Cover-Bild Todesfrist
(32)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 18.03.2013
  • ISBN: 9783442478668
Andreas Gruber

Todesfrist

Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez 1 - Thriller
Ein Serienmörder treibt sein Unwesen – und ein altes Kinderbuch dient ihm als grausame Inspiration.

»Wenn Sie innerhalb von 48 Stunden herausfinden, warum ich diese Frau entführt habe, bleibt sie am Leben. Falls nicht – stirbt sie.« Mit dieser Botschaft beginnt das perverse Spiel eines Serienmörders. Er lässt seine Opfer verhungern, ertränkt sie in Tinte oder umhüllt sie bei lebendigem Leib mit Beton. Verzweifelt sucht die Münchner Kommissarin Sabine Nemez nach einer Erklärung, einem Motiv. Erst als sie einen niederländischen Kollegen hinzuzieht, entdecken sie zumindest ein Muster: Ein altes Kinderbuch dient dem Täter als grausame Inspiration – und das birgt noch viele Ideen ...

Der Auftakt zur Erfolgsserie um die Ermittler Sneijder und Nemez.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.02.2021

Ein toller Auftakt und ich liebe die ruppige Art von Sneijder und wie ihm Nemez Kontra gibt

0

Auch ich habe jetzt endlich den ersten Teil der Sneijder und Nemez Reihe gelesen und ich freue mich schon sehr darauf die weiteren Bücher zu lesen

Maarten Sneijder - äh sorry - Maarten S. Sneijder finde ...

Auch ich habe jetzt endlich den ersten Teil der Sneijder und Nemez Reihe gelesen und ich freue mich schon sehr darauf die weiteren Bücher zu lesen

Maarten Sneijder - äh sorry - Maarten S. Sneijder finde ich großartig - ich liebe ja so kauzige Ermittler - ihr auch? Ja? Dann seid ihr hier goldrichtig

und ich liebe es wie Sabine Nemez dagegenhält und ihm kontra gibt 🖤 das wird in den weiteren Teilen der Reihe hoffentlich noch ausgebaut

Dass ein großer Teil der Ermittlungen in Wien und Wien Umgebung spielt ist ein toller Bonus - das einzige was mich ortskundige aber stört und beim Lesen beschäftigt hat ist dass Andreas Gruber Grießkirchen einfach von Oberösterreich in den Süden von Wien verlegt - das hat mich echt irritiert 🤷🏻‍♀️

Aber sonst gibt es nichts zu beklagen und eine absolute Leseempfehlung von mir

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.02.2021

Toller Thriller

0

Meinung: In dem Buch geht es um Morde, die sich an dem Kinderbuch „der Struwwelpeter“ orientieren. Der Täter ruft Bekannte oder Verwandte der Opfer an und gibt ihnen 48 Stunden Zeit um herauszufinden, ...

Meinung: In dem Buch geht es um Morde, die sich an dem Kinderbuch „der Struwwelpeter“ orientieren. Der Täter ruft Bekannte oder Verwandte der Opfer an und gibt ihnen 48 Stunden Zeit um herauszufinden, wieso er das jeweilige Opfer entführt hat. Natürlich darf keine Polizei mit reingezogen werden, denn sonst stirbt das Opfer sofort. Ansonsten erst wenn die Frist abläuft und man die Frage nicht beantworten kann.
Sabine Nemez, Ermittlerin aus München ist an dem Fall dran, auch weil sie persönlich großes Interesse daran hat, den Mörder zu finden. Dabei wird ihr Maarten Sneijder, oder genauer gesagt Maarten S. Sneijder (!), ein niederländischer Profiler, helfen.
Die beiden Ermittler haben mich köstlich amüsiert. Ich liebe so schräge Vögel wie Maarten S. Sneijder. Seine Art ist wirklich was ganz besonderes und gibt dem Buch einen absoluten Wiedererkennungswert. Sabine fand ich sehr sympathisch, sie geht an Dinge sehr rational ran und hat eine angenehme Art.
Die Morde waren spannend aufgebaut. Vor allem den Bezug zu „der Struwwelpeter“ fand ich mal was anderes. Ich habe das Buch als Kind tatsächlich recht häuftig gelesen, darum war ich gespannt wie der Autor das hier umsetzen wird. Auch wenn vieles recht bald aufgedeckt wurde, so konnte ich immer noch total gepackt weiterlesen, da ich die Hintergründe von dem Mörder genau erfahren und verstehen wollte.
Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Nur eine Unstimmigkeit mit einer öfter erwähnten Ortschaft, die der Autor einfach mal in ein anderes Bundesland wandern lässt, hat mich gestört. Sowas finde ich sehr schade, da es eine, meiner Meinung nach, recht einfache Recherchesache gewesen wäre.

Fazit: Ein tolles Buch, spannend und interessant von Anfang bis zum Ende. Vor allem der doch sehr eigene (und oft nervige) Maarten S. Sneijder hat einen Platz in meinem Herzen gefunden und ich freue mich schon, weitere Bücher der Reihe zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.01.2021

Ein absolut spannender Thriller

0

Sabine Nemez ist die jüngste Kommissarin in München. Nach einem brutalem Mord in ihrem Umfeld schaltet sich das BKA mit dem Profiler Maarten S. Sneijder ein.
Er ist es gewohnt alleine zu arbeiten, aber ...

Sabine Nemez ist die jüngste Kommissarin in München. Nach einem brutalem Mord in ihrem Umfeld schaltet sich das BKA mit dem Profiler Maarten S. Sneijder ein.
Er ist es gewohnt alleine zu arbeiten, aber durch Sabines Scharfsinn möchte er sie in seinem Team haben.
Sie suchen ein Motiv und finden heraus, dass ein altes Kinderbuch eine große Rolle spielt. Der Täter hat eine Frau entführt und gibt ein Rätsel auf, das innerhalb 48 Stunden gelöst werden soll, wenn nicht, stirbt die Frau.
Wird es ihnen gelingen die Spur nach dem Mörder aufzunehmen?

Was für ein genial, durchdachten Plot hat sich hier Andreas Gruber ausgedacht.
Es werden Frauen entführt und ein Rätsel ist zu lösen.
Mit S. Sneijder hat der Autor einen eigenwilligen Charakter erschaffen. Er passt so gar nicht in das Schema eines Profilers. Gerne trinkt er Vanilletee und raucht auch mal eine Haschzigarette. Außerdem ist er zynisch, aber im Verlauf seiner Zusammenarbeit mit Sabine wird er menschlicher. Ich mag ihn jetzt schon.
Sabine ist ausgesprochen tough, intelligent und sehr sympathisch.

Der Autor besticht durch detaillierte Beschreibungen und erzählt eindrücklich und bildlich. Die Geschichte spielt teils in Wien und bringt uns diese schöne Stadt näher.
Die Hochspannung reist nicht einen Moment ab und die Szenen wirken sehr lebendig, lebhaft und fesseln.
Er lässt in die tiefste Abgründe einer Seele blicken.
Nach und nach setzen sich die Puzzleteile zusammen und ergeben ein gesamtes Bild.
Es ist erstaunlich, wie Andreas Gruber aus einem Kinderbuch einen spannenden Thriller gefertigt hat. Hut ab, es ist ihm ausgesprochen gut gelungen.

Fazit: origineller Plot mit eigenwilligen Charakteren, intelligent ausgetüftelt, absolut fesselnd, packend und lesenswert. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung.
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.01.2021

Gänsehaut!

0

Grausame Frauenmorde treiben Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez schier an den Rand der Verzweiflung. Wie hängen die Opfer untereinander zusammen? Wer ist der Täter? Und wieso dient das bekannte Kindermärchen ...

Grausame Frauenmorde treiben Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez schier an den Rand der Verzweiflung. Wie hängen die Opfer untereinander zusammen? Wer ist der Täter? Und wieso dient das bekannte Kindermärchen des Struwwelpeters ihm als Vorlage für seine grausamen Taten?

Ein sehr gelungener Auftakt der Maarten S. Sneijder Reihe. Die Charaktere sind mir bereits auf den ersten Seiten ans Herz gewachsen. Sowohl Sabine, die eine sehr familienbezogene und ergeizige Frau ist als auch Maarten S. Sneijder, der ... nun ja Maarten S. Sneijder ist. Nicht nur die schroffe und oft vor Sarkasmus triefende äußerliche Seite, sondern auch sein weicher und fürsorglicher Kern, haben mich von Anfang an abgeholt.

Die vielen Wendungen, Aha-Momente und durchdachten Zusammenhänge fesselten mich von der ersten bis zur letzten Seite. Ich hatte kurz Zweifel, ob mir das Ende nicht ein wenig zu unbefriedigend war, aber im Nachhinein macht mir der bloße Gedanke daran noch immer Gänsehaut.

Absolute Empfehlung! Ich setz mich gleich an den zweiten Teil.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.11.2020

Grausig, grausiger ... Todesfrist

0

Der erste Teil der Thriller-Serie um Sabine Nemez und Maarten S. Sneijder ist nichts für zartbesaitete Gemüter. Hier geht es ziemlich blutig zu, aber auch sehr spannend.

Eine Frau wird entführt und wacht ...

Der erste Teil der Thriller-Serie um Sabine Nemez und Maarten S. Sneijder ist nichts für zartbesaitete Gemüter. Hier geht es ziemlich blutig zu, aber auch sehr spannend.

Eine Frau wird entführt und wacht in einem Betonblock wieder auf. Eine zweite Frau wird tot im Münchner Dom gefunden, angekettet an die mächtige Orgel. Es ist die Mutter der Kommissarin Sabine Nemez. Sabines Vater hatte 48 Stunden Zeit, ein Rätsel zu lösen, um das Leben seiner Exfrau zu retten. Er hat es nicht geschafft. Als die Kommissarin eine Suchanfrage in einer internationalen Datenbank vornimmt, wird das BKA Wiesbaden auf den Fall aufmerksam. Maarten S. Sneijder, der Bücher stehlende und von Kopfschmerzen geplagte Profiler, kann etwas zum Fall beitragen. Und das ist nichts Schönes.

Andreas Gruber hat einen fesselnden und wirklich fiesen Thriller geschrieben. Es geht rasant zur Sache, man hat kaum Zeit zum Durchatmen. Die Handlung spielt zeitlich versetzt auf mehreren Ebenen und springt zwischen verschiedenen Handlungsfäden hin und her. Das macht das Buch sehr schnell und spannend. Aber man muss gerade zu Beginn auch sorgfältig lesen, sonst kann man ins Straucheln kommen. Die kurzen Kapitel aus unterschiedlicher Sicht kommen dem Lesetempo ebenfalls zugute.

Der Schreibstil ist flüssig und flott; er ist auf den Inhalt konzentriert und auf wenige wichtige Personen. Rangfiguren werden nur spärlich beleuchtet. Aber gerade der grandiose Unsympath Maarten S. Sneijder ist eine tolle Figur. Seine äußere Erscheinung und seine Ticks sind mal etwas Anderes. (Putzig ist auch die Sache mit der Buchhandelskette, die Sneijder "bevorzugt". Das Anagramm ist schon sehr offensichtlich...) Sabine Nemez wächst vielleicht noch in ihre Rolle hinein, sie hat mir nicht ganz so gut gefallen. Ihre Reaktion auf die Entführung ihrer Mutter (und später deren Tod) war für mich recht verhalten. Etwas enttäuscht war ich letztlich von der Auflösung bzw. dem Antrieb des Täters. Die Idee mit dem Kinderbuch war prima, aber die aufgebaute Spannung ist dann etwas verpufft. Vielleicht war ein bisschen zu viel Psychologie im Spiel.

An einigen ungewöhnlichen Ausdrücken bin ich beim Lesen hängengeblieben (Mezzanin für Zwischengeschoss, Leibschüssel für Bettpfanne), die sind aber wohl der Herkunft des Autors geschuldet, der Österreicher ist.

Cover und Titel sind passgenau auf den Inhalt "zugeschnitten".

Die Story war schon recht blutig und brutal, hat aber gefesselt und einen sehr spannenden Charakter in die Thrillerszene eingeführt. Ich bin gespannt, wie es mit Sneijder und Nemez weitergeht und werde auf jeden Fall an der Serie dranbleiben.

Vier sehr gute Sterne und eine Leseempfehlung für Thrillerfans.






  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere