Profilbild von RileyRoss

RileyRoss

Lesejury Star
online

RileyRoss ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit RileyRoss über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.04.2021

Magie, Wissenschaft und atemlose Spannung!

Kaleidra - Wer die Seele berührt
1

Achtung, da es sich um die Fortsetzung einer Reihe handelt, sind Spoiler zum Vorgänger enthalten!
Nachdem „Kaleidra - Wer das Dunkle ruft" von Kira Lich mit einem ziemlich fiesen Cliffhanger geendet hat, ...

Achtung, da es sich um die Fortsetzung einer Reihe handelt, sind Spoiler zum Vorgänger enthalten!
Nachdem „Kaleidra - Wer das Dunkle ruft" von Kira Lich mit einem ziemlich fiesen Cliffhanger geendet hat, setzt der 2. Band nun endlich diese unglaubliche Geschichte fort. Die Handlung fängt so ziemlich genau da an, wo der erste Band geendet hat, nur dass Emilia sich mittlerweile in Washington befindet, bei der berüchtigten Quecksilberloge.

Wie es dazu gekommen ist? Tja, das ist ein ziemlicher Knaller und ich übertreibe nicht, wenn ich schreibe, dass das in einer Urban Fantasy Geschichte noch nie da gewesen ist und mich ziemlich aus den Socken gehauen hat. Schon im 1. Band gab es ja viele wissenschaftliche Erklärungen für die magischen Aspekte, aber hier geht es sogar teilweise in Richtung Science Fiction und die Kombination hat mich echt begeistert.

Emilia und Ben werden nun dazu gezwungen, die Suche nach dem Wasser des Lebens fortzusetzen, und auch hier hat Kira Lich wieder hervorragende Arbeit geleistet, was Recherche und innovative Ideen betrifft. Auch eine Reise in das mysteriöse Kaleidra steht endlich an, und nachdem ich mir im 1. Teil noch nicht so viel darunter vorstellen konnte, war ich nun absolut fasziniert von diesem Konzept, welches auch das Fantasylevel nochmal steigert.

Man erfährt auch mehr über die sogenannten Twins, die dunkle Seite der Persönlichkeit jedes Alchemisten, und einer speziell hat mich des Öfteren ziemlich zum Lachen gebracht. Für lustige Momente, die die teilweise doch etwas düstere Geschichte auflockern, hat auch wieder Emilia mit ihrer unnachahmlichen Art gesorgt; sie ist einfach eine starke, mutige und sehr intelligente junge Frau, die sagt was sie denkt und von der ich sehr gerne gelesen habe.

Ein bisschen schade fand ich, dass diesmal die anderen Mitglieder der Goldloge eine kleinere Rolle gespielt haben, aber das war für die Handlung notwendig und die Autorin hat einige neue Charaktere geschaffen, die einen gut vertrösten. Schön ist dabei auch, dass es jetzt einen richtigen „Bösewicht“ gibt, der eine konkrete Bedrohung darstellt und auch als Person gut gelungen ist.

Am Ende dieses erneut absolut überzeugenden, magischen und sehr durchdachten Buches steht wieder … ein fieser Cliffhanger. Wie sollte es auch anders sein? Dieses Mal war das Finale sogar noch verstörender und ich bin wahnsinnig gespannt, wie die Autorin das Ganze auflöst.

Zum Schluss muss ich leider noch einen kleinen Kritikpunkt geben, der sich eher an das Lektorat richtet: Immer wieder finden sich Rechtschreib- oder Grammatikfehler, die mich normalerweise kaum stören würden, aber es waren insgesamt doch einige und gerade bei diesem Schmuckstück von Buch finde ich es doch etwas schade. Hier ein Beispiel: „[…] sein gelehrtes Glas […]“ (S.240).
Nichtsdestotrotz: Klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.03.2021

Wundervolle Welt und spannende Geschichte!

The Run. Die Prüfung der Götter
1

„The Run – Die Prüfung der Götter“ von Dana Müller-Braun ist mein erstes und definitiv nicht mein letztes Buch von dieser unglaublich talentierten deutschsprachigen Autorin gewesen.

Es handelt von der ...

„The Run – Die Prüfung der Götter“ von Dana Müller-Braun ist mein erstes und definitiv nicht mein letztes Buch von dieser unglaublich talentierten deutschsprachigen Autorin gewesen.

Es handelt von der mutigen, selbstlosen und starken Sari, die wie alle anderen 18-jährigen an einem gefährlichen Lauf voller Prüfungen durch die vier Königreiche teilnehmen muss, um ein vollwertiges Mitglied der Gesellschaft zu werden. Dieser Lauf hängt eng mit der Schöpfungsgeschichte der Länder und ihrer Götter zusammen und es zeigt sich schon bald, dass Saris Schicksal ebenfalls mit diesen Gegebenheiten verknüpft ist. Problematisch ist dabei auch, dass sich inzwischen ein Monarch für alle vier Reiche aufgeschwungen hat, den sich Sari relativ zügig zum Feind macht… Ebenfalls eine wichtige Rolle spielt Kheeran, ein Schattenbringer, der von mehr Geheimnissen umgeben ist, als man normalerweise bei knapp 400 Seiten vermuten würde.

Aber der Autorin gelingt es, all diese Zusammenhänge und Mysterien nach und nach im Verlauf der Geschichte zu lüften, ohne dass Spannung verloren geht oder etwas übereilt wird. Sie hat wirklich die perfekte Balance gefunden, um actionreiche Szenen mit emotionalen Momenten und der Offenbarung einiger Informationsfragmente abzuwechseln, sodass ich mich etwa nach der Hälfte des Buches regelrecht zwingen musste, mal eine Pause zu machen und mir noch etwas von dieser fantastischen Geschichte aufzuheben. Das war auch gut, denn es ging bis zum Ende in rasantem Tempo weiter und eine Überraschung folgte auf die nächste.

Meine Begeisterung liegt auch an der handwerklichen Umsetzung der Story. Zu Beginn der Kapitel (meist aus der Ich-Perspektive von Sari erzählt) gibt es Textausschnitte, die sich mit der Geschichte der Götter, ihren Beziehungen untereinander oder den von ihnen geschaffenen Königreichen befassen. Diese sind nicht nur sprachlich schön, sondern haben auch einen historischen und kulturellen Hintergrund erzeugt, der die Welt so lebhaft wie komplex macht und meist sogar einen konkreten Bezug zu den im Kapitel folgenden Ereignissen hatte. Auch hat die Autorin nicht nur die für High-Fantasy inzwischen fast üblichen außergewöhnliche Namen kreiert, sondern auch Grundlagen einer neuen Sprache erdacht! Und die ist wirklich sehr wohlklingend und passt perfekt in die Atmosphäre. Abgerundet wird diese neue Buchwelt durch eine liebevolle Karte im Einband, die einem sehr hilft, den Lauf und nochmal einige Besonderheiten der Länder nachzuvollziehen -seien es das Königreich des blauen Eises mit den Schneestürmen und Greifen oder das Gefängnis der Asche mit verlorenen Seelen. Das ganze Konzept war für mich einfach stimmig und sowohl der Verlauf der Geschichte als auch die Details drumherum wirkten sehr durchdacht.

Zum Abschluss möchte ich noch einmal loben, was die Autorin in den 400 Seiten alles möglich gemacht hat. Sie hat nicht nur eine überzeugende, neue Welt geschrieben, eine in sich abgeschlossene Handlung reingepackt, die ich so noch nicht in etlichen Variante gelesen habe, sondern auch noch Figuren geschaffen, die von den Protagonisten bis zu den Nebencharakteren allesamt greifbar und gut ausgearbeitet waren. Das Potential dieses Buches wurde meines Erachtens voll ausgeschöpft und ich kann es jedem Fantasy-Fan sehr empfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.03.2021

Spannend, emotional und toll geschrieben!

Midnight Chronicles - Blutmagie
6

Was für ein tolles Buch! Laura Kneidl gehört schon eine ganze Weile zu meinen liebsten Fantasy Autorinnen, und mit diesem 2. Band der Midnight Chronicles hat sie für mich ihren Status nochmal bestätigt. ...

Was für ein tolles Buch! Laura Kneidl gehört schon eine ganze Weile zu meinen liebsten Fantasy Autorinnen, und mit diesem 2. Band der Midnight Chronicles hat sie für mich ihren Status nochmal bestätigt.
Die Geschichte spielt in Edinburgh und Laura ist es erneut gelungen, den Charme und die teilweise etwas düstere Atmosphäre der Stadt perfekt einzufangen und mit den Ereignissen um die Hunter zu kombinieren.
Bei den Huntern stehen diesmal Cain, eine ambitionierte und starke junge Frau, sowie Warden, den wir bereits aus Band 1 kennen, im Vordergrund. Beide haben eine gemeinsame Vergangenheit, die im Laufe des Buches aufgearbeitet wird und dabei ist es der Autorin wirklich gut gelungen das richtige Maß zwischen den Gefühlen der Beiden und der packenden Handlung zu finden. Denn in diesem Band ist der Spannungsbogen deutlich stärker ausgeprägt und eine actionreiche Szene jagt die nächste. Dabei scheint alles auf eine Konfrontation mit Isaac zuzusteuern, mit dem Warden ja noch eine Rechnung offen hat...
Somit war dieses Buch wirklich schwer zur Seite zulegen, was zum Einen an Lauras wahnsinnig tollem Schreibstil liegt, der mich jedes Mal alles um mich herum vergessen lässt. Aber auch die Figuren haben es mir angetan, Cain ist für mich wirklich ein Vorbild und Warden, der hier noch einige neue Facetten offenbart, ist ein interessanter und liebenswürdig Typ. Außerdem fand ich es schön, dass Roxy und Shaw immer wieder in die Geschichte integriert wurden, sodass sie stets präsent waren aber den anderen nicht die Show gestohlen haben. Das war wirklich gut gemacht!
Das Buch endet mit einem riesigen Knall und die Nachwehen dieses Finales werden bestimmt noch die nachfolgenden Bücher prägen. Was Laura da noch alles aus dem Hut gezaubert hat, ist wirklich spektakulär, und allein für diese letzten 150 Seiten kann ich dieses Buch und die Reihe nur wärmstens empfehlen! Ich freue kann es kaum erwarten, die Geschichte weiter zu verfolgen und bin gespannt, was uns im nächsten Band um Roxy und Shaw noch alles erwartet!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy
Veröffentlicht am 24.02.2021

Komplex, spannend und sehr fantasievoll!

Die Clans von Tokito – Lotus und Tiger
2

Was für ein tolles Buch! Ich bin in jeder Hinsicht begeistert, angefangen bei der Sprache und dem überaus fantasievollen Worldbuilding, über die Entwicklung der spannenden und immer komplexer werdenden ...

Was für ein tolles Buch! Ich bin in jeder Hinsicht begeistert, angefangen bei der Sprache und dem überaus fantasievollen Worldbuilding, über die Entwicklung der spannenden und immer komplexer werdenden Geschichtet, bis hin zu den faszinierenden Figuren. Auf diese möchte ich an der Stelle besondes eingehen, da der Klappentext des Buches meines Erachtens nicht die Vielfalt und Wichtigkeit der Charaktere für die Handlung widerspiegelt.

Zum Einen ist da natürlich Erin, die gerade ihre Arbeit verloren hat und somit clanlos ist. Dies bringt sie in große Gefahr, aber sie ist eine wilde Kämpferin und indem sie eine Verbindung mit dem Dämon Distelkönig eingeht, kann sie vorerst überleben. Distelkönig, der selbsternannte Gebieter der Dunkelheit (aber man möchte ihn an manchen Stellen einfach nur Knuddeln), schürt ihren Wunsch nach Rache und versucht sie nach und nach „auf die dunkle Seite“ zu ziehen. Aber wie gesagt, Erin ist eine Kämpferin, und sie kämpft auch um ihre Seele.

Viele Kapitel werden aus der Sicht von Ryanne, Erins bester Freundin geschildert. Sie wirkt auf den ersten Blick so unschuldig und zart, aber sie hat eine beeindruckende innere Stärke, von der sie selber gar nichts weiß. Ursprünglich wurde sie als Mitglied des Lotusclans zu einem Schmetterling ausgebildet, eine Art Geisha, die sich aber zu verteidigen weiß. Dann aber wird sie verraten…

Eine weitere Perspektive, die das Buch bereichert hat, war die von Kiran, dem Novizen der Phari, die eine Mischung aus Polizei und Mönchsorden sind. Er ermittelt mit seinem Meistern in den Blutlosen-Morden und versucht seiner Rolle als Phari gerecht zu werden, was ihm nicht leicht fällt, da er eine tragische Vergangenheit hat, die ihm immer noch zu schaffen macht. An seiner Seite steht auch Clea, mein persönlicher Lieblingscharakter. Sie ist so ehrlich und direkt, dass ich bei ihren Verhören oftmals laut lachen musste. Aber auch sie hat ihr Päckchen zu tragen, mit einer unheimlichen Gabe und berühmten Eltern, die nicht weniger als Perfektion von ihre erwarten.

Somit laufen im Prinzip drei Handlungsstränge parallel zueinander, aber immer wieder gibt es kleine Berührungspunkte zwischen ihnen, die wirklich gut gemacht sind. Und beim großen Showdown läuft endlich alles Zusammen und das Finale ist wirklich grandios. Mehrere Details, die zuvor erwähnt wurden, spielen plötzlich eine große Rolle und alles ist so verwickelt -das war wirklich atemberaubend. Da ich während des Lesens keine Ahnung hatte, worauf das alles hinausläuft, kam hier eine Überraschung und Wendung nach der nächsten, ohne an den Haare herbei gezogen zu wirken und für diese Durchdachtheit möchte ich der Autorin ein großes Kompliment aussprechen.

Mein einziger kleiner Kritikpunkt ist die Rolle, die Mikko, Erins fester Freund, zu spielen hat. Er ist für mich etwas blass geblieben und seine einzige Funktion schien es zu sein, den Anker für Erin zu geben, damit sie sich für die Liebe und das Leben entscheidet. Mir hätte es fast besser gefallen, wenn man ihn einfach weggelassen hätte, und diese Funktion auf Ryanne übertragen hätte, die ebenfalls Kraft aus der Freundschaft zu Erin geschöpft hat.

Zum Abschluss noch kurz etwas über Tokito: Die Stadt ist der Hammer. Ich würde da zwar nicht unbedingt leben wollen, aber die Struktur mit den Clans und ihren Spezialgebieten ist wirklich interessant. Außerdem gibt es Methanwale, die am Himmel schwimmen und ihn sauber halten -ist das nicht cool? Dazu kommen ein japanische Flair und moderne Annehmlichkeiten wie Luftschiffe -auch wenn ich in der Stadt nicht leben will, einem Kurztrip wäre ich nicht abgeneigt.

Die Geschichte an sich ist abgeschlossen, aber ich hoffe doch, dass noch weitere Bücher über Tokito kommen, denn die Welt, und das, was in diesem Buch passiert ist, bietet definitiv noch Potenzial für mehr. Klare Leseempfehlung für alle Fantasy- und Dystopie- Fans!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.02.2021

Spannend, romantisch und magisch!

Protect the Prince
1

++++++++Achtung: Da es sich um den zweiten Band einer Trilogie handelt, sind Spoiler zum ersten Teil enthalten.++++++++++

Die Geschichte setzt 3 Monate nach den Ereignissen an, die dazu geführt haben, ...

++++++++Achtung: Da es sich um den zweiten Band einer Trilogie handelt, sind Spoiler zum ersten Teil enthalten.++++++++++

Die Geschichte setzt 3 Monate nach den Ereignissen an, die dazu geführt haben, dass Everleigh nun Königin von Bellona ist. Und seitdem war ihr keine Ruhe vergönnt. Ein Attentat folgt auf das Nächste und Intrigen prägen das Leben am Hof. Zwar stehen ihr ihre Freunde aus der Gladiatorengruppe, insbesondere Sullivan, nach wie vor zur Seite, doch um ihre Position zu stärken sieht sie sich gezwungen, in das Nachbarreich zu reisen, um ein Abkommen mit dem König zu schließen. Problem: Sully ist der Bastard-Prinz dieses Reiches und weitere Ränke und eine Verschwörung bedrohen den Frieden.
Diese Fortsetzung habe ich genauso geliebt wie den ersten Band. Es ist nicht der typische Mittelteil einer Trilogie, der nur die Handlung in die Länge zieht und auf das Finale vorbereitet. Nein, Estep erzählt noch eine ganz neue Geschichte, die diesmal politischer ist und zeigt, dass es verschiedene Dinge sind, zur Königin zu werden und ein Reich zu regieren. Wo Everleigh zu Beginn noch Probleme mit ihrer neuen Position hatte, wächst sie im Verlauf des Buches in ihre Rolle hinein und die Wandlung ist absolut nachvollziehbar und realistisch dargestellt.

Auch ihre Beziehung zu Sully war schön zu verfolgen, denn die beiden können nicht zusammen, aber auch nicht ohne einander sein, und ihr Verhalten ist dennoch von gegenseitigem Respekt und Zuneigung sowie Vertrauen geprägt. Als dann Sullys Familie ins Spiel kommt, habe ich wirklich mit ihnen gelitten, denn ein Happy End für die beiden schien unmöglich zu werden. Ich bin gespannt, wie sich die Beziehung im dritten Band entwickelt und hoffe definitiv auf eine Königin mit Prinzgemahl.

Jennifer Estep ist es außerdem gelungen, ihre Welt kreativ und anschaulich weiterzuentwickeln, sodass man sich alles wunderbar vorstellen kann und die Landkarte im Kopf weiter wächst. Neue Charaktere kommen hinzu, alle liebevoll ausgestaltet und keine Abziehbilder. Ich hoffe, dass sie im nächsten Band nochmal Auftritte haben werden. Außerdem hat Estep eine Spezies eingeführt, die zum Niederknien ist, ich sage nur: Gargoyles. Ich möchte bitte auch einen. Dazu kommt ihr gewohnt lockerer Schreibstil, mit Humor und bildhafte Sprache, und man fliegt nur so durch die Seiten.

Fazit
Eine gelungene Fortsetzung, die neue Wege geht und lustige, spannende, sowie Herzschmerz- verursachende Lesestunden beschert. Klare Empfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere