Profilbild von Odenwaldwurm

Odenwaldwurm

Lesejury Star
offline

Odenwaldwurm ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Odenwaldwurm über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.08.2020

Grausame Geschichte

Der Tod im Doppelpack
0

Die Erkenntnis darüber, dass sie sich im aktuellen Fall mutmaßlich mit einem mordenden Pärchen auseinandersetzen müssen, schockiert das Team um Gordon Rabe.
Grausame Wunden, die alle Opfer aufweisen, zeigen, ...

Die Erkenntnis darüber, dass sie sich im aktuellen Fall mutmaßlich mit einem mordenden Pärchen auseinandersetzen müssen, schockiert das Team um Gordon Rabe.
Grausame Wunden, die alle Opfer aufweisen, zeigen, dass jemand lustvoll tötet und von Hass besessen sein muss.
Wer bisher glaubte, dass nur Männer zu solchen Taten fähig sind, wird sein Weltbild korrigieren müssen.
Ein Fall, der die Essener Soko vor Rätsel stellt, da die Täter perfekt verstehen, ihre Spuren zu verwischen.
Als wäre das nicht ausreichend, muss sich Gordon um einen alten Fall kümmern, der ihn in tödliche Gefahr bringt. (Klappcovertext vom Buch)

Ich bin sehr gut in die spannende Geschichte gekommen. Der Schreibstil ist wieder nur toll, aber nichts anderes kenne ich vom Autor. Die Charaktere sind sehr gut dargestellt. So dass man von Anfang an mit fiebert und verwundert ist was alles passiert. Wer sind nur die beiden Täter und warum passiert alles so. Die Opfer tun mir so richtig leid und ich war immer gespannt wie es weiter geht. So dass ich das Buch nur kaum aus den Händen legen konnte. Wie immer war der Schluss wieder sehr überraschend und spannend.

Wer dem Autor seine Bücher kennt muss ich das Buch nicht empfehlen, aber die noch nie ein Buch vom Autor gelesen haben, sollten unbedingt seine Bücher und dieses lesen. Viel Spaß dabei.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.08.2020

Abenteuer in Athen 1955

Geheimakte / Geheimakte Midas
0

Bei einem archäologischen Symposium wird Max Falkenburg mit seiner Vergangenheit konfrontiert. Der überlebensgroße Schatten seines toten Vaters lenkt die Aufmerksamkeit auf ihn – und weckt das Interesse ...

Bei einem archäologischen Symposium wird Max Falkenburg mit seiner Vergangenheit konfrontiert. Der überlebensgroße Schatten seines toten Vaters lenkt die Aufmerksamkeit auf ihn – und weckt das Interesse der anderen Teilnehmer, die ihn mit Fragen über angebliche Vorhaben seines Vaters löchern. Nichtsahnend gerät Max dabei an dubiose Archäologen und gelangt mit ihnen auf die Spur des sagenhaften König Midas.
Doch das Geheimnis des mythischen Herrschers ist so kostbar, dass ein Menschenleben wenig zählt. Und so befindet sich Max schnell in einer mörderischen Jagd nach dem größten Schatz der griechischen Mythologie:
Das Goldene Vlies! (Klappcovertext vom Buch)

Wieder ein tolles Abenteuer mit Max Falkenburg. Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen. Die Charaktere sind sehr gut dargestellt und macht die Story noch spannender. Max soll für seinen Vater einen Preis in Empfang nehmen. Aber so einfach ist das nicht, Da glauben einige, das Max sehr wichtig ist und das Abenteuer beginnt. Es wird sehr spannend und Max muss um sein Leben bangen. Aber mehr verrate ich nicht, lest das Buch. Nur noch eins ich konnte das Buch fast nicht aus den Händen legen.

Also von mir eine 100 % Leseempfehlung. Viel Spaß beim Lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.08.2020

Bielefelds Kult-Ermittler

Velmerstot
0

Atmosphärisch, mystisch, schonungslos: Bielefelds Kult-Ermittler in ihrem brisantesten Fall.

Auf dem lippischen Velmerstot im Eggegebirge werden die enthaupteten Leichname zweier Frauen gefunden – und ...

Atmosphärisch, mystisch, schonungslos: Bielefelds Kult-Ermittler in ihrem brisantesten Fall.

Auf dem lippischen Velmerstot im Eggegebirge werden die enthaupteten Leichname zweier Frauen gefunden – und eines Mannes, der sich womöglich nach der Tat selbst das Leben genommen hat. Kriminalkommissar Jan Oldinghaus und seine Kollegen von der Bielefelder Kriminalpolizei stehen vor einem Rätsel. Haben sie es mit einem erweiterten Suizid zu tun? Oder handelt es sich um einen Ritualmord? Dann wird eine weitere Tote gefunden ... (Klappcovertext vom Buch)

Ich bin sehr gut in den Krimi gekommen. Der Schreibstil ist gut und spannend zu lesen. Die Charaktere sind sehr gut dargestell. Besonders Jan der der Kriminalkommissar ist hat mir sehr gut gefallen. Auf dem lippischen Velmerstot werden drei Leichen entdeckt, von denen die zwei Frauenleichen enthauptet wurden. Warum und weshalb ist alles passiert und warum ist die dritte Leiche ein Mann? Fragen über Fragen und natürlich totale Spannung bis zum Schluss. Besonders das überraschende Ende hat mir sehr gut gefallen.

Ich kann somit diesen Regionalkrimi nur sehr empfehlen. Spannung von Anfang bis Ende. Viel Spaß beim Lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.08.2020

Zukunft oder Fantasy

Paradise City
0

Die Ereignisse überschlagen sich, ich mag Liinas Erinnerungen an früher. Die Parallelen, sie leben wie Ausgestoßene, haben keinen Strom, keinen Zugang zu Medizin, sind sich selbst überlassen. Wieso verbreitet ...

Die Ereignisse überschlagen sich, ich mag Liinas Erinnerungen an früher. Die Parallelen, sie leben wie Ausgestoßene, haben keinen Strom, keinen Zugang zu Medizin, sind sich selbst überlassen. Wieso verbreitet die Regierung Lügen über sie? Was ist mit den Kindern, die anscheinend ausgetauscht werden? Ich bin mal gespannt ob hier noch der große Knall kommt, oder nicht.
Liina verliert ihr Baby, wer in der Klinik hat hier die Entscheidung getroffen. Grauenvoll.
Wahnsinn, dass Liina ein gezüchtetes Herz implantiert bekommen hat. Wirkt als wäre sie ein Versuchskaninchen, auch wenn es ihr Leben gerettet hat. Jedenfalls ist sie vertraglich gebunden und muss sich den Anweisungen der Ärzte fügen.
Der letzte Abschnitt, ich bin echt gespannt wie diese Story ausgeht. Finde das Thema total fesselnd! (Klappcovertext vom Buch)

Ich bin sehr gut in den Thriller gekommen. Der Schreibstil ist sehr gut und flüssig zu lesen. Die Charaktere gefallen mir gut und sind auch gut beschrieben. Besonders Liina gefällt mir gut und sie ist eine wichtige Person in der Story. Liina arbeiter bei einem der letzten nichtstaatlichen Nachrichtenportale als Rechercheurin. Dabei bekommt sie einen einfachen Aufrage. Wären sie ermittelt passiert sehr viel gefährliches in der Firma. Aber mehr will ich jetzt nicht verraten. Lest einfach das spannende Buch. Ich konnte es einfach nicht mehr aus den Händen legen. Ich wollte unbedingt das Ende erfahren. Es geht um die Zukunft und wie sie vielleicht sein könnte. Wird es ein Überwachungsstaat sein? Fragen über Fragen.

Ich kann die Story nur sehr empfehlen, mich hat die Geschichte total gefesselt und begeistert. Ein Lob an Zoe Beck. Euch wünsche ich jetzt viel Spaß beim Lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.06.2020

Wie man zum Pilger wird.

Pellegrino - Vom Playboy zum Pilger
0

Pellegrino - italienisch für "Pilger, Reisender, Wanderer" -, dieses Wort beschreibt Giuseppe "Pino" Fusaro wohl am besten.
Er war Nürnbergs Vorzeige-Italiener: Promi-Wirt und Männer-Model mit Samtaugen. ...

Pellegrino - italienisch für "Pilger, Reisender, Wanderer" -, dieses Wort beschreibt Giuseppe "Pino" Fusaro wohl am besten.
Er war Nürnbergs Vorzeige-Italiener: Promi-Wirt und Männer-Model mit Samtaugen. Schon früh hatte er alles, wovon er als Gastarbeiterkind geträumt hatte: ein glamouröses Leben, Erfolg, Geld, die schönsten Frauen und prominente Freunde.
Heute hat Pino Fusaro so gut wie nichts mehr von alledem - und ist glücklicher denn je. Denn nach unzähligen Alkohol- und Drogenexzessen, einem Gefängnisaufenthalt, schweren Depressionen und einem gescheiterten Suizid-Versuch hat der getriebene Sinn- und Glückssucher zwischen Buddhismus und Jakobsweg schließlich etwas gefunden, wofür es sich wirklich zu leben lohnt ...
Mit vielen Fotos aus Pinos nahezu unglaublicher Lebensgeschichte. (Klappcovertext vom Buch)

Ich bin sehr gut in die Story gekommen. Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen. Die Beschreibung des Lebens ist sehr gut und hat mir sehr gut gefallen. Wir erfahren von ganzen Lebensweg und von den verschiedenen Wendungen. Erst war das Leben von Pino nicht so schön. Aber dann kam die Wendung. So dass ich das Buch nur kaum aus den Händen legen konnte, obwohl es kein Krimi ist.

Von mir eine Leseempfehlung für das toll und interessante Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere