Profilbild von PandaCat

PandaCat

Lesejury Profi
offline

PandaCat ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit PandaCat über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.05.2020

Spannender Reihenauftakt als Hörbuch

Belladonna
0

Belladonna ist ein Roman von Karin Slaughter, welcher der Auftakt der Crant-Country-Reihe ist. In deutsch ist es bereits 2003 erschienen.
Hauptperson dieser Reihe - und auch dieses Thrillers - ist Sara ...

Belladonna ist ein Roman von Karin Slaughter, welcher der Auftakt der Crant-Country-Reihe ist. In deutsch ist es bereits 2003 erschienen.
Hauptperson dieser Reihe - und auch dieses Thrillers - ist Sara Linton, Kinderärztin und Gerichtsmedizinerin.

Der Thriller beginnt eher langsam mit dem Kennenlernen von Sara, ihrer Arbeit und ihrer Gedanken.
Bei Mittagessen mit ihrer Schwester findet sie dann eine junge Frau, die übel zugerichtet zurückgelassen wurde. Obwohl Sara sich bemüht sie zu retten, stirbt sie ihr unter den Händen weg.
Damit beginnen die Ermittlungen, die von Saras Ex-Mann Jeffrey geleitet werden, und in denen Sara kräftig mit mischt.

Bereits beim Fund der jungen Frau wird klar, dass das Buch vielleicht nicht das idealste ist für eher zartbesaitete Menschen. Die Verletzungen und die Obduktion werden sehr explizit beschrieben. Mich stört es nicht und ich fand es auch nicht übertrieben viele Details im Vergleich zu anderen Autoren des Genres. Mag aber sicherlich nicht jeder.

Das Buch an sich ist spannend, aber kein rasanter Thriller, in dem es ohne Pausen vorwärts geht. Man hat genug Zeit die Charaktere kennen zu lernen und deren Dynamik - insbesondere zwischen Sara und ihrem Ex-Mann Jeffrey - zu verstehen. Auch von Saras Leben und Vergangenheit erfährt man viel.

Lange hat man keine Gewissheit, wer der Täter sein könnte, lediglich einen leisen Verdacht vielleicht, da die Ermittler zu wenig Hinweise haben. Somit bleibt es bis zum Ende spannend.
Die Auflösung war für mich auch logisch und nachzuvollziehen.

Ein paar kleinere, insbesondere medizinische, Fehler gibt es, aber die ist man ohnehin aus Serien und Filmen gewohnt sind und zur Dramaturgie beitragen - insofern kann ich darüber hinweg sehen.

Die Sprecher Nina Petri hat eine angenehme Stimme und liest das Buch unaufgeregt vor. Am Anfang musste ich mich etwas an die fast schon emotionslose Art gewöhnen - besonders bei Gesprächen, weil es dort am meisten auffällt, wenn Nina Petri etwas ruhig vorliest und am Ende ein sagte sie wütend steht. Aber nach kurzer Zeit hat es mich nicht gestört.
Insbesondere bei der Schilderung der Leichen, der Obduktion und ähnlichem - die im übrigen nicht so ganz für zartbesaitete sind - fand ich das Emotionslose sehr angenehm.

Als Fazit lässt sich sagen, dass es ein spannendes Hörbuch ist, allerdings mit Längen, das angenehm zu hören ist. Ein guter Auftakt der Reihe.
4,5 Sterne gibt es von mir (aufgerundet 5).

  • Sprecherin
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Cover
Veröffentlicht am 30.04.2020

Pias 15. Fall - unterhaltsam, wenn auch nicht der beste der Reihe

Ostseegruft
0

Pia steht am Grab ihrer Schulfreundin, als ein Unbekannter auftaucht und erklärt, dass ihr Tod kein Unfall gewesen ist.
Bevor man ihn näher befragen kann ist er verschwunden.
Für Pia ist das Grund genug ...

Pia steht am Grab ihrer Schulfreundin, als ein Unbekannter auftaucht und erklärt, dass ihr Tod kein Unfall gewesen ist.
Bevor man ihn näher befragen kann ist er verschwunden.
Für Pia ist das Grund genug sich in einen spannenden, sehr persönlichen Fall zu vertiefen.

Der Krimi startet eher gemächlich und nicht so actionreich, sodass man die Personen kennen lernt und alte Bekannte trifft, sofern man die Reihe kennt.
Das Lesen der vorherigen Teile ist kein Muss für das Verständniss des Buches, hilft aber ungemein um das Privatleben Pias zu verstehen.

Der Schreibstil ist wie immer angenehm und gut zu lesen.
Eva Almstädt gelingt es auf sehr angenehme Weise den Fall mit Pias Privatleben zu verbinden, sodass man sie als Person richtig kennen lernen kann - und auch die Schwierigkeiten davon eine Mutter und Polizistin zu sein.

Den Fall selbst spinnt sie geschickt vorwärts, immer neue Verdächtige tauchen auf und Ideen, die man als Leser hat werden schnell wieder verworfen und dann doch nocheinmal überdacht.
Schließlich gibt es auch noch ein Zusammenhang zu einem sehr alten offenen Fall.
Ich als Leserin habe zumindest bis zur Auflösung den Täter nicht mit Sicherheit festlegen können und war daher von dem Ende durchaus überrascht.

Das Ende ist für mich auch menschlich, logisch und psychisch schlüssig, auch wenn einige Fragen offen bleiben, die ich gerne beantwortet hätte. Das ist für mich aber der einzige wirklich Minuspunkt.

Das Buch ist nicht das beste der Reihe, aber es lässt sich gut lesen und bietet Unterhaltung und ein Wiedersehen mit liebgewonnenen Charakteren.

  • Cover
  • Spannung
  • Atmosphäre
  • Geschichte
  • Figuren
Veröffentlicht am 27.03.2020

Eine Geschichte mit Magie und Witz aber ohne große Überraschungen

Shadow Tales - Das Licht der fünf Monde
1

Das Cover des Buches hat mich sehr angesprochen und der Klappentext hat mich neugierig gemacht.

In die Geschichte startet man dann auch gut. Der Schreibstil ist flüssig und sehr angenehm zu lesen, wirkt ...

Das Cover des Buches hat mich sehr angesprochen und der Klappentext hat mich neugierig gemacht.

In die Geschichte startet man dann auch gut. Der Schreibstil ist flüssig und sehr angenehm zu lesen, wirkt aber fast ein wenig altmodisch und passt so sehr gut in die Zeit der Geschichte.
Die eigentliche Geschichte entwickelt sich jedoch eher langsam. Mich hat das nicht gestört aufgrund des schönen Schreibstils und der tollen Beschreibungen. Langeweile kam für mich nicht auf. Wer allerdings Spannung pur sucht, für den ist dieses Buch definitiv nichts!
Die Charaktere Lelani und Haze gefallen mir beide ausgesprochen gut. Lelani als Hauptperson macht während des Buches eine Entwicklung durch, die auch für den Leser spürbar ist. Haze ist ein sympatischer, lustiger Typ und die Dialoge zwischen den beiden sind teilweise wirklich klasse. Allerdings ist es schwieriger, sich in Haze hinein zu fühlen, da man von seinem Innenleben kaum etwas mitbekommt.
Die zweite männliche Person, die bald dazu stößt ist nicht ganz so leicht zu durchschauen und sorgt für Spannung in dem Dreiergespann.

Ein kleines Minuspunkt an dem Buch stellt jedoch die Vorhersehbarkeit der Geschichte da. Mit dem Prolog und den ersten Kapiteln steht eigentlich schon fest wie das Buch enden wird und wirklich Überraschendes war für mich nicht dabei.
Eventuell ändert sich das aber noch im 2. Teil, der im November erscheint.

Insgesamt ist das Buch gute Unterhaltung mit liebeswerten Charakteren und einem tollen Schreibstil. Wer Spannung sucht, für den ist das Buch nicht wirklich etwas, wer aber einfach in eine magische Welt eintauchen möchte, dem kann in das Buch empfehlen!

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Fantasie
Veröffentlicht am 11.11.2019

Ein ruhiger Cold Case Fall

Verborgen im Gletscher
0

Im Zuge der Schmelze der Geltscher in Island wird eine Leiche freigelegt, die einen 30 Jahre alten Vermisstenfall wieder ins polizeiliche Interesse rückt.

Konrad ist ein pensionierter Polizist, der damals ...

Im Zuge der Schmelze der Geltscher in Island wird eine Leiche freigelegt, die einen 30 Jahre alten Vermisstenfall wieder ins polizeiliche Interesse rückt.

Konrad ist ein pensionierter Polizist, der damals in dem Fall ermittelt hat. Da ihn der Fall nie ganz losgelassen hat mischt er sich in die Ermittlungsarbeit ein und sucht nach neuen Informationen.
Die Person Konrad wird dabei gut dargestellt mit seinen verschiedenen Facetten und einer gewissen inneren Zerissenheit. Wer die Reihe um Erlendur des selben Autors kennt, wird aber merken, dass Konrad eine nicht ganz so düstere Sicht auf die Dinge hat, was sich auch in der Beschreibungen wieder spiegelt. Die meisten anderen Personen bleiben eher oberflächlich.

Der Schreibstil ist angenehm und lässt sich gut lesen.
Arnaldur Indriðason schreibt ruhig und realistischer im Bezug auf die Dauer polizeilicher Ermittlungen als manch anderer Autor - insbesondere in diesem Cold Case, in dem Kornad nicht offiziell ermittelt. Dies hat jedoch zur Folge, dass der Krimi am Anfang zwar Spannung aufbaut, dieser aber wieder relativ rasch abfällt und erst im letzten Drittel des Buches wieder anzieht. Es gibt nicht wirklich einen kontinuierlichen Spannungsbogen.
Es gibt viele Personen, die nur einmal auftauchen, Sackgassen, die nicht weiter führen und Dinge, die einfach Zeit brauchen. Wirklich miträtseln, wer möglichweise der Täter war, ist hier nicht möglich.

Wem der Schreibstil von Indriðason gefällt und wem eine kontinuierliche Spannung nicht wichtig ist, der bekommt ein nettes Buch, das sich gut lesen lässt und auch für ein "mal kurz ein paar Kapitel lesen" geeignet ist. Es fällt einem doch relativ leicht das Buch aus der Hand zu legen.

Wer hingehen einen Krimi mit Spannung und Action sucht und einer eher klaren Linie ohne viele Abzweigungen, die nirgendwo hin führen, für den ist dieses Buch nicht das richtige!

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Stimmung
  • Figuren
Veröffentlicht am 12.12.2018

Eine interessante Liebesgeschichte mit Luft nach Oben

Zwei wie du und ich
0

Das Buch ist eine Liebesgeschichte zweier Frauen, die sich in ihren Chef verlieben. Das war es fast schon an Gemeinsamkeiten, welche die beiden haben. Ihre Charaktere sind völlig unterschiedlich. Kate ...

Das Buch ist eine Liebesgeschichte zweier Frauen, die sich in ihren Chef verlieben. Das war es fast schon an Gemeinsamkeiten, welche die beiden haben. Ihre Charaktere sind völlig unterschiedlich. Kate ist lebhaft und offen, hat aber guten Grund Hals über Kopf auf einen Pferdehof eines berühmten Springreiters zu flüchten. Annie ist eher schüchtern und zurückhaltend und von Selbstzweifeln und Ängsten geplagt.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht der beiden Frauen geschrieben. Bei Annie und ihrem Chef Stephen entwickelt sich alles super schnell und plätschert dann erstmal vor sich hin. Mark hat eine deutlich härtere Schale gegenüber Kate, was die Geschichte interessanter macht. Zudem gibt es deutlich mehr Witz in Kates Abschnitten.

Kate fand ich sehr sympathisch, Anni jedoch leider deutlich weniger. Teilweise hatte ich das Bedürfnis in der Mitte des Buches Kapitel zu überfliegen, weil die Geschichte eher zu gut um wahr zu sein ist und länger vor sich hin plätschert.

Im letzten Drittel kommt dann jedoch nochmal Spannung auf, insbesondere in der Geschichte von Annie und die Fäden werden zusammengeführt, sodass man als Leser auf vieles plötzlich versteht, was vorher nicht offensichtlich war.
Die Wende ist tatsächlich eine der überraschendsten, die ich je in einem Buch gelesen habe.

Allerdings bin ich auch fast etwas enttäuscht von der Wende, weil ich sie, aus verschiedenen Gründen (u.a. den Charaktereigenschaften und Problemen) für eher unrealistisch halt.
Auch manche Erklärungen fand ich nicht schlüssig, weil sie einfach nicht ganz passten für mich und ein wenig zu konstruiert wirkten.

Das Ende wiederum ist mir dann zu wenig tatsächlicher Abschluss eines wesentlichen Punktes und gleichzeitig etwas zu übertrieben glücklich. Ich finde ein schönes Ende auch toll, aber mir gefallen dezente, realistische Ende besser, als solche Übertriebenen.

Das Buch gefällt mir nicht schlecht, ich würde es aber glaube ich nur bedingt empfehlen - Anni ist mir einfach zu unsympatisch bzw. ihre Geschichte über weite Teile des Buches einfach zu nervig .
Vielleicht hätte man das Ganze ein bisschen weniger dramatisch im Hinblick auf die Psyche gestalten sollen, dann wäre es vielleicht glaubhafter geworden und Anni nicht so fürchterlich naiv.

Da ich das Buch in Abschnitten gelesen habe, kann es aber auch möglich sein, dass jemand, der das Buch in einem Rutsch liest, das anders empfindet, da man dann schneller eine Entwicklung sieht bzw. kleine Andeutungen vielleicht nicht in der nächsten Woche wieder vergessen hat