Platzhalter für Profilbild

Serenatime

Lesejury Profi
offline

Serenatime ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Serenatime über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.04.2019

Nichts Besonderes und trotzdem macht es süchtig.

Royal Desire
0 0

Band Zwei der Royals Saga

Die Story
Nachdem Clara Prinz Alexander schweren Herzens verlassen hat, stürzt sie sich in ihre Arbeit, um ihn zu vergessen. Doch Alexander versucht sie wieder für sich zu gewinnen. ...

Band Zwei der Royals Saga

Die Story
Nachdem Clara Prinz Alexander schweren Herzens verlassen hat, stürzt sie sich in ihre Arbeit, um ihn zu vergessen. Doch Alexander versucht sie wieder für sich zu gewinnen. Wie lange kann sie der magischen Anziehungskraft zwischen ihnen trotzen?

Das Cover
Das Cover besitzt, genau wie die anderen Teile der Reihe eine spiegelnde, silberfarbene Oberfläche, auf der am Rand einzelne dunkelgraue Ornamente zu sehen sind. Das Wort Desire und die Krone sind diesmal in grün gehalten.

Der Schreibstil
Das Buch ist wie der erste Band flüssig geschrieben, sodass man so im Lesefluss ist, dass man am liebsten das Buch in einem Rutsch lesen möchte. Auch die Erotik kommt hier nicht zu kurz.
Es ist schön, dass Alexander hier ab und zu zu Wort kommt. Allerdings wirkt er aber nicht so, wie man sich ihn vorstellt. Er wurde von Clara immer so besonders, einprägsam, besitzergreifend und dominant beschrieben. Aber er hat nichts Besonderes an sich und hinterlässt auch keinen bleibenden Eindruck, was sehr schade ist.

Fazit
Ich kann nicht so richtig sagen, was ich davon halte, da es für mich nichts Besonderes an sich hat - etwas was einem im Gedächtnis bleibt. Und trotzdem ließt es sich gut und ich möchte unbedingt noch die nächsten Bücher lesen.

Veröffentlicht am 04.04.2019

Es fehlt etwas um das Buch besonders zu machen

Royal Passion
0 0

Band Eins der Royals Saga

Die Story
Als ein Fremder Clara Bishop auf ihrer Abschlussfeier der Oxford Universität küsst und sie völlig verwirrt zurücklässt, hat sie keine Ahnung, wie sehr sich dadurch ...

Band Eins der Royals Saga

Die Story
Als ein Fremder Clara Bishop auf ihrer Abschlussfeier der Oxford Universität küsst und sie völlig verwirrt zurücklässt, hat sie keine Ahnung, wie sehr sich dadurch ihr Leben ändert. Denn wie sich herausstellt, ist der Fremde Prinz Alexander von Cambridge, der Thronfolger von England - ein Bad Boy wie er im Buche steht. Doch die Anziehungskraft zwischen den beiden kann sie nicht einfach ignorieren, dabei weiß sie ganz genau, dass sie ihr Herz beschützen sollte.

Das Cover
Das Buch besitzt eine spiegelnde, silberfarbene Oberfläche, auf der am Rand einzelne dunkelgraue Ornamente zu sehen sind. Der Titel steht in der Mitte des Buches und ist mit einer Krone verschönert worden. Die Krone und das Wort Passion sind als einziges hellblau gehalten. Die Reihe ist sehr gut als solche erkennbar, da sich nur die Farbe der Krone und des Titels ändert. Das Cover ist insgesamt sehr ansprechend und passt gut zu dem Buch und dem Genre, in dem es sich befindet.

Der Schreibstil
Das Buch ist toll geschrieben. Es ist fesselnd und erotisch zugleich und wirkt nicht übertrieben. Die Handlung ist richtig gut umgesetzt und man kann Claras Reaktionen immer nachvollziehen. Trotzdem fehlt hier das gewisse Etwas, um das Buch unvergesslich zu machen.

Die Charaktere
Besonders schön ist die Charakterisierung von Clara. Denn sie ist stark genug, um Alexander das Wasser zu reichen und trotzdem sieht man, dass sie nicht perfekt ist, denn sie hat auch große und kleine Probleme, mit denen sie fertig werden muss. Sie wirkt so natürlich, wodurch man sich auch richtig gut mit ihr identifizieren kann.

Fazit
Auch wenn die Charaktere und die Story gut gewählt und umgesetzt sind, fehlt hier das gewisse Etwas um das Buch unvergesslich zu machen. Ich hatte das Gefühl, es könnte jedes andere Buch in dem Genre sein, da einfach die Tiefe fehlt, um es wirklich im Gedächtnis zu behalten. Trotzdem gebe ich dem zweiten Band eine Chance.

Veröffentlicht am 28.03.2019

Nicht so viel Horror wie erwartet

Joyland
0 0

Die Story
1973 - Ein Sommer wie jeder andere, aber nicht für Devin Jones. In diesem Sommer arbeitet der 21-Jährige in dem Vergnügungspark Joyland in North Carolina als Schausteller. Hier versucht er sich ...

Die Story
1973 - Ein Sommer wie jeder andere, aber nicht für Devin Jones. In diesem Sommer arbeitet der 21-Jährige in dem Vergnügungspark Joyland in North Carolina als Schausteller. Hier versucht er sich abzulenken, um über seine erste große Liebe hinweg zu kommen. Als er von der Geisterbahn erfährt, in der es spuken soll, seitdem dort ein Mädchen ermordet wurde, stellt er Nachforschungen über diesen Mord an, ohne sich der nahenden Gefahr bewusst zu sein. Doch er muss vorsichtig sein, denn am Ende geht es um Leben und Tod.

Das Cover
Das Cover ist in dunkelblauen Tönen gehalten. Dabei nimmt der hellblaue Autorenname schon die Hälfte des Buches ein, um den Leser ja darauf aufmerksam zu machen, dass das ein Roman von Stephen King ist. Unterhalb des Namens befindet sich ein hellleuchtendes Schild, was einen etwas an Las Vegas erinnert, dessen Aufschrift Joyland lautet. An einen Vergnügungspark denkt man beim Anblick des Buches nicht, was ein bisschen schade ist, da es gerade in anderen Sprachen tolle Covervarianten gibt, die deutlich besser zum Buch passen.

Der Schreibstil
Das Buch ist etwas gewöhnungsbedürftig geschrieben, da der Protagonist in der Vergangenheit seine eigene Geschichte erzählt. Dabei lässt er ab und zu Ergebnisse, Ratschläge oder seine momentane Meinung dazu einfließen. Aber sobald man sich daran gewöhnt hat, sind die kleinen Zukunftsinformationen gern gesehen. Insgesamt ist der Schreibstil flüssig und wirkt geheimnisvoll und düster, was gut zu der Story passt.

Die Handlung
Von der Handlung war ich sehr überrascht, denn es wird 3/4 des Buches um das Größte Erlebnis von Devin in diesem Sommer herum erzählt. Das heißt, im Großteil des Buches passiert fast nichts, obwohl der Klappentext einen ereignisreichen Sommer verspricht. Immer wenn man denkt, jetzt passiert es, kommt doch nichts. Das ist manchmal echt frustrierend, denn man ist in ständiger Erwartungshaltung. Ich glaube aber, dass Stephen King das ganz bewusst so gemacht hat, um den Leser in den Wahnsinn zu treiben, denn nur dadurch fesselt King ihn an den Roman und am Ende bekommt man ja auch noch seine gewünschte Spannung.

Fazit
Wer durchweg Horror und blutige Erlebnisse erwartet, wird von diesem King-Roman enttäuscht sein, denn die ganze Story läuft eher ruhig und gesittet ab. Aber durch seinen außergewöhnlichen, wenn auch gewöhnungsbedürftigen Schreibstil, schafft es King den Leser trotzdem an das Buch zu fesseln und ihn in ständiger Alarmbereitschaft zu halten. Wie bei einem Horrorfilm, wo man jeden Moment erwartet, erschreckt zu werden, ist man hier durchweg gespannt wie ein Flitzebogen.

Veröffentlicht am 21.03.2019

Atemberaubende Geschichte aus Ash´s Sicht

Plötzlich Fee - Frühlingsnacht
0 0

Der vierte Band der Plötzlich Fee Reihe.
Hinweis: Reread (Das erste Mal 2012 gelesen.)

Die Story
Meghan wurde zur Eisernen Königin gekrönt und sorgt für Frieden zwischen den Feenreichen. Eigentlich sollte ...

Der vierte Band der Plötzlich Fee Reihe.
Hinweis: Reread (Das erste Mal 2012 gelesen.)

Die Story
Meghan wurde zur Eisernen Königin gekrönt und sorgt für Frieden zwischen den Feenreichen. Eigentlich sollte alles gut sein, doch Prinz Ash kann das eiserne Königreich nicht betreten, da alle Feen durch Eisen qualvoll sterben. Die einzige Möglichkeit wieder mit Meghan vereint zu sein, ist eine Seele zu erlangen und menschlich zu werden. Doch der Weg dahin ist voller Herausforderungen. Ist ihre Liebe stark genug um diese Strapazen zu überstehen?

Das Cover
Es wird, wie in den anderen Bänden, im Vordergrund eine Gesichtspartie mit dem Auge abgebildet. Hier ist das Auge orange geschminkt und die Wimpern sind von rosa Blüten und grünen Blättern umgeben. Der Band ist insgesamt in rosatönen gehalten.
Allerdings wirken die Cover von Frühlingsnacht (Band 4) und Sommernacht (Band1) genau falsch herum vergeben. Das grüne Cover würde viel besser zum Frühling und das rosane besser zum Sommer passen. Ich vergreife mich jedes Mal, wenn ich nur nach dem Aussehen gehe.

Der Schreibstil
Das Buch ist diesmal komplett aus Ashs Sicht geschrieben, was einfach wunderschön ist, denn dadurch bekommt man Einblicke in seine Taten und Beweggründe und lernt ihn viel besser kennen. Der Schreibstil ist der Sprechweise von Ash angepasst und verliert trotzdem diese Leichtigkeit nicht. Auch die Umgebung wird weiterhin so detailliert und bildlich geschrieben, wie schon in den ersten Teilen. Dazu kommt die unglaublich spannende Handlung. Es geht einmal nicht um die Eisernen Feen, die Feenhöfe oder Krieg, sondern nur um Ash und seiner Liebe zu Meghan und dem Ziel wieder mit ihr vereint sein zu können.

Die Charaktere
Ash sieht man hier mal von einer anderen Seite. Er ist nicht mehr so verschlossen und distanziert, sondern hat auch eine verletzliche Seite, welche er immer mehr preisgibt. Er besitzt ein unglaublich starkes Durchhaltevermögen und versucht das unmögliche, um wieder bei Meghan sein zu können.
Auch Puck ist wieder dabei und unterstützt Ash auf seiner Reise. Er bringt durch seine Späße und seine große Klappe die Truppe oft in Schwierigkeiten, aber steht immer hinter ihnen. Ohne ihn wäre die Reise ziemlich trist. Ich rechne es ihm Hoch an, dass er Ash, trotz mancher Differenzen, bei seinem Vorhaben unterstützt.

Fazit
Durch die neue Erzählweise von Ash und die komplett abweichende Handlung ist das Buch sehr erfrischend. Es besitzt trotzdem noch die wundervollen Charaktere und den tollen Schreibstil, sodass man es auf keinen Fall missen darf. Und ich kann am Ende nur noch Julie Kagawa zitieren, denn sie bringt es auf den Punkt. „Team Ash – das ist für euch“

Veröffentlicht am 14.03.2019

Mitreißend von Anfang bis Ende

Thalamus
0 0

Die Story
Timo wird nach einem schweren Motoradunfall in eine abgelegene Rehaklinik gebracht, damit er sich dort von seinen schweren Verletzungen erholt. Sein Sprachzentrum ist beschädigt und auch die ...

Die Story
Timo wird nach einem schweren Motoradunfall in eine abgelegene Rehaklinik gebracht, damit er sich dort von seinen schweren Verletzungen erholt. Sein Sprachzentrum ist beschädigt und auch die Feinmotorik funktioniert noch nicht. In der Klinik schließt er schnell Freundschaften mit Jugendlichen, denen es ähnlich geht. Doch dann passieren seltsame Dinge und Timo beginnt Fähigkeiten an sich zu entdecken, die er gar nicht haben dürfte.

Das Cover
Das Cover ist in blau und schwarz Tönen gehalten und wirkt dadurch sehr geheimnisvoll. Im Vordergrund zeichnet sich durch mehrere dunkle Linien, die ab und zu leuchtend Rosa Abschnitte haben, ein Kopf mit Nervensträngen ab. Dadurch passt es super zum Thema und lenkt einen gedanklich in die richtige Richtung.

Der Schreibstil
Thalamus ist ein weiteres Meisterwerk von Ursula Poznanski. Sie hat einen unverwechselbaren Schreibstil, der einen von der ersten Seite an mitreist und auch nach Beenden des Buches nicht mehr loslässt. Durch ihre bildlichen Beschreibungen und der Handlung, sowie den Ideen dahinter, ist das Buch einfach der Wahnsinn. Sie beschreibt auch den Verlust des Sprechens von Timo so gut, dass man selber das Gefühl hat sich nicht richtig ausdrücken zu können. Auf diese Weise fühlt man sich mit ihm sehr verbunden.

Die Charaktere
Timo ist einem von Anfang an sympathisch und je näher man ihn kennen lernt, umso mehr von seinem tollen Charakter sieht man. Er versucht trotz seiner Einschränkungen zu helfen und hat ein gutes Herz. Ob er allerdings immer angemessen reagiert, sei mal dahingestellt, denn in seiner Situation muss man auch nicht immer richtig reagieren.

Fazit
Thalamus ist ein einzigartiges Buch, welches einen von der ersten Seite an mitreist und ständig auf trapp hält. Ganz besonders toll finde ich, dass Ursula Poznanski am Ende ihres Buches noch den Bezug zur Realität herstellt, sodass man sich über das Buch hinaus noch mit dem Thema näher beschäftigen kann.