ermordet wird. Was steckt hinter dem Tod des unbedeutenden Ex-Kollegen? Die Slow Horses nehmen die Fährte auf, beweisen auch in ihrem zweiten "richtigen" Fall an vielen Stellen jedoch erneut, warum sie auf der Strafbank sitzen, aber auch, was Teamarbeit bewirken kann. Denn nach wie vor hegt jeder von ihnen die Hoffnung, sich zurück in das Hauptquartier am Regents Park zu dienen. Was der dortige Emporkömmling Webb weidlich ausnutzt. Doch geht er einem russischen Schwarzen Schwan auf den Leim und empfiehlt er sich damit selbst als Slow Horse? Ein weiterer, bereits bekannter lahmer Gaul muss auch in diesem Band sein Leben lassen. Was hoffentlich die Anzahl der Fortsetzungen nicht vorhersehbar macht. Wieder ein Krimi, der Spaß macht. Durch die kurzen Szenenwechsel entsteht Tempo und Spannung an genau den richtigen Stellen.

Veröffentlicht am 07.09.2019

Nachgestellter Film-Mord für ein neues Ermittler-Duo

Tödlicher Schnitt
1

Was passiert, wenn ein bekannter amerikanischer Serienschauspieler tot in einem Berliner Pool treibt? Neben allerlei Eitelkeiten, schmutziger Wäsche und Assoziationen zu einer bekannten Filmszene ruft ...

Was passiert, wenn ein bekannter amerikanischer Serienschauspieler tot in einem Berliner Pool treibt? Neben allerlei Eitelkeiten, schmutziger Wäsche und Assoziationen zu einer bekannten Filmszene ruft dies neben der Berliner Polizei auch Verstärkung aus Los Angeles auf den Plan. Kommissarin Lenz, Einzelgängerin und auf den ersten Blick sozial schwierig, wird von Detective Cassidy unterstützt, unkomplizierter US-Amerikaner mit deutscher Mutter, dem der Kontinentwechsel auch aus privaten Gründen gut tut. Doch das ist noch lange nicht alles. Schauspielerei, psychische Störungen, falsche Spuren, ein Fall mit fremdem Ermittlungs-Partner, Berliner Schauplätze und schließlich interessant umgesetzte Motive hinter einem abgründigen Mordmotiv machen die Story zu einem spannenden, einem Vorabend-Krimi gleich kommenden Lesevergnügen.
Ich würde gerne mehr vom deutsch-amerikanischen Ermittler-Duo lesen.

Veröffentlicht am 17.08.2019

Krimi: Krasse Einsätze / Persönlichkeitsstory: Blendung und Einsicht

Geblendet
0

Elite-Ermittlerin Jenny Aaron will wieder sehen, fünf Jahre der Erblindung endlich hinter sich lassen. Das allein meint sie sei der Schlüssel, wieder glücklich sein zu können. Spezialist Prof. Reimann ...

Elite-Ermittlerin Jenny Aaron will wieder sehen, fünf Jahre der Erblindung endlich hinter sich lassen. Das allein meint sie sei der Schlüssel, wieder glücklich sein zu können. Spezialist Prof. Reimann könnte es ihr ermöglichen, wenn sie sich seiner Therapie überlässt. Doch ein krasser Einsatz für "die Abteilung" kommt dazwischen. Jenny muss auf die harte Tour und durch große Verluste zu der Erkenntnis kommen, was wirklich für sie zählt. Der Fall, an dem die Sondereinheit diesmal arbeitet, betrifft die nationale und internationale Politik und ihre Verstrickung in kriminelle Machenschaften gleichermaßen wie Jennys eigene Familiengeschichte. Die Auftragskillerin, die es zu jagen gilt, hat einen ähnlichen Lebenslauf wie Jenny selbst, bezeichnet sich als ihre Schwester. Doch sie scheint der Ermittlerin einen Schritt der Erkenntnis voraus zu sein. Bis hin dazu, dass das Hauptquartier der Abteilung mit einer Bombe in die Luft gejagt wird, die Chefin auf das politische Glatteis gerät und aus den ersten beiden Bänden bekannte Charaktere ihr Leben lassen müssen. Der Autor bearbeitet dies mit einem interessanten Kniff. Wie auch in den Storys zuvor sind wir ganz nah an den, teils kaputten, Menschen dran, die zum Töten ausgebildet wurden, um ein höheres Gutz zu schützen - ohne Rücksicht auf ihr eigenes Leben und ihre Familien. Wieder ein kraftvoller Kriminalfall. Hoffentlich nicht der letzte der Reihe.
Das Cover reiht sich exzellent nach "Endgültig" und "Niemals" ein: auffällige Farbe, Titel über die gesamte Vorderseite hinweg gesetzt, in Braille-Schrift ausgegeben, schwarz umrandete Seiten.

Veröffentlicht am 17.08.2019

Berührend und dennoch luftig-leicht

Im Freibad
0

Rosemary und George, ein Nachkriegspaar, dessen Leben nahezu komplett mit dem Freibad des Londoner Stadtteils Brixton verwoben ist. Kate, eine junge Journalistin, deren Angststörung sie am Leben und der ...

Rosemary und George, ein Nachkriegspaar, dessen Leben nahezu komplett mit dem Freibad des Londoner Stadtteils Brixton verwoben ist. Kate, eine junge Journalistin, deren Angststörung sie am Leben und der Karriere hindert, in Brixton gestrandet. Die erste Begegnung der beiden Frauen zufällig, im Einkaufs-Gewühl des Stadtteils, die weiteren Begegnungen schicksalhaft und mit dem gemeinsamen Ziel, das Brixtoner Freibad zu retten. Rosemary ist längst Witwe, als Kate sie wegen ihrer noch unbeholfenen Kampagne zur Rettung ihres Freibads für das Stadtteilblatt interviewen soll. Kate freut sich, endlich einmal einen richtigen Artikel schreiben zu dürfen, doch ihre Ängste lassen sie linkisch und unbeholfen wirken. Rosemary verordnet der jungen Frau das Schwimmen, macht es zur Bedingung, um ihr das Interview zu geben. Kate muss sich überwinden, versteht aber von Mal zu Mal mehr, was der Älteren - und vielen anderen Brixtoner Bürgern, egal ob wir sie namentlich kennenlernen oder nicht, viel oder nur bruchstückhaft aus ihrem Leben erfahren - dieses Freibad bedeutet, und dass es sich lohnt, für ein gemeinsames Gut zu kämpfen. Auch in dieser Geschichte gibt es Aufs und Abs, Tragik und Komik je mehr wir über die Protagonistinnen und viele eng mit ihnen verbundene oder ihnen kurz begegnende Charaktere, aber besonders über ihre Lebensgeschichten erfahren. So wird George in Rosemarys Gedenkanwelt für uns lebendig und Kate lernt durch die Geschichte der beiden nicht nur das Schwimmen zu schätzen, sondern auch sich selbst.

Eine wunderbare Geschichte, wundervoll erzählt, leise und unaufdringlich, aber mit großem emotionalen Gehalt.

Das Buchcover ist eine einzige Freude - visuell und auch haptisch - und konnte für den Roman nicht besser gewählt werden.