Profilbild von Testsphaere

Testsphaere

Lesejury Profi
offline

Testsphaere ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Testsphaere über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.10.2019

Emotional und leidenschaftlich - aber etwas zu durchschaubar

Dirty Rich – Verbotenes Verlangen
0

Zum Inhalt: Lori, eine junge Jurastudentin muss ihr Stanford Studium nach einigen privaten Schicksalsschlägen kurz vor ihrem Abschluss vorzeitig abrechen. Mit mehreren Jobs versucht sie sich und ihre kranke ...

Zum Inhalt: Lori, eine junge Jurastudentin muss ihr Stanford Studium nach einigen privaten Schicksalsschlägen kurz vor ihrem Abschluss vorzeitig abrechen. Mit mehreren Jobs versucht sie sich und ihre kranke Mutter über Wasser zu halten. Für einen Mann ist eigentlich kein Platz in ihrem Leben. Eigentlich .... bis sie in Cole hineinrennt und das Schicksal seinen Lauf nimmt.
Das Cover:
Das Titelbild gefällt mir ausgesprochen gut - ich finde es klasse, dass man hier keine Personen sieht, sondern nur eine graue Krawatte, die auf einem dunklen Seidenlaken liegt. Das deutet die Richtung an, ist aber nicht zu platt und passt hervorragend zum Titel.
Meine Meinung:
Ich kenne den ersten Band der Reihe nicht, ich lehne mich aber soweit vor, dass ich sagen kann, dass ist jetzt auch nicht essentiell wichtig. Es gibt natürlich auch ein Wiedersehen mit den Figuren des ersten Bandes, aber die spielen hier ja nur eine Nebenrolle. Der Schreibstil ist gut und unterhaltend, aber für mich mit einigen Längen.
Mitunter werden die aber sehr gut durch den Perspektivwechsel unterbrochen. Dieses Stilelement hat mir sehr gut gezeichnet, da es das Denken und die Motive der beiden Hauptcharaktere sehr gut wiederspiegelt.
Die Figuren sind gut gezeichnet, man erkennt schnell was sie bewegt und antreibt, aber ich konnte mit den beiden Hauptcharakteren nicht richtig warm werden. Es blieb immer eine gewissen Distanz vorhanden, das Knistern zwischen Cole und Lori war da, aber der Funken ist nicht so ganz übergesprungen.
Mein Fazit:
Auf jeden Fall ein Buch "für zwischendurch", dass einen wie erwartet unterhält. Aber genau das ist mein Problem "wie erwartet". Der Anfang ist so vielversprechend: Lori, die junge Frau, die sich nimmt, was sie begehrt und nicht passiv drauf wartet erobert zu werden, aber danach wird das Ganze zu durchschaubar, mir fehlt das Überraschungsmoment.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Gefühl
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.10.2019

Frida und Bjarne ermitteln wieder

Sterbekammer
0

Zum Inhalt:
Die Elbmarsch, vor Jahren Tatort eines grausigen Entführungsfalls: eine junge Frau wird am hellichten Tag auf offener Straße gekidnapped und verschwindet spurlos. Als Frida und Bjarne, dann ...

Zum Inhalt:
Die Elbmarsch, vor Jahren Tatort eines grausigen Entführungsfalls: eine junge Frau wird am hellichten Tag auf offener Straße gekidnapped und verschwindet spurlos. Als Frida und Bjarne, dann mit den Ermittlungen eines aktuellen Verbrechens betraut werden, ahnen sie noch nicht, dass das neue Verbrechen und die Tat aus der Vergangenheit eng miteinander zusammenhängen.
Das Cover:
Hat auf jeden Fall einen guten Wiedererkennungswert für die gesamte Reihe, ein Gebäude auf der Elbmarsch, die hängenden Wolken am Himmel, der Schwarm Vögel, der quasi als Boten des Unheils um das Gebäude herumfliegt. Das passt insgesamt, man wird aufmerksam, vor allem wenn man die Reihe kennt, ich für meinen Teil, hätte das Cover, angesichts des Titels fast noch etwas düsterer gewählt, aber vielleicht
ist es ja nur der Hinweis auf die trügerische Idylle.
Meine Meinung:
Schon mit ihrem ersten Band hat sich Romy Fölck in die Liga meiner "Lieblings-Thriller/Krimi-Autorinnen" katapultiert. Das Ermittlungsduo Frida und Bjarne ist speziell, aber nicht zu speziell, ihre privaten Probleme, sind nicht zu abgehoben und abgedroschen. Die Entführungsgeschichte ist nicht neu, ähnliche Geschichten gingen traurigerweise als "echte Fälle" ja vielfach durch die Medien, aber mit einigen Stellschrauben wird das Ganze dennoch sehr spannend.
Der Schreibstil ist fesselnd und Romy Fölck schafft es einen von der ersten Minute mitzunehmen und auch geschickt auf die ein oder andere vermeintliche Spur zu schicken, nur um dort festzustellen, dass es wieder zu einer überraschenden Wendung kommt, die so nicht vorherzusehen war.
Mein Fazit:
Ich kann auch hier wieder nur die volle Punktzahl geben, für mich ist alles stimmig, ich hätte zwar Frida und Bjarne gerne etwas mehr gemeinsam ermitteln sehen, aufgrund der Ereignisse in dem jeweils privaten Umfeld geht das etwas unter. Und auch hätte ich mir das Täterprofil noch - über den Rückblick in die Vergangeneit - etwas feiner gezeichnet gewünscht, aber das würde ich jetzt schon als Jammern auf hohem Niveau bezeichnen. Denn die Spannungsmomente sind da, der Erzählbogen ist stringent und nimmt einen konsequent mit und insgesamt macht das Buch einfach Lust auf viele weitere mehr.

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Figuren
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 14.07.2019

Leichter Lesestoff, mit arg voraussehbarer Geschichte und einigen Länge

Das kleine Cottage auf dem Hügel
1

Zum Inhalt:
Maddie, PR-Beraterin aus London, muss die Stadt und ihren Job nach einem Skandal Hals über Kopf verlassen. Sie findet auf der Joy's Acre als Marketingleiterin einen neuen Job, sie soll bei ...

Zum Inhalt:
Maddie, PR-Beraterin aus London, muss die Stadt und ihren Job nach einem Skandal Hals über Kopf verlassen. Sie findet auf der Joy's Acre als Marketingleiterin einen neuen Job, sie soll bei der Entwicklung der Farm zu einem touristischen Urlaubsort helfen. Dass dabei ihre Vorstellungen nicht so ganz mit denen des Besitzers Seth übereinstimmen, sorgt zunächst für so einigen Örger.
Das Cover:
Das Cover gefällt mir sehr gut, auf jeden Fall ein Eye Catcher. Die Farben sind auffallend, ergeben mit dem Motiv ein stimmiges Ganzes.
Meine Meinung:
Die Geschichte an sich klingt vielversprechend, aber leider kann das Buch.sowohl in handwerklicher Hinsicht als auch in erzählerischer Hinsicht nicht überzeugen. Der Schreibstil ist wirklich sehr langatmig, beim Lesen habe ich mir zuweilen sehr schwer getan. Dazu kommt noch, dass die Geschichte zu konstruiert ist. Maddie kommt mit einem Geheimnis nach Joy's Acre, dann gibt es noch das Geheimnis rund um Seth und auch das Geheimnis um die Vergangenheit um die Farm selber. Leider ergibt das Ganze keine stimmige Geschichte, dazu überzeugen auch die Charaktere nicht. Es fehlt Ihnen an Tiefgang, man kann keine wirkliche Beziehung zu ihnen aufbauen, sie sind zu klischeehaft überzogen.
Fazit:
Das Buch ist nett, aber nicht wirklich überzeugend. Dafür ist die Geschichte zu seicht und vorhersehbar , die Charaktere zu blaß und alles wirkt insgesamt zu konstruiert und langatmig.

  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl
Veröffentlicht am 31.03.2019

Ab heute sind wir gute Jungs ...

Böse Jungs
0

Zum Inhalt:
Mr. Wolf, Mr. Shark, Mr. Piranha und Mr. Snake wollen sind böse, so richtig böse. Auf ihren Namen werden Steckbriefe ausgehängt und in unzähligen Filmen und Büchern spielen sie als Bösewichte ...

Zum Inhalt:
Mr. Wolf, Mr. Shark, Mr. Piranha und Mr. Snake wollen sind böse, so richtig böse. Auf ihren Namen werden Steckbriefe ausgehängt und in unzähligen Filmen und Büchern spielen sie als Bösewichte die Hauptrolle. Doch sie wollen sich ändern, sie wollen gute Jungs sein, was aber nicht ganz so reibungslos funktioniert, wie sie es sich vielleicht wünschen.
Das Cover:
Verrät noch nicht allzuviel zum Inhalt, das finde ich insgesamt sehr gut. Der freundlich grinsende Wolf zieht den ersten Blick auf sich und erst dann nimmt man seine Gefährten wahr. Ganz klar dominiert der Titel des Buches das Cover, die Farben finde ich hervorragend gewählt, das orange ist auffallend, aber nicht zu knallig.
Meine Meinung:
Soviel sei verraten, das Buch ist ein Comic und wie ich finde ein ziemlich guter. Die Figuren sind nicht kindlich-naiv gezeichnet oder überzeichnet, es passt einfach perfekt. Dazu die Dialoge, die oftmals an der Grenze zum subtil-sarkastischen sind, das alles erzeugt ein stimmiges Ganzes und macht wirklich Spaß.
Fazit:
Ein kurzweiliger Lesespaß, der durchaus auch uns Erwachsene überzeugt hat. Dass ein Comic in einem festen Einband "daherkommt" hat auch was. Mittlerweile haben wir das Buch der Schulklasse meiner Tochter geschenkt, wo es gerade die Runde macht und für allerlei Lacher sorgt. Schön wäre gewesen, wenn man etwas mehr über die Motivation erfahren hätte, die vor allem Mr. Wolf dazu bewegt hat, jetzt kein böser Junge mehr sein zu wollen.

Veröffentlicht am 31.03.2019

Von Monstern und Menschen

Fjelle und Emil - Monstermäßig beste Freunde
0

Zum Inhalt:
Emil, 10 Jahre alt, besucht die vierte Klasse der Flusenbeker Grundschule. Er ist ziemlich klein für einen Zehnjährigen und viellieicht auch ein winzig bisschen rundlich, was vielleicht damit ...

Zum Inhalt:
Emil, 10 Jahre alt, besucht die vierte Klasse der Flusenbeker Grundschule. Er ist ziemlich klein für einen Zehnjährigen und viellieicht auch ein winzig bisschen rundlich, was vielleicht damit zusammenhängt, dass seinen Eltern eine Bäckerei gehört. Er muss sich durch Diktate und schriftliche Division kämpfen, aber das alles hat er mit ganz vielen Viertklässlern gemein. Was ihn von allen anderen Kindern jedoch unterscheidet ist sein bester Freund, Fjelle, ein riesiges, bärenstarkes Monster mit mossgrünem Pelz.
Nun ist es aber nicht so, dass nur Emil Fjelle sehen kann, nein alle Flusenbeker können das und seine Anwesenheit ist völlig normal, bis eines Rudolfus Unterberg als neuer Direktor an die Flusenbeker Grundschule kommt und für den sind Monster ein Graus.
Das Cover:
Das gehört ganz klar Fjelle und Emil, den beiden Protagonisten, Mir gefällt ganz gut, dass es sich auch über die Rückseite des Buches zieht und dass Fjelle Emil kopfüber hält, schließlich kommt es auch als Szene im Buch vor. auch ist der Titel so gezeichnet, dass er einen Wiedererkennungswert hat, der Schriftzug "Fjelle & Emil" ist sehr markant und würde, sollte es hier mehrere Bände geben, gleich gut erkannt werden. Das Bild selber, spricht meiner Meinung nach eher jüngere Kinder an.
Meine Meinung:
Die Geschichte ist nicht unbedingt die Neuerfindung des Rades, Erzählungen mit Monsterfreundschaften gibt es viele, die Anleihen und Anspielungen an Film und Bücher sind vorhanden. Das finde ich auch nicht weiter schlimm und durchaus als Stilmittel legitim. Allerdings haben wir während des Lesens festgestellt, auch wenn die Geschichte in einer vierten Klasse spielt, insgesamt ist sie für Viertklässler schnell etwas durchschaubar und zu moralisierend, aber ohne richtig zu erklären. Man hätte hier die Wut des Direktors auf Fjelle ruhig deutlicherbenennen können, Kinder können das durchaus ganz gut einschätzen, wenn jemand wegen seines Aussehens, Herkunft oder ähnlichem nicht gemocht und gehänselt und schikaniert wird.
Uns fehlte hier nochmehr tatsächlich Emils Sicht, irgendwann nahm dann doch Fjelle zu sehr Raum ein, auch wenn er alle Gefühle seiner Umwelt und insbesondere die von Emil um ein vielfaches verstärkt zum Ausdruck gab, hätte ich mir ein bißchen weniger davon und ein bißchen mehr von Emil gewünscht.
Fazit:
Das Buch ist schön geschrieben, die Geschichte plätschert ähnlich ruhig dahin wie das Flüsschen Fluse durch Flusenbek, die handelnden Figuren sind einfach und nachvollziehbar gestaltet. Ich finde aber für die Altersgruppe 9/10 und älter ist das Buch schon nicht mehr wirklich interessant. Dazu fehlt es auch ein bißchen an Ecken und Kanten. Für etwas versiertere Erstlester oder zum Vorlesen halte ich es aber gut geeignet, hier kann man sich noch besser mit den Protagonisten identifizieren und der ruhigen Geschichte folgen.

  • Cover "Fjelle und Emil"
  • Cover "Böse Jungs"
  • Bastelspaß
  • Lesespaß