Profilbild von Schmunzlmaus

Schmunzlmaus

Lesejury Profi
offline

Schmunzlmaus ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Schmunzlmaus über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.08.2019

Großartiger Start in eine neue Kinderbuchreihe

Silberdrache
0

Zunächst erfahren wir von zwei verschiedenen Welten. Einer, in der Drachen existieren, aber kaum noch Menschen, denn einige wenige Menschen kontrollieren viele der Drachen und haben sie zu bösartigen Geschöpfen ...

Zunächst erfahren wir von zwei verschiedenen Welten. Einer, in der Drachen existieren, aber kaum noch Menschen, denn einige wenige Menschen kontrollieren viele der Drachen und haben sie zu bösartigen Geschöpfen dressiert, die sich mit großer Vorliebe von Menschenfleisch ernähren. Die andere Welt scheint unserer Jetzt-Welt nicht unähnlich. Sie kennt zwar noch die Geschichten von Drachen, aber man hat sie schon so lange nicht gesehen, dass die Menschen kaum noch daran glauben. Die Hauptgeschichte dieses Buches spielt jedoch in der Welt der Drachen. Beide Welten spielen jedoch eine Rolle und hängen auch irgendwie zusammen.

Mehr als das und was dazu im Klappentext steht möchte ich zum Inhalt nicht verraten.

Ich kannte die „Septimus Heap“-Reihe von Angie Sage vom Hörensagen. Mein Sohn (jetzt 9 Jahre alt) hatte den ersten Teil geschenkt bekommen, fand es aber zu gruselig und hat es bisher nicht zu Ende gelesen. Als jetzt diese neue Reihe der Autorin angekündigt wurde, dachte ich, es käme auf einen Versuch an. Ich habe das Buch gelesen und fand es sehr gut. Mein Sohn hat das Buch innerhalb von 2 Tagen im Urlaub verschlungen und fand es großartig.

Das Buch ist sehr schön geschrieben. Die Sätze sind einfach zu verstehen, man kommt sehr schnell in die Geschichte hinein. Die Kapitel haben eine angenehme Länge und nach den ersten Kapiteln, die noch etwas lahm daher kommen, kommt schnell Spannung in die Geschichte und ich konnte das Buch kaum noch beiseite legen. Meinem Sohn ging es ähnlich.

Die Geschichte an sich ist einigermaßen abgeschlossen, aber man merkt dem Ende an, dass es als Serie angelegt ist. Und das ist ja auch völlig in Ordnung so, denn es ist ja der Beginn einer neuen Kinderbuchreihe.

An einer Stelle gab es einen groben Fehler, den die Lektoren übersehen haben. Die vorletzte Zeile auf Seite 296 endet mit „Sie wusste,“ und die nächste Zeile fängt mit einem neuen Satz an: „Brüllend vor Wut...“ Das hat mich ziemlich irritiert, aber sonst sind mir keine großen Schnitzer oder Fehler aufgefallen.

Warum das Buch die Altersempfehlung ab 11 hat, kann ich nicht so ganz nachvollziehen. Ja, mein Sohn liest schnell, das tut nicht jeder 9jährige, aber das Buch bzw. die Kapitel finde ich weder zu lang, noch zu gruselig, als dass das Buch auch von einem 9jährigen gelesen werden könnte.

Alles in Allem hat mir und meinem Sohn das Buch sehr gut gefallen und wir werden wohl beide auch die Nachfolgebände lesen.

Veröffentlicht am 09.07.2019

Sehr viel (verschenktes) Potential

Die Obsession - Wenn eine Begegnung zum Verhängnis wird
0

Das Cover, der Klappentext und die Buchbeschreibung hatten mich bei diesem Buch sofort überzeugt. Leider passen Klappentext und Buchbeschreibung nur wenig zum Buch.

Tatsächlich ist Amelia verliebt in ...

Das Cover, der Klappentext und die Buchbeschreibung hatten mich bei diesem Buch sofort überzeugt. Leider passen Klappentext und Buchbeschreibung nur wenig zum Buch.

Tatsächlich ist Amelia verliebt in Marlon, der sie nach einer kurzen Affäre einfach aus seinem Leben verbannt hat. Und sie entwickelt eine Obsession für ihn. Doch dann verliert sich das Buch in Nebenplots. Die Obsession, das Ghosting und auch der Identitätsverlust, der in der Buchbeschreibung angesprochen wird, sind nicht so im Vordergrund, wie ich es mir erhofft hatte.

An vielen Stellen hat das Buch Potential zu einem guten Psychothriller, aber leider schweift die Handlung dann wieder ab und kommt nicht zum Punkt. Ein paar der Nebenplots ergeben tatsächlich Sinn, und liefern ein paar Erklärungen für die Handlungen von Amelia und Marlon, wenn man es schafft, bis zum Ende des Buches durch zu halten. Leider konnte mich auch das offene Ende nicht überzeugen. Es passte nicht so recht zum Rest des Buches – bzw. mit seiner Verwirrtheit irgendwie schon.

Ich hatte mir sehr viel von diesem Buch erwartet und muss leider sagen, dass sich meine Erwartungen so gar nicht erfüllt haben.

Veröffentlicht am 17.06.2019

Magie in London

Clans of London, Band 1: Hexentochter
0

Kurz vor ihrem 18. Geburtstag erfährt Caroline, dass sie eine Hexe ist und sterben wird, wenn ihre Magie nicht bis Mitternacht an ihrem Geburtstag aktiviert wird. Dazu benötigt sie nur die Magie ihrer ...

Kurz vor ihrem 18. Geburtstag erfährt Caroline, dass sie eine Hexe ist und sterben wird, wenn ihre Magie nicht bis Mitternacht an ihrem Geburtstag aktiviert wird. Dazu benötigt sie nur die Magie ihrer Eltern. Blöd allerdings, dass sie schon als kleines Baby ins Heim gegeben wurde und ihre Eltern nicht kennt. So ist das natürlich nicht ganz einfach.

Hilfe bekommt sie vom unverschämt gutaussehenden Ash – Arthur aus einer alten Magierfamilie – und seinem Freund Henri – aus einem alten Voodoo-Clan – und ihrer Mitbewohnerin Megan, die in Henri verliebt ist und durch die sie Ash und Henri erst kennen gelernt hat.

Natürlich bleiben Verwicklungen magischer und romantischer Art nicht aus. Zum Teil nervt Carolines Unsicherheit und Unentschlossenheit ein wenig und der obligatorische Waschbrettbauch ist vielleicht auch ein bisschen zu viel des Guten, aber damit muss man bei einem Romantasy-Roman wohl rechnen.

Das Buch liest sich wirklich gut. Ich hatte es erstaunlich schnell durchgelesen. Trotz der vorhersehbaren romantischen Verwicklungen fand ich das Buch ziemlich spannend. Natürlich ist die Geschichte am Ende noch offen, es handelt sich ja schließlich um einen Zweiteiler, aber es ist kein extremer Cliffhanger und das fand ich sehr sympathisch.

Die Charaktere bleiben ein wenig blass, aber auch das war bei diesem Genre meiner Meinung nach erwartbar. Die Magie hätte noch ein wenig mehr Gewicht haben können, aber Alles in Allem gute Unterhaltung und ich freue mich schon auf den zweiten Teil.

Veröffentlicht am 11.06.2019

Der Würfelmörder, der so gar keine richtige Rolle spielen sollte

10 Stunden tot
0

Der Klappentext hat mich total neugierig gemacht. Der Härteste Fall Für Fabian Risk. Ein Mörder, der seine Opfer, die Mordwaffe und den Tatort zufällig auswählt. Das ist ja mal originell. Wie will man ...

Der Klappentext hat mich total neugierig gemacht. Der Härteste Fall Für Fabian Risk. Ein Mörder, der seine Opfer, die Mordwaffe und den Tatort zufällig auswählt. Das ist ja mal originell. Wie will man so einem auf die Schliche kommen? Das kann ja nur durch Zufall passieren. Klingt total spannend.

Und so fängt das Buch auch an. Total spannend. Und das ist es irgendwie auch bis zum Schluss. Allerdings muss ich leider sagen, dass der Autor für mich viel zu viele Handlungsstränge aufgemacht hat.

Da es sich um das vierte Buch einer Reihe handelt, hab ich damit auch irgendwie gerechnet. Natürlich hat Fabian Risk ein Vorleben, eine Familie, die ein Vorleben hat, Kollegen, die eine Vergangenheit haben… Damit kann ich leben. Aber in diesem Buch tauchen Figuren auf, die für mich im Buch keinen Mehrwert haben. Für mich scheint es, als hätte der Autor sie ins Buch geschrieben, damit sie nicht in Vergessenheit geraten und er ihre Geschichte im nächsten oder übernächsten Band wieder aufnehmen kann.

Dazu passieren allerlei Morde, von denen uns als Zuschauer klar ist, dass wenigstens einer dem Würfelmörder zugeschrieben werden kann. Die Polizei tappt allerdings im Dunkeln. Auch das war zu erwarten. Man erfährt einiges zur Vorgehensweise des Würfelmörders und liest ein bisschen aus seiner Sicht, aber je weiter das Buch fortschreitet, desto mehr entwickelt sich der Würfelmörder zu einer Nebenfigur – und das will so gar nicht zum Klappentext passen.

Die Frauen in diesem Buch werden allesamt als ziemlich eingeschüchtert und unselbständig dargestellt. Nur zweimal fällt je eine Frau aus ihrer Rolle und tut etwas zumindest vermeintlich mutiges, aber so richtig logisch erscheinen diese Handlungen nicht.

Das Ende des Buches ließ mich leider völlig unbefriedigt zurück. Es scheint, als wäre einer der Morde aufgeklärt, aber selbst der steht für mich noch mit einem Fragezeichen. Bei allen anderen angefangenen Handlungssträngen gibt es ein offenes Ende. Das Buch hat einen totalen Cliffhanger und es macht auf mich den Eindruck, als hätte ich nur ein halbes Buch gelesen.

Fazit: Ein spannendes, aber verwirrendes Buch mit zu vielen Handlungssträngen, die am Ende nicht zu einem Bild zusammengefügt werden, ein Würfelmörder, der groß angekündigt wird, dann aber kaum eine Rolle spielt, Frauen, die im letzten Jahrhundert stehen geblieben scheinen.
Von mir keine Leseempfehlung. Es war das erste und letzte Buch, das ich von Stefan Ahnhem gelesen habe.

Veröffentlicht am 29.05.2019

Skandal in Koblenz

Das Ambrosia-Experiment
0

Jule Rahn ist ein besonderer Mensch. Sie leidet unter Angstzuständen, die sie nur durch durch klare Strukturen und Zwangshandlungen im Zaum halten kann. Sie vermeidet Zusammenkünfte mit Menschen, soweit ...

Jule Rahn ist ein besonderer Mensch. Sie leidet unter Angstzuständen, die sie nur durch durch klare Strukturen und Zwangshandlungen im Zaum halten kann. Sie vermeidet Zusammenkünfte mit Menschen, soweit es geht und kümmert sich um die alten Menschen in ihrem Häuserkomplex. Doch eines Tages gerät ihr Leben ins Wanken, denn sie beobachtet einen Mord und wird daraufhin vom Mörder verfolgt. Außerdem verschwinden aus ihrem Umfeld alte Menschen.

Doch wer glaubt einer Frau, die sich so verrückt verhält?

Vielleicht ja der neue Kommissar in der Stadt, Lucas Prinz? Der wird auch gleich an seinem ersten Tag zum Staatsanwalt bestellt, der ihn direkt auf seinen Vorgesetzten ansetzt, bei dem der Staatsanwalt Korruption vermutet, was er ihm aber nicht nachweisen kann. Warum soll gerade Prinz gegen ihn ermitteln? Und wem kann er vertrauen? Wenn an den Vorwürfen was dran ist, wer hängt alles mit drin? Und hat das etwas mit dem Mord/ den Morden zu tun?

Im Laufe des Buches erfahren wir mehr über die Hintergrundgeschichte der beiden und warum sie handeln, wie sie handeln. Das ist sehr angenehm in die Geschichte eingeflochten. Ich mag es, wenn so etwas nicht mit einem harten Flashback auf einmal eingeführt wird, sondern nach und nach in der Geschichte geschieht. Das ist dem Autor meines Erachtens sehr gut gelungen.

Das Buch ist sehr spannend geschrieben. Ich konnte es kaum aus der Hand legen. Die Charakter-Entwicklung geschieht für meinen Geschmack ein wenig schnell, aber wahrscheinlich hat ein einschneidendes Erlebnis, wie einen Mord zu beobachten und vom Mörder verfolgt zu werden, auch einen einschneidenden Einfluss auf einen Menschen. Insofern trotz der Geschwindigkeit nachvollziehbar.

Es gefällt mir, dass man die Handlung abwechselnd aus Lucas Prinz‘ und Jule Rahns Sicht liest. So hat man Einblick in beide Handlungsstränge und die Gedanken der beiden. Das macht die Geschichte an manchen Stellen zwar ein wenig vorhersehbar, aber das tut der Spannung überhaupt keinen Abbruch. Das Ende hatte allerdings ein paar Schwächen.

Beim Lesen sind mir ein paar Fehler aufgefallen, sowohl grammatische als auch logische, die zum Teil den Lesefluss gestört haben, aber das lässt sich bei einem eBook ja wahrscheinlich noch relativ einfach korrigieren. Der Autor hat jedenfalls positiv auf die Meldung der Fehler reagiert und das macht ihn mir sehr sympathisch.

Und obwohl die Fehler den Lesefluss zum Teil gestört haben, kann ich abschließend nur sagen, dass ich das Buch unglaublich schnell durchgelesen hatte. Es war ein tolles, absolut spannendes Buch mit sympathischen Charakteren, die viel durch gemacht haben und viel Größe beweisen, an den Situationen wachsen, mit denen sie konfrontiert werden. Ein unblutiger Thriller, der mit einer sehr alten Angst der Menschen spielt und mich absolut gefesselt hat. Ich empfehle das Buch gern weiter.