Profilbild von RileyRoss

RileyRoss

Lesejury Star
offline

RileyRoss ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit RileyRoss über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.05.2022

Leider enttäuschend, vor allem Protagonisten

Still missing you
0

Bisher hat mir eigentlich alles gefallen, was ich von Valentina Fast gelesen habe, da sie mich insbesondere mit ihrem Schreibstil und ihren Figuren überzeugen konnte. Leider hat sich dieses Buch dann eher ...

Bisher hat mir eigentlich alles gefallen, was ich von Valentina Fast gelesen habe, da sie mich insbesondere mit ihrem Schreibstil und ihren Figuren überzeugen konnte. Leider hat sich dieses Buch dann eher als Enttäuschung herausgestellt, da mich ausgerechnet die Figuren absolut genervt haben.

Der Schreibstil war wie immer toll und in dieser Hinsicht merkt man, dass die Autorin ihr Handwerk versteht. Aber die Protagnoisten haben sich überhaupt nicht ihrem Alter entsprechend verhalten, und haben viele ihrer Probleme mit ihrem Verhalten selber verursacht. Außerdem wäre ein Großteil des Dramas vermieden worden, wenn die Leute einfach mal miteinander gesprochen hätten und die Wahrheit gesagt hätten und sowas kann ich überhaupt nicht leiden. So was kann bei Jugendlichen ja mal passieren, die noch null Erfahrungswerte haben, aber Erwachsene sollten eigentlich in der Lage sein vernünftig zu kommunizieren.

Abgesehen davon fand ich die Dynamik der ganzen Adoptivgeschwister irgendwie seltsam und ich bin mit niemandem so richtig warm geworden.Generell bin ich mir etwas unsicher, ob die Autorin das Thema um Adoption und Familie hier richtig angepackt hat, das hätte man sicher besser umsetzen können und war für mich auf diese Art nicht der richtige Rahmen für eine New Adult Lovestory.

Hinzu kam noch, dass der Aufhänger für die Geschichte -das Renovieren des Hauses- ziemlich dürftig war und damit die Handlung um das riesen Drama eher überschaubar. So wirkte es teilweise etwas unausgewogen und unausgegoren, worüber ich leider wegen meiner Aversion gegen die Charaktere nicht hinwegschauen konnte. Letztlich habe ich nur weitergelesen, weil der Schreibstil wirklich gut und flüssig zu lesen war, sonst hätte ich das Buch sicher nicht beendet, denn es gab leider auch inhaltlich einige längen.

Es tut mir wirklich im Herzen weh, diesem Buch keine Empfehlung geben zu können, aber da ich weiß, was die Autorin eigentlich kann, werde ich mich bei ihr in Zukunft wieder auf das Fantasy Genre beschränken

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.05.2022

Absolute Fantasy-Empfehlung!

Der dunkelste aller Zauber
0

Elizabeth Scrivener ist in einer Bibliothek aufgewachsen und wurde darin ausgebildet, die Welt vor den hier beherbergten Büchern zu beschützen. Denn diese Bücher sind Grimoires und nicht nur ziemlich lebendig, ...

Elizabeth Scrivener ist in einer Bibliothek aufgewachsen und wurde darin ausgebildet, die Welt vor den hier beherbergten Büchern zu beschützen. Denn diese Bücher sind Grimoires und nicht nur ziemlich lebendig, sondern auch sehr gefährlich. Nach einem schrecklichen Vorfall, den man ihr anlastet, ist sie gezwungen ihr Zuhause zu verlassen und kommt bei dem Versuch, ihre Unschuld zu beweisen, einer Verschwörung auf die Schliche. Außerdem ist sie dabei auf die Unterstützung von Nathaniel Thorn angewiesen, der als Zauberer scheinbar für alles Böse in dieser Welt steht…

Von der ersten bis zur letzten Seite konnte mich dieses Buch fesseln, was nicht nur an der durchweg hohen Spannung der eigentlichen Handlung lag, sondern auch daran, dass es unglaublich viel zu entdecken gab, ohne dass es überladen wirkte. Angefangen bei den Bibliotheken und den Grimoires mit ihren eigenen Persönlichkeiten, über die Verflechtung von Zauberern und Dämonen bis hin zum eigentlichen Setting. Zu Beginn nahm ich an, die Geschichte wäre in einem mittelalterlichen Land angesiedelt, aber als Elizabeth ihre ländliche Heimat verlässt und zum ersten Mal in ihrem Leben in eine Stadt kommt, ähnelt diese eher dem viktorianischen England, sodass ich mit der Protagonistin die Verblüffung über Straßenlaternen teilen konnte. Ich fand es interessant und realistisch, wie gelegentlich kleine Details über den Kontrast von Stadt- und Landleben (z.B. enge Korsette und Hektik gegen Gemütlichkeit und Ruhe) erwähnt wurden, ohne dass darauf ein besonderer Fokus lag und auch in etlichen anderen Punkten konnte mich die Autorin mit ihrer Beobachtungsgabe begeistern.

Auf subtile Art schwingt auch stets Sozialkritik mit, etwa wenn der arrogante Arzt einer jungen Frau mit eigener Meinung einfach Hysterie attestiert und sie in die Psychiatrie verfrachten möchte, die gehobene Gesellschaft sich über alles das Maul zerreißt oder wenn eine naturverbundene Art von Lebewesen, die sich um die Wälder kümmert, aufgrund menschlicher Egomanie am Aussterben ist. Aber wie schon erwähnt, macht die Autorin da keine große Sache draus, sondern lässt die beständige Nebensächlichkeit für sich alleine klinge. Und gerade das hat bei mir für einen besonderen Nachhall gesorgt.

Aber nochmal zur eigentlichen Geschichte: Diese ist nicht nur hervorragend konzipiert, sondern hat es auch immer wieder geschafft, mich zu überraschen. Ich wusste nie, was als nächstes kommt und wenn eine Konstellation ausgeschöpft war, mischte eine Wendung die Karten wieder neu, ohne gezwungen oder willkürlich zu wirken. Tatsächlich könnte ich mir sehr gut eine Verfilmung dieses Buches als TV-Miniserie vorstellen, denn die einzelnen „Stationen“ der Geschichte wären eine wunderbare Vorlage für jeweilige Episoden und haben alle ihre eigenen kleinen Höhepunkte.

Dass ich direkt an eine Verfilmung gedacht habe, liegt bestimmt auch an dem tollen Schreibstil der Autorin, der, bildlich und stellenweise poetisch, eine Visualisierung unvermeidbar werden ließ. Zu Beginn fand ich zwar noch, dass zum Beispiel Lichteinfall und Schatten ein wenig häufig beschrieben wurden, aber eben dies hat zu der düsteren Atmosphäre beigetragen, die die ganze Zeit spürbar war und hervorragend zu Setting und Geschichte passte.

Von mir bekommen das Buch und die Autorin eine absolute Empfehlung und auch wenn ich mir vorstellen kann, dass die eher dunkle Stimmung, die schon auf den ersten Seiten zutage tritt, nicht für jeden etwas ist, lohnt es sich, dem Ganzen eine Chance zu geben, denn eine originelle Geschichte mit tollen Charakteren und Entwicklungen wartet!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.04.2022

Tolles Worldbuilding und interessante Figuren

A Song of Wraiths and Ruin. Die Spiele von Solstasia
1

Im Königreich Sonande findet ein besonderes Turnier statt, welches als Siegesprämie die Ehe mit der Königin verspricht.

Karina ist besagte junge Königin, verspricht ihre Hand aber nur mit der Absicht, ...

Im Königreich Sonande findet ein besonderes Turnier statt, welches als Siegesprämie die Ehe mit der Königin verspricht.

Karina ist besagte junge Königin, verspricht ihre Hand aber nur mit der Absicht, ihren Zukünftigen zu ermorden. Ist sie deshalb die böse Königin, wie im Märchen? Nun, ihre Motive sind bisweilen zweifelhaft, teilweise eigennützig, aber doch auch nachvollziehbar.

Auf der anderen Seite steht Malik, der mit seinen jüngeren Schwestern aus der, vom Krieg bedrohten, Heimat geflohen ist, und sich rührend um die zwei kümmert. Bis die jüngste von einem Geist entführt wird und er gezwungenermaßen einen Pakt, der Karinas Tod beinhaltet, mit ihm eingehen muss. So nimmt er am Turnier teil, um seinerseits Karina zu töten.

Wem von den Beiden drückt man nun die Daumen? Auch wenn ich Karina prinzipiell als Charakter näher war und die Autorin sie mit den Schilderungen ihrer schlechten mentalen Verfassung sehr lebendig gemacht hat, hat Malik bei mir definitiv Sympathiepunkte gesammelt. Seine fast schon schüchterne, aber entschlossene Art und seine Liebe für seine Schwestern war überzeugend und mal etwas ganz anderes für einen Protagonisten eines Young Adult Fantasyromans.

An seiner Geschichte haben mir auch die aktuellen Bezüge zum Thema Krieg und Flucht gefallen, die natürlich vor dem Hintergrund des jetzigen Zeitgeschehens eine Intensität in anderer Dimension vermitteln. So war auch seine Charakterentwicklung beeindruckend wie erschütternd, denn von Jungen, der sich nur Frieden wünscht, muss ausgerechnet er sich mit Mordgedanken befassen.

Abgesehen von den tollen Charakteren kann die Autorin aber auch mit einem wunderbaren Worldbuilding aufwarten, dass die afrikanische Inspiration gekonnt integriert und auch gut mit den Fantasyaspekten verwebt. Ich habe nicht viel Ahnung von afrikanischer Mythologie, aber sie kam mir beim Lesen überhaupt nicht fremd vor, was wohl für die schriftstellerischen Fähigkeiten der Autorin spricht.

Dank ihrer Worte konnte ich total in diese Welt abtauchen und es gab viel zu entdecken, wobei ich mir gewünscht hätte, dass das titelgebende Turnier etwas ausgiebiger behandelt worden wäre. Nichtsdestotrotz hat sich durchweg Spannung durch die Geschichte gezogen und ich habe bis zum Ende mitgefiebert. Dieses Ende gipfelt in einigen heftigen Wendungen, die mich noch gespannter auf die Fortsetzung zurücklassen.

Insgesamt erwartet einen hier ein toller Fantasy-Roman, der mit interessanten Figuren und tragischen Entwicklungen aufwartet und zudem mit einen super Worldbuilding besticht. Definitiv eine Empfehlung für alle Genre-Fans!!!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.04.2022

Fantastisch!

Legend Academy, Band 1: Fluchbrecher
1

Graylee ist ein Guerilla- Strickkunst- liebender und Schwimmbad- hassender Teenager mit Tendenz, sich in Schwierigkeiten zu bringen, was dazu führt, dass sie auf ein Internat in Texas, die Swanlake Academy, ...

Graylee ist ein Guerilla- Strickkunst- liebender und Schwimmbad- hassender Teenager mit Tendenz, sich in Schwierigkeiten zu bringen, was dazu führt, dass sie auf ein Internat in Texas, die Swanlake Academy, geschickt wird. Schnell stellt sich heraus, dass es keine gewöhnliche Schule ist, sondern hier Nachfahren von Mythen aus gebildet werden. Graylee soll auch eine von ihnen sein und sie hat definitiv eine besondere Fähigkeit, allerdings ist nicht klar, von wem sie abstammt. Hinzu kommt das mysteriöse Verschwinden einer Mitschülerin, ein grausamer Fluch und das spannende Abenteuer an einer magischen Schule ist perfekt.
Das Buch startet direkt mit jeder Menge Humor, sowohl durch Graylees Schlagfertigkeit aber auch jede Menge Situationskomik, und behält dies auch bis zum Ende bei, was wirklich ein amüsantes Lesevergnügen ermöglicht. Deshalb kann ich der Autorin nur dafür danken, mir auf so vielfältige Weise ein Lächeln ins Gesicht gezaubert zu haben, denn viele liebevolle Details und hervorragend ausgearbeitete Figuren tragen ebenso zur Einzigartig der Geschichte bei und machen sie umso lesenswerter und vergnüglicher.
Mein persönlicher Favorit sind die Kolibris, die Disney- mäßigen animalische Sidekicks, die nicht nur Hausarbeit im Schloss übernehmen, sondern auch Graylee bei ihren Abenteuern unterstützen und dabei ihre ganz eigenen Charaktere haben. So wie Heffa, die als Kuckuck geboren wurde, oder Lucinda mit ihrem roten Band- sie sind mir einfach ans Herz gewachsen.
Während ich mir Graylee am Anfang noch meine Schwierigkeiten hatte, da sie alles sehr vorschnell verurteilt und bewertet, habe ich sie mit der Zeit sehr zu schätzen gelernt, denn sie reflektiert sich selbst, erkennt ihre Schwächen und bemüht sich daran zu erwarten. So reift sie mit der Zeit deutlich und es wird eine nachvollziehbare Entwicklung erkennbar.
Ähnlich verhält es sich bei Hudson, der zu Beginn undurchschaubare und unnahbare Schönling, der schließlich Tiefgang offenbart und gut mit Graylee harmoniert.
Alles in allem wird einem hier wirklich eine sehr spannende und wunderbar zu lesende Geschichte geboten, die jede Menge Rätsel und Geheimnisse beinhaltet. Leider sind die wenigsten davon in diesem Band gelöst, sodass für meinen Geschmack etwas viele Fragen offenbleiben. Aber so bleibt es -auch ungeachtet des absolut fiesen Cliffhangers- spannend und der nächste Band hat viele Punkte, an die er anknüpfen kann. Wenn es auf diesem Niveau weitergeht und alles nachvollziehbar aufgelöst wird, stellt diese Reihe auf alle Fälle ein Highlight auf dem deutschen Buchmarkt dar!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.03.2022

Märchenhaft!

Die sechs Kraniche (Die sechs Kraniche 1)
1

Prinzessin Shiori führt ein ziemlich behütetes und glückliches Leben inmitten ihrer sechs Brüder, bis sie mit Takkan, einem rangniederen Adligen aus einer fernen Region verlobt wird. Natürlich behagt ihr ...

Prinzessin Shiori führt ein ziemlich behütetes und glückliches Leben inmitten ihrer sechs Brüder, bis sie mit Takkan, einem rangniederen Adligen aus einer fernen Region verlobt wird. Natürlich behagt ihr dieser Umstand nicht sonderlich und sie flüchtet sich in ihr gefährliches Geheimnis: Die Magie. Bis ihre Brüder von ihrer Stiefmutter in Kraniche verwandelt werden und Shiori selbst zum Schweigen verdammt und maskiert auf einer Insel ausgesetzt wird.
Darauf folgt eine abenteuerliche Reise, bei der Shiori unter anderem nach einer Lösung des Fluches sucht und auch noch einer Bedrohung des Kaiserreiches auf die Schliche kommt. Sie lernt dabei aber auch viel über sich selbst, wächst mit den Herausforderung und lernt Takkan kennen, für den sie bisher bestenfalls Desinteresse empfunden hat.
Mir hat diese Geschichte um Magie und Flüche mit asiatischem Touch sehr gut gefallen, es gab sehr viele fantastische und kreative Elemente, die sie einzigartig gemacht haben.
Am meisten beeindruckt hat mich allerdings Shioris Entwicklung, die sich von einem etwas egozentrischen Mädchen zu einer starken Frau entwickelt hat, die aus ihrer Situation das Beste macht, hart arbeitet und viel Mitgefühl zeigt.
Außerdem wird sie zunehmend selbstreflektiert, was sich unter anderem in ihrer Beziehung zu Takkan zeigt. Woch sie bisher nur auf ihn herabgesehen hat, blick sie nun hinter die Oberfläche und sieht was wirklich wichtig ist. Das Kennenlernen und Annähern der beiden war wirklich toll und realistisch beschrieben und weicht auch von den üblichen Klischees bei Young Adult Fantasy ab. Das hat beim Lesen wirklich gut getan.
Abgesehen davon war Elizabeth Lims Schreibstil wieder pure Magie, der mal märchenhaft und mal emotional und mitreißend durch die Seiten geführt hat, sodass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte
Am Ende gab es noch einige überraschende Wendungen, die wirklich gut in die Geschichte gepasst haben und einige Details im Nachhinein bittersüß haben werden lassen. Dies ist der Autorin wirklich gut gelungen und rundet das Buch insgesamt ab.
Es werden eigentlich auch alle Fragen geklärt, aber ein Handlungsstrang bleibt auf alle Fälle für den Folgeband offen, den ich mit größtem Vergnügen ebenfalls lesen werde!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Fantasy