Profilbild von TinaMueller

TinaMueller

Lesejury Star
offline

TinaMueller ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit TinaMueller über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.07.2018

Haruki at his best

Die Ermordung des Commendatore Band 1
1

Haruki Murakami schreibt in seinem jüngsten Buch “Die Ermordung des Commendatore I – Eine Idee erscheint” über einen Künstler, der nach der Trennung von seiner Frau nicht mehr malen möchte. Bis ein reicher ...

Haruki Murakami schreibt in seinem jüngsten Buch “Die Ermordung des Commendatore I – Eine Idee erscheint” über einen Künstler, der nach der Trennung von seiner Frau nicht mehr malen möchte. Bis ein reicher Mann ihn bittet, ein Gemälde von ihm anzufertigen. Das Buch ist ein Zweiteiler, der nächste Teil “Eine Metapher wandelt sich” wird Mitte April erscheinen.

Wer Murakami kennt und schätzt, der weiß, dass seine Protagonisten nicht immer Namen haben. So auch in diesem Buch. Der 36-jährige Künstler reist nach der überraschenden Trennung von seiner Frau ziellos durch Japan. Er möchte auch nicht mehr als Porträtmaler wirken und möchte sich nun nach diesem einschneidenden Life Event der Trennung auch beruflich neu orientieren.



“Und wo soll ich jetzt hin?, fragte ich mein Spiegelbild. Oder besser: Wie weit ist es mit mir gekommen? Wo bin ich? Und noch dringlicher: Wer bin ich überhaupt?” (Gelesen auf Seite 36)

So lässt er sich schließlich in einem leerstehenden Haus eines Bekannten seines Vaters – dem demenzkranken Amada – in den Bergen von Odawara nieder und entdeckt dort auf dem Dachboden ein verpacktes Bild, das den Titel “Die Ermordung des Commendatore” trägt. Das Bild ist ein unbekanntes Werk von Tomohiko Amada, der vormals in diesem Haus gewohnt hat und ein Freund des Vaters unseres namenlosen Ex-Künstlers ist.

Das Gemälde hat eine magische Wirkung auf unseren Protagonisten und er kann es nicht mehr aus der Hand legen, so fasziniert ist er davon. Und mit diesem Bild schlägt auch sein Leben eine neue Richtung ein: Plötzlich meldet sich seine Agentur und berichtet von einem Mann, der sich von ihm gerne porträtieren lassen möchte und dafür eine sehr hohe Summe zahlen möchte. Zwischen dem sehr reichen Herrn Menshiki und unserem namenlosen Maler entwickelt sich eine faszinierende Freundschaft. Und so bittet Menshiki seinen neuen Freund, ihm zu helfen, dessen 13-jährige Tochter kennenzulernen.

Wer Haruki Murakami kennt, der weiß, dass sich alle Geschichten irgendwie ähneln und doch entwickelt jede auf ihre ureigene Weise ihre individuelle Sogwirkung auf uns Leser. Murakami schreibt gewohnt lässig und einnehmend, geradezu magisch und ganz einfach, er erschafft eine so mystische Atmosphäre und das mit ganz einfachen Stilelementen. Genau das ist die hohe Kunst des Schreibens: Mit einfachen Mitteln eine so großartige, sogartige Atmosphäre entstehen zu lassen, dass der Leser das Buch auf keinen Fall aus der Hand legen möchte.
Und wie immer bei Haruki Murakami weiß man nicht, ob das, was man gerade liest, Traum oder Wirklichkeit ist:

„Es gelang mir einfach nicht, Wirkliches und Unwirkliches zu vereinbaren.“ (Aussage des Künstlers auf Seite 332)

Weitere faszinierende Sätze, die ich mir markiert habe:

“Das Bewusstsein, gemalt zu werden, gibt einem das Gefühl, nach und nach innerlich ausradiert zu werden.” (Seite 192)

“Vermutlich hatte eine Idee keine Wärme und kein Gewicht.” (Seite 336)

Die Geschichte ist sehr spannend und ich konnte nicht aufhören zu lesen. Und ja, es gibt am Ende auch einen echt fiesen Cliffhanger, der einem die Zeit bis zum 16. April 2018 als sehr qualvoll erscheinen lässt.

Fazit: Murakami ist ein Meister des Phantastischen, der Magie der Wörter. Er schafft es jedes Mal, mich zu begeistern und in seinen Bücher so lange “gefangen” zu halten, bis ich diese zu Ende gelesen habe … Und zurück lässt er mich meistens nachdenklich, lächelnd und absolut begeistert. Wieder ein Meisterwerk eines magischen Wort-Akrobaten. Magisches Slow-Reading vom Feinsten … Man braucht nicht viel, um Leser zu begeistern und Murakami wird einfach immer besser … Unbedingt lesen!

Veröffentlicht am 19.12.2018

Wahnsinnsbuch

Und über uns das Licht
0

Ihr Lieben, für dieses Buch braucht ihr starke Nerven, denn es ist dermaßen intensiv und äußerst nachdenklich stimmend, das euch die Geschichte nach dem Lesen sicher noch eine Weile beschäftigen wird. ...

Ihr Lieben, für dieses Buch braucht ihr starke Nerven, denn es ist dermaßen intensiv und äußerst nachdenklich stimmend, das euch die Geschichte nach dem Lesen sicher noch eine Weile beschäftigen wird. So geht es mir jedenfalls, seit ich mit dem Buch durch bin ... Meine Gedanken kreisen um die Geschichte, das Ende und überhaupt ... In der Dystopie "Und über uns das Licht" vom grandiosen Autorenteam Alisha McShaw und Katharina Groth befinden wir uns im Jahr 2684. Nach einer weltweiten Klimakatastrophe epischen Ausmaßes leben die Überlebenden in 10.000 Meter unter dem Meeresspiegel in Kapseln. Die Unterwasserstation wird D.U. Atlantis genannt und die Menschen sind dort in Stufen eingeteilt und verrichten je nach Stufe ihren Dienst an der Allgemeinheit. Wenn ihr das Cover betrachtet, so vermittelt es Euch schon so ein intensives und tiefes Gefühl, was Euch im Buch erwarten wird ... Es ist einfach magisch ... und ich kann es mir gar nicht oft genug anschauen ...



Zu Beginn des Buches begleiten wir die junge Ärztin oder wie es im Buch heißt - die junge Med-OP bei ihrem Alltag ... Als sie eines Morgens die Einladung zu einer Preisverleihung erhält, ist sie nicht sicher, ob sie überhaupt gehen soll, aber es bleibt ihr keine andere Wahl. Dort wird sie auch den Mr. Hot - den Sohn des Chefs von D.U. Atlantis treffen. Und wie sich die beiden treffen: Sie berühren sich zufällig und beide haben Visionen von einem Leben miteinander ... Doch keiner der beiden weiß so genau, ob es sich um die Vergangenheit oder um die Zukunft handelt. Auf jeden Fall versuchen die beiden das gemeinsam herauszufinden und kommen einem riesengroßen Geheimnis auf die Spur ... mehr möchte ich euch nicht verraten, denn die Geschichte lebt von den spannenden Momenten und unerwarteten  Wendungen ... Ich kann euch nur sagen, ihr werdet während des Lesens die ganze Zeit darüber nachdenken, wie die Geschichte weitergehen wird ... Und das ist sehr intensiv ... und ist den beiden Autorinnen, die grandios zusammenpassen, äußerst wunderbar gelungen ...

Fazit: Was für eine intensive, unvergessliche, romantische, spannende und äußerst nachdenklich stimmende Geschichte haben die beiden sehr gut harmonierenden Autorinnen da verfasst! Grandios und episch! Dieses Buch müsst ihr unbedingt lesen, es ist ein wunderbares Lese-Highlight ... Das einzige was ich mir mehr gewünscht hätte, wären mehr Infos zu den beiden Hauptcharakteren Valea und Corvin, die etwas intensiver hätte dargestellt werden können. So war ich nicht so ganz Teil der Geschichte, sondern eher Beobachter, aber das ist nicht so schlimm ... Ich tauche nur sehr gerne intensiv und tief in die Charaktere ein ... Was sitzt ihr da noch vor dem Monitor, schnell das Buch bestellen und lesen, lesen, lesen!!!!

Das Buch ist in sich abgeschlossen, d.h. es wird keine Fortsetzung geben, auch wenn man diesem fulminanten Ende natürlich hofft, dass es weitergehen wird ...

Veröffentlicht am 19.12.2018

Bezaubernd ...

Mein Weihnachtswunsch bist du
0

Das Cover des Buches „Mein Weihnachtswunsch bist du“ von Jenny Hale hat mir schon sehr gut gefallen. Und auch die Geschichte eignet sich hervorragend, um in die richtige vorweihnachtliche Stimmung zu kommen. ...

Das Cover des Buches „Mein Weihnachtswunsch bist du“ von Jenny Hale hat mir schon sehr gut gefallen. Und auch die Geschichte eignet sich hervorragend, um in die richtige vorweihnachtliche Stimmung zu kommen. Und darum geht es: Leahs geliebte Großmutter Nan gestorben ist, bricht für sie eine Welt zusammen. Denn Nan bedeutete alles für Leah … Leah, mittlerweile selbst Mutter, versucht so gut es geht mit dem Verlust klarzukommen. Sie geht auch ganz fest davon aus, dass sie das Haus ihrer Großmutter Evergreen Hall geerbt hat. Doch als sie erfährt, dass es einen Miterben gibt – und der noch dazu kein Unbekannter ist, setzt sie alles daran, Evergreen Hall für sich alleine zu bekommen. Doch dabei hat sie die Rechnung ohne David, ihrem Freund aus Kindheitstagen, gemacht. Und während beide in ihren Erinnerungen und Träumen schwelgen, geschehen wundersame Fügungen, so als hätte eine unbekannte Kraft ihre Finger mit im Spiel … ?


Fazit: Eine wunderschöne und intensive Weihnachtsgeschichte der besonderen Art. Sie ist zart und leise und lebt von den Erinnerungen der Protagonistin an ihre Großmutter. Doch wie sich Vergangenheit und Zukunft letztlich begegnen und harmonisch und liebevoll zusammenfügen, hat mir sehr gut gefallen. Die Charaktere sind allesamt sehr lebendig und haben ihre Eigenheiten. Deshalb sind sie mir auch so ans Herz gewachsen … Man muss erstmal loslassen, um seinen Weg klarer sehen zu können. Eine tolle Weihnachtsgeschichte mit einer liebevollen Botschaft !

Veröffentlicht am 10.12.2018

Unterhaltsam und nachdenklich stimmend ...

Heartbeat. Wait for me
0

Pearl, eine 18-jährige Collegestarterin, steht vor einem kompletten Neuanfang in ihrem Leben: Vom Prinzesschen aus reichem Hause, das in New Yorks Upper East Side residierte, fällt sie reichlich tief, ...

Pearl, eine 18-jährige Collegestarterin, steht vor einem kompletten Neuanfang in ihrem Leben: Vom Prinzesschen aus reichem Hause, das in New Yorks Upper East Side residierte, fällt sie reichlich tief, als ihr Vater wegen Veruntreuung ins Gefängnis wandert. Ihre bis dahin im Luxus lebende Mutter (fand ich sehr lieblos und unsympathisch, ich mochte sie kein bisschen) wendet sich vom Vater ab und muss - zwangsläufig, da das Vermögen der Familie bis zur Urteilsverkündung "eingefroren" wurde - zu ihrer Schwester Rose ziehen, mit der sie viele Jahre keinen Kontakt hatte (warum erfahren wir natürlich im Buch). Pearl und ihr kleiner Bruder versuchen das Beste aus dem Ganzen zu machen, doch die Eingewöhnung auf der Ranch in Montana, umgeben von kiloweise Staub und keinem schillernden Nachtleben wie in NYC, fällt Pearl wahrlich nicht leicht. Die Anfangsszene, in der Pearl aufreizend bekleidet in einer Bar versucht, die lokalen Cowboys anzuheizen, hat mir jetzt nicht so gefallen, ich fand das recht peinlich aus Frauensicht ... Sie versucht halt, in eine andere Rolle zu schlüpfen, aber wie gesagt, ich mochte diese Szene nicht sonderlich und habe sie ganz schnell weggelesen ... Sie ist allerdings wichtig, denn Pearl trifft dort das erste Mal auf den natürlich sehr attraktiven Caden. Es wäre einmal spannend, eine Liebesgeschichte zu lesen, in der der Mann des Herzens der durchschnittlich aussehenden Frau nicht gleich superattraktiv ist und auch kein Sixpack hat, wie die Durchschnittsmänner eben, die wir in unserem Daily Life treffen , aber das nur so am Rande und vermutlich lesen wir genau deshalb diese Art von Büchern 



"Meine Augen blieben sofort an einem der Typen hängen. Keine Ahnung warum, vielleicht war es einfach die Art, wie er ging. Er schien mehr Platz im Raum einzunehmen als die anderen und bewegte sich, als gehöre ihm der Laden." (Gelesen auf Positon 198)

Ist man erstmal in der Geschichte angekommen, verfolgt man interessiert das Leben von Pearl in Montana. Sie geht zur Uni, findet eine Freundin, lernt noch einen Bad Boy namens River kennen, kommt Caden näher und entfernt sich wieder und so weiter ... Pearl entwickelt sich sehr weiter und auch Caden scheint in der Geschichte durch Pearls Interventionen zu reifen ... Die Dialoge sind authentisch, teilweise witzig, nachvollziehbar und auch sonst kann ich nichts am Buch beanstanden, außer der oben genannten Einstiegs-Szene, die einfach nicht meinen Geschmack und meine Einstellung getroffen hat ... Insgesamt lässt sich sagen, dass das Buch eher für jugendliche Leserinnen bestimmt ist.

"Du besitzt mehr Selbstreflexion als ein Mädchen. Hätte ich einem Cowboy gar nicht zugetraut." (Pearl zu Caden auf Position 279)

Die Landschaftsbeschreibungen haben mir sehr gut gefallen und ich konnte mir das auch richtig alles gut bildlich vorstellen. Wie schön muss es sein, dort mit einem Pferd die faszinierende Landschaft zu erkunden und über uns der faszinierende Himmel Montanas ... Taylor Fitzgerald schreibt bildhaft, spannend und unterhaltsam. Die Charaktere brauchen etwas, bis sie sich voll entfalten, aber das ist völlig in Ordnung, weil sie sich innerhalb der Geschichte auch noch entwickeln.

"Der Himmel über Montana ist der schönste in Amerika. Er ist unendlich weit. Und unendlich hell in der Nacht, weil hier so wenige Menschen leben. Wir lassen ihn einfach strahlen und versuchen nicht, ihn mit Wolkenkratzern und Leuchtreklamen zu ärgern." (gelesen auf Position 369)

Fazit: Es dauerte etwas, bis ich in der Geschichte angekommen war, da ich erst nicht wusste, wo die Autorin mit dieser für mich nicht sehr tollen Einstiegs-Szene hinwill  und ich auch Pearl zu Beginn noch nicht so mochte und auch nicht gut einschätzen konnte (Pearl kam mir so trotzig wie eine Dreijährige vor und das hat mich eher genervt) ... Doch lässt man sich auf das Buch ein und bleibt dran, unterhält es sehr gut und man möchte natürlich wissen, ob Pearl und Caden endlich mal zusammenkommen ... Wie Pearl letztlich die Herausforderungen in ihrem Leben stemmt und auch welche Lehren sie daraus zieht und ihr Leben auch wieder Stück für Stück selbst in die Hand nimmt und sich nicht mehr fremd bestimmen lässt, fand ich klasse! Eine durchaus mutmachende und sehr gut geschriebene Entwicklungsgeschichte mit romantischer Note für jugendliche Leserinnen!

Veröffentlicht am 13.11.2018

Eine wundervolle, herzerwärmende Weihnachtsgeschichte

Schneeflockenherzen
0

Oh was für ein toller Weihnachtsroman ist Elaine Winter da mit „Schneeflockenherzen“ gelungen. Das Cover hat mich sofort angesprochen (wenn ihr genau hinschaut, wisst ihr auch, was mir sofort ins Auge ...

Oh was für ein toller Weihnachtsroman ist Elaine Winter da mit „Schneeflockenherzen“ gelungen. Das Cover hat mich sofort angesprochen (wenn ihr genau hinschaut, wisst ihr auch, was mir sofort ins Auge gesprungen ist – na, wer kommt drauf?) und auch der Klappentext. Zu Beginn hat es etwas gebraucht, bis ich mich eingelesen habe und auch Nina war mir erst etwas suspekt, aber ich bin so froh, dass ich drangeblieben bin und weitergelesen habe, denn die Geschichte ist absolut wunderbar!

Und darum geht es: Nina möchte Weihnachten mit ihrer Familie in ihrem Ferienhaus in Alptal feiern. Die Anreise war schon nicht so einfach und als sie ankommt, funktioniert die Heizung nicht richtig …

Als dann auch noch ihre Schwester anruft und ihr mitteilt, dass sie erst kommen kann, wenn sie bestimmte mit ihrem Mann geklärt hat und auch Ninas Freund Marco in London festsitzt, denkt sie schon, dass sie Weihnachten alleine feiern muss. Doch am ersten Tag, als ihr Haus nicht warm wird, stapft sie durch den Schnee zu ihren Nachbarn und ist völlig überrascht, dass ihr ein attraktiver Mann namens Paul die Tür öffnet. Doch wo sind ihre Nachbarn, die wie Familie für sie waren? Als dann auch noch ein Unfall geschieht und Nina ihren Nachbarn um Hilfe bitten muss und auch noch Oma Rosa anreist, ist das Chaos fast perfekt ? …

Nina ist eine anstrengende, quirlige Frau, die sich stets um andere kümmert, dabei aber sich selbst immer vergisst. Sie möchte für ihre Familie das perfekte Weihnachtsfest organisieren und wünscht sich, dass alle sich wohl fühlen. Sie trägt gerne Highheels in allen möglichen Farben und ist beruflich sehr erfolgreich. Mit Männern hat sie nicht so viel Glück gehabt bisher und in ihren Freund Marco ist arg verschossen. Und sie möchte endlich am Fest der Liebe ihrer lieben Familien ihren „Traummann“ ihrer Familie vorstellen … und dafür legt sie sich vorbereitungstechnisch mächtig ins Zeug. Bis zu ihrem „Unfall“ … Ihr Nachbar Paul ist ein erfolgreicher Maler, der sich eine Auszeit in den Bergen genommen hat, um Bilder für eine geplante Ausstellung zu malen. Er erholt sich gerade von einer schwierigen Trennung und möchte seinen Mal-Flow wieder aktivieren Und von Weihnachten hält er sowieso nicht so viel. Doch seine quirlige und äußerst lebendig-faszinierende Nachbarin macht ihm da einen gewaltigen Strich durch die Rechnung …

Fazit: Eine wundervolle, herzerwärmende Weihnachtsgeschichte, die unglaublich Lust auf das Weihnachtsfest, die Berge und Schnee macht und die ich sehr gerne gelesen habe. Empfehlenswert!