Platzhalter für Profilbild

Vanny

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Vanny ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Vanny über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.11.2020

Very British * Definitiv zum schmunzeln*

Aller guten Dinge sind zwei
0

Das Cover ziert die weibliche Hauptprotagonistin Laurie. Die Farb-und Motivauswahl gibt einen ersten Eindruck, mit was für einem Buch wir es zu tun bekommen.

Laurie wird nach 18 Jahren von ihrer großen ...

Das Cover ziert die weibliche Hauptprotagonistin Laurie. Die Farb-und Motivauswahl gibt einen ersten Eindruck, mit was für einem Buch wir es zu tun bekommen.

Laurie wird nach 18 Jahren von ihrer großen Liebe Dan verlassen. Doch das will die taffe Rechtsanwältin so nicht auf sich sitzen lassen. Da kommt ihr der gemeinsame, wenn auch unfreiwillige, Fahrstuhlaufenthalt mit ihrem Kollegen Jamie docht Recht. Gemeinsam mit dem Womanizer schmiedet sie den Plan einer Fake Beziehung, die für beide Seiten von Nutzen ist. Doch geht ihr Plan überhaupt auf?

Der Schreibstil ist locker und flüssig. Die Autorin hat die richtige Priese an Humor eingebaut und es hat großen Spaß gemacht den Roman zu lesen. Ich hab definitiv die ein oder andere Träne vor lachen verdrückt und fühlte mich bestens unterhalten. Auch die Kapitel hatten genau die richtige Länge, was ich persönlich immer bevorzuge, da es meinen Lesefluss fördert und ich nicht gerne ein Buch mitten im Kapitel mal kurz zur Seite lege. Abwechslungsreich fand ich auch die immer mal wieder vorkommenden Textnachrichten, da diese eine große Bedeutung in der heutigen Welt haben. Die Spannung ist hier schwer zu beschreiben, da es kein Spannungsroman ist. Einige Handlungen, wie z.B. auch das Ende, waren sehr vorhersehbar, was der ganzen Geschichte und der Unterhaltung aber keinerlei Abbruch getan hat.

Laura, Dan und Jamie sind alle drei mit unterschiedlichen Eigenschaften gespickt. Da die Geschichte auf dem alltäglichen Leben beruht, wird es vielleicht auch die ein odere Person geben, die sich zum Teil in den Protagonisten wiedererkennt. Dan der Herzensbrecher, Laurie die taffe Rechtsanwältin und Jamie der Womanizer, so ist für jeden Geschmack was dabei. Protagonisten die auf den ersten Blick augenscheinlich so gar nichts gemeinsam haben.

Fazit: Very charming, very British. Eine gelungene Unterhaltung für zwischendurch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.10.2020

Ich bin positiv überrascht

Capitana
0

Capitana ist nach Lola das zweite Buch, in dem wir es mit der weiblichen Hauptprotagonistin Lola zu tun bekommen. Das doch recht farbenfrohe Cover besticht neben der Farb- und Motivauswahl, auch mit seinem ...

Capitana ist nach Lola das zweite Buch, in dem wir es mit der weiblichen Hauptprotagonistin Lola zu tun bekommen. Das doch recht farbenfrohe Cover besticht neben der Farb- und Motivauswahl, auch mit seinem kurzen und einprägsamen Titel.

Lola erhält die Bitte einer schwangeren Frau, ihren gewaltsamen Ehemann, der hinter Gittern sitzt, aus dem Weg zu räumen. Doch das sie mit dieser kleinen Bitte, einen neuen Drogenkrieg lostritt ahnt keiner. Manche Dinge sind jedoch nicht so, wie sie auf den ersten Blick zu sein scheinen. Von wem geht die eigentliche Gefahr aus und wem kann Lola überhaupt noch vertrauen?

Da mich der erste Teil nicht so ganz überzeugen konnte, war ich erst sehr skeptisch ob ich mir noch ein weiteres Buch der Autorin antun würde. Es war nicht wirklich schlecht aber auch nicht so gut, dass man unbedingt ein weiteres lesen möchte. Nach dem lesen kann ich jedoch sagen, dass ich froh bin, mich noch mal an eins gewagt zu haben.

Das Buch hat mich auf Anhieb gepackt, Dinge die ich im ersten Teil noch vermisst habe, waren hier vorhanden. Der Schreibstil war super angenehm und die Geschichte ließ sich flüssig lesen. Es beinhaltet einzelne Sequenzen die auf Anhieb nicht zu der Geschichte gehören. Was es aber mit denen auf sich hat und das sie eine enorme Bedeutung für das Gesamte haben, wird im Verlauf immer mehr deutlich. So wird es einem ermöglicht, Zusammenhänge und Hintergründe besser verstehen zu können. Ein rundum gelungener Thriller, in dem die Autorin mit plot twists immer mal wieder für den wow Effekt gesorgt hat, mit dem ich so absolut nicht gerechnet hätte. Ein Buch, welches man auch aufgrund der Spannung am liebsten gar nicht zur Seite gelegt hätte.

Lola die etwas andere Protagonistin, mit der wir es auf unterschiedlichen Ebenen zu tun bekommen. Wenn es um ihre Rolle als Anführerin der The Crenshaw Six geht, ist sie sehr professionell und eiskalt und schreckt auch vor Morden und anderen brutalen Dingen nicht zurück. Sie hat aber auch eine sehr weiche, hilfsbereite und liebevolle Seite an sich. Immer dann, wenn es um ihre Adoptivtochter Lucy geht oder auch andere Menschen, sei es Freunde, Familie, Nachbarn oder auch ihre"Soldaten". Hilfe brauchen. Lola ist zur Stelle und kümmert sich darum. Ich finde es toll zu sehen, welche Entwicklung Lola innerhalb dieser zwei Teile gemacht hat. Äußerlich hart und stark, innerlich ein weicher Kern.

Fazit: Dieser Teil konnte mich definitv überzeugen und ich hoffe das wir auch zukünftig noch das ein oder andere von der Protagonistin Lola hören werden. Dieses Buch hat mir definitv gezeigt, wie wichtig es ist, manchen Autorinnen und Autoren noch eine zweite Chance zu geben, auch wenn das erste Buch einen machmal nicht überzeugen konnte. Ich empfehle defintiv voher den ersten Teil zu lesen, um gewisse Dinge besser verstehen und nachvollziehen zu können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.10.2020

Enttäuscht

Love & Bullets
0

Das Cover ist ein absoluter Hingucker. Schwarze Schrift und ein goldener Hintergrund werden lediglich von einem Elvis Anhänger unterstützt. So ist es im gesamten eher schlicht und trotzdem gelungen.

Fiona ...

Das Cover ist ein absoluter Hingucker. Schwarze Schrift und ein goldener Hintergrund werden lediglich von einem Elvis Anhänger unterstützt. So ist es im gesamten eher schlicht und trotzdem gelungen.

Fiona und Bill sind das perfekte Gangsterpärchen, so werden sie schon mit Bonnie und Clyde verglichen. Er mit dem Hang für Luxus, sie die Frau, die sich auch fürs Grobe nicht zu schade ist. Nach dem Bill seinen ehemaligen Arbeitgeber, die Rockaway-Gang, um ein paar Millionen erleichtert hat, befindet er sich von nun an auf der Flucht. Eine Reise durch amerikanische Provinzen, die Karibik und schließlich wieder nach Ney York. Unterwegs gilt es das ein oder andere Hindernis aus dem Weg zu räumen. Doch überleben sie diese rasante Achterbahnfahrt überhaupt?

Mit dem Schreibstil hatte ich doch das ein oder andere mal zu hadern, so musste ich manchmal ganze Sätze erneut lesen, weil das Gelesene so verwirrend erschien.
Flüssig lesen konnte ich die Geschichte nicht und ich musste das Buch immer wieder weg legen.

Aufgeteilt ist der Thriller in 3 Akte und 2 Zwischenspiele. Die Zwischenspiele sind dazu da, um sich ein besseres und detaillierteres Bild von den beiden Hauptprotagonisten machen zu können. Auch die vielen und doch recht kurzen Kapitel, konnten nicht zur Förderung meines Leseflusses beitragen.

Die Spannung ist für mich hier förmlich auf der Strecke geblieben. So konnten auch die wenigen wirklich spannenden Seiten, das Ganze nicht noch mal rumreißen. Plot twists waren hier Fehlanzeige. Die ganze Geschichte war einfach viel zu vorhersehbar und auch an Stellen, an den eine Überraschung möglich gewesen wäre, blieb sie leider aus. So muss man leider schon sagen, dass sich das Buch zum Teil wie Kaugummi gezogen hat.

Bill und Fiona sind unterschiedlich charakterisiert worden, so ergänzen sie sich perfekt. Er der Mann für die Feinheiten, sie die Frau fürs Grobe. Jeder kennt Bonnie und Clyde. Wenn hier schon ein Vergleich, zu dem berühmten Gansterpärchen schlechthin hezogen wird, hat man natürlich gewisse Erwartungen. Diese Erwartungen konnten leider nicht erfüllt werden. So habe ich keinerlei Bezug zu ihnen aufbauen können. Sie waren mir zu unauthentisch und zu konstruiert.

Fazit: Zum Glück, lässt sich ja über Geschmack bekanntlich streiten. Für mich defintiv zu viel Bullets und zu wenig Love.





  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.10.2020

Erschreckend realistisch und brandaktuell

Final Control
0

Der Polit-Thriller "Final Control" ist das neueste Werk des deutschen Autors Prof. Dr. Veit Etzold.

Das Cover und der Titel sind auch bei diesem Buch wieder vollstens gelungen. Im Fokus steht hier eine ...

Der Polit-Thriller "Final Control" ist das neueste Werk des deutschen Autors Prof. Dr. Veit Etzold.

Das Cover und der Titel sind auch bei diesem Buch wieder vollstens gelungen. Im Fokus steht hier eine Kamera, die einen bedeutenden Part in der Geschichte spielt. Die Fahne Chinas finden wir hier farblich im Titel untermalt, auch dies hat eine besondere Bedeutung für die Geschichte.

Ein Europa kurz vorm zerbrechen, ein drohender Bürgerkrieg, wäre nur eine der drohenden Folgen. Der Plan, eine totale Überwachung. Kann Tom, der Start-up Unternehmer, den milliardenschweren Investor Dairon Arakis noch rechtzeitig aufhalten oder ist die Welt, wie wir sie kennen, seinem Ende geweiht.

Der Schreibstil hat mir auch in diesem Buch wieder sehr gut gefallen und es hat Spaß gemacht das Buch zu lesen. Einziger Makel sind hier, die vielen fachspezifischen Begriffe, die verwendet wurden. Diese waren zum Teil nicht sehr Lesefluss fördernd.

Insgesamt besteht der Thriller aus 3 Büchern, die wiederum in unzählige Kapitel unterteilt sind. Die unterschiedlichen Handlungsstränge spielen in verschiedenen Schauplätzen und so bekommen wir es auch mit dem ein oder anderen Charakter zu tun. Die einzelnen Handlungsstränge gehören indirekt zusammen und ergeben ein großes Ganzes.

Ich fand die ganze Geschichte sehr interessant und man hat gemerkt das hier sehr viel Fachwissen und eine gute und sicherlich auch sehr aufwendige Recherche eingeflossen ist. Nach dem Lesen sind mir auf jeden Fall so einige Dinge deutlicher geworden, die einem im ersten Moment vielleicht gar nicht so bewusst sind.

Mit Spannung tue ich mich hier schwer. Langweilig fand ich es aber in keinster Weise aber den typischen Spannungsbogen kann ich hier nicht erkennen. Die letzten ca. 150 Seiten haben aber noch mal an Fahrt aufgenommen. Auch das Ende war noch mal mit einer kleinen Überraschung gespickt. Für viele mag das alles nach reiner Fiktion klingen aber an dem Ganzen ist leider viel Wahrheit dran. Ich konnte sehr viele Bezüge zum reellen Geschehen herstellen.

Protagonisten gab es hier eine Vielzahl, deshalb finden wir eine Auflistung, aller mitwirkenden Protagonisten, zu Ende des Buches. Tom würde ich schon ein wenig als naiv bezeichnen. Meiner Meinung nach hätte ihm klar sein müssen, welche wirklichen Absichten Dairon Arakis hat und was er mit der ganzen Sache bezwecken will. Man kann buchstäblich sagen, dass er am Ende noch mal genau im richtigen Moment, den Absprung geschafft hat. An Dairon Arakis kann man sehen, welchen Einfluss Menschen mit viel Geld und weitreichenden Kontakten haben können. Man sagt nicht um sonst "Geld regiert die Welt". Die Geschichte zeigt zu dem wie schnell und mit welchen Mitteln sich der Mensch manipulieren/ beeinflussen lässt.

Fazit: Im Großen und Ganzen wieder sehr gelungen. Für mich hätte es aber gerne mehr Thriller und weniger Handlungsschauplätze und Protagonisten sein dürfen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.09.2020

Das Horrorhaus

Kill Creek
0

Der Debütroman von Scott Thomas hat mich positiv überrascht, sowohl optisch wie auch von der Story. Der Begriff Roman spiegelt hier nur einen Teil des Genres wieder.Der "Roman" beinhaltet hier auch eine ...

Der Debütroman von Scott Thomas hat mich positiv überrascht, sowohl optisch wie auch von der Story. Der Begriff Roman spiegelt hier nur einen Teil des Genres wieder.Der "Roman" beinhaltet hier auch eine gute Portion Grusel, Horror und übernatürliche Aspekte. Die Spannungsbogen kann hier bis zum Ende aufrecht erhalten werden, mit einem für sich unerwarteten Ende.
Für mich eine klare Leseempfehlung und ich freue mich schon auf sein nächstes Werk. Jedoch Vorsicht geboten, nichts für schwache Nerven!!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere