Profilbild von UlrikesBuecherschrank

UlrikesBuecherschrank

Lesejury Star
offline

UlrikesBuecherschrank ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit UlrikesBuecherschrank über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.08.2021

Dieser Krimi konnte mich nicht so richtig überzeugen

Kalte Lügen
0

Der Privatdetektiv Henry wird in eine Falle gelockt.Eine Klientin hat ihn angelogen und so ist er unversehens in einen Mord an einem Winzer verwickelt und er soll auch noch der Täter sein.

Der Schreibstil ...

Der Privatdetektiv Henry wird in eine Falle gelockt.Eine Klientin hat ihn angelogen und so ist er unversehens in einen Mord an einem Winzer verwickelt und er soll auch noch der Täter sein.

Der Schreibstil ist leicht, flüssig und recht zügig zu lesen.Dabei sind die Protagonisten sehr sympathisch besonders Henry hat mir da gefallen aber auch die chaotische Suzanne kann sich sehen lassen.Die Spannung steigert sich langsam aber kontinuierlich gerade nach der Hälfte des Buches nimmt sie langsam an Fahrt auf.

Fazit:Der Regionalkrimi spielt sich in Offenburg und Umgebung ab.Da gibt es in der Story badische Redewendungen aber auch schwäbische sind natürlich mit dabei und da dürfen kleinere Seitenhiebe nicht fehlen.Zu Beginn sind es zwei Handlungsstränge(dabei wird abwechselnd zwischen Suzanne und Henry berichtet) die sich nach mehreren Kapiteln zu einem verweben.Etwas humorvoll geht es dabei auch zu zwischendurch musste ich ab und zu schmunzeln.Einige Stellen waren mir dabei etwas zu langgezogen da die Autorin sehr detailliert und bildhaft schreibt.Die Geschichte selbst war für mich eine sehr lange Zeit verwirrend weil unter anderem die Ermittlungen nicht voran gingen. Es geht zum Teil chaotisch zu auch im Privatleben der Suzanne.Ich muss gestehen dass mir die zweite Hälfte des Buches wesentlich besser gefallen hat als die erste.Ab da wurde der Regionalkrimi dann für mich kurzweilig zu lesen. Es kam mehr Schwung in die Story und wurde zudem etwas skurril.Für mich war es ein guter Krimi der mich zwischendurch schmunzeln ließ.Aber dadurch dass der Regionalkrimi für mich längere Zeit ziemlich undurchsichtig und zeitweise auch verwirrend war bin ich nicht ganz so gut in das Buch hinein gekommen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.08.2021

Für ein Lesewochenende genau ri

Gründlich abgetaucht
0

Gottfried Froelich der von Beruf Bestatter ist,übernimmt die Bestattung des ermordeten Markus Carsten.Aber immer mehr interessiert ihn die Vorgeschichte seines"neuen Kunden".Auch der Vorbesitzer des Bestattungsunternehmens ...

Gottfried Froelich der von Beruf Bestatter ist,übernimmt die Bestattung des ermordeten Markus Carsten.Aber immer mehr interessiert ihn die Vorgeschichte seines"neuen Kunden".Auch der Vorbesitzer des Bestattungsunternehmens der immer mal wieder aushilft,benimmt sich komisch.

Die Protagonisten sind authentisch dargestellt.Mir gefiel Gottfried Froelich sehr gut mit seiner fröhlichen und sympathischen Art.Der Schreibstil ist etwas dichter,ruhig und flüssig zu lesen.Die Spannung zieht sich durch das ganze Buch hindurch aber eher auf einer Linie die sich dann leicht erhöht.

Fazit:Der Regionalkrimi fängt am 25. Oktober an und hört am Donnerstag den 10. November auf.Die Story spielt mitten im Herbst,der Schauplatz ist in der Nähe von Stuttgart und zwar in Esslingen.Der schwäbische Dialekt kommt leider sehr selten zum Vorschein.Als z.B.Felice,der italienische Restaurantbesitzer,anfängt schwäbisch zu reden war ich hin und weg.Ich hätte mir davon schon mehr gewünscht.Es gibt verschiedene Handlungsstränge die sich immer mal wieder überkreuzen.Der Autor versteht es gut dass die Story dabei nicht allzu kompliziert wirkt. Der Humor kommt auch zur Geltung aber sehr fein eher wie ein Windhauch.Zumindest auf den ersten Kapiteln.Was mir gut gefiel. Er gibt diesem Regionalkrimi noch zusätzlichen Touch.Im Laufe des Buches wird es zunehmend ernsthafter.Das Ende ist heftiger als ich es mir vorgestellt hatte.Dieses Buch hat mir gut gefallen und für ein Lesewochenende ist es genau richtig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.07.2021

Ich bin nie so richtig in die Geschichte hineingekommen

Möwengelächter
0

Freyja die mit siebzehn mit ihrem Freund nach Amerika ging kehrt allein zurück in das isländische Dorf zu ihrer Familie.Agga ist von ihrer Tante voreingenommen.Sie spioniert Freyja hinterher weil sie ihr ...

Freyja die mit siebzehn mit ihrem Freund nach Amerika ging kehrt allein zurück in das isländische Dorf zu ihrer Familie.Agga ist von ihrer Tante voreingenommen.Sie spioniert Freyja hinterher weil sie ihr nicht traut.Denn warum unternimmt Freyja nächtliche Wanderungen?Und warum passieren plötzlich seltsame und komische Dinge im Dorf?Auch die Männerwelt steht praktisch Kopf wegen Freyja.

Der Schreibstil ist ruhig,flüssig und etwas dichter zu lesen.Die Protagonisten passen sehr gut in diese Geschichte hinein zudem baut sich die Spannung langsam auf aber für mich erhöhte sie sich nicht so richtig.

Fazit:Dieser Roman der in den fünfziger Jahren spielt liest sich wie eine Erzählung.Zu Beginn kam er mir sogar etwas düster vor aber das gab sich mit der Zeit.Vielleicht lag es auch am isländischen Wetter. Die Story beginnt nämlich zwischen Winter und Frühling.Die Autorin hat die jeweiligen Stimmungen sehr gut umgesetzt.Die zwölfjährige Agga muss sich langsam von ihrer Kindheit verabschieden und im Dorf verändert sich so einiges mit Freyja.Da wird es schwierig für Agga.Genauso sind die Gegensätze:Hier die mondäne Dame Freyja und dort das einfache Leben der Familie in Island.Gegensätzlicher kann es kaum sein.Zwischendurch kommt der verhaltene Humor durch da musste ich dann das eine und andere Mal schmunzeln.Trotzdem ist mir dieser Roman etwas zähflüssig vorgekommen da die Geschichte mir eher wie ein gemächlicher Fluss vorkam.
Lebensmittelknappheit,Preisschwankungen in dem Fischerdorf sind nur zwei der Themen die die Autorin verarbeitet hat.Das Buch ist meiner Meinung nach ganz auf die dortigen Frauen zugeschnitten.Ich bin leider nie wirklich richtig in das Buch und Geschehen hinein gekommen.Trotz dass die Charaktere sehr gut beschrieben werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.07.2021

Ein schönes und tolles Kinderbuch

Wann gehts rund beim Hund?/ Wann macht die Katz Rabatz?: Ein Wendebuch
0

Für den Hund Max und die Katze Mieze gibt es einiges zu entdecken. Da geht es tagsüber z.B.auf die erste Gassirunde wo Max die verschiedensten Gerüche erschnüffelt oder des nacht's in den Park wo die Katze ...

Für den Hund Max und die Katze Mieze gibt es einiges zu entdecken. Da geht es tagsüber z.B.auf die erste Gassirunde wo Max die verschiedensten Gerüche erschnüffelt oder des nacht's in den Park wo die Katze auf verschiedene Tiere trifft.

Die Protagonisten in diesem Buch,Max und Mieze sind süß,freundlich und gewinnend dargestellt.Der Schreibstil ist sehr leicht,bildhaft und nicht überfordernd.Der Spannungsbogen umfasst dabei die ganze Geschichte.

Fazit:Das Kinderbuch ist hochwertig gestaltet dabei umfassen die Bilder jeweils eine Doppelseite.Der Hund Max ist tagsüber auf Achse,die Katze Mieze in der Nacht.Das schöne daran ist dass ich ab der Hälfte der Geschichte das Buch herumdrehen und von der anderen Seite weiterlesen musste. So lernt meiner Meinung nach der kleine Betrachter oder Leser dass es zwei verschiede Tageszeiten gibt.Auch was Hund und Katze so alles erleben:Interessant fand ich dass es z.B.tagsüber mit Max in den Park geht und des nacht's mit Mieze.Ich glaube für die Kinder ist es auch aufregend und spannend zu sehen was in der Nacht passiert.Da ja die meisten um diese Zeit schlafen. Es ist ein tolles Buch das zum vorlesen und betrachten sehr schön ist.Da vergeht die Zeit wie im Flug.Empfohlen wird dieses süße Kinderbuch für kleine Entdecker von 2-4 Jahren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.07.2021

Eine sympathische und leicht chaotische Familie

Wenn nicht jetzt, wen dann?
0


Ines ist knapp fünfzig,also eher über knapp fünfzig und alleinerziehende Mutter dreier Kinder von drei verschiedenen Männern.Sie meldet sich bei einer Partnervermittlung an weil sie eine Art Torschlusspanik ...


Ines ist knapp fünfzig,also eher über knapp fünfzig und alleinerziehende Mutter dreier Kinder von drei verschiedenen Männern.Sie meldet sich bei einer Partnervermittlung an weil sie eine Art Torschlusspanik hat.Aber schon bald merkt sie dass keiner der Männer ihren hohen Ansprüchen genügen.Ines vergleicht sie nämlich alle mit ihrer schon etliche Jahre zurück liegenden Urlaubsliebe José von dem sie die zwölfjährige Tochter Eleni hat.

Die Protagonisten sind sehr sympathisch,etwas schräg und ein wenig skurril.Also direkt aus dem Leben gegriffen.Der Schreibstil ist eher ruhig,leicht und zügig zu lesen.Die Spannung ist zwar da und erhöht sich auch immer mal wieder aber der Humor kommt doch zum Zuge.

Fazit:Es wird aus Sicht der Ines erzählt.Ihr leicht chaotisches Wesen hat mir auf Anhieb gefallen.Zu Beginn erzählt sie von ihrer Patchworkfamilie und natürlich von José.Dieses leichte Buch ist witzig,frech und humorvoll dazu kommt noch etwas Spannung,in meinen Augen eine tolle Mischung. Außerdem wird viel gekocht und zwar von Ines zwölfjähriger Tochter Eleni.Sie betreibt einen Blog und ist eine begnadete Köchin.Zudem gibt es ja für Ines die eine und andere Männerbekanntschaft die natürlich chaotisch ausfallen.
Dieser humorvolle Roman ist kurzweilig zu lesen und hat mich sehr gut unterhalten und das Ende ist spannend und richtig schön. Diese Geschichte ist ein bezauberndes Buch mit einer noch hinreißenderen Familie. Es zählt auf jeden Fall zu meinen Lieblingsbüchern und es ist in meinen Augen ein humorvolles Lesehighlight das man sich nicht entgehen lassen sollte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere