Profilbild von NewYork1511

NewYork1511

Lesejury-Mitglied
offline

NewYork1511 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit NewYork1511 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.10.2019

Biografie, mit allumfassendem Einblick

Mein Leben nach dem Tod
0

Die Biografie „Mein Leben nach dem Tod – Wie alles begann“ von Mark Benecke enthält 288 Seiten und erschien am 30.09.2019 im Bastei Lübbe Verlag als broschierte Ausgabe und als eBook.
In seiner Autobiografie ...

Die Biografie „Mein Leben nach dem Tod – Wie alles begann“ von Mark Benecke enthält 288 Seiten und erschien am 30.09.2019 im Bastei Lübbe Verlag als broschierte Ausgabe und als eBook.
In seiner Autobiografie beschreibt der Kriminalbiologe Mark Benecke mit Hilfe des Journalisten Andreas Hock seinen Werdegang – angefangen bei der Kindheit bis hin zu seiner politischen Karriere bei „Die Partei“.

Das Buch lässt sich flüssig lesen. Es ist sehr kurzweilig geschrieben und ich hatte nie das Gefühl, dass als nächstes eine langatmige Passage folgt.
Das Cover ist sehr schön gestaltet. Es ist dunkel gehalten, was viele Menschen mit dem Tod verbinden. Auf der anderen Seite ist der Titel des Buchs „Mein Leben nach dem Tod“ in einem „fröhlichen“ Smaragdgrün gehalten. Meiner Meinung nach spiegelt das den Umgang von Mark Benecke mit dem Tod wieder. Er sieht im Tod nicht das „Böse“ sondern begutachtet eine Leiche sachlich und verfolgt nur die „messbare Wahrheit“.

Die Biografie ist sehr vielseitig und besteht aus der perfekten Mischung von Erzählungen aus seiner Kindheit, Schul- und Studienzeit, seiner beruflichen Tätigkeit in New York bis hin zu seiner politischen Karriere. Weiterhin beschreibt der Autor auch einige forensische Fälle. Dies beschreibt er für den Leser so, dass auch der Leihe seinen Ausführungen Folge leisten kann.

Für mich war Mark Benecke immer eine Person, die Vorträge hält und ab und zu in Fernsehshows auftritt und dort interessante Einblicke in die Welt eines Kriminalbiologen gibt. Allerdings lässt sich der Autor nachdem ich das Buch gelesen habe meiner Meinung nach nicht in eine Schiene einordnen. Mark Benecke ist eine sehr vielseitige Person.

Ich kann die Biografie demnach nur empfehlen!
Das Buch hat mich erst auf seine anderen Bücher aufmerksam gemacht, die ich mir bestimmt auch bald holen werde.

  • Cover
  • Thema
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 06.12.2018

Die Goldenen Zwanziger - Adel und Volk

Das Palais Reichenbach
0

Der Roman „Das Palais Reichenbach“ von Josephine Winter ist als eBook erhältlich und enthält 300 Seiten.

Die Handlung spielt in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts und handelt von den Bewohnern ...

Der Roman „Das Palais Reichenbach“ von Josephine Winter ist als eBook erhältlich und enthält 300 Seiten.

Die Handlung spielt in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts und handelt von den Bewohnern des Palais, was zum einen die Fürstenfamilie und zum anderen deren Angestellte nebst den jeweiligen Bezugspersonen beinhaltet.

Die Fürstenfamilie steht kurz vor der Enteignung und der Insolvenz, wobei die Familienmitglieder verschiedene Ansichten haben, wie man die jeweiligen Katastrophen abwenden kann. Neben den Sorgen und Problemen der Adelsfamilie werden auch die Lebenssituationen der Angestellten bzw. des einfachen Volkes näher beleuchtet.

Das Buch lässt sich flüssig und einfach lesen. Das Cover gefällt mir sehr gut. Es spiegelt mit seiner Farbe direkt die „goldenen Zwanziger“ wieder. Weiterhin ist direkt zu erkennen, worum es in dem Roman handelt. Es ist das Palais und eine adlige Dame, die vom äußeren Erscheinungsbild die 1920er Jahre wiederspiegelt, abgebildet.

Was ich persönlich sehr bereichernd empfunden habe ist, dass der Roman dem Leser viele Eindrücke aus der damaligen Zeit liefert. Er basiert auf realen Ereignissen, wie z. B. dem Ruf des Volkes, dass der Adel enteignet werden soll, den antisemitischen Handlungen gegen die Juden etc.
Wie bereits oben erwähnt beschäftigt sich der Roman auch mit den Sorgen und Problemen der einzelnen Schichten, sei es der Adel oder das Volk. Auf den Adel wird meiner Meinung nach jedoch mehr eingegangen.

Ich hätte mir gewünscht, dass die Autorin das politische Geschehen näher beleuchtet. Obwohl es anfangs thematisiert wurde, war später von den Ereignissen keine Rede mehr.
Weiterhin empfand ich das Ende als ein wenig kurz geraten. Es lässt einige Fragen offen und ist mir zu plötzlich eingetreten. Der Roman lässt daher einen zweiten Teil zu, jedoch ist dieser noch nicht geplant.

Insgesamt handelt es sich jedoch um einen schönen Roman, welcher den Leser mit seinen Figuren in seinen Bann zieht.

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 07.11.2018

Toller Roman, der den Horizont erweitert

Hemingway und ich
0

Der Roman „Hemingway & ich - Martha Gellhorns große Liebe“ von Paula McLain ist als gebundene Ausgabe, eBook und Hörbuch erhältlich und enthält 480 Seiten.

Der Handlung spielt in den dreißiger und vierziger ...

Der Roman „Hemingway & ich - Martha Gellhorns große Liebe“ von Paula McLain ist als gebundene Ausgabe, eBook und Hörbuch erhältlich und enthält 480 Seiten.

Der Handlung spielt in den dreißiger und vierziger Jahren des letzten Jahrhunderts und handelt von Martha Gellhorn, Schriftstellerin, Kriegsreporterin und obendrein die dritte Ehefrau von Ernest Hemingway. Sie behandelt das Beziehungsleben von Martha und Ernest. Gleichzeitig führt der Roman auch durch jegliche Kriegsschauplätze, von denen Martha alleine oder gemeinsam mit Ernest berichtet hat.

Das Buch lässt sich flüssig lesen. Es wird größtenteils aus der Ich-Perspektive erzählt, was dem Leser die Protagonistin Martha Gellhorn näher bringt. Der Leser erfährt jegliche Empfindungen und Motive der Romanfigur Martha.

Was ich persönlich sehr bereichernd empfunden habe ist, dass der Roman dem Leser sehr viele historische Hintergrundinformationen liefert. Er basiert auf den realen Persönlichkeiten der Charaktere. Weiterhin behandelt er auch die historischen Hintergründe der Kriegsschauplätze wie z.B. dem spanischen Bürgerkrieg etc., bei denen Martha als Kriegsreporterin tätig war.
Es wurden seitens der Autorin sehr viele historische Fakten und Ereignisse im Roman aufgegriffen, was die Romanpersonen für den Leser sehr real erscheinen lässt.

Ich kann das Buch nur empfehlen. Es ist für jedermann geeignet und lässt den Leser in eine neue Welt eintauchen. Die historischen Hintergrundinformationen, die uns die Autorin bietet, strengen in keinster Weise an, sondern regen eher an, sich noch näher mit dem spanischen Bürgerkrieg und nicht zuletzt mit den Personen Ernest Hemingway und vor allem Martha Gellhorn zu beschäftigen.
Er ist die perfekte Mischung aus Realität und Fiktion.


Einfach ein toller Roman, welcher den Leser in seinen Bann zieht.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzähstil
  • Atmosphäre
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.09.2018

Ausbaufähig

The Numbers – Welche Zahl bringt dir den Tod?
0

Der Thriller „The Numbers - Welche Zahl bringt dir den Tod“ von Ewan Scott, ist das erste Buch der Law und Buckland Reihe.
Das Buch ist als eBook erhältlich.

Der Thriller spielt in London und handelt ...

Der Thriller „The Numbers - Welche Zahl bringt dir den Tod“ von Ewan Scott, ist das erste Buch der Law und Buckland Reihe.
Das Buch ist als eBook erhältlich.

Der Thriller spielt in London und handelt von den beiden Ermittlern Law und Buckland, die einem Serienmörder, der Autofahrer ermordet, auf die Spur kommen möchten. Der Täter hinterlässt bei seinen Morden jeweils eine Folge von Zahlen und ein Kinderspielzeug.

Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut. Die dunklen Farben und das Messer im Blickfeld des Betrachters stimmen einen schon auf einen düsteren Thriller ein.
Das Buch lässt sich flüssig lesen. Ebenso ist es, vor Allem zum Ende hin, recht spannend. Es ist schade, dass man als Leser sehr viel früher als die Ermittler den Mörder aufspürt und trotz Spezialisten ein Teenager das Geheimnis der Zahlencodes entschlüsselt. Unter anderem ist der Thriller kritisch betrachtet aus diesen Gründen doch etwas weit weg von der Realität. Weiterhin fand ich die Schilderungen über Laws Vergangenheit etwas verworren. Gegen Ende des Thrillers hat es sich aber aufgeklärt. Die Ermittler Law und Buckland sind mir trotz der Kritik sehr sympathisch.

Ich persönlich finde es schade, dass der Fall in sich nicht abgeschlossen ist. Dies deutet auf eine Fortsetzung hin. Begrüßt hätte ich, wenn man dies auf dem Cover in irgendeiner Weise verdeutlichen würde.

Obwohl ausbaufähig, kann ich das Buch empfehlen. Der Leser soll sich auf eine Fortsetzung einstellen.

  • Cover
  • Handlung
  • Figuren
  • Erzählstil
  • Spannung
Veröffentlicht am 27.07.2018

Gut, aber ausbaufähig...

Nichts ist verziehen
0

Der Schwedenkrimi „Nichts ist verziehen“ ist bereits der dritte Kriminialroman der Autorin Nini Schulmann.
Er besitzt 587 Seiten und ist als Taschenbuch und als E-Book erhältlich.
 
Der Krimi spielt in ...

Der Schwedenkrimi „Nichts ist verziehen“ ist bereits der dritte Kriminialroman der Autorin Nini Schulmann.
Er besitzt 587 Seiten und ist als Taschenbuch und als E-Book erhältlich.
 
Der Krimi spielt in Schweden und handelt von der Journalistin Magdalena Hansson, welche bei einem Klassentreffen ihre damaligen Mitschüler wiedertrifft.
Doch das Klassentreffen läuft anders als erwartet und ein Mord geschieht. Es stellt sich die Frage, wer es gewesen sein könnte, da die Schulzeit von einigen Personen mit unschönen Erinnerungen verknüpft ist.
Weitere Morde geschehen...
 
Der Anfang des Kriminalromans gestaltet sich etwas schwer, da so viele Personen im Rahmen des Klassentreffens in die Handlung eintreten. Ein Personenregister würde helfen. Im Laufe des Buches kann man die meisten Personen jedoch zuordnen.
Der Schreib- und Erzählstil des Buches gefällt mir insgesamt sehr gut.
Zum einen lässt es sich flüssig lesen. Zum anderen bleibt es gleichbleibend spannend, was nicht zuletzt daran liegt, dass die personelle Erzählsituation häufig wechselt.
Von der Auflösung des Krimis bin ich jedoch sehr enttäuscht, da der Krimi im Anfangs- und Mittelteil sehr viel mehr versprochen hat.
 
Insgesamt kann ich das Buch jedoch empfehlen. Es ist auch für Leser geeignet, die den ersten und zweiten Kriminalroman von Nini Schulmann nicht gelesen haben, da er in sich abgeschlossen ist.

  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Atmosphäre
  • Erzählstil