Platzhalter für Profilbild

Rosenfreund

Lesejury-Mitglied
offline

Rosenfreund ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Rosenfreund über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.07.2021

Geheimnisvolle Erzählungen.

Mein Sternzeichen ist der Regenbogen
0

Das knallgelbe Cover ist ein eyecatcher und regt die Phantasie an, begünstigt durch die vielen sehr bunten Rechtecke und die labyrinthartige Anordnung der schwarzen Linien. Toll! Der geheimnisvolle Titel ...

Das knallgelbe Cover ist ein eyecatcher und regt die Phantasie an, begünstigt durch die vielen sehr bunten Rechtecke und die labyrinthartige Anordnung der schwarzen Linien. Toll! Der geheimnisvolle Titel verrät nichts vom Inhalt, sondern macht neugierig! Dieses ist mein erstes Werk von Rafik Schami, und es hat mich gleich in seinen Bann gezogen durch die oft humorvollen Geschichten und den sehr exakten Schreibstil in hyperkorrekter Grammatik.
Diese Sammlung von sehr unterschiedlichen Kurzgeschichten dürfte außer mir sehr viele Personen interessieren, denn die Geschichten enthalten viele Überraschungen, mal satirisch, mal philosophisch aufbereitet, auf alle Fälle mit viel Phantasie und einem Augenzwinkern. Dabei bringt uns Schami oftmals seine Heimat Damaskus näher und zeigt die unterschiedliche Denkweise auf. Das hat mir auch schon sehr gut bei Khaled Husseini in Hinblick auf Afghanistan gefallen.
Besonders gut haben mir “ Salmas Plan”, “Geburtstag mit Nebenwirkungen” und “Ein Klassentreffen” gefallen. Einige Geschichten haben allerdings märchenhafte Züge oder spielen in einem irrealen Milieu. Es wird generell deutlich, dass Schami großen Wert auf ein rücksichtsvolles Zusammenleben der Menschen legt.
Trauer, Schmerz, Freude, Liebe und Verzweiflung sind seine Themen, die oft einen beißenden Unterton haben, aber Feinfühligkeit überwiegt bei diesem eigenwilligen Erzähler.
Es hat mir besonders gut gefallen, dass seine zahlreichen Figuren individuell gezeichnet sind, mit Ecken und Kanten.
Somit freue ich mich schon sehr auf die Lektüre der Romane von Rafik Schami.

Veröffentlicht am 11.07.2021

Verödung im Osten

Raumfahrer
0

Das Cover zeigt eine verödete Landschaft, wo früher einmal eine Neubausiedlung (Plattenbau) war. Nur die Straßenlaternen sind noch vorhanden. Im Hintergrund hingegen sieht man eine historische Altstadt, ...

Das Cover zeigt eine verödete Landschaft, wo früher einmal eine Neubausiedlung (Plattenbau) war. Nur die Straßenlaternen sind noch vorhanden. Im Hintergrund hingegen sieht man eine historische Altstadt, die wohl nach der Wende für restaurations- und erhaltungswürdig befunden wurde. Dieses Cover passt gut zu dem Inhalt und Titel des Werkes, denn Vergangenheitsbewältigung und Sprachlosigkeit sowie Identitätssuche plagen besonders die Bewohner kleinerer Städte, die nicht im Fokus des Herausputzens stehen, sondern sowohl nach der Nazizeit als auch nach der Wende sprachlos dastehen und zur Neuorientierung gezwungen sind. “War alles vorher schlecht und sinnlos?” müssen sie sich fragen, denn völlig neue Werte werden propagiert.
Zu dieser sprachlosenidentitätssuche, zu der die meisten ehemaligen DDR-Bürger verdammt sind, passt der rein deskriptive, nüchterne, schnörkellose und emotionslose Sprachstil des Autors, womit er die Mentalität des Hinnehmens der politischen und wirtschaftlichen Situation meint, die vorher verlangt wurde, um im sozialistischen System zu bestehen. Viele kurze Kapitel erleichtern das schnelle Durchlesen des Werkes.
Inhaltlich geht es in “Raumfahrer” um die Geschichte zweier Familien während der DDR-Zeit und nach der Wende. Erst nach und nach wird deutlich, inwiefern beide Familien miteinander verwoben sind.
Jan, der 1989 geboren wurde, wird mit den Nachfahren der Kern/ Baselitzfamilie konfrontiert. Er trifft einen Verwandten des bekannten Künstlers, Georg Baselitz, dem die Flucht kurz vor dem Mauerbau gelungen ist. Seinem Bruder, mit dem er eng verbunden ist, gelang die Flucht nie. Aber was hat das mit Jans verstorbener Mutter zu tun?
Ich denke, am Beispiel von Georg Baselitz, dessen Figuren auf dem Kopf stehen und verfremdet sind, soll sein persönliches Auflehnen gegen das unmenschliche DDR-System gezeigt werden, denn seine Werke sind Beispiele für die Ablehnung von Normenkonformität, drücken aber auch Orientierungslosigkeit aus. Dieser personalisierte Ansatz hat mir besonders gut gefallen, denn das Werk ist anders als die typischen Stasigeschichten.
Daher volle 5 Punkte.

Veröffentlicht am 07.06.2021

Lost in love in France

Liebe, lavendelblau
0

Ich habe dieses tolle Werk ausgewählt, da mich das wunderschöne Cover mit der ansprechenden Haptik magisch angezogen hat. Außerdem ist Frankreich mein Lieblingsurlaubsland, besonders die Provence mit der ...

Ich habe dieses tolle Werk ausgewählt, da mich das wunderschöne Cover mit der ansprechenden Haptik magisch angezogen hat. Außerdem ist Frankreich mein Lieblingsurlaubsland, besonders die Provence mit der tollen Landschaft, den würzigen Gerüchen, den Lavendelfeldern, den Weinbergen und den türkis farbenen Seen. Als Hamburger ist es sehr gut nachvollziehbar, dass das beschauliche Leben in der sauberen provenzalischen Luft mit den guten Weinen und dem frischen sehr geschmackvollen Essen einen sehr großen Kontrast zur Hektik, der CO 2 Verseuchung und dem ewigen Stress der Großstadt darstellt. Hier kommt man zur Ruhe und findet es seine innere Mitte.
Das wird durch die sehr bildhafte, metaphernreiche und flüssige Schreibweise der Autorin unterstützt. Es ist ein Genuss, wie sie es schafft, dem Leser das Ambiente vor seinem inneren Auge entstehen zu lassen.
Die junge Protagonistin hat sich ein selbstständiges Leben als Buchhändlerin mit schöner Wohnung In Hamburg – Altona, mit einem Lebensgefährten und netten Freunden aufgebaut.
Als sie arbeitslos wird und auch ihre Beziehung zu scheitern droht, flieht sie zu ihrer Freundin in die Provence. Deren Mutter rät ihr dort zu bleiben, nachzudenken und ihren Gefühlen, ihrem Herzen zu folgen, denn im Laufe der Zeit wird die Beziehung zu dem introvertierten Winzer Lucien immer enger. Es plagen Sarah jedoch Gewissensbisse, denn sie sieht keine Zukunft für sich und Lucien, da jeder in seiner Umwelt gefangen zu sein scheint. Erst nach ihrer Rückkehr nach Hamburg wird ihr klar, wohin ihr Zukunftsweg führen muss.
Die vielen Charaktere sind sehr gut beschrieben und lassen den Leser an die Geschichte glauben. Der Roman steckt voller Gefühl, hinzu kommen die romantischen Gedichte, die eingestreut werden und den Seelenzustand der Protagonistin reflektieren. Luciens Gefühlswelt wird für die eines Mannes sehr speziell beschrieben. Er ist anders als die norddeutschen Männer!
Allerdings finde ich das Ende etwas zu romantisiert und irreal.
Nach Women’s Lib sind die Frauen doch an ihrer Selbstständigkeit, ihrer guten Ausbildung und finanzieller Unabhängigkeit interessiert und geben sich nicht völlig ihren Gefühlen hin,
daher 4 Punkte

Veröffentlicht am 12.05.2021

Morde in der Provence

Verhängnisvolles Lavandou
0

Das Cover dieses Kriminalromans von Remy Eyssen verbreitet Urlaubsstimmung und lässt vor dem inneren Auge des Lesers diese wunderschöne Landschaft entstehen. Das wird unterstützt durch die exakten Landschaftsbeschreibungen, ...

Das Cover dieses Kriminalromans von Remy Eyssen verbreitet Urlaubsstimmung und lässt vor dem inneren Auge des Lesers diese wunderschöne Landschaft entstehen. Das wird unterstützt durch die exakten Landschaftsbeschreibungen, sodass man sofort in dieses Idyll eintauchen möchte. Aber leider steht all das in krassem Gegensatz zu den grauenvollen Funden. Zunächst wird die Leiche eines etwa zehnjährigen Jungen, bekleidet mit einem Mädchenkleid und stark geschminkt, in einem Plastiksack am Strand entdeckt. Kurz darauf geschehen sehr brutale Morde an angesehenen Bürgern dieser Gegend. Und es kommt noch schlimmer: 3 weitere, ältere, Kinderleichen werden entdeckt! Hängt alles mit dem Tod eines Kindes vor 20 Jahren zusammen? Der sympathische Rechtsmediziner, Dr. Leon Ritter, hat seine eigenen akribischen Recherchemethoden und gerät dadurch ständig mit dem Polizeichef Zerna in Konflikt. Dieser ist äußerst arrogant und autoritätshörig. Eyssen hat nicht nur diese Charaktere lebendig und detailliert beschrieben. Hinzu kommen der übereifrige und vorurteilsbehaftete Polizist, Masclau, sowie die alteingesessenen Kunden des Bistros, die Lokalkolorit verbreiten und dem Rechtsmediziner auf subtile Weise versuchen, Einzelheiten zu den Kriminalfällen zu entlocken. Ihr Verhalten lässt einen oft schmunzeln und steht im krassen Gegensatz zu den blutrünstigen Mordfällen. Ritters Lebensgefährtin, die stellvertretende Polizeichefin, Isabel Morell, bildet mit ihrer 17-jährigen Tochter Lilou, den familiären Rahmen für den stillen und ruhigen Pathologen und gibt ihm Rückhalt und Kraft für seine riskanten Vorgehensweisen. Privatleben und Polizeiarbeit stehen dabei in einem ausgewogenen Verhältnis. Die Kapitel sind recht kurz und ermöglichen eine rasante Leseweise. Der Spannungsbogen wird im Prolog angeheizt, bleibt durch viele Verwicklungen, Ungereimtheiten und eine oft geheimnisvolle Atmosphäre durchgängig erhalten und nimmt gegen Ende äußerst lebendig an Fahrt auf. Alles wird in einem sehr flüssigen und angenehm zu lesenden Schreibstil präsentiert. Dieser atmosphärische Krimi ist etwas Besonderes und hat mir äußerst gut gefallen. Die Vorgängerbände muss ich unbedingt auch lesen!

Veröffentlicht am 22.04.2021

Beziehungsprobleme

So wie du mich kennst
0

Die Hauptthematik des Werkes ist die Beziehung der sehr unterschiedlichen Schwestern Karla und Marie, die sehr behütet in einem kleinen Ort in Unterfranken aufwachsen. Während Karla in der gewohnten Umgebung, ...

Die Hauptthematik des Werkes ist die Beziehung der sehr unterschiedlichen Schwestern Karla und Marie, die sehr behütet in einem kleinen Ort in Unterfranken aufwachsen. Während Karla in der gewohnten Umgebung, in der Nähe der alten Eltern, ein sehr geregeltes, aber eintöniges Leben lebt, zieht es Marie schon früh in die weite Welt. Als Fotografin kann sie in New York das aufreibende, aber auch sehr abwechslungsreiche Leben eines Single mit Einsamkeit und Heimweh führen. Karla reist 2- bis 3-Mal pro Jahr dorthin, telefoniert täglich mit Marie und glaubt, jedes Detail ihres Lebens zu kennen. Als Leser kann man die Geschichte abwechselnd aus der Sicht beider Schwestern verfolgen. Als Marie bei einem Autounfall ums Leben kommt, muss Karla ihren Nachlass in New York regeln und stößt dabei auf erschütternde Fakten aus dem Leben ihrer Schwester. Aus Scham und Angst hat sie Karla vieles verschwiegen. Der Ordner “A” auf Maries Laptop deckt ein Geheimnis auf und verstört Klara zunehmend. Die inneren Monologe zeigen viel von dem jeweiligen Seelenzustand und offenbaren, wie stark Marie sich in einer Selbstfindungsphase befunden hat. Viele unausgesprochene Worte verschleiern die wahre Problematik, nämlich ein Tabuthema. Ängste und Träume werden offenbart. Im Prinzip geht es um Karlas Trauerverarbeitung, die in gut verständlicher, leiser Diktion dargelegt wird, aber auch eine gewisse Larmoyanz enthält. Die Figuren werden detailliert porträtiert und sind sicherlich, in vielerlei Hinsicht, stellvertretend für die Generation um die dreißig.
Ich empfinde diese fast schon krankhafte Verbindung der beiden Schwestern weit hergeholt. Die unterschwellige Problematik, das Geheimnis, wird leider erst im letzten Drittel offenbart, obwohl schon vorher kurze Hinweise vorkommen. Somit ist mir der Plot zu eintönig, er enthält keine Dynamik, denn es handelt sich ja um einen Roman und nicht um ein Sachbuch. Die Autorin hat sich viel vorgenommen, aber erzählt zu langatmig.