Profilbild von RileyRoss

RileyRoss

Lesejury Star
offline

RileyRoss ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit RileyRoss über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.01.2021

Leider etwas enttäuschend

The Last Goddess, Band 1: A Fate Darker Than Love
0

Eines vorneweg: ich fand dieses Buch keinesfalls schlecht. Meine Erwartungen waren nur zu hoch und deshalb bin ich etwas enttäuscht worden.
Es hieß in diesem Buch ginge es um Walküren und Valhalla. Um ...

Eines vorneweg: ich fand dieses Buch keinesfalls schlecht. Meine Erwartungen waren nur zu hoch und deshalb bin ich etwas enttäuscht worden.
Es hieß in diesem Buch ginge es um Walküren und Valhalla. Um die nordische Mythologie eben. Aber es hat sehr lange gedauert bis die Geschichte Fahrt aufgenommen hatte und die ersten mythologische Elemente in die Geschichte kamen. Und dann war auch alles so modern, was einerseits interessant war, aber mir hat die Umsetzung nicht so gut gefallen. Warum muss es in Valhalla bitte Netflix geben? Der eigentlich interessante Teil, wo Blair in ihre Kräfte eingewiesen wurde und alles über die Mythologie gelernt hat, wurde dann zum Großteil übersprungen und es kam zur großen Schlacht. Und die hat dann mittendrin aufgehört.
Hinzu kam die romantische Verwicklung die zwar ordentlich Konfliktpotenzial hat, aber mich ziemlich kaltgelassen hat. Dafür gab es vermutlich zu wenige Szenen zwischen Blair und Ryan, den Rest der Zeit hat sie meist darüber nachgedacht wie wichtig und toll ihre Freundschaft doch war und dass sie sie nicht ruinieren möchte, aber hach, sein tolles Lächeln...
Wie gesagt, ich fand das Buch nicht schlecht und Bianca Iosivoni hat wirklich einen tollen Schreibstil. Ich werde auch die Fortsetzung lesen. Aber ich hatte mir einfach etwas anderes erhofft. Es war zu wenig Fantasy, die Handlung insgesamt zu austauschbar (allein der "Autounfall" als Startpunkt der Geschichte) und einige Seiten mehr hätten dem Buch sicherlich gut getan.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.12.2020

Sarah J Maas at her best!

Crescent City 1 – Wenn das Dunkel erwacht
0

Mit diesem Buch hat Sarah J Maas die Messlatte sehr hoch gelegt. Die Welt die sie erschaffen hat ist unglaublich fantasievoll und bis ins kleinste Detail ausgearbeitet. Auch die Figuren sind ihr wieder ...

Mit diesem Buch hat Sarah J Maas die Messlatte sehr hoch gelegt. Die Welt die sie erschaffen hat ist unglaublich fantasievoll und bis ins kleinste Detail ausgearbeitet. Auch die Figuren sind ihr wieder gut gelungen, jede ist einzigartig und sehr lebendig. Seien es die Engel, die Fae oder eine mutige und loyale Feuerkoboldin. Abgesehen davon hat es die Handlung echt in sich. Zunächst bekommen wir einen spannenden Kriminalfall voller Tücken und vieler unerwarteter Wendungen. Aber auch die Politik kommt nicht zu kurz und am Ende zeigt sich, dass jede einzelne Szene des Buches eine Bedeutung hatte, sowohl emotional als auch für die Handlung. Hinzu kommt der Schreibstil der Autorin, der mir jedes Mal den Atem raubt. Das Finale schließlich ist einfach nur grandios und die Aufklärung ziemlich schockierend. Ich kann es kaum erwarten, dass der nächste Band erscheint und ich wieder in diese magische, gefühlvolle Welt eintauchen kann. Dieses Buch war einfach perfekt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.12.2020

Ein Meisterwerk!

Cassardim 2: Jenseits der Schwarzen Treppe
0

Da es sich um den zweiten Band einer Reihe handelt, sind Spoiler zum ersten Teil enthalten.
Nachdem „Cassardim- Jenseits der goldenen Brücke" mein Jahreshighlight 2019 war, konnte ich es kaum erwarten, ...

Da es sich um den zweiten Band einer Reihe handelt, sind Spoiler zum ersten Teil enthalten.
Nachdem „Cassardim- Jenseits der goldenen Brücke" mein Jahreshighlight 2019 war, konnte ich es kaum erwarten, wieder in die Geschichte einzutauchen und zu erwarten, wie es mit der Goldenen Erbin Amaia und dem Schattenprinzen Noar weitergeht.
Die Handlung setzte auch fast nahtlos an der Stelle an, wo Band 1 endete, und schon mit der ersten Seite hatte es Julia Dippel erneut geschafft, dass ich wieder alles um mich herum vergaß. Die Welt Cassardim wird weiter erkundet, neue Völker werden vorgestellt und die erstaunlichsten Kreaturen tauchen auf. Unter anderem ein flauschiger, kleiner Fellball mit Flügeln namens Flummel. Ist das nicht goldig? Auch die anderen liebgewonnen Charaktere aus Band 1 tauchen wieder auf und tragen das ihre zu dieser wunderbaren Geschichte bei. Außerdem gibt es natürlich die titelgebende Schwarze Treppe, die alles andere als gewöhnlich ist und sich durchaus mit den skurrilen Treppenhäusern in Hogwarts messen lassen kann. Zur Handlung sei nicht viel verraten, nur: Die Hochzeitsglocken läuten. Und Amaia muss sich in der schwarzen Festung Noars Familie stellen, die so düster ist wie ihr Heim und ihre Titel.
Die Geschicht war durchweg spannend, romantisch und sehr unterhaltsam. Amaias Schlagfertigkeit ist beeindruckend und ihre Dialoge mit Noar haben mich regelmäßig laut lachen lassen. Andererseits führen sie auch tiefgründige Gespräche, die das eigene Herz schneller schlagen lassen, ohne dabei kitschig zu werden. Ich hatte mich schon darauf eingestellt, dass mit diesem Band die Reihe zu Ende ist und las die letzten Seiten mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Alles war nahezu perfekt, aber ich wollte Cassardim auch noch nicht verlassen. Und dann kam der letzte Satz. Ein Satz der es in sich hat, denn er wirkt erstmal unschuldig, aber… Das ist er nicht. Nachdem der erste Schock sich gelegt hatte suchte ich nach Hinweisen im Buch, ich las sogar den ersten Band erneut um herauszufinden, wie es nach diesem Satz weitergehen kann. Das Gute ist, dachte ich mir schließlich, es wird einen 3. Teil geben. Das schlechte ist, er kommt frühestens Ende 2021 heraus.
Insgesamt gelingt es Julia Dippel, Lyrik und Leichtigkeit meisterhaft zu kombinieren, sodass ihr unverwechselbarer Schreibstil allein schon lesenswert ist. Da aber auch die Figuren wunderbar herausgearbeitet sind und mir nahegehen wie sonst nur bei Sarah J. Maas, die Welt fantasievoll bis zum kleinsten Flummel erdacht ist wie wir es von J. K. Rowling kennen und die Handlung von vorne bis hinten fesselnd ist, kann ich diese Buchreihe jedem ans Herz legen, der auch nur ein bisschen was für Fantasy übrig hat. Und wenn nicht, dann kann man die Bücher trotzdem lesen, lieben und dann etwas für Fantasy übrig haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.11.2020

Außergewöhnlich

Kaleidra - Wer das Dunkel ruft
1

„Kaleidra- Wer das Dunkel ruft“, lautet der Titel des neuesten Urban- Fantasy Romans von Kira Licht, einer meiner liebsten deutschsprachigen Autorinnen. Nachdem mich ihre Göttergeschichten aus Paris (Gold ...

„Kaleidra- Wer das Dunkel ruft“, lautet der Titel des neuesten Urban- Fantasy Romans von Kira Licht, einer meiner liebsten deutschsprachigen Autorinnen. Nachdem mich ihre Göttergeschichten aus Paris (Gold & Schatten, Staub & Flammen) absolut begeistert haben, bin ich mit hohen Erwartungen an dieses Buch herangegangen. Und ich wurde nicht enttäuscht!
Dieses Mal findet die Handlung in Rom statt und folgt der 17-jährigen Emilia, die bei einem Museumsbesuch feststellt, dass sie das rätselhafte Voynich-Manuskript lesen kann. Es entspinnt sich eine Geschichte um alte Prophezeiungen, Mysterien und Geheimlogen mit einem gemeinsamen Nenner: Der Alchemie.

Ich würde gerne schreiben, dass mich das Thema sofort begeistert hat, aber ich muss zugeben: Als allererstes habe ich Google befragt, was es mit dem Manuskript auf sich hat (Spoiler: Niemand kann es lesen, es ist absolut mysteriös). Aber dann war ich begeistert! Und die Geschichte war so spannend und abwechslungsreich, dass ich es bis zur letzten Seite auch geblieben bin. Und falls jemand bedenken wegen der Chemie in der Alchemie hat: Auch jemand, der wie ich schon Silber und Blei verwechselt hat, kommt bei der Geschichte problemlos mit. Und falls nicht: Am Ende des Buches findet sich ein Glossar, das Hintergründe zu den naturwissenschaftlichen Grundlagen liefert.

Trotz der Bezüge zum Periodensystem kommt aber der Fantasy-Anteil nicht zu kurz, und die Mischung aus beidem ist wirklich außergewöhnlich sowie voll und ganz gelungen. Hinzu kommt das altehrwürdige Rom, das die perfekte Kulisse für die Handlung bietet, und man merkt, dass die Autorin die Stadt gut kennt und sich mit ihrer Historie auseinandergesetzt hat. Auch die drei Alchemisten-Orden (einen für Gold, einen für Silber und einen für Quecksilber), die sie eingeführt hat, wissen zu überzeugen und zu schockieren.

Generell ist es beeindruckend, welche Recherchearbeit in dem Buch steckt. Sowohl, was Geheimlogen, als auch die Alchemie und chemische Reaktionen im besonderem anbelangt. Man bekommt in dieser Geschichte Fantasy, die bis ins kleinste Detail ausgearbeitet wurde und einer inneren Logik folgt, ohne ihren Reiz als Fantasy zu verlieren. Damit ist der Autorin ein Spagat gelungen, an dem meiner Ansicht nach schon viele andere gescheitert sind.

Ein kleine nicht-so-richtig-aber-doch-irgendwie Lovestory darf natürlich nicht fehlen, und bei den Begegnungen von Ben, dem Goldalchemisten und Emilia fliegen die Funken und Fetzen. Ich habe ihre Szenen gerne gelesen, und da es einige heftige Wendungen gab, bin ich gespannt, wie es mit ihnen weitergeht.

Zum Schluss möchte ich noch den Schreibstil loben. Weil die Protagonistin Emilia sowohl intelligent als auch schlagfertig ist, bin ich bei Dialogen mit ihrer Beteiligung, bei ihren Gedanken oder Kommentaren zu etwas, teilweise aus dem Lachen nicht mehr rausgekommen. Ihr Humor mit Grips hat das Buch perfekt abgerundet, denn er lockert die teilweise düstere Stimmung und wissenschaftlichen Erklärungen im richtigen Maße wieder auf.

Einziger kleiner Kritikpunkt: Der zweite Band der Trilogie erscheint erst im nächsten Frühjahr, obwohl der Cliffhanger wirklich fies ist…

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.10.2020

Gelungene Fortsetzung!

Die perfekte Sünde
5

"Die perfekte Sünde" ist ein weiterer schockierender Thriller aus der Feder von Helen Fields. Wir begleiten erneut die Ermittlungen von DI Luc Callanach und DCI Ava Turner in einer Serie grausiger Mordfälle, ...

"Die perfekte Sünde" ist ein weiterer schockierender Thriller aus der Feder von Helen Fields. Wir begleiten erneut die Ermittlungen von DI Luc Callanach und DCI Ava Turner in einer Serie grausiger Mordfälle, wobei diesmal der Fokus etwas mehr bei Ava liegt.
Aber nicht nur wegen der wirklich schrecklichen und traurigen Morde wird ermittelt, es gibt auch eine Reihe von tätlichen Angriffen auf Obdachlose, die immer brutaler werden. Dieser Aspekt des Falls ging mir besonders ans Herz, da die Autorin Umstände geschaffen hat, die wirklich frustieren und einen den Glauben an Gerechtigkeit verlieren lassen.
Auch das Privatleben der Ermittler kommt nicht zu kurz, ist aber wohldosiert über das Buch verteilt. Es trägt zwar nicht so viel zur Handlung bei, macht aber nach wie vor Spaß zu lesen, da man Luc und Ava jetzt schon eine Weile kennt und trotzdem immer wieder Neues passiert.
Die Sprache ist nach wie vor fesselnd, manchmal fast poetisch, und reißt einen nur so von Seite zu Seite.
Insgesamt ist es Helen Fields wieder gelungen, einen glaubhaften, aber gestörten Tätertyp zu entwickeln, der einem beinahe Angst einjagt, und einen intelligenten, spannenden Fall um ihn herum zu konstruieren. Ich freue mich schon auf den nächsten Teil der Reihe!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Charaktere
  • Handlung