Profilbild von Testsphaere

Testsphaere

Lesejury Profi
offline

Testsphaere ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Testsphaere über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.10.2020

Auf der Suche nach der geheimnisvollen Sternenuhr

Code: Elektra
0

Zum Inhalt:
Es handelt sich um den zweiten Band einer Trilogie, bei der sich die 13-jährige Malin und der gleichaltrige Orestes auf die Suche nach dem Rutenkind machen, um hinter das Geheimnis der Sternenuhr ...

Zum Inhalt:
Es handelt sich um den zweiten Band einer Trilogie, bei der sich die 13-jährige Malin und der gleichaltrige Orestes auf die Suche nach dem Rutenkind machen, um hinter das Geheimnis der Sternenuhr zu kommen. Dabei begeben sie sich auf eine abenteuerliche Schnitzeljagd innerhalb ihres Heimatortes Lerum, das sich in der Nähe von Göteborg befindet, in das auch ihrer beiden Familien und Freunde mit hineingezogen werden.

Das Cover:
Das Cover ist sehr gut gelungen und spiegelt das wieder, um das es im Buch geht. Außerdem passt es von der Farbgestaltung und Stil zu Band 1 aus der Reihe. Im Hintergrund sind Textfragmente und Symbole der Sternzeichen. Zentral stehen zwei Figuren (wahrscheinlich Malin und Orestes), vor einem orangefarbenen Hintergrund, der zu einem Teil einer Uhr gehört.

Meine Meinung:
Wir haben den ersten Band nicht gelesen, man kann der Geschichte aber auch so folgen, allerdings denke ich, dass das Ganze etwas stimmiger wird, wenn man die Bände tatsächlich in chronologischer Abfolge liest. Die erneute Suche nach dem Rutenkind startet, ganz stimmig, während einer Séance an Halloween, als Malin und Orestes neue Hinweise erhalten.
Die Suche selber führt sie an die verschiedensten Orte in Lerum wo sie nach den Briefen und weiteren Hinweisen zum Lösen der Codes suchen. Das ganze wird auch manchmal geheimnisvoll und abenteuerlich, was sicherlich auch an der Jahreszeit (der zweite Band spielt Halloween und Weihnachten) liegt. Die Charaktere gefallen mir sehr gut, jeder bringt etwas besonderes mit sich, auch die Nebenfiguren. Dazu bewegen die beiden Jugendlichen neben der Rätselsuche, auch die normalen Probleme, in der Familie, in der Schule und im Freundeskreis. Allerdings wird alles nur eher oberflächlich angerissen, was sehr schade ist.

Fazit:
Ein schönes Buch für Kinder und Jugendliche ab 11 Jahren. Die Geschichte ist stimmig erzählt, aber mir fehlt es etwas an Tiefe. Das bezieht sich sowohl auf die handelnde Figuren, diese werden insgesamt nur sehr oberflächlich abgehandelt, auch wenn ich sie in sich interessant finde, da könnte man sicherlich mehr machen. Und das bezieht sich auch auf das Lösen der Rätseln, hier wird man als Leser einfach zu wenig mit hineingezogen. Das Erklären, wie die Codes funktionieren, finde ich wirklich toll, aber die Lösung wird dann einfach zu schnell präsentiert, das nimmt dem Ganzen etwas die Spannung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.09.2020

Herrlich chaotisch und überdreht mit vielen chaotischen und lustigen Wendungen

Hilfe, meine Eltern haben meinen Geburtstag gestrichen!
0

Zum Inhalt:
Am 11. August wird Tom Bostock 11 Jahre hat und erwartet an seinem Glücksgeburtstag (Geburtstag und Alter stimmen überein) eine große Geburtstagsüberraschung.
Nur blöd, dass sich ausgerechnet ...

Zum Inhalt:
Am 11. August wird Tom Bostock 11 Jahre hat und erwartet an seinem Glücksgeburtstag (Geburtstag und Alter stimmen überein) eine große Geburtstagsüberraschung.
Nur blöd, dass sich ausgerechnet ein paar Tage davor die Unglücksfälle im Hause Bostock häufen und seine Eltern deshalb seinen Geburtstag streichen. Für Tom bedeutet das, er muss die Dinge selber in die Hand nehmen und sich seinen Geburtstag zurückholen.

Das Cover:
Das Cover und auch die Zeichnungen im inneren des Buches passen hier hervorragend. Der Titel nimmt hier den größten Teil ein, die gelben Buchstaben vor dem dunkelblauen Hintergrund sind auf jeden Fall ein Hingucker. Die Figuren sind in Comicstil gezeichnet, dabei sind sie nicht kindlich naiv, sondern kommen überdreht, aber liebenswert rüber.

Meine Meinung:
Was tut man als fast 11-jähriger, wenn die eigenen Eltern den anstehenden Geburtstag absagen wollen. Auf jeden Fall nicht stillschweigend hinnehmen, sondern zunächst alles versuchen, dass die Eltern die Geburtstagsparty doch noch veranstalten.
Dabei haben sich zusätzlich zu den bereits bestehenden Problemen - Papa, der schon seit fünf Jahren versucht seinen Roman abzuschließen, was wiederum Mama zwingt mehr zu arbeiten - eine Reihe von unglücklichen Zwischenfällen Ereignissen aufkommen, die Tom schier zur Verzweiflung bringen. Dazu gehören ein fliegendes Schwein, ein Chihuahua im Pizzakarton, der Fluch der Zahnfee, ein Huhn (mehrere Hühner), eine Engelerscheinung, Papas Pastasoße, eine Seance, mehrere Schinkensandwiches, Harry der Hulk und noch so einige andere.
Tom schafft es nicht, das alles alleine zu regeln, bis sein Freund Keith ihm die Lösung anzeigt. Er muss die Geburtstagsfeier selber organisieren. Und das macht er, mit Hilfe seiner Freunde und seiner Schwester gelingt es ihm eine tolle Party zu organisieren und dabei auch alle anderen Probleme zu lösen.
Die Geschichte ist wirklich lebhaft und mit Tempo erzählt, die skurrilen Ereignisse machen ebenso Laune, wie die liebenswerten Charaktere.

Fazit:
Das Buch ist ein tolles Lesevergnügen für 9 - 12 jährige Leserinnen und Leser. Die Geschichte ist nachvollziehbar und plausibel. Dabei gleichzeitig so voller skurriler Ideen, dass man unbedingt dabei bleibt und wissen will, welches Chaos entsteht, wenn Tom eine neue Idee zur Geburtstagsrettung hat. Meine Tochter vor kurzem erst selber 11 geworden, hat das Buch auf jeden Fall in einem Rutsch durchgelesen und dabei mehrfach herzhaft gelacht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.09.2020

Unterhaltsam und spannend, mit vielen überraschenden Wendungen

Das Schicksal der Henkerin
0

Zum Inhalt:
Das Buch ist der dritte Teil einer Reihe, rund um das Leben Melisandes. Man kann es problemlos aber auch eigenständig lesen, die wichtigsten Informationen erhält man im Laufe der Erzählung. ...

Zum Inhalt:
Das Buch ist der dritte Teil einer Reihe, rund um das Leben Melisandes. Man kann es problemlos aber auch eigenständig lesen, die wichtigsten Informationen erhält man im Laufe der Erzählung.
Melisande erhält einen Hilferuf, der von ihrem totgeglaubten Bruder stammt. Umgehend macht sie sich auf den Weg diesen aus dem Kerker zu befreien, ahnt aber nicht, dass sie damit eine Kette von Ereignissen auslöst, die auch ihre Kinder und ihren Mann betreffen und die gesamte Familie in gegen Kindsentführer, die Kirche und kriminelle Burgherren kämpfen muss.

Das Cover:
Klassisch gehalten im Stil von historischen Romanen. Streift man mit dem Blick darüber in der Buchhandlung, weiß man gleich um was es geht.

Meine Meinung:
Man wird direkt in die Geschichte "hineingeworfen", alle Eckdaten aus den vorangegangenen Bänden erfährt man im Lauf der Erzählung.
Der Schreibstil ist lebhaft und hält den Leser in Spannung, dafür sorgen auch die Cliffhanger, die einen zu, Weiterlesen verleiten. Gut gefällt mir auch, dass die Geschichte in drei Erzählsträngen erzählt wird. Melisandes Suche nach ihrem Bruder, dessen Befreiung und die weiteren Abenteuer. Die Suche der beiden Kinder Melisandes, die ihre Mutter in Gefahr wähnen und sich wiederum auf die Suche nach ihr machen. Auch ihre Reise ist gefährlich und führt sie in so manche brenzlige Situation. Und schließlich die Suche Wendels nach seinen Kindern und Frau.
Auf geschickte Weise werden die Stränge verwoben, bis alle Protagonisten dann zum Finale aufeindertreffen.

Fazit:
Äußerst unterhaltsam erzählt, so macht Geschichte Spaß, vor allem mit so mancher Wendung, die man als Leser nicht erwartet. Die Figuren sind gut herausgearbeitet, einige historische Themen werden oberflächlich gestreift. Wer Fan großer und über mehrere Kapitel angelegter Charakterstudien ist und auch wer historische Eckdaten und ausufernde geschichtliche Informationen erwartet, wird hier nicht unbedingt fündig. Wer aber einen Abenteuerroman sucht, der in einer historisch spannenden Zeit spielt, der wird hier gut unterhalten.

  • Cover
  • Handlung
  • Figuren
  • Atmosphäre
  • Thema
Veröffentlicht am 20.09.2020

Ein Buch für den zweiten Blick

Vielleicht auf einem anderen Stern
0

Zum Inhalt:

Maddy, gerade 16 geworden, ist an Krebs erkrankt, die Heilungschancen sind gering, Rückhalt gibt ihr ihre Mutter Eve, die versucht ihrem Alltag einen Hauch von Normalität zu geben. Allerdings ...

Zum Inhalt:

Maddy, gerade 16 geworden, ist an Krebs erkrankt, die Heilungschancen sind gering, Rückhalt gibt ihr ihre Mutter Eve, die versucht ihrem Alltag einen Hauch von Normalität zu geben. Allerdings belastet ein Geheimnis die Beziehung der beiden, Eve hat sich von Maddys Vater noch vor deren Geburt getrennt und keinen Kontakt mehr zu ihm. Nachdem absehbar ist, dass die Krankheit einen tödlichen Verlauf nehmen wird, entschließt sich Maddy, ohne Wissen ihrer Mutter sich auf die Suche nach ihrem Vater zu machen.

Das Cover und Titel:

Das Cover gefällt mir ausgesprochen gut, die Mohnblumenwiese, das Mädchen im gelben Blümchenkleid, das könnte Maddy sein,vor der Krankheit, das könnte auch die junge Eve sein. Den Titel im englischen ("All the Water in the World") finde ich etwas passender, da er auch Bezug zur Geschichte hat.

Meine Meinung:

Maddy ist schwer erkrankt und sie, wie auch der Leser wissen relativ schnell, dass die Krankheit tödlich verlaufen wird. Dennoch gelingt es diesem Roman nicht kitschig in eine Behandlungs- und Leidensgeschichte abzudriften. Die Krankheit bleibt präsent, aber es geht nicht um deren Behandlung, sondern eher, wie das Leben sich für die zwei Protaganisten mit und um die tödliche Krankheit herum gestaltet.

Während Maddy, mit knapp 16 noch möglichst viel an Erfahrungen mitnehmen will (über den ersten Freund, die Teilnahme an politischen Kampagnen oder eben den eigenen Vater kennenzulernen), muss Eve nicht nur für sich und ihre Umwelt Stärke zeigen, sondern auch für ihr Kind, sie muss versuchen ihr all das was sie sich noch wünscht zu ermöglichen. Bis auf den Kontakt zum Vater, die erfolgt nämlich ohne das Wissen von Eve.

Erst nach Maddys Tod erfährt Eve, dass Maddy Antonio, ihren Vater kontaktiert ist und dieses Wissen. muss sie zusätzlich zu ihrer Trauer bewältigen.

Das Thema oder die Themen sind nicht neu, was es für mich wirklich außergewöhnlich macht, ist die leise und unaufgeregte Art, wie es bearbeitet wird, sowohl stilistisch als auch inhaltlich. Während man nach dem Lesen des Klappentextes oder anderer Inhaltsangaben davon ausgeht hier vielleicht ab der Hälfte des Buches nur mit einem Taschentuch den Stoff bewältigen kann, passiert alles ganz unaufgeregt, aber mit vielen schönen Momenten und leisen Zwischentönen.

Fazit:

Ohne zu plakativ zu sein, ist dies für mich ein Buch für die Zwischentöne, manchmal auch für das was nicht gesagt wird und das von jeder Leserin und jedem Leser individuell hineininterpretiert wird. Die Krankheit begleitet beim Lesen durch das ganze Buch, steht aber nicht im Mittelpunkt, was den Figuren Raum für Entwicklung gibt. Manchmal hätte ich mir ein bisschen weniger Distanz gewünscht, allerdings muss ich sagen, dass der grandiose Epilog, das ganze wieder einigermaßen wett macht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.09.2020

So bunt und vielfältig wie die Wiesn

Oktoberfest 1900 - Träume und Wagnis
0

Zum Inhalt:

Colina Kandl arbeitet als Schankmädchen in einem Münchner Wirtshaus. Doch sie erwartet sich mehr vom Leben. Mit viel Witz und einer List gelingt es ihr die Gouvernante Clara Pranks zu werden, ...

Zum Inhalt:

Colina Kandl arbeitet als Schankmädchen in einem Münchner Wirtshaus. Doch sie erwartet sich mehr vom Leben. Mit viel Witz und einer List gelingt es ihr die Gouvernante Clara Pranks zu werden, deren Vater wiederum ist kürzlich von Nürnberg nach München gezogen mit dem erklärten Ziel Wiesnwirt zu werden.

Doch welchen Preis ist er bereit dafür zu zahlen? In einem bunten Reigen rund ums Münchner Oktoberfest entspannt sich dieser Roman und schafft ein unterhaltsames Stück Geschichte.


Das Cover:

Das Titelbild find ich gut gestaltet, insbesondere der Schriftzug. Allerdings ziehen beim Bild eher die beiden Frauenfiguren den Blick auf sich, dass sie - wahrscheinlich - auf der Wirtsbudenstraße flanieren, weißman erst wenn man das Bild genauer betrachtet. (Und natürlich dank des Titels


Meine Meinung:

Das Buch ist eine optimale Verbindung von historischem Roman, Kriminal- und Frauenroman. Man kann nicht so ganz festmachen: geht es um die Einzelschicksale der beiden jungen Frauen, Colina und Clara, die aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten stammen und vor verschiedenen schweren Entscheidungen gehen.

Andererseits wird ein lebhaftes Bild Münchens 1900 gezeichnet man erhält Einblicke in die Schwabinger Boheme rund um die Zeitschrift "Simplicissimus". Aber man erfährt auch, was es bedeutete am unteren Ende der Leiter zu stehen, was es hieß sein Leben ohne festes Gehalt als Schankmädchen zu verdienen . Abhängig von den Trinkgeldern der Gäste, denen man zuweilen noch andere Gefälligkeiten erweisen musste.

Gleichzeitig kann man mitverfolgen, wie der Zeitenwandel auch beim Oktoberfest Einzug hält, nicht mehr die Wirte verdienen daran, sondern immer mehr Einfluß erhalten die Brauereien, die den Bierpreis bestimmen und den Wirten mit ihren großen Bierburgen gehörig Konkurrenz machen.

Diese Konkurrenz gipfelt in einen Mord an einen eingesessenen Münchner Wirt, der von der Polizei aufgeklärt werden muss und der wiederum Einfluss auf Colina und Claras Leben hat.

So schließt dich der Kreis und schafft ein stimmiges Ganzes, das wirklich viel Spaß zum und beim Lesen macht. Der Schreibstil ist flüssig, der Geschichte lässt sich gut folgen und die Figuren sind bis in die Nebenrollen gut und individuell herausgearbeitet.


Fazit:

Ein wirklich lesenswerter und unterhaltsamer Roman, bei dem verschiedene Erzählstränge sich zu einer stimmigen Geschichte vereinen. Stets im Mittelpunkt steht das Oktoberfest und München selber. Die Geschichte ist von Anfang bis Ende spannend erzählt und überrascht mit der ein oder anderen Wendung. Auch wenn dieses Jahr das Oktoberfest nicht stattfindet, hier lebt es auf jeden Fall wieder auf.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere