Profilbild von Nadys-Buecherwelt

Nadys-Buecherwelt

Lesejury Profi
offline

Nadys-Buecherwelt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Nadys-Buecherwelt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.11.2021

Ein toller Abschluss der Trilogie

Abgetrennt (Herzfeld 3)
0

Klappentext:
Ominöse Leichenteile tauchen in Kiel auf – ein neuer brisanter Fall für Paul Herzfeld, authentisch und atemberaubend spannend erzählt von Michael Tsokos, Deutschlands bekanntestem Rechtsmediziner.
In ...

Klappentext:
Ominöse Leichenteile tauchen in Kiel auf – ein neuer brisanter Fall für Paul Herzfeld, authentisch und atemberaubend spannend erzählt von Michael Tsokos, Deutschlands bekanntestem Rechtsmediziner.
In einem privaten medizinischen Lehrinstitut werden Leichenteile beschlagnahmt. Es besteht der Verdacht der illegalen Beschaffung.
In der Kieler Rechtsmedizin erkennt Paul Herzfeld auf einem der beschlagnahmten Arme ein auffälliges Nazi-Tattoo wieder: eine schwarze Sonne. Der versierte Rechtsmediziner beweist anhand von DNA-Untersuchung und Blutprobenvergleich, dass er den Mann, zu dem dieser Arm gehört, schon einmal seziert hat.
Verkauft einer seiner Kollegen etwa Leichenteile? Oder stammen die Körperteile von Mord-Opfern? Auf der Suche nach Antworten kommt Herzfeld den Schuldigen so gefährlich nahe – allen voran einem Mann, der buchstäblich über Leichen geht -, dass auf einmal sein Leben nur noch an einem seidenen Faden hängt…

Meine Meinung:
Über den Inhalt möchte ich gar nicht so viel sagen, da man aufgrund des Klappentextes schon hinreichend informiert ist. Dies ist der 3. Band der Herzfeld-Reihe, wobei diese Trilogie damit abgeschlossen ist.
Ich habe die beiden ersten Bände, “Abgeschlagen” und “Abgefackelt”, mit Begeisterung gelesen und war von dem Schreibstil des Rechtsmediziners Michael Tsokos unheimlich angetan.

Nun war ich natürlich auch auf den dritten Teil gespannt und kann nur sagen, dass es genauso spannend weiter ging. Der Thriller hatte zwar, nach meiner Meinung, einige Längen, aber letztendlich rauschte ich nur so durch die Seiten.
Tsokos erzählt unverblümt, wie die Rechtsmedizin am Sektionstisch arbeitet und welche Aufgaben in einem Rechtsmedizin-Institut anfallen.

Besonders angenehm fand ich die kurzen Kapitel, die immer mit einer Datumsanzeige und dem Ort des Geschehens, beginnen. Dadurch fand ich mich in der Story sehr gut zurecht.
Schade, dass die Reihe nun zu ende ist, denn ich hätte sehr gerne den Rechtsmediziner Paul Herzfeld weiter begleitet.

Man sollte auf jeden Fall mit dem 1. Band “Abgeschlagen” anfangen, da die zwei Folgebände daran anknüpfen und man Paul Herzfeld dadurch besser kennenlernt.
Von mir bekommt der Thriller 4 von 5 Sternen. Ein Stern muss ich aufgrund der leichten Längen abziehen, aber es ist ein toller Reihenabschluss.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.11.2021

Ein hervorragender, historischer Roman

Die Reformatorin von Köln
0

Rezension:
Die junge Jonata und ihr Vater sind in tiefer Trauer. Ihr Bruder ist tot und zur damaligen Zeit, der Roman spielt im 16. Jahrhundert, glaubte man an das Fegefeuer und nur ein Ablassbrief, den ...

Rezension:
Die junge Jonata und ihr Vater sind in tiefer Trauer. Ihr Bruder ist tot und zur damaligen Zeit, der Roman spielt im 16. Jahrhundert, glaubte man an das Fegefeuer und nur ein Ablassbrief, den man von Priestern und Mönchen kaufen konnte, bewahrte den Verstorbenen vor diesem Fegefeuer.
Doch dann hört Jonata von Martinus Luther und seine Thesen. Angeblich würden diese Ablassbriefe nur Betrug sein und man könnte nur sich selber, durch Sühne und dem festen Glauben, diesen Höllenqualen entgehen. Die Kirche würde sich nur eine goldene Nase an diesen Briefen verdienen wollen. Jonatas Interesse ist geweckt und zusammen mit Simon, der eine Druckerei führt, vervielfältigt sie Luthers Schriften.
Doch ausgerechnet Jonatas zweiter Bruder, Enderlin, der im KIoster lebt und die angeblichen “Nichtgläubigen” jagt, ist ihr und Simon auf den Fersen.

Meine Meinung:
Was für ein spannender und aufregender Roman, den ich nicht mehr aus der Hand legen konnte. Bettina Lausen hat einen so tollen Schreibstil, dass sie mir die Charaktere und die Zeit des 16. Jahrhunderts unglaublich nahe gebracht hat.
Für mich war es teilweise erschreckend, wie mit den Bürgern umgegangen wurde. Die Kirche hatte im enddefekt zu bestimmen und wenn jemand nicht an das glaubte, was gepredigt wurde, wurde man gejagt und in Kerker eingesperrt. Die “hohen” Priester bestimmten dann, was mit den durch die Kirche Gefangenen geschehen sollte. Oft wurden die “Ungläubigen” zum Tode verurteilt.

Jonata hat mich sehr beeindruckt, weil sie sich gegen ihren Bruder und gegen dessen Ansichten stellte. Ich freue mich schon sehr darauf, auch den 2. Band “Das Geheimnis der Reformatorin”, lesen zu dürfen und bin gespannt, wie es mit Jonata weitergeht.
Bettina Lausen hat hier einen unglaublichen historischen Roman geschaffen und ich kann mir die Geschichte auch unheimlich gut als Film oder Serie vorstellen.

Fazit:
Für jeden Fan von historischen Romanen ist “Die Reformatorin von Köln”, aus der Feder von Bettina Lausen, unbedingt empfehlenswert.
Toller Schreibstil, spannende Story und tiefgreifende, hervorragend ausgearbeitete Charaktere, machen diesen Roman zu einem echten Erlebnis. Von der tollen Recherche ganz zu schweigen.
Von mir bekommt er sehr gute 5 von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.11.2021

Ein Fitzek nach meinem Geschmack

Playlist
0

Klappentext:
Musik ist ihr Leben. 15 Songs entscheiden, wie lange es noch dauert

Vor einem Monat verschwand die 15-jährige Feline Jagow spurlos auf dem Weg zur Schule. Von ihrer Mutter beauftragt, stößt ...

Klappentext:
Musik ist ihr Leben. 15 Songs entscheiden, wie lange es noch dauert

Vor einem Monat verschwand die 15-jährige Feline Jagow spurlos auf dem Weg zur Schule. Von ihrer Mutter beauftragt, stößt Privatermittler Alexander Zorbach auf einen Musikdienst im Internet, über den Feline immer ihre Lieblingssongs hörte. Das Erstaunliche: Vor wenigen Tagen wurde die Playlist verändert. Sendet Feline mit der Auswahl der Songs einen versteckten Hinweis, wohin sie verschleppt wurde und wie sie gerettet werden kann? Fieberhaft versucht Zorbach das Rätsel der Playlist zu entschlüsseln. Ahnungslos, dass ihn die Suche nach Feline und die Lösung des Rätsels der Playlist in einen grauenhaften Albtraum stürzen wird. Ein gnadenloser Wettlauf gegen die Zeit, bei dem die Überlebenschancen aller Beteiligten gegen Null gehen …

Meine Meinung:
Als erstes möchte ich auf die sehr gelungene Gestaltung des Buches eingehen. Ich finde den schwarzen Hintergrund mit dem roten, glänzenden Schriftzug sehr gelungen. Begeistert hat mich aber das “Wackelbild” in der Mitte. Es wechselt von einem Playzeichen in ein blaues Auge. Ich habe das Buch mit dem roten Buchschnitt erhalten, worüber ich mich sehr gefreut habe, da es einfach etwas Besonderes im Bücherregal darstellt.

Zum Inhalt möchte ich gar nicht zu viel verraten. Sebastian Fitzek hat nun endlich die Fortsetzung von “Der Augensammler” und “Der Augenjäger” geschrieben, wobei man die ersten beiden Bände nicht unbedingt gelesen haben muss, um bei “Playlist” mitzukommen. Allerdings möchte ich erwähnen, dass man schon etwas gespoilert werden könnte, wenn man noch vorhat, die beiden ersten Bände zu lesen.
Man stößt wieder auf den Privatermittler Alexander Zorbach, der von Felines Mutter beauftragt wird, nach ihrer Tochter zu suchen. Dieser stößt auf besagte Playlist, die Feline im Internet veröffentlicht hat. Doch diese wurde nach der Entführung noch weiter verändert, was Zorbach Rätsel aufgibt.

Die letzten Bücher von Sebastian Fitzek konnten mich nicht mehr so richtig begeistern. Sie waren voller Brutalitäten und Grausamkeiten gespickt, während dieser neue Thriller wieder so ganz anders ist.
Ich habe den Roman sehr schnell verschlungen und er konnte mich mal wieder so richtig fesseln. Hier habe ich endlich wieder den Fitzek erlebt, den ich immer geliebt habe. Durch bestimmte Inhalte, wurden mir auch die beiden Vorbände wieder nahegebracht und mir fiel alles wieder ein. Der Schreibstil war klasse und durch die relativ kurzen Kapitel wurde ich durch den Thriller getragen.
Was für mich allerdings nicht so interessant war, war die eigentliche Playliste, bzw. die Musikstücke insgesamt da es nicht unbedingt mein Musikgeschmack trifft. Die Idee selber fand ich aber sehr gut und ich kann mir vorstellen, dass der Ein- oder Andere durchaus gefallen daran hat.

Fazit:
Endlich wieder ein Fitzek, der mir von Anfang bis zum Ende gefallen hat. Man wird ständig auf eine andere Fährte gelockt und ist letztendlich vom Ergebnis wieder überrascht. Ich vergebe hier sehr gerne 5 von 5 Sternen und freue mich, weitere spannende Sebastian Fitzek Thriller lesen zu dürfen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.11.2021

Ein Buch voller Geheimnisse

Sieben Tage am Fluss
0

Meine Meinung:
Lucy, die mittlere Tochter der Sorrells, möchte überraschend heiraten und lädt zu diesem Anlass die ganze Familie in das Gutshaus Windfalls, das ihrer Mutter gehört, ein. Besonders ihre ...

Meine Meinung:
Lucy, die mittlere Tochter der Sorrells, möchte überraschend heiraten und lädt zu diesem Anlass die ganze Familie in das Gutshaus Windfalls, das ihrer Mutter gehört, ein. Besonders ihre jüngste Schwester Margot, die vor acht Jahren nach einem Streit mit der Mutter das Gutshaus verlassen hat, soll erstmals wieder zu Lucys Hochzeit zurückkommen.

Als Margot sich wirklich überwindet und nach Hause zurückkehrt, ist die Spannung zwischen der Mutter Kit und ihr nach wie vor deutlich zu spüren. Margot hat in ihrer Jugend der Mutter, eine berühmte Schriftstellerin, etwas sehr schlimmes angetan und Kit erwartet von ihrer jüngsten Tochter eine Entschuldigung oder eine Erklärung.
Die älteste Schwester Eve ist die Einzige, die schon verheiratet ist und zwei Kinder hat. Aber so richtig glücklich ist sie in ihrer Ehe nicht und so nimmt sie sich der Aufgabe an, innerhalb einer Woche die Hochzeit ihrer Schwester zu organisieren.
Doch dann kommt alles ganz anders als gedacht. Die Stimmung zwischen Kit und Margot ist zum zerreißen gespannt und eine Aussprache scheint unmöglich. Was hat Margot verbrochen, um die Beziehung zwischen sich und ihrer Mutter zu zerstören?

Am Abend vor der Hochzeit lädt Lucy alle Familienmitglieder zu einem Abendessen in ein Restaurant ein. Alle versuchen die angespannte Stimmung zu ignorieren. Lucys Vater ist mit seiner neuen Lebensgefährtin gekommen, Eve mit ihrer kompletten Familie und natürlich Kit und Margot. Lucy möchte der ganzen Familie etwas mitteilen und lässt nach dem gemeinsamen Essen die Bombe platzen, warum sie so schnell heiraten möchte.
Aber auch Margot denkt nun über ihre Beziehung mit ihrer Mutter nach und ist schließlich gezwungen, sich ihren eigenen Problemen zu stellen und sich ihrer Familie zu offenbaren. Was geschah wirklich, dass Margot vor 8 Jahren übereilt die Heimat verlassen hat und jeglichen Kontakt mit Kit abgebrochen hat?

Die Autorin hat jeden Protagonisten, der in ihrem Roman vorkommt, sehr gut beschrieben und somit aufgezeigt, welche Probleme jeder einzelne der Familienmitglieder hat.
Der Schreibstil war angenehm zu lesen und man wird durch den gesamten Roman neugierig darauf gemacht, was für Geheimnisse in dieser Familie herrschen und warum jeder so ist, wie er eben ist.

Mir hat der Roman gut gefallen, aber ich musste mich manchmal auch zwingen nach dem Buch zu greifen, da ich ihn zwischendurch als langatmig empfand.
Trotzdem bekommt er von mir 4 von 5 Sternen, weil Hannah Richell die Spannung immer oben hielt und man einfach wissen wollte, warum sich jeder so eigenartig gegenüber den Familienmitglieder benahm.
Wer gerne Bücher um Familiengeheimnisse liest, für den ist der Roman “Sieben Tage am Fluss” auf jeden Fall ein Muss.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.10.2021

Eine klare Leseempfehlung von mir!

Das Collier der Königin
0

Meine Meinung:
Wieder ein Roman, der in zwei Zeitepochen spielt. In der Gegenwart lernen wir Lea kennen, die an einem Sonntagmorgen ein Paket zugestellt bekommt. Der Überbringer stellt sich als Elias vor, ...

Meine Meinung:
Wieder ein Roman, der in zwei Zeitepochen spielt. In der Gegenwart lernen wir Lea kennen, die an einem Sonntagmorgen ein Paket zugestellt bekommt. Der Überbringer stellt sich als Elias vor, der behauptet, das Päckchen sei von seiner Patentante und Leas Tante, die sie jedoch noch nie gesehen hat. In dem Paket befindet sich ein sehr kostbares Diamantencollier, welches wohl vor vielen Generationen in ihre Familie gekommen ist. Angeblich hätte das Collier einst Marie Antoinette gehört. Lea fragt sich, wie dieses kostbare Schmuckstück in ihre Familie gekommen ist.

Warum gibt Tante Gloria ihr schon jetzt das Collier? Schließlich lebt Gloria noch und gesundheitlich geht es ihr auch sehr gut. Leas Neugier ist geweckt und zusammen mit Elias, der als Historiker arbeitet, beginnt sie zu recherchieren.
Dabei stoßen sie auf die Geschichte von Isabelle Blanc, die Tochter des Goldschmiedes, der im 18. Jahrhundert im besetzten Frankreich dieses Collier entwarf.

Dies war der 1. Roman, den ich von der Autorin gelesen habe. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, besonders die Kapitel, die im 18. Jahrhundert gespielt haben. Ich habe mit Isabelle, die sich auf der Flucht befunden hat, mit gefiebert und sie für ihre Stärke sehr bewundert.

Beate Maxian hat die Fähigkeit, die einzelnen Charaktere sehr bildhaft zum Leben zu erwecken und verschiedene Handlungsstränge in den Roman einfließen zu lassen. Einmal die Beziehung zwischen den Schwestern Gloria und Leas Mutter, die seit vielen Jahren keinen Kontakt mehr miteinander haben. Dann das Leben von Isabelle, die sich den Gewogenheiten des 18. Jahrhunderts, nicht kampflos beugt und schließlich die Beziehung zwischen Lea und Elias, die sich auf den Spuren von Isabelle immer mehr kennenlernen.

Ich werde sicherlich noch mehr Romane von Beate Maxian lesen und freue mich schon sehr darauf. Von mir bekommt der Roman 5 von 5 Sternen, da er mich wirklich sehr gut unterhalten hat und ich deshalb eine klare Leseempfehlung aussprechen kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere