Profilbild von Salome

Salome

Lesejury Star
offline

Salome ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Salome über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.07.2024

zu wenig Tiefgang....

Die Blütenfreundinnen
0

Hier erstmal zum Cover: sehr schöne Farben, spricht einen gleich an und auch der Schreibstil hat mir bei der Leseprobe gleich gefallen. Die Geschichte und das Thema ist ganz nett umgesetzt, aber irgendwie ...

Hier erstmal zum Cover: sehr schöne Farben, spricht einen gleich an und auch der Schreibstil hat mir bei der Leseprobe gleich gefallen. Die Geschichte und das Thema ist ganz nett umgesetzt, aber irgendwie fehlt mir was. Lena, Nicole und Kristin treffen sich unerwartet am Bahnhof und sind dann mehr oder weniger gezwungen, sich einen Mietwagen zu teilen. Sie finden sich sympathisch, sind ungefähr im selben Altern und sind gleich auf einer Wellenlänge. Sie treffen sich später wieder und da ist dann auch die Schwägerin von Nicole dabei, weil die gerade Liebeskummer hat und Nicole meint- ein wenig Abwechslung wird ihr guttun. Man taucht ein in das Leben der unterschiedlichen Frauen, man nimmt teil an deren Problemen und Sorgen. Die Figuren haben mir schon gefallen, aber mehr Tiefgang hätte ihnen gut getan. Mir hat auch gefehlt, das ist mir erst im Nachhinein bewusst geworden- als ich Bilder von der Lüneburger Heide gesehen habe, dass man das zB viel schöner noch beschreiben hätte können und näher auf solche kleinen Details hätte eingehen können. Der Schluss kam mir dann zu abrupt und ich hätte gern noch mehr von den Frauen erfahren.
Empfehlen kann man das Buch schon, es ist ein schnell gelesenes Buch für den Sommer. Aber umgehauen hat es mich jetzt nicht....

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.06.2024

Frau Poznanski kann es besser....

Die Burg
0

Da ich ein großer Fan bin von den Büchern von Ursula Poznanski, wollte ich das Buch natürlich auch lesen. Die Leseprobe kannte ich schon und daher konnte man eine interessante Geschichte erwarten. Das ...

Da ich ein großer Fan bin von den Büchern von Ursula Poznanski, wollte ich das Buch natürlich auch lesen. Die Leseprobe kannte ich schon und daher konnte man eine interessante Geschichte erwarten. Das Cover finde ich auch sehr passend. Es geht um den Milliardär Nevio, der sehr viel Geld in eine alte Burg gesteckt hat und nun ist fast alles fertig und er lädt ein paar Leute ein, um zu sehen bzw. zu erfahren was die davon halten bzw. ob es noch was gibt, was verbesserungswürdig wäre.
Einer davon ist Maxim, der einen eigenen Escape Room hat bzw. mehrere und auch er darf mit dabei sein um "rumzuschnüffeln".
Man lernt die Leute etwas kennen, als sie nach der Reihe eintreffen und es werden auch Bedingungen gestellt von dem Besitzer der Burg. Dann geht es los mit den Eindrücken und man darf wählen.... Nach und nach stellt sich dann heraus, dass die KI nicht so harmlos ist, wie es scheint und man kommt immer tiefer in die Untiefen! Habe mich sehr gefreut auf die Idee hinter der Geschichte, aber es hat irgendwas gefehlt für mich. Vielleicht ein empathischeres Eingehen auf den Protagonisten, irgendwie ist man keinem so richtig "näher" gekommen..noch am ehesten dem Maxim. Das Ende der Geschichte hat mich dann überrascht, aber es hat mir auch nicht so wirklich gefallen. Spannend war es natürlich schon sehr, in der Burg dabei zu sein bei den "finsteren Gestalten" die so auftauchen.
Ganz überzeugt hat mich das Buch aber nicht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.04.2024

mutige Frauen gab es schon immer...

Die Kranichfrauen
0

Das Cover ist sehr schön gestaltet mit der jungen Frau auf dem Boote, und es macht Lust auch mal was anders zu lesen als Thriller und Krimis. Ich fand den Schreibstil sehr ansprechend, man ist gleich mitten ...

Das Cover ist sehr schön gestaltet mit der jungen Frau auf dem Boote, und es macht Lust auch mal was anders zu lesen als Thriller und Krimis. Ich fand den Schreibstil sehr ansprechend, man ist gleich mitten drin im Geschehen und auch das Thema wurde in meinen Augen gut umgesetzt. Obwohl einem als Laie hinsichtlich des Thema Segeln dann natürlich viele Begriffe fremd sind bzw. man diese noch nie gehört hat... Anna und Paula und auch ihre Familien hat man sehr gut kennengelernt und es war natürlich eine harte, schwierige Zeit für die beiden jungen Frauen in der Nachkriegszeit mit so einer Leidenschaft. Die Autorin kenne ich nicht, daher kann ich dazu nichts sagen. Auf jeden Fall fand ich das Buch sehr interessant ausgearbeitet, teilweise war es auch spannend. Aber auf die Spannung kam es mir hier weniger an... Ich würde es auf jeden Fall weiterempfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.04.2024

manchmal schon sehr gruselig....

Das Resort
2

Erstmal zum Cover, das finde ich sehr gelungen- mit dem "Guckloch" außen, damit wird angezeigt- dass jemand beobachtet wird. Auch die schneebedecken Berge im Hintergrund sind natürlich passend für die ...

Erstmal zum Cover, das finde ich sehr gelungen- mit dem "Guckloch" außen, damit wird angezeigt- dass jemand beobachtet wird. Auch die schneebedecken Berge im Hintergrund sind natürlich passend für die Location, wo die Hochzeit stattfinden soll.... Dahin sind Mila und Ethan unterwegs mit einem Mietauto, nachdem sie mit dem Fliegen in den bayrischen Alpen angekommen sind. Auf dem Weg zum "Resort" bleibt der Wagen liegen und da es schneit, machen die beiden sich auf den Weg zu den letzten Häusern, die sie auf dem Weg gesehen haben. Leider ist das ein total verlassener Ort und sie übernachten in einer Hütte. Am nächsten Morgen ist Milas Mann verschwunden und es ist unerklärlich für sie, warum er nicht mehr da ist bzw. warum er nicht mehr auftaucht.
Der erste Teil war spannend und auch gruselig, aber für mich hatte er zu viele Wiederholungen und man wusste nicht, was auf einen zukommt. Die Spannung war schon echt toll rübergebracht im ganzen Buch!! Auch der Erzählstil hat mir gut gefallen. Nach und nach passiert so einiges, womit man nicht gerechnet hat und was man so auch nicht sich vorstellen kann. Manche Dinge davon sind eher unrealistisch bzw. gibt es viele Dinge, die nicht gut ausgearbeitet waren oder abstrus dargestellt wurden. Die Charaktere sind interessant dargestellt, Mila ist zu Anfang sehr ängstlich und wächst dann doch über sich hinaus.
Ich kenne das erste Buch von Sarah Goodwin nicht, aber ich werde es noch lesen. Insgesamt gesehen war die Geschichte schon sehr spannend für mich, aber es waren Teile der Story zu überzogen oder fast etwas zu viel reingepackt. Ich habe es auf jeden Fall gerne gelesen und manchmal hatte ich auch Gänsehaut. Es ist und bleibt trotzdem eine Geschichte und wenn manche Sachen sehr weit hergeholt sind- kann man trotzdem nicht das ganze Buch schlecht machen.....

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 21.03.2024

den Titel finde ich sehr passend....

Wort für Wort zurück ins Leben
0

Erstmal zum Cover und zu dessen Gestaltung: ich finde es sehr schön, die Farben passen so gut zueinander und es vermittelt eine Idylle. Die findet man aber in dem Buch meist nicht so sehr, da passiert ...

Erstmal zum Cover und zu dessen Gestaltung: ich finde es sehr schön, die Farben passen so gut zueinander und es vermittelt eine Idylle. Die findet man aber in dem Buch meist nicht so sehr, da passiert sehr viel Unerwartetes und viele Geheimnisse aus der Vergangenheit werden "aufgedeckt". Der Schreibstil gefällt mir sehr gut und ich war schnell drin in der Geschichte, obwohl mir zu Anfang dann gleich zu viele Personen aufgetaucht sind- die man so schnell nicht zuordnen konnte.
Die Kapitel fangen an aus der Sicht von Pearl, die in Frankreich mit ihrem Mann Denny zurückgezogen lebt und dann aus der Sicht von Carrie, wo man nicht weiß- wie beide in Zusammenhang stehen. Schön langsam kommt man dann rein in das Leben der beiden und lernt viele Menschen kennen. Pearl nimmt am Begräbnis ihres Vaters teil, weil dieser ihr was vermacht hat- obwohl sie schon sehr lange keinen Kontakt mehr mit ihm hatte. Das Vermächtnis an sie sind Tagebücher in Kurzschrift, die nur sie lesen kann. Neugierig geworden nimmt sie teil an dem Begräbnis, wo in dem Kreis der Familie viel aufgewirbelt wird....
Wie haben mit die Figuren gefallen, manche gut-manche weniger gut. Pearl scheint am Anfang eine starke Person zu sein, nach und nach entdeckt man aber dann- wieviel Probleme sie hatte ihr ganzes Leben lang. Schön ist auf jeden Fall, dass sie und ihre Brüder sich wieder näher kommen. Auch da kann man sehen, dass es schwierig ist- wenn jemand von der Familie getrennt ist. Dazwischen ist noch eine kleine Story über einen Mann eingeflochten, der in dem Wald lebt- wo Pearl und Denny wohnen. Das war nicht unbedingt notwendig, wenn man sowieso schon verwirrt ist von den vielen vorkommenden Personen. Ich hätte mir auch etwas mehr aus den Tagebüchern erwartet, weil es ja am meisten darum ging. Insgesamt gesehen hat mir aber die Geschichte um Pearl gut gefallen, auch wenn man manche Dinge nicht ganz nachvollziehen kann.... Aber man sieht die unterschiedlichen Zugänge zu manchen Themen, man sieht- was passiert, wenn Menschen zu wenig reden miteinander und man kann sich auf jeden Fall was rausholen aus dem Buch. DANKE, dass ich mitlesen durfte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere