Profilbild von Schulli

Schulli

Lesejury-Mitglied
offline

Schulli ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Schulli über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.09.2017

Eine mystische und geheimnisvolle Geschichte für Fantasyfans und solche, die es noch werden wollen.

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt
0 0

Dieses Buch durfte ich als Teilnehmer einer Leserunde bei der Lesejury.de lesen. Es war meine erste Leserunde und sie hat mir sehr gefallen, woran dieses Buch nicht unwesentlichen Anteil hatte. Bereits ...

Dieses Buch durfte ich als Teilnehmer einer Leserunde bei der Lesejury.de lesen. Es war meine erste Leserunde und sie hat mir sehr gefallen, woran dieses Buch nicht unwesentlichen Anteil hatte. Bereits die erste Leseprobe hat mir sehr gefallen.

Achtung die nachfolgende Zusammenfassung und das Folgende kann Spoiler enthalten!

Die Geschichte spielt in einer mittelalterlich und orientalisch anmutenden Stadt. Der Held dieses Buches ist ein Dieb, der allerdings alles andere als ein ganz gewöhnlicher kleiner Schurke ist. Wie man im Laufe des Buches erfährt, kann man ihn getrost als Meisterdieb bezeichnen, der in seinem Fach bereits einige beeindruckende Taten begangen hat. Umso verwunderlicher scheint es, dass Samir, so heißt unser Held, beschließt seine „berufliche“ Laufbahn an den Nagel zu hängen und etwas völlig anderes zu machen. Er bewirbt sich um eine Stellung in der königlichen Palastwache und wird dort auch angenommen, wobei er auch hier etwas nachgeholfen hat. Er wird sodann den Wächtern der Bücherstadt Paramythia zugeteilt. Nur am Rande erfährt man zunächst, dass ein tragisches Ereignis diesen Schritt gefördert hat. Auch sonst erfährt man zunächst wenig von seinem bisherigen Leben. Die Tätigkeit als Wächter der Bücherstadt ist zunächst recht gewöhnlich. Doch es dauert nicht lang und die Ereignisse überschlagen sich förmlich. Samir gerät in eine sehr ungewöhnliche, gefährliche und mystische Geschichte. Er lernt dabei unter anderem die Dienerin Kani und ihren Vater kennen. Mit deren Hilfe und der Hilfe weiterer mystischer Geschöpfe versucht er ein großes Geheimnis zu lüften. Doch es gibt auch mächtige Gegenspieler die genau das zu verhindern versuchen …

Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Der Anfang ist zunächst etwas holprig geschrieben, sodass ich das Gefühl hatte, dass zwischen den einzelnen Szenen Pausen oder Sprünge eingefügt worden. Aber dies ist nur bei den ersten Seiten der Fall. Vielleicht muss sich auch erst an den Schreibstil gewöhnen. Doch es stellt sich dann recht schnell ein flüssiges Lesevergnügen ein, welches den Leser fesselt und in seinen Bann zieht. Am Anfang ist die Geschichte noch geradlinig, aber dies ändert sich schon bald und die Ereignisse überschlagen sich. Der Autor hat es in einer sehr schönen Art und Weise geschafft die Spannung recht schnell aufzubauen und konsequent bis zum Schluss zu erhalten. Der Schluss der Geschichte kommt dann sehr abrupt und man möchte eigentlich weiterlesen, da noch so viele Fragen offen sind. Zwar haben sich unsere Helden bis zum Schluss durchgekämpft, wenn auch mit Verlusten, aber die Gefahr ist noch lange nicht gebannt und schaut ihnen nach. Hier wird deutlich, dass es eine Fortsetzung geben wird.

Auch der Schreibstil von Akram El-Bahay gefällt mir gut. Man kann sich super in die Geschichte und ihre Orte und Charaktere reinversetzen. Die Beschreibungen sind detailreich, aber trotzdem nicht überzogen. Er hat es verstanden dem Leser ein gutes Bild von den Geschehnissen zu vermitteln ohne, dass die Spannung darunter leidet. Dies fällt auch dadurch auf, dass der Leser die Informationen zu Samirs bisherigem Leben nur stückweise präsentiert wird. Man erfährt immer gerade so viel, wie es eben gerade ausreicht um seine Bewegründe nachvollziehen zu können. Doch der Rest bleibt erstmal verborgen. Auch am Ende bleiben viele Fragen ohne Antwort und weitere ergeben sich.

Die Charaktere sind ebenfalls toll ausgearbeitet und dargestellt. Zum einen haben wir den geheimnisvollen Helden Samir, der es irgendwie schafft die richtig guten Fettnäpfchen nicht zu verpassen. Dabei wird er ein ums andere Mal von neuem gefordert. Doch er stellt sich mutig entgegen und überwindet die Hürden auch dank seiner Mitstreiter. Dann wäre da noch Kani, welche wir zunächst als eine der Dienerinnen des Palastes kennen lernen. Aber auch bei ihr wird schnell klar, dass sie mehr als das ist. So trifft Samir sie eines Nachts bei einer sehr ungewöhnlichen Jagd und erhält einen Kuss zum Dank. Zwischen den beiden entwickelt sich im Laufe der Geschichte mehr als nur ein Zweckbündnis und vielleicht auch noch mehr als nur eine Freundschaft. Aber auch bei Kani versteht es der Autor eben nur so viel zu verraten, wie wir zunächst wissen müssen und sogar dadurch ergeben sich weitere Fragen, welche die Spannung auf die Fortsetzung hochhalten.

Auch den Vater von Kani, einen Gelehrten der Universität, lernen wir kennen. Durch seine große Erfahrung und seinen Entdeckerwillen hilft er den beiden bei der Suche nach dem Geheimnis der Bücherstadt. Diese Figur ist ebenfalls schön dargestellt und beschrieben. Man kann sich den alten und neugierigen „Professor“ sehr gut vorstellen.

Auf der Seite der Gegenspieler steht unter anderem die Beraterin des Königs, die doch weit mehr als das zu sein scheint. So ein bisschen hat man das Gefühl, dass sie die eigentliche Herrscherin sein könnte, aber es bleibt eben auch nur so ein Gefühl. Bis zum Schluss bleibt dieser Figur geheimnisvoll, gefährlich und höchst mystisch.

Dann wäre da noch das ein oder andere Fabelwesen, welche auf zunächst unbekannte Weise aufgetaucht sind. Ihnen gehört die eigentliche Geschichte, bei der deren Geheimnisse gelüftet werden sollen. Diese Wesen sind zwar angelehnt an andere Fabelwesen unserer Zeit, dennoch hat es der Autor geschafft sie ganz individuell für diese Geschichte zu erschaffen. Die Beschreibungen fallen zwar etwas dürftig aus, doch es reicht aus um sich ein Bild zu machen und den Rest der eigenen Fantasie zu überlassen.

Insgesamt hat man hier ein sehr gutes Buch, bei dem man von Anfang bis Ende guten Lesespaß bekommt und dazu noch eine Option auf mehr. Durch die schöne Schreibweise ist dieses Buch wohl nicht nur für erwachsene und eingefleischte Fantasyfans geeignet, sondern für Jugendliche und für Genreeinsteiger.

Zum Abschluss noch etwas über den Anfang des Buches. Das Cover ist sehr schön gestaltet. Es birgt im Vordergrund ein sehr geheimnisvoll anmutendes Buch, womöglich ein Hinweis auf die folgende Geschichte, und im Hintergrund eine Andeutung einer alten Bibliothek. Umrahmt wird das ganze durch die Worte „BÜCHER STADT“ in goldenen Lettern. Unten findet sich auch noch eine kleine Erläuterung durch die Worte „Die Bibliothek der flüsternden Schatten“. Auch diese flüsternden Schatten kann man im Hintergrund erahnen. Haben wir sie nicht alle schon in einer Bibliothek gespürt, diese flüsternden Schatten welche uns dazu aufgerufen haben die Bücher zu lesen …