Platzhalter für Profilbild

Produkttestmum

Lesejury-Mitglied
offline

Produkttestmum ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Produkttestmum über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.08.2021

Gut zu lesen

Ein Herz voll Leben
1

Das Thema vom Buch hat mich direkt angesprochen. Und ich habe mich voller Begeisterung darauf gestürzt.
Das Cover gefällt mir sehr gut, genauso wie der Schreibstil. Das Buch ist sehr angenehm zu lesen. ...

Das Thema vom Buch hat mich direkt angesprochen. Und ich habe mich voller Begeisterung darauf gestürzt.
Das Cover gefällt mir sehr gut, genauso wie der Schreibstil. Das Buch ist sehr angenehm zu lesen. Und kann der Handlung problemlos folgen. Es ist so gut geschrieben, dass ich das Buch nur ungern aus der Hand gelegt habe, alles am liebsten in einem Rutsch gelesen hätte.
Isabella war mir sympathisch. Mit ihr konnte man die Geschichte sehr gut mitfühlen/-erleben. Mir hat gefallen, wie sie allen Schwierigkeiten trotzt und sich den Widrigkeiten stellt, die der Alltag für sie bereit hält.
Max war auch irgendwie sympathisch. Hat mich aber irgendwie nicht richtig erreicht. Obwohl er ein großes Herz hat, stehen seine Handlungen teilweise sehr widersprüchlich dazu. Er lebt quasi von der Hand in den Mund, da er keinen richtigen Job hat, sondern für seinen Onkel arbeitet. Er wirkt teils etwas unreif, übernimmt keinerlei Verantwortung und läßt sich von seinem Onkel manipulieren. Die plötzliche Wandlung am Ende war ziemlich klischeehaft.
Der Perspektivwechsel zwischen Isabella und Max hat mir gefallen. Dadurch konnte man beide Charaktere besser kennen lernen und die Handlungen/Gefühle besser nachvollziehen.
Die Handlung des Buches hat mich gefesselt. Es war emotional und hat mich mitgerissen. Ich habe mitgelitten, mich aber auch mitgefreut.
Die Nachrichten der verstorbenen Freundin fand ich toll. Hätte da aber irgendwie noch ein bißchen mehr erwartet.
Es war teilweise spannend, das Ende generell etwas weichgespült. Und kam meiner Meinung nach auf einmal viel zu schnell und zu kurz. Auch, weil man richtige Gefühle zwischen den beiden nicht so richtig wahrnehmen konnte.
Sehr schade finde ich, dass das Ende so plötzlich und kurz kam. Und das Potential der Geschichte nicht vollständig ausgeschöpft wurde.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 11.04.2021

Tolles Buch, dass einen total mitreißt und auch zum Nachdenken anregt

Kleine Wunder überall
0

Mein erster Eindruck des Buches war, dass es sicherlich eine sehr unterhaltsame Geschichte sein wird, wie sie viele von uns in ihrem Alltag erleben.
Aber da lag ich falsch. Denn dieses Buch hat so viel ...

Mein erster Eindruck des Buches war, dass es sicherlich eine sehr unterhaltsame Geschichte sein wird, wie sie viele von uns in ihrem Alltag erleben.
Aber da lag ich falsch. Denn dieses Buch hat so viel Tiefgang, so viele Emotionen… Es hat mich emotional aufgewühlt. Und ja, auch über einiges noch einmal mehr nachdenken lassen. Am Ende standen mir ein paar Tränen in den Augen.
Der Schreibstil von Katrin Lankers hat mir persönlich sehr gut gefallen. Er ist leicht, flüssig und prima zu lesen. Der Schreibstil ist humorvoll, dabei aber auch immer gefühlvoll und hat mich absolut mitgerissen.
Im Buch geht es sowohl um Charlotte und ihre Familie - zu der ihr Mann Markus, die gemeinsamen Kinder Merle und Finja, sowie ihre Mutter Barbara, sowie ihr Vater gehören - als auch um die Mutter-Tochter-Beziehung zwischen Charlotte und Barbara, die hier aufgearbeitet wird.
Charlotte legt einen großen Perfektionismus an den Tag und hat den Drang, es immer allen Recht machen zu wollen. Dabei vergisst sie allzu oft sich selbst.
Eines Tages steht unerwartet ihre Mutter Barbara vor der Tür. Diese hatte einst Charlotte und ihren Vater verlassen, um ein freies Leben auf Lanzarote zu führen. Es stellt sich heraus, das Barbara krank ist. Trotzdem die Beziehung der beiden jahrelang entweder gar nicht existierte oder nicht einfach war, nähern sie sich langsam wieder an. Und Charlotte kann sogar etwas von ihrem Perfektionismus ablegen und auch mal die Hilfe anderer annehmen.
Charlottes Ehemann Markus war mir anfangs ein wenig suspekt bzw. unsympathisch. Zum Ende des Buches hin hat sich das aber geändert. So war es auch mit deren Ehe - anfangs wußte man nicht recht, wo die Reise hin geht, am Ende haben sie aber wieder zueinander gefunden.
Was mir auch sehr gefallen hat, war, dass es selbst in den traurigsten Momenten immer einen Lichtblick gab, wie z.B. ein Spruch.
Die Geschichte an sich war ein wenig vorhersehbar. Nicht im Detail, aber doch im Großen und Ganzen.
Teilweise ist es das, was jeder aus seinem eigenen Leben kennt.

Fazit:
Ein tolles Buch, dass mich in seinen Bann gezogen hat, sodass ich es nur schwerlich aus der Hand legen konnte.
Es hat zum lachen und auch zum weinen gebracht und zum Nachdenken angeregt.
Daher kann ich es absolut weiterempfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre