Profilbild von SleepingButterfly

SleepingButterfly

Lesejury Star
offline

SleepingButterfly ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SleepingButterfly über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.04.2024

Ein Krimi zum miträtseln

Der Twyford-Code
0

Ein Krimi zum miträtseln

Wenn ihr auf gute Krimis und Rätsel steht, dann ist das Buch etwas für euch.
Doch muss man sich auf den Schreibstil einlassen.
Es ist nicht als ein fortlaufender Roman geschrieben, ...

Ein Krimi zum miträtseln

Wenn ihr auf gute Krimis und Rätsel steht, dann ist das Buch etwas für euch.
Doch muss man sich auf den Schreibstil einlassen.
Es ist nicht als ein fortlaufender Roman geschrieben, sondern als ein Transkript.
Denn Steven kann nicht so gut lesen und schreiben und spricht daher seine Erlebnisse auf ein altes Telefon.
Dieses Transkript lesen wir nun also und müssen es uns teilweise selbst zusammenreimen.

Am Anfang war es etwas merkwürdig, aber wenn man ein paar Seiten gelesen hat, macht es sogar Spaß. Man hat das Gefühl, selbst bei einer Ermittlung dabei zu sein und nun diese Aufzeichnungen durchzuarbeiten.

Jedoch muss man etwas durchhalten, um dann am Ende das wirklich große Finale nicht zu verpassen. Es gibt viele Wendungen und doch ist man auf das, was dann kommt, nicht gefasst. Zumindest ging es mir so.

Ich hatte jedenfalls viel Spaß beim Lesen und Rätseln.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.03.2024

Flüstern im Schatten

Whispering Pages
0

Du möchtest dein eigenes Leben hinter dir lassen? Neu anfangen?
Suchst Ablenkung in einer Bibliothek, ohne ein Buch zu lesen und stolperst in ein Abenteuer, das du nicht gesucht hast? Dann ist dieses Buch ...

Du möchtest dein eigenes Leben hinter dir lassen? Neu anfangen?
Suchst Ablenkung in einer Bibliothek, ohne ein Buch zu lesen und stolperst in ein Abenteuer, das du nicht gesucht hast? Dann ist dieses Buch definitiv für dich gedacht.

Liam Walker ist nach Glasgow gezogen, um sich für eine Uni zu entscheiden. Doch er ist lieber in der Dunnet Library und lernt dort bald Kieran kennen. Dieser sucht nach einem scheinbar verschollenen Buch. Und während die Bücher ihm zuflüstern, verschwinden nach und nach Angestellte aus der Bibliothek.

In recht ruhiger Erzählweise begleiten wir Liam bei seiner Geschichte. Ich fand ihn direkt sympathisch und wollte ihn einfach nur in den Arm nehmen und ihm sagen, dass alles gut wird.
Man bekommt als Leser ab und an kleine Hinweise, ein Flüstern hier, eine Andeutung da. Zu Beginn wird man im Dunkeln gelassen, doch kann man sich nach und nach die Geschichte erschließen.
Zwischendurch bekommen wir die Sicht des Dunklen. Natürlich möchte ich hier nicht spoilern, aber sie sind eine gute Sicht auf die "andere Seite"

Die Beschreibungen der Orte, Protagonisten und Handlungen fand ich super und ich konnte mir alles bildlich vorstellen. Bei der Bibliothek musste ich des Öfteren an die Albertina hier in Leipzig denken. Wenn man dort einmal im Eingang steht, hat man das Gefühl, in eine fremde Welt einzutauchen. So, wie es eben auch hier der Fall ist.

Das Ende und die Aufklärung fand ich passend und konnte ich gut einordnen.

Von mir definitiv eine Empfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.03.2024

Eine schöne Mischung aus Vorlesen und Ratgeber

Ups, ich habe Angst
0

Eine schöne Mischung aus Vorlesen und Ratgeber

Wir kennen es alle. Auf die ein oder andere Weise. Ängste. Ob kleiner oder größerer Ängste - wir alle wurden schon mit ihnen konfrontiert. Und wenn man schon ...

Eine schöne Mischung aus Vorlesen und Ratgeber

Wir kennen es alle. Auf die ein oder andere Weise. Ängste. Ob kleiner oder größerer Ängste - wir alle wurden schon mit ihnen konfrontiert. Und wenn man schon als Erwachsener mit ihnen zu kämpfen hat - wie geht es dann wohl unseren Kindern. Oft tun wir sie als unsinnig ab und vergessen wie es uns damit geht.

Daher fand ich die Idee rund um das Buch spannend. Eltern können zusammen mit Kindern darüber lesen, darüber reden und zusammen Wege erkunden mit ihr umzugehen.

Die Geschichte selbst ist kindgerecht geschrieben. Nebenbei werden noch kleine, wissenswerte Anekdoten erzählt. Zum Beispiel wie es zu den Nachnamen kam. Die Sätze sind gut verständlich und die Beschreibungen recht bildlich.

Auch die Illustrationen sind sehr passend. Man kann den Gesichtern die Gefühle klar ansehen und sie sind auch sonst wirklich schön gestaltet.

Für uns ist das Buch auf jeden Fall eine Hilfe und die Geschichte haben wir nun schon des Öfteren gelesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.03.2024

Kaltes Mädchen

Das Mädchen mit dem Porzellangesicht
0

Kaltes Mädchen

Ich habe das Buch an einem Tag gelesen. Es hat mich direkt mitgenommen in eine fantastische Welt voller Dinge, die es nicht geben kann und doch so in die Geschichte eingebaut werden, dass ...

Kaltes Mädchen

Ich habe das Buch an einem Tag gelesen. Es hat mich direkt mitgenommen in eine fantastische Welt voller Dinge, die es nicht geben kann und doch so in die Geschichte eingebaut werden, dass man das Gefühl hat, es wäre tatsächlich so gewesen.

Wir begleiten zuerst Mr. Kobayashi und später seine Tochter Miyo. Sie war mehr oder weniger unwissentlich Teil eines Geschäftes. Doch ihr Vater möchte sie verstecken und fertígt immer wieder neue Porzellanmasken an, um sie vor seinem Geschäftspartner zu verstecken. Das führt natürlich zu vielen Einschränkungen und einem Leben ohne viele Freunde. Doch im Laufe der Zeit kreuzen sich die Wege verschiedener Personen und verlieren sich. Es gibt Kennenlernen und Abschiede.

Der Schreibstil selbst ist eher ruhig, obwohl vieles passiert. Die Sprache ist klar und ohne Schnörkel. Denn das wirkt sich auf die Geschichte aus. Obwohl viele Gefühle durchlebt werden, sind sie fast nie greifbar. Wenn sie da sind, werden sie schon wieder weggeschlossen. Manchmal, gerade zu Beginn, ist es sogar eher schwermütig. Die Stimmung ist gedrückt und das spürt man stark. Wer sich selbst also gerade in einer Phase seines Lebens befindet, in der es einem nicht so gut geht, dem rate ich vorerst ab von diesem Buch.

Während der laufenden Geschichte werden zudem immer kleine Anekdoten eingebracht, die das Zeitgeschehen beschreiben. So wird dem Leser immer noch einmal der zeitliche Rahmen vorgegeben, ohne jedoch groß mit Jahreszahlen um sich zu werfen.

Die Protagonisten werden unterschiedlich behandelt. Von einigen erfahren wir viel, andere bleiben eher verborgen oder es werden nur kleine Ereignisse erzählt. Doch von manchen hätte ich mir gerade zum Ende hin noch etwas mehr Hintergrund und mehr über ihren Verbleib gewünscht. Das Ende hätte zudem etwas mehr Raum einnehmen können. Für mich persönlich war es zu schnell vorbei. Vielleicht gibt es ja noch einen weiteren Teil, der das dann beleuchtet. Lesen werde ich ihn auf jeden Fall.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.03.2024

Eine bildgewaltige Reise durch das alte Rom

Das alte Rom
0

Eine bildgewaltige Reise durch das alte Rom

Rom wurde laut der Legende im Jahr 753 v. Chr. von den Zwillingsbrüdern Romulus und Remus gegründet. Doch war das wirklich so? Die Gründung des Römischen Reiches ...

Eine bildgewaltige Reise durch das alte Rom

Rom wurde laut der Legende im Jahr 753 v. Chr. von den Zwillingsbrüdern Romulus und Remus gegründet. Doch war das wirklich so? Die Gründung des Römischen Reiches ist von Legenden umgeben, die historisch nicht vollständig belegt sind. Die frühe Geschichte Roms ist geprägt von der Herrschaft der römischen Könige, die traditionell als sieben Könige gezählt werden.

Willst du mehr wissen? Dann lass uns mit dem Buch beginnen.
Denn das setzt bei der Stadtgründung an. Beendet wird es 1453 mit dem Byzantinischen Reich.

Auf je zwei Seiten wird immer eine bestimmte Zeit, Personen, Orte oder verschiedenste Abläufe (Medizin, Bestattungen, Religion usw.) erklärt. Am Ende gibt es noch einen Zeitstrahl, der alles zusammenfasst.

Die Texte sind nicht lang und befassen sich mit dem wesentlichen Kern. Dazu sind jedoch immer einige Illustrationen und Zeichnungen abgebildet, die das Gelesene unterstützen. Wie auch der Buchtitel bereits verrät, lebt es mehr von dem, was man sieht, als von dem, was man liest. Die Texte sind Anregungen, weiter zu recherchieren, wenn man etwas entdeckt hat, von dem man mehr erfahren möchte. Ich würde es fast mit einem Museumsrundgang vergleichen. Man bestaunt die ausgestellten Stücke und liest dann die Beschreibungen dazu.
Das ist jedoch absolut keine Kritik. Ich denke, so kann man auch Leser ermutigen, sich derartige Geschichtsbücher vorzunehmen, die eben nicht gern lesen. Denn oft wird man von Texten und Zahlen erschlagen und hat schon nach ein paar Seiten keine Lust mehr.

Übrigens ist auch der vorherige Band “Das alte Ägypten” sehr zu empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil