Profilbild von Tardy

Tardy

Lesejury Star
offline

Tardy ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tardy über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.10.2022

Wieviel München braucht ein Münchner Wohlfühlroman?

Das kleine Buchcafé an der Isar
0

Da ich in München lebe, freue ich mich natürlich immer über Romane, die in meiner schönen Heimatstadt spielen. Wenn es sich, wie bei dem "kleinen Buchcafe an der Isar", dann noch um eine "Wohlfühl-Liebesgeschichte ...

Da ich in München lebe, freue ich mich natürlich immer über Romane, die in meiner schönen Heimatstadt spielen. Wenn es sich, wie bei dem "kleinen Buchcafe an der Isar", dann noch um eine "Wohlfühl-Liebesgeschichte mit ganz viel Münchner Charme" handelt, musste ich einfach zugreifen. Das Buch liest sich auch wirklich sehr schön und es erfüllt alle Grundvoraussetzungen für einen richtigen Wohlfühlroman. Und auch wenn ich manche Verhaltensweisen von Johannes nicht immer nachvollziehen konnte, hat sich die Geschichte zwischen Marlene und ihm sehr schön entwickelt und es wurden alle meine Erwartungen erfüllt. Ebenso die interessanten Ideen, was Marlene mit dem Café gemacht hat und ihre zukünftige Berufsentscheidung kann ich gut nachvollziehen. Diese Ereignisse geben der Geschichte eine interessante und authentische Grundlage und machen den Roman insgesamt rund und lesenswert. Ich hätte mir allerdings, aufgrund der Ansage, noch etwas mehr Münchner Lokalkolorit gewünscht und leider ist das wenige, was erwähnt wird auch nur fiktiv und entspricht oft nicht den tatsächlichen Verhältnissen vor Ort. Natürlich ist es für den Roman nicht relevant, aber mich stört das doch sehr. Es tut mir sehr leid, dass ich das anmerken muss, denn gerade weil die Charaktere so liebevoll und realistisch gezeichnet sind, hätte ich mir das für mein München auch gewünscht. So wird in meinen Augen das Gesamtpaket ein wenig gestört. Ich hatte aber trotzdem große Freude an der Geschichte um Marlene. Denn die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil, der sich schnell und leicht liest. Die Charaktere sind detailliert beschrieben und kommen sehr authentisch daher, mit all ihren Ecken und Kanten. Sehr schön gefallen hat mir vor allem Amelie, von deren Lebensmut sich so mancher ein Stück abschneiden könnte. Sie ist eine ganz besondere Figur geworden und dadurch bekommt der Roman eine besondere Tiefe und wirkt niemals kitschig, was bei Büchern dieser Art doch ab und zu das Problem ist. So konnte ich mich dann doch mit dem Buch versöhnen und es letztendlich sogar genießen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 01.10.2022

Die Meisterin des Psychothrillers hat wieder zugeschlagen

Blutvogel
0

Blutvogel ist der neueste Thriller von Astrid Korten. Die kleine Aljona wächst in einer sehr religiösen Familie auf, die wenig Freiheiten lässt. Aljona glaubt nicht an Gott und liebt es im Wald zu tanzen. ...

Blutvogel ist der neueste Thriller von Astrid Korten. Die kleine Aljona wächst in einer sehr religiösen Familie auf, die wenig Freiheiten lässt. Aljona glaubt nicht an Gott und liebt es im Wald zu tanzen. Dafür wird sie von ihrem Vater und dem Ältestenrat der Glaubensgemeinschaft schwer bestraft. Zweiundzwanzig Jahre später ist der Vater dement und Aljona kümmert sich um ihn, aber ihr Hass wird immer größer.

Astrid Kortens Bücher muss man als Thrillerleser einfach kennen. Sie schreibt mit einer Leidenschaft, die man oft vergeblich sucht. Das Schlimmste aber ist, ihre Plots entstammen allesamt dem wahren Leben und das macht ihre Bücher noch um einiges grausamer und perfider. Ihre überaus gründliche Recherche lässt keine Fragen offen und lässt uns Leser oft sehr tief in die Abgründe der Menschen blicken. Es gibt darin Dinge zu sehen,die man sich so gar nicht vorstellen kann, nicht vorstellen mag. Wozu Menschen fähig sind, was sie den anderen Menschen antun, lässt sich kaum in Worte fassen. Aber Astrid Korten tut es. Sie benennt die unsäglichen Taten, sie zeigt die unfassbare Brutalität und schockiert in einer nervenaufreibenden Art und Weise, dass man, wie bei einem Unfall, einfach nur hinschauen muss. Das Besondere an den Büchern der Schriftstellerin ist, dass sie uns Leser immer im unklaren lässt, ständig neue Irrwege einbaut und man sich nie sicher sein kann, was als nächstes passiert. Darin ist sie eine wahre Meisterin ihres Genres und ihre Bücher absolut lesenswert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.07.2022

Der Salzgarten verzaubert auch im zweiten Band

Himmel über dem Salzgarten
1

Es ist immer wieder schön, die Fortsetzung eines Buches zu lesen und mit ihrem zweiten Band "Himmel über dem Salzgarten" hat mich die Schriftstellerin Tabea Bach erneut verzaubert.

Julia, die nun in ...

Es ist immer wieder schön, die Fortsetzung eines Buches zu lesen und mit ihrem zweiten Band "Himmel über dem Salzgarten" hat mich die Schriftstellerin Tabea Bach erneut verzaubert.

Julia, die nun in einer festen Beziehung mit Alvaro lebt, ist die toughe Frau geblieben, die sich vehement für sich und ihre Liebsten einsetzt. Alvaro der gleiche liebevolle Partner, aber zugleich auch ein kleiner Macho, wie er im Buche steht. Und auch die anderen Charaktere haben ihre Liebenswürdigkeit, Authentizität und/oder ihren Starrsinn behalten. Obwohl, manchmal hat man das Gefühl, dass der ein oder andere es schafft, von seinen Prinzipien ein klein wenig abzuweichen. Was dem Buch sehr gut zu Gesicht steht.

Wieder hat die Autorin Land und Leute wunderbar beschrieben und wieder gibt es den durchaus ernst gemeinten Warnhinweis von mir, den Roman auf keinen Fall hungrig zu lesen, denn die Schilderungen der landestypischen Gerichte, sowie die Kreationen der Sterneköchin klingen dermaßen köstlich, dass man Gefahr läuft den Kühlschrank zu plündern.

Band zwei gefällt mir sogar noch besser, als der erste, denn man kennt die Protagonisten, hat sie bereits lieb gewonnen und fiebert mit ihnen mit. Auch wenn das Ende ein bisschen zu Showdownmäßig anmutet, war es schlüssig und macht Lust auf eine Fortsetzung, die ja hoffentlich bald kommt.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema
Veröffentlicht am 30.05.2022

Leider nicht mein Fall

Real Easy
0

Die Leseprobe zu Real Easy hatte mich eigentlich sofort angesprochen, das farbenfrohe Cover fasziniert und auch der Plot war so ganz nach meinem Gechmack. Letztendlich hat mich der Thriller dann doch eher ...

Die Leseprobe zu Real Easy hatte mich eigentlich sofort angesprochen, das farbenfrohe Cover fasziniert und auch der Plot war so ganz nach meinem Gechmack. Letztendlich hat mich der Thriller dann doch eher enttäuscht. Was am Anfang wirklich sehr spannend begann, entwickelte sich im Laufe des Buches leider zu einer, für mich, undurchschaubaren Geschichte. Zu viele einzelne Schicksale, die für den Fortgang der Story keine Rolle mehr spielten, störten meinen Lesefluss. Ich habe mich zum Schluss richtig durch das Buch quälen müssen. Der Schreibstil war mir auch zu wenig harmonisch und sorgte zusätzlich dafür, dass ich wenig Zugang zu diesem Buch fand. Einige Charaktere, wie Samantha, sind zwar gut ausgearbeitet, andere, wie die beiden Ermittler, aber blieben dafür undurchsichtig und für mich wie Fremde, in die ich mich nicht hineinversetzen konnte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.05.2022

Solider Krimi mit viel Lokalkolorit

In einer stillen Bucht
0

"In einer stillen Bucht" von Luva Ventura ist der dritte Band einer Reihe um die beiden Inselpolizisten Enrico Rizzi und Antonia Cirillo. Für mich war es das erste Buch des Autoren und obwohl es manchmal ...

"In einer stillen Bucht" von Luva Ventura ist der dritte Band einer Reihe um die beiden Inselpolizisten Enrico Rizzi und Antonia Cirillo. Für mich war es das erste Buch des Autoren und obwohl es manchmal vielleicht besser gewesen wäre, die ersten beiden Bücher zu kennen, hat mich der Krimi gut abgeholt. Das Setting ist grandios. Die Trauminsel Capri, wer würde da nicht sein wollen. Und so geht es dem Leser natürlich auch. Man bekommt direkt Lust, sofort nach Italien zu fahren. Der Fall ist interessant und solide geschildert und das Buch ist so gar nicht typisch für einen Krimi. Denn Ventura schreibt sehr literarisch, so dass man manchmal denkt, man liest einen Roman und ab und zu vergisst man sogar, dass es sich hier um einen Krimi handelt. Dafür sorgt auch die anspruchsvolle Thematik, die den Plot zudem sehr spannend macht. Die beiden Protagonisten waren mir gleich sehr sympathisch und sind sehr lebensnah gezeichnet. Ein paar offene Fragen werde ich wohl nach der Lektüre von Band 1 und 2 beantworten können. Die sind auf jeden Fall ganz oben auf meiner Leseliste gelandet, denn Capri ist immer eine Reise wert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere