Profilbild von Sharifa

Sharifa

Lesejury Profi
offline

Sharifa ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sharifa über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.08.2018

Wer ist Opfer, wer ist Täter?

Vier.Zwei.Eins.
0

Das Cover mit seiner düsteren Atmosphäre löst beim Betrachten schon Beklemmungen aus und ich wurde von der fein gezeichneten, psychologisch interessanten Handlung, vor dem ansprechenden Hintergrund der ...

Das Cover mit seiner düsteren Atmosphäre löst beim Betrachten schon Beklemmungen aus und ich wurde von der fein gezeichneten, psychologisch interessanten Handlung, vor dem ansprechenden Hintergrund der Eklipsen-Jägerszene, auch nicht enttäuscht. Sie ist einerseits sehr spannungsvoll beschrieben und dabei auch mit einer eindringlichen Intensität dargestellt, der man sich nicht entziehen kann. Dieses Buch besitzt eine ungeheure Sogwirkung, die mich beim Lesen sofort erfasst und bis zum Ende nicht mehr losgelassen hat.

Laura und Kit, die bei einer Sonnenfinsternis in Cornwall Zeugen einer Vergewaltigung werden, geraten durch ihre Beobachtungen in einen Strudel aus Lügen und Wahrheiten, die weitreichende Auswirkungen auf ihr zukünftiges Leben haben. Laura kommt zunächst in einen engen Kontakt zu Beth, dem Opfer, doch dann häufen sich Ereignisse, die sie an deren Glaubwürdigkeit zweifeln lassen. Jamie, ein Junge aus reichem Hause mit einer angesehenen Familie im Rücken, beteuert wiederholt seine Unschuld, doch für Laura steht fest, dass er der Täter ist. Es beginnt eine psychologische Achterbahnfahrt aus verschiedenen Blickwinkeln, die diese vier Menschen mit ihren unterschiedlichen, subjektiven Meinungen verbindet und die den schmalen Grat zwischen Opfern und Tätern atemberaubend überspannt!

Man erlebt die Ereignisse aus der Sicht von Laura und Kit in zeitlich wechselnden Rückblenden und einer aktuellen Zeitebene. Ich war am Anfang etwas verwirrt durch die zeitlichen Sprünge, aber nach ein paar Kapiteln blickt man durch und kann der Handlung gut folgen.

Die Charaktere sind klar umrissen und gut nachvollziehbar beschrieben, auch wenn man über ihre Rollen noch etwas im unklaren gelassen wird. Das ist aber gerade das Spannende, wenn man noch nicht genau weiß, wem man glauben soll und wer ein falsches Spiel spielt. Ich finde es sehr interessant, wenn man darüber selbst spekulieren kann.

Es passierten dann auch einige überraschende Wendungen, die dafür gesorgt haben, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Die Autorin hat mich ständig an jeder Person zweifeln lassen und ich war während der Handlung immer hin- und hergerissen, wer nun Opfer und wer Täter ist.

Zum Schluss folgt dann noch ein atemberaubender Höhepunkt, der die Rollen noch einmal neu verteilt und nach dem vieles nicht mehr so ist, wie es am Anfang den Anschein hatte. Bis auf ein paar Kleinigkeiten wird alles sehr stimmig, nachvollziehbar und zufriedenstellend aufgelöst. Eine hervorragend entwickelte und spannende Unterhaltung.

Veröffentlicht am 09.03.2018

Regt zum Nachdenken an...

Für immer ist die längste Zeit
0

Madeline hatte ein ausgefülltes Leben im Kreis ihrer Familie und fasste trotzdem den Entschluss von einem Dach zu springen, um Selbstmord zu begehen. Oder steckte etwas ganz anderes dahinter? Um diese ...

Madeline hatte ein ausgefülltes Leben im Kreis ihrer Familie und fasste trotzdem den Entschluss von einem Dach zu springen, um Selbstmord zu begehen. Oder steckte etwas ganz anderes dahinter? Um diese Frage beantwortet zu bekommen, solltet ihr diesen Roman lesen! Es lohnt sich.

Aus drei verschiedenen Blickwinkeln, nämlich Madeline, ihrem Ehemann und ihrer Tochter, taucht man in die Handlung ein. Es beginnt mit der Zeit nach dem Selbstmord und zeigt die Trauer und die Schuldgefühle, die alle quälen. Niemand kann verstehen, wieso Madeline das getan hat und man selbst steht auch vor einem Rätsel. Ein wenig lustig sind die Bemühungen von Madeline, aus dem Jenseits einzugreifen und eine Ersatzfrau und -mutter, zu finden. Dadurch wird es nicht allzu traurig und es passieren auch noch ein paar andere schöne Dinge.

Überwiegend sind es aber bewegende Ereignisse und man leidet mit den Hauptpersonen mit. Beide haben die Befürchtung, dass sie der Mutter bzw. Ehefrau nicht genügend gezeigt haben, wie sehr sie sie lieben und schätzen. Mir ging es so, dass ich unwillkürlich an meine eigenen Versäumnisse erinnert wurde und gute Vorsätze gefasst habe, das künftig besser zu machen.

Es kommen noch viele weitere Charaktere vor, von denen manche den beiden sehr gut helfen und sie aufbauen, während andere sich unmöglich verhalten. Manche Szenen empfand ich als typisch amerikanisch und klischeehaft, aber das hat mich bei dem sonst tollen Inhalt, der zusätzlich einige kluge Lebensweisheiten enthält, nicht sehr gestört.

Das Buch hat mich insgesamt sehr bewegt, zum Nachdenken angeregt und dazu auch noch gut unterhalten.