Profilbild von Ruby-Celtic

Ruby-Celtic

Lesejury Star
offline

Ruby-Celtic ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Ruby-Celtic über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.06.2022

Ein schöner, gefühlvoller und mitreisender zweiter Band

Die erste Braut
0

Schon das erste Buch der Autorin „Die vierte Braut“ konnte mich damals vollkommen von sich überzeugen. Tatsächlich finde ich Bücher über Brautschauen immer sehr schwierig, da man doch recht schnell in ...

Schon das erste Buch der Autorin „Die vierte Braut“ konnte mich damals vollkommen von sich überzeugen. Tatsächlich finde ich Bücher über Brautschauen immer sehr schwierig, da man doch recht schnell in eintönige Bereiche reinfallen kann. Dies hat die Autorin aber sehr schön um schippert und konnte von Beginn bis zum Ende sowohl im ersten Buch, als auch in diesem zweiten Buch stets mit einer spannenden, erheiternden und mitreisenden Umsetzung punkten.

Elaine ist eine gefühlvoller, starke und vielschichtige Persönlichkeit, welche mir von Beginn an unglaublich gut gefallen hat. Sie ist offenherzig, liebevoll und versucht für jeden das beste zu geben. Wenn sie bemerkt, dass es jemandem nicht gut geht dann ist sie stets zur Stelle. Ihr Ziel ist es an der Brautschau teilzunehmen um einen Krieg zu verhindern, ihre Familie und ihr Volk zu schützen und gleichzeitig vielleicht wirklich die große Liebe zu finden.

Alexander ist der älteste Königssohn und wird den Thron nach dem Ableben seines Vaters übernehmen müssen. Man kann also durchaus sagen, dass hier gleich mehrere Lasten auf seiner Schulter liegen. Er muss sich weiter in die Geschäfte des Königshauses einfinden und gleichzeitig bei der Brautschau die passende Gemahlin für sich herausfinden. Ein schwieriges Unterfangen, welches so ganz untypisch beginnt und ihn schnell in Schwierigkeiten bringt.

Die Story ist liebevoll, überraschend und sehr interessant aufgebaut worden. Haupt- wie auch einige Nebencharaktere sind greifbar und bekommen ihr ganz eigenes Bild. Zwar werden einige Intrigen eingebaut die nicht zwingend hätten auftauchen müssen, aber was wäre eine Brautschau ohne ein kleines bisschen Zickenkrieg, selbstverständlich keine richtige ;)

Die Story um Elaine, ihre Herkunft, ihr Ziel und ihre Liebe ist greifbar, gefühlvoll und schön aufgebaut worden. Die aufkeimende Liebe zwischen ihr und dem Königssohn ist bestückt mit einigen Hürden, welche aber nachvollziehbar sind und entsprechend nur nach und nach gelöst werden können.

Insgesamt eine tolle Umsetzung, wirklich nachvollziehbare Charaktere und eine schöne Gegebenheit. Definitiv eine Reihe, die ich auch weiterverfolgen würde um die anderen Königssöhne auf ihrer Liebesreise begleiten zu dürfen.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Die erste Braut: Wondringham Castle“ hat Julianna Grohe durchaus einen schönen, gefühlvollen und mitreisenden zweiten Band ihrer Reihe geschaffen. Alexander und Elaine sind zwei zauberhafte Charaktere, welchen man gerne beim Zueinanderfinden begleitet hat.

Von mir gibt es 4,5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.06.2022

Ein süßer Young Adult-Roman, in einem zauberhaft magisch-verschneiten Ort

Magisch Verschneit
0

Da arbeiten wir uns doch mal weiter durch meinen Sub auf dem Kindle und dabei ist mir dieses gute Bücherstückchen in die Hände geflogen. Die Autorin Ina Linger kannte ich schon und deshalb ist dieses ...

Da arbeiten wir uns doch mal weiter durch meinen Sub auf dem Kindle und dabei ist mir dieses gute Bücherstückchen in die Hände geflogen. Die Autorin Ina Linger kannte ich schon und deshalb ist dieses kleine Winterbuch mein nächstes Leseabenteuer geworden.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sichtweise von Patricia, welche mir mit ihrer Art allerdings nicht immer so ganz gefallen hat. Sie ist sehr rebellisch, weiß oftmals selber nicht so richtig was sie möchte und ist auch manchmal etwas zu übergreifend. Zum Glück ist das nicht immer der Fall, sodass ich sie die meiste Zeit wirklich gut leiden konnte. Sie ist etwas verschreckt, sehr herzlich und hilft gerne auch mal wo sie kann.

Die Ausdrucksweise in diesem Buch ist sehr jugendlich gehalten, was es mir tatsächlich ab und an etwas schwer gemacht hat. Es ist locker leicht geschrieben und dennoch hat es bei mir diesbezüglich etwas gehapert.

Insgesamt muss ich sagen, dass mir persönlich in der Umsetzung ein bisschen mehr Spannung gefehlt hat. Es tröpfelte für mich alles etwas hin, sodass ich mich tatsächlich öfters mal zum weiterlesen animieren musste. Was wirklich schade ist, denn die Grundidee gefällt mir total gut.

Ab etwas über der Hälfte des Buches wird es interessanter und wir erforschen gemeinsam mit Patricia und einer Bekannten ein magisches und zauberhaftes Problem, welches der Ort verbirgt. Gemeinsam treiben sie immer weiter hinein und versuchen eine Lösung zu finden.

Nach dem Lesen muss ich sagen, dass es eine sehr süße Geschichte für junge Leser ist. Die Umgebung ist sehr schön aufgezeigt, die Charaktere unglaublich Jugendhaft aufgebaut und die Umsetzung in einem ruhigen und langsam vorantreibenden Tempo. Ich denke aber, dass man viel mehr Lesefreude entwickelt wenn man sich den Charakteren verbundener durch die Sprache und die jugendlichen Probleme finden kann.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Magisch Verschneit“ haben Ina Linger und Cina Bard einen ganz süßen Young Adult-Roman geschaffen, welcher in einem magischen und schneebedeckten Ort spielt. Die Charaktere sind sehr jugendlich gehalten, die Umsetzung meines Erachtens etwas ruhiger aber gerade zum Ende hin doch wieder interessant und spannend. Insgesamt konnte mich das Buch aber nicht vollends von sich überzeugen.

Von mir gibt es 3,5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.06.2022

Ein interessanter Auftaktband, der durchaus neugierig auf mehr macht...

Heiress of Thunder and Lightning (Celestial Legacy 1)
0

Ich war sehr neugierig auf die Reihe der Autorin und schon das Cover hat mich durchaus für sich begeistern können :)

Zu Beginn muss ich sagen, dass die Geschichte insgesamt sehr interessant und schön ...

Ich war sehr neugierig auf die Reihe der Autorin und schon das Cover hat mich durchaus für sich begeistern können :)

Zu Beginn muss ich sagen, dass die Geschichte insgesamt sehr interessant und schön aufgebaut wurde, allerdings ähnelt sie im entfernten auch an ihre Secretreihe, was ich etwas schade fand. Dennoch ist die Grundidee schön und hat mich neugierig gemacht.

Unser Hauptcharakter Dee ist eine aufgeweckte, gezeichnete und doch auch neugierige Persönlichkeit. Sie zeigt offen ihre Zweifel, Ängste und Hoffnungen. Allerdings muss man auch sagen, dass sie sich leicht beeinflussen lässt und nach Lob und Anerkennung lechzt. Dies könnte ihr meines Erachtens auch mal zum Verhängnis werden, wobei sie das große Glück hat schnell Freunde wie die ober sympathischen Persönlichkeiten Matt und Danny kennenzulernen.

Ein Artefakt, ein Militäreinsatz und eine neugierige Dee ändern ihr Leben von Grund auf und auf einmal ist sie ein Teil vom Militär und einer eigenen Einheit. Sie muss sich recht schnell in dieses Leben einfinden und gleichzeitig herausfinden, warum die Anziehungskraft zu Jason so stark ist obwohl er eher der ruhige und teilnahmslose ist.

Insgesamt finde ich sowohl die Idee, als auch die Umsetzung ganz schön. Dennoch muss ich sagen, dass mir so ein bisschen die Konflikte gefehlt haben. Für Dee und Jason läuft alles immer recht reibungslos. Für den Hintergrund, welchen man erhält habe ich mir ehrlich gesagt mehr Schwierigkeiten und tatsächlich auch Intrigen vorgestellt. All das ist jedoch nicht wirklich vorhanden, was die Geschichte somit sehr ruhig verlaufen lässt.

Nach Ende diesen ersten Bandes bin ich natürlich schon sehr neugierig darauf wie es weitergeht, auch wenn mir in diesem ersten Band so ein bisschen der Zug gefehlt hat. Trotz allem lässt sich die Story schön und angenehm lesen, sodass ich gespannt darauf bin was uns noch erwarten wird.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Heiress of Thunder and Lightning“ hat Johanna Danninger einen interessanten Auftaktband ihrer neuen Dilogie geschaffen. Die Charaktere sind greifbar, lockern die Geschichte oftmals auf und gleichzeitig ist es durchaus mitreisend zu erfahren worum es tatsächlich geht und wer die guten und wer die bösen sind. ;)

Von mir gibt es 3,5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.05.2022

Ein starker, gefühlvoller und fantasievoller Roman der begeistert

Queen of the Wicked
0

Schon das Cover dieses Buches hat mich einfach so unglaublich neugierig gemacht und in Kombination mit der Buchbeschreibung war es eigentlich schon um mich geschehen. Belladonna als Gifthexe mit einem ...

Schon das Cover dieses Buches hat mich einfach so unglaublich neugierig gemacht und in Kombination mit der Buchbeschreibung war es eigentlich schon um mich geschehen. Belladonna als Gifthexe mit einem Dämon namens Blake als Verlobten, konnte nur eine ganze Menge Lesespaß versprechen so zumindest mein Gefühl und ich wurde nicht enttäuscht.

Belladonna ist eine Gifthexe, lebt im Garten der Giftpflanzen und ist eine offene, herzliche und liebevolle Persönlichkeit. Ich mochte sie von der ersten Seite an, einfach weil sie so eine ganz bezaubernde Person ist. Sie hat es nicht so leicht in ihrem Leben, vor allem da sie hochgiftig ist für Mensch und eigentlich jedes Lebewesen. Das macht sie letztlich einsam.

Blake ist ein Dämon, unglaublich offenherzig und ich fand auch sehr direkt. Seine Art hat mich von Beginn an neugierig gemacht und ich war gespannt darauf, was wir bei ihm noch alles herausfinden würden.

Die Geschichte ist vielfältig, Giftblumenreich und hat mir persönlich ziemlich viel Spaß gemacht. Die Autorin schafft es eine wirklich schöne, giftige und faszinierende Umgebung zu schaffen. Die Charaktere waren nicht alle aber überwiegend greifbar und ich konnte sie mir letztlich sehr gut vorstellen.

Die Interaktion von Bella und Blake waren herrlich und haben mir von Beginn an ein sehr gutes Gefühl gegeben. Sie sind so unterschiedlich, dotzen oft aneinander aber genau das macht es so unglaublich sympathisch. Dazu muss ich sagen, dass auch die sich entwickelte Zuneigung der Beiden gut nachvollziehbar und schön aufgebaut wurde.

Die Umsetzung der Geschichte war durchweg spannend, düster und geheimnisvoll. Die Autorin schafft es immer wieder zu überraschen und mich mit der Geschichte von sich zu überzeugen.

Das Buchende ist offen, für die Geschichte super passend und dennoch lässt es viel Freiraum für eine Fortsetzung und wer weiß, vielleicht hat die Autorin irgendwann Lust das Ganze fortzuführen. Ich wäre auf alle Fälle dabei.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Queen of the Wicked – Die giftige Königin“ hat Teresa Sporrer einen starken, gefühlvollen und fantasievollen Roman geschaffen. Sie überzeugt mit greifbaren und tollen Charakteren, einer giftigen und faszinierenden Umwelt und einer spannend und prickelnden Umsetzung an sich. Von mir gibt es hier eine klare Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.04.2022

Ein mitreisender und interessanter zweiter Band der Reihe...

Der Fluch der sechs Prinzessinnen (Band 2): Blütenzauber
0

Diesen zweiten Band hatte ich von der lieben Nadine mal zum Geburtstag geschenkt bekommen und endlich habe ich ihn aus seinem Bücherregalschlaf befreit. :)

Ich liebe Märchen und Märchenadaptionen. Wenn ...

Diesen zweiten Band hatte ich von der lieben Nadine mal zum Geburtstag geschenkt bekommen und endlich habe ich ihn aus seinem Bücherregalschlaf befreit. :)

Ich liebe Märchen und Märchenadaptionen. Wenn sie gut gemacht sind, dann kann ich mich im Normalfall darin verlieren und einfach nur genießen.

Diese Geschichte wird aus der Sichtweise von unserer Hauptprotagonistin Tatjana geschildert, welche eine aufgeweckte und liebenswürdige Persönlichkeit ist. Gleichzeitig trägt sie aber auch etwas trauriges und zurückhaltendes in sich. Sie gibt Hoffnung nur schwer auf, liebt ihre Familie und dennoch hat sie auch etwas düsteres in sich.

Die Schöne und das Biest in einer neuen Ummantelung und ich finde sie ist wirklich sehr gut gelungen. Es ist eine etwas düstere, traurige und dennoch mehr als gefühlvolle Umsetzung. Das Biest ist auch hier bösartig, wird aber letztlich nicht beschönigt. Auch hier erhalten wir Hintergrundwissen und erkennen, dass man nicht einfach so böse wird und dennoch behält das Biest eine Teilschuld bei sich. Er wird nicht direkt ins rechte Licht gerückt, sondern nur ein bisschen erhellt.

Die Umsetzung ist spannend, gefühlvoll und schön umgesetzt. Man erhält ein Bild vom Biest, einzelnen der Bediensteten und unserer Tatjana. Man kann sich schnell in der Geschichte verlieren, ihr folgen und hofft darauf dass beide Flüche zerstört werden können.

Neben der guten Entwicklung, empfand ich auch das Ende so traurig es scheinen mag als wirklich sehr gut geeignet. Ich hätte es nicht erwartet, aber es passt perfekt zur Vorgeschichte und ist ein insgesamt guter, wenn auch nicht direkt erfreulicher Abschluss.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Der Fluch der sechs Prinzessinnen – Blütenzauber“ hat Regina Meissner einen mitreisenden und interessanten zweiten Band ihrer Reihe geschaffen. Auch ohne Vorkenntnisse aus dem ersten bin ich schnell reingekommen und konnte der Geschichte gut folgen. Tolle Charaktere, interessante Umgebung und spannende Hintergrundgeschichten. Das macht durchaus neugierig auf die weiteren Bände.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere