Platzhalter für Profilbild

witchqueen

Lesejury Star
offline

witchqueen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit witchqueen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.05.2024

Wird leider immer schlechter

Ostfriesenhölle
0

Bibliographische Angaben

Titel: Ostfriesenhölle
Autor: Klaus-Peter Wolf
Verlag: Fischer Taschenbuch
Taschenbuch, 528 Seiten
Erscheinungsdatum: 20.02.2020


Zum Inhalt / Klappentext

Die beiden YouTube-Stars ...

Bibliographische Angaben

Titel: Ostfriesenhölle
Autor: Klaus-Peter Wolf
Verlag: Fischer Taschenbuch
Taschenbuch, 528 Seiten
Erscheinungsdatum: 20.02.2020


Zum Inhalt / Klappentext

Die beiden YouTube-Stars Cosmo und Marvin waren eigentlich zur Erholung auf Langeoog. Doch als Cosmo ohnmächtig vom Fahrrad fällt und kurz darauf stirbt, verdächtigt seine Mutter sofort Marvin, etwas mit dem Tod ihres Sohnes zu tun zu haben. Rasend vor Wut entführt sie den Jungen. Suchmannschaften der Polizei durchkämmen jeden Winkel der Insel. Ohne Erfolg: Dann aber findet man die Leiche einer Frau. Und jetzt muss sich Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen fragen: Wen sucht die Polizei eigentlich? Einen jugendlichen Mörder? Oder einen verzweifelten jungen Mann, der selbst in Gefahr ist?


Meine Meinung:
Leider ein ganzes Stück hinter meinen Erwartungen zurückgeblieben. Ostfriesenhölle ist der 14. Band um Ostfrieslands Vorzeigeermittlerin Ann Kathrin Klaasen. Ich würde dringend empfehlen, die Vorgängerbände zu kennen. Sonst fehlen einem hier doch viele Zusammenhänge. Konnte man in den Vorgängerbänden noch an der ein oder anderen Stelle mitraten oder sich seine eigenen Gedanken machen, so ist hier alles mehr als nur voraussehbar. Dadurch verliert das Buch einen Großteil an Spannung, der sich ganz zu Anfang aufbaut. Aber schon sehr bald plätschert die Handlung nur noch so dahin. Man kann den Über-Übernächsten Schritt schon sehen, ohne groß rumrätseln zu müssen. Sorry, das war diesmal nichts Überzeugendes.

Die Charaktere sind größtenteils aus den Vorgängerbänden bekannt. Sie werden auch nicht mehr groß beschrieben. Allerdings werden sämtliche Charaktere immer abgehobener. Leider. Auch aus dem Grund empfiehlt es sich, die Vorgängerbände zu kennen. Alle anderen Charaktere bleiben recht blass.

Die Geschichte wird aus mehreren Sichtweisen erzählt. Man hat die Sicht der Ermittler (Ann Kathrin Klaasen), die von Marvin, die von seinem Opa, die der Täter … Man muss sich teilweise schon recht konzentrieren, da nicht durcheinander zu kommen. Hilfreich ist hier (da die 505 Seiten des Buches nicht in einzelne Kapitel unterteilt sind), dass immer, wenn eine andere Sichtweise kommt, ein Segelboot die Absätze trennt.

Der Schreibstil ist, wie schon bekannt, leicht und flüssig. Man kommt recht zügig voran. Allerdings habe ich das Buch, aufgrund der doch fehlenden Spannung, öfters aus der Hand gelegt und eine Pause beim Lesen gemacht. Etwas störend finde ich auch, dass immer wieder „Werbung“ für Bettina Göschl (die Lebensgefährtin von Klaus-Peter Wolf) gemacht wird. Und wenn sie nur eine Gitarre auf der Gartenparty vergessen hat. Das tut für die Geschichte absolut nichts.

Mein Fazit:
Man kann nur hoffen, dass die zukünftigen Bände wieder besser werden. Dieses war grade noch Mittelmaß. Von mir gibt es grade von 3 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.05.2024

Schatten der Vergangenheit

Königstöchter
0

Bibliographische Angaben

Titel: Königstöchter
Autor: Carla Berling
Verlag: Heyne
Überarbeitete Neuausgabe
Taschenbuch, 320 Seiten
Erscheinungsdatum: 09.05.2018


Im Inhalt / Klappentext

Mitten in der ...

Bibliographische Angaben

Titel: Königstöchter
Autor: Carla Berling
Verlag: Heyne
Überarbeitete Neuausgabe
Taschenbuch, 320 Seiten
Erscheinungsdatum: 09.05.2018


Im Inhalt / Klappentext

Mitten in der beschaulichen Provinz kommt eine alte Dame auf grausame Weise ums Leben. Schnell findet Reporterin Ira Wittekind heraus, dass ihr Schicksal eng verknüpft war mit drei anderen Bewohnerinnen der Seniorenstiftung Morgenstern. Als Ira sie befragen will, benehmen sich alle drei äußerst merkwürdig. Ira wühlt in der Vergangenheit und deckt Stück für Stück eine lang zurückliegende Tragödie auf, die bis heute nachwirkt. Dann passiert ein zweiter Mord. Und schließlich ein dritter ...

Meine Meinung:

Was für ein Krimi. Ich bin noch immer sprach- und fassungslos. Hier tun sich wirklich Abgründe auf. Abgründe, die man sich in seinen kühnsten Träumen nicht ausdenken kann. Wieviel ein Mensch, ja ein kleines Kind, erdulden kann und muss … hier wird man dessen gewahr. Denn die Reporterin Ira Wittekind ist nicht so sehr an den Morden im Seniorenstift Morgenstein interessiert. Darum geht es in dieser Geschichte auch nicht vordergründig. Nein, Ira Interessiert sich für die Geschichte hinter den Morden. Sie will die Gründe, und zwar die wahren Gründe, aufdecken. Und dabei stößt sie immer weiter vor in die Abgründe der menschlichen Seele. Sie deckt Geheimnisse auf, die sie lieber nie erfahren hätte. Dabei bleibt nicht nur Ira Wittekind, sondern auch der Leser ein ums andere Mal fassungslos zurück. Man will sich gar nicht vorstellen, was Ira da ans Tageslicht fördert. Doch warum ausgerechnet die Frauen, die damals Opfer einer perfiden Organisation wurden, ca. 60 bis 70 Jahre später ermordet werden, bleibt lange unklar. Man kann sich hier herrlich seine eigenen Gedanken zum Täter machen. Man verdächtigt wirklich im Laufe der Geschichte alles und jeden. Nur der wirkliche Täter und sein Motiv, der bleibt lange im Dunkeln.

Die Charaktere in diesem Buch sind (soweit sie nicht schon aus dem Vorgängerband bekannt sind) bestens dargestellt. Man hat hier zu jedem sofort ein klares Bild vor Augen. Gleiches gilt für die Handlungsorte. Das Kopfkino bekommt von der ersten bis zur letzten Seite gut zu tun.

„Königstöchter“ ist der zweite Band um die Reporterin Ira Wittekind. Man kann dieses Buch aber auch sehr gut als Einzelband lesen. Vorkenntnisse aus dem Vorgängerband sind nicht erforderlich. Man kommt sofort und gut in die Geschichte hinein.

Der Schreibstil ist gewohnt leicht und flüssig. Alles lässt sich sehr angenehm lesen und man kommt wirklich zügig voran, was nicht zuletzt der aufreibenden Handlung zuzuschreiben ist. Dieses Buch will man nicht mehr aus der Hand legen. Und wenn doch: Kein Problem. Unterteilt in 28 Kapitel kann man die 320 Seiten bequem auch mal kurz unterbrechen. Alles in allem geht es in diesem Buch, trotz 3 Morden, unblutig und wenig brutal zu. Allerdings hat man an den Geschehnissen von früher doch das ein oder andere Mal „zu knabbern“.

Mein Fazit:
Ein Buch, dass nicht so sehr auf den Mord, sondern auf die perfide Geschichte dahinter eingeht. Ich habe es nicht mehr aus der Hand legen können und würde es jederzeit weiterempfehlen. Von mir gibt es hier 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.05.2024

Wie viel kann ein einzelner Mensch ertragen?

Gnadensee
0

Bibliographische Angaben:

Titel: Gnadensee
Autor: Ingrid Zellner
Verlag: Silberburg-Verlag
Taschenbuch, 317 Seiten
1. Auflage 2017


Zum Inhalt / Klappentext

An Lonas vierundzwanzigstem Geburtstag beginnt ...

Bibliographische Angaben:

Titel: Gnadensee
Autor: Ingrid Zellner
Verlag: Silberburg-Verlag
Taschenbuch, 317 Seiten
1. Auflage 2017


Zum Inhalt / Klappentext

An Lonas vierundzwanzigstem Geburtstag beginnt eine Serie von rätselhaften Ereignissen: Ihr Freund Dirk verschwindet spurlos. IN seiner Wohnung in Konstanz trifft sie auf einen Fremden, der Dirks Laptop entwenden will. Dirks Schwester Claudia findet auf ihrer Mailbox eine seltsame Nachricht ihres Bruders. Und Dirks Studienkollege Brynjar ist ebenfalls plötzlich wie vom Erdboden verschluckt.

Die polizeilichen Ermittlungen bleiben zunächst erfolglos. Um sich abzulenken, tritt Lona die eigentlich mit Dirk geplante Reise in die isländische Hauptstadt Reykjavik an, wo sie Brynjars Bruder Arnar kennenlernt. Er begibt sich mit ihr auf Spurensuche: Was hat es mit Dirks Recherchen über die Droge Christal Meth auf sich? Welche Rolle spielen Claudia und ihr Chef Morten, der in Meersburg ein Tattoo-Studio betreibt? Und was steckt eigentlich hinter Dirks rätselhafter Nachricht? Bald jagt ein Ereignis das nächste und Lona weiß nicht mehr, wem sie noch vertrauen kann …


Meine Meinung:

Ein tolles Buch für jeden Krimi-Leser. Spannend, zum mitraten und bestens für Liebhaber des Cosy-Crime geeignet, da es hier unblutig zugeht. Man wird von der ersten Seite an in das Buch hineingesogen und erst auf der letzten Seite wieder „ausgespuckt“.

Sämtliche Charaktere sind bestens beschrieben und man hat von jedem sofort ein konkretes Bild vor Augen. Die Protagonistin Lona ist eine sehr sympathische junge Frau, mit der man mitleidet und mitfiebert. Immer, wenn man denkt, schlimmer kann es für sie doch nicht kommen, kommt der nächste Schicksalsschlag. Man möchte am liebsten zu Lona ins Buch steigen und sie nur noch in den Arm nehmen und trösten … ja ihr sagen, dass alles wieder gut wird, obwohl man es eigentlich besser weiß.

Auf den Täter bin ich, trotz permanenter „Mitraterei“ bis zum Schluss nicht gekommen. Immer, wenn ich dachte, den Täter zu kennen … zack! kam der Twist und war wieder am Anfang seiner Überlegungen. Genial.

Die 317 Seiten vergingen wie im Flug, denn das Buch konnte ich einfach nicht aus der Hand legen. Wer es trotzdem schafft: Kein Problem. Es ist in 15 Kapitel unterteilt. So kann man bequem auch in mehreren Abschnitten lesen.
Der Schreibstil ist gewohnt leicht und flüssig.

Mein Fazit:
Ein spannender und hochdramatischer Baden-Württemberg-Krimi, den man nicht verpassen sollte. Von mir gibt es 5 Sternchen und eine absolute Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.04.2024

Mich hat es nicht so richtig überzeugt

Billy Summers
0

Bibliographische Angaben

Titel: Billy Summers
Autor: Stephen King
Verlag: Heyne
Seiten: 717 (gebundene Ausgabe)
Erscheinungsdatum: 2021


Zum Inhalt / Klappentext

Billy ist Kriegsveteran und verdingt ...

Bibliographische Angaben

Titel: Billy Summers
Autor: Stephen King
Verlag: Heyne
Seiten: 717 (gebundene Ausgabe)
Erscheinungsdatum: 2021


Zum Inhalt / Klappentext

Billy ist Kriegsveteran und verdingt sich als Auftragskiller. Sein neuester Job ist so lukrativ, dass es sein letzter sein soll. Danach will er ein neues Leben beginnen. Aber er hat sich mit mächtigen Hintermännern eingelassen und steht schließlich selbst im Fadenkreuz. Auf der Flucht rettet er die junge Alice, die Opfer einer Gruppenvergewaltigung wurde. Billy muss sich entscheiden. Geht er den Weg der Rache oder der Gerechtigkeit? Gibt es da einen Unterschied? So oder so, die Antwort liegt am Ende des Wegs.


Meine Meinung:

Tja, ich bin ganz ehrlich: Ich weiß nicht so recht, wie ich dieses Buch bewerten soll.

Es geht hier um Billy Summers, einen ehemaligen Soldaten im Irak-Krieg, der nunmehr seine Brötchen als Auftrags-Killer verdient. Er wird angeheuert einen Verbrecher auf den Stufen des Gerichts zu erschießen. Dazu wird er schon Monate vorher als vermeintlicher Schriftsteller in ein Bürogebäude „eingeschleust“. Er soll mit seiner Umgebung verschmelzen. Das gilt sowohl für seine Schein-Tätigkeit als Schriftsteller, als für seine private Umgebung. Und weil Billy nichts anderes zu tun hat als Warten, beschließt er tatsächlich ein Buch zu schreiben. Seine Biografie, sozusagen.

Und damit haben wir hier ein Buch im Buch. Einerseits haben wir hier Billy Gegenwart als Auftrags-Killer und andererseits seine Erlebnisse aus der Vergangenheit in Falludscha im Krieg. Beides ist nicht besonders spannend, sondern plätschert einfach so vor sich hin.

Als dann der eigentliche Auftrag erledigt ist und Billy in seiner geheimen Wohnung untertaucht, liest er vor seiner Wohnung ein Mädchen auf der Straße auf, die von einer Gruppe Männer aus dem Auto geworfen wurde, nachdem diese sie vergewaltigt hatten. Er nimmt sie bei sich auf und sorgt für sie. Da er aber von seinem Auftraggeber beschissen wurde, beschließt er, gemeinsam mit dem Mädchen, Rache zu nehmen.
Auch das ist nicht besonders spannend und tröpfelt weiter vor sich hin.

Alles in allem war ich, gerade vor dem Hintergrund, dass diese Geschichte aus der Feder von Stephen King stammt, doch sehr enttäuscht. Das hätte jeder x-beliebige Autor genauso gut (oder schlecht) hinbekommen.

Der Schreibstil ist okay. Die 717 Seiten sind in 24 Kapitel unterteilt. So kann man dieses Werk durchaus auch mal beiseitelegen. Ich habe für das Buch tatsächlich geschlagene 4 Wochen gebraucht und das, obwohl ich eigentlich ein riesiger Fan des Autors bin. Aber das hier … Sorry, wenn das der „neue“ Stephen King ist, dann bin ich die längste Zeit Fan gewesen.

Mein Fazit:
Kann man lesen, man verpasst aber nichts, wenn man es nicht tut. Da gibt es wesentlich besser Bücher des Autors. Dieses hier kann ich nur bedingt weiterempfehlen. Von mir gibt es gerade noch 3 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.04.2024

An vielen Stellen zu unlogisch

Kalte Marsch
2



Bibliographische Angaben

Titel: Kalte Marsch
Autor: Nina Ohlandt / Jan F. Wielpütz
Verlag: Bastei Lübbe
Taschenbuch, 496 Seiten
Erscheinungsdatum: 28.03.2024


Zum Inhalt / Klappentext:


Nach seiner ...



Bibliographische Angaben

Titel: Kalte Marsch
Autor: Nina Ohlandt / Jan F. Wielpütz
Verlag: Bastei Lübbe
Taschenbuch, 496 Seiten
Erscheinungsdatum: 28.03.2024


Zum Inhalt / Klappentext:


Nach seiner Strafversetzung leitet John Benthien die Polizeiwache von Friedrichstadt, einem nordfriesischen Kleinod mit Grachten, Holzbrücken und Backsteinbauten. Die Idylle hat ein Ende, als John eines Abends einen Mörder auf frischer Tat ertappt. Dessen Frau glaubt an seine Unschuld, obwohl er doch offenbar ihre Schwester und deren Mann getötet hat. John entdeckt, dass es tatsächlich andere Erklärungen für die Morde geben könnte. Die Spur führt zu einer Freikirche, der die Bewohner von Friedrichstadt mit Argwohn gegenüberstehen und deren geistliches Oberhaupt die grausame Tat prophezeit hat. Der Fall ruft auch Johns alte Kollegen von der Kripo auf den Plan. Sie wissen um seine Vergangenheit und trauen ihm nicht. Und dann wird die vergrabene Leiche einer jungen Frau entdeckt - ausgerechnet im Garten hinter Johns Haus ...Der zehnte Band der beliebten Bestsellerreihe.

Meine Meinung:

Im 10. Band ermittelt John Benthien zum ersten Mal nicht als Erster Kriminalhauptkommissar. Hier hat seine ehemalige Kollegin Lilly die Leitung der Ermittlungen. Das hält John aber nicht davon ab, kräftig mitzutun. Auch gibt es ein Wiedersehen mit Staatsanwältin Sanna Harmstorf. Mit ihr bin ich auch in diesem Buch nicht richtig warm geworden. Sie ist mir nach wie vor unsympathisch. Alle Charaktere und ihre Beziehungen zueinander sind aus den Vorgängerbänden bekannt. Ich würde hier dringend empfehlen, die Vorgängerbände zu kennen, da man ansonsten diverse Sachverhalte und Zusammenhänge nicht verstehen würde.

Der Schreibstil ist gewohnt leicht und flüssig. Alles lässt sich angenehm lesen und man kommt zügig voran. Aufgeteilt ist das 496 Seiten lange Buch in 59 Kapitel, die jeweils einer der Ermittler zugeordnet sind und überschrieben sind mit Sanna, John oder Lilly. So weiß man immer, wer in dem jeweiligen Kapitel die Hauptrolle spielt.


Leider gibt es in diesem Buch viele Ungereimtheiten. So heißen Leute plötzlich anders (statt Riewerts Mohr), oder Person A sitzt am Steuer aber Person B konzentriert sich auf den Verkehr; oder ein Tagebuch beginnt am 01. Januar am letzten Tag vor dem Verschwinden einer Person es steht aber das Leben der letzten Jahre drin; oder jemand ist mit Person A verheiratet obwohl er noch mit der vermissten Person auch verheiratet ist; die vermisste Person ist am 02. Januar verschwunden und der 10. Jahrestag ist irgendwann im Hochsommer) Das alles fällt bei aufmerksamem Lesen doch sehr auf und mich persönlich hat es wirklich gestört. Da passte alles nicht so recht zusammen.

Mein Fazit:
Die Story ist gut. Aber die vielen Ungereimtheiten fallen doch sehr auf. Daher kann ich leider nicht mehr als 3 Sterne vergeben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere