Profilbild von Tardy

Tardy

Lesejury Profi
online

Tardy ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tardy über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.09.2019

Sehr spannend

Bis ihr sie findet
0

1983. Sechs Jugendliche zelten im Wald. Die vierzehnjährige Aurora ist das erste Mal dabei und überglücklich. Doch am nächsten Morgen ist sie spurlos verschwunden. 30 Jahre später werden ihre Überreste ...

1983. Sechs Jugendliche zelten im Wald. Die vierzehnjährige Aurora ist das erste Mal dabei und überglücklich. Doch am nächsten Morgen ist sie spurlos verschwunden. 30 Jahre später werden ihre Überreste gefunden und die Suche nach der Todesursache beginnt.

Gytha Lodge ist ein eindrucksvolles Debüt gelungen. Ich konnte das Buch kaum mehr aus der Hand legen, so sehr hat es mich fasziniert. Die Autorin schreibt sehr packend und führt den Leser mitten ins Geschehen. Die beiden Kommissare Jonah Sheens und Juliette Hanson sind ein sehr sympathisches Team. Sie wirken authentisch und lebensnah, vor allem da Sheen die Jugendlichen damals auch kannte. In Rückblenden wird Schritt für Schritt Licht ins Dunkel gebracht. Sehr interessant waren vor allem die aus der Sicht des Opfers, aber auch die anderen fünf Jugendlichen kommen zu Wort und bringen jeweils neue Erkenntnisse im Fall. Die eigenwillige Dynamik die hier entsteht und natürlich auch die vielen falschen Fährten bringen unheimlich viel Spannung. Die, für mich unerwartete, Auflösung war überraschend, aber plausibel und hat den Thriller zu einem befriedigenden Ende gebracht.

Veröffentlicht am 23.08.2019

Die Kunst war ihr Leben

Die Malerin des Nordlichts
0

Signe Munch Siebke hatte nur einen Wunsch: Sie wollte malen. Diesen Wunsch hat sie ihr ganzes Leben verfolgt. Inspiriert von ihrem berühmten Onkel Edvard Munch, wagt sie mit 38 Jahren endlich den großen ...

Signe Munch Siebke hatte nur einen Wunsch: Sie wollte malen. Diesen Wunsch hat sie ihr ganzes Leben verfolgt. Inspiriert von ihrem berühmten Onkel Edvard Munch, wagt sie mit 38 Jahren endlich den großen Schritt. Sie löst sich aus ihrer unglücklichen Ehe und nimmt Unterricht beim Sohn Paul Gauguins. Stipendien führen sie unter anderem nach Paris und Kopenhagen. Leider ist kein einziges ihrer vielen Bilder erhalten. Vernichtet von den deutschen Besatzern oder verschollen, was die ganze Tragik ihres Lebens erst zeigt. 

Lena Johannson hat ein beeindruckendes Porträt von Signe Munch erschaffen. Sie lässt mit ihren Beschreibungen, die mir bis dato unbekannte Malerin, vor meinen Augen lebendig werden. In zarte, kalte Farben getaucht, voll Poesie wird eine Atmosphäre geschaffen, die mich als Leser sehr in den Bann gezogen hat. Die Autorin zeigt den Kampf einer starken Frau, die endlich frei sein wollte, frei, um das zu tun, was sie will. Das gelingt ihr ganz hervorragend. Sie mischt Fiktion und Realität sehr gekonnt und malt quasi das Bild zu Ende. Es ist so bedauerlich, dass es keine Werke der Künstlerin mehr zu sehen gibt, aber dank der detaillierten Schilderungen von Lena Johansson habe ich sie direkt im Kopf. Der Roman hat mich sehr berührt und die Farben werde ich noch lange im Gedächtnis behalten.

Veröffentlicht am 15.08.2019

Einfach berauschend

Tage in Cape May
0

Es ist Nachsaison in dem kleinen Küstenort Cape May. Effie und Henry sind frisch verheiratet und verbringen ihre Flitterwochen im Haus von Effis Onkel. Und wie es in den späten 50er Jahren so üblich ist, ...

Es ist Nachsaison in dem kleinen Küstenort Cape May. Effie und Henry sind frisch verheiratet und verbringen ihre Flitterwochen im Haus von Effis Onkel. Und wie es in den späten 50er Jahren so üblich ist, sind beide in der Liebe noch unerfahren und recht schüchtern. Das ändert sich jedoch, als sie plötzlich auf Clara, eine Bekannte aus Effies Kindheit, treffen. 


Chip Creek hat in seinem Roman die prüden 50er Jahre in den USA perfekt gezeichnet. Das erste Entdecken des anderen Geschlechts und die Unerfahrenheit der Frischvermählten schildert der Autor sehr plastisch und eindringlich. Die damals herrschenden Moralvorstellungen erlaubten keine Beziehung vor der Ehe und man wurde mit der Heirat quasi ins kalte Wasser geworfen. Wusste nicht, ob es passt oder nicht. Im Gegensatz dazu, dann die Clique aus New York, die keine Grenzen kennt und alles, aber auch wirklich alles, ausprobiert. Diese beiden Welten prallen aufeinander und Effie und Henry werfen alle ihre Prinzipien  über den Haufen. Sie geraten in einen unerbittlichen Sog, der sie nicht mehr loslässt. 


Chip Creek schreibt mit einer Eindringlichkeit, dass man als Leser auch ganz schnell in diesen Strudel gerät. Seine Worte und Beschreibungen sind offen und freizügig, manchmal fast derb, das muss man mögen. Aber trotzdem bleibt der Autor seinem hohen Niveau treu und überschreitet nie die Grenze zum trivialen. 


"Tage in Cape May" ist eine höchst interessante Milieustudie, die einmal einen ganz anderen Aspekt in den Vordergrund stellt. 

Veröffentlicht am 15.08.2019

Kein Urlaub in Sicht? Dieses Buch schafft Abhilfe. Eine laue Sommernacht, Kerze an, ein Glas Rotwein und ab auf die Terrasse

Das kleine Hotel in der Provence
0

Nach der unschönen Trennung von Jan beschließt Lilly ihr Leben komplett umzukrempeln. Ein spontan gekauftes Haus in der Provence soll zum Hotel für Single-Frauen werden. Doch das Traumobjekt entpuppt sich ...

Nach der unschönen Trennung von Jan beschließt Lilly ihr Leben komplett umzukrempeln. Ein spontan gekauftes Haus in der Provence soll zum Hotel für Single-Frauen werden. Doch das Traumobjekt entpuppt sich als Bruchbude und bis zum Ziel ist noch ein weiter Weg.


Dieses Buch hat alles, was ich von einem perfekten Sommerroman erwarte. Einen angenehmen, lockeren Schreibstil, der der Geschichte viel Leben einhaucht. Detaillierte und bildhafte Beschreibungen einer wunderschönen Gegend, in diesem Fall der Provence. Man sieht sich selbst in der Kulisse und hat die wogenden Lavendelfelder nicht nur vor Augen, sondern auch in der Nase. Authentische und lebendige Protagonisten, die sich (fast) allen Widrigkeiten des Lebens mit Energie und Tatkraft in den Weg stellen. Die aber auch mit einer grosszügigen Portion an Selbstkritik ausgestattet sind und so noch realer wirken. Die passende Prise an Humor und Turbulenz darf genauso wenig fehlen, wie natürlich auch das gewisse Quäntchen an Liebe und Romantik. Marion Stieglitz ist dieser Spagat sehr gut gelungen und so überrascht der Roman mit interessanten Wendungen, die dazu führen, dass man das Buch in einem Rutsch durchliest. Das farbenfrohe Cover setzt dem ganzen noch die Krone auf und macht das Gesamtpaket komplett. 


Ich habe diese Kurzreise in eine der schönsten Landschaften Frankreichs sehr genossen und kann das Buch nur weiterempfehlen. 

Veröffentlicht am 15.08.2019

Der zweite Band der Trilogie um die Familie Meyer zeigt, wie zerbrechlich das Leben ist.

Zeit aus Glas
0

Krefeld 1938. Sechs Jahre zuvor war die Welt der kleinen Ruth noch in Ordnung. Doch nun sind die Nazis an der Macht und nichts ist mehr wie zuvor. Das Leben der Familie Meyer und das aller Juden wird immer ...

Krefeld 1938. Sechs Jahre zuvor war die Welt der kleinen Ruth noch in Ordnung. Doch nun sind die Nazis an der Macht und nichts ist mehr wie zuvor. Das Leben der Familie Meyer und das aller Juden wird immer schwieriger. Anfeindungen, Übergriffe sind an der Tagesordnung. Die Angst ist ein täglicher Begleiter. Aber Ruth gibt nicht auf.

Ulrike Renk hat einen sehr gelungenen zweiten Teil ihrer Seidenstadt-Trilogie vorgelegt. Im Gegensatz zum ersten Band, der sich in der Grundtendenz noch heiter und unbeschwert zeigte, ziehen hier, wie leider erwartet, schon düstere Wolken auf. Jetzt kommt zum Vorschein, was der Leser schon befürchtet hatte. Das Leben der jüdischen Gemeinde ändert sich dramatisch und all die Träume und Hoffnungen, die man hatte, verpuffen im Nichts.

Die Autorin steckt viel Engagement in ihre Bücher. Das spürt man. Ihre akribische Recherche, ihre Liebe zum Detail und nicht zu vergessen ihr wundervoller, lebendiger, emotionaler Sprachstil machen ihre Geschichten immer zu etwas Besonderem. Man ist als Leser schnell gefangen und kann die Lektüre gar nicht mehr aus der Hand legen. So ist es mir hier auch gegangen. Das Schicksal der kleinen Ruth geht nahe, vor allem, wenn man weiß, dass es größtenteils wirklich so passiert ist. Das ist eine weitere große Stärke der Autorin. Sie verbindet Fiktion und Realität so geschickt miteinander, dass den Leser ganz großes Kopfkino erwartet. Man ist mittendrin im Geschehen und leidet, weint, lacht mit den Protagonisten, die übrigens äußerst authentisch daherkommen. Kein Wunder, sie haben ja wirklich gelebt.

Ulrike Renks Buch hat mich wieder begeistert, auch wenn es diesmal natürlich nicht so beschwingt und sonnig daherkam, wie "Jahre der Seide" und ich kann es kaum erwarten, den dritten Band in meinen Händen zu halten.