Profilbild von Shanna1512

Shanna1512

Lesejury Profi
offline

Shanna1512 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Shanna1512 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.10.2020

Eine Kreuzfahrt die ist tödlich

Lady Arrington und die rätselhafte Statue
0

Aus dem Klappentext





Lady Mary Arrington hat endlich ihren Roman fertiggestellt. Und natürlich feiert sie das mit einer weiteren Kreuzfahrt! Doch wie üblich zieht die Hobbyermittlerin das Unheil förmlich ...

Aus dem Klappentext





Lady Mary Arrington hat endlich ihren Roman fertiggestellt. Und natürlich feiert sie das mit einer weiteren Kreuzfahrt! Doch wie üblich zieht die Hobbyermittlerin das Unheil förmlich an. Mary bekommt es nämlich mit einem Monster aus der chinesischen Mythologie zu tun, das auf der Queen Anne sein Unwesen treibt.



Ich war bereits zum 3.Mal mit Mary auf Kreuzfahrt.

Wie auch im ersten Buch wurde ich wieder mit einem unterhaltsamen kurzweiligem Krimi belohnt.

Diese Mal führt uns die Reise von Hongkong über das südchinesische Meer und vorbei am Golf von Thailand.

Der Schreibstil ist flüssig, die Charaktere mit viel Liebe ausgearbeitet.



Man traf aber wieder alte Bekannte.

Schön, dass wieder Sandra, der Mechaniker Antonio, der smarten Kapitän und natürlich auch der unsympathische Doktor Germer mit von der Partie sind.

Der britische, schwarze Humor kam auch nicht zu kurz.



Wer sich allerdings einen blutrünstigen Krimi erhofft, wird enttäuscht sein.

Dieses Buch lebt durch lose Fäden, falsche und auch echte Spuren und einem Schluss,

der überraschend, aber auch schlüssig ist.

Einziger Kritikpunkt, am Schluss wurde es ein wenig zäh und ein paar Seiten weniger, hätten dem Buch gut getan.



Ich habe mich aber gut unterhalten gefühlt und würde mich auf eine neue Kreuzfahrt freuen.



4 Sterne für diesen Cosy Krimi.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.10.2020

England im letzten Jahrhundert

Mydworth - Countdown im Cockpit
0

Aus dem Klappentext

Die weltberühmte Pilotin Amelia Earhart ist zu Besuch in Mydworth und sammelt dort Geld für eine spektakuläre Flugshow, auf der nur weibliche Pilotinnen auftreten sollen. Lady Lavinia ...

Aus dem Klappentext

Die weltberühmte Pilotin Amelia Earhart ist zu Besuch in Mydworth und sammelt dort Geld für eine spektakuläre Flugshow, auf der nur weibliche Pilotinnen auftreten sollen. Lady Lavinia ist ein großer Fan der beeindruckenden Fliegerin und auch Kat und Harry sind sehr gespannt auf die Show. Doch es gibt offenbar jemanden, der diesen Auftritt mit allen Mitteln zu sabotieren versucht.

Bei dem Band handelt es sich um den 6. Band rund um das sympathische Ehepaar Mortimer.

Ich muss gestehen, ich bin ein großer Fan von diesem Paar.

Die Charaktere sind wie immer, auch in diesem Band liebevoll ausgearbeitet und mit Leben gefüllt.

Man muss nicht zwangsläufig die anderen gelesen haben, um der Handlung folgen zu können.
Allerdings verpasst man eine schöne Krimiserie, die Spaß macht, sie zu lesen.
Der Schreibstil isr flüssig, man ist sofort in der Geschichte und durchlebt zusammen mit Kat und Harry einen spannenden Kriminalfall.
Die bildliche Beschreibung führt den Lesern in das England der 20.iger Jahre des letzten Jahrhunderts und in das Leben des Landadels.
Ein Buch, dass auch mal und den Alltag vergessen lässt. Zusammen mit einer guten Tasse Tee, eine kleine Auszeit.
Sicher nicht literarisch die erste Liga, aber auf jeden Fall unterhaltsam und es macht Spaß, das Buch zu lesen.

Schön fand ich, dass immer wieder der schwarze, englische Humor durchblitzt.
Gerne möchte ich noch mehr Zeit mit dem adligen Paar verbringen und freue mich schon auf den nächsten Fall mit LORD UND LADY MORTIMER.
Von mir 5 Sterne für die schönen Lesestunden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.09.2020

Spannung pur

Die App – Sie kennen dich. Sie wissen, wo du wohnst.
0

Aus dem Klappentext

Es klingt fast zu gut, um wahr zu sein. Hamburg-Winterhude, ein Haus mit Smart Home, alles ganz einfach per App steuerbar, jederzeit, von überall. Und dazu absolut sicher. Hendrik ...

Aus dem Klappentext

Es klingt fast zu gut, um wahr zu sein. Hamburg-Winterhude, ein Haus mit Smart Home, alles ganz einfach per App steuerbar, jederzeit, von überall. Und dazu absolut sicher. Hendrik und Linda sind begeistert, als sie einziehen. So haben sie sich ihr gemeinsames Zuhause immer vorgestellt.

Aber dann verschwindet Linda eines Nachts. Es gibt keine Nachricht, keinen Hinweis, nicht die geringste Spur. Die Polizei ist ratlos, Hendrik kurz vor dem Durchdrehen. Konnte sich in jener Nacht jemand Zutritt zum Haus verschaffen? Und wenn ja, warum hat die App nicht sofort den Alarm ausgelöst?

Dieses Buch löst ein Nervenkitzel aus.
Ich habe begonnen mich zu fragen, wie sicher bin eigentlich ICH in meinem eigenem Haus?
Setze ich mich unbewusst, auch einer Kontrolle aus, die ich irgendwann eventuell nicht mehr steuern kann?

Das Buch hatte mich sofort in seinen Bann gezogen.
Es ist von diesem Autor aber auch nicht anderes zu erwarten gewesen.
Er ist ein Garant für Spannung, perfide Gedankengänge und Handlungsstränge, die so verworren sie scheinen, am Schluss immer ein Ganzes geben.

Der Schreibstil ist flüssig, die Spannung von Anfang an da und sie nimmt auch während der kompletten Handlung nicht ab.
Im Gegenteil der Autor zieht das Tempo immer wieder an und ich habe manch einen atemlosen Moment erlebt.

Für mich ein sehr gelungener Psychothriller, der 5 Sterne verdient.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.09.2020

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Winter der Hoffnung
0

Aus dem Klappentext

Deutschland im Hungerwinter 46. Gelähmt von den Schrecken des verlorenen Krieges und der Angst vor einer ungewissen Zukunft, fehlt es den Menschen an allem, was sie zum Leben brauchen. ...

Aus dem Klappentext

Deutschland im Hungerwinter 46. Gelähmt von den Schrecken des verlorenen Krieges und der Angst vor einer ungewissen Zukunft, fehlt es den Menschen an allem, was sie zum Leben brauchen. Selbst Ulla, Tochter eines Fabrikanten, leidet mit ihrer Familie Not. Das baldige Weihnachtsfest erscheint da wie ein Licht in der Finsternis. In dieser Zeit veranstaltet Tommy Weidner, ein „Bastard“, der nicht mal den Namen seines Vaters kennt, Tanzabende gegen Lebensmittelspenden. Dabei lernt er Ulla kennen. Für ihn ist es Liebe auf den ersten Blick, auch sie ist von seinem Charme verzaubert. Doch hat ihre Liebe eine Zukunft?

Die bildliche Beschreibung und der spannende Erzählstil des Autors haben dieses Buch zu einer Zeitreise gemacht.
Man fühlte sich als Leser zurückversetzt in die Nachkriegszeit, die Hungerjahre, aber auch in die Jahre des Aufbruchs, des Mutes zu einem Neuanfang, einfach nur wieder Leben zu dürfen.

Die Ausarbeitung der Charaktere hat mir sehr gut gefallen und man fühlte sich mit ihnen verbunden.
Man hat mit ihnen gelebt, geliebt und auch gelitten.

Schnell bekommt man ein Gefühl, was eigentlich wichtig ist im Leben, bzw. zum Überleben.
Plötzlich fragt man sich in Demut, sind meine heutigen Probleme wirklich so groß, wie schlimm hingegen die der Menschen in dieser armen, aber auch atemberaubenden Zeit?
In einer Zeit, als das Weiterleben jedes einzelnen an einem seidenen Faden hing.

Dem Autor ist der Spagat zwischen Fiktion und Geschichte gelungen und damit ein Buch, das sich zu lesen lohnt.
Von mir 4 Sterne dafür.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.09.2020

Wunderschön und ergreifend

So weit die Störche ziehen
0

Aus dem Klappentext

Ostpreußen 1939: Während die Welt aus den Fugen gerät, wächst die junge Dora Twardy behütet auf dem Pferdegestüt ihrer Familie auf. Der Tochter des Gutsherren mangelt es an nichts, ...

Aus dem Klappentext

Ostpreußen 1939: Während die Welt aus den Fugen gerät, wächst die junge Dora Twardy behütet auf dem Pferdegestüt ihrer Familie auf. Der Tochter des Gutsherren mangelt es an nichts, auch nicht an Verehrern. Doch als die deutsche Wehrmacht Polen angreift, muss Dora schlagartig erwachsen werden.

Ein wundervolles Buch.
Der Autorin ist es gelungen, den Leser mit auf eine Reise in die deutsche Vergangenheit zu nehmen.
Eine Reise in eine längst verlorene Heimat.
In eine Landschaft von Seen und Wäldern, von Pferden und Menschen, die alles aufgeben mussten und ohne groß darüber zu klagen, wieder neu anfangen, so schwer es auch gewesen sein mag.
Das Buch erzählt von einem mutigen Mädchen, dass viel zu schnell erwachsen werden musste.
Das nie die unbeschwerte Zeit eines Teenager erleben durfte, sondern vom Kind gleich zur Frau wurde.
Der bildliche Erzählstil und die liebevolle Ausarbeitung der Charaktere, haben dieses Buch zu einem besonderen gemacht.
Ein Roman, der mitten ins Herz geht und tief bewegt.
Das Cover paßt wundervoll dazu und lädt ein, das Buch in die Hand zu nehmen und darin zu lesen.
5 Sterne für dieses Lesevergnügen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere