Profilbild von Shanna1512

Shanna1512

Lesejury Profi
offline

Shanna1512 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Shanna1512 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.06.2018

Paris in einer dunklen Zeit

Die Toten von Paris
1

Aus dem Klappentext Paris 1944. Jean Ricolet ― ein junger Inspektor aus dem Süden Frankreichs ― wird nach der Befreiung nach Paris versetzt. Er soll der Form halber den Mord an einem Nazi untersuchen, ...

Aus dem Klappentext Paris 1944. Jean Ricolet ― ein junger Inspektor aus dem Süden Frankreichs ― wird nach der Befreiung nach Paris versetzt. Er soll der Form halber den Mord an einem Nazi untersuchen, der für die Verteilung der Raubkunst zuständig gewesen ist. Im Zuge seiner Ermittlungen sucht Ricolet die Kunststudentin Pauline Drucat auf, die für die Nazis als Expertin arbeiten musste, doch gleichzeitig eine Spionin der Résistance war. Gemeinsam beginnen sie und Ricolet der Spur des Mörders zu folgen. Und schnell erhärtet sich ihr Verdacht, dass von der Verteilung der Raubkunst nicht nur die deutschen Besatzer profitierten ... Da ich ein Fan von Krimis mit geschichtlichem Hintergrund bin, war ich gespannt, was mich erwartete. Der Lokalpatriotismus hat schon einmal gestimmt. Die Autorin hat einige französische Redewendungen und Ortsbeschreibungen einfließen lassen, so daß der Leser das Gefühl hatte, durch Paris zu wandeln. Der Schreibstil ist flüssig. Die Spannung ist von Anfang an da und das Tempo wurde im Laufe der Handlung angezogen. Hier beginnen aber auch die ersten Schwächen. Die Autorin beginnt sich zu vergaloppieren und manche Passagen werden wörtlich wiederholt. Die Hauptprotagonisten sind hingegen gut ausgearbeitet und jede hat seine eigene Persönlichkeit. Einzig Pauline bleibt für meinen Geschmack zu blass und hat so gar nichts, von einer taffen Frau, die der Résistance angehört hat. Sie verhält sich Stellenweise wie eine unreife Göre. Am meisten stören mich ihre Lügen. Auch hätte ich keine Romanze in dem Buch gebraucht. Hier hat die Autorin zu viel in einem Buch gewollt. Dies zeigt besonders im letzten Drittel. Hier versucht sie alle Klischees zu bedienen und die Handlung wird zur Räuberpistole. Mich hat das Buch dort verloren und ich habe des öfteren die Augen gerollt. Wo ich vorher noch 3 Sterne für das Buch vergeben hätte, muss ich aus diesem Grund, meine Bewertung auf 2 Sterne revidieren. Ich habe begonnen, mich über das Buch zu ärgern und es nur noch fertig gelesen, damit ich einen Abschluss hatte. Schade, dabei hatte alles so gut angefangen. Weniger ist manchmal mehr.

Veröffentlicht am 15.04.2018

Tödliche Familiengeheimnisse

Spreewaldrache
1

Aus dem Klappentext

Ein junger Mann wird blutüberströmt auf einer kleinen Spreewald-Insel gefunden. Er überlebt nur knapp. Kurz darauf finden Anwohner einen toten Obdachlosen in einer Datsche. Kriminalobermeisterin ...

Aus dem Klappentext

Ein junger Mann wird blutüberströmt auf einer kleinen Spreewald-Insel gefunden. Er überlebt nur knapp. Kurz darauf finden Anwohner einen toten Obdachlosen in einer Datsche. Kriminalobermeisterin Klaudia Wagner steht vor einem Rätsel. Die beiden Männer kannten sich nicht, trotzdem hängen die beiden Fälle offenbar zusammen. Ihre Nachforschungen bringen Erstaunliches ans Licht: Eine alte Fehde zwischen den Fährleuten von Lübbenau führte schon zwanzig Jahre zuvor zu einem tödlichen Unfall. Oder was es Mord? Klaudia Wagner ermittelt unter Hochdruck, denn der Streit zwischen den Kahnführer-Familien ist neu entfacht und fordert weitere Opfer

Wieder führt uns der neue Fall von Claudia Wagner mitten in den mystischen Spreewald. Schon das Cover des Buches spiegelt diese wundervolle, geheimnisvolle Landschaft wider. Auch die von der Autorin immer wieder einfließende Landschafts-und Ortsbeschreibungen tuen ihr Übriges.
Der Schreibstil ist flüssig und man ist sofort in der Geschichte.
Allen Protagonisten wurde eine eigene Persönlichkeit eingehaucht, so daß ich sie vor meinem inneren Auge sehen konnte.
Bei dem Buch handelt es sich um den 3. Fall rund um das Team von Klaudia. Ich kenne die beiden Vorgänger, so daß es für mich nicht schwer war, der Handlung zu folgen. Ich bin allerdings der Meinung, daß es ein paar mehr Rückblicke für Erstleser bedarf hätte.
Schön fand ich, daß man auch wieder was aus dem Privatleben der Ermittler erfährt.
So, z.B. über die Probleme, die Klaudia‘s Partner Thang mit sich herumschleppt.
Das Buch führt den Leser immer wieder in das Jahr 1993 zurück, was damit zu tun hat, dass das Geschehen in dieser Zeit, das Grundgerüst für die Taten in der Gegenwart darstellt.
Manchmal sind die Ermittlungen leicht schleppend und drehen sich im Kreis. Hier hätte ich mir mehr Spannung und Elan gewünscht.
Trotz kleiner Schwächen, habe ich mich aber gut unterhalten gefühlt und vergebe 4 Sterne, in der Hoffnung, dass die Autorin das nächste Mal wieder mehr Gas gibt.

Veröffentlicht am 11.06.2019

Gegen das Vergessen

Hannah und ihre Brüder
0

Aus dem Klappentext

Einst liebten sie einander wie Geschwister.
Nun stehen sie sich als Todfeinde gegenüber.

Bei einer Gala wird ein angesehener jüdischer Bürger Chicagos vom hochbetagten Ben Solomon ...

Aus dem Klappentext

Einst liebten sie einander wie Geschwister.
Nun stehen sie sich als Todfeinde gegenüber.

Bei einer Gala wird ein angesehener jüdischer Bürger Chicagos vom hochbetagten Ben Solomon bedroht und beschuldigt, ein SS-Offizier zu sein. Obwohl alles auf eine Verwechslung hinweist, engagiert Ben die Anwältin Catherine Lockhart und ihren Ermittler Liam Taggart – er ist sich sicher, seinen Ziehbruder zu erkennen, der einst Bens Familie und seine Geliebte Hannah verriet. Aber beschuldigt Ben den Richtigen?

Das Cover sticht sofort ins Auge. In zartem Grün gehalten und der Zeit des Krieges angepasst, trägt es dazu bei, dass man das Buch in Händen halten möchte.
Der Klappentext verspricht eine spannende Geschichte, die das Herz eines jeden geschichtsinteressierten Lesers höher schlagen lässt.

Der Schreibstil ist flüssig und es besteht von Anfang an eine Grundspannung, die sich stetig steigert.
Ich war von der ersten Seite an, im Bann des Buches und der Autor hatte mich abgeholt und erst wieder am Schluß losgelassen.
Die Hauptprotagonisten waren sehr authentisch ausgearbeitet und jeder für sich hatte seine eigene Persönlichkeit.
Der geschichtliche Hintergrund war sehr gut recherchiert und hat uns Einblicke in das dunkelste Kapitel Deutschlands gewährt und ein Grauen gezeichnet, welches wir hoffentlich nie wieder erleben werden.
Gerade heute sind Bücher wichtig, die gegen das Vergessen sind.

Einen Kritikpunkt habe ich aber noch. Wo das Buch im Laufe der Handlung manchmal sehr ausführlich war, war der Schluß zu abrupt. Hier hätten dem Buch ein paar Seiten mehr gut getan.

Ich vergebe sehr gute 4 Sterne.

Veröffentlicht am 06.06.2019

Stille Helden...wichtiger den je....

Die Spionin der Charité
0

Aus dem Klappentext

Bern, 20. Juli 1974: Die 56-jährige Lily Kolbe zerreißt wütend die Zeitung, die über die heute stattfindenden Gedenkfeiern zum gescheiterten Attentat auf Hitler vor 30 Jahren berichtet. ...

Aus dem Klappentext

Bern, 20. Juli 1974: Die 56-jährige Lily Kolbe zerreißt wütend die Zeitung, die über die heute stattfindenden Gedenkfeiern zum gescheiterten Attentat auf Hitler vor 30 Jahren berichtet. Sie kann es kaum ertragen, dass an ihren Mann Fritz Kolbe und ihren ehemaligen Chef Ferdinand Sauerbruch nie erinnert worden ist. Die acht Mitglieder der bis heute unbekannten Widerstandsgruppe »Donnerstagsclub« hatten sich nach dem Krieg geschworen, alles geheim zu halten. Lily will das Schweigen jetzt brechen.

Das Buch beruht auf wahre Begebenheiten.
Es durchleuchtet in Form eines Romans die Rolle des Professor Sauerbruchs und Fritz Kolbe in der Zeit des Nationalsozialismus.
Erzählt wird die Geschichte aus Sicht von Lily/Maria. Sie war die Sekretärin von Sauerbruch und die Verlobte von Kolbe.
Der Autor hat einen Roman geschaffen, der durch seine Lebendigkeit besticht.
Sein bildlicher Schreibstil hat den Leser in die dunkelste Zeit Deutschlands entführt. Man ging zusammen mir Lily durch die Gänge der Charité, man hörte die Detonation der Bomben, man sah das zerstörte Berlin, man fühlte Ekel und Wut über die widerwärtigen Taten der Nazis und auch so manches Arztes, der diesen Titel bem besten Willen nicht verdient hat, sondern eher die Bezeichnung Monster.
Man fieberte gemeinsam mit dem Donnerstagsclub dem Ende des Grauens entgegen.

Gute Recherchen und Kenntnisse über die Nazizeit , sind dem Historiker Hardinghaus geschuldet.

Der flüssige Schreibstil tat sein Übriges, dass man sich keine Sekunde Zeit zum Innenhalten hatte. Man flog durch die Seiten und hat zusammen mit den Hauptprotagonisten gehofft, gelitten und gebangt.
Der Autor hat jedem von ihnen Leben eingehaucht und das Gefühl geweckt, ihn, oder sie zu kennen.

Alles in allem ein Buch, dass zum Nachdenken anregt und gegen das Vergessen.
Einen Kritikpunkt möchte ich anbringen, mich hat die Rolle des Journalisten Bauer gestört. Dies war mir persönlich zu sehr Fiktion.
Trotz allem möchte ich jedem geschichtlichen Interessierten dieses Buch ans Herz legen.
Ich vergebe gute 4 Sterne und bedanke mich beim Autor für die Einblicke in das Leben von Menschen, denen Menschlichkeit kein Fremdwort war.

Veröffentlicht am 31.05.2019

Cold Case spannend und packend

Unbarmherzig
0

Aus dem Klappentext

Gina Angelucci, Spezialistin für Cold Cases bei der Münchner Kripo, ist aus der Elternzeit in den Dienst zurückgekehrt. Als in dem idyllischen Dorf Altbruck zwei Leichen gefunden ...

Aus dem Klappentext

Gina Angelucci, Spezialistin für Cold Cases bei der Münchner Kripo, ist aus der Elternzeit in den Dienst zurückgekehrt. Als in dem idyllischen Dorf Altbruck zwei Leichen gefunden werden, die mehrere Jahrzehnte verscharrt gewesen waren, übernimmt Gina die Ermittlungen. Die Identität der Toten nach so langer Zeit zu klären, erscheint zunächst als unlösbare Aufgabe. Dann wird klar, dass das weibliche Opfer aus dem Baltikum stammt. War sie eine Zwangsarbeiterin?

Bei dem Buch handelt es sich um den 2. Teil rund um die sympathische Ermittlerin Gina Angelucci.
Man muss nicht zwangsläufig das Vorgängerbuch gelesen haben, um der Handlung folgen zu können.
Der Schreibstil ist flüssig und ich war sofort in der Geschichte und von ihrer Handlung gefangen.
Das Thema ist hoch interessant und packend.
Wieviele Schicksale von Fremdarbeitern sind bis heute ungeklärt, wieviele Familien wissen nicht, was mit ihren Angehörigen geschehen ist?
Noch heute sind die Karteikästen des Roten Kreuz voll damit.
Von Anfang an, hatte die Autorin eine Grundspannung aufgebaut und diese über den ganzen Verlauf gehalten.
Sie hat es sehr gut verstanden, die Stimmungen der Hauptprotagonisten einzufangen und nachklingen zu lassen.
Sie hat jedem von ihnen eine eigene Persönlichkeit verpasst und sie lebendig werden lassen.
Schön fand ich auch den Wechsel zwischen den Gegenwart und Vergangenheit.
Auch den Einblick in das Tagebuch des armen baltischen Mädchens fand ich sehr gelungen.
Was ich dagegen nicht gebraucht hätte, war der 2. Handlungsstrang, den die Autorin aufgebaut hat und der das Privatleben der Kommissarin betrifft. Ihn empfand ich persönlich sogar als störend. Er passte einfach nicht in und zur Haupthandlung.
Wobei ich nicht die Einblicke in das Familienleben von Frau Angelucci kritisieren möchte, sondern ich nenne es mal, die 2. Krimihandlung.

Da dies für mich aber der einzige Kritikpunkt war und ich mich ansonsten sehr gut unterhalten gefühlt habe, vergebe ich sehr gute 4 Sterne und freue mich auf ein Wiedersehen bei einem neuen-alten Cold Case.