Profilbild von NeleLiv

NeleLiv

Lesejury Profi
offline

NeleLiv ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit NeleLiv über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.05.2021

Zwischen zwei Herzschlägen – Eine Geschichte von Rettern und Geretteten

Zwischen zwei Herzschlägen
0

„Zwischen zwei Herzschlägen“ erzählt die unglaubliche Geschichte von Kerry, Tim und Joel. Als Joel an Silvester tot zusammenbricht, während Tim wie paralysiert ist, reagiert Kerry schnell und rettet ihm ...

„Zwischen zwei Herzschlägen“ erzählt die unglaubliche Geschichte von Kerry, Tim und Joel. Als Joel an Silvester tot zusammenbricht, während Tim wie paralysiert ist, reagiert Kerry schnell und rettet ihm das Leben. Dieses Ereignis lässt die drei nie wieder los und es entwickelt sich eine komplizierte Geschichte über die Liebe, Freundschaft, Drogensucht und das berufliche Leben.
Ich habe das Hörbuch gehört und bin sehr unschlüssig, was ich von eben diesem halten soll. Zum einen fand ich die Geschichte selber sehr interessant, vor allem, da das Augenmerk häufig auf der Relevanz der Ersten Hilfe lag und darauf aufmerksam gemacht hat. Andererseits haben mich die vielen Zeitsprünge von oft mehreren Monaten und die drei verschiedenen Sprecher (für Kerry, Tim und Joel) zum Teil sehr verwirrt.
Ich beginne mal mit den drei Protagonisten Kerry, Tim und Joel. Tim, ein in meinen Augen sehr egoistischer Mann, war mir von Beginn an unsympathisch und auch im Laufe des Buches konnte er diesen ersten Eindruck nicht wett machen. Kerry hingegen hat ein sehr großes Herz, steckt für alle anderen zurück und kämpf trotz all der Schwierigkeiten für ihren Traum, Ärztin zu werden. Sie ist das komplette Gegenteil zu Tim und ich mochte sie echt gern, auch wenn ich ihr Handeln in manchen Szenen nicht nachvollziehen konnte. Und Joel… ja, er ist sehr wechselhaft würde ich sagen. In einem Moment nett und sympathisch, im Nächsten ein richtiges Ar***loch. Insgesamt war die Konstellation der Drei sehr geschickt gewählt, sie haben sich ergänzt, hatten aber auch die nötigen Reibungspunkte, sodass kein „Perfekte-Welt“-Klischee entstanden ist.
Die Geschichte selbst spielt in einem Zeitraum von 17 Jahren und beinhaltet einige große Zeitsprünge. Es passiert viel, in meinen Augen fast schon zu viel. Dieser Eindruck entsteht vor allem dadurch, dass nur die wichtigsten Ereignisse genannt werden und das „unwichtige“ Alltagsleben übersprungen wird. Das, was allerdings passiert ist spannend, romantisch und schlüssig, sodass insgesamt eine runde Geschichte entsteht.
Besonders gut fand ich, dass immer wieder auf die Erste Hilfe aufmerksam gemacht wurde. Nicht nur durch das Wiederbeleben von Joel durch Kerry, sondern auch durch die Jobs der Charaktere und die detaillierte Beschreibung der „Überlebenskette“. Diese Überlebenskette ist in drei Teile eingeteilt worden und wird im Laufe der Geschichte mehrfach aufgegriffen. Dadurch wird vermittelt, wie wichtig die Erste Hilfe bei einem Herzstillstand (und auch in anderen Situationen) ist. Auch das Nachwort der Autorin, welches mich sehr berührt hat, motiviert dazu, Kurse zu belegen, um im Ernstfall helfen zu können.
Zu dem Hörbuch selbst kann ich sagen, dass die Stimmen der Leser sehr angenehm waren und ich ihnen sehr gut zuhören konnte. Allerdings hatte ich Schwierigkeiten dabei, die Stimmen der männlichen Leser auseinander zu halten, sodass ich mehrfach sehr verwirrt war und nicht immer genau wusste, ob die Geschichte nun aus Tims oder Joels Sicht geschildert wird. Das die Namen bei einem Sichtwechsel nicht genannt wurden, hat das ganze noch schwerer gemacht und ich musste mich immer sehr konzentrieren und überlegen, zu welchem Zeitpunkt bei wem der Protagonisten was passiert, um zu wissen, wer gerade spricht.
Alles in allem fand ich das Hörbuch ganz okay und es ist unterhaltsam für Zwischendurch. Die Charaktere passten gut zusammen und haben die Geschichte natürlich erscheinen lassen. Auch wenn ich zwischenzeitig durch Zeitsprünge und Sichtwechsel sehr verwirrt war, bin ich froh, es gehört zu haben. Überzeugen konnte mich letzten Endes vor allem die Botschaft der Autorin, welche ich als sehr wichtig empfinde, und zwar für jeden Einzelnen in unserer Gesellschaft und gerade ihr Nachwort hat dies nochmal verdeutlicht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.03.2021

Wild like a river – ein Roman voller Gefühle

Wild like a River
0

„Wild like a river“ von Kira Mohn ist jetzt schon auf der Liste meiner Jahreshighlights!
Die Autorin hat mich mit ihrem fesselnden Schreibstil in eine Welt entführt, aus der ich nicht mehr raus wollte. ...

„Wild like a river“ von Kira Mohn ist jetzt schon auf der Liste meiner Jahreshighlights!
Die Autorin hat mich mit ihrem fesselnden Schreibstil in eine Welt entführt, aus der ich nicht mehr raus wollte. Sie hat Bilder in meinem Kopf entstehen lassen, die mir so real vorkamen, als wäre ich bereits in Kanada gewesen und hat meinen Wunsch, einmal in dieses Land zu reisen, nur noch verstärkt.
Die gesamte Geschichte war voller Emotionen. Mut, Liebe, Vertrauen, Enttäuschung, Trauer und Wut spielten große Rollen und ich war mehrfach den Tränen nahe, dazu haben auch die vielschichtigen Charaktere beigetragen.
Haven ist eine super starke Protagonistin und ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen, da ihre Gefühle so detailliert beschrieben wurden. Zu lesen, wie verloren sie zu Beginn in der Stadt ist, hat mich zudem mit ihr verbunden, da ich als Dorfkind selbst schon diese Erfahrung gemacht habe. Abgesehen davon ist Haven eine sehr sympathische Person, die unglaublich viel Mut aufbringt und ihren Weg geht, trotz all der Hindernisse, die ihr in den Weg gestellt wurden. Im Laufe des Buches hat sie damit meinen Respekt verdient.
Jackson hingegen weiß was er will, lässt sich jedoch von seinen Eltern und seinen Freunden zu einem Menschen verbiegen, mit dem er nicht zufrieden ist. Dies zu erkennen und dann dagegen anzukämpfen zeigt auch seinen Mut und seine Entschlossenheit. Die beiden sind ein richtiges DreamTeam und es ist toll, dass sie sich in dieser schwierigen Zeit gefunden und lieben gelernt haben.
Kira Mohn hat mit „Wild like a river“ eine wundervolle Liebesgeschichte geschaffen, die sehr in die Tiefe geht. Ich kann sie jedem nur ans Herz legen, denn Schreibstil, Handlung und Charakter sind etwas ganz besonderes und das Buch ist nun definitiv ein neues Highlight in meinem Bücherregal.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.01.2021

I am Death - der Totschläger ~ ein echt spannender Thriller

I Am Death. Der Totmacher
0

Ich habe das Buch vor einigen Jahren geschenkt bekommen und immer wieder vor mir hergeschoben. Jetzt, nachdem ich es gelesen habe, wünschte ich, ich hätte es schon eher gelesen.



Der Thriller ist so ...

Ich habe das Buch vor einigen Jahren geschenkt bekommen und immer wieder vor mir hergeschoben. Jetzt, nachdem ich es gelesen habe, wünschte ich, ich hätte es schon eher gelesen.



Der Thriller ist so genial geschrieben, dass ich gar nicht mehr aufhören konnte, zu lesen. Die Spannung hielt von der ersten bis zur letzten Seite an und der Schreibstil Carters ist unglaublich fesselnd.



Das Buch ist zugegebener Maßen nicht für jedermann, da es sehr detailliert beschreibt, wie die Leichen des Serienkillers ermordet und drapiert werden. Gerade das fand ich allerdings besonders an diesem Buch, da es das Gefühl beim Lesen nur noch verstärkt hat. Ich habe mich geekelt, habe Gänsehaut bekommen, mitgerätselt, wer der Killer ist und mich in die Irre führen lassen. Alles Dinge, die einen guten Thriller ausmachen.



Sehr interessant ist außerdem, dass die Erzählperspektive ständig wechselt und nicht nur über die Kommissare, sondern auch über die Opfer und den Killer selbst berichtet wird.



Die Charakterzüge sind sehr gut gezeichnet und vor allem die des Killers sind sehr geschickt gewählt. Besonders die Mordmotive sind sehr überzeugend, vermutlich, weil der Autor selbst Erfahrungen in der Kriminalpsychologie gesammelt hat.



Mich hat das Buch voll überzeugt und das nächste Buch des Autors liegt bereits auf meinem SUB!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.11.2020

Making Faces – eine Geschichte die mit Charakteren überzeugt

Making Faces
1

Ich habe Making Faces in einer Leserunde gelesen und war positiv überrascht, obwohl ich die Leseprobe bereits sehr gut fand.
Das Buch ist sehr fesselnd geschrieben und ich konnte mich (meistens zumindest) ...

Ich habe Making Faces in einer Leserunde gelesen und war positiv überrascht, obwohl ich die Leseprobe bereits sehr gut fand.
Das Buch ist sehr fesselnd geschrieben und ich konnte mich (meistens zumindest) echt gut in die Situationen hineinversetzen.
Besonders interessant wird das Buch durch die vielen unterschiedlichen Charaktere, welche sich im Laufe des Buches sehr verändern.
Da ist zum einen Fern, die schüchterne Pfarrerstochter und Protagonistin. Sie ist die Cousine und beste Freundin von Bailey, außerdem immer hilfsbereit und nicht zu vergessen in Ambrose Young verliebt.
Bailey sitzt im Rollstuhl, ist ein riesen Ringerfan und würde alles dafür tun, um selbst auf der Matte stehen zu können. Er ist klug und sieht die Welt mit anderen Augen. Seine Ansichten haben mich sehr oft zum Nachdenken gebracht und einige meiner Buch-Lieblingszitate stammen von ihm.
Und dann ist da noch Ambrose, welcher mich von den Charakteren am meisten fasziniert hat. Ich weiß nicht mal genau, was mich so sehr an ihm fasziniert, aber seine Ausdrucksweise, sein Mut, seine Weise, wie er sich Fern gegenüber verhält und vor allem die Art wie er Bailey gegenübertritt, werden ihren Teil dazu beigetragen haben.
Den Schreibstil der Autorin finde ich echt gut. Ich habe das Buch verschlungen, habe bis tief in die Nacht gelesen und konnte mich kaum bremsen, wenn ich einen Leseabschnitt beendet hatte. Insgesamt ist das Buch sehr fesselnd geschrieben und ich konnte es sehr flüssig durchlesen. Was ich an dem Stil ebenfalls sehr besonders finde, waren die Zeitsprünge, durch welche man immer wieder einen Einblick in die Kindheit der Protagonisten gewinnt.
Die Handlung des Buches ist mit einem komplett anderen Thema gespickt, als in anderen New Adult Büchern. Ich war darüber sehr überrascht, weil ich es zuvor nicht geahnt habe, fand es aber sehr gut, gerade weil es mal was Anderes ist. Jedoch ging mir das Ende teilweise etwas zu schnell, was ich sehr schade finde, da ein paar Seiten mehr das Buch vervollständigt und für mich zu einem 5-Sterne Buch gemacht hätten.

Achtung Spoiler! (Das Fazit ist wieder spoilerfrei und ich habe es kenntlich gemacht)

Als ich mit dem Lesen begonnen habe, habe ich erwartet, dass es hauptsächlich um Baileys Krankheit und seinen Tod dreht. Dass er im Laufe des Buches sterben würde, war für mich klar, jedoch dachte ich, er würde einfach irgendwann keine Kraft mehr haben.
Dass er jedoch ertrinkt und zuvor eine wilde Verfolgungsjagd mitmacht, um den Sohn einer Freundin zu retten, hätte ich nicht erwartet. Aber ich war positiv überrascht und habe mich für ihn gefreut: Er hat es geschafft, als Held zu sterben, so wie er es sich als kleines Kind gewünscht hat.
Danach hat die Handlung meiner Meinung nach jedoch ein paar Lücken aufgewiesen. Irgendwie fehlten mir die Gefühle, die Trauer war nicht deutlich genug und Fern kam viel zu schnell über seinen Tod hinweg.
Auch die Verhaftung von Becker Garth ging für mich zu schnell und es war für mich nicht nachvollziehbar, wie genau die Polizei nun herausgefunden hat, was passiert ist.
Allerdings habe ich auch einiges an Lob für die Autorin!
Dass Ambrose und seine Freunde als Soldaten in den Irak ziehen, hatte ich nicht erwartet und war deshalb sehr überrascht und fragte mich, ob dieses Buch unter diesen Umständen das Richtige für mich ist. Jedoch waren diese Zweifel schnell beseitigt. Die Sichtwechsel und Sprünge zwischen den USA und dem Irak fand ich sehr gelungen und haben es geschafft, dass ich mich gut in die Situation hineinversetzen konnte, auch wenn das in so einer Situation nie zu 100% der Fall sein kann.
Ein weiterer Pluspunkt ist meiner Meinung nach Ambroses Rede auf Baileys Beerdigung. Ich war sehr überrascht, dass er sich vor die Trauernden gestellt hat, obwohl er dafür über seinen Schatten springen musste und auch seine Wortwahl hat mich sehr berührt.

FAZLIT

Insgesamt konnte mich das Buch überzeugen, auch wenn die Handlung etwas ausführlicher sein könnte. Besonders die Charaktere und der Schreibstil haben es mir angetan und die Rückblicke in die Kindheit der Protagonisten wurden sehr geschickt eingesetzt.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 10.07.2020

Jeden Tag ein neuer Himmel – wichtiges Thema mit nicht ganz überzeugender Romanze

Jeden Tag ein neuer Himmel
3

Ich habe dieses Buch als Manuskript während einer Leserunde gelesen und als allererstes muss ich sagen, dass ich anders lese, wenn ich rezensieren und mich über das Buch austauschen muss, weshalb diese ...

Ich habe dieses Buch als Manuskript während einer Leserunde gelesen und als allererstes muss ich sagen, dass ich anders lese, wenn ich rezensieren und mich über das Buch austauschen muss, weshalb diese Rezension etwas länger wird.
Die Autorin Violet Thomas hat sich in diesem Roman für ein sehr interessantes Thema entschieden. Und zwar geht es um Charlotte, welche nun ihren Beruf als Krankenschwester in einem Kinderhospiz wieder aufnimmt, nachdem sie ihre Tochter bis zu deren Tod gepflegt hat. Charlotte hört dann, ein paar Tage nach ihrem ersten Arbeitstag ein Lied des Straßenmusikers Sam, welches sie sehr emotional werden lässt. Und so nimmt die Geschichte nach und nach ihren Lauf.
Die Themenwahl habe ich sehr bewundert! Vor allem, da ich noch nie zuvor ein Buch über ein Kinderhospiz gelesen habe und ich glaube, dass dieses Thema von viel zu vielen Menschen verdrängt wird, da diese ihre Augen vor dem Traurigen verschließen wollen. Umso wichtiger ist es, darauf aufmerksam zu machen und den Menschen ihre Unwissenheit zu nehmen.
Die Umsetzung dieser Idee ist meiner Meinung nach jedoch nur teilweise gelungen.

Die Charaktere des Buches waren sehr unterschiedlich.
Charlotte ist eine sehr starke, aber auch emotionale junge Frau. Sie ist durch den Verlust ihrer Tochter geprägt, nimmt allerdings trotz der Trauer den Job im Kinderhospiz wieder auf, um den Kindern dort zu helfen. Sie ist eine von Schmerz gezeichnete Protagonistin, was sie sehr interessant macht. Außerdem ist es bewundernswert, wie sie mit ihrer Lebenssituation umgeht.
Der Straßenmusiker Sam ist sehr willensstark. Er tut alles, um seiner Leidenschaft der Musik nachzugehen und verzichtet sogar auf einiges, um seinen Wunsch, einmal als Musiker berühmt zu werden, zu erfüllen. Dabei wird er von seinem Bruder Marc unterstützt, der ihn bei sich wohnen lässt.
Ein weiterer interessanter und wichtiger Charakter ist Hamish. Er ist ein kleiner Junge, welchen Charlotte im Kinderhospiz betreut. Hamish hat zuvor einige Jahre auf der Straße gelebt und ist eine echte Kämpfernatur. Er war mit Abstand meine Lieblingsfigur in „Jeden Tag ein neuer Himmel“ und hat mir in jeder Szene ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.
Allgemein find ich die Charakterwahl sehr gelungen, allerdings hätten gerade Sam und Charlotte noch genauer gezeichnet werden können.

Den Schreibstil der Autorin fand ich ganz gut. Manche Szenen hätten durchaus detailreicher beschrieben werden können, aber ich konnte das Buch schnell lesen, obwohl mich die Handlung nicht wirklich fesseln konnte.
Positiv daran fand ich außerdem, dass die Songtexte, welche Sam geschrieben und gesungen hat, mit abgedruckt waren.

Die Handlung des Buches besteht aus vielen kleinen Handlungssträngen.
Da ist einmal die Geschichte zwischen Charlotten und Sam, die sich nach und nach entwickelt und die Handlung um Hamish, welcher immer schwächer wird. Dies sind die beiden Haupthandlungen. Dazu kommt unter anderem noch Charlottes Vergangenheit, die immer wieder eine Rolle spielt, der Streit mit einer ihrer Kolleginnen und Sams Gespräche mit seinem Bruder Marc.
Mir war diese Vielfalt manchmal (besonders gegen Ende des Buches) zu viel. Lieber wäre es mir gewesen, wenn die Autorin sich hier auf ein oder zwei Handlungsstränge konzentriert hätte. So war ich teilweise überfordert mit den vielen Ereignissen, die zwar alle genannt, aber immer nur kurz angeschnitten wurden. Besser wäre es meiner Meinung nach gewesen, weniger Ereignisse zu nennen, diese jedoch detailreicher darzustellen.
Zu Beginn des Buches waren die Kapitel noch nicht überladen, weshalb ich das erste Drittel echt gelungen fand. Vor allem die Beschreibungen von Sam über seine Begegnungen mit der Lady fand ich sehr gelungen.

Achtung Spoiler! (Das Fazit ist wieder spoilerfrei und ich habe es kenntlich gemacht)

Eine weitere gelungene Szene war das Schreiben des Songs „Sad Woman“. Sam ist in dieser Szene so vertieft in den Song und ich konnte mich richtig gut in ihn hineinversetzen.
Ab der Hälfte jedoch wurde mir die Handlung zu unübersichtlich.
Die Suche nach Stella wurde dazwischengeschoben und die Funkstille zwischen Charlotte und ihrer Kollegin Mary-Jane schien immer unwichtiger zu werden, obwohl sie immer mal wieder kurz erwähnt wurde. Aber eben nur kurz, ohne dass man gemerkt hat, dass Charlotte dieser Konflikt wirklich nahe geht. Auch die Lösung dieses Streits ist auf 2 oder 3 Seiten reduziert, obwohl eigentlich noch so viel mehr zu sagen gewesen wäre.
Dazu kommt, dass ich Charlotte und Sam nicht wirklich als Paar gesehen habe. Es hätte mir gereicht, wenn Charlotte in Sam einfach einen weiteren sehr guten Freund gefunden hätte, der sie in allem unterstützt. Es hat meiner Meinung nach nicht zwischen den Beiden gefunkt, und wenn doch, habe ich es wohl überlesen, denn ich war tatsächlich etwas überrumpelt, als Charlotte auf einmal die Gefühle zu Sam erwiderte.

FAZIT

Letztendlich fand ich das Buch nicht so gut, wie ich es auf den ersten Seiten erwartet habe. Für mich war es einfach zu überladen und auch die Romanze zwischen den beiden Protagonisten Sam und Charlotte konnte mich nicht so richtig überzeugen. Dennoch find ich das Thema des Buches super wichtig und find es gut, dass Violet Thomas sich daran begeben hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Figuren
  • Atmosphäre