Profilbild von TinaMueller

TinaMueller

Lesejury Profi
offline

TinaMueller ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit TinaMueller über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.12.2017

Magic

Lennart Malmkvist und der ganz und gar wunderliche Gast aus Trindemossen
0 0

Auf den 2. Teil der Fantasygeschichte rund um Lennart Malmkvist, geschrieben vom wunderbaren Autor Lars Simon,  habe ich mich 2017 mit am meisten gefreut! In "Lennart Malmkvist und der ganz und gar wunderliche ...

Auf den 2. Teil der Fantasygeschichte rund um Lennart Malmkvist, geschrieben vom wunderbaren Autor Lars Simon,  habe ich mich 2017 mit am meisten gefreut! In "Lennart Malmkvist und der ganz und gar wunderliche Gast aus Trindemossen" geht es gleich turbulent weiter und knüpft nahtlos an den ersten Teil der Geschichte mit dem Titel "Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen" an.

Es ist nicht sehr leicht, über die Geschichte zu schreiben, ohne zu viel davon zu verraten, denn sie ist durchgehend spannend und sehr unterhaltsam. Ich versuche es dennoch mal . Für Lennart und seinen sprechenden Mops Bölthorn geht es gleich spannend weiter: Er bekommt von seinem Anwalt eine Namensliste mit potentiellen Anhängern von Olav Krähenbein und stößt so auch auf den Namen Henrietta Hellström. Er beschließt, dieser Dame einen Besuch abzustatten und findet heraus, das sie entführt wurde. Ihr Mann, Prof. Titus Hellström ist ihm auch keine große Hilfe, scheint er doch etwas verwirrt zu sein. Wer steckt hinter der Entführung von Frau Hellström - etwa der durchgeknallte Ex-Kommissar Henrik Nilsson? Und warum? Fragen über Fragen, Spuren über Spuren und wieder sehr lustige Personen (diesmal auch ein Troll und eine Fee und natürlich die unwiderstehliche Kommissarin Maja Tysja) machen das Buch zu einer unglaublichen Geschichte, die ich so gerne gelesen habe, dass ich richtig traurig war, als das Buch zu Ende ging ... Ich hoffe sehr, lieber Herr Simon, dass der nächste Teil nicht so lange auf sich warten läßt ...



Herrlich sind die Zauberübungen von Lennart Malmkvist und die Gespräche mit meinem Möpschen Bölthorn, den ich sehr ins Herz geschlossen habe ... Auch die Dialoge mit dem Orakel - herrlich ... Es gibt eigentlich überhaupt nichts in diesem Buch, das mir nicht gefallen hat ...


Fazit: Was für eine herrliche Fantasygeschichte, so gut geschrieben und keine Sekunde langweilig! Vielen Dank für die wunderbaren Lese-Momente, lieber Herr Simon! Humorvolle und spannende Fantasy vom Feinsten! Ihr Lieben, was sitzt ihr denn noch hier und lest meine Besprechung? Auf in den nächsten Buchladen, einen Stapel dieser wundervollen Bücher kaufen und zahlreich verschenken!!! Okay, eines dürft ihr selbst behalten ... Ich werde mir auf jeden Fall noch das Print kaufen!!!! Definitiv eines meines Jahres-Highlights, da sooooo gut geschrieben!!!

Veröffentlicht am 13.12.2017

Magisterium 1

Magisterium
0 0

Magie ist böse … Ich war sehr gespannt auf den Auftakt der geplanten fünfteiligen Serie der beiden bekannten Fantasy-Schreiberinnen Holly Black („Die Spiderwick Geheimnisse“) und Cassandra Clare („Chroniken ...

Magie ist böse … Ich war sehr gespannt auf den Auftakt der geplanten fünfteiligen Serie der beiden bekannten Fantasy-Schreiberinnen Holly Black („Die Spiderwick Geheimnisse“) und Cassandra Clare („Chroniken der Unterwelt“). Von vielen wurde der erste Band als der neue Harry Potter verschrien, aber das ist er in meinen Augen bei weitem nicht, denn Harry Potter ist für mich konkurrenzlos genial. Und vor allem tiefgründiger, detaillierter, magischer.

Die Geschichte um den zwölfjährigen, hinkenden Callum ist spannend und sicher noch nicht der Höhepunkt der Schreibkunst der beiden Damen. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen. Das Cover ist sehr kunstvoll und der Buchschnitt sehr edel in seine bronzefarbenen Aufmachung. Es passt hervorragend zur Geschichte.

Die Geschichte: Callum Hunt hat ein lahmes Bein und Magie ist ihm ein Fremdwort. Bis zum dem Tag, als er im Magisterium bei Master Rufus in die Lehre geht – gegen den Willen seines Vaters. Dieser hat ihm immer erzählt, dass Magie etwas böses und gefährliches sei und seine Mutter deshalb sterben musste. Gemeinsam mit seinen beiden neuen Freunden Aaron und Tamara, die ebenfalls bei Master Rufus lernen, erlebt er einige Abenteuer …

Veröffentlicht am 13.12.2017

Magisterium 2

Magisterium
0 0

Wer Band 1 der Magisterium-Serie “Der Weg ins Labyrinth” nicht kennt, sollte den zweiten Band “Der kupferne Handschuh” nicht lesen, da sich sehr vieles, was sich dort ereignet hat, hilft, in den nächsten ...

Wer Band 1 der Magisterium-Serie “Der Weg ins Labyrinth” nicht kennt, sollte den zweiten Band “Der kupferne Handschuh” nicht lesen, da sich sehr vieles, was sich dort ereignet hat, hilft, in den nächsten Teil der Geschichte zu kommen. Am besten vorher nochmals den ersten Band lesen.

Wie geht es also weiter mit Callum und seinen Freunden? Ich muss gestehen, mir hat der erste Teil der Geschichte sehr viel besser gefallen, obwohl im zweiten Band die Harry-Potter-Parallelen leider fast gänzlich verschwinden … Des einen Freud, des anderen Leid.

Es dauerte sehr viele Seiten, bis mich die Sprache und auch die Spannung endlich ergriff. Hmm. Callum entwickelte sich zu einer Person, die mir nicht mehr so greifbar war, und mich auch nicht mehr an den Callum im ersten Band erinnerte, irgendwie verblasste er als Charakter doch sehr … Der rote Faden war da, aber irgendwie ist nicht wirklich viel passiert, der “Showdown” nahm kurz Fahrt auf, verpuffte aber auch ganz schnell wieder … Alles in allem war ich doch etwas enttäuscht von der Art, wie die Geschichte weiterging und wie sie geschrieben wurde (mag jetzt auch nicht die Schuld der Übersetzerin geben, die kann auch nur übersetzen, was da ist …) …

Callums Vater Alastair hingegen hat mich dann doch mehr als überrascht, aber das soll hier auf keinen Fall verraten werden. Ich hoffe sehr für alle, dass Band 3 die deutlich vorhandenen Schwächen von Band 2 wieder ausgleichen kann und es ein furioses Mega-Finale geben wird!

Fazit: Wer Band 1 gelesen hat und wissen möchte, wie es weitergeht, kommt um Band 2 nicht herum. Erwartet aber bitte nicht zuviel, um nicht enttäuscht zu werden …

Das schreibt der Bastei Lübbe Verlag:

Band 2 der Magisterium-Serie von Cassandra Clare und Holly Black. Callum hat am Ende des ersten Schuljahrs die erste Pforte durchschritten: Nun kann ihm niemand mehr seine Zauberkräfte nehmen. Das zweite Schuljahr steht an, doch schon wieder liegt das größte Abenteuer für Call außerhalb des Magisteriums. Er muss herausfinden, welche Rolle sein Vater Alastair bei all dem gespielt hat, was kurz nach Calls Geburt beim Eismassaker passiert ist. Kann es sein, dass Alastair ein Verbündeter des Feindes ist? Was bedeutet das für Callum? Und wem kann er jetzt überhaupt noch vertrauen?

Über die Autorinnen:

Cassandra Clare lebt mit ihrem Mann und drei Katzen in Amherst, Massachusetts. 2006 machte sie das Schreiben von Fantasyromanen zu ihrer Hauptbeschäftigung.

Holly Black wurde 1971 in New Jersey geboren. Sie wurde durch ihre Fantasy-Reihe Die Spiderwick-Geheimnisse bekannt, die auch verfilmt und zu einem internationalen Bestseller wurde. Holly Black lebt mit ihrer Familie und mit vielen Tieren in Amherst, Massachusetts.

Buchinformationen:

Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe Verlag (one by Lübbe); 1. Auflage: 1, erschienen am 8. Oktober 2015
Preis: 16,99 Euro
ISBN-13: 978-3846600177
Vom Verlag empfohlenes Lese-Alter: 11 – 12 Jahre
Originaltitel: Magisterium – The Copper Gauntlet

Veröffentlicht am 13.12.2017

Magisterium 3

Magisterium - Der Schlüssel aus Bronze
0 0

Fast wie bei Harry Potter: Neues Schuljahr – neues Abenteuer lautet die Devise im magischen Buch “Magisterium – Der Schlüssel aus Bronze” von Holly Black und Cassandra Clare.

Die Geschichte geht nahtlos ...

Fast wie bei Harry Potter: Neues Schuljahr – neues Abenteuer lautet die Devise im magischen Buch “Magisterium – Der Schlüssel aus Bronze” von Holly Black und Cassandra Clare.

Die Geschichte geht nahtlos – ohne Rückschau zu Band 2 – weiter: Die Schule veranstaltet nach den Ferien eine Feier für Call, Aaron und Tamara, weil sie den Kampf mit dem Feind des Todes aufgenommen haben. Aber schon während des Festes greift ein Unbekannter an. Die Freunde sind ratlos – wer steckt wohl hinter dem Anschlag? Auf der Suche nach Antworten stoßen die drei Abenteurer tief unter der Erde mal wieder auf einen Verschlungenen. Sie sind sich sicher, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis sich der zweite Teil der schrecklichen Prophezeiung erfüllt:

“Einer von euch wird scheitern, einer von euch wird sterben und einer von euch ist bereits tot.”

Gegen Ende des Buches kommt es sogar zu einigen Überraschungen, mit denen ich gar nicht gerechnet habe. Das hat mir sehr gut gefallen, denn zu Beginn schleppte sich die Geschichte doch etwas dahin, bis sie endlich in Schwung kommt.

Der flüssige Schreibstil hält uns Leser bei Laune lässt uns teilhaben an den aufregenden und abenteuerlichen Ereignisse. Dennoch erinnert es hin und wieder leicht an Harry Potter … Ist ja klar bei den Zutaten Zauberschule und drei Freunde …

Fazit: Mir hat der 3. Teil deutlich besser gefallen als der 2. Band der Reihe. Es kommt viel mehr Spannung auf und auch die Protagonisten sind reifer geworden. Auch wenn es vom Niveau her in meinen Augen nie an Harry Potter heranreichen wird, ist es doch eine schöne Fantasygeschichte.

Veröffentlicht am 13.12.2017

Lebensgeister

Lebensgeister
0 0

In Banana Yoshimotos neuem Buch “Lebensgeister” überlebt die Protagonistin Sayoko, eine dreißigjährige Kunstkuratorin, nur knapp einen schweren Unfall, beim dem ihr Verlobter Yoichi stirbt.

Sayoko und ...

In Banana Yoshimotos neuem Buch “Lebensgeister” überlebt die Protagonistin Sayoko, eine dreißigjährige Kunstkuratorin, nur knapp einen schweren Unfall, beim dem ihr Verlobter Yoichi stirbt.

Sayoko und ihr Freund Yôichi sind nach dem Ausflug in ein heißes Quellenbad auf der Heimfahrt, als ein Auto von der Gegenfahrbahn abkommt und auf sie zurast. Yôichi kommt ums Leben, Sayoko wird schwer verletzt.

Seit diesem Unfall ist sie nicht mehr sie selbst. Zwar kann sie ihre Trauer lindern, indem sie sich um Yôichis Kunstwerke in seinem Atelier in Kyoto kümmert. Doch sie lebt seitdem in einer merkwürdigen Zwischenwelt. Abends geht sie in eine Bar, um zu trinken. Barkeeper Shingaki, der sich zu ihr hingezogen fühlt, passt auf sie auf.

Und plötzlich bemerkt sie, dass sie sehen kann, was andere nicht sehen: die Geister von Verstorbenen. Sie macht die Bekanntschaft von Ataru, der ebenfalls mit seiner Trauer beschäftigt ist. Und in der wunderschönen Tempelstadt Kyoto lernt sie allmählich, das Leben so zu akzeptieren, wie es ist: voller Ungewissheiten und Rätsel, dem Tod immer nahe, egal, ob man jung ist oder alt.

Es ist ein ruhige Geschichte, die Banana Yoshimoto da gezaubert hat, eine Ruhe, in der Sayoko nach dem Unfall eintaucht.

„Dass Leben und Tod im selben Raum beieinander wohnen, dass nur ein Haar sie voneinander trennt – daran hatte ich nie gedacht, damals.“ (Seite 18)

Die philosophisch anmutende und sehr leise Erzählung spiegelt auf zarte und sehr einfühlende Weise die Trauer Sayokos wieder. Und so wächst Sayoko während der Geschichte an ihrer Trauer und wagt einen Neuanfang …

„Es gibt viele Menschen, die sich nach einer radikalen Änderung sehnen, aber nur wenige, die ihr wahres Wesen begreifen. Bei mir war es auch so.“ (Seite 86)

Fazit: Ein stilles, leises, zartes und sehr philosophisches Buch über das Gehen, um Verluste, um einschneidende Lebensereignisse. Sehr ruhig und unspektakulär doch dadurch nicht minder fesselnd geschrieben. Ein großartiges, schlichtes und sehr einfühlsames Novemberbuch!