Cover-Bild Todesfrist
(28)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 18.03.2013
  • ISBN: 9783442478668
Andreas Gruber

Todesfrist

Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez 1 - Thriller
Ein Serienmörder treibt sein Unwesen – und ein altes Kinderbuch dient ihm als grausame Inspiration.

»Wenn Sie innerhalb von 48 Stunden herausfinden, warum ich diese Frau entführt habe, bleibt sie am Leben. Falls nicht – stirbt sie.« Mit dieser Botschaft beginnt das perverse Spiel eines Serienmörders. Er lässt seine Opfer verhungern, ertränkt sie in Tinte oder umhüllt sie bei lebendigem Leib mit Beton. Verzweifelt sucht die Münchner Kommissarin Sabine Nemez nach einer Erklärung, einem Motiv. Erst als sie einen niederländischen Kollegen hinzuzieht, entdecken sie zumindest ein Muster: Ein altes Kinderbuch dient dem Täter als grausame Inspiration – und das birgt noch viele Ideen ...

Der Auftakt zur Erfolgsserie um die Ermittler Sneijder und Nemez.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.11.2020

Grausig, grausiger ... Todesfrist

0

Der erste Teil der Thriller-Serie um Sabine Nemez und Maarten S. Sneijder ist nichts für zartbesaitete Gemüter. Hier geht es ziemlich blutig zu, aber auch sehr spannend.

Eine Frau wird entführt und wacht ...

Der erste Teil der Thriller-Serie um Sabine Nemez und Maarten S. Sneijder ist nichts für zartbesaitete Gemüter. Hier geht es ziemlich blutig zu, aber auch sehr spannend.

Eine Frau wird entführt und wacht in einem Betonblock wieder auf. Eine zweite Frau wird tot im Münchner Dom gefunden, angekettet an die mächtige Orgel. Es ist die Mutter der Kommissarin Sabine Nemez. Sabines Vater hatte 48 Stunden Zeit, ein Rätsel zu lösen, um das Leben seiner Exfrau zu retten. Er hat es nicht geschafft. Als die Kommissarin eine Suchanfrage in einer internationalen Datenbank vornimmt, wird das BKA Wiesbaden auf den Fall aufmerksam. Maarten S. Sneijder, der Bücher stehlende und von Kopfschmerzen geplagte Profiler, kann etwas zum Fall beitragen. Und das ist nichts Schönes.

Andreas Gruber hat einen fesselnden und wirklich fiesen Thriller geschrieben. Es geht rasant zur Sache, man hat kaum Zeit zum Durchatmen. Die Handlung spielt zeitlich versetzt auf mehreren Ebenen und springt zwischen verschiedenen Handlungsfäden hin und her. Das macht das Buch sehr schnell und spannend. Aber man muss gerade zu Beginn auch sorgfältig lesen, sonst kann man ins Straucheln kommen. Die kurzen Kapitel aus unterschiedlicher Sicht kommen dem Lesetempo ebenfalls zugute.

Der Schreibstil ist flüssig und flott; er ist auf den Inhalt konzentriert und auf wenige wichtige Personen. Rangfiguren werden nur spärlich beleuchtet. Aber gerade der grandiose Unsympath Maarten S. Sneijder ist eine tolle Figur. Seine äußere Erscheinung und seine Ticks sind mal etwas Anderes. (Putzig ist auch die Sache mit der Buchhandelskette, die Sneijder "bevorzugt". Das Anagramm ist schon sehr offensichtlich...) Sabine Nemez wächst vielleicht noch in ihre Rolle hinein, sie hat mir nicht ganz so gut gefallen. Ihre Reaktion auf die Entführung ihrer Mutter (und später deren Tod) war für mich recht verhalten. Etwas enttäuscht war ich letztlich von der Auflösung bzw. dem Antrieb des Täters. Die Idee mit dem Kinderbuch war prima, aber die aufgebaute Spannung ist dann etwas verpufft. Vielleicht war ein bisschen zu viel Psychologie im Spiel.

An einigen ungewöhnlichen Ausdrücken bin ich beim Lesen hängengeblieben (Mezzanin für Zwischengeschoss, Leibschüssel für Bettpfanne), die sind aber wohl der Herkunft des Autors geschuldet, der Österreicher ist.

Cover und Titel sind passgenau auf den Inhalt "zugeschnitten".

Die Story war schon recht blutig und brutal, hat aber gefesselt und einen sehr spannenden Charakter in die Thrillerszene eingeführt. Ich bin gespannt, wie es mit Sneijder und Nemez weitergeht und werde auf jeden Fall an der Serie dranbleiben.

Vier sehr gute Sterne und eine Leseempfehlung für Thrillerfans.






  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.10.2020

Wenn du errätst, wen ich entführt habe, bleibt diese Person am Leben...

0

... wenn nicht, stirbt sie.

Todesfrist ist der erste Fall einer Reihe um den Profiler Maarten S. Sneijder und ich fand den Auftakt sehr gelungen.

Ich habe schon drei Bücher der Todesreihe gelesen, bevor ...

... wenn nicht, stirbt sie.

Todesfrist ist der erste Fall einer Reihe um den Profiler Maarten S. Sneijder und ich fand den Auftakt sehr gelungen.

Ich habe schon drei Bücher der Todesreihe gelesen, bevor ich jetzt den 1. Band in Angriff nahm und kannte daher die Hauptcharaktere schon - das hat mich allerdings nicht gestört, weil ich in dieser ersten Geschichte trotzdem Neues und Interessantes über Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez erfahren habe.

In diesem Buch lernen sich die beiden erstmals kennen und begeben sich dann zusammen auf Mörderjagd - etwas, das für Sneijder absolut essenziell ist.

Das Buch ist aus verschiedenen Sichtweisen geschrieben - etwas, das mir schon bei den anderen Bänden positiv aufgefallen ist - weshalb der Leser unterschiedliche Blickwinkel auf die Vorgehensweise des Mörders, das Leben der Opfer und die Handlungen der Ermittler bekommt.

Die Morde sind brutal arrangiert und wir bekommen im Laufe der Handlung einen interessanten Einblick in die Psyche des Mörders.

Alles in allem ein sehr gut geschriebener Auftakt, mit spannenden Charakteren und einer interessanten Geschichte (auch wenn mir persönlich das Ende fast ein bisschen zu sehr ein "Happy End" war - das tut dem gesamten Buch aber keinen Abbruch) .

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.04.2020

ein rasanter, spannungsgelader Thriller mit der nötigen Portion Humor

0

Worum geht`s:

"Todesfrist" erschien im Jahr 2012 und ist der Auftakt der bisher fünfbändigen Thrillerreihe des deutschen Erfolgsautors Andeas Gruber rund um das Ermittlerduo Sabine Nemez und Maarten S. ...

Worum geht`s:

"Todesfrist" erschien im Jahr 2012 und ist der Auftakt der bisher fünfbändigen Thrillerreihe des deutschen Erfolgsautors Andeas Gruber rund um das Ermittlerduo Sabine Nemez und Maarten S. Sneijder. Seinen großen Durchbruch im Thrillerbereich schaffte Andreas Gruber im Jahr 2010 mit "Rachesommer". Auf diese Reihe gestoßen bin ich eigentlich erst Ende 2019, als der Hype um "Todesmal", dem 5.Buch aus dieser Reihe, so riesengroß war und sich die Lobeshymnen für dieses Werk förmlich überschlugen. Aber besser spät als nie, denn mit "Todesfrist" hat der Autor einen Thriller geschrieben, der durch Glaubwürdigkeit, Humor und einen total schrägen Ermittler aus der Masse heraussticht. Dieser schräge Ermittler heißt Maarten S. Sneijder, ist Holländer, forensischer Psychologe, Fallanalytiker und derzeit für das BKA Wiesbaden tätig. Seine Konstitution und auch der ein oder andere Charakterzug gleicht dem eines Asthenikers, mager, blass, geistig empfindlich, kompliziert und sprunghaft. Er kifft immer und überall und sticht sich Akkupunkturnadeln in die Hände, um seine Cluster-Kopfschmerzen in den Griff zu bekommen. Mit seiner schroffen, zynischen und verbal verletzenden Art macht er vor niemandem Halt. Beim Lesen merkt man allerdings recht schnell, dass hinter dieser Fassade ein netter und sensibler Typ steckt , mit dem man durchaus gut auskommen kann. Das hat auch Sabine Nemez, die zweite Ermittlerin im Duo guter Cop, böser Cop, schnell bemerkt. Sabines Mutter wird in München entführt. Ihr Vater bekommt einen mysteriösen Anruf mit der Botschaft: "Wenn Sie innerhalb von 48 Stunden herausfinden, warum ich diese Frau entführt habe, bleibt sie am Leben. Falls nicht - stirbt sie." Gemeinsam mit Maarten S.Sneijder jagt Sabine einen cleveren, einfallsreichen Serienmörder, der es mit vielen Tricks immer wieder schafft, sich den Ermittlern zu entziehen. Er quält seine Opfer auf bestialische Weise, ertränkt sie mit Tinte, betoniert sie bei lebendigem Leib ein und lässt sie verhungern und verdursten. Doch es sind keine wahllos ausgesuchten Mordmethoden. Der Killer mordet nach einer Vorlage - nämlich der eines alten Kinderbuches...


Meine Meinung:

Mit dem ersten Band "Todesfrist" hat Andreas Gruber eine Thrillerreihe ins Leben gerufen, die mich von der ersten Seite an fasziniert hat. Die Story ist spannungsgeladen, sehr abwechslungsreich und vor allem glaubwürdig für den Leser. Der Autor hat viele Charaktere in die Story einfließen lassen und alle sind sie ausnahmslos authentisch charakterisiert worden. Der fortgang der Geschichte ist typisch für einen Thriller, aber dennoch zu keinem Zeitpunkt langatmig oder gar langweilig. Der Ermittler Maarten S. Sneijder macht es seinen Kollegen im Umgang mit ihm durch seine schroffe, zynische und verbal oft verletztende Art nicht leicht. Aber hat man einmal länger mit ihm zu tun, kommt hinter dieser Scheißkerl-Fassade ein netter, sensibler Typ zum Vorschein. Nemez und Sneijder sind ein interessantes Ermittlerduo, bei dem ich sehr gespannt sehr bin, wie deren Zusammenarbeit sich in den nächsten Bänden noch entwickeln wird. Andreas Gruber hat mit "Todesfrist" einen herausragenden Thriller geschrieben, der mich mit seiner Spannung, seiner Vielfältigkeit und seinem subtilen Humor begeistern konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.04.2020

Nervenkitzel vom Anfang bis zum Ende

0

»Wenn Sie innerhalb von 48 Stunden herausfinden, warum ich diese Frau entführt habe, bleibt sie am Leben. Falls nicht – stirbt sie.« Mit dieser Botschaft beginnt das perverse Spiel eines Serienmörders. ...

»Wenn Sie innerhalb von 48 Stunden herausfinden, warum ich diese Frau entführt habe, bleibt sie am Leben. Falls nicht – stirbt sie.« Mit dieser Botschaft beginnt das perverse Spiel eines Serienmörders. Er lässt seine Opfer verhungern, ertränkt sie in Tinte oder umhüllt sie bei lebendigem Leib mit Beton. Verzweifelt sucht die Münchner Kommissarin Sabine Nemez nach einer Erklärung, einem Motiv. Erst als sie einen niederländischen Kollegen hinzuzieht, entdecken sie zumindest ein Muster: Ein altes Kinderbuch dient dem Täter als grausame Inspiration – und das birgt noch viele Ideen ...

Das Cover macht schon selbst richtig Bock auf das Buch, weil der Titel einem schon an den Kopf springt und man wissen will, was sich dahinter verbirgt. Dazu kommt, dass der Einleitungstext ebenfalls richtig Lust auf diesen Thriller gibt.
Man fällt direkt in den Bann dieses Romans, er ist einfach aber spannend geschrieben. Man wird immer wieder auf eine neue Fährte geleitet. Kaum hat man das Gefühl, man weiss was los ist und wer Schuld ist, kommt eine neue Wendung, an welcher man dann doch zweifelt ob es stimmt oder nicht. Der Spannungsbogen nimmt von Anfang an stetig zu und nimmt mit keinem Kapitel auch nur das Geringste ab.
Die Personen sind nicht so beschrieben, wie man es sich sonst in Romanen vielleicht gewohnt ist, vor allem wenn man es mag, wenn die Charaktere gut und detailliert beschrieben sein sollen. Doch trotzdem baut man eine Bindung zu diesen Leuten auf und kann sich in ihre Lage versetzen. Der Charakter von Marteen S. Sneijder macht eine 180° Wendung, was eine tolle Entwicklung darstellt.
Auch die Orte, welche in dem Roman vorkommen, sind sehr bildlich dargestellt. Wirklich sehr schön beschrieben.

Ich war begeistert von diesem Thriller. Ich habe ihn innert 24 Stunden gelesen gehabt. Ich kannte Andreas Gruber bis anhin nicht und muss sagen, dass ich seine Bücher weiterhin lesen werde. Er schreibt sehr bildlich und fesselnd. Es ist mir wirklich scher gefallen das Buch auf die Seite zu legen und Pause zu machen.
Ich war ein grosser Fan von dem niederländischem Kommisar. Er macht eine grosse Veränderung durch und wird ganz anders als am Anfang.
Ich würde dieses Buch so ziemlich jedem Empfehlen, der gerne spannende Thriller liest. Sogar Lesemuffel könnten von diesem Buch begeistert sein, wenn sie sich nur darauf einlassen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.03.2020

Grandios!

0

Ein grandioser Reihenauftakt

Ein grandioser Reihenauftakt <3
Die Ermittler Sabine Nemez und Maarten S. Sneijder werden mir noch lange im Gedächtnis bleiben!
ein super fesselnder & extrem spannender Thriller mit einer guten Prise Humor
Der Autor hat viele Charaktere erschaffen und alle sind authentisch dargestellt. Besonders Maarten S. Sneijder macht durch seine schroffe und verletztende Art auf such aufmerksam. Aber hat man erstmal hinter die Fassade blicken können, kommt auch ein netter und einfühlsamer Sneijder zum Vorschein Auch der Humor der beiden Ermittler ist echt genial und kommt nicht zu kurz Nemez und Sneijder sind ein grandioses Ermittlerduo. Ich freue mich jetzt schon auf die folgenden Bücher
Ich hatte unglaublich viel Spaß beim Lesen von Todesfrist und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Es war so spannend und fesselnd, ich kam aus dem mitfiebern nicht mehr raus
Ab einem gewissen Punkt war es sehr vorraussehbar wer der Täter ist, aber das tut dem Buch keinen Abbruch. Es ist trotzdem total genial dank des Nervenkitzels und der Frage nach dem Warum
Ich vergebe die absolut verdienten 5/5 Sterne <3

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere