Profilbild von SaintGermain

SaintGermain

Lesejury Star
offline

SaintGermain ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SaintGermain über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.08.2019

Plötzlich Geschwister!

Als uns Einstein vom Himmel fiel
0

Nia und Luke sind beste Freunde seit dem Kindergarten. Und Nias Vater und Lues Mutter verlieben sich und ziehen zusammen. Zuerst sind die beiden Kinder begeistert, doch plötzlich entzweien sich die beiden, ...

Nia und Luke sind beste Freunde seit dem Kindergarten. Und Nias Vater und Lues Mutter verlieben sich und ziehen zusammen. Zuerst sind die beiden Kinder begeistert, doch plötzlich entzweien sich die beiden, streiten und spielen sich fiese Streiche.

Das Cover des Buches zeigt die beiden Hauptcharaktere Mia und Luke und ist ausgezeichnet gemacht.

Das Buch ist für Kinder ab 9 Jahre.

Die Story insgesamt ist gut durchdacht, witzig (alleine schon der pupsende Hamster Einstein), aber auch lehrreich für Kinder. Sehr gute, liebevoll gezeichnete Schwarz-weiß-Illustrationen im Buch runden das ganze ab. Diese Zeichnungen passen natürlich immer zum Teil der Geschichte und gefallen Kindern sicher.

Das Buch des Autorenduos, das sich unter dem Pseudonym Anna Pfeffer verbirgt, kann sicher auch Patchwork-Familien helfen, denn genau so eine Situation beschreibt das Buch.

Witzig auch die österreichische Lehrerin Fr. Butterbrot - auch für mich als Österreicher.

Fazit: Spannende, unterhaltsame Geschichte für Kinder und Junggebliebene über eine Patchworkfamilie. 5 von 5 Sternen

Veröffentlicht am 14.08.2019

Teil 3 über den Mopsdetektiv

Mopsfluch
0

Das Cover des Buches ist sehr passend und auch stimmig mit den Vorgängerbänden.

Der Schreibstil der Autorin ist schon wie bei den Vorgängerbänden um den Mops Holmes sehr gut. Die Protagonisten und Orte ...

Das Cover des Buches ist sehr passend und auch stimmig mit den Vorgängerbänden.

Der Schreibstil der Autorin ist schon wie bei den Vorgängerbänden um den Mops Holmes sehr gut. Die Protagonisten und Orte sind sehr gut beschrieben, sodass man, wenn man kein Buch über diesen tierischen Ermittler zuvor gelesen hat, absolut gut in die Geschichte reinkommt.

Das Buch kann nicht nur durch sympathische Hauptprotagonisten und süßen Möpsen glänzen, sondern auch durch Spannung und Humor. Ich finde, dass auch in einem Krimi der Humor nie ganz fehlen darf.

Fazit: Ich fühlte mich bei jeder Seite dieses Buches absolut unterhalten und freue mich bereits auf den 4. Teil, der in diesem Buch angekündigt wird. Absolute Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 14.08.2019

ein Muss für jeden der Hunde mag

Mein Hund Marley und ich
0

Das Buch ‘Mein Hund Marley und Ich‘ von John Grogan ist eine 160 seitige Autobiografie über John Grogans Leben mit dem „frechsten Hund der Welt“, den Labrador Marley.
Die Aufmachung des Kinderbuches ist ...

Das Buch ‘Mein Hund Marley und Ich‘ von John Grogan ist eine 160 seitige Autobiografie über John Grogans Leben mit dem „frechsten Hund der Welt“, den Labrador Marley.
Die Aufmachung des Kinderbuches ist schlicht und passend. Ich finde, es ist nicht sonderlich auffallend oder besonders, was aber durchaus positiv bei diesem Buch ist. Ein aufwändig gestaltetes Cover würde zu so einem „bodenständigen“ Buch einfach nicht passen.
Zur Geschichte: Wie schon erwähnt, ist das Buch eine Autobiografie, also kann man davon ausgehen, dass es sehr realitätsnah ist. Alles beginnt damit, dass John und seine Ehefrau Jenny sich einen Hund zulegen wollen. Im Vorwort erzählt John Grogan, dass er schon als Kind einen „perfekten“ Hund hatte und seine Erwartungshaltung dementsprechend hoch für die zukünftigen Hunde ist. Die Grogans entschließen sich schnell für einen etwas aufgedrehten Labradorwelpen, der zudem im Angebot ist. Allerdings wird schnell klar, warum er günstiger als seine Geschwister ist. Marley entpuppt sich als ungehorsam, eigensinnig, hyperaktiv und schwer erziehbar, doch auch als unglaublich treu, freundlich und kinderlieb.
Man erfährt im Laufe der Geschichte, dass der Autor Journalist ist und drei Kinder hat, doch dies sind meiner Meinung nach nur Nebensächlichkeiten.
Dennoch hat mir das Buch sehr gut gefallen, auch wenn ich einige der Erziehungsversuche von Marley für fragwürdig halte. Die meiste Zeit ist das Buch sehr witzig und an einigen Stellen habe ich mich als Hundebesitzer selbst wieder erkannt, doch vor allem gegen Ende wird es ernster und teilweise auch traurig. Auf den letzten Seiten standen selbst mir die Tränen in den Augen.
Das Buch liest sich durch seine kurzen Kapitel und die einfache Sprache sehr schnell, man merkt einfach an vielen Stellen, dass es aus dem Leben eines Durchschnittsbürgers ist und dadurch fühlt man sich John und seiner Familie oft nah und auf eine Weise verbunden. Vor allem als Hundebesitzer kann man gut mitfühlen und vieles nachvollziehen.
Für Hundefreunde ist das Buch eine absolute Empfehlung, es hat Spaß gemacht es zu lesen.
Es wurde mit Owen Wilson + Jennifer Aniston verfilmt, das Buch ist (wie meist) besser als der Film, auch wenn der Film absolut sehenswert ist.

Veröffentlicht am 14.08.2019

farbloses Drama

Brüder Blut
0

Die Rivalität zweier Brüder scheint unüberwindbar, und grenzenlos. Es gab Zeiten, in denen sie sich bis aufs Blut gehasst haben. Einander nichts gegönnt, und sei es auch noch so wenig. Willem, der Ältere ...

Die Rivalität zweier Brüder scheint unüberwindbar, und grenzenlos. Es gab Zeiten, in denen sie sich bis aufs Blut gehasst haben. Einander nichts gegönnt, und sei es auch noch so wenig. Willem, der Ältere von beiden, macht von seinen Rechten skrupellos Gebrauch, und schreckt nicht davor zurück, dem Jüngeren das Leben schwer zu machen. Clever und abgeschlagen ist seine Haltung. Kleine Unehrlichkeiten erhalten seine Lebensfreude. Sie scheinen eine Art Sport für ihn zu sein. Wie eine unaufhaltsame Dampfwalze rollt er durchs Leben. Bei Frauen hat er einen Schlag, was ihn aber nicht davon abhält, sich auch noch die zu nehmen, die ihm eigentlich nicht zustehen. Sein viriler Charme kommt ihm dabei Zugute. Man nennt ihn „den Büffel“. Alles, erreicht Willem „der Büffel“, im Leben. Alles was er aufs Korn nimmt. Doch wieviel es auch sein mag, es ist nie genug. Es kommt der Tag, an dem Willem etwas braucht, was man mit Währung nicht kaufen kann, und er bekommt es ohne eine Sekunde des Zögerns. Die wahre Größe eines Menschen liegt in seiner Fähigkeit zu vergeben.

Dies ist das 15. Buch der Autorin, das erste das ich gelesen habe.

Das Cover mit der zerschmetterten Glocke gefällt mir sehr gut.

Leider ist dieses Buch nicht in Kapitel aufgeteilt und ist auch im Blocksatz geschrieben. Ab und an ist ein Absatz (statt der Kapiteleinteilung).

Der Schreibstil des Buches ist farblos, die Protagonisten einigermaßen beschrieben, aber nicht so, dass man mit den Charakteren mitfühlen kann. Es tauchten keinerlei Bilder beim Lesen auf.

Dazu kommen noch einige Fehler (Grammatik, Rechtschreibung, fehlende Buchstaben), am Schlimmsten war allerdings der Gebrauch falscher Wörter.

Einige Beispiele hierzu:

- Mach dir ein schlaues Wochenende

- Das hatte er mit Ansicht nie aufgeklärt

- Sie lehnte sich gehen die Arbeitsplatte

- Wie du auf der kannte schwebst (dieser Fehler gleich 2x)

Zudem verwendet die Autorin sehr gern (mitten im Satz) ..., --> mindestens 1x pro Seite

Zusätzlich wechselt die Zeitform im Kapitel zwischen Vergangenheit, Mitvergangenheit und Gegenwart. Dabei kommt auch fast auf jeder Seite ein mehr oder minder unbekanntes Sprichwort ins Buch.

Es ging in diesem Buch um eine True Story, die aber (trotz guter Inhaltsangabe/Handlung) nie Spannung aufkommen ließ, obwohl das Buch ab der 2. Hälfte etwas besser war.

Der Vorteil in diesem Buch war die geringe Seitenanzahl bei großer Schrift.

Fazit: Trotz True-Story-Drama kamen weder Spannung noch Gefühle auf, ich war knapp davor das Buch abzubrechen. Keine Weiterempfehlung

Veröffentlicht am 12.08.2019

Die Vergangenheit hält einen gefangen

Schattentour
0

4 jugendliche Urban-Explorer und 3 jugendliche Geisterjäger wollen das 1992 geschlossene Hotel Unus genauer unter die Lupe nehmen.

Das Cover ist sehr auffällig und man kann es sofort dem richtigen Genre ...

4 jugendliche Urban-Explorer und 3 jugendliche Geisterjäger wollen das 1992 geschlossene Hotel Unus genauer unter die Lupe nehmen.

Das Cover ist sehr auffällig und man kann es sofort dem richtigen Genre zuordnen. Es ist so gestaltet, dass ich es in einer Buchhandlung sofort in genauen Augenschein nehmen würde.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut, die Charaktere sind sehr verschieden und sehr gut beschrieben, ebenso die Orte, v.a. das Hotel Unus.

Die Handlung entwickelt sich langsam, der Spannungsbogen wird kontinuierlich aufgebaut ohne je nachzulassen. Ich konnte sehr schnell in die Geschichte einsteigen, die dann auch wie ein Film vor mir ablief. (Ich könnte mir übrigens eine Verfilmung wirklich sehr gut vorstellen.)

Die Auflösung des Buches ist sehr gut gemacht und in sich schlüssig.

Fazit: Spannender Psychothriller mit Horrorelementen, der nichts zu Wünschen übrig lässt. Absolute Leseempfehlung!