Platzhalter für Profilbild

ReadLove

Lesejury Star
offline

ReadLove ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ReadLove über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.06.2020

Locker, leichte Geschichte für Zwischendurch

Speed Love – Summer & Tyler
0

"Speed Love - Summer & Tyler" von Karina Reiß


Cover und Titel

Das Cover gefällt mir gut und das abgebildete Paar könnten auch gut Summer und Tyler sein. Der Kleidungsstil der Frau kann ich mir gut bei ...

"Speed Love - Summer & Tyler" von Karina Reiß


Cover und Titel

Das Cover gefällt mir gut und das abgebildete Paar könnten auch gut Summer und Tyler sein. Der Kleidungsstil der Frau kann ich mir gut bei Summer vorstellen. Auch die Symbole zum Rennfahren finden ihren Platz auf dem Cover (Zielflagge und Fahrerhelm), so dass klar ist, dass das Rennfahren ein entscheidendes Thema in der Geschichte ist.

Auch der Titel "Speed Love - Summer & Tyler" ist auf den Punkt gebracht und die Kombination aus Cover und Titel weckt Interesse für die Geschichte.


Inhalt (= Klappentext)

Verlangen ohne Limit 

Tyler Hatfield ist jung, gutaussehend und ein aufstrebender Rennfahrer im härtesten Motorsport der USA. Als er im renommierten Booth Thunder Racing Team unter Vertrag genommen wird, geht für ihn ein Traum in Erfüllung. Für ihn zählt sein Sport, sonst nichts. 

Summer Booth ist nach dem Tod ihrer Mutter und einer schmerzhaft gescheiterten Beziehung zu einem von Tylers Teamkollegen am Ende. Sie wird sich nie mehr auf einen Mann einlassen. Besonders nicht auf einen Rennfahrer. 

Doch als Tyler und Summer sich kennenlernen, ist die Anziehung so groß, dass sie einander nicht widerstehen können. Sie beginnen eine heiße Affäre. Aber ist Tyler bereit, seinen Traum aufs Spiel zu setzen? Und kann Summer ihm wirklich vertrauen? 


Meinung

zum Schreibstil

Der Schreibstil ist ein moderner und locker leichter Stil. Die Geschichte lässt sich gut Lesen und man kann sich durch die schönen Beschreibungen die Charaktere und Szenen gut vorstellen.

zu den Hauptcharakteren

Die Geschichte ist sowohl aus Summers Sicht als auch aus Tylers Sicht geschrieben. So lernen wir beide Charaktere sehr gut kennen und auch deren jeweiliges Umfeld. 

Allerdings habe ich teilweise das Gefühl, dass ich die Charaktere nur oberflächlich kennenlerne, denn wirklich tiefergehende Gespräche waren nicht vorhanden, was sehr schade war, denn thematisches Potenzial für solche Gespräche war definitiv gegeben. So hat man diese Themen statt in ihren Gesprächen miteinander aus ihren Gedanken erfahren. 

zur "Rennfahrer"-Thematik

Die Thematik "Rennfahren" hat mein Interesse geweckt, da dieses Thema (zumindest kenne ich nicht viele Bücher mit diesem Thema) nicht so häufig bzw. kaum in Liebesgeschichten präsent ist. "Speed Love" hat mit der Rennfahrer-Thematik die Chance sich von anderen Liebesgeschichten zu unterscheiden, allerdins war für mich dieses Thema für mich zu wenig vorhanden. Hier wurde meiner Meinung auch vorhandenes Potenzial nicht vollständig genutzt. Denn im letzten Drittel kam es dann zu einer längeren Rennszenen, die sprachlich und inhaltlich wirklich spannend und toll beschrieben war, hiervon hätte ich mir mehr über die Geschichte verteilt gewünscht. Denn dafür das das Rennfahren eine große Rolle in dem Lebeb der Beiden einnimmt, kam dieser Aspekt einfach zu kurz.

Weiteres

Die Geschichte hatte aber auch ein paar wirklich tolle Szene wie beispielsweise das Kennenlernen von Summer und Tyler beim Speed Dating und eine gewisse Szene in der Sauna. 

Allerdings hatte man schon an der ein oder anderen Stelle das Gefühl, dass die einzelnen Szenen wirklich gut geschrieben wurden, jedoch wurden diese nicht richtig miteinander verbunden, so dass es manchmal eine Aneinanderreihung von Szenen war, eventuell entstand dieser Eindruck auch durch einige Zeitsprünge.

Neben den beiden Hauptcharakteren kamen noch weitere Charaktere vor. Da wären zum einen Summers beste Freundin Marcia und Zane, ein Teamkollege von Tyler und Ex-Freund von Summer. 

EVENTUELLE SPOILERGEFAHR

Vor allem der Handlungsstrang von Zane hat zwar zum einen für etwas Spannung gesorgt, allerdings war die Auflösung am Ende um Zane nicht gelungen, denn er ist im Laufe der Geschichte nicht wirklich ein Sympathieträger gewesen, was überhaupt nicht schlimm ist, dieser charakterliche Zug hat wiederum durchaus zu seinem Job als Rennfahrer gepasst, jedoch wurde er für sein Verhalten zu unrecht belohnt. Hier schien es als wollte man ein Happy End für alle Beteiligten schaffen, was allerdings nicht unbedingt nötig gewesen wäre.


Fazit

"Speed Love - Summer & Tyler" ist eine Geschichte locker und leichte Geschichte für Zwischendurch. 




  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Erzählstil
  • Gefühl
Veröffentlicht am 29.03.2020

Feeling Close to You

Feeling Close to You
0

Cover und Titel

Zum Cover braucht man eigentlich nicht viel zu sagen, es ist wirklich sehr schön. Die farbliche Gestaltung ist ein Traum und passt auch zu den letzten Bücher von Bianca Iosivoni (Falling fast / Flying high). Ich weiß gar nicht welches Cover-Design mir besser gefällt, beide das neue und auch das alte von ...

Cover und Titel

Zum Cover braucht man eigentlich nicht viel zu sagen, es ist wirklich sehr schön. Die farbliche Gestaltung ist ein Traum und passt auch zu den letzten Bücher von Bianca Iosivoni (Falling fast / Flying high). Ich weiß gar nicht welches Cover-Design mir besser gefällt, beide das neue und auch das alte von "Was auch immer geschieht" sind auf ihre eigene Art wunderschön. 

Allerdings wäre es auch schön gewesen, wenn das Thema "Gaming" noch einen Platz auf dem Cover bekommen hätte. 

Der Titel "Feeling Close To You" gefällt mir gut und vermittelt schon eine Vorstellung von einer gefühlvollen und besonderen Geschichte.


Inhalt (= Klappentext)


Was, wenn das Game Over gerade erst der Anfang ist?

Teagan hat nur einen Wunsch: endlich raus aus ihrer Heimatstadt und ans College zu gehen. Um das Geld dafür zu sparen, streamt sie nachts online Videospiele. Sie ist so gut, dass sie sogar Parker, den beliebten YouTube-Gamer, besiegt. Der will unbedingt herausfinden, wer die unbekannte Spielerin ist. Obwohl die beiden Tausende von Meilen trennen und sie zunächst nur über Chats und Nachrichten kommunizieren, knistert es schon bald heftig zwischen ihnen. Doch Teagan ist in der Vergangenheit zu oft verletzt worden - und auch für Parker sind Gefühle das Letzte, was er gerade gebrauchen kann. Dennoch können die beiden einander nicht so einfach vergessen ...


Allgemeine Information

1. Finding Back to Us (Was auch immer geschieht)
2. Feeling Close to You

Die Bücher sind jeweils abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden.


Meinung

Finding Back to Us (Was auch immer geschieht) war mein erstes Buch der Autorin, umso mehr habe ich mich gefreut, dass aus dem Buch eine Reihe geworden ist und wir nun Parkers Geschichte erfahren und dabei auch noch Teagan kennenlernen dürfen.

Wie nicht anders von Bianca Iosivoni zu erwarten, besticht der Schreibstil durch seinen modernen, gefühlvollen sowie humorvollen Klang. Es macht einfach Spaß zu lesen und man ist mit dem ersten Satz direkt mittendrin in der Geschichte und freut sich mehr von den Protagonisten und ihrer Geschichte zu erfahren.

Zwischendurch kommen immer mal wieder Chatpassagen von Teagan und Parker, was der Geschichte auch einen Realitätsbezug verleiht. Diese Chats sind passend zu den beiden auch humorvoll und mit Neckereien ausgestattet, was für den Leser erfrischend und Freude beim Lesen vermittelt.

Die Geschichte ist sowohl aus Teagans Sicht als auch aus Parkers Sicht geschrieben. So lernen wir beide Charaktere sehrbgut kennen und auch deren jeweils Umfeld. 

Während Teagan eher zurüchhalten ist, was soziale Kontakte angeht, hat Parker weniger Probleme. Besonders die WG in der Parker lebt, sorgt für zahlreiche Lacher beim Lesen und man wünscht sich schon während des Lesens dringend Nachfolgebände mit Teilen der WG-Mitglieder. Denn Nebencharakteren konnte so viel Charakter und Leben einverleibt werden, so dass man diese in der Geschichte nicht missen möchte.

Eins der Hauptthemen ist das Gaming und da ich eigentlich nicht viel mit diesem Thema zu tun habe, war ich auf die Umsetzung gespannt. Ich muss sagen es hat mir toll gefallen, wie sich das Gaming in die Geschichte integriert hat. Es war wirklich mal erfrischend nicht immer die gleichen 0815-Themen zu lesen, sondern etwas - zumindest für mich - Neues zu lesen bekommen hat, dadurch allein hebt sich die Geschichte schon von vielen ab.

Passend zum Thema sind die Kapitel in "Level" unterteilt. Diese Detailverliebtheit finde ich an dieser Stelle toll und es rundet das Thema auch optisch im Buch selbst ab.

Auch positiv ist die Entwicklung ihrer Beziehung, denn die beiden spüren zwar von Beginn an eine Anziehung zueinander, doch sie geben dieser nicht vei der erst besten Gelegenheit nach, was sehr positiv ist. Vielmehr lernen sie sich erst einmal besser kennen, ehe sie sich einander näher kommen.

Nach etwa 2/3 des Buches war ich der sicheren Meinung diese Geschichte kann ein Jahreshighlight für mich werden, doch leider hat es dazu nicht ganz gereicht. Leider war das Ende nicht so wirklich rund gewesen bzw. es ging mir zu schnell. In der Geschichte wurden einige Themen (Teagans Familiensituation; Parkers Familiensituation) angesprochen, die zum Spekulieren eingeladen haben, leider wurden diese dann nicht mehr näher thematisiert, was ich ein wenig schade fand. Rückblickend hätte es entweder im Laufe der Geschichte noch aufgegriffen werden können oder gänzlich weggelassen werden können. 

Nach alledem konnte mich die Geschichte sehr gut unterhalten und die erfrischende Art von Teagan hat die Geschichte bereichert. Ich hoffe auf weitere tolle Geschichten von Bianca Iosivoni und gerne auch wieder mit überraschenden und neuen Themen wie hier das Gaming.


Fazit

Ein absolut lesenswertes Buch mit herzlichen Charakteren, einer schönen Liebesgeschichte und großartigen Nebencharakteren.







  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 12.01.2020

Die Batimore-Reihe geht weiter

Todesfalle
0



"Todesfalle" von Karen Rose


Cover und Titel

Das Cover passt zu den neueren Covers der Baltimore-Reihe. Auch findet sich wieder ein typisches Rosenelement auf dem Cover wieder, was in der Regel immer auf Karen Rose Werken zu finden ist. Der Titel passt natürlich auch hier wieder ideal zur Reihe und erweckt die Neugier auf die "Falle".

Inhalt ...



"Todesfalle" von Karen Rose


Cover und Titel

Das Cover passt zu den neueren Covers der Baltimore-Reihe. Auch findet sich wieder ein typisches Rosenelement auf dem Cover wieder, was in der Regel immer auf Karen Rose Werken zu finden ist. Der Titel passt natürlich auch hier wieder ideal zur Reihe und erweckt die Neugier auf die "Falle".

Inhalt (= Klappentext)

Hinter einem Sessel versteckt sich die elfjährige Jazzie vor dem Mann, der eben ihre Mutter im Zorn erschlagen hat. Sie hat ihn sofort erkannt - er aber hat sie nicht gesehen. Kein Wort wird Jazzie sagen, denn nur so kann sie sich und ihre kleine Schwester vor dem Bösen schützen ... Die beiden traumatisierten Mädchen werden in einem Therapieprogramm untergebracht und fassen Stück für Stück Vertrauen zu der jungen Praktikantin Taylor. Taylor ahnt, dass Jazzie weiß, wer ihre Mutter getötet hat. Was Taylor nicht ahnt: Der Killer hat längst beschlossen, sie alle drei aus dem Weg zu räumen.


Allgemeine Information

Todesfalle ist mittlerweile der 5. Band der Baltimore-Reihe von Karen Rose.

1. Todesherz

2. Todeskleid

3. Todeskind

4. Todesschuss

5. Todesfalle



Meinung


Bei diesem Hörbuch ist vorweg  noch abzumerken, dass es sich um eine gekürzte Fassung handelt.


.... zur Sprecherin Sabina Godec

Die Betonung sowie das Erzähltempo der Sprecherin gefallen mir zu Beginn sehr gut, auch zieht sich dies durh das gesamte Hörbuch und ist immer ideal an die aktuellen Geschehnisse abgestimmt. 

Die Charaktere sind durch die Art und Weise des Sprechens lebendig geworden und die einzelnen Szenen konnten sich auch gut vor den Augen abspielen.

Eine insgesamt tolle Arbeit und ein großes Lob an die Sprecherin.


.... zur Geschichte

Ich war zu Beginn sehr gespannt auf diesen neuen Teil der Baltimore-Reihe, zumal es für mich das erste Hörbuch dieser Reihe war. 

Typischer Aufbau von Karen Rose Werken und auch bei der Baltimore-Reihe ist ein spannender Fall und eine Liebesgeschichte zwischen den Hauptprotaginisten. 

Allerdings ist in "Todesfalle" die Liebesgeschichte zwischen Taylor und Ford in den Hintergrund geraten, was etwas schade ist, da dies ansonsten immer für Abwechslung sorgt. Ich weiß allerdings nicht, ob dies aufgrund ddr gekürzten Fassung zu kurz kam oder ob Karen Rose das Augenmerk stärker auf den vorliegenden Fall lenken wollte.

Was mir wiederum gut gefallen hat, ist dass zahlreiche Charaktere aus den vorherigen Teilen auch präsent waren und nicht nur bloße Randfiguren. Schwieriger könnte es sein, wenn man mit "Todesfalle" in die Reihe einsteigt, dann könnten es eventull zu viele Persinen sein, daher sollte man zumindestens einen vorherigen Teil der Reihe schon kennen, um es einfacher zu haben, was die persönlichen Geschichten und Beziehungen untereinander angeht. 

Nun zum Fall von "Todesfalle": 

Hier hält Karen Rose auch eine Überraschung für den Leser bzw. Hörer parat, denn es wird schnell deutlich, wer der Täter ist. Hier bekommt man auch Einblicke vom Täter, es werden seine Handlungen und Gedanken geteilt. 

Durch das frühe Täterwissen kann sich bei der Tätersuche leider nicht die sonst typische Spannung beim Fall aufbauen, hier ist nur noch eine Spannung gegeben, ob der Täter noch weiteren Schaden und Opfer in Kauf nehmen wird. 

Für mich hat sich die kleine Jazzie als Heldin herauskristallisiert, trotz ihres jungen Alters hat sie sich mutig für ihre Schwester und sich eingesetzt. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten.


Fazit


Letztendlich lässt sich festhalten, dass es nicht der stärkste Teil der Baltimore-Reihe von Karen Rose ist, dennoch hat mir das Hörbuch insgesamt gut gefallen!

  • Sprecherin
  • Spannung
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 21.12.2019

Vielversprechende Geschichte mit Schwächen

Für damals, für immer
0

"Für damals, für immer" von Leesa Cross-Smith


Cover und Titel

Das Cover gefällt mir sehr gut, es ist zwar sehr dezent gehalten dennoch sehr stilvoll und auch passend zur Herbst-Winter-Zeit. 

Auch der Titel kommt schön zur Geltung auf diesem bläulichen Hintergrundverlauf.

Der Titel weckt auf jeden Fall die Neugier auf die Geschichte.


Inhalt ...

"Für damals, für immer" von Leesa Cross-Smith


Cover und Titel

Das Cover gefällt mir sehr gut, es ist zwar sehr dezent gehalten dennoch sehr stilvoll und auch passend zur Herbst-Winter-Zeit. 

Auch der Titel kommt schön zur Geltung auf diesem bläulichen Hintergrundverlauf.

Der Titel weckt auf jeden Fall die Neugier auf die Geschichte.


Inhalt (= Klappentext)

Evangelines Leben war perfekt: Sie war glücklich verheiratet und erwartete ihr erstes Kind. Aber dann kommt ihr Ehemann Eamon kurz vor der Geburt ihres Sohnes auf tragische Weise ums Leben. In einem Sekundenbruchteil verwandelt sich ihr gesamtes Glück in einen Scherbenhaufen. In dieser schweren Zeit ist Eamons bester Freund Dalton ihr rettender Engel. Doch je besser Evangeline mit der Zeit die Trauer verarbeitet, umso weniger kann sie die Gefühle unterdrücken, die sie inzwischen für Dalton entwickelt. Aber können Evangeline und Dalton glücklich werden, ohne Eamon zu verraten?


Meinung

"Für damals, für immer" ist der Debütroman von Leesa Cross-Smith.

"Miteinander zu weinen ist eine ganz eigene Form der Intimität – ein Band, das so eng um
uns gewickelt war, dass es unseren Blutkreislauf vom Rest der Welt abschnitt.
"

Der Schreibstil hat mir größtenteils gut gefallen und die Autorin hat eine bildliche Sprache benutzt und es sind ein paar notierenswerte Zitate dabei gewesen.

Besonders positiv war für mich das erste Drittel des Buches, hier war die Stimmung des Buches der Trauerphase entsprechend und auch der Schreibstil könnte dies positiv unterstützen.

Auch inhaltlich war positiv, dass wir zu Beginn auch Eamon, den verstorbenen Ehemann von Evangeline kennenlernen könnten, dem auch Kapitel aus seiner Sicht gewidmet wurden.

Insgesamt wird die Geschichte aus Sicht von Evangeline, Eamon und Dalton erzählt (zu annähernd gleichen Teilen).

Ich war nach der Leseprobe sehr gespannt, ob man etwas aus der Zeit vor Eamons Tod erfährt und tatsächlich war dies der Fall, was an sich eine schöne Idee ist, mir auch anfangs gut gefallen hat. Leider habe ich im weiteren Verlauf mehr und mehr den Eindruck gewonnen, die gesamte Geschichte erzählt nur von der Vergangenheit. Ich hatte mir allerdings mehr von der Gegenwart gewünscht, um mir das "für immer" aus dem Titel vorstellen zu können, wie es sein kann zwischen Evangeline und Dalton. So wurde überwiegend ihre gemeinsame Vergangenheit mit Eamon erzählt, so dass das "für damals" der stärker vertretenen Part war, was ich schade fand.

Ich habe mir von der Geschichte mehr Gefühle und auch mehr Handlung in der Gegenwart versprochen und bin über den starken Vergangenheitsbezug enttäuscht.

Evangeline und Dalton waren als Charaktere auch nicht sehr greifbar für mich und ich hatte mir mehr von ihnen gewünscht. Mehr Einblicke in ihre Gefühlswelt und Gedanken bezüglich ihrer aktuellen Lebenssituation mit dem Verlust von Eamon und den wachsenden Gefühlen füreinander.

Eamon, war trotz seines Todes, noch der greifbarste Charakter, denn bei ihm könnte man seine Gedanken verstehen und auch seine Gefühle nachempfinden.

Der Klappentext war sehr vielversprechend und insgesamt könnte das Buch meinen Erwartungen nicht ganz entsprechen.

Die Autorin kann sicherlich gut mit Worten umgehen und ich kann mir durchaus vorstellen, dass ich ihr noch einmal eine zweite Chance geben könnte.


Fazit
Eine ausbaufähige Geschichte, die leider nicht ihr Potenzial ausgeschöpft hat.

  • Gefühl
  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 26.10.2019

Eine süchtigmachende Reihe

Aus süßer Berechnung
0

"Aus süßer Berechnung" von J. D. Robb

Cover und Titel

Das Cover passt zur gesamten Eve Dallas Reihe! Es ist im fast schon typischen schwarzen Hintergrund gehalten mit einer Pflanze, die mir allerdings ...

"Aus süßer Berechnung" von J. D. Robb

Cover und Titel

Das Cover passt zur gesamten Eve Dallas Reihe! Es ist im fast schon typischen schwarzen Hintergrund gehalten mit einer Pflanze, die mir allerdings nicht bekannt ist, dadurch hat es etwas mysteriöses an sich. Der Titel "Aus süßer Berechnung" weckt auch hier wieder die Neugier auf den neuen Fall von Eve Dallas und ihr Team.

Inhalt (= Klappentext)

Um diesen Killer zu fassen, muss Eve Dallas selbst zum Lockvogel werden ...

Es ist eine bitterkalte Nacht in New York, als auf der Treppe vor einem leeren Bürogebäude eine tote Frau gefunden wird. Alles sieht nach einem misslungenen Überfall aus, doch Eve Dallas ahnt schon, dass die Leiche bewusst dort abgelegt wurde. Jetzt muss sie nur herausfinden, warum jemand so etwas tun würde. Verdächtige gibt es einige, doch mit der tatkräftigen Unterstützung ihres milliardenschweren Ehemanns Roarke und ihrer toughen Partnerin Peabody, kommt Eve der Lösung des Falls bald näher, denn einige der mächtigsten Männer der Stadt hatten durchaus ein Motiv für den Mord …


Allgemeine Information

Bei dem Buch "Aus süßer Berechnung" von J. D. Robb (Pseudonym von Nora Roberts) ist mittlerweile schon der 36. Band (!!!) dieser Reihe um die Ermittlern Eve Dallas.
Die Bände sind alle in sich abgeschlossen, wenn man allerdings mehr vom Leben von Eve Dallas und ihren Freunden sowie Kollegen erfahren möchte, dann empfiehlt es sich die Bücher der Reihe nach zu lesen. Für die in den einzelnen Büchern thematisierten Fälle ist dies jedoch nicht erforderlich.


Meinung

J. D. Robb alias Nora Roberts hat mit ihrer Eve Dallas Reihe eine fantastische Reihe geschaffen, bei der man sich auf jeden einzelnen Band freut und es ist jedes Mal darüber hinaus ein Genuss in diese Welt einzutauchen, die dort geschaffen worden ist.

Für all diejenigen, die diese Reihe nicht kennen, sei noch vorweg erwähnt, dass sich diese Reihe in der Zukunft abspielt, nämlich um das Jahr 2060 herum. Dies merkt man auch an Kleinigkeiten, die man für gewöhnlich nicht kennt, aber in dieser Reihe schnell als normal angesehen werden.

Nun aber zum 36. Band "Aus süßer Berechnung":

Der Schreibstil ist wieder mal super und spannungserzeugend, wie man es nicht anders kennt.
Hier hat diesmal der Fall, bei dem Eve Dallas ermittelt hat eine sehr große Rolle eingenommen, so dass das Privatleben von Eve Dallas etwas kürzer in Erscheinung kam, dennoch hat dies aber gepasst, denn der Fall an sich war etwas komplexer und erforderte Eves volle Konzentration.

Mir hat dennoch etwas die Präsenz von Summerset – dem Hausdiener – gefehlt, denn die Wortwechsel zwischen ihm und Eve sind immer göttlich und einfach großartig.  Dafür tauchte Roarke, Eves Ehemann, nicht nur als Ehemann in Erscheinung, er konnte Eve auch mit seinem Wissen bei den Ermittlungen unterstützen.

Der Fall bei dem Eve nun ermittelte, war zu Beginn offen und man wusste nicht genau, in welche Richtung sich dieser entwickeln sollte, doch desto weiter die Ermittlungen vorangegangen sind, desto mehr Spannung baute sich auf bis zum endgültigen Höhepunkt – nahezu am Ende des Buches.


Fazit

Wieder ein sehr gelungenes Buch von J. D. Robb, man verliert auch nach so vielen Bänden nicht die Freude an Eve Dallas und ihren Fällen. Diese Reihe hat definitiv Suchtfaktor und ich freue mich bereits jetzt auf den nächsten Fall von Eve Dallas und bin ebenso gespannt, was in ihrem Leben und dem ihrer Mitmenschen passieren wird.