Cover-Bild Mord mit Brief und Siegel
(7)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: hansanord
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Detektive
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 256
  • Ersterscheinung: 10.03.2020
  • ISBN: 9783947145324
Olivia Meltz

Mord mit Brief und Siegel

Leah & Louis dritter Fall
Der neueste Fall für das Detektivpärchen Leahs & Louis beginnt ganz harmlos. Leahs venezianische Großmutter hat eine auf edlem Büttenpapier handgeschriebene Einladung zu einem Krimiwochenende in Heidelberg bekommen, und natürlich nimmt sie ihre Enkelin als Begleitperson mit.

Schnell wird Leah und den anderen Gästen klar, dass es sich gar nicht um ein Spiel mit einer erfundenen Geschichte handelt, sondern dass vielmehr ein lange zurückliegender Mord endlich aufgeklärt werden soll.

Als der Veranstalter des Krimiwochenendes tot aufgefunden wird, sind die Teilnehmer völlig auf sich gestellt. Denn alle Ausgänge des einsam gelegenen Gutshofs sind verschlossen, und die Handys funktionieren nicht.

Befindet sich der Täter unter den anderen Gästen? Oder ist es jemand vom Personal? Leah muss ihre gesamte kriminalistische Erfahrung aufbieten, um sich und ihre Nonna aus der gefährlichen Lage zu befreien.

Unterdessen wird in einer Heidelberger Wohnung ein Toter gefunden, der mit dem Krimiwochenende in Verbindung zu stehen scheint. Und in einer anderen Wohnung entdecken Louis und sein Freund Jens Hinweise darauf, dass Leah seit Monaten verfolgt wird und man ihr vielleicht sogar nach dem Leben trachtet. Louis bekommt Angst um Leah, aber er kann sie nicht erreichen.

Und zu allem Überfluss ist da noch die kleine Laura, die angeblich ihren Teddy verloren hatte, in Wahrheit aber Louis´ Leben von einem Moment auf den anderen völlig auf den Kopf stellt.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.07.2020

Eine Entdeckung

0

Von diesem Autorenteam hatte ich bisher noch gar nichts gehört, obwohl ich fast nur Krimis und Thriller lese. Gerade die Kombination hinter dem Pseudonym hat mich neugierig gemacht, genauso wie die Geschichte. ...

Von diesem Autorenteam hatte ich bisher noch gar nichts gehört, obwohl ich fast nur Krimis und Thriller lese. Gerade die Kombination hinter dem Pseudonym hat mich neugierig gemacht, genauso wie die Geschichte. Und nach der Lektüre bin ich so begeistert, dass ich auch die Vorgängerbücher lesen möchte. Das Detektivpärchen hat mich in seinen Bann gezogen und ich hab sie ins Herz geschlossen. Leah und Louis sind ein tolles Team und zwei gelungene Romancharaktere. Besonders gut hat mir die perfekte Mischung aus Spannung und Privatleben der Beiden gefallen. Man erfährt viel über die Hauptfiguren, aber auch der Fall, in dem es in diesem Buch geht, ist rundum spannend und unterhaltsam. Das Ende war sehr dramatisch und vielschichtig, fast schon überwältigend, aber dennoch glaubhaft und nicht überzogen. Das hat mich sehr beeindruckt. Die Figuren sind alle sehr authentisch und liebevoll beschrieben, man hat Lust, Zeit mit ihnen zu verbringen. Die Schilderungen der Gegebenheiten und Örtlichkeiten sind ansprechend und so, dass man ganz nah dran ist. Ein tolles Autorenteam, das viele Leser verdient hat. Dieses Buch darf in meinem Regal bleiben und bekommt Gesellschaft von seinen beiden Vorgängern!

Veröffentlicht am 15.06.2020

In gehobenen Kreisen

0

Sehr viele Überraschungen birgt dieser Krimi, der von Anfang bis Ende spannend und unterhaltsam ist. Einladungen auf feinem Büttenpapier und noch nach alter Sitte reicher Leute versiegelt, sind der Schlüssel ...

Sehr viele Überraschungen birgt dieser Krimi, der von Anfang bis Ende spannend und unterhaltsam ist. Einladungen auf feinem Büttenpapier und noch nach alter Sitte reicher Leute versiegelt, sind der Schlüssel zum Ort des Geschehens. Was harmlos anfängt, wird schnell zum Albtraum für die Protagonisten. Ein unterhaltsames Wochenende für Hobby-Kriminalisten ufert bald zur Zitterpartie für einige aus.

Gut, dass es immer noch fähige Leute bei der Polizei und anderswo gibt.So kann das Schlimmste verhindert werden, allerdings nicht für alle Beteiligten. nach und nach wird so manches enthüllt, was schon verjährt und vergessen geglaubt war.

Ein lesenswertes Buch, wie ich finde, hat mir sehr gut gefallen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.06.2020

Spannend

0

Die Detektive Leahs & Louis ermitteln diesmal in einem Fall eines Krimiwochenendes in Heidelberg. Die Einladung kam von Leahs Großmutter, aber schon bald wird klar, dass es hier nicht um ein Spiel geht. ...

Die Detektive Leahs & Louis ermitteln diesmal in einem Fall eines Krimiwochenendes in Heidelberg. Die Einladung kam von Leahs Großmutter, aber schon bald wird klar, dass es hier nicht um ein Spiel geht. Als der Veranstalter tot aufgefunden wird und keiner das Objekt verlassen kann, beginnen die echten Ermittlungen. Ich fand den Krimi richtig spannend. Als Fan von Krimi-Wochenenden hatte ich besonders viel Spaß beim Lesen. Die Vorstellung, dass aus Spaß schnell Ernst wird, fand ich originell und konnte mich gut in die Situation hineinversetzen. Der Schreibstil ist zudem schön und die Geschichte von Anfang an sehr spannend, was auch bis zum Schluss erhalten bleibt und in einem überraschenden Ende mündet. Die Figuren sind interessant. Ich hatte viel Spaß und kann das Buch nur empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.06.2020

Spannende Mischung aus Krimi-Dinner und Escape-Room

0

Darum geht es:
Eigentlich geht es ganz gemütlich los. Das Ex-Ehepaar Leah und Louis arbeitet gemeinsam als Privatdetektiv an einem Fall. Niemand denkt sich etwas Böses, als Leahs Großmutter, genannt Nonna, ...

Darum geht es:
Eigentlich geht es ganz gemütlich los. Das Ex-Ehepaar Leah und Louis arbeitet gemeinsam als Privatdetektiv an einem Fall. Niemand denkt sich etwas Böses, als Leahs Großmutter, genannt Nonna, eine edle, auf Büttenpapier geschriebene, Einladung (nebst Begleitperson) zu einem Krimiwochenende bekommt. Und nicht nur Nonna bekommt diese Einladung. Neben ihr erhalten ein älterer Herr, eine ältere Dame und ein junger Mann ebenso eine Einladung. So kommt es, dass am Ende neben Leah und Nonna noch 4 weitere Personen auf dem Birkenhof, dem Gutshof des Baron von Rodenstein, zum Krimiwochenende „einchecken“. Bis dahin denken alle noch an so eine Art Krimi-Dinner bei dem ein fiktiver Mordfall gelöst werden soll. Aber weit gefehlt. Die Baronin von Rodenstein ist vor 15 Jahren verstorben. Die offizielle Todesursache lautet Herzinfarkt. Arber der Baron glaubt nicht daran. Und so hat er sich, mit Hilfe seines Neffen Jonathan, dieses Krimiwochenende ausgedacht, in dem die Gäste den 15 Jahre alten Mordfall aufklären sollen. Dazu werden sie auf dem Gutshof eingesperrt. Das Tor wird verriegelt und unter Strom gesetzt und ein Störsender verhindert, dass man per Handy ins Internet gehen oder Telefonieren kann.
So weit, so gut. Als am nächsten Morgen dann der Hausherr und Gastgeber dieses Krimiwochenendes auch tot aufgefunden wird, wird aus Spiel bitterer Ernst und die Teilnehmer dieses Krimiwochenendes müssen nicht nur den 15 Jahre alten Fall lösen, sondern auch herausfinden woran der Gutsherr gestorben ist. War das Wochenende doch zu aufregend und es war Herzversagen? Wurde er gar umgebracht? Wenn ja ... Von wem? Dann müsste ja der Täter noch unter den Anwesenden sein, denn raus konnte er ja nicht. Und hängen die Taten vielleicht zusammen? Und wie holt man jetzt Hilfe? Wie kommt man aus dem verschlossenen Gutshof wieder heraus?

Meine Meinung:
„Mord mit Brief und Siegel“ ist der dritte Band um das Ermittler-Duo Leah & Louis. Man kann dieses Buch aber ohne Weiteres auch lesen, ohne die Vorgänger-Bände zu kennen. Man kommt sehr gut in die Geschichte rein, sämtlich Personen und gut und treffend beschrieben. Ich kannte die Vorgänger-Bücher nicht und hatte keinerlei Probleme damit.

Der Schreibstil ist flüssig, klar verständlich und schnörkellos ohne viele Fremdwörter oder hochtrabender Sprache. Das 307 Seiten lange Buch ist in 46 Kapitel untergliedert, so dass man das Buch bequem auch in mehreren Abschnitten lesen kann.

Mein Fazit:
„Mord mit Brief und Siegel“ ist ein spannender Krimi, der ohne viel Blutvergießen auskommt und so auch prima geeignet ist für alle jene Krimi-Fans die es nicht allzu brutal mögen. Ich fand es eine spannende Mischung aus Krimi-Dinner und Escape-Room-Spiel mit einem gut durchdachten und nicht unbedingt erwarteten, sehr spannenden Ende. Für mich ergibt das alles eine Leseempfehlung mit 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.07.2020

Mörderspiel

0

Leahs Großmutter hat einen Internet-Wettbewerb gewonnen und darf nun ein Krimiwochenende genießen. Eine edle Einladung auf Bütten und gesiegelt lässt die Erwartungen steigen. Da man eine Begleitperson ...

Leahs Großmutter hat einen Internet-Wettbewerb gewonnen und darf nun ein Krimiwochenende genießen. Eine edle Einladung auf Bütten und gesiegelt lässt die Erwartungen steigen. Da man eine Begleitperson mitbringen darf, wählt sie ihre Enkelin, die als ehemalige Polizistin und nun Privatdetektivin alle Voraussetzungen für ein Krimirätsel mitbringt.

Geheimnisvoll werden die Teilnehmer auf ein Landgut gelotst und bekommen ihre Aufgabe: ein alter Mordfall soll gelöst werden, auf den Gewinner wartet ein Preisgeld und die anderen haben einen luxuriösen Aufenthalt. Für das Wochenende wird die Verbindung zur Außenwelt gekappt, kein Telefon, kein Internet und das Eingangstor zur Villa verschlossen. Aber aus dem Spiel wird Ernst, als der Gastgeber am nächsten Morgen ermordet in seinem Bett liegt.

Cluedo in Buch- und Höchstform, da rätselt man Leser sofort mit, sucht nach Spuren und überlegt, wer hier ein falsch spielt. Von einem Teilnehmer weiß der Leser, das wird gleich zu Beginn enthüllt, aber umso spannender werden die Hintergründe. Leah muss auf ihren Partner Louis verzichten, aber die Nonna ist auch nicht ohne.

Ich hatte keine Schwierigkeiten mich in die Geschichte einzufinden, auch wenn das mein erstes Buch mit Leah und Louis ist. Wobei es mich schon interessiert hätte, warum Leah nicht mehr bei der Polizei ist und wie sie ihre frühere Ehe so problemlos in eine Freundschaft gewandelt haben.

Der Plot ist eine originelle Variation des klassischen Krimirätsels vom Mord in abgeschlossener Umgebung und es macht Spaß sich auf Spurensuche zu begeben.

Der angenehm lockere Stil und der bis in die Rahmenhandlung gut durchdachte Aufbau haben mir gefallen und einen unterhaltsamen Krimi beschert, vor allem weil ich bis zum Schluss im Dunkeln tappte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere