Profilbild von Schneerose

Schneerose

Lesejury Star
offline

Schneerose ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Schneerose über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.04.2021

Eine britische Heldin im Hintergrund

Lady Churchill
0

Lady Churchill
Inhaltsangabe: Quelle Kiwi Verlag

Die Geschichte einer klugen Frau, die das Weltgeschehen entscheidend prägte und doch eine Unbekannte blieb – Clementine Churchill.

Marie Benedict ist ...

Lady Churchill
Inhaltsangabe: Quelle Kiwi Verlag

Die Geschichte einer klugen Frau, die das Weltgeschehen entscheidend prägte und doch eine Unbekannte blieb – Clementine Churchill.

Marie Benedict ist eine Meisterin darin, den vergessenen Frauen der Weltgeschichte endlich Leben einzuhauchen. Wie ist es nur möglich, dass wir nichts über die emanzipierte Frau an Winston Churchills Seite wissen? Vorhang auf für die bewundernswerte Clementine Churchill. Clementine und Winston Churchill fühlen sich sofort zueinander hingezogen, sind sie doch beide Kinder von unzulänglichen Müttern. Sie finden Sicherheit in ihrer Ehe und bekommen zusammen nicht nur fünf Kinder, sondern gestalten auch gemeinsam Winstons beispiellose Karriere. Cat und Pug, wie sie einander liebevoll nennen, meistern fast jede politische Krise gemeinsam, auch wenn Clementine ihren Mann hin und wieder vor wütenden Frauenrechtlerinnen oder Verehrerinnen retten muss. Die beiden sind ein wahres power couple, obwohl Clementine wegen ihres »unweiblichen« Charakters kritisiert wird. In der Tat stellt sie ihre Fähigkeiten als Mutter infrage, da sie weit mehr Leidenschaft für ihre Arbeit aufbringt als für die Kindererziehung. Winston Churchills Einsatz an der Front im Ersten Weltkrieg, der Tod der zweijährigen Tochter Marigold, Winstons Kampf gegen die Nazis und schließlich die triumphale Rückkehr ins Unterhaus bilden das Gerüst dieses Romans über eine außergewöhnliche Ehe, bei der mal wieder eine starke Frau hinter ihrem Mann steht und die Geschicke klug zu lenken weiß.

Meine Meinung zur Autorin und Buch
Marie Benedict, ist wirklich ein hervorragendes Werk, über Clementine Churchill gelungen. Ich finde sie hat dieser Frau, damit ein Denkmal gesetzt. Bis jetzt habe ich sie wirklich nicht gekannt, die Frau die mit ihrem Mann, Winston Churchill, die Politik mit geprägt hatte. Ihn kennt jeder, aber leider blieb sie immer im Hintergrund, dabei war sie die treibende Feder, die viele Politische Dinge mit entscheiden hat, und ihm den Rücken stärkte. Alles ist so wunderschön und Bildhaft geschildert, auch die Recherche zu dieser starken und Intelligenten Frau, und ihrem Mann fand ich hervorragend. Sie lässt endlich Clementine zu Worte kommen und wir erfahren sehr viel über sie.

Ich mochte Clementine von Anfang an, aber auch Winston und sehe sie mit anderen Augen. Es war wirklich Liebe auf den ersten Blick, als sie sich kennen lernten, als ihre Tante Lady St. Helier, eine Gesellschaft gibt. Man konnte spüren wie der schüchterne Winston, von Clementine an getan war. Eine junge Frau die nur so vor Esprit, Intelligenz , politischen Wissen sprüht, er bewundert diese emanzipierte Frau dafür. Sie mussten sich einfach ineinander verlieben, zwei Menschen die sich auf Augenhöhe begegnen. Allein diese herrlichen Kose Namen die sie sich gaben, Cat und Pug, fand ich herrlich. Ich habe Clementine bewundert, wie beratend sie Winston immer zur Seite stand, im Hintergrund fungierte , auch mal schlichtete , wenn es politisch hoch her ging. Gut es war keine leichte Ehe, sie musste oft zurück stecken, den Winston war ein ehrgeiziger Mensch und Arbeitstier der bis spät in die Nacht arbeitete. Sie war immer an seiner Seite bei gesellschaftlichen Auftritten und Reisen. Ihre Mutterrolle war nicht ganz so wie sie es sich vorgestellt hatte, die mussten die Kindermädchen ersetzen, denn dafür war sie politisch zu ehrgeizig. Denn sie war die engste Vertraute ihres Mannes und auch Verbündete, auch war sie immer an seiner Seite, ob im ersten oder zweiten Weltkrieg. Ich glaube ohne seine Clementine hätte es Winston nie so weit geschafft. Sie nahm Einfluss auf seine Politischen Entscheidungen. Eine unheimliche starke Frau ist sie für mich, die viel wegstecken musste, aber sich nicht unterkriegen lies. Danke das es dieses Buch über diese facettenreiche Frau gibt, und ich sie kennen lernen durfte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.04.2021

Höhen und Tiefen eines Klinikalltags

Fräulein Gold: Der Himmel über der Stadt
0

Fräulein Gold
Inhaltsangabe: rororo Verlag

Die Hebamme von Berlin, Band 3
Band 3 der Erfolgsserie um die Berliner Hebamme Hulda Gold – packend und bewegend

Berlin, 1924. Hulda Gold arbeitet in der ...

Fräulein Gold
Inhaltsangabe: rororo Verlag

Die Hebamme von Berlin, Band 3
Band 3 der Erfolgsserie um die Berliner Hebamme Hulda Gold – packend und bewegend

Berlin, 1924. Hulda Gold arbeitet in der neuen Frauenklinik in Berlin-Mitte und versorgt dort die Frauen und ihre Neugeborenen. Die Geburtshilfe ist modern, Berlin am medizinischen Puls der Zeit. Doch es kommt zu einem tragischen Todesfall: Eine junge Schwangere stirbt bei einer Operation, die ausgerechnet der ehrgeizige Chef-Gynäkologe Egon Breitenstein durchführt.
Zufällig stößt Hulda auf Ungereimtheiten, die einen üblen Verdacht keimen lassen. Die Mauer des Schweigens, die sich in der Klinik aufbaut, ist für die Hebamme aber kaum zu durchdringen. Ein Dickicht aus Ehrgeiz und falschen Ambitionen umgibt die Ärzte, die bereit sind, ihr männliches Imperium zu verteidigen – wenn nötig, bis zum letzten....

Meine Meinung zur Autorin und Buch 

Es ist mein dritter Band über Fräulein Gold, von der Autorin, Anne Stern, und sie hat mich wieder sehr begeistert beim Lesen, obwohl ich kein großerKrimi-Fan bin. Aber sie hat mit diesem interessanten Thema mein Interesse geweckt, dem Medizinischen Wissen und der Rolle der Hebamme um 1924, an der Klinik. Sie hat in diesem Roman die Missstände im damaligen Berlin sehr gut beschrieben. All das Elend und die Armut in den Elendsvierteln, die Missstände in der Klinik, die herraschie der Männerwelt dort.

Es ist alles so Bildhaft und lebendig beschrieben, das man das Gefühl hatte, selbst dort zu sein, und Hulda zu begleiten. Der Schreibstil ist sehr flüssig, spannend und mitreißend. Ihre Figuren, wirken wie aus Fleisch und Blut, auch die einzelnen Charaktere sind sehr gut herausgearbeitet, so das man sich in sie hinein versetzen konnte.

Hulda bleibt Hulda, sie lässt sich nicht so schnell verbiegen, und setzt sich wie immer für die Wahrheit ein. Ihr detektivischer Spürsinn, erwacht auch an ihrem neuen Arbeitsplatz in der Uniklinik. Sie steckt wie immer ihre Nase in viele Dinge, die sie nichts anzugehen haben. Bringt sich wie immer gerne in Gefahr, das kennen wir ja zu gut. Gut das sie immer noch mit ihrem Freund den Kriminalhauptkommissar hat, der sie schon oft aus verfahrenen Situationen gerettet hat, wir kennen es ja schon aus den zwei anderen Romanen. Spannung Pur, das es nur so kribbelt beim Lesen.
Der erste Tag an der Klinik, die Begrüßung von Fräulein Klopfer , war nicht besonders nett fand ich, eher frostig und von oben herab. Dann auch noch der Hinweis, das sie zwar als Hebamme hier beschäftigt ist, aber die Ärzte nur die Kinder auf die Welt holen würden. Die Hebammen nur für die Vorbereitungen zuständig sind, ich war genauso geschockt wie Hula, und war erleichtert das sie nicht aufmuckte, sondern sich zu Fügen schien. Es war schon himmelschreiende Ungerechtigkeit, eine bessere Hebamme kann man einfach nicht finden, und dann dies. Es passieren wirklich schon seltsame Dinge an der Klinik, die Hulda misstrauisch machen, und in ihr die Kriminalistin wachrufen. Was hat es mit Doktor Breitenstein auf sich, ist ihm wirklich ein tödlicher Fehler unterlaufen? Wird Hulda alles an Tageslicht befördern, und wie geht es in der Beziehung mit ihrem Kriminalkommissar weiter. Werden die beiden endlich, sich ihre Gefühle zueinander eingestehen, es würde mal langsam Zeit, anstatt immer den Eiertanz der beiden, sie würden einfach zu gut zu einander passen. Lassen wir uns einfach überraschen, und mit Hulda in den Klink Alttag eintauchen, mit all seinen Höhen und Tiefen, den Abgründe und Ungereimtheiten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.04.2021

Stürmische Zeiten

Elbstürme
0

Elbstürme, Miriam Georg
Inhaltsangabe: Quelle rororo

Eine hanseatische Familiensaga, Band 2
STÜRME DER ERNEUERUNG

Drei Jahre lang lebte Lily Karsten in Liverpool, wo sie fernab der Hamburger Gesellschaft ...

Elbstürme, Miriam Georg
Inhaltsangabe: Quelle rororo

Eine hanseatische Familiensaga, Band 2
STÜRME DER ERNEUERUNG

Drei Jahre lang lebte Lily Karsten in Liverpool, wo sie fernab der Hamburger Gesellschaft ihre Tochter Hanna zur Welt brachte. Jeden Tag sehnte sie sich nach Jo.

Drei Jahre lang stürzte Jo Bolten sich aus Wut und Kummer in den Arbeitskampf. Und in den Alkohol. Er will sich rächen für das, was sein Boss ihm angetan hat – Ludwig Oolkert, der mächtigste Kaufmann Hamburgs, hat ihm das Liebste in seinem Leben genommen. Lily. Jetzt wird er Oolkert das Liebste nehmen: sein Geld.

Endlich kehrt die Reederstochter Lily an Henry von Cappelns Seite nach Hamburg zurück. Doch ihre Ehe ist wie ein Gefängnis. Die Karsten-Reederei droht immer mehr in Ludwig Oolkerts Kontrolle abzugleiten. In den Gängevierteln brodelt es, die Hafenarbeiter können ihr Elend nicht länger ertragen. Lilys alter Widerspruchsgeist ist nicht zu ersticken. Und obwohl sie nichts mehr fürchtet als ein Wiedersehen, hofft sie doch, dass Jo eines Tages seine Tochter kennenlernen wird …


Eine bewegte Zeit. Eine unmögliche Liebe. Eine bewegende Saga ...

Meine Meinung zur Autorin und Buch 
Miriam Georg, hat mich mit dem 2. Band ihrer Hanseatischen Familensaga  wieder sehr begeistert. Ich habe mit ihren Figuren mitgefiebert, gelitten, gelacht und geweint. Sie schreibt über die Privilegien der damaligen Gesellschaft und der Menschen, über Gleichberechtigung, die Rolle der Frau, den Kampf um soziale Gerechtigkeit für die Arbeiter/innen. Über Handelsbeziehungen, dem Opium Import, Dampfschiffbau, Reedereien, die menschenunwürdige Arbeit der Arbeiter, das Leben in den Slums im Gängeviertel von Hamburg. Wenn auch die Figuren Fiktiv sind, nahm sie sich viele historische Persönlichkeiten zum Vergleich. Ihre Reschere über das Leben im neunzehnte Jahrhundert in Hamburg ist sehr gut wiedergegeben. Der Schreibstil ist sehr flüssig, Bildhaft und sehr mitreißend. Es hat mir riesigen Spaß gemacht in die Geschichte abzutauchen. Ihre Figuren wirken sehr Authentisch und real, man kann sich gut in deren Gefühle und Charaktere hinein versetzen. Sie wirken so lebendig, wie aus Fleisch und Blut, ich hatte das Gefühl ein Teil von ihnen zu sein.

Ich fand es schön das Lily in Liverpool, in dem Besitzer der Buchhandlung, einen so guten und Väterlichen Freund fand. Ich mochte Herr Huckabe sofort, er spürt wie schlecht es Lily wirklich ging, auch das Henry dieser Sadist, für mich ein Ausgeburt der Hölle sie misshandelte. Herrlich wie sie scheinheilig, Henry fragte ob sie das Buch „ King Lear „ von Shakespeare, vielleicht in ihrer Bibliothek hätten. Wieder ein Grund , Herr Huckabe aufzusuchen, um bei ihm auch ihr Englisch aufzubessern. Das Buch, ist so, eine Art Botschaft, aber welche wohl von ihrem Vater. Tochter Hanna ist ein Prachtexemplar, sehr aufgeweckt und wissbegierig. Lily hat sich nicht viel geändert, wohl erwachsener geworden und an ihren Aufgaben gewachsen. Aber sie ist und bleibt eine Kämpferin, ist intelligent, interessiert sich für Politik und alles neue. Insgeheim beneidet sie Henry dafür, das sie nicht so ist wie fast alle Frauen in den höheren Kreisen. Aber ihr Vater Alfred ist schwer erkrankt, und ihre Mutter Sylta beordert sie nach Hamburg zurück. Sehr zum Leidwesen, von Lily, hier in Hamburg ist sie eine Gefangene, alle Schritte von ihr werden akribisch überwacht von Henry, sogar ihr Bruder Franz, schlägt sich auf die Seite seines Schwagers. Ihre Freundinnen Emma, Isabel und Martha sind Henry ein Dorn im Auge, er droht Lily , Hanna fort zu nehmen, wenn sie sich nicht ihm unterordnet. Auch ihr Bruder Franz ist kein Deut besser, auch wenn mir seine Frau Roswita nicht sehr sympathisch war, tut sie mir aufrichtig leid, ich hoffe nur das ihr endlich die Augen aufgehen über Franz Geheimnis. Auch ihr kleiner Bruder Michi, wird noch eine große Rolle spielen. Ebenso Jo, der ein riskantes Spiel mit Olkert spielt, und sein Opiumhandel .Was er so treibt, gefiel mir überhaupt nicht, ich hoffte nur beim Lesen, das er Lily nicht ins Unglück stürzen wird. Den die Rachsucht, von Jo auf Olkert , der ihm sein liebstes nahm ist mehr als gefährlich. Eine Geschichte voller, Neid, Rachsucht und der Kampf der Frauen, für ihre Rechte , es war eine aufregende Reise, mit unvorhersehbaren Wendungen.....

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2021

Menschliche Schicksale

Glück hat einen langsamen Takt
0

Glück hat einen langsamen Takt
Schuld und Vergebung, Zorn, Mitgefühl und Glück:
Feinfühlige und zutiefst menschliche Erzählungen der Spiegel-Bestseller-Autorin Mechtild Borrmann

Von Menschen im Schatten, ...

Glück hat einen langsamen Takt
Schuld und Vergebung, Zorn, Mitgefühl und Glück:
Feinfühlige und zutiefst menschliche Erzählungen der Spiegel-Bestseller-Autorin Mechtild Borrmann

Von Menschen im Schatten, am Rande der Gesellschaft und manchmal auch der Legalität erzählen Mechtild Borrmanns Geschichten:
Da ist der 17-jährige Till, der noch nie verliebt war – bis er die neue Freundin seines Vaters kennen lernt. Da ist Christa, die von klein auf unter der Kälte und Bigotterie ihrer Mutter gelitten hat – bis ein einziger Satz ihr Leben dramatisch verändert. Und da ist der alte Karl Petzold, der kaum noch weiß, dass er sein Leben vergisst, und sich wundert, weshalb sein Sohn seinen Sessel aus dem Wohnzimmer trägt …

In klarer, schnörkelloser Sprache werden diese und andere ganz alltägliche Schicksale zu Momentaufnahmen des Menschseins. Mal erschütternd, mal anrührend, mal versöhnlich handeln die Erzählungen der vielfach preisgekrönten Autorin vom Hadern und Verzweifeln, von der Wut und von Versöhnung, von großen Träumen, kleinem Glück und der Schönheit des Augenblicks.
Auch in der »kurzen Form« der Erzählungen erweist sich Mechtild Borrmann als »Chronistin des Alltags und eine absolute Menschenfreundin« (Reinhard Jahn, WDR5 Mordsberatung).

Meine Meinung zur Autorin und Buch
Mechtild Borrmann, hat dies mal ein ungewöhnliches Buch geschrieben, das aus vielen einzelnen Geschichten besteht. Jede einzelne ist etwas besonders für sich, die von Mitgefühl, Rachegefühlen, jede dieser Geschichte erzählt von Menschenschicksalen, feinfühlig, erschütternd, lässt sie uns tief in die Seelen, jeder der einzelnen Protagonisten blicken. Wie immer erzählt, sie kraftvoll, klar und ohne unnötige Ausschmückungen. Ich habe jede einzelne Erzählung genossen.

Am Anfang war das Blau, diese Geschichte hat mich berührt, und ich fragte mich wer ist diese Frau die in der Klinik aus dem Fenster blickt, eine tragische Geschichte, steckt dahinter, die mich tief erschüttert hat. Oder die Geschichte über , Christa Wittler, die immer eingeimpft bekam, „ Du sollst Vater und Mutter ehren...“ ausgerechnet von der Person, von der man eine solche Hinterhältigkeit nicht erwartet hätte. Ihre Reaktion darauf war zwar nicht richtig, aber verständlich, Zuviel hatte sich aufgestaut in all den Jahren, wie bei einem Vulkan, der dann ausbricht. Oder Karl Petzold , der alles zu vergessen scheint .... Oder Elisabeth Gräser und ihre Freundin Lore, die sich ewige Freundschaft geschworen haben, und als Lores Geheimnis , heraus kommt, beweist was Freundschaft großmütig bedeutet. Oder die Geschichte mit den Tannen, was Karla all die Jahre an der Seite ihres Mannes erdulden musste, und sie eines Tages sich zum großen Befreiungsschlag durchringen kann. Es sind noch mehr solche tiefgründige Geschichten im Buch enthalten ..... Lasst euch überraschen, und taucht ein und genießt und hinterfragt, jede einzelne, den es verbergen sich Menschliche Schicksale dahinter.

http://www.lesejury.de/rezensionen/deeplink/462532/Product

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.04.2021

Liebe, Hass, Flucht und der dreißigjährige Krieg

Der Schwedenschimmel
0

Der Schweden Schimmel
Inhaltsangabe: Maximum Verlag


Was geschah 1632 wirklich?
Thomas, der eine besondere Begabung im Umgang mit Pferden zu haben scheint, wird von Hauptmann Leonhart Seitz vom Walde ...

Der Schweden Schimmel
Inhaltsangabe: Maximum Verlag


Was geschah 1632 wirklich?
Thomas, der eine besondere Begabung im Umgang mit Pferden zu haben scheint, wird von Hauptmann Leonhart Seitz vom Walde zu sich geholt. Dieser schenkt ihm volles Vertrauen, vor allem als er vom bayerischen Kurfürsten den Befehl erhält, im württembergischen Gestüt Marbach eine kleine Herde wertvoller Pferde zu kaufen. Hier entdeckt er einen einzigartigen Hengst, der für ihn zum Symbol eines besseren Lebens wird.
An der Seite seines Hauptmanns sieht Thomas den Prunk, mit dem sich der bayerische Kurfürst umgibt, während sein Volk hungert. Wie sehr unterscheidet sich das Leben des armen Bauernmädchens Rosa aus dem Audorf Oberstimm im Süden Ingolstadts, das ihm nicht mehr aus dem Kopf geht, davon.
Die Ereignisse überschlagen sich und viel passiert, bis Thomas schließlich den prachtvollen Hengst wiedersieht: Auf seinem Rücken trägt er den Schwedenkönig Gustav Adolf, der kurz davorsteht, Ingolstadt anzugreifen…
Flucht, Kampf und Gewalt prägen diese Tage des Dreißigjährigen Krieges, aber immer geht es auch um den unbändigen Willen eines jungen Mannes um Aufrichtigkeit und Treue gegenüber Menschen, die ihm vertrauen und die er bewundert und liebt. Um seinen Traum von einem Leben ohne Not und Elend und die Enttäuschung darüber, dass genau das den Menschen seines Standes nicht vergönnt ist. Es geht um Träume, aber auch um Hass, Rache und Verzweiflung, und letztendlich immer um die große Liebe.
Tauchen Sie ein in die Geschichte von Thomas und Rosa und dem Schicksal des „Schwedenschimmels“, der noch heute im städtischen Museum in Ingolstadt zu sehen ist.

Meine Meinung zur Autorin und Buch
Man spürt beim Lesen mit wieviel Herzblut, Carmen Mayer über ihre Heimat und ihre Stadt Ingolstadt schreibt. Sehr schön hat sie Ingolstadt beschrieben, die ich mit meinem Mann 2018 besuchte, die uns faszinierte, mit ihren alten Stadtmauern und demStadtkern. Hätten wir damals von dem Schimmel und dieser Geschichte gewusst hätten wir ihn uns im Museum angesehen. Sie hat den 30 Jährigen Krieg alles so Bildhaft und authentisch beschrieben, das man das Gefühl hatte im Tross Lager zu sein und das Leben dort hautnah zu erleben , das mich etwas an das Theater Stück „ Mutter Courage „ erinnerte, die tatsächlich auch mal in der Gegend war. Die Geschichte über den 30 jährigen Krieg ist so wunderbar und lebendig erzählt, besser als in meinem damaligen Geschichtsunterricht in der Schule. Ich konnte mich spielend in die einzelnen Figuren hinein versetzen, mit ihnen fiebern , bangen und hoffen. Besonders Thomas hat es mir angetan, für seine Gradlinigkeit, seinen gesunden Misstrauen, auch wenn er oft sehr hitzköpfig war, aber das ist seiner Jugend zu entschuldigen. Es geht in der Geschichte um Liebe, Gehorsam, um die Lust am Morden, Brandschatzen , Plündern und um die Verteidigung Ingolstadts , gegen den Schweden König Karl Gustav mit seiner Armee. Alles was so den 30 jährigen Krieg prägte. Danke nochmals für die sorgfältige Recherche , und all das neue und interessante was ich erfahren habe, man sieht das ganze nochmals aus einem neuen Blickwinkel.

Was habe ich oft gebangt und gezittert um unseren Thomas, der im Lager der Söldner lebt, besonders als die drei Bäckerinnen, spurlos verschwanden. Besonders diese Magdalena hatte es unserem Thomas angetan, den er war es der ihnen half. Besonders diesem Trossführer Oswald ist Thomas und diese drei Weiber ein Dorn im Auge. Oswald hätte zu gerne Magdalena brennen sehen, aus Wut, Rachsucht und Hass auf sie, hat er sie der Hexerei bezichtigt. Das Lagerleben war schon hart, ich war heilfroh und dankbar beim Lesen , in einer anderen Zeit zu leben. Wenn ich die Zustände dort bildlich vor mir hatte beim Lesen, aber auch auf Land in den kleinen Orten, herrschte bittere Armut, Elend und Hunger.
Sehr erleichtert war ich endlich als sich der Hauptmann Leonard sich unseren Hitzköpfigen Thomas annahm und ihn etwas aus der Schusslinie von Oswald brachte. Aber die Angst blieb, das sich dieser abscheuliche Mensch doch noch irgendwie an Thomas rächte. Ich konnte Thomas strahlende Augen sehen, als Leonard ihn mit zu Pferdegestüt nach Marbach nahm, und er den Schimmel sah, ein Pferd eines Königs würdig.
Aber er ist sich bewusst das dieses Pferd für ihn ein Traum bleiben wird, gerne hätte ich ihn mal in den Arm genommen und getröstet. Unglaublich was für ein Pferdeverstand , dieser Junge hat, schon fast ein Pferde- Flüsterer . Gut das der Hauptmann das erkannt hat, aber was keiner und der Leser da noch nicht ahnt, was alles noch auf sie und uns zukommen wird. Da ist nicht nur Magdalena um die sich Thomas sorgt, sondern auch die verzagte Rosa aus Oberstimm , die im nicht mehr aus dem Kopf geht, die sich in sein Herz eingenistet hat. Es wird sehr spannend, als es um den Kampf um Ingolstadt geht, die Suche nach Rosa, Thomas Flucht aus dem Lager, weil er unüberlegt handelte, als auf seinen Verstand zu hören.
Es war wunderschön und spannend ihn auf seinen Abenteuerlichen Wegen zu begleiten. Tilly, Gustav Adolf und der Schimmel spielen dabei eine große Rolle.

https://www.facebook.com/groups/1672928882728858/permalink/4007799185908471/
http://www.lesejury.de/rezensionen/deeplink/461664/Product

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere