Profilbild von RileyRoss

RileyRoss

Lesejury Star
offline

RileyRoss ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit RileyRoss über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.12.2019

Laini Taylor - Tolkiens Erbin

Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe
0

Häufig hat man beim 2. Band einer Trilogie das Gefühl, er wäre nur ein Lückenbüßer, eine Überbrückung bis zum Großen Finale. Bei Laini Taylors Werken ist dies bewiesenermaßen nicht der Fall, sondern sie ...

Häufig hat man beim 2. Band einer Trilogie das Gefühl, er wäre nur ein Lückenbüßer, eine Überbrückung bis zum Großen Finale. Bei Laini Taylors Werken ist dies bewiesenermaßen nicht der Fall, sondern sie schafft es sogar immer wieder, sich noch einmal zu übertreffen.
Ich kann nicht viel über die Handlung schreiben, ohne diesen Band oder seinen Vorgänger zu spoilern, deshalb verrate ich nur, dass die Protagonisten Lazlo, Sarai und die sagenumwobene Stadt Weep erneut den Kern der Geschichte darstellen. Hinzu kommen weitere, liebevoll ausgestaltete Charaktere, die einem schnell ans Herz wachsen und noch lange nach dem Beiseitelegen des Buches beschäftigen. Wie die Autorin es schafft, jeder Figur eine Geschichte zu geben, ihr wirklich Leben einzuhauchen, ist nah dran an wahrer Magie und weit weg von jeglichen Stereotypen der Gut-Böse-Fantasyliteratur.
Auch das Worldbuilding ist schlichtweg beeindruckend. Die Geschichte ist in einer detaillierten Welt angesiedelt mit eigener Mythologie, faszinierenden Ethnien und einer ausführlichen Historie. Mit jeder Seite gibt es etwas Neues zu entdecken, ohne dass es überladen wirkt oder den Leser überfordert. Taylor hat die perfekte Balance zwischen Ausschweifungen, die zum Träumen anregen, und einem atemberaubendem Spannungsbogen gefunden. Wenn ich darf, möchte ich sie an dieser Stelle als Erbin Tolkiens bezeichnen.
Nicht zuletzt ist es aber ihr Schreibstil, der mich persönlich immer wieder fesselt, sobald ich eines ihrer Bücher in die Hand nehme. Auch in diesem Werk erzählt sie poetisch und einfühlsam, manchmal macht sie aber auch nur Andeutungen um der Fantasie des Lesers eigenen Raum zu geben. So entsteht aus einem einzigen Absatz ein Gemälde, mal surreal und mal epischen Ausmaßes, auf jeden Fall nicht von dieser Welt.
Zwiegespalten kann ich es jetzt kaum erwarten, bis der dritte Band erscheint und endlich die letzten großen Geheimnissen gelüftet werden, andererseits möchte ich, dass diese Buchreihe nie endet.
Wer oder was auch immer Laini Taylor inspiriert: Möge es von Dauer sein.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.12.2019

FSK 16

Vicious - Das Böse in uns
0

Ich begann dieses Buch an einem Samstag zu lesen. Und plötzlich war es Montagmorgen.

„Vicious-Das Böse in uns" ist eines dieser Bücher, das man nicht mehr aus der Hand legen kann, wenn man es einmal aufgeschlagen ...

Ich begann dieses Buch an einem Samstag zu lesen. Und plötzlich war es Montagmorgen.

„Vicious-Das Böse in uns" ist eines dieser Bücher, das man nicht mehr aus der Hand legen kann, wenn man es einmal aufgeschlagen hat.
Wer V.E. Schwan kennt, weiß, dass ihre Worte einen in ihren Bann schlagen und auch in diesem Werk verzaubert sie mit einer gewohnt ausdrucksstarken Sprache. Jene passt vom Stil unheimlich gut zur originellen Handlung und auch wenn die Geschichte mehr oder weniger in unserer Welt angesiedelt ist, fühlt man sich, als hätte man sich in eine Fantasiewelt begeben.

Alles beginnt mit zwei brillanten, jungen Medizinstudenten und entwickelt sich zu einem Epos um Rache, Freundschaft, und das Böse in all seinen Facetten. Man hat ein bisschen das Gefühl, hier wird der Grundstein für etwas viel Größeres gelegt, obwohl die Autorin schon mit so vielen Wendungen und Enthüllungen aufwartet, das einem fast schwindelig wird. Ich kann es kaum erwarten, bis die Fortsetzung kommt!

Das faszinierendste an dieser Geschichte sind aber vor allem die beiden Hauptcharaktere. Beide waren einst Freunde, und entwickeln sich zu so unterschiedlichen Menschen, dass sie einen Kampf auf Leben und Tod miteinander beginnen. Dabei sind beide moralisch äußerst fragwürdig, aber ihre Motive werden absolut nachvollziehbar dargestellt, dass man (zumindest teilweise) Sympathie und Verständnis für sie entwickelt. Sie sind eigentlich typische Anti-Helden, aber in ihrer Persönlichkeit und eigenen Geschichte so besonders, was sie mit zu den spannendsten literarischen Figuren macht, über die ich je gelesen habe.

Nichtsdestotrotz sollte man festhalten, dass es eine düstere, brutale Geschichte ist - sowohl Cover als auch Titel deuten das ja schon an. Und auch wenn der Klappentext verrät, dass es um Superkräfte geht, sollte man dabei nicht an Comic Helden denken. Hier wird ein wissenschaftlicher Ansatz gegeben, und man sieht, was passiert wenn die falschen Personen Macht bekommen. Wenn jemand in seiner ethischen Entwicklung noch nicht ganz gefestigt ist, könnte dieses Buch eventuell zu Problemen führen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.11.2018

Zu viel gewollt.

Believe Me - Spiel Dein Spiel. Ich spiel es besser.
0

Ich liebe Geschichten, bei denen man zu Beginn nicht weiß, was real nd was gespielt ist, wer lügt und wer die Wahrheit sagt. Somit war ich, nachdem ich den Klappentext gelesen habe, sofort Feuer und Flamme ...

Ich liebe Geschichten, bei denen man zu Beginn nicht weiß, was real nd was gespielt ist, wer lügt und wer die Wahrheit sagt. Somit war ich, nachdem ich den Klappentext gelesen habe, sofort Feuer und Flamme für dieses Buch.

Leider habe ich mich jedoch ziemlich schwer getan, in die Handlung reinzukommen.
Das lag zum Einen am Schreibstil: Hier wird zwischen normaler Erzählweise in der Ich-Perspektive und Schilderungen von Dialogen und Settings iin Drehbuchform munter hin und hergewechselt. Die Idee mit der Drehbuchvariante war eigentlich ganz originell und passte dazu, dass die Protagonistin eine Schauspielerin ist. Allerdings hat sich mir nicht immer ganz erschlossen, warum der Autor an bestimmten Stellen die eine oder die andere Schreibweise nutzte, ich hätte mir da etwas mehr Logik gewünscht.
Zum Anderen bin ich mit der Hauptfigur Claire einfach nicht warm geworden. Weder war sie mir sonderlich sympathisch, noch konnte ich mich mit ihr identifizieren. Aufgrund ihrer Kindheit hätte ich beinahe etwas wie Mitleid fü sie entwickeln können, aber ihr berechnender Umgang damit sowie ihre gleichzeitig kaltschnäuzige und labile Art haben mich dann doch wieder nur genervt.Leider hat mein Desintersse an dieser Figur auch dafür gesorgt, dass für mich gar kein richtiger Nervenkitzel mehr aufkam, denn mir war es schlichtweg egal, was mit Claire passierte. Schon die ganze Zeit überlege ich, ob mir nicht doch eine Eigenschaft an ihr einfällt, die lobenswert wäre, aber je mehr ich drüber nachdenke, desto mehr wird mir klar, dass Claire eigentlich ziemlich charakterlos ist. Sie studiert in New York Schauspiel und würde für Geld und ihre Kunst so ziemlich alles tun. Punkt. Mehr gibt es übe sie eigentlich wirklich nicht zu sagen. Auch konnte ich absolut nicht verstehen, weshalb sie sich so von Patrick angezogen fühlte, aber auf diese Beziehung gehe ich aus Spoilergründen jetzt nicht weiter ein.
Insgesamt hat die Handlung zwar mit einigen überraschenden Wendungen aufgewartet, die ich so wirklich nicht habe kommen sehen, allerdings waren sie dafür, insbesondere nachdem am Schluss die Auflösung kam, rückblickend sehr unrealistisch. Normalerweise habe ich kein Problem mit Verschwörungstheorien, aber die Art wie sie hier dargestellt und am Ende abgehandelt wurden, war dann doch sehr plump- das Ende an sich war schon sehr plötzlich und eigenartig. Generell war es für mich schwer vorstellbar, dass die Polizei auf solche Ermittlungsmethoden zurückgreift.

Leider kann ich "Believe Me" also nicht weiterempfehlen, da es wder ein ernstzunehmender Krimi noch Thriller ist.

Veröffentlicht am 19.09.2018

Laues Lüftchen

The Lost Prophecy - Vom Sturm erweckt
0

Wenn man das Buch aufschlägt, springt einem sofort die liebevoll gestaltete Karte des fiktiven Landes Andurion ins Auge. Ich für meinen Teil liebe diese Art der Aufmachung, denn in der Regel erwartet den ...

Wenn man das Buch aufschlägt, springt einem sofort die liebevoll gestaltete Karte des fiktiven Landes Andurion ins Auge. Ich für meinen Teil liebe diese Art der Aufmachung, denn in der Regel erwartet den Leser dann eine spannend, ja epische Reise, in der man ganz tief in das Buch und die neue Welt eintaucht.
In diesem Fall wurde ich leider enttäuscht. Es gab eine Reise, ja, aber auf den knappen 200 Seiten des Buches, konnte sie mich einfach nicht für sich gewinnen. Die Protagonisten brachen von irgendwo auf und kamen ohne Schwierigkeiten an. Das wars.
Und es wäre zu verzeihen, wenn die Reise eigentlich nur eine Nebenhandlung darstellen und der Spannungsbogen der Geschichte wo anders liegen würde. Tatächlich gab es aber nichts anderes als dieses ideenlose hin und her zwischen den Perspektiven der Protagonisten, die durch Andurion stiefeln.
Dass man für dies Kürze des Buches schon 5 Erzähler und noch mehr Hauptfiguren benutzt hat, sorgt leider dafür, dass man niemanden so richtig kennenlernt, obwohl sie sicherlich das Potential hätten, einen so richtig mitleiden zu lassen. Hier haben die Autorin/ der Verlag einfach zu viel gewollt und versucht eine Komplexität darzustellen, die es beim besten Willen nicht gibt.
Zu loben ist an diesser Stelle aber der Sprachstil der Autorin, dern angenehm und flüssig, aber auch sehr bildlich aund schön ist.
Da es sich um den Auftakt einer 5-teiligen Reihe handelt, wurde angedeutet, dass in diesem Band nur Aufbauarbeit betrieben wurde, und die Spannung und die Handlungstwists später noch kommen.
Aber ein Buch muss auch für sich alleine stehen können!
An dieser Stelle gilt meine Kritik hauptsächlich dem Verlag, der unbedingt aus einer kleinen Geschichte 5 Bücher rausquetschen muss und sich dabei leider nicht sonderlich geschickt anstellt. Denn wenn man sich bei Lesen die ganze Zeit nur fragt "Wann passiert endlich mal was?" und dann auf die Folgebände vertröstet wird, ist das einfach ziemlich rücksichtslose Geldmacherei, die mich schon aus Protest bestimmt nicht weiterlesen lässt. Zum Wohle der Geschichte hätten bei dieser Reihe die ersten beiden Bände definitiv zusammengelegt gehört.

  • Cover
  • Figuren
  • Handlung
  • Atmosphäre
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 24.06.2018

Wanhsinns Abschluss

Tochter der Götter - Schattenweg
0

Diese Reihe endet so, wie ich sie mir gewünscht habe und bleibt ihrem Stil treu.
Es gibt jede Menge Witz und Spannung, Magie und Emotionen und etliche wirklich überraschende Wendungen. Endlich werden ...

Diese Reihe endet so, wie ich sie mir gewünscht habe und bleibt ihrem Stil treu.
Es gibt jede Menge Witz und Spannung, Magie und Emotionen und etliche wirklich überraschende Wendungen. Endlich werden einige Geheimnisse gelüftet und Identitäten enthüllt. Es werden Opfer gebracht aber auch Beziehungen geknüpft und Verrät begangen. Neue Orte dieser griechischen Welt werden erkundet und neue Figuren eingeführt-interessante Figuren.
Cat schließt ihre in Band eins begonnene Entwicklung ab blüht jetzt richtig auf. Griffin ist dabei wieder stets die verlässliche Unterstützung an ihrer Seite. Auch die Nebencharaktere bekommen diesmal wieder etwas mehr Raum, was mir sehr zugesagt hat, genauso wie das Auftreten einiger Götter.
Insgesamt ist dies alles, was ich mir vom Ende dieser Reihe gewünscht und erhofft habe, und ich kann jedem nur begeistert empfehlen, sich diese Bücher anzuschaffen.