Profilbild von ScriptumFelicis

ScriptumFelicis

Lesejury Star
offline

ScriptumFelicis ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ScriptumFelicis über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.07.2022

Neue Charaktere und Lebewesen, doch wo bleibt der rote Faden?

Die Braut des Magiers 02
0

Der Leser wird wahllos von einer Situation in die andere geworfen, ohne dass ein roter Faden bzw. Plotstruktur ersichtlich ist – zumindest für mich nicht. Trotzdem bleibt der Manga nicht ohne Spannung. ...

Der Leser wird wahllos von einer Situation in die andere geworfen, ohne dass ein roter Faden bzw. Plotstruktur ersichtlich ist – zumindest für mich nicht. Trotzdem bleibt der Manga nicht ohne Spannung. Zumindest scheinen einige Nebencharaktere im späteren Verlauf, wichtige Rollen einzunehmen, da man mehr über sie in diesem Band erfährt. Ansonsten lernt man auch hier wieder einige weitere Charaktere & Wesen kennen.

Chise entwickelt sich in diesem Band ein Stückchen weiter, da sie mittlerweile lernt Magie einzusetzen und Tränke zu brauen. Elias bleibt noch immer sehr mysteriös und gibt nicht wirklich viel von sich Preis, ausser das ihm Chise sehr wichtig zu sein scheint.

Der Manga ist sehr schön gezeichnet und die Vielzahl und das Aussehen der verschiedenen magischen Lebewesen, wurden nach wie vor sehr schön ausgearbeitet.

Auch in diesem Band gibt es weitere schöne Extras. Wie zum Beispiel das Nachwort der Mangaka. eine Zeichnung von Chises Zimmer und ein neuer Teil von Silkys Tagebuch.

Fazit:

Trotz der genannten Kritikpunkte, ist der Manga keinesfalls schlecht aber auch nicht so fesselnd, wie ich es mir beim Auftakt gewünscht habe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.07.2022

Noch sehr verwirrend

Die Braut des Magiers 01
0

Leider ist der erste Band, durch die vielen verschiedenen Elemente, Charaktere & plötzlich wechselnde Handlungsorte, noch sehr verwirrend. Ausserdem wirbelt der erste Band sehr viele Fragen auf, die jedoch ...

Leider ist der erste Band, durch die vielen verschiedenen Elemente, Charaktere & plötzlich wechselnde Handlungsorte, noch sehr verwirrend. Ausserdem wirbelt der erste Band sehr viele Fragen auf, die jedoch kaum beantwortet werden. Da erhoffe ich mir einige Antworten und "Aha"-Effekte in den nachfolgenden Bänden.

Die Charaktere an sich, bleiben noch sehr blass aber durchaus sympathisch. Besonders der Magier Elias, welcher scheinbar so einige Namen besitzt, ist ein einziges Mysterium, das viele Fragen aufwirft. Einzig Chises Charakter wirkt für mich nicht sehr authentisch. Sie bleibt viel zu gelassen und ist kaum verängstigt, bei allem, was gerade um sie herum und in ihrem Leben passiert.

Auch ein kleines bisschen befremdlich ist, dass ein Erwachsener eine erst 16-jährige zu seiner Braut machen möchte. Auch hier bleibt Chise, meiner Meinung nach, einfach viel zu gelassen. Ich würde ja durchdrehen, wenn ein Wildfremder mir eröffnet, dass ich seine Braut werden soll. Trotzdem bin ich gespannt, was sich in den nächsten Bänden zwischen den beiden entwickeln wird und ob sich da eine Liebesgeschichte anbahnen wird. Man merkt jetzt schon, dass sich Chise in seiner Gegenwart sehr wohl fühlt.

Der Manga ist wirklich sehr schön gezeichnet und die verschiedenen magischen Lebewesen, wurden sehr schön ausgearbeitet. Jedes Wesen hat sein ganz spezielles Aussehen. Zudem bietet der Manga noch einige schöne Extras, wie zum Beispiel ein Nachwort der Mangaka, eine Zeichnung von Elias Wohnzimmer und Silkys Tagebuch.

Fazit/Empfehlung:

Also alles in allem ein wirklich toller Auftakt, mit einer ausgefallenen und interessanten Geschichte. Ich werde die Reihe bestimmt weiterverfolgen.

Einsteigern würde ich diese Art Mangas nicht empfehlen, da die Handlungen anfangs dann doch sehr verwirrend sind aber ansonsten würde ich ihn all jenen empfehlen, die Mangas im Mystery-Genre lieben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.07.2022

Potenzial verschenkt

Kirschroter Sommer
0

Die Geschichte wurde durch viele belanglose Szenen und nichtssagende Dialoge extrem aufgebläht. Im Grunde dreht sich die Handlung immer im Kreis – Elyas versucht Emely für sich zu gewinnen, Emely blockt ...

Die Geschichte wurde durch viele belanglose Szenen und nichtssagende Dialoge extrem aufgebläht. Im Grunde dreht sich die Handlung immer im Kreis – Elyas versucht Emely für sich zu gewinnen, Emely blockt ab und will nicht wahrhaben, dass sie ihn liebt. Stattdessen versteckt sie sich hinter ihrem «Hass» und ihren Sprüchen. Man kann getrost mehrere Seiten überspringen, ohne dabei etwas verpasst zu haben. Ausserdem ist die ganze Sache sehr vorhersehbar und man erkennt schnell, wer sich hinter dem ominösen Luca verbirgt.

Während Elyas durchaus sympathisch ist, geht einem Emely zeitweise echt auf die Nerven. Sie verhält sich kindisch und dumm, ist oft mies gelaunt und meckert ständig – auch über ihre beste Freundin. Selbst als sich herausstellt, dass die gebrochenen Herzen auf einem Missverständnis beruhen, kann sie ihre zickige Art gegenüber Elyas nicht einstellen. Einzig die Schlagabtäusche und Wortgefechte zwischen Elyas und Emely sind durchaus witzig aber mit der Zeit werden selbst die irgendwann langweilig und eintönig. Ich kann auch null verstehen, weshalb Elyas ihr hinterherläuft. Wer möchte seine Zeit ständig mit einer missgelaunten und meckernden Person verbringen?

Fazit/Empfehlung:

Wenn die Autorin die Charaktere nicht so überzogen dargestellt hätte, unnötige Szenen weggelassen hätte und sich aufs wesentliche konzentriert hätte, wäre es bestimmt ein wundervolles Buch geworden.

Wenn ich das Ganze aber Objektiv betrachten soll, würde ich das Buch eher jüngeren Lesern empfehlen, so zwischen 14 – 16.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.07.2022

Einfach mal treiben lassen und sich entspannen

Winterzauber in Notting Hill
0

Ein schönes Weihnachtsbuch mit einer netten lockerleichten Geschichte. Man muss nicht viel nachdenken, sondern kann sich einfach treiben lassen und dabei entspannen. Leider hat mir dennoch ein bisschen ...

Ein schönes Weihnachtsbuch mit einer netten lockerleichten Geschichte. Man muss nicht viel nachdenken, sondern kann sich einfach treiben lassen und dabei entspannen. Leider hat mir dennoch ein bisschen Pfeffer gefehlt. Die Handlung und die Liebesgeschichte entwickeln sich sehr schleppend und besonders die Handlung war am Anfang etwas langatmig. Die Liebelei in der Geschichte wird äusserst dezent gehalten, was mich jedoch nicht so gestört hat.

Die unterschiedlichen Charaktere hingegen, besassen eher wenig Tiefgang und sind mehrheitlich Stereotyp – zum Beispiel die miesgelaunte pubertierende Tochter vom CEO, welche dank Isla endlich auftaut und Freude an ihren Ausflügen durch Notting Hill entwickelt. Für die Geschichte hat es aber allemal gereicht und es war auch nicht wirklich störend, dass man nicht mehr über die Charaktere erfahren hat. Seltsamerweise stören mich bei Büchern, die sich um die Weihnachtszeit oder die Vorweihnachtszeit drehen, solche Dinge sehr wenig. Vielleicht liegt es an der wunderschönen Atmosphäre, die den meisten Weihnachtsbüchern anhaften. Was mich hingegen manchmal echt genervt hat, war die Bevormundung und Übermutterung von Isla gegenüber ihrer Schwester Hannah. Ich bin echt froh das Hannah da auch mal die Ellenbogen ausgefahren hat und die Dinge selber in die Hand genommen hat.

Mit Isla durch Notting Hill zu spazieren, war jedes Mal ein Highlight und eine Freude. Mandy Baggot versteht es dem Leser die Umgebung zu beschreiben, als wäre er leibhaftig vor Ort. Gerade diese Beschreibung haben bei mir den Wunsch geweckt, Notting Hill einmal zur Vorweihnachtszeit zu besuchen. Ob es wirklich so schön ist?

Fazit/Empfehlung:

Alles in allem ist es ein schönes Weihnachtsbuch mit einer tollen Atmosphäre. Ideal für lange und verschneite Winterabende.

Natürlich würde ich das Buch jedem empfehlen, der Weihnachten und die Weihnachtsstimmung in Büchern mag.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.07.2022

Ein spannender Thriller mit einer rasanten Handlung

Meteor
0

Die Fakten im Buch empfinde ich als gut recherchiert und wiedergegeben. Als Laie kann ich jedoch nicht beurteilen, ob sämtliche Fakten korrekt sind und das möchte ich auch nicht. Mir gefällt es, wenn Fakten ...

Die Fakten im Buch empfinde ich als gut recherchiert und wiedergegeben. Als Laie kann ich jedoch nicht beurteilen, ob sämtliche Fakten korrekt sind und das möchte ich auch nicht. Mir gefällt es, wenn Fakten und Fiction auch mal vermischt werden. Informationen über den Meteor, Proben und sonstige Tests waren schlüssig und verständlich erklärt aber mir persönlich waren die Erklärungen und Fachausdrücke manchmal auch zu viel des Guten.

Die Charaktere an sich, blieben meiner Meinung nach eher oberflächlich und hatten kaum Tiefgang. Da die Handlung jedoch rasant vonstattengeht, war das nicht sonderlich störend. Was mich jedoch wahnsinnig gestört hat, war das unverschämte Glück des Hauptcharakters und ihren Mitstreitern. Sie werden von einem Top ausgebildeten Team verfolgt, welches ihnen nach dem Leben trachtet. Das Team ist ausgestattet mit den neuesten und besten Waffen und Hilfsmitteln aber jeder Mordversuch schlägt irgendwie fehl. Rachel und ihre Mitstreiter kommen immer im letzten Moment und meist ohne schwere Wunden davon. Auch das die gesamte Geschichte in nur 24 Stunden stattfindet, ist ebenfalls sehr unwahrscheinlich.

Was mir gefallen hat, waren die verschiedenen Handlungsstränge und Blickwinkel, die jedoch auch dazu da waren, den Leser in die Irre zu leiten. Denn das Ende hat mich wirklich überrascht, ich wäre nie darauf gekommen, dass ausgerechnet dieser Charakter der eigentliche Bösewicht ist. Da die Indizien und die vorhergehenden Ereignisse zu einem völlig anderen Täter wiesen, fühle ich mich doch hinters Licht geführt. Ich werde das Gefühl nicht los, das man den Leser künstlich überraschen wollte und daher auf Biegen und Brechen den anderen Charakter zum Täter gemacht hat.

Auf die Liebesgeschichte, die sich zwischen Rachel und einem ihrer Leidensgenossen anbahnt, hätte man getrost verzichten können.

Fazit/Empfehlung:

Alles in allem war es trotzdem ein spannender Thriller, welcher dank seiner rasanten Handlung kaum langweilig wird.

Obwohl mich gewisse Dinge wirklich gestört haben, würde ich das Buch an jene weiterempfehlen, die gerne Polit-Thriller lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere