Profilbild von Tiuri

Tiuri

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Tiuri ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tiuri über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.08.2019

Toller Fantasyroman

Die Tochter der Hexe
0

Elizabeth Hawksmith zieht nach Matravers, ein ruhiges Dorf, um neu anzufangen. Als Heilerin stellt sie Kräutermischungen, Öle und vieles mehr her, um es auf den Markt zu verkaufen. Obwohl Eliza den Kontakt ...

Elizabeth Hawksmith zieht nach Matravers, ein ruhiges Dorf, um neu anzufangen. Als Heilerin stellt sie Kräutermischungen, Öle und vieles mehr her, um es auf den Markt zu verkaufen. Obwohl Eliza den Kontakt zu anderen Menschen, aus guten Gründen meidet, tritt plötzlich ein Mädchen in ihr einsames Leben, das sich für ihre Künste und ihre Vergangenheit interessiert. Es stellt sich heraus, dass Elizabeth eine unsterbliche Hexe ist, die mit ihren 384 Jahren quasi schon mehrere Leben geführt hat. Allerdings ist sie dabei ständig auf der Flucht...

Dieser Fantasyroman handelt von Liebe, dunkler Magie, Macht und führt uns gleichzeitig in düstere Zeiten der Vergangenheit. Ich glaube, dass der Roman nicht für jeden etwas ist, denn er ist teilweise sehr brutal und fast durchgängig von einer negativen Atmosphäre geprägt.
Der Anfang des Buches ist sehr langweilig, weil man erst das momentane Leben von Elizabeth kennenlernt. Keine Sorge, die Geschichte wird in ihrem Verlauf zunehmend spannender. Der Roman ist nämlich als Tagebuch der Hexe anzusehen und daher auch nach Daten eingeteilt. Immer, wenn die Hexe aus ihrer Vergangenheit erzählt wechselt die Erzählperspektive von der Ich-Erzählform in die Personale aus der Sicht Elizas. Dieser Wechsel beeinträchtigt den Lesefluss jedoch nicht. Ein schöner Nebeneffekt der Erzählungen aus der Vergangenheit war für mich, dass man irgendwie einen emotionalen Bezug zu tatsächlichen geschichtlichen Ereignissen entwickelt.
Die Protagonistin ist eine liebenswerte Figur und mir hat besonders gut gefallen, dass sie eine moderne und starke Frauenrolle vertritt.
Ich bin wirklich begeistert von dem Roman, denn er enthält viele spannende Plottwists und konnte mich richtig in die Vergangenheit zurückversetzen. Dazu trägt wesentlich auch der anschauliche Schreibstil der Autorin bei. Deshalb möchte ich 4 von 5 Sternen vergeben.

Zum Ende des Buches möchte ich nichts verraten, aber meiner Meinung nach gibt es kaum Anreiz dazu den zweiten Band auch zu lesen, denn es bleiben nur wenige Fragen unbeantwortet. Trotzdem werde ich die Fortsetztung auch lesen, sobald diese auf deutsch erscheint, weil ich gespannt bin, wie die Autorin an den ersten Band anknüpft. Außerdem hoffe ich noch mehr aus Elizabeths Vergangenheit, die mich so fesselte, zu erfahren.

Veröffentlicht am 03.08.2019

Mitreißende Geschichte!

Eve of Man (I)
0

Im Roman „Eve of Man Die letzte Frau“ von Giovanna und Tom Fletcher geht es um ein Mädchen namens Eve, die auf einer Welt geboren wird, auf der es kaum noch Frauen gibt. Durch ihre Geburt besteht also ...

Im Roman „Eve of Man Die letzte Frau“ von Giovanna und Tom Fletcher geht es um ein Mädchen namens Eve, die auf einer Welt geboren wird, auf der es kaum noch Frauen gibt. Durch ihre Geburt besteht also neue Hoffnung darauf, dass die Menschheit weiter existieren wird. Schon früh wird sie von ihren Eltern getrennt und lebt isoliert von der Außenwelt in scheinbar purem Luxus, doch der Schein trügt. Als die Zeit reif wird und Eve sich ihrer Aufgabe stellen soll bekommt sie Zukunftsängste und versucht mehr Kontrolle über ihr Leben und über ihren Körper zu erlangen. In all diesen Ungewissheiten trifft sie ausgerechnet auch noch auf Bram, den Jungen, dem sie sich schon ihr ganzes Leben lang verbunden fühlt. Bram gehört jedoch nicht zu den Kandidaten, die für sie vorgesehen wurden, um den Fortbestand der Menschheit zu garantieren.

Diese Dystopie ist abwechselnd aus der Sicht von Eve und Bram aus der Ich-Perspektive geschrieben, was mir sehr gut gefällt. Beide haben mit ganz unterschiedlichen Problemen zu kämpen und es hat mich immer total verrückt gemacht, wenn ich unbedingt wissen wollte, wie es zum Beispiel mit Bram weiter geht und danach erstmal wieder ein Kapitel über Eve geschrieben wurde.
Die Protagonisten sind mir total sympathisch, weil ihre Reaktionen und Gefühle sehr real und nachvollziehbar für mich waren.
Die Idee dieser Dystopie finde ich total faszinierend, denn dieser Roman macht auch auf die Rechte und die Bedeutung von Frauen aufmerksam. Eve´s Geburt wird gefeiert, sie wird beschützt und von allen geliebt, weil sie eine gesunde junge Frau ist. Ich finde das ist eine schöne Botschaft an junge Leserinnen, sodass sie vielleicht auch stolz darauf sein können eine Frau zu sein. Mir gefällt, dass Eve so ist einen starken und schlauen Charakter im Buch einnimmt.
Zugegebenermaßen nimmt die Geschichte zuerst langsam Fahrt auf, aber es ist ja auch erst der Auftakt einer neuen Triologie. Trotzdem entwickt sich das Geschehen schon bald in ein spannendes Abenteuer voller Mysterien, das mich total fesseln konnte.
Der Schreibstil ist angenehm und lässt sich flüssig lesen.
Ich finde es noch wichtig anzumerken, dass die Geschichte zwar sehr gefühlvoll ist, aber es sich nicht um eine klassische Liebesgeschichte handelt. Das hat mich positiv überrascht, weil ich finde, dass der Klappentext andere Spekulationen über die Entwicklung der Handlung zulässt. Also lasst euch von „Eve of Man Die letzte Frau“ überraschen und mitreißen.