Profilbild von Ninasan86

Ninasan86

Lesejury Profi
offline

Ninasan86 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Ninasan86 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.12.2019

Lebe! Liebe! Leuchte!

Leben, lieben, leuchten
0

Ich fühle mich rastlos, ich fühle mich ziellos, ich fühle mich leer und ich weiß, dass da noch mehr hinter all dem steckt. Gerade in diesem Jahr habe ich einiges erlebt, einiges durchgemacht und weiß, ...

Ich fühle mich rastlos, ich fühle mich ziellos, ich fühle mich leer und ich weiß, dass da noch mehr hinter all dem steckt. Gerade in diesem Jahr habe ich einiges erlebt, einiges durchgemacht und weiß, dass ich noch lange nicht am Ziel bin.

Aber es geht nicht nur alleine mir so. Wenn man heutzutage durch die Buchhandlungen schlendert, dann entdeckt man, dass neben all den Belletristikbüchern, Kriminalroman oder New Adult Büchern auch die Zahl an Büchern in den Kategorien „Esoterik“ und „Lebenshilfe“ zunehmen. Man ist darauf bedacht, sich wieder mehr sich selbst zu zu wenden, wieder mehr zu sich selbst zu finden und das zu tun, was einem selbst gut tut.

Mit der ständigen Erreichbarkeit, den Sozialen Medien, den vielen Endgeräten, die uns nur noch mit Informationen füttern und uns tagein tagaus mit allem nötigen Müll versorgen, ist es schwieriger geworden, einfach mal die Stille zu genießen. Stille haben wir kaum noch, denn sogar im Wald haben wir die Handys dabei und sind erreichbar. Wir schauen uns nicht mehr achtsam um und genießen die wundervolle Natur, die Gerüche und die Geräusche um uns herum, merken kaum noch, wie das Laub unter unseren Schritten raschelt und die Sonne durch die Laubdächer fällt und uns in der Nase kitzelt, sehen vielleicht noch nicht einmal, dass sich rechts von uns ein Eichhörnchen im Gestrüpp versteckt. All das nehmen wir höchstenfalls durch eine Linse wahr, posten es und versehen es dann mit dem Hashtag „Achtsamkeit“ oder „Me-Time“, dabei merken wir gar nicht, dass es keine Me-Time mehr ist, wenn wir sie nicht einmal richtig wahrnehmen und genießen.

Mich nervt dieses ewige geposte, mich nervt die ewige Erreichbarkeit, diese ewige Zurschaustellung von tollem Leben, gepackt in einen Content, verziert mit Stickern und überarbeitet mit Filtern! Wo ist die Authentizität hin? Wo ist das wahre Leben hin?

Ich hätte gerne wieder die Zeit zurück, in der man SMS geschickt hat, sein Guthaben aufladen musste (manchmal gar keins hatte und gar nicht mehr antworten konnte) und man in absolute Panik verfiel, wenn man aus versehen auf den Internet-Knopf gekommen ist…

Über all das und noch viel mehr, geht es in dem Buch von Lea Hamann. Wir leben, ja, aber wir leben viel zu sehr im Außen, tragen das zur Schau, was andere sehen wollen oder erwarten, wollen nicht auffallen, wir wollen nicht als durchgedreht oder unnormal gelten – was ist heutzutage schon noch „normal“?

Mit wundervoll reflektierenden Fragen bringt die liebe Lea uns dazu, inne zu halten und einfach mal alles zu hinterfragen. Sie bringt uns dazu, einen Schritt zurück zu treten und das Erlebte oder Geschehene einfach mal aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Dabei geht sie auch auf ihre eigene Geschichte ein, erzählt von ihrem Weg hin zum Umdenken, denn wir wurden nicht erleuchtet geboren, sondern können uns dorthin bewegen. Sie erzählt von ihrer Reise, ihren Rückschlägen und macht sich somit viel authentischer, lebendiger. Mit ihrem Buch hat sie einen Teil von sich selbst offenbart, der verletzlich ist und uns somit noch einen viel tieferen Einblick in ihr Selbst gegeben.

All das, was Lea in ihrem Buch geschrieben hat, ist für mich nicht neu. Es wurde kein Rad neu erfunden, aber warum sollte sie auch? Warum muss immer etwas Neues kommen? Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich habe wieder einmal erfahren dürfen, auf was wir uns alles freuen können, wenn wir es nur zulassen, wenn wir uns nur darauf einlassen.

Liebe Lea, danke, für dein wundervolles Buch! Danke dafür, dass du dich offenbart hast und uns deine Geschichte erzählt hast! Im Übrigen: Lea erzählt nicht nur, sie hat dem Leser auch die wundervolle Gelegenheit gegeben, 12 Meditationen von ihr als Gratis-Download zu bekommen, um sich noch mehr zu finden.

Mein Fazit ist eindeutig: Ein Buch, das man gelesen haben muss, jedoch ohne die Erwartung, neue Erkenntnisse zu erhalten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 22.12.2019

Inspiriertes Schreiben - dein Weg zu dir selbst

Inspiriertes Schreiben. Selbsterkenntnis, inneres Wachstum und harmonische (Neu-)Orientierung
0

Inspiriertes Schreiben - was versteht man darunter? Wenn man France Gauthier fragt und die ersten Kapitel dieses Büchleins liest, dem wird klar, dass dahinter mehr steckt als nur Tagebuchschreiben. Im ...

Inspiriertes Schreiben - was versteht man darunter? Wenn man France Gauthier fragt und die ersten Kapitel dieses Büchleins liest, dem wird klar, dass dahinter mehr steckt als nur Tagebuchschreiben. Im Gegenteil, mit dem inspirierten Schreiben meint sie die Art des Schreibens, die in Richtung des "automatischen Schreibens" geht. Aber wie geht das?

Automatisches Schreiben ist eine Art des Schreibens, in die man verfallen kann, wenn man ganz und gar nicht damit rechnet. Vielleicht kritzelt man gerade etwas und unterhält sich dabei oder aber man nimmt unbedacht den Stift und fängt an zu zeichnen. Das automatische Schreiben bezeichnet das Schreiben, ohne dass man darüber nachdenkt, ein Schreiben, das nicht von einem selbst geführt ist, sondern in dem man fremdgeführt wird, ohne es zu merken. Irgendwann blickt man auf sein Blatt und sieht, dass man dort Worte (oder Bilder) findet, die niemals von einem selbst stammen können. Ab und an tauchen dann auch noch fremde Handschriften auf, die man mit seiner überhaupt nicht vergleichen kann.

Das inspirierte Schreiben bezeichnet jedoch etwas Anderes. France Gauthier befasst sich schon länger mit den Dingen und Themen, die unerklärlich zu sein scheinen. Sie sieht mehr zwischen Himmel und Erde, als sich wahrnehmen lässt und manch einer zugestehen will. Mit dem inspirierten Schreiben gelangt es ihr, Antworten auf die Fragen zu bekommen, die sie beschäftigen. Dabei ist die "Einarbeitung" dafür für sie ganz simpel: bringe dich in eine gemütliche Situation, hetze dich nicht, wenn du magst, lege Instrumentalmusik auf, mache es dir bequem und stelle dir dann eine Frage, eine Frage, die du beantwortet haben möchtest, es aber nicht selbst kannst.

Auf unterschiedlichen Wegen kannst du nun zum inspirierten Schreiben kommen: meditiere, kehre in dich und lausche nach einer Antwort und bringe sie dann aufs Papier oder aber beginne einfach mit dem Schreiben und lasse die Worte fließen. Denke nicht darüber nach, was du schreibst, ob es Sinn ergibt oder was du schreiben möchtest. Lass die Worte einfach aufs Papier fließen und sieh dir später das Ergebnis an.

Zunächst dachte ich, dass das inspirierte Schreiben, von dem France Gauthier berichtet, mit dem Journaln gleichzusetzen ist, dem ich (fast täglich) nachkomme. Irgendwann bin ich aber von dem Gedanken abgekommen, denn tatsächlich ist es bei France Gauthier so, dass sie ihre Hand "führen" lässt und dass bei ihren Fragen tatsächlich Wesen/Geister/spirituelle Begleiter für sie antworten. Bei meinem Journaln ist es so, dass ich in mich gehe, auch anfange zu schreiben und sich die Gedanken dann von selbst ergeben. Meine Fragen beantworten sich, in dem sich mir einiges offenbart.

Wenn man jedoch darüber nachdenkt, dann handelt es sich hierbei doch um inspiriertes Schreiben, wie es France Gauthier bezeichnet. Nur ist ihre Art eine andere. Wie man jedoch sieht, gibt es kein richtig oder falsch.

Wenn du Fragen hast, dann stelle sie. Lass sie aufs Papier fließen und schaue dann, wie es für dich richtig ist. Möchtest du dich mit deinem Higher Self verbinden durch eine Mediation und dann alles beantworten oder aber setzt du einfach an und lässt die Worte fließen?

Wie auch immer es bei dir funktioniert: lass es frei, lass es raus! Lass die Worte fließen! Schau, was das Leben für dich bereit hält! Verschließe dich nicht vor dem, was für uns kaum begreifbar ist.

Mit ihrem Buch hat mir France Gauthier Möglichkeiten aufgezeigt, wie ich zu Antworten gelangen kann. Sie hat mir gezeigt, dass es kein Humbug ist, dass es tatsächlich viel zwischen Himmel und Erde gibt, das nicht immer erklärbar oder rational ist und dass man auch einfach mal seiner Inspiration folgen sollte, ohne sie allzu kritisch zu hinterfragen. Durch Geschichten aus ihrem Leben, wundervolle, urkomische, aber ab und an auch sehr Gänsehaut bereitende Anekdoten bringt sie das Thema inspiriertes Schreiben näher, das sie sich selbst über Jahre hinweg erarbeitet und erprobt hat.

Ich habe dieses Buch als eine Art Ratgeber gesehen, als eine Art, einen weiteren Weg zu finden, sich mehr mit sich selbst zu verbinden und die Antworten zu bekommen, die man sucht. Auch wenn die vielen Verweise auf ihre anderen Bücher ab und an den Lesefluss hemmen, so weiß ich doch, dass sie tatsächlich nur als weiterführende Literatur gemeint ist und nicht als Werbung.

Für mich ist es eine Leseempfehlung, die ich nur zu gerne weitergeben möchte. Wer aber den Durchbruch im inspirierten Schreiben finden möchte oder die Anleitung, die es unmöglich macht, überhaupt zu scheitern, der wird hier nicht fündig, denn genau darum geht es nicht. Seht es als eine Art liebevolle Hilfestellung, aber nicht als allumfassende Antwort.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 09.11.2019

Ein wundervolles Buch, das neben dem "kleinen Prinzen" ins Regal gehört!

Die Ziege auf dem Mond
0



"Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar." - Antoine de Saint-Exupéry

Spätestens nach diesem Zitat war es um die Meisten von uns einfach so geschehen. Der kleine ...



"Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar." - Antoine de Saint-Exupéry

Spätestens nach diesem Zitat war es um die Meisten von uns einfach so geschehen. Der kleine Prinz hat schon viele von uns begleitet. Egal, ob als Pflichtlektüre in der Schule (in mehreren Sprachen) oder aber einfach als wundervolles Geschenk an geliebte Menschen. Auch Filme, Hörbücher und die entsprechende Musik gibt es zu diesem wundervollen Buch. 

Doch seit dem Jahr 2018 hat der kleine Prinz nun einen Freund, der ebenso mutig, wie auch kindlich freundlich ist und mit spielerischer Neugier das weite Feld der Philosophie erkundigt: die Ziege auf dem Mond. 

Mit der Ziege auf dem Mond haben Stefan Beuse und Sophie Greve ein wundervolles Geschöpf erschaffen, das sich sehr schnell in die Herzen der Leser träumt und philosophiert. So erfahren wir nicht nur, warum es nicht so gut ist, so viele Wünsche zu haben, sondern auch, was sich auf der dunklen Seite des Mondes befindet. 

Kurze Kapitel leiten den Leser durch das kleine Büchlein; begleitet von vielen wunderschönen und liebevoll gestalteten Illustrationen, steigen wir in die Welt der Philosophie ein und stellen uns großen Fragen, auf die es keine leichten Antworten gibt. 

Ich habe das Buch mit meinem 5-jährigen Neffen durchgelesen und als wir ans Thema "Wünschen" kamen, stellte auch er mir die Frage: "Warum ist es denn nicht gut, Wünsche zu haben? Sind Wünsche nicht etwas Tolles?"

Mit Hilfe der Ziege auf dem Mond konnte ich ihm näher bringen, dass Wünsche im Allgemeinen zwar etwas Tolles waren, wenn sie aber nur ewig Wünsche blieben und niemals Wirklichkeit werden, wären sie wiederum nicht so toll. Man muss auch etwas dafür tun, damit die Wünsche Wirklichkeit werden.

Und an eben diesem Beispiel merkte auch ich, wie "einfach" es ist, sich etwas zu wünschen, aber es ohne einen Anstoß von uns, ohne ein wirkliches Manifestieren, ohne ein "Auf jetzt, los geht's!" auch wir nicht weiter kommen können. Wünsche sind schön und gut, aber was nutzen sie uns, wenn wir sie nicht selbst manifestieren? Natürlich können wir lange warten, bis sie in Erfüllung gehen und irgendwann vermögen sie es vielleicht auch, aber wollen wir wirklich unser ganzes Leben damit verbringen, nur auf etwas zu warten? 

Nehmen wir unser Leben und unser Glück doch einfach selbst in die Hand!

Dies ist nur eines von vielen wunderschönen Beispielen, die uns die Ziege auf dem Mond näher gebracht hat. Ein weiteres ist, dass man auch vor dem Unbekannten keine Angst zu haben braucht. 

Ich könnte euch noch viele solcher toller Beispiele nennen, aber ich möchte euch nicht die Freude (und die Neugier) vorweg nehmen! Allerdings kann ich euch etwas Anderes sagen: ich kann euch dieses wundervoll illustrierte und wertvolle Buch einfach nur ans Herz legen - nicht nur euch, sondern auch euren Kindern, denn auch sie können gemeinsam mit der Ziege auf Abenteuerreise gehen und das Leben erforschen. 

Die Ziege auf dem Mond steht nun neben dem kleinen Prinzen in meinem Regal und ich weiß schon jetzt: zu beiden Büchern werde ich sicherlich noch mehrfach greifen! 

Veröffentlicht am 14.07.2019

Eine wundervolle Geschichte!

Up All Night
0

Für Taylor bricht eine Welt zusammen, als sie nicht nur ihren Job verliert, sondern auch ihren Freund inflagranti beim Fremdgehen erwischt. Was kann eigentlich noch alles schief laufen? Von jetzt auf gleich, ...

Für Taylor bricht eine Welt zusammen, als sie nicht nur ihren Job verliert, sondern auch ihren Freund inflagranti beim Fremdgehen erwischt. Was kann eigentlich noch alles schief laufen? Von jetzt auf gleich, ändert sich ihr Leben vollkommen, sie muss aus der Wohnung raus, kann nicht mehr dort bleiben, am liebsten würde sie einfach nur weglaufen, ganz weit weg. Auf der Straße begegnet sie zufällig ihrem damaligen besten Freund Daniel. Spontan bietet er ihr ein frei gewordenes Zimmer in seiner WG an – eigentlich eine gute Idee, doch weiß Taylor, dass Dan Gefühle für sie hatte und von Männern hat sie erst einmal genug … Aber dann ist schwul – da kann ja nichts passieren, oder doch?

Taylor ist jung und dynamisch. Alles ist geplant und sie denkt, dass sie nun endlich vorwärts kommt: im Job, in ihrer Beziehung und auch sonst in ihrem Leben. Doch irgendwie ist das Leben da anderer Meinung. Im Job bekommt sie eine heftige Abfuhr, sie habe sich in eine andere Richtung entwickelt als das Journal, für das sie arbeitet, doch auch Zuhause kann sie kein Trost bekommen, denn ihr Freund ist mit einer Frau anderweitig zugange – in ihrem gemeinsamen Bett.
Puh, was sie da alles an gerade mal einem Tag erlebt, das wünscht man einfach niemanden – weder innerhalb von 24 Stunden, noch überhaupt im Leben. Aber so ist es nun einmal.
Sie hat auf jeden Fall die Schnauze von Männern gestrichen voll.

Raus aus der Wohnung, raus aus ihrem alten Leben – aber wohin? Zufällig begegnet sie Daniel wieder, ihrem alten besten Freund, irgendwann verlor man sich aus den Augen, aber niemals aus dem Sinn. Das merken wir direkt, denn – Gott sei Dank – ist die Geschichte aus den Blickwinkeln von beiden erzählt! Wir als Leser bekommen somit einen Einblick in Taylors Gefühlswelt, aber auch in die von Dan und das ist ziemlich schräg!

Es gab einige Momente während dem Lesen, an denen ich nicht nur schmunzeln, sondern lauthals los lachen musste! Dan outet sich, dass er auf Männer stehe und somit ist alles gar kein Problem. Doch natürlich merken wir nur allzu deutlich, dass es ein intensives Prickeln gibt, welches auf beiden Seiten nahezu unübersehbar ist.

Dan tut mir ab und an so richtig Leid, warum, das findet ihr selbst heraus. Mit Taylor hat er wirklich ein Energiebündel in seine WG geholt, die bereits aus zwei weiteren Frauen besteht. Der Hahn im Hühnerstall so zu sagen und keine ist so, wie die andere. Es ist wirklich toll zu sehen, wie die Charaktere alle aufeinander treffen, welche Gefühle frei werden und welche Diskussionen ausgefochten werden. Ja, in dieser WG liegt einiges an explosivem Potential! Und ich garantiere euch: beim Lesen wird euch sicherlich nicht langweilig!

„Up All Night“ ist mein erstes Buch von April Dawson. Mir hat nicht nur das wundervolle Cover mit diesen stimmigen Farben super gut gefallen, sondern auch der Klappentext und obwohl ich mir schon vorab einige Gedanken dazu gemacht habe, konnte ich noch nicht einmal ansatzweise ahnen, was in dieser Geschichte steckt! „Up All Night“ ist für mich ein Buch, dass ich definitiv empfehlen kann! Die Geschichte ist spritzig, nicht zu langweilig, hält viel Chaos parat, aber auch viele Gefühle. Hier ist definitiv für jeden etwas dabei! Mir hat es wirklich sehr gut gefallen, ich musste das Buch einfach in einem Rutsch durchlesen und danach etwas sacken lassen. Band 2 muss definitiv bei mir einziehen!

Vielen Dank, für diese wundervolle Geschichte!

Veröffentlicht am 07.07.2019

Was ist DEIN Abenteuer?

Raus und machen!
0

Christo Foerster ist bekannt als Coach, Motivationstrainer und Begründer des Mikroabenteuer-Projekts. Ich selbst bin ihm bei Instagram "über den Weg gelaufen". 

Mit seinem Buch "Raus und Machen" verdeutlicht ...

Christo Foerster ist bekannt als Coach, Motivationstrainer und Begründer des Mikroabenteuer-Projekts. Ich selbst bin ihm bei Instagram "über den Weg gelaufen". 

Mit seinem Buch "Raus und Machen" verdeutlicht er seine Philosophie, die ihn zum Mikroabenteuer bringt, denn nur wer endlich anfängt, kann etwas erreichen. Dass man dabei seine Komfortzone verlassen muss (und unweigerlich auch das Haus, die Wohnung und vor allen Dingen die bequeme Couch) ist von vorne herein klar. 

Doch was genau sind diese "Mikroabenteuer", die uns Christo näher bringen möchte? Wann genau ist ein Abenteuer ein Abenteuer und wann ist es nur ein Pseudoabenteuer? 

Viele Menschen haben viele unterschiedliche Ansichten und Anforderungen an Abenteuer. Für die einen beginnt es schon, wenn sie das Haus oder die Wohnung verlassen und sich spontan auf eine Reise begeben, die jedoch ein vorgeplantes Ziel hat, natürlich mit Hotelzimmerbuchung und allem drum und dran. 

Für die Anderen ist es ein Abenteuer, wenn sie einfach raus gehen und machen. Ihre Sachen packen und ohne Ziel, ohne Plan einfach drauf los gehen, sich nicht um eine Unterkunft kümmern, sondern sich an dem Ort in der Natur niederlassen, an dem sie einfach nicht mehr weiter können. Ein Bett unter dem Sternenhimmel. 

Wer Christo jedoch mit der Motivation begegnet, ein Mikroabenteuer sei eine Möglichkeit, seinem Alltag zu entfliehen, der ist bei ihm falsch, denn genau das soll es nicht sein! Ein Abenteuer oder Mikroabenteuer soll nicht die Flucht vom Alltag bedeuten, es soll kein Wegrennen sein, sondern eine selbst gestaltete und mutige Möglichkeit, "seinen Alltag umzugestalten, ihn aufzuladen mit besonderen Erlebnissen".

"So wie wir unsere Tage verbringen, so verbringen wir unser Leben."
Annie Dillard (Dichterin)

Ein Abenteuer soll also gerade nicht dazu dienen, seinem Alltag zu entkommen, sondern ihn so umzugestalten, dass wir wieder leben, dass wir wieder ERleben und wir somit wieder etwas Abwechslung und eine Ladung Glitzer und Konfetti auf unser Leben streuen!

Christo Foerster nennt in seinem Mikroabenteuer-Buch drei Regeln, die für ihn ganz persönlich ein Mikroabenteuer ausmachen "(...) eine Dauer von mindestens 8, maximal 72 Stunden, weder Auto noch Flugzeug zu benutzen und draußen ohne Zelt zu schlafen, sofern ich über Nacht unterwegs bin."

Dabei definiert er sein Abenteuer so: 

" Ich verlasse meine Komfortzone und stelle mich einer persönlichen Herausforderung. 
   Ich beschreite mir unbekannte Wege.
   Ich akzeptiere einen ungewissen Verlauf."

Wenn ich all diese Regeln auf mich anwende, so ist für mich ein Abenteuer eine lange Fahrt ins Ungewisse. Eine Übernachtung draußen habe ich schon lange nicht mehr gemacht, vielleicht sollte ich das mal, um mich wieder lebendig zu fühlen. Ich jedoch denke, dass Abenteuer individuell definiert werden, denn jede Komfortzone sieht anders aus. Vor einigen Jahren hätte ich gesagt, ein Abenteuer ist für mich eine lange Fahrt in eine fremde Stadt, da ich Angst davor hatte und es mich somit vollkommen aus meiner Komfortzone gerissen hätte.

Jetzt ist für mich ein Abenteuer, mich selbst zu verwirklichen, meinen Träumen und Wünschen zu folgen und sie umzusetzen, sodass ich auch raus aus meiner Komfortzone komme und endlich an mein Ziel gelange und um dieses zu erreichen, werde ich noch viele Abenteuer erleben, die für euch vielleicht keine Abenteuer sein mögen. 

In seinem Buch verdeutlicht Christo anhand von Beispielen und wundervollen Bildern, was seine persönlichen Abenteuer waren. So gehören dazu das gemeinsame Schwimmen mit einem Freund von Deutschland nach Dänemark oder aber die Überfahrt nach Sylt, das Müllsammeln am Strand und die Übernachtung an einem Ort, an dem er am nächsten Morgen für seine Arbeit mit dem wunderschönsten aller Sonnenaufgänge belohnt wurde. Doch auch im Wald und in den Bergen erlebte er Abenteuer, die dem ein oder anderen von euch sicherlich bekannt vorkommen.

Aus Christos Abenteuern und Geschichten können wir alle etwas mitnehmen: Inspiration und Motivation! Mich hat er mit seinen Erzählungen inspiriert, raus zu gehen und zu machen. Er hat mir gezeigt, dass auch ich ein (Abenteuer-)Macher bin und keine großartigen Gerätschaften oder gebuchten Abenteuer, die dann doch von anderen angeführt werden, benötige. Er hat mich motiviert, meine Komfortzone zu verlassen und den Tatendrang geweckt, endlich loszulegen!

Mal schauen, was er alles bei euch so bewegen kann ...