Profilbild von Siraelia

Siraelia

Lesejury Star
offline

Siraelia ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Siraelia über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.08.2021

Fiktionalisierung eines innerdeutschen historischen Ereignisses

Dreieinhalb Stunden
0

„3 ½ Stunden – Wie entscheidest Du Dich?“ von Robert Krause ist das Buch zum gleichnamigen Film der 2021 im öffentlich-rechtlichen Fernsehen lief.

Die Frage im Titel bezieht sich auf die Tatsache, dass ...

„3 ½ Stunden – Wie entscheidest Du Dich?“ von Robert Krause ist das Buch zum gleichnamigen Film der 2021 im öffentlich-rechtlichen Fernsehen lief.

Die Frage im Titel bezieht sich auf die Tatsache, dass am Tag des Mauerbaus im Jahr 1961 die Passagiere eines Zugs, der von München nach Ostberlin fuhr, entscheiden mussten, ob sie im Zug sitzen bleiben oder vor Grenzübertritt aussteigen.
Ein Durchschnitt (von den Mitgliedern einer nicht sehr erfolgreichen Band bis hin zu einer erfolgreichen Familie, bei der die Mutter sogar Parteimitglied ist und hinter den Werten der DDR steht, denn es war nicht alles schlecht, so z.B. die Möglichkeit für Frauen zu arbeiten) der damaligen Bevölkerung ist im Zug vertreten und die Leserschaft kann miterleben, welche Beweggründe die einzelnen Passagiere haben und wie sie sich entscheiden. Bleiben sie sitzen und fahren in die DDR oder steigen sie aus und trauen sich, alles bisher Aufgebaute hinter sich zu lassen und das Wagnis des Neuanfangs zu wagen.

Ich habe sowohl den Film gesehen als auch das Buch gelesen und mir hat diese fiktionale Geschichte gut gefallen. Vor allem der Schreibstil lässt sich locker und schnell weglesen. Die verschiedenen Standpunkte wurden herausgearbeitet und ich war gespannt, wie sich die einzelnen Personen entscheiden. Zudem mag ich die Fiktionalisierung von historischen Geschehnissen. So bringt Geschichte Spaß.

Insgesamt war es ein kurzweiliger Leseabenteuer der es mir erlaubte mir über die damalige Situation Gedanken zu machen, für das ich 4 von 5 Sterne vergebe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.08.2021

Die Ideen in Bezug auf die Gruppierungen gefallen mir, die Liebesgeschichte weniger

Crave
0

„Crave – Liebe mich, wenn du dich traust“ von Tracy Wolff ist der erste Teil einer auf fünf Teile angelegten Reihe, die im Original in Mail 2022 abgeschlossen sein wird und von Katarina Ganslandt übersetzt ...

„Crave – Liebe mich, wenn du dich traust“ von Tracy Wolff ist der erste Teil einer auf fünf Teile angelegten Reihe, die im Original in Mail 2022 abgeschlossen sein wird und von Katarina Ganslandt übersetzt wurde.

Was für eine Geschichte, die uns Tracy Wolff hier präsentiert und sie hat sich wirklich ausgetobt und noch mehr Superlative als in so mach anderer Vampirgeschichte, die in unserer Zeit spielt, eingebaut. Auch wenn die Geschichte an Twilight erinnert, so wird die Protagonistin Grace zwar als ziemlich naiv und unbedarft, aber dafür nicht als ganz so abhängig und unselbstständig dargestellt.

Da man nicht so viel über den Inhalt sagen kann, außer, dass Grace nach dem Tod ihrer Eltern zu ihrem Onkel nach Alaska, wo dieser Schulleiter an einer versteckt gelegenen und sehr elitär wirkenden Akademie namens Katmere ist. Schon vom ersten Tag an ist der Leserschaft klar, dass hier so einiges nicht stimmt, aber Grace wundert sich nicht wirklich, da sie sich noch mit den ganzen Veränderungen und vor allem mit dem Tod ihrer geliebten Eltern abfinden muss. Zum Glück steht ihr ihre Cotehtusine Macy beiseite, auch wenn diese ihr so einiges verheimlicht.

Zudem ist dort noch der dunkle, charismatische und dominate Jaxon Vega, der offensichtlich an der Spitze der Hierarchie steht und zu dem sich Grace hingezogen fühlt. Doch kann das was werden zwischen den Beiden?

Insgesamt fand ich die Liebesgeschichte nicht umwerfend, aber das Worldbuilding und vor allem die Ideen, die die Autorin hat, die Entwicklungen und Twists (welche Partei mit wem und wer dann doch noch eine ganz eigene Agenda hat) fand ich sehr gelungen. Davon hätte ich gerne mehr und von dem ganzen Geschmachte weniger gelesen.

Die Zielgruppe ist mit „ab 14“ genau richtig angegeben und dem sollte man auch Rechnung tragen und das habe ich auch gemacht. Daher vergebe ich für die Geschichte 3,5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.08.2021

gute Idee, deren Umsetzung mich nicht überzeugen konnte

Kronenkampf. Geschmiedetes Schicksal
0

„Kronenkampf – geschmiedetes Schicksal“ von Valentina Fast ist ein Einzelband, der sowohl Fantasy als auch Romantik in sich vereint und auch schon das Cover lässt einem zum Buch greifen.

Der Klappentext ...

„Kronenkampf – geschmiedetes Schicksal“ von Valentina Fast ist ein Einzelband, der sowohl Fantasy als auch Romantik in sich vereint und auch schon das Cover lässt einem zum Buch greifen.

Der Klappentext und die Idee der Geschichte fand ich sehr überzeugend. Auch das Konzept um diese Welt mit der Aufteilung der Magie fand ich sehr charmant. Doch leider gab es viele Punkte, die es mir zum Teil echt schwer machten, das Buch zu Ende zu lesen. Der Schreibstil war flüssig und

Die Geschichte ich für mich in zwei Bereiche geteilt und wir erleben die Entwicklung der Protagonistin Fiana, die mich leider mit ihrer Naivität und vor allem mit dem Kniff, die ganze Zeit etwas zu erwähnen aber nicht zu sagen („ach, wenn sie es nur wüssten) nervt, obwohl man sich schnell denken konnte, was das große Geheimnis ist. Zudem tut sie immer so zart und ahnungslos, statt einfach mal zu machen. Die Leserschaft konnte schon Seiten vorher erkennen, wofür sie immer noch mehr Zeit brauchte. Dazu kommt, dass mich der romantische Part nicht überzeugen konnte und der zweite Teil recht lang wurden. Auch, dass gleiche Kniffe zur Offenbarung von Plot-Twists genommen wurde empfand ich als eher fantasielos.

Insgesamt hatte ich mir bei dieser Geschichte mehr erhofft, aber so schlecht, dass ich das Buch vorzeitig beendet hätte, war es dann auch nicht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.08.2021

was für ein Ausblick in eine zukünftige Gesellschaft

Der dunkle Schwarm
0

„Der dunkle Schwarm“ ist das neueste Buch von Marie Grasshoff welches ich mit Spannung gelesen habe. Schon allein der Einstieg in diese erste Staffel hat mir gut gefallen, insbesondere die Beschreibungen ...

„Der dunkle Schwarm“ ist das neueste Buch von Marie Grasshoff welches ich mit Spannung gelesen habe. Schon allein der Einstieg in diese erste Staffel hat mir gut gefallen, insbesondere die Beschreibungen dieser zukünftigen Welt, die mich an Szenen aus dem 5. Element erinnerten. Auch dass man direkt in das Geschehen geradezu geworfen wurde und sich zusammen der Protagonistin die Aufgabenstellung erst nach und nach erarbeitet hat, fand ich ebenfalls gelungen. Zwar konnte ich zum Ende hin einige von der Hauptfigur getroffenen Entscheidungen nicht nachvollziehen, aber so ist es ja auch in der Realität. Nicht immer verhält man sich in Stresssituationen logisch oder konsequent.

Die Figuren, auch die Nebencharaktere sind sehr vielschichtig dargestellt und zum Glück wird nicht einer schwarz/weiß Darstellung entsprochen. Auch durchschaut man nicht sofort, wer zu welcher Fraktion gehört. Gerade das macht den Charme aus.

Insbesondere die Steigerung der Spannung, die dann in einer großen Auseinandersetzung gipfelte, macht das Buch zu einem Pageturner für mich. Vor allem die kreative Ideen rund um die technischen Entwicklungen und dass die Autorin wichtige aktuelle Themen, die unsere Gesellschaft derzeit beschäftigen, in der von ihr dargestellten Zukunft verortet und dabei noch weiter zuspitzt, ist ein gelungener Schachzug.

Einzig, dass sogar mir grammatikale Fehler aufgefallen sind, ist ein keiner Wehrmutstropfen.

Ich freue mich auf die zweite Staffel und kann den dunklen Schwarm empfehlen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
Veröffentlicht am 03.08.2021

Transformation von Prinzessin zu Wonder Woman

Wonder Woman: Stürmische Zeiten
0

„Wonder Woman – Stürmische Zeiten“ von Laurie Halse Anderson, gezeichnet von Leila Del Duca und coloriert von Kelly Fitzpatrick ist bei panini ink erschienen und spielt im DC Universum.

Die Geschichte ...

„Wonder Woman – Stürmische Zeiten“ von Laurie Halse Anderson, gezeichnet von Leila Del Duca und coloriert von Kelly Fitzpatrick ist bei panini ink erschienen und spielt im DC Universum.

Die Geschichte ist zweigeteilt und handelt von der Amazonen-Prinzessin Diana, die in einer Art Parallelwelt, die vor den Geschehnissen auf der Erde geschützt in ihrer eigenen „Bubble“ wohlbehütet aufwächst. Sie wird umsorgt und vor allem auch vor allem geschützt. Dabei wird sie allerdings als Nesthäkchen behandelt und fühlt sich außen vor gelassen und nicht ernst genommen.

Im zweiten Part erleben wir eine andere Seite von Diana, eine neugierige, starke und vor allem hilfsbereite Seite an ihr, die sich für ihre Mitmenschen einsetzt und dabei Initiative ergreift.

Das vorliegende Buch präsentiert eine Erklärung, wer Wonder Woman ist und wo sie herkommt, die mir gut gefallen hat, da ich mich bisher noch nicht so intensiv mit ihrer Geschichte beschäftigt habe. Dazu kommen wunderschöne Illustrationen und eine eingängige direkte Sprache, die von Sanni Kentopf aus dem englischen übersetzt wurde. Insbesondere die Tatsache, dass das Thema Einbürgerung in die Vereinigten Staaten durch eine Erklärung am Ende nochmals in den Fokus genommen wird und somit verdeutlich wird, dass dieses Thema sich durch die ganze Geschichte wie ein roter Faden zieht.

Mich hat diese Graphic Novel gut unterhalten und habe mich gefreut einen tieferen Einblick in die Entstehungsgeschichte von Wonder Woman zu erhalten, für die ich 4 von 5 Sterne vergebe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere