Profilbild von Ruby-Celtic

Ruby-Celtic

Lesejury Star
offline

Ruby-Celtic ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Ruby-Celtic über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.01.2020

Dieser zweite Teil toppte für mich den ersten um längen

Schnee und Orchideen
0

Beim ersten Band dieser Reihe hatte ich doch tatsächlich meine Probleme gehabt und ich weiß einfach nicht genau wieso. Trotz allem war ich neugierig wie es mit Jade und Indigo weitergeht und habe mich ...

Beim ersten Band dieser Reihe hatte ich doch tatsächlich meine Probleme gehabt und ich weiß einfach nicht genau wieso. Trotz allem war ich neugierig wie es mit Jade und Indigo weitergeht und habe mich in den zweiten Band geschmissen und es definitiv nicht bereut.

Die Charaktere konnte ich schnell wieder einordnen, habe einen Bezug zu ihnen aufbauen können und war sofort Feuer und Flamme darauf wie es weitergehen wird. :)

Indigo ist weiterhin ein starker, ruhiger und besonnener Zeitgenosse. Dennoch zeigt er uns immer wieder auch mal seine verletzliche Seite, was ich persönlich unglaublich schön fand. Er ist taff und kann sich dennoch auch offen Sorgen machen oder über etwas grübeln.

Jade ist eine wie ich finde starke und vielversprechende Persönlichkeit. Sie hat mir in diesem zweiten Band unheimlich gut gefallen, auch weil sie öfters mal die Initiative ergreift. Noch immer ist sie ab und an etwas schusselig und dennoch hat sie ihren ganz eigenen Charme.

Auch alle anderen Charakteren, bekannte wie neue haben ihr Wesen erhalten. Ich konnte sie greifen, manche Situationen tatsächlich besser nachvollziehen und selbst die „bösen“ haben mir zwischenzeitlich etwas leid getan. Wenn auch nur ein klitzekleines bisschen und auch nicht allzu lange :P

Die Umsetzung der Geschichte hat mich total von sich überzeugen können. Die Autorin versteht es einfach Welten zu erschaffen, die einem regelrecht ins Auge stechen. Ich war mitten in der Geschichte, konnte mir alles super vorstellen und habe regelrecht mitgefiebert.

Sowohl die dort ansässigen Tiere und Pflanzen, Wälder und Städte konnten mich überzeugen als auch die zugehörigen Menschen die diese besiedeln. Eine wundervolle Welt die Lust auf mehr macht.

Die Spannung in der Geschichte wird von der erste Seite bis zur letzten gehalten. Ganz egal ob Gefahren drohen, die Liebe ihren Raum findet oder die Freunde eine schöne und faszinierende Erfahrung machen. Die Autorin konnte mich immer wieder begeistern, an der Stange halten und mit unvorhersehbaren Wendungen begeistern.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Schnee und Orchideen“ hat mich Britta Strauss auch an diese Reihe fesseln können. Hat mich der erste Band nicht ganz überzeugen können, punktet der zweite Band umso mehr. Starke Charaktere, unglaublich bildhafte und zauberhafte Welt und eine spannende wie unvorhersehbare Entwicklung.

Ich freue mich riesig, dass schon in diesen Jahr die Reise mit unseren Helden weitergehen wird. :)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.01.2020

Ein grandioses Buch, dass man meines Erachtens lesen sollte

Der dunkle Kuss der Sterne
0

Ich habe schon einige Bücher der Autorin gelesen und muss sagen, dass mir ihre Art zu schreiben so gut gefällt dass ich mir immer wieder neue wie alte Geschichten von ihr besorge und inhaliere. Dieses ...

Ich habe schon einige Bücher der Autorin gelesen und muss sagen, dass mir ihre Art zu schreiben so gut gefällt dass ich mir immer wieder neue wie alte Geschichten von ihr besorge und inhaliere. Dieses Mal ein Buch, welches schon etwas länger auf dem Markt ist und ein kleiner Brillant der Autorin ist. Schon Nadine von Selection Books hatte mir gesagt, dass sie dieses Buch liebt und ich verstehe sie total. :)

Die Autorin schreibt fließend, bildhaft, mit einer ganzen Menge Fantasie und sorgt für eine spannende wie gefühlvolle Reise zu sich selber.

Canda ist eine Hohe und so benimmt sie sich leider auch. Aber was will man machen, wenn man so erzogen wird. Doch gleichzeitig merkt man, dass in ihrem Gemüt noch mehr steckt. Hinter den ganzen Fassaden steckt eine vielleicht nicht furchtlose, aber starke und kämpferische Persönlichkeit. An ihr hat mir besonders gut gefallen, dass sie lernt, sich weiterentwickelt und sich nicht sofort komplett verschließt wie eine Prinzessin. Sie hat ein Herz und weiß es zu gebrauchen.

Amad ist ein geheimnisvoller, starker und dunkler Zeitgenosse und dennoch lässt er nicht nur Candas Herz höher schlagen. Er ist offenherzig, tückisch und sorgt dennoch gleichzeitig für einen aufgeweckten und erheiternden Paart in der Geschichte. Er kann der gradlinige und böse Zeitgenosse sein, aber gleichzeitig ist er eine offene und herzliche Persönlichkeit. Ich mochte ihn sehr gerne, auch weil noch so viel mehr hinter seiner Maske steckt. :)

Die Grundidee der Geschichte erfährt man erst nach und nach innerhalb der Geschichte und ich persönlich finde sie genial. Wirklich genial und für mich mal etwas komplett neues und faszinierendes. Die Autorin hat etwas geschaffen, dass nachdenklich macht und gleichzeitig dafür sorgt das es in den Händen kribbelt und man es gerne auch mal kennenlernen wollen würde. :D

Die Umsetzung der Geschichte ist meines Erachtens perfekt gewesen. Wir beginnen spannend und mit vielen Fragen, Geheimnissen und Verwirrungen und Enden mit vielen Aufklärungen, Hoffnungen, Verzweiflungen und der Möglichkeit der eigenen Ausbauung des Endes. Die Autorin versteht es den Leser, in diesem Fall mich, vom ersten bis zum letzten Moment an die Geschichte zu binden.

Sie versteht es Neben- wie Hauptcharaktere glühen zu lassen, als Freunde zu konzipieren, sodass man regelrecht mitfiebern muss und darauf hofft, dass letzten Endes alles gut wird. Auch die Wesen innerhalb der Geschichte, die Welt und Entwicklungen wurden präzise, wenn auch nicht übertrieben aufgezeigt. Man konnte sie sich vorstellen, ohne das man überrollt wird.

Die Entwicklung selber war spannend, amüsant, interessant, verwirrend und liebevoll. Die Autorin schafft es viele Gefühle mit einzubinden, unvorhersehbare Wendungen einzubauen und dafür zu sorgen dass man regelrecht mitgefiebert hat.

Definitiv eine Geschichte, die ans Herz geht, die im Gedächtnis bleibt und dafür sorgt dass man manche Dinge doch wieder ein bisschen mit anderen Augen sieht. Wundervolle Geschichte, die mich vollkommen von sich überzeugen konnte.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Der dunkle Kuss der Sterne“ hat Nina Blazon mich begeistert, sowie gefühlsbeladen und fasziniert zurückgelassen. Sie konnte mich mit starken und bleibenden Charakteren, aber auch eine genialen Geschichte überzeugen. Meines Erachtens ist es ein geniales Buch, welches man dringend gelesen haben sollte. :)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.01.2020

Ein starker, gefühlsbetonter und spannender zweiter Band :)

Verbundene Seelen
0

Ich liebe ja die Bücher von Nica Stevens und hatte mich unheimlich auf den zweiten Band ihrer Dilogie gefreut. Nachdem ich es nun endlich geschafft habe mir Lesezeit zu stibitzen bin ich fast etwas traurig, ...

Ich liebe ja die Bücher von Nica Stevens und hatte mich unheimlich auf den zweiten Band ihrer Dilogie gefreut. Nachdem ich es nun endlich geschafft habe mir Lesezeit zu stibitzen bin ich fast etwas traurig, denn die Geschichte ist erst mal wieder vorbei. :(

Die Schreibweise der Autorin ist weiterhin einnehmen, gefühlvoll, bildgewaltig und sorgt dafür dass ich persönlich mitten in der Geschichte drinnen war. Ein zauberhaftes Feeling und ein starkes Band zwischen Leser und ihren Charakteren.

In diesem zweiten Teil geht es noch immer um Jenna & Drystan, aber auch um Jared und Cayden und um das Vertrauen, die Hoffnung, die Liebe und die Angst. Die Autorin schafft es, dass dieses Vierergespann den Leser den Atem anhalten lassen kann. Jeder einzelne von ihnen ist etwas besonderes, strahlt zwischen den Zeilen heraus und sorgt dafür, dass eine Verbindung aufgebaut wird.

Die Umsetzung der Geschichte ist ruhig, kraftvoll und mit viel Gefühl verpackt. Wir erleben Kämpfe, sowohl die inneren als auch die äußeren, neu geschlossene Freundschaften, alt aufgelebte Feindschaften, Verzweiflung und Irritationen. Die Autorin schafft es den Leser stets an der Stange zu halten und dafür zu sorgen, dass nicht nur die Charaktere manches Mal zweifeln.

Ein wie ich finde perfekter Abschluss Ihrer Dilogie, welcher alles innehat was ein gutes Buch ausmacht. Greifbare und starke Charaktere, eine spannende und liebevolle Umsetzung, gefährliche wie tödliche Situationen, aber auch eine ganze Menge Gefühl.

Definitiv eine Reihe, die man gelesen haben sollte. Sowohl die Trilogie als auch die nun nachgefolgte Dilogie. Beides Geschichten die ans Herz gehen, vereinen und für ein mega gutes Lesegefühl sorgen.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Verbunde Seelen – Blutsbande“ hat Nica Stevens einen starken, gefühlsbetonten und spannenden zweiten Band ihrer Dilogie geschaffen. Sie überzeugt mit starken Charakteren, einer mitreisenden Umsetzung und mit ganz viel Gefühl zwischen den Zeilen. Ich freue mich schon jetzt auf viele weitere Geschichten von ihr.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.01.2020

Starker Mittelband, der mich vollkommen überzeugen konnte...

Rebellion. Schattensturm (Revenge 2)
0

Ach wie habe ich mich auf diese Fortsetzung gefreut. Diese Reihe rund um die Lux, Amruns und die ganzen Hybriden hat mich einfach schon von der ersten Reihe total fasziniert. Auch hier schafft es die Autorin ...

Ach wie habe ich mich auf diese Fortsetzung gefreut. Diese Reihe rund um die Lux, Amruns und die ganzen Hybriden hat mich einfach schon von der ersten Reihe total fasziniert. Auch hier schafft es die Autorin wieder mich voll und ganz in ihren Bann zu ziehen. Sie trifft die richtigen Worte, die richtige Entwicklung und die tadellos richtigen Charaktere.

Evie muss in diesem zweiten Band einiges wegstecken, sowohl körperlich wie seelisch. Ihr widerfahren gute wie schlechte Dinge, sie erfährt so einiges und doch so wenig.

Luc lässt uns in diesem Band ein bisschen näher in sich hinein. Er zeigt uns verschiedene Seiten, wir lernen ihn nochmals etwas besser kennen und ich persönlich bin ja auch schon wieder hin und weg. Schon in der Vorgängerreihe hatte er mich ja komplett von sich überzeugen können. ;)

Die Umsetzung dieses zweiten Bandes ist genial. Die Autorin spielt mit den Charakteren und den Lesern, denn tatsächlich konnte ich persönlich nur bedingt etwas vorausahnen. Selbstverständlich entwickeln sich immer mal Theorien in einem selber und manches Mal waren diese gar nicht so falsch. Aber gleichzeitig doch auch wieder anders.

Wir erleben noch ruhige Zeiten im Buch, aber genauso die gefährlichen Szenen welche uns das Szenario genauer vor Augen bringen wie gefährlich es doch tatsächlich ist. Wir müssen Verluste erleiden und können uns gleichzeitig darüber freuen alte Bekannte wieder zu treffen.

Die eingebaute Liebesgeschichte zwischen Luc und Evie ist wie ich finde wunderschön geformt worden. Sie übereilt nicht, lässt sich Zeit und geht dadurch meines Erachtens nur noch mehr ins Herz. :)

Ich persönlich liebe die Bücher dieser Reihe, sowohl die neuen als auch die komplette alte Reihe. Die Autorin schafft es einfach mich mitten in die Geschichte zu ziehen, mich für die Charaktere zu begeistern und wissen zu wollen wie es weitergeht. Hier könnte ich immer wieder reinlesen. :)

Mein Gesamtfazit:

Mit „Rebellion – Schattensturm“ hat Jennifer l. Armentrout einen starken Mittelband geschrieben, der mich von der ersten bis zur letzten Seite vollkommen in seinen Bann ziehen konnte. Sowohl die Entwicklung der Geschichte, als auch die Charaktere haben mich total begeistern können. Ich warte nun sehnsüchtig auf den dritten Band und hoffe auf noch so viel mehr. :)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.12.2019

Insgesamt ganz schön, aber letztlich etwas übereilt zum Schluss...

Son of Darkness 2: Goldene Bedrohung
0

Der zweite Teil von „Son of Darkness“ hat überraschend begonnen, wenn auch direkt am Ende des ersten Bandes. Dennoch hatte ich nicht mit dieser Wendung bzw. diesem Aufschub gerechnet.

Tatsächlich muss ...

Der zweite Teil von „Son of Darkness“ hat überraschend begonnen, wenn auch direkt am Ende des ersten Bandes. Dennoch hatte ich nicht mit dieser Wendung bzw. diesem Aufschub gerechnet.

Tatsächlich muss ich sagen, dass ich mir total unsicher mit dieser gesamten Geschichte und auch mit diesem zweiten Teil bin. Die Idee finde ich toll, die Charaktere interessant und dennoch konnte mich die Umsetzung nicht vollkommen fesseln.

Sowohl die Haupt- als auch die Nebencharaktere waren mir einfach zu einsilbig gehalten. Ich konnte sie zwar größtenteils greifen, aber dennoch sind sie mir einfach zu blass geblieben. Emma hat viel von sich preisgegeben und doch konnte ich auch sie nicht immer so richtig verstehen. ^^° Dennoch war sie mit der Charakter, der mir noch am meisten imponiert hat. Wulf war oftmals zu resigniert und ungreifbar, was ich unglaublich schade fand.

Die Umsetzung dieses zweiten Bandes war durchaus interessant gehalten und birgt eine Menge Gefahren. Dafür kamen mir die Lösungen oftmals leider etwas zu „einfach“ vor, oder die späteren folgen zu irritierend. Die Autorin hat hier durchaus tolle Ideen mit einfließen lassen und dennoch habe ich mich nicht richtig aufgehoben gefühlt. Oftmals war ich einfach zu sehr verwirrt.

Insgesamt muss ich nach diesem Ende sagen, dass es durchaus eine interessante Dilogie ist welche mich jedoch nicht vollends von sich überzeugen konnte. Ich wurde leider oftmals hängen gelassen und habe in manchen Bereichen quer gelesen. Es konnte mich einfach nicht wie gewohnt und gerne gewollt packen.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Son of Darkness 2 – Goldene Bedrohung“ hat Asuka Lionera einen durchaus interessant umgesetzten Abschlussband geschaffen, der die Geschichte ganz gut abschließt wobei für mich gerade zum Ende hin alles etwas schnell und „unaufgeräumt“ endet. Ich persönlich wurde bis zum Schluss nicht richtig warm mit allem. Schade, aber kein Grund dass es andere nicht dennoch versuchen ;)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere